Kate Morton Das Seehaus

(266)

Lovelybooks Bewertung

  • 272 Bibliotheken
  • 14 Follower
  • 18 Leser
  • 125 Rezensionen
(137)
(101)
(26)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Seehaus“ von Kate Morton

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtfest auf dem herrlichen Landgut ihrer Familie entgegen. Noch ahnt niemand, dass die Ereignisse dieser Nacht die Familie auseinanderreißen werden.
Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Und sie erfährt, dass damals ein Kind verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld.
Inklusive ausführliches Bonusmaterial Kate Morton über Cornwall

Gute Story, liest sich richtig gut, teilweise langatmig und am Ende sind es mir zu viele Zufälle

— SteffiFeffi

Für meinen Geschmack zu kitschig. Besonders das Ende war einfach zu viel des Guten!

— CorinnaSmiles

Endlich wieder mal ein Buch das ich schlecht weglegen konnte.

— Lehnistina

Spannend, herzergreifend, Frauenroman eben ... eine perfekte Urlaubslektüre.

— KrisTina

Eine wunderschöne Familiensage, die uns das Leben und das Leiden von vier Frauen näherbringt.

— friederickesblog

Sehr gutes Buch! Man tappt bis zum Ende noch im Dunkeln!

— Blubbl

Familiengeheimnisse, Liebe und Freundschaft- was will man mehr ?

— Gartenfee007

Lieblingszitat: »Das Einzige, was mir wichtig ist, sind Menschen und Erfahrungen. Freundschaft und Liebe – darauf kommt es an.«

— typomanin

Unfassbar spannend. Ich konnte nicht aufhören zu lesen.

— VanCa

Einfach ein tolles, lesenswertes Buch

— iolith

Stöbern in Romane

Der gefährlichste Ort der Welt

Sollte man in der Schule als Lektüre behandeln! Bietet viel Diskussionsstoff!

cheshirecatannett

Das Licht der Insel

Ein abolutes Juwel, unbedingt lesen.

BrittaRuth

Der verbotene Liebesbrief

Ich konnte mich gar nicht mehr von diesem spannenden Roman losreißen

Buchherz13

Dunbar und seine Töchter

Leider etwas schwach

leserattebremen

Die Lichter von Paris

Schöne Reise ins Paris der 20er Jahre!

Nina_1986

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Ach, mein Herz... <3

PaulaAbigail

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2504

    natti_ Lesemaus

    13. November 2017 um 16:06
  • Schöne Unterhaltung auf über 600 Seiten

    Das Seehaus

    TaHa

    12. September 2017 um 14:42

    Im Mai 2017 ist Kate Mortons 622 – seitige Familiengeschichte im Diana Verlag als Taschenbuch erschienen. Der Roman spielt auf verschiedene Zeitebenen (20, 30 Jahre 1910-12). Zeitenwechsel werden nicht angekündigt, sie passieren mitunter im Fließtext und ergeben sich in der Geschichte wie selbstverständlich.  Zum Inhalt: Zentrale Figur ist Sadies, eine beurlaubte Londoner Polizistin. Ihr Chef denkt, sie bräuchte nach einem Fall, der sie sehr beschäftigt hat, mindestens 4 Wochen Urlaub. In eben jenem macht sie sich auf zu ihrem Großvater nach Cornwall (2003).  Dort joggt sie mit den Hunden und entdeckt dabei am See ein Herrenhaus. Es sieht aus, als wären die Bewohner gerade noch da gewesen. Aufgeschlagene Bücher liegen aus, auf den Tischen ist noch Besteck. Jedoch ist überall eine dicke Staubschicht. Die Protagonistin will herausfinden, was in und mit diesem Haus los ist. Familie Edevane hat dort gelebt und deren kleinster Sohn ist verschwunden. Theo wurde früher aus seinem Babybett gestohlen. Sadie lenkt das bislang ungeklärten Unglück, das spurlosen Verschwinden des Kindes, von ihren beruflichen Problemen ab. Sie gräbt immer tiefer in der Familiengeschichte der Edevanes. Einen anderen Handlungsstrang in der Jetzt–zeit dominiert Alice Edevane, eine von drei großen Schwestern von Theo. Sie liebt es, Rätsel zu lösen. Zurückgezogen lebt sie als Krimiautorin und zeigt einen sehr eigenen, eher verschrobenen Charakter. Für ihren Assistenten ist sie nur großartig. Sie erlebt der Leser 1933 als 16-Jährige beim Mittsommernachtsfest auf dem Landgut ihrer Familie und begleitet sie durch ihr Leben. Morton verwendet ein interessantes Stilmittel: Das Vorwissen von Lesern um die Geschichte der Titanic wird verwendet, um Spannung zu erzeugen. Immer wieder wird Zeitgeschichtliches gestreift, vor realen Hintergründen agieren die Figuren.  Hier liegt ein leichter, gut zu lesender, eingängiger Roman vor, gute Unterhaltung. Eine zeitweise etwas „blumige“ Sprache transportiert die Optik des Covers. Trotz des beachtlichen Umfanges gibt es kaum Längen. Über die vielen Protagonisten muss man sich erst einmal einen Überblick verschaffen. Bei den Figuren der Vergangenheit zoomt sie sehr nah dran, wobei sie die Figuren der Gegenwart tendenziell nüchterner schildert.

    Mehr
  • Eine sehr schöne Familiensaga

    Das Seehaus

    friederickesblog

    23. August 2017 um 11:28

    Klappentext:   Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas Schreckliches ereignen wird. Ein Unglück, das so groß ist, dass die Familie das Anwesen für immer verlässt. Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das verfallene Haus an einem See. Sie geht den Spuren des Jungen nach, der in jener Nacht verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld …   Die Autorin:   Kate Morton, geboren 1976, wuchs im australischen Queensland auf, studierte Theaterwissenschaften in London und Englische Literatur in Brisbane. Ihre Romane »Das geheime Spiel« (2007), »Der verborgene Garten« (2009), »Die fernen Stunden« (2010) und »Die verlorenen Spuren« (2013) verkauften sich weltweit in 32 Sprachen und 38 Ländern insgesamt über sieben Millionen Mal. Auch in Deutschland eroberte sie ein Millionenpublikum, alle Romane sind SPIEGEL-Bestseller. Kate Morton lebt mit ihrer Familie in Brisbane, Australien.   Cover:   Das Cover ist mit seinen kräftigen Farben, dem Haus im Hintergrund und dem See ausgewogen und abgestimmt. Der Klappentext erweckt die Leselust.     Die Geschichte (Achtung: Spoiler!):   Die Polizistin Sadie Sparrow ist zu Besuch bei ihrem Opa und stößt bei einem Spaziergang auf ein altes Anwesen und irgendwie packt sie die Faszination und die Anziehungskraft. Sie erfährt auf Nachfrage von einem schlimmen Ereignis, dass sich vor 70 Jahren dort zugetragen hat. Das Haus am See war 1933 der Lebensmittelpunkt der Familie Edevane und ihr kleiner Sohn Theo verschwand im Alter von 11 Monaten während einer Feier spurlos. Bis zum heutigen Tag weiß niemand der Familie was ihn passiert ist. Sadie beginnt zu recherchieren und wundert sich, dass dieser Fall nie aufgelöst wurde. Ihre Neugierde und ihre polizeiliche Spürnase veranlassen sie daraufhin leise und privat die Ermittlungen aufzunehmen. Sie erfährt viel über die Edevane, von verbotener Liebe und tiefer Schuld.   Meine Meinung:     Das Buch wurde von zwei Zeitebenen aus erzählt. Einmal die Geschichte rund um die Familie Edevane 1933 und dann um die Polizistin Sadie Sparrow, als diese 2003 das Haus am See entdeckt.   Alle Figuren und ihre Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie waren mit ihren charakterlichen Schwächen und Eigenarten sehr gut ausgearbeitet. Die bildliche Darstellung der wunderschönen Landschaft lässt mich als Leserin dabei sein und teilhaben. Dabei wechseln öfters die Perspektiven und Zeiten, sodass die Geschichte abwechslungsreich fortschreitet, oder in nochmals andere Situationen hineinblickt. Sehr schön fand ich, dass die Zeitgeschichte mitberücksichtigt und eingearbeitet wurde. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und die kriminalistische Komponente schafft zusätzliche Spannung und fordert auf mitzuraten, was wohl dem kleinen Theo passiert sein mochte.   Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings noch. Ich fand die Geschichte ab und zu sehr ausschweifend und detailverliebt, gelegentlich war sie mit irgendwelchen Nebensächlichkeiten zugepackt. Da wäre an der einen oder anderen Stelle etwas weniger wohl mehr gewesen. Dass man bei so vielen Seiten manchmal ahnt, wie es weitergeht, und natürlich auch einmal ein Klischee bedient wird, tut niemanden weh.   Es ist auf jeden Fall eine wunderschöne Familiensage, die uns das Leben und das Leiden von vier Frauen über drei Generationen und zwei Weltkriege näherbringt und uns an ihrem Schicksal teilhaben lässt.   Ein wunderbares Buch. Es bekommt daher eine ausdrückliche Leseempfehlung.   Friedericke von „friederickes Bücherblog“

    Mehr
  • Sehr gutes Buch

    Das Seehaus

    Blubbl

    22. August 2017 um 14:36

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Die Vergangenheit wurde sehr gut beschrieben genauso wie der Landsitz der Familie. Ebenso gut hat mir gefallen das man von verschiedenen Blickwinkeln die Geschichte erfährt. Die Autorin hat oft zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart gewechselt, daran musste ich mich erst gewöhnen, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, konnte man viele wichtige Details erkennen. Eine gut überdachte Geschichte!

    Mehr
  • Mein erster Roman der Autorin

    Das Seehaus

    Nirena

    13. August 2017 um 11:04

    Natürlich hatte ich schon von Kate Morton gehört, wie auch nicht? Die Autorin dürfte jedem Romanleser ein Begriff sein. Allerdings hatte ich bisher noch nicht die Gelegenheit, eines ihrer Bücher zu lesen. Da mir der Klappentext von "Das Seehaus" gut gefiel, machte ich mich auf nach Cornwall.Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt, einmal in der Vergangenheit, vor allem aus Alices Sicht und einmal Anfang des 21. Jhd aus der Sicht von Sadie, allerdings nicht ausschließlich.Der Schreibstil ist sehr angenehm, wodurch der Lesefluss durchweg gut ist. Die Charakterisierungen der Protagonisten gehen mit dem Fortschreiten des Geschehens immer weiter in die Tiefe, sodass der Leser parallel immer mehr von den Personen und gleichzeitig von der Handlung erfährt. Durch die Cliffhanger beim Perspektivenwechsel bleibt die Neugier erhalten und Rätsel gibt es einige. Denn nicht nur Alice verbirgt etwas über die Jahrzehnte, auch Sadie ist nicht ohne mentales Gepäck.Ein wenig zu durchsichtig fand ich mit der Zeit das Rätsel über das Verschwinden des Jungen, denn was tatsächlich geschah, ließ sich schon mehr als erahnen, bevor die Sprache darauf kam. Dennoch hatte man zu dem Zeitpunkt bereits eine so enge Beziehung zu den handelnden Personen, dass man ihre geschriebene Gegenwart nicht missen mochte.Insgesamt hat mir "Das Seehaus" von Kate Morton sowohl in Bezug auf die Handlung, als auch auf die Charaktere, gut gefallen. Ein wenig vermisst habe ich dieses Quentchen Besonderes, das dafür gesorgt hätte, dass mir das Buch immer in Erinnerung geblieben wäre.

    Mehr
  • Das Seehaus

    Das Seehaus

    Gartenfee007

    08. August 2017 um 15:38

    Darum geht es (Klappentext):Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtfest auf dem herrlichen Landgut ihrer Familie entgegen. Noch ahnt niemand, dass die Ereignisse dieser Nacht die Familie auseinanderreißen werden.Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Und sie erfährt, dass damals ein Kind verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld.Meine Meinung:Das Buch war einfach der Hammer !! Ich liebe einfach solche Bücher, in denen es um Familiengeheimnisse geht. Was ist nur mit dem kleinen Kind passiert ?? Das muss man einfach gelesen haben !! Man kommt bis zum Ende gar nicht drauf. Und das hat mir besonders gefallen. Der Schreibstil ist sehr schön und bildreich. Man glaubt, man wäre wirklich in allen Zeiten mit dabei gewesen. Ein wirklich sehr schöner und spannender Roman, der mir viele schöne Lesestunden geschenkt hat !!

    Mehr
  • Kate Morton - Das Seehaus

    Das Seehaus

    VanCa

    28. June 2017 um 21:49

    Klappentext:Eine Mittsommernacht am See, die noch jahrzehntelang ihre Schatten wirftCornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas Schreckliches ereignen wird. Ein Unglück, das so groß ist, dass die Familie das Anwesen für immer verlässt.Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das verfallene Haus an einem See. Sie geht den Spuren des Jungen nach, der in jener Nacht verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld ...   Meine Meinung:Ich liebe einfach den Schreibstil von Kate Morton.Bei all ihren Büchern tauche ich mit in die Geschichte ein.Die Spannung hielt mich von Anfang fest.Ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand legen können.Zusammen mit Sadie habe ich versucht das Geheimnis zu lüften und den Täter zu ermitteln. Es war einfach großartig.

    Mehr
  • Das Seehaus

    Das Seehaus

    fraeulein_lovingbooks

    16. June 2017 um 21:32

    Inhalt Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas Schreckliches ereignen wird. Ein Unglück, das so groß ist, dass die Familie das Anwesen für immer verlässt.Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das verfallene Haus an einem See. Sie geht den Spuren des Jungen nach, der in jener Nacht verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld …(Quelle: Klappentext)  Meine Meinung Sadie ist beurlaubt, weil sie ihren aktuellen Fall zu nah an sich hat herankomme lassen und sich in ihre Vorstellung des Tatherganges verbissen hat. Unterstützung bekommt sie von der Großmutter der verschwundenen Frau, sie beide glauben an ein Verbrechen, was die Polizei nicht nachweisen kann. Sadie redet mit einem Journalisten und ihr Chef bringt sie aus der Schusslinie und rät ihr zu einem Urlaub. Sie macht sich auf den Weg zu ihrem Großvater, der nach dem Tod seiner Frau nach Cornwall gezogen ist und sein Leben nun mit zwei lieben Hunden verbringt. Sadie weiß nicht so recht, was sie von dem Zwangsurlaub halten soll und macht als Ablenkung lange Joggingrunden mit den Hunden, bis sie bei einer ein verlassenes Herrenhaus entdeckt. Sie beginnt zu recherchieren und kommt einem alten Kriminalfall auf die Spur…Sadie ist eine interessante Persönlichkeit, die allerdings in ihrem Beruf als Polizisten ein wenig falsch positioniert ist. Sie möchte oft weiter als die eigentliche Ermittlungsarbeit gehen und wird vom Vorgesetzten an der kurzen Leine gehalten, obwohl sie den richtigen Riecher hat. Zum Glück findet sie am Ende noch ihr Glück in einem anderen Berufsbild. Alice liebt das Schreiben seit sie ein junges Kind ist – ihre erste Geschichte handelt von einer Entführung eines Babys. Die Story ist grausam und es zeigt schon zum damaligen Zeitpunkt ihre große Zukunft als Schriftstellerin an…nur blöd, das kurze Zeit später der kleine 10 Monate alte Bruder spurlos verschwindet. Und man ihn nicht findet. Bis Sadie die Spur aufnimmt. Inzwischen ist Alice eine alte Frau, die nicht mehr in alten Wunden stochern möchte, aber sie kommt nicht darum herum und muss sich der Vergangenheit öffnen.Alice ist ein vielschichtiger Charakter, den man nicht sofort versteht. Ich hatte sie lange als Täterin in Verdacht und hätte nie erwartet, das sie überhaupt nichts damit zu tun hat.Mir war sie anfangs auch nicht wirklich sympathisch, was ich aber im Laufe des Buches langsam änderte. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.Erzählt wird die Geschichte von verschiedenen Personen, die maßgeblich an der Hauptgeschichte beteiligt sind. Außerdem kommt die Polizistin Sadie zu Wort.Die wechselnden Erzählperspektiven geben einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt, was mir sehr gut gefallen hat.Man lernte jeden Charakter wirklich gut kennen. Ich bin ein großer Fan von Geschichten, die auf zwei Ebenen spielen, weswegen ich mir sicher war, dass „Das Seehaus“ mir gut gefallen könnte und nach dem Lesen kann ich nur sagen: Ich mag diese kompakte Geschichte, auch wenn es mich nicht zu 100% begeistern konnte. Mir persönlich war sie im mittleren Bereich etwas zu sehr in die Länge gezogen, sodass es langweilig und langatmig wurde. Einige Passagen hätte man ohne Probleme weglassen können, es hätte keinen negativen Einfluss auf die Geschichte gehabt.Ich habe von vielen gehört, das sie schwer in die Geschichte rein gekommen sind – bei mir war das vollkommen anders. Mich konnte das Buch sofort packen und ich war schnell mitten in der Story, sodass ich mich jeden Abend auf meine 100 Seiten gefreut habe. (Eine kleine Anmerkung: ich habe das Buch zusammen mit einer anderen Buchbloggerin gelesen und wir haben uns 100 Seiten als Tagesziel gesetzt.)Kate Morton hat hier eine gute Balance zwischen Familiengeschichte und Krimielementen gefunden, sodass mir größtenteils nicht langweilig wurde. Die einzelnen Handlungsstränge konnten überzeugen und ich habe mir immer Gedanken gemacht, wie am Ende alles am Besten zusammen passen könnte.Ich wurde sogar an einigen Stellen wirklich überrascht und den wahren Täter war nie in meiner Verdächtigenliste, was ein großes Kompliment an die Autorin ist. Das passiert mir so gut wie nie. Und deswegen ist es ein klasse Buch.Ich werde mir mit Sicherheit mal die anderen Bücher der Autorin anschauen – „Das Seehaus“ war mein erstes Buch von ihr. Von mir gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Ein dunkles und schockierendes Geheimnis..

    Das Seehaus

    JessiBuechersuchti

    16. June 2017 um 11:24

    CoverIch liebe das Cover. Die Landschaft, der See, das Haus.. alles harmoniert wunderbar miteinander und macht einfach Lust auf dieses Buch.Erster Satz"Es regnete heftig, und der Saum ihres Kleides war schlammverschmiert."Meine MeinungIch hatte einfach mal wieder Lust auf eine Familiensaga und was würde da besser passen als ein Roman von Kate Morton? Außerdem hatten mich Cover und Klappentext schon ziemlich neugierig gemacht  weil sie eine grandiose Geschichte versprochen haben.Kate Morton hat einen sehr bildhaften und detaillierten Schreibstil. Ich mochte ihre ausführlichen Beschreibungen von allem wirklich sehr gerne, denn so entstand immer ein wundervollen Bild von Cornwall und London und auch von ihren Charakteren..Ihre Charaktere waren sehr gut ausgebaut und alles andere als flach. Ich hab sie fast alle in mein Herz geschlossen. Mein absoluter Lieblingscharakter war Eleanor. Diese Frau war einfach wahnsinnig toll. Charakterstark, abenteuerlustig, liebevoll und ich fand es sehr interessant zu sehen, wie sie von anderen Personen, zB. ihren Kindern gesehen wurde. Aber auch Alice und Mr. Lewellyn fand ich interessant und toll ausgearbeitet. Mit Sadie, der Ermittlerin, bin ich allerdings erst nach und nach warmgeworden. Das lag aber wohl daran, dass ich erst verstehen musste was in ihrem Kopf los war um ihre Handlungen zu verstehen.Die Handlung hat mir auch gut gefallen. Die Zeitsprünge sind immer deutlich gekennzeichnet, wodurch keine Verwirrung stattfinden kann und man kann die Geschichte in den verschiedenen Zeiten einfach genießen. Ich muss gestehen, mir hat der Handlungsstrang aus den Jahren um 1930 besser gefallen, da mir die Atmosphäre und ach, einfach alles, sehr gut gefallen hat und ich hätte gern noch mehr von dieser Zeit gelesen. Aber auch die 'Gegenwart' - es spielt ja 2003 - hatte mir gut gefallen. Außerdem bleibt die Handlung immer spannend und interessant, da das Buch aus verschiedensten Perspektiven erzählt wird und diese sich auch im Kapitel oft mal abwechseln. Außerdem konnte man den roten Faden stehts erkennen und am Ende sind alle Handlungsstränge zu einem tollen Ende zusammengelaufen und es haben sich auch alle Fragen geklärt.Fazit'Das Seehaus' von Kate Morton ist eine schöne Familiensaga mit einem schockierenden Geheimnis, welches nach und nach gelüftet wird. Die angenehm zu lesende Geschichte konnte mich begeistern und hat Lust auf Mehr gemacht. Ich werde mir sicherlich noch weitere Bücher von der Autorin anschauen.

    Mehr
  • Tolle Geschichte mit vielen unnötigen Lückenfüllern

    Das Seehaus

    Ashimaus

    14. June 2017 um 20:34

    Das Seehaus hat mir viel abverlangt Der Schreibstil ist überhaupt nicht meins. Die Autorin erzählt ziemlich ausschweifend und detailliert, sodass man sich während des Lesens oftmals fragt, ob das alles überhaupt relevant für die Story ist. Und dieser alte Sprachgebrauch in den Vergangenheitskapiteln hat mir dann den letzten Rest gegeben. Nach ungefähr 5 Seiten brauchte ich gefühlt einen Tag Pause. Die ewig langen Kapitel haben es da auch nicht besser gemacht… Somit musste ich nach knapp 120 Seiten über mein Audible-Abo auf das Hörbuch zurückgreifen Dieses ist leider nur gekürzt erhältlich, wovon ich leider kein Fan bin, aber aus der Not heraus, musste das eben reichen. Sonst hätte ich das Buch abbrechen müssen. Nach diesem Hörbuch bin ich weiterhin kein Fan von gekürzten Hörbüchern. Zwar ist viel von dem ausschweifenden sinnlosen Geschwafel weggekürzt worden, jedoch litten leider stark die Charaktere darunter und auch die Geschichte wirkte im Ganzen irgendwie unvollständig. Im Buch bekommen die Charaktere eine tolle Tiefe verliehen, die im Hörbuch leider überhaupt nicht rüberkommt. Dort wirken sie aufgrund der Kürzungen eher oberflächlich und monoton. Am Anfang hat mich die Vielzahl der Charaktere echt verwirrt, aber mit jedem Kapitel wird es leichter diese auseinanderzuhalten und zuzuordnen. Sadie wirkt auf mich sehr verkorkst und stur. Richtig warm konnte ich mit ihr nicht werden, was wahrscheinlich mit dem Umstieg auf das Hörbuch zu tun hat. Die junge Alice hingegen konnte bei mir Sympathiepunkte sammeln, sie war erfrischend selbstbewusst für ein junges Mädchen in dem Zeitalter und wollte sich nicht dem Schicksal des jungen „Adels“ hingeben, wie das zu dieser Zeit üblich gewesen ist. Die alte Alice kam mir jedoch eher verschroben und zynisch, fast schon verbittert, vor. In meinen Augen passte das überhaupt nicht zu dem jungen Mädchen, das den Traum hatte Krimiautorin zu werden. Durch diesen Umstand verankerte sich anfangs bei mir der Gedanke, dass Alice was mit dem Verschwinden ihres Bruders zu tun haben musste. Die Story an sich ist sehr interessant aufgebaut und man rätselt schon recht früh mit, wer an dem Verschwinden des Sohnes der Familie Edevane beteiligt gewesen sein könnte. Auf eine derartige Verstrickung der Familien wäre ich jedoch nie gekommen! Das hat mir wirklich sehr gut gefallen! Mehr kann ich leider auch nicht zu diesem Buch sagen Es ist so schade, da ich das Buch gerne gemocht hätte Alles in allem fand ich es gut… aber durch die oben genannten Umstände konnte ich es leider nicht geniessen und musste mich eher durchquälen Daher gibt es von mit 2,5 Sterne!

    Mehr
  • Gute Geschichte mit einigen Problemen

    Das Seehaus

    sinaslesewelt

    13. June 2017 um 09:13

    Vorweg muss ich eines klarstellen: Nach ca 120 Seiten bin ich auf das Hörbuch umgestiegen, welches leider nur in der gekürzten Version verfügbar ist. Grund ist die Menge an Text, mit der ich einfach nicht klargekommen bin. Kate Morton beschreibt die Umgebung und Situation ausführlich – sehr ausführlich, sodass ich mich vom Text über große Teile hinweg erschlagen gefühlt habe. Die langen Kapitel waren diesbezüglich ebenfalls nicht gerade hilfreich. Für die besagten 120 Seiten habe ich länger gebraucht wie für so manches Buch, nach 10 gelesenen Seiten habe ich das Buch oft beiseite gelegt, da ich einfach eine Pause davon brauchte. Für mich war schnell klar: Quälst du dich weiter damit, rutscht du in eine Leseflaute. Da ich es aber auch nicht abbrechen wollte, ist die Entscheidung auf das Hörbuch gefallen. Und diese Entscheidung war für mich genau richtig! Meine Probleme mit der Menge an Text mag eventuell an meiner momentanen Stimmung liegen oder daran, dass dieses Genre noch relativ neu für mich ist und ich mich erst einmal einfinden muss. Sowas ist auch oft einfach Geschmackssache, lasst euch davon also bitte nicht abschrecken. Das Hörbuch ist leider drastisch gekürzt worden. Vieles habe ich somit gar nicht mitbekommen, weshalb ich mich in meiner Rezension auf das Wesentliche konzentrieren möchte: Die Haupthandlung. Und diese mochte ich durchaus. Die Geschichte hatte einige Wendungen zu bieten, die gut konstruiert wurden. Trotz vieler gekürzter Beschreibungen konnte ich mir die Umgebung dennoch gut vorstellen und habe mich schon ein kleines bisschen in Cornwall verliebt. Die Charaktere waren allesamt sympathisch und gut ausgearbeitet, wobei sie doch auch ein bisschen dem Klischee entsprechen. Mit den Zeitsprüngen hatte ich überraschender Weise überhaupt keine Probleme. Ich war im Vorfeld etwas in Sorge da durcheinander zu kommen, doch das war nicht der Fall. Zeitsprünge werden deutlich angezeigt, einzig die Perspektive muss man sich selbst erschließen, was ebenfalls kein großes Problem darstellt. Die Auflösung des Ganzen hat mich dann auch noch positiv überraschen können. Ich hatte einige Ideen und Vermutungen, doch keines davon traf zu. Nur eine kleine Sache am Ende war für mich etwas vorhersehbar. Insgesamt war jedoch alles stimmig und ich freue mich, dass ich die Geschichte doch nicht abgebrochen habe. Fazit Meine Problematik mit der Bewertung habe ich ja ausführlich dargestellt. Die Haupthandlung finde ich durchaus gelungen, bis auf ein paar Kleinigkeiten wie zum Beispiel ein vorhersehbarer Teil beim Ende oder die teilweise klischeehaften Charaktere, die ich dennoch sehr mochte. Die Auflösung war gut durchdacht und konnte mich stellenweise wirklich überraschen. Wirklich ignorieren, dass ich zu Anfang Probleme hatte, kann und will ich aber auch nicht. Ich habe mich nunmal durch die ersten 120 Seiten gequält ehe ich auf das Hörbuch umgestiegen bin. Bewertung: 3/5 Sterne

    Mehr
  • Das Familiengeheimnis

    Das Seehaus

    baronessa

    12. June 2017 um 16:42

    „Vorsicht Spoiler!“ Ausgerechnet bei der schönsten Party des Jahres geschehen die schlimmsten Dinge auf einmal. Das Haus am See befindet sich in Cornwall. Dort findet im Jahre 1933 ein Mittsommernachtsfest statt. Ein perfekter Sommertag, die Bewohner und Gäste feiern bei Musik und Tanz. Jedoch erleben dabei die Bewohner ihre eigene Hölle. Die erste Liebe wird zu einer Enttäuschung, jahrelanges Hassgefühl und Verbitterung erreichen ihren Höhepunkt und ein Mord geschieht, dazu verschwindet ein kleiner Junge spurlos.   Siebzig Jahre später gibt es durch die Polizistin Sadie einen bizarren Blick in die Vergangenheit. Diese verbringt ihren Urlaub in Cornwall und entdeckt beim Joggen das verlassene Haus am See. Die Geschichte gibt ihr keine Ruhe und Sadie will unbedingt dieses Rätsel lösen, denn der Junge wurde nie gefunden. Obwohl Sadie selbst genug Schwierigkeiten um die Ohren hat, stürzt sie sich mit Tatendrang in die Aufklärung des Verbrechens. Jedoch hat keiner mit den Ergebnissen gerechnet.   Ich habe den Inhalt angedeutet, aber nicht viel verraten. Es sind über 600 Seiten – aber keine Angst, ihr werdet es nicht bereuen.     Meine Meinung: Zwei Handlungsstränge und abweichende Zeitmaße geben dieser Geschichte eine besondere Note. Beide Aktionen fließen ineinander. Eine Familie wird durch den Verlauf bestimmter Handlungen in eine Krise gebracht. Die Aufeinanderfolge der Vorgänge hängt mit den benannten Taten zusammen. Die Vergangenheit wirft bis in die Gegenwart ihre Schatten. Die Protagonisten sind nicht fehlerlos, deswegen überzeugen sie in ihrer Figur. Gerade Eleanore in ihrer Einsamkeit, weil sie standhaft zu ihrem Mann steht, der seit dem Krieg psychisch belastet ist. Die Forcierung der Handlung ist durch das Erlebnis im Zweiten Weltkrieg herbeigeführt wurden. Aber auch Sadie und Alice – zwei starke selbstbewusste Frauen, die ihr eigenes Schicksal meistern.   Fabelhaft beschrieben ist auch die Kulisse. Geheimnisvoll das verlassene Anwesen, die Szenerie von Cornwall und dessen Atmosphäre.   Der Titel passt perfekt zur Geschichte, ebenso das Cover. Genauso stellt man sich das Anwesen vor.   Die verschiedenen Zeitabstände sind jeweils am Kapitelanfang gekennzeichnet. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und hält die Neugier am Geschehen bis zum Schluss aufrecht. Natürlich gibt es ein paar Ereignisse, mit denen man nicht gerechnet hat.   Am Ende gibt die Autorin einen Eindruck über ihre Begeisterung zu Cornwall. Ebenso ist ein Interview mit der Autorin vorhanden.   Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen.     Fazit: Eine außergewöhnliche Familiengeschichte, bravouröse Landschaftsdarstellung und glaubhafte Protagonisten machen dieses Buch zu einem perfekten Lesevergnügen.

    Mehr
  • Wenn die Schatten der Vergangenheit auf die Gegenwart fallen....

    Das Seehaus

    Blackfairy71

    10. June 2017 um 10:07

    Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem Familiensitz Loeanneth entgegen. Aber diese Nacht wird alles verändern, denn ihr kleiner Bruder Theo verschwindet spurlos aus dem Elternhaus und danach ist nichts mehr wie es war. Die Familie zerbricht an dem schrecklichen Ereignis und es soll 70 Jahre dauern, bis endlich ans Licht kommt, was damals wirklich geschah.2003: Die Londoner Polizistin Sadie wird aufgrund eines Fehlers in ihrem letzten Fall vom Dienst beurlaubt und besucht ihren Großvater in Cornwall. Beim Joggen stößt sie auf ein verfallenes Haus am See. Ihre Neugier ist geweckt und sie will das Geheimnis von Loeanneth und der Familie Edevane aufdecken.  Ein Buch von Kate Morton, das in Cornwall spielt, war ein Muss für mich, denn dieser Teil von England ist einfach wunderschön und voller Mythen und geheimnisvoller Orte. Perfekt für eine Familiengeschichte, deren Schauplatz ein alter Landsitz ist.Und von Anfang an hat mich das Schicksal der Edevanes gefesselt. Hauptsächlich wird aus der Perspektive von drei Personen erzählt: Sadie, Alice und Eleanor und in erster Linie geht es um das Jahr 1933 und die Ereignisse rund um die Mittsommerparty in Loeanneth. Wir erfahren aber auch, wie sich Eleanor und Anthony (Alices Eltern) kennenlernten, wie besonders ihre Beziehung war und wie der erste Weltkrieg alles veränderte. Wir lernen Alice als junges Mädchen kennen mit all ihren Plänen, Träumen und Sehnsüchten und später in der Gegenwart als ältere Frau und gefeierte Krimiautorin. Auch Sadie lernen wir nach und nach kennen und es wird erklärt, warum sie schließlich in Cornwall gelandet ist und in "Zwangsurlaub" geschickt wurde.Geschickt führt die Autorin durch die Geschichte und auf den knapp 600 Seiten gibt es immer wieder neue Wendungen in der Handlung und Vermutungen darüber, was damals passiert sein muss. Der Schreibstil ist flüssig und die Sprache herrlich bildhaft. Vor meinem geistigen Auge sah ich Loeanneth vor mir, lief mit Alice und ihren Geschwistern durch den Wald und den Garten, erlebte die unbeschwerten Sommertage und spürte regelrecht die Sonne auf meiner Haut. Kate Morton gelingt es sogar, mit ihrer Darstellung das Gefühl der Sommer meiner Kindheit wieder lebendig zu machen. Auch die Grauen des Krieges und wie sich die Erlebnisse der Heimkehrenden auf die gesamte Familie auswirken, werde  sehr gut beschrieben. Diese Teile des Buches sind sehr emotional und Eleanors Versuche, die Familie zu beschützen, haben mich berührt. Zu Anfang, als aus der Sicht von Alice erzählt wird, mochte ich ihre Mutter nicht besonders. Aber das änderte sich im Laufe der Geschichte und zum Schluss habe ich sie als starke Frau bewundert und mit ihr gelitten. Alice mochte ich sowohl als junges Mädchen als auch später als ältere Frau. Trotz allem hat sie ihren Weg im Leben gemacht...oder vielleicht auch gerade deswegen? Auch Sadie war mir von Anfang an sympathisch, denn sie lässt sich nicht beirren und folgt ihrem Instinkt. Am Ende werden alle losen Enden zusammengefügt, die Auflösung hat mir gefallen und ich habe das Buch mit einem zufriedenen Gefühl beendet. Kate Morton ist wieder eine spannende und emotionale Familiengeschichte gelungen, in der auch ein Hauch von Krimi nicht fehlt. Absolute Leseempfehlung. Im Taschenbuch gibt es außerdem tolles Bonusmaterial zu Cornwall und ein Interview mit der Autorin.

    Mehr
    • 8
  • Familiendrama mit Krimielementen

    Das Seehaus

    Vanilla_Nani

    03. June 2017 um 08:48

    In dem Roman „Das Seehaus“ von Kate Morton unterläuft der Londoner Polizistin Sadie Sparrow ein Fehler und sie wird einen Monat in den Urlaub zu ihrem Großvater nach Cornwall geschickt. Beim Joggen entdeckt sie ein ehrwürdiges, aber verlassenes Anwesen. Durch Recherchen erfährt sie, dass die Familie Edevane nach London gezogen ist nachdem vor 70 Jahren das jüngste Kind Theo während des Mitsommerfestes verschwindet und nie gefunden wird. Sie kann es nicht lassen und will den Fall lösen. Die zweite Zeitschiene berichtet über die Geschichte der Familie Edevane, das Mitsommerfest und ihre Leben vom ersten bin zum zweiten Weltkrieg.   Das Cover des Buches zeigt ein altes Haus in einer gepflegten Landschaft mit einem See. Die romantische Stimmung passt wunderbar zu der ebenso romantischen und auch detailreichen Beschreibung des Anwesens Loeanneth im Buch. Der Schreibstil war mir jedoch immer wieder zu langgezogen und es gab auch immer wieder Abschnitte in denen mein Lesefluss durch holprige Formulierungen gestört wurde. Meiner Meinung nach hätte die Story auch auf 450-500 Seiten ohne Abstriche gekürzt werden können. Zu Beginn jedes Kapitels ist das Jahr angegeben in dem dieser Abschnitt spielt wodurch man sich im Verlauf der Story trotz vieler Zeitsprünge zurecht findet.   Die Autorin schafft es alle Charaktere des Buches wunderbar authentisch erscheinen zu lassen. Die detailreichen Beschreibungen sorgten dafür, dass man jeden Charakter vor Augen hatte und eine Person wie Großvater Bertie einfach lieben muss. Die verschiedenen Handlungsstränge sind stimmig parallel erzählt. Während es sich bei den historischen Episoden um ein Familiendrama handelt, ist es bei dem Handlungsstrang um Sadie Sparrow 2003 deutlich ein Krimi. Obwohl ich sehr beeindruckt war, wie die Autorin alle Handlungsstränge am Schluss verwoben hat, gefiel mir die Auflösung der Geschichte gar nicht. Mir fehlte vor dem letzten Kapitel eines, das erzählt wie es zu Sadies Situation im abschließenden Kapitel kommt.   Auch wenn das Buch einige negative Punkte für mich hat, wie z.B. der Schreibstil und die Längen, habe ich dieses Buch mit einem guten Gefühl beendet. Für reine Krimiliebhaber ist das Buch nicht unbedingt zu empfehlen. Jedoch ist es eine Leseempfehlung für jeden der romantische Landschaften und ein facettenreiches Familiendrama zum Mitfiebern liebt.

    Mehr
  • Ein weiterer toller Familienepos von Kate Morton

    Das Seehaus

    marielle_booklove

    29. May 2017 um 17:55

    InhaltCornwall im Jahre 1933. Der kleine Theo verschwindet spurlos von der Gartenparty auf dem Anwesen seiner Familie. Egal ob Polizei, Familienmitglieder oder Partygäste, jedermann sucht nach ihm, aber Theo bleibt verschwunden. Dieser Schatten auf der Geschichte der Familie Edevane bildet nur die Spitze des Eisberges aus Dramen, Verlust, Schicksal und Liebe, welchen Kate Morton mit „Das Seehaus“ geschaffen hat.Der Leser durchlebt die Zeiten des ersten und zweiten Weltkrieges und lernt das Leben der Familie Edevane  kennen. Die Geschichte wird um das Verschwinden des kleinen Theo herum erzählt, wobei seine Schwester Alice und seine Mutter Eleanor die Hauptpersonen spielen. Stückchenweise erfährt der Leser, wie es zu dessen Verschwinden kam und welche Familienmitglieder sich schuldig bekennen. Gleichzeitig erlebt der Leser die Geschichte aus der Sicht einer Polizistin im Jahr 2004, welche sich mit diesem bis dato ungeklärten Fall beschäftigt. Im Stile eines Thrillers werden Theorien entwickelt, Täter verdächtigt und die Familiengeschichte gehörig durcheinander gebracht, wobei jedes Familienmitglied eine ganz andere Sicht auf die Geschehnisse hat.Cover und GestaltungDas Cover zeigt eine Backsteinvilla, welche passend zum Buchtitel an einem See gelegen ist. Wie so viele Romane von Kate Morton, Lucinda Riley und einer Vielzahl andere Autoren von Familien-Historien-Romanen, ist das Cover sehr romantisch gestaltet und passt super zum Inhalt. Rundum ein wirklich schönes Cover.Der Beginn eines jeden Kapitels ist einfach gestaltet und zeigt gleichzeitig das Datum und den Ort des darauffolgenden Kapitels. Langes Rätselraten in welcher Zeit man sich gerade befindet bleiben also glücklicherweise aus. Gerade bei dieser Vielzahl an verschieden Schauplätzen und Zeitsprüngen definitiv eine gute Entscheidung der Autorin. Wer Kate Morton allerdings kennt, wird wissen, dass dies ihr gewohnter Erzählstil ist.Im ersten Drittel es Buches hätte ich mir einen Stammbaum gewünscht, der es erleichtert in die Geschichte hineinzufinden. Mit Abschluss des Buches muss ich diesen Gedanken jedoch verwerfen, da Kate Morton allen Personen so viel Leben eingehaucht hat, die jeden Stammbaum überflüssig machen.Zusätzlich zur eigentlichen Geschichte bekommt der Leser durch eine Vielzahl von Fotos in der Innenseite des Buchumschlages ein Einblick in die wunderschöne Landschaft um Cornwall und Kate Morton schwärmt in einem kleinen ergänzenden Text über die Gegend. Zur Ergänzung der Story auf jeden Fall lesenswert, aber kein Muss. Außerdem ist ein Interview mit der Autorin angefügt.SchreibstilWie gewohnt lässt sich „Das Seehaus“ sehr flüssig und gut lesen. Mit gekonnten Seitenhieben und versteckten Hinweisen bleibt die Spannung die kompletten 600 Seiten erhalten und man hat zu keinem Zeitpunkt das Gefühl es würde nicht vorwärts gehen. Vielmehr springt man von Charakter zu Charakter und Jahr zu Jahr ohne die Orientierung zu verlieren. Ein stetiger roter Faden führt den Leser ohne Probleme durch die Geschichte und ist der reinste Lesespaß. Hilfreich sind dabei vor allem die perfekt abgestimmten Kapitellängen und der richtige Riecher von Kate Morton, dass Kapitel an der passenden Stelle zu beenden.Erzählt wird die Story aus Sicht einer Vielzahl von Charakteren. Egal ob die Polizistin Saddie aus dem Jahr 2004 oder die aufwachsende Eleanore aus den 1920er Jahren. Der Leser bekommt dadurch einen sehr breitgefächerten Einblick aus den Gedanken, Ängsten und Wünschen der Charaktere, welche der Geschichte viel Tiefe und Vertrautheit bescheren.Was mich mit Beendigung des Buches begeistert empfand ich zu Beginn noch sehr nervenaufreibend. Eine gefühlte Hundertschaft an neuen Charakteren trifft den Leser zu Beginn der Geschichte und es fällt anfangs schwer alle einzuordnen und der richtigen Familiengeneration zuzuordnen. Dies ist und bleibt aber ein Kennzeichen von Kate Morton, welches ich gern in Kauf nehme.MeinungWer Kate Morton liebt, wird dieses Buch ebenfalls verschlingen. Ganz im Stile packender Familienepen schafft sie es auch hier wieder den Leser in die Zeitmaschine zu setzen und die Jahre der Weltkriege aus Sicht einer gut behüteten Familie zu beschreiben.  Zu Beginn schreckten mich die 600 Seiten ein wenig ab und zugegeben, ich brauchte circa 100 Seiten um voll und ganz in die Geschichte einzutauchen, aber einmal angekommen konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen.Der wie ein Thriller verpackte Roman zeigt liebevoll gestaltete Verbindungen zwischen Gegenwart und Vergangenheit und beschert dem Leser Feinheiten, wie beispielsweise ein kunstvoll beschriebenes Briefpapier, welches in den verschiedenen Generationen immer wieder auftaucht. Feinheiten, die der Geschichte in meinen Augen eine wunderbare Detailverliebtheit bringen und Kate Morton zu einer fantastischen Autorin und das Buch zu einem schönen großen Ganzen machen.Obwohl die verschiedenen Schauplätze und Charaktere dem Buch viel Leben einhauchen überschlägt sich Kate Morton an der einen oder anderen Stelle mit zu viel des Guten und lässt die Charaktere meiner Meinung nach an zu vielen eher unwichtigen Schauplätzen auftauchen. Dies ist aber wohl einer der wenigen Kritikpunkte die ich zu diesem Buch äußern kann.Kate Morton hat eine Familie geschaffen, die man von Seite zu Seite immer mehr ins Herz schließt. Dabei gibt es neben der böse Schwiegermutter, den gut aussehende jungen Vater, aber auch die strenge und griesgrämig wirkende Mutter, sowie die abenteuerlustige Tochter und noch so viele mehr, die man am liebsten alle kennenlernen möchte. Kate Mortons Liebe zum Detail macht´s möglich und schafft eine Identifikationen mit allen Charakteren.Insgesamt nimmt die Geschichte gerade im letzten Viertel sehr schnell an Fahrt auf und treibt die Spannung immer weiter nach oben. Dabei glaubt man ständig die Wahrheit nun endlich gefunden zu haben, bevor Kate Morton im nächsten Kapitel einen neuen Blickwinkel eröffnet, der die Geschichte wieder in ein anderes Licht rückt. Dementsprechend bleibt das Ende des Buches in meinen Augen umso unvorhersehbarer. Genau diese Art Geschichten zu erzählen macht dieses Buch so ungemein spannend und mitreißend.FazitZusammengefasst ist „Das Seehaus“ eine typische und dementsprechend liebevoll und toll erzählte Geschichte von Kate Morton. Auf so vielen verschiedenen Ebenen ist es absolut lesenswert. Der mir schwer fallende Einstieg und die teilweise zu hohe Anzahl an verschieden Schauplätzen geben dem Buch einen kleinen Abzug.4,5 Sterne

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks