Kate Morton Das Seehaus

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 20 Rezensionen
(10)
(12)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Seehaus“ von Kate Morton

Welches Unglück führte 1933 zum überstürzten Aufbruch der Adelsfamilie aus dem Seehaus in Cornwall? Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie entgegen — und ahnt nichts von dem Unglück, das sich ereignen wird. Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das alte, verfallene Haus am See. Als sie den Spuren des in jener Nacht scheinbar verschwundenen Jungen nachgeht, gerät sie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld … „Esther Schweins ... nimmt die Hörer auf eine Weise gefangen, wie es nur wenige wirklich schaffen.” www.leser-welt.de über Die verlorenen Spuren (6 CDs, Laufzeit: 7h 40)

Spannendes kurzweiliges Hörbuch. Esther Schweins liest fantastisch. Nur zu empfehlen =)

— Lesemaus85
Lesemaus85

Mit diesem Hörbuch habe ich mich extrem schwer getan. Ich habe nicht gut in die Geschichte hineingefunden und das Ende war sehr verwirrend!

— Larii-Mausi
Larii-Mausi

Ein verschwundenes Kind, ein geheimnisvolles verlassenes Haus, eine suspendierte Polizistin. Packend erzählt, aber das Ende war zu viel....

— danielamariaursula
danielamariaursula

Geheimnisse, eine Affäre und Herzschmerz! Ein toller Roman!

— Pusteblume85
Pusteblume85

Eine fesselnde Familiengeschichte mit Krimi-Anklängen

— Klusi
Klusi

Erfordert durch verschiedene Zeitebenen und viele Charaktere als Hörbuch sehr viel Aufmerksamkeit. Interessante Story.

— black_horse
black_horse

Als Buch hätte es mir bestimmt deutlich besser gefallen. Die Stimme war mir zu ruhig, zu einschläfernd.

— Federzauber
Federzauber

Leider mit wenig Liebe gelesen, alles bleibt irgendwie blass. Von der Story her, ist es zu viel gewollt

— Das_Leseleben
Das_Leseleben

Ein Hörbuch für "Fortgeschrittene" aufgrund der zwei Zeitebenen. Bei diesem Familiengeheimnis kommen auch Krimi-Liebhaber auf ihre Kosten.

— SteffisBuecherbloggeria
SteffisBuecherbloggeria

Packende Schicksale in einer einzigartigen Geschichte!

— k_sara
k_sara

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 70 Jahre und doch nicht vergessen...

    Das Seehaus
    Lesemaus85

    Lesemaus85

    11. September 2017 um 16:10

    Vor 70 Jahren verschwindet ein Kind aus seinem Bett. 70 Jahre lang kehrt niemand in das Seehaus zurück. Bis die Polizistin Sadie zu forschen beginnt... ****************************************************************** Hochspannend gelesen von Esther Schweins. Vergangenheit und Gegenwart werfen immer wieder neues Licht auf die Geschichte. Man weiß bis zum Schluss nicht, was mit dem kleinen Theo passiert ist. Man lernt die Menschen kennen, verdächtigt mal diesen mal jenen und weiß dennoch nie Bescheid. Liebenswerte Charaktere, authentisch und liebenswert. Spannend bis zum letzten Satz. Sehr zu empfehlen.  

    Mehr
  • Anfangs mittelmäßig, dazwischen packend, Ende too much

    Das Seehaus
    Larii-Mausi

    Larii-Mausi

    14. August 2017 um 17:38

    Zum Hörbuch: „Das Seehaus“, geschrieben von Kate Morton, wird von Esther Schweins gelesen und ist bei RandomHouse Audio erschienen. Das auf 6 CD’s aufgeteilte Hörbuch hat in der gekürzten Fassung eine Gesamtspielzeit von 7 Std. und 40 Min. Inhalt: Cornwall 1933: Die junge Alice Edevane freut sich sehr auf die alljährlich stattfindende Mittsommerparty auf dem prachtvollen Anwesen ihrer Eltern. Noch ahnt niemand, dass in dieser Nacht etwas schreckliches auf dem idyllisch gelegenem Landsitz geschehen wird. Und dass diese Ereignisse die Familie auseinanderreißen werden. Siebzig Jahre später stößt die junge Polizistin auf ein verfallenes Haus am See und erfährt, dass damals ein kleines Kind verschwunden sein soll. Sie beginnt Nachforschungen anzustellen, die sie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane führt, und erfährt dass diese Familie nicht so perfekt war, wie sie es zu sein schien... Meine Meinung: Mit der Bewertung und allgemein mit diesem Hörbuch habe ich mich sehr schwer getan. Zum einen lag es daran, dass ich nicht gut in die Geschichte hineinfand. Die erste CD war zwar nicht unbedingt langweilig, aber trotzdem plätscherte die Handlung dahin. Ich habe immer erwartet, dass es noch besser wird, was dann bei den nächsten CD’s auch meistens so war. Allerdings hatte ich manchmal mittendrin überhaupt keine Lust mehr weiterzuhören, weil es immer wieder ziemlich langweilige Stellen gab. Wenn ich dann erst mal wieder in die Geschichte hineingefunden hatte, konnte mich das Hörbuch aber auch packen und gut unterhalten.Da ich aber Hörbücher meistens nebenbei beim Kochen oder aufräumen höre, war schnell auch mal meine Konzentration weg, was bei den meisten Hörbüchern auch normalerweise kein Problem darstellt. Bei diesem allerdings schon. Die Geschichte wird auf mehreren Ebenen und von verschiedenen Personen aus erzählt. So spielt sie im Jahre 1933 in der Zeit als Alice Edevane lebte, im Jahre 2003 erfährt man etwas über das Leben der jungen Polizistin Sadie und dazwischen kommen immer wieder kurze Erlebnisse und Geschichten aus den Leben von Alice’ Eltern Anthony und Eleanore und ihrer Großmutter Constanz. Was das ganze dann nochmals erschwert ist, dass diese Rückblicke zu unterschiedlichen Zeiten spielen und so ist der eine Rückblick aus Eleanore’s Jugend und der nächste aus ihrer Zeit als junge Mutter.Außerdem findet sich leider kein Personenzeichen im Booklet und da so viele verschiedene Personen vorkommen, verliert man schnell den Überblick. Ich habe zwischendurch oft überlegen müssen, wer jetzt welche Rolle spielt und wie noch mal Sadie’s Chef hieß. War es jetzt David, Howard oder Donald? Auf der anderen Seite hat man dadurch auch jeden Charakter besser kennengelernt. Was der Autorin dagegen gut gelungen ist, waren die Parallelen aus dem damaligen Fall Edevane und Sadie’s heutigem Fall Bailey. Die Gemeinsamkeiten waren gut erkennbar, wie auch die Unterschiede. Ich habe mitgefiebert und war bei beiden Fällen sehr auf die Auflösung gespannt. Fasziniert haben mich auch die vielen Lügen, Intrigen und Verstrickungen, die damals 1933 in der Familie Edevane waren. Ich hatte das Gefühl, dass jeder etwas zu verbergen hat, was mir gut gefallen hat, da ich solche Geschichten liebe. Die meisten Charaktere fand ich sehr sympathisch und konnte mit ihnen mitfühlen und ihre Verhaltensweisen verstehen. Die Stimme von Esther Schweins fand ich sehr angenehm und konnte ihr gut zuhören. Gut gefallen hat mir auch, dass sie nicht monoton gelesen hat, sondern mit verschiedenen Emotionen darin. Das Ende des Hörbuches war mir dann doch etwas too much und sehr verwirrend, jedoch hat es gut in die Geschichte hineingepasst und jetzt im Nachhinein habe ich sogar durchgeblickt. ;-) Fazit: Lügen und Intrigen rund um eine scheinbar perfekte Familie. Ich habe zwar schwer hineingefunden und zwischendurch war es auch sehr verwirrend, aber meistens konnte mich das Hörbuch durchaus packen und gut unterhalten. Ich vergebe deshalb 3 von 5 Sternen!

    Mehr
    • 2
  • Sound der Bücher im Mai zu "Seit du bei mir bist" von Nicholas Sparks

    Seit du bei mir bist
    TanjaMaFi

    TanjaMaFi

       Sehnsucht und viel Gefühl mit dem Sound der Bücher! Für Russell Green scheint das Leben perfekt zu sein, doch dann schlägt das Schicksal zu und er muss mit seiner kleinen Tochter noch einmal von vorne starten ...Von Nicholas Sparks, einem der beliebtesten Erzähler gefühlvoller und ergreifender Geschichten, kommt nun "Seit du bei mir bist". Die traumhafte Lesung von Alexander Wussow nimmt euch mit auf eine Reise durch das Schicksal und zu sich selbst. Lasst euch diese Hörrunde nicht entgehen und gewinnt mit etwas Glück eines von 30 Exemplaren!Mehr zum HörbuchManchmal ist das Ende erst der Anfang ... Mit 34 glaubt Russell auf der absoluten Glücksseite des Lebens zu stehen: Er hat eine umwerfende Frau und eine süße kleine Tochter, ein wunderschönes großes Haus und beruflichen Erfolg. Doch dann zerbricht sein Traum binnen kürzester Zeit: In der Ehe zeigen sich deutliche Risse, und eine berufliche Neuorientierung erweist sich als gefährliche Sackgasse. Vollkommen unvermittelt steht er mit einem Mal da, verlassen und arbeitslos, und soll sich allein um die fünfjährige Tochter London kümmern. Zunächst fühlt er sich komplett überfordert, nur langsam schafft er es, sich aus der Krise herauszukämpfen. Dabei hilft ihm auch eine Frau, die er für immer verloren glaubte. Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu …Neugierig geworden? Jetzt ins gekürzte Hörbuch reinhörenMehr zum AutorNicholas Sparks wurde 1965 in Nebraska geboren. Nach der High School erhielt er ein Sportstipendium an der University of Notre Dame, erlitt jedoch einen Sportunfall und kam so zum Schreiben. Mit „The Notebook“ (dt. „Wie ein einziger Tag“) schaffte er seinen Durchbruch als internationaler Bestsellerautor. Viele Bestseller-Romane sind seitdem erschienen.Mehr zum SprecherAlexander Wussow wurde 1964 geboren und begann seine Karriere als Theaterschauspieler. Seit den 80er Jahren ist er aber auch im Fernsehen in verschiedenen Rollen zu sehen und leiht seit 2005 den Hörbüchern von Nicholas Sparks seine Stimme.Hört euch den Sprecher an. Hier geht es zu einem Interview mit Alexander Wussow!Gemeinsam mit Random House Audio und der Hörverlag könnt ihr euch bis einschließlich 21.05.2017 für eines von insgesamt 30 Exemplaren von "Seit du bei mir bist" bewerben! Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und löst folgende Aufgabe:  Hört in die Hörprobe rein und sagt uns, warum ihr unbedingt weiterhören möchtet!Unter allen, die an der Hörrunde teilnehmen, die noch kommenden Aufgaben lösen und eine Rezension verfassen, verlosen wir außerdem 5x je 2 weitere Sehnsuchts-Hörbücher von Random House Audio und der Hörverlag. Die teilnehmenden Bücher findet ihr im Stöberbereich auf der Sound der Bücher Aktionsseite.Ich drücke euch die Daumen! Aufgepasst! Hörbücher sind genau euer Ding? Dann schaut doch mal auf der Sound der Bücher Aktionsseite vorbei und findet viele weitere tolle Hörbücher!   Außerdem erhaltet ihr für die Bewerbung bei dieser Hörrunde 10 Hörminuten. Zusätzlich erhaltet ihr, wenn ihr bis zum 30.06.2017 eine Rezension verfasst, noch einmal 25 Hörminuten (also 5 Hörminuten mehr als bei einer Rezension zu einem Nicht-Aktions Hörbuch).* Bitte beachtet unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden und Buchverlosungen! 

    Mehr
    • 756
  • Das Seehaus

    Das Seehaus
    19Ostseekind77

    19Ostseekind77

    14. July 2017 um 10:33

    Das Seehaus von Kate MortonGelese von Esther SchweinsErschienen bei Random House AudioInhalt:Welches Unglück führte 1933 zum überstürzten Aufbruch der Adelsfamilie aus dem Seehaus in Cornwall?Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie entgegen ― und ahnt nichts von dem Unglück, das sich ereignen wird. Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das alte, verfallene Haus am See. Als sie den Spuren des in jener Nacht scheinbar verschwundenen Jungen nachgeht, gerät sie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld …Meinung:Das Seehaus war mein erstes Hörbuch von Kate Morton und ich war begeistert.  Auch die ruhige Leseart von Esther Schweins fand ich für dieses Hörbuch sehr passend. Die Autorin schafft es die Geschichte zweier Familien so geschickt zu verweben, das es bis zum Schluß spannend bleibt. Trotz der vielen Namen kommt man  gut in die Geschichte rein. Auch die Zeitsprünge sind sehr gut gemacht. Man kann sich die einzelnen Protagonisten sehr gut vorstellen. Fazit:Hörenswert!!

    Mehr
  • Romantik pur

    Das Seehaus
    anena

    anena

    12. July 2017 um 11:57

    Das Hörbuch ist ein richtiger Schmöker. Erzählt wird eine Geschichte über ein verschwundenes Kind in Cornwall aus vielen Rückblenden. So allmählich lüftet sich das Geheimnis nach vielen Jahren. Die Story ist etwas konstruiert und vorhersehbar, aber trotzdem packend erzählt und wunderbar vorgelesen.

  • Vier Frauenschicksale über die Jahrzehnte miteinander verwoben

    Das Seehaus
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    19. June 2017 um 16:54

    London kurz vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges lernt die junge schöne Eleanore den gutaussehenden Arthur Edevane kennen, den 3. Sohn eines Earls und Medizinstudent. Er ist froh nicht das Erbe des Vaters antreten zu müssen, sondern sein Leben mit einem sinnvollen Beruf an der Seite der Frau die er liebt verbringen zu können. Als Arzt fühlte er sich im Krieg verpflichtet seinen Landleuten an der Front zu helfen, ohne zu ahnen, daß dies sein bisheriges Leben für immer verändern wird. Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie entgegen ― und ahnt nichts von dem Unglück, das sich ereignen wird. Obwohl ihre Eltern am liebsten unter sich sind, öffnen sie traditionell einmal im Jahr das Haus am See für ein großes Fest. Und obwohl das Haus voller Gäste ist, verschwindet ihr kleiner Bruder, trotz Kinderfrau die bei ihm im Zimmer schlief. Siebzig Jahre später stößt die junge Polizeiinspektorin Sadie auf das alte, verfallene Haus am See, der Familie Edevane. Weil sie Ermittlungsergebnisse an die Presse weitergab, soll sie erst einmal ihren Jahresurlaub nehmen und verbringt diesen bei ihrem Großvater in Cornwall. Als sie den Spuren des in jener Nacht verschwundenen Jungen nachgeht, gerät sie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld. Dies lenkt sie einerseits von ihrem dienstlichen Vergehen ab und doch scheint es Parallelen zu ihrem eigenen Leben zu geben. Das Seehaus von Kate Morton stand schon eine Weile auf meiner Wunschliste daher habe ich mich total über den Gewinn bei der Lovelybooks Hörbuch Challenge gefreut. Umso erstaunter war ich dann, daß ich, obwohl ich Vielhörerin bin, nicht in die Geschichte hineinfand. Diese Geschichte ist sehr komplex, mit verschiedenen Zeitebenen und zahlreichen Personen, zu denen es leider kein Personenverzeichnis gibt, weswegen ich mich bisweilen beim Hören fragte: „Wer zum Kuckuck war noch mal Howard?“. Nachdem ich die 1. CD ungelogen 10 mal gehört hatte (und immer wieder darüber eingeschlafen bin), wollte ich schon aufgeben, aber es war ja ein Wunschbuch. Ab CD2 war ich sehr froh, daß ich durchgehalten habe, da hat es mich dann gepackt. Ich wollte wissen, was dort im Haus am See geschehen war. Es schien ja doch nicht so eine 08/15-Liebesgeschichte von Tochter Alice mit dem schnuckeligen Gärtner zu werden, wie ich es zu Beginn befürchtet hatte. Es entwickelte sich dann ganz schön verzwickt. Auf der einen Seite Sadies vermurkster Fall im Jahre 2003, die große Liebe von Eleanor und Arthur im 2. Weltkrieg, als beide für einander brannten und das Jahr 1933, als die 16 jährige Alice dem Mittsommernachtsfest entgegenfiebert und das Fest durch das spurlose Verschwinden ihres kleinen Bruders Theo böse endet. Wie passt das zusammen? Sehr gut gefiel mir der kantige Charakter von Alice, die für ihre damalige Zeit einen sehr ungewöhnlichen Lebensweg einschlug und Krimiautorin wurde, als alleine stehende Frau mit wechselnden Liebhabern. Die Geschehnisse im Sommer 1933 haben ihr Leben geprägt. Zu Sadie fand ich anfangs weniger Zugang, aber nach und nach entwickelt sich durch Rückblicke ihre eigene Prägung, die sie zu dem machte, was sie heute ist, und warum sie gegen jegliche Vernunft Geheimnisse an die Presse weitergab. Eleanor, die anfangs scheinbar perfekte Übermutter von Alice, wird durch die langsam offenbarten Fehlentscheidungen und Rückblicke sehr menschlich und tatsächlich liebenswürdig, auch wenn mir das Ende wirklich zu viel des Guten war. Esther Schweins erzählt die Geschichte ausgesprochen wohlklingend mit ihrer schönen Stimme. Wegen der Vielzahl an Personen hätte es mir jedoch deutlich geholfen, hätte sie sich mehr darum bemüht den Text nicht nur ausdrucksstark zu lesen, sondern auch zu spielen. Eigentlich müsste man ja nun beim Lesen dieser Rezension denken, na, das klingt aber eher nach Mittelmaß! Doch die CD’s 2-6 haben mich echt gepackt, bis mich dann das Ende doch leider enttäuscht hat. Daher mit Bedenken gerade noch 4 Sterne, da ich zwischenzeitlich wirklich gebannt dem CD-Spieler lauschte und nicht einschlafen wollte, um nur ja nichts zu verpassen.

    Mehr
    • 4
  • Bei dem Buch tatsächlich wohl besser hören als lesen

    Das Seehaus
    MissWatson76

    MissWatson76

    17. February 2017 um 19:30

    Da ich das Buch schon gelesen, war mir der Inhalt nicht ganz neu. Allerdings war das auch schon eine Weile her und ich habe mich doch auf das Hörbuch gefreut. Die Sprecherin Esther Schweins passt wirklich sehr gut zu der Geschichte und der Schreibweise von Kate Morton. Sie liest das ganze mit sehr guter Betonung und passt sich dem Tempo des Buches gut an. Das Buch selbst ist typisch Kate Morton. Man hat anfangs ein wenig Probleme bei der Familiengeschichte durchzublicken aber bald bekommt man den roten Faden zu fassen und dann lässt man ihn auch nicht mehr los. Wie immer ist das Buch eine wunderschöne tiefsinnige Liebes- und Lebensgeschichte, deren Verbindung von Menschen und ihren Geschichten man zum Teil erst am Ende ganz und gar erfassen kann. Aber dann doch kam es endlich und irgendwann hatte ich es. Die Figuren an sich fand ich sehr überzeugend und gut durchdacht und ich mochte sie, egal ob in der Gegenwart oder Vergangenheit. Und man wird wie in einem Kriminalroman von Agatha Christie ständig auf einen anderen Weg geführt und mit einem neuen Verdacht zurückgelassen. Ich kann also nicht behaupten, dass das Buch nicht Spannung hat. Das Cover hat mich hier auch noch einmal sehr angesprochen, ich finde es wunderschön. Alles in allem ist es vielleicht sogar ein wenig leichter, wenn man das Buch hört statt selbst liest. Wenn man bisher noch kein Buch von Kate Morton kennt, dann würde ich allerdings mit einem anderen Buch der Autorin anfangen und dann später dieses hier hören oder lesen. Dann ist man einfach noch viel mehr begeistert.

    Mehr
  • Das Seehaus

    Das Seehaus
    Klusi

    Klusi

    14. August 2016 um 20:24

    Dieser Roman beinhaltet grob gesagt zwei Handlungsstränge und innerhalb dieser verschiedene Rückblenden.In der Gegenwart lernen wir Sadie kennen. Die engagierte Polizistin ist bei den Ermittlungen zu ihrem jüngsten Fall übers Ziel hinaus geschossen und wurde aus diesem Grund vorübergehend beurlaubt. Sie nimmt diese Auszeit zum Anlass, ihren Großvater in Cornwall zu besuchen.Dort stößt sie auf ein altes Haus am See, und wie sie erfährt, gehört es der Familie Edevane, die früher hier lebte. Nach einer Tragödie, die sich während der Mittsommernachtsfeier im Jahr 1933 zugetragen hatte, verließen die Edevanes ihren Wohnsitz für immer, denn damals, in dieser besagten Nacht, war der jüngste Sohn der Edevanes spurlos verschwunden. Außerdem wurde ein Toter gefunden. Die damaligen Ermittlungen brachten kein Ergebnis, und die Angelegenheit war dem Vergessen preis gegeben, bis Sadie auftaucht und sich mit dem Fall beschäftigt. Sie trifft sich mit einem der damaligen Polizisten, der mittlerweile längst pensioniert ist, und sie nimmt Kontakt zu den noch lebenden Nachfahren der Familie Edevane auf. Hier, bei diesem fast vergessenen Fall, den Sadie anfangs eher als Ablenkung gesehen hat, findet sie eine Aufgabe, die sie völlig in Anspruch nimmt. Die Vergangenheit lässt sie nicht los, und sie will herausfinden, was damals geschah. In Rückblenden und durch alte Aufzeichnungen erfährt man mehr über die einzelnen Mitglieder der Familie und ihr Schicksal.Das Hörbuch ist eine gekürzte Lesung des Romans, ich konnte der Handlung jedoch problemlos folgen und hatte nie den Eindruck, dass etwas fehlen würde. Alle Kürzungen wurden sorgfältig und behutsam vorgenommen, so dass die Geschichte nie holprig oder unlogisch erschien. Mit Esther Schweins hat das Hörbuch eine grandiose Erzählstimme, der ich nur allzu gerne folgte. Die Sprecherin macht den Roman zu einem besonderen Erlebnis. Sie führt den Zuhörer durch die verschiedenen Zeitebenen und zu verborgenen Plätzen und Geheimnissen. Die Handlung lässt sich nur schwer in ein bestimmtes Genre einordnen, denn es ist sowohl ein zeitgenössischer als auch ein historischer Roman, und irgendwo ist es auch ein Krimi, der einen mit Haut und Haaren packt und nicht mehr loslässt, bis alle Geheimnisse geklärt sind.Für mich war dies die erste Begegnung mit den Romanen von Kate Morton, und sie war durchaus dazu angetan, mich auf den Geschmack zu bringen. Es wird definitiv nicht mein letzter Roman der Autorin sein, denn nicht nur die Aufbereitung und Ausführung dieses Hörbuchs hat mir sehr gefallen, auch die Sprache hat mich begeistert und neugierig auf weitere Romane von Kate Morton gemacht.

    Mehr
  • Was geschah damals?

    Das Seehaus
    black_horse

    black_horse

    12. August 2016 um 23:08

    Ich gebe zu, ich habe mich mit diesem Hörbuch sehr schwer getan. Mehrere Zeitebenen wechseln sich ab und es gibt viele Charaktere und Sichtweisen.Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich mich in die Handlungsstränge eingehört habe. Ich bin aber auch ein "Nebenbei-Hörer". Hier hätte es die volle Konzentration bedurft, um aufmerksam allen Details zu folgen. Das Hörbuch ist auch eine gekürzte Version, wodurch vielleicht einige wichtige Informationen für den Hörer fehlen.Etwa zu Hälfte des Hörbuchs war ich dann "drin" und konnte den Handlungen folgen. Polizistin Sadie gräbt einen uralten Fall eines vermissten Kindes wieder aus. Sie hat gerade dienstliche Probleme wegen eines aktuellen Vermisstenfalls.In Rückblenden erfährt der Hörer immer mehr Details zur Familie Edevane und die Mittsommernacht, in der der kleine Theo verschwand. Die Auflösung wirkte auf mich auch ein bisschen als "zuviel des Guten".Insgesamt für mich das schwächste der Bücher, die ich bisher von Kate Morton gehört habe, aber für Liebhaber komplexer Familientragödien sicher ein gutes (Hör-)buch.

    Mehr
    • 2
  • Spannende Geschichte und viele Zufälle

    Das Seehaus
    Felice

    Felice

    21. June 2016 um 21:48

    Dies war mein drittes Buch von Kate Morton und ich fand es das beste, da ich die Protagonisten wesentlich sympathischer als bei den anderen (Der verborgene Garten und Die verlorenen Spuren) fand !!Schade, dass die Hörbuchfassung immer gekürzt ist, hier hätte ich gerne die komplette Geschichte gehört.Wie immer spielt die Handlung in mehreren Zeitebenen und gerade beim Hören ist es nicht ganz leicht, nicht den Faden zu verlieren. Und wie immer liegen die Ereignisse, die -mehr oder weniger- in der Gegenwart recherchiert werden, gut 70 Jahre zurück, was bedeutet, dass sehr alte Menschen (u.a. eine immer noch erfolgreiche 86jährige Autorin) sich noch an die Ereignisse von damals erinnern... Aber gut, das ist das Stilmittel der Autorin und wenn man sich darauf einlässt, ist es eine spannde Angelegenheit, die wie immer eine Überraschung am Ende parat hat.Mit dem Wissen habe ich nochmal von vorne begonnen und da merkt man doch, wie geschickt auch die kleinsten Nebensächlichkeiten eingefügt werden, die später eine tragende Rolle spielen (nichts wird zufällig erwähnt!).

    Mehr
  • Als Buch hätte es mir sicherlich besser gefallen als das Hörbuch

    Das Seehaus
    Federzauber

    Federzauber

    27. May 2016 um 22:50

    Kate Morton ist eine sehr bekannte Schriftstellerin für Familiengeschichten mit Geheimnisse.  Da ich noch nie ein Buch von ihr gelesen habe und neugierig auf die Autorin geworden bin,  und mir das Genre gut gefällt,  dachte ich mir könnte ich es mir als Hörbuch anhören,  um ein Gefühl für die Autorin und ihre Bücher zu bekommen.  In diesem Buch geht es um ein verschwundenes Kind in den '30er Jahren in einem großen Anwesen mitten in Cornwall und die tragischen Auswirkungen auf die ganze Familie und deren Werdegang. 70 Jahre später stößt Sadie auf das inzwischen verfallene Haus am See und versucht herauszufinden, was mit dem Jungen passiert ist und was aus der Familie geworden ist. Der Klappentext hörte sich sehr interessant und spannend an. Das Buch hat mir sehr komplexe Charaktere und sehr ausführliche Beschreibungen geben können. Die sehr bildliche und plastische Bilder hervorrufen konnten,  aber manchmal doch schon zu langatmig wurden. Die Autorin hat mir eine Geschichte geliefert, die extrem dem Schema F dieses Genres gleicht. Es war für mich fast schon zu voraussehbar und vorausschauend.  Andere überraschende Wendungen,  ein anderes Ende hätten mir etwas mehr Spontanität und Unerwartetes gegeben, was ich leider nicht bekommen habe. Ich muß gestehen,  dass insbesondere das Ende mich arg enttäuscht hat. Weil es zu gewollt und viel zu sehr 0815 geglichen hat. Ein Ende wie in den meisten anderen Familiengeheimnissen auch, daß aber hier für mich sehr deplatziert und überhaupt nicht authentisch war. Die Sprecherin des Hörbuchs,  Esther Schweins hatte vom Ton her gut vorgelesen, aber mir war es eindeutig zu langsam,  zu ruhig und viel zu einschläfernd.  Mir fehlte der Elan,  die Emotionen.  Hätte ich beim Zuhören nicht gleichzeitig was anderes gemacht, wäre ich auf alle Fälle jedes Mal dabei eingeschlafen.  Dies hat mir die Freude an das Buch ein wenig vermiest. Hätte ich das Buch selber gelesen, hatte es mir sicherlich deutlich besser gefallen. Wobei die Geschichte meiner Meinung nach nichts Besonderes oder Neues war. Im Gegenteil.  Ich hatte doch deutlich mehr erwartet.  Ein mittelmäßiges Buch, dass nichts Neues bringt und auf die bequeme bekannte Schiene bleibt. Note: 3/5

    Mehr
  • Für Alle Fans von Kate Morton

    Das Seehaus
    Das_Leseleben

    Das_Leseleben

    10. May 2016 um 10:39

    Mit dem neuen Buch von Kate Morton unternahm ich einen weiteren Versuch mich ihren Werken anzunähern, ob dies geglückt ist? Lest selbst! Mein zweiter Versuch sollte ein Hörbuch sein. Dieses wurde mir vom Random House Audio Verlag zur Verfügung gestellt - Vielen Dank! Das Hörbuch ist eine gekürzte Lesung, gesprochen von Esther Schweins, mit 6 CD ´s (7h 40 min). Inhalt: 1933 in Cornwell: Die 16 Jahre alte Alice Edevane freut sich auf das alljährliche Mittsommerfest, ihrer Mutter. Sie ahnt nicht, dass in dieser Nacht ein großes Unglück über die Familie Edvane hereinbricht. 70 Jahre später entdeckt die Polizistin Sadie das verlassene Seehaus. Neugierig geworden mehr über das Haus und die Familie zu erfahren, stellt sie ihre eigenen Ermittlungen an. Meine Meinung: Die Geschichte hat mich nicht wirklich gefangen genommen. Die Handlung ist zwar leicht und flüssig erzählt, aber hat eindeutig zu viele Handlungsstränge. Die Haupthandlungsstränge haben die Polizistin Sadie und die junge Alice inne, dann erzählt auch mal Alice als ältere Dame oder Alice´s Mutter oder andere Figuren. Mir viel es schwer so die Figuren wirklich kennenzulernen, dies wäre aber wichtig gewesen, da jeder sein eines Päckchen zutragen hat. Manche Geschichte war spannender als andere, die im Buch erzählt wird. Am Besten gefiel mir die Handlung um Sadie in der Gegenwart, diese konnte mit leichten Krimielementen aufwarten. Dagegen finde ich die Geschichte in in der Vergangenheit sehr vorhersehbar, und trotz stark gekürzten Hörbuch langatmig. Ein Stilmittel, dass mich schon bei „Der geheime Garten“ von Kate Morton gestört hat, ist ihre Besessenheit fiktive Märchen in die Handlung mit einzupflechten. Diese tragen aber im Seehaus nicht wirklich zur Handlung bei. Wirklich wichtig für ein Hörbuch ist der Sprecher und die audiotechnische Gestaltung. Unter diesem Gesichtspunkt schneidet das Hörbuch mehr schlecht als recht ab. Esther Schweins hat es für meinen Geschmack nicht geschafft, den einzelnen Figuren ihre eigene Persönlichkeit zu verleihen. So fehlte es mir, dass ich allein an der Stimme erkennen konnte wer grade erzählt. Oft hatte ich das Bild der 16 jährigen Alice vor Augen, obwohl die alte Alice erzählte. Oder ich schmiss komplett alles durcheinander und das trotz sehr konzertierten Hörens. Des weiteren hat mich gestört, dass die CD´s immer sehr abrupt enden, manchmal mitten im Dialog. Hätte man die nicht anderst schneiden können? Das zwang mich dazu die komplette Geschichte am Stück durchzuhören. Trotz meinen reichlichen Kritikpunkten an der Hörbuchverarbeitung, bin ich froh dieses Medium gewählt zu haben. Als Buch hätte ich glaube noch viel mehr Schwierigkeiten gehabt. Mein Problem mit der Autorin hat sich leider wiederholt. Kate Morton packt einfach viel zu viel in ihre Bücher rein und verliert sich dann, so das mittelmäßige, vorhersehbare Geschichten entstehen, die an die Tiefe und Überraschungsmomenten eingebüßt haben. Für Fans empfehle ich „Dass Seehaus“ Für alle Anderen, wenn ihr Geschichten mögt, wo viele Figuren zu Wort kommen, gepaart mit Familiengeheimnissen und Krimielementen, könnte das Buch etwas für euch sein.

    Mehr
  • Was geschah vor 70 Jahren?

    Das Seehaus
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    26. April 2016 um 10:58

    Cornwall 1933: Eine große Party auf dem Anwesen der Edevanes nimmt ihren Lauf. Ein Mittsommernachtsfest ist in vollem Gange, bei dem der jüngste Spross des Hauses, der 2-jährige Theo, spurlos verschwindet. Er bleibt unauffindbar.Die Familie verlässt daraufhin das Anwesen und kehrt nie wieder zurück.Cornwall 2003: Nach einem dummen Fehler, den die Polizistin Sadie Sparrow gemacht hatte, verkroch sie sich nach Cornwall zu ihrem Großvater. Beim Joggen trifft sie auf das verlassene Anwesen der Edevanes und fragt sich, wie man alles stehen und liegen lassen und ein solches Landgut sich selbst überlassen kann.Sie fragt rum und erfährt dabei, was vor 70 Jahren dort geschehen ist. Sie fängt an zu recherchieren, denn das Schicksal des verschwundenen Jungen hat sie neugierig gemacht. Dabei erfährt sie, dass die älteren Schwestern des Jungen noch leben und beginnt, in der Vergangenheit zu graben und kommt so langsam einem Geheimnis auf die Spur...Eine einzige Nacht verändert das Leben vieler von einem Tag auf den anderen nachhaltig.Ich liebe Familiengeheimnisse und wenn diese sich über mehrere Zeitebenen ausbreiten, gleich noch mehr.Das ausschlaggebende Ereignis passierte im Jahr 1933 auf dem Landgut der Familie deShiel / Edevane, als der 2-jährige Theo auf dem angestammten Landsitz spurlos verschwindet. Die Polizei stand seinerzeit vor einem Rätsel und konnte den Jungen nie finden.Zwischenzeitlich sind 70 Jahre vergangen, in denen Theo nie wieder auftauchte. Als die Polizistin Sadie sich für die Geschichte interessiert, taucht sie tief in die Leben und Geschichten der noch lebenden Anverwandten ein wie auch die der inzwischen verstorbenen ein. Alice Edevane, die seinerzeit gerade einmal 16 Jahre alt war und einer der Schwestern von Theo war, lebt inzwischen in London und ist Autorin. Sie hat das Anwesen geerbt, auch wenn sie nie wieder dort gelebt hatte. Sadie nimmt Kontakt zu ihr auf und erhält die Erlaubnis, sich auch im Inneren des Hause umzusehen. Ebenso nimmt sie Kontakt zu dem damals ermittelnden Polizisten auf, der sich selbst nach so langer Zeit noch gut an den Fall erinnern kann.Anhand von Briefen und alten Tagebucheinträgen kommt sie der Wahrheit recht nahe.Die Autorin arbeitet, wie schon gewohnt, auf verschiedenen Zeitebenen. In diesem Buch sind es zum einen die Zeit 1931 - 1933, in der Theo verschwand, das Jahr 2003, in dem die Geschichte aufgeräufelt wird und rückblickend die Jahre 1911 - 1914, in der die Ereignisse ihren Lauf nahmen.Sie nimmt den Leser, in meinem Fall den Hörer, mit auf die Reise in die Vergangenheit, um einem nie geklärten Fall im Jahr 1933 das Geheimnis des Verbleibs eines verschwundenen Jungen zu entlocken.Die Zeitebenen wechseln sich ab und auch die Sichten der Protagonisten.Mir hat es Spaß gemacht, Sadie bei ihren Ermittlungen zu begleiten und gemeinsam mit ihr sich auf die Reise in die Vergangenheit zu machen. Sie erfährt Wahrheiten, die sie nie für möglich gehalten hätte.Ein einziger Satz in der Mitte des Buches brachte mich auf den Weg, wie es enden könnte und genauso entwickelte es sich auch, was aber meinem Hörvergnügen keinen Abbruch tat.Ich habe dieses Buch durch die Stimme der Schauspielerin Esther Schweins gehört und war restlos begeistert. Sie könnte mit ihrer Stimme auch Rezeptbücher vorlesen und es wäre ein Vergnügen.So hat das Buch durch das Vorlesen durch Esther Schweins nicht nur vom Inhalt her gepunktet, sondern auch durch die Wiedergabe der Schauspielerin. Sie hat emotionsvoll gelesen und hielt den Hörer bei der Stange.Die Geschichte bildet durch die 3 Zeitebenen letztendlich eine Einheit, deren Zusammenhänge man verständlicherweise erst zum Ende erkennt. Die Spannung wird bis dahin gehalten und flacht nicht ab.Mir hat es sehr gut gefallen und ich empfehle es sehr gern weiter.

    Mehr
  • Das Seehaus Hörbuch

    Das Seehaus
    Kleine8310

    Kleine8310

    19. April 2016 um 22:09

    "Das Seehaus" ist der neueste Roman der Autorin Kate Morton. In diesem Buch erzählt die Autorin zwei Geschichten in einer. In der Gegenwart begegnet der Leser/die Leserin der Polizistin Sadie, die durch Probleme im Job eine zeitlang in Cornwall bleiben will. Dort stößt sie beim Joggen auf ein Haus an einem See, mit einem riesigen, verwilderten Garten. Sadie fühlt sich unwiderstehlich von dem Anwesen angezogen und erfährt kurze Zeit später, dass dort in der Vergangenheit ein Kind verschwunden sein soll. Die Polizistin in Sadie ist sofort Feuer und Flamme für diesen ungelösten Fall und so begibt sie sich auf eine Spurensuche, die sie in die Vergangenheit der Familie Edevane führt.    Der zweite Erzählstrang befasst sich mit den Geschehnissen in der Vergangenheit und hier ist Alice Edevane die Protagonistin. Aber auch die anderen Charaktere der Familie Edevane haben jeder eine wichtige Rolle in der Geschichte. Erst nach und nach erfährt der Leser/die Leserin was damals wirklich geschehen ist und wie es kam, dass der kleine Theo verschwand und was dieses schreckliche Ereignis mit den anderen Charakteren machte ... Ich habe das Hörbuch von "Das Seehaus" gehört, nachdem ich das Buch gelesen hatte. Der Grund dafür war, dass das Hörbuch eine gekürzte Fassung ist. Den Inhalt werde ich hier jetzt nicht nocheinmal wiedergeben, da ich ihn ja oben beim Buch schon beschrieben hatte.    Bei diesem Hörbuch hat mir besonders gut die Auswahl von Esther Schweins als Sprecherin gefallen. Sie hat eine sehr angenehme Stimme und ich finde sie passt perfekt zu der spannenden, emotionalen Geschichte. Besonders die schweren Themen, die den Hörer/die Hörerin zum Nachdenken bringen können, bringt Frau Schweins toll rüber.    Ich habe es sehr genossen dieses Hörbuch zu hören und ich habe es auch schneller gehört, als andere Hörbücher, da es einfach angenehm zu hören und natürlich auch spannend ist und ich neugierig war, wie es weitergehen würde.    Im Vergleich kann ich gar nicht sagen, dass mir das Buch besser gefallen hat als das Hörbuch, aber ich hätte letzteres sehr gerne noch in der ungekürzten Fassung gehört! Das ist der einzige Punkt, wo ich mir etwas mehr gewünscht hätte, aber ich muss sagen, dass ich immer wieder zu einem Hörbuch mit Esther Schweins als Sprecherin greifen würde!

    Mehr
  • Das Seehaus / Kate Morton

    Das Seehaus
    Lenny

    Lenny

    08. April 2016 um 19:15

    Erstmal zum Cover, ich finde es wunderschön, schon deshalb musste ich unbedingt zugreifen. Dann auch gleich zum Titel, der passt natürlich sehr gut! Und nun auch gleich zur Stimme, das Hörbuch wird von Ether Schweins gelesen, das war richtig gut!Bei einem Hörbuch immer etwas schwierig, wenn wir in den Zeiten springen, wenn man weiterhört muss man erstmal herausfinden, in welcher Zeit man gerade ist und man muss auch konzentriert zuhören. Aber Kate Morton nutzt diese Schreibstil des öfteren...Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, mir waren ein bisschen viele Akttionen in der einen Geschichte untergebracht,. Weniger ist manchmal mehr! Aber ich gebe dem Hörbuch unbedingt eine Hörempfehlung!!!

    Mehr
  • weitere