Kate Morton Der verborgene Garten

(1.104)

Lovelybooks Bewertung

  • 877 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 28 Leser
  • 143 Rezensionen
(532)
(376)
(167)
(22)
(7)

Inhaltsangabe zu „Der verborgene Garten“ von Kate Morton

Ein verwunschener Garten, eine adlige Familie, ein dunkles Geheimnis Als die junge Australierin Cassandra von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt, ahnt sie nichts von dem unheilvollen Versprechen, das zwei Freundinnen ein Jahrhundert zuvor an jenem Ort einlösten. Auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt Cassandra ein Geheimnis, das seinen Anfang in den Gärten von Blackhurst Manor nahm und seit Generationen das Schicksal ihrer Familie bestimmt. Blackhurst Manor, Cornwall, Anfang des 20. Jahrhunderts: Nach dem Tod ihrer Eltern wächst Eliza bei ihrem Onkel auf Blackhurst Manor, dem Familienbesitz der Mountrachets, auf. Sie und ihre Cousine Rose werden schnell unzertrennlich. Um der Welt der Erwachsenen zu entfliehen, erkunden sie das geheimnisvolle Anwesen und entdecken einen verborgenen Garten mit einem Cottage - ein Ort, an den sich die fantasievolle Eliza immer wieder zurückziehen kann. Doch als die Mädchen erwachsen werden, zerbricht ihre einstige Freundschaft. Rose verliebt sich in Nathaniel, und als die beiden heiraten, zieht sich Eliza in das Cottage zurück, um sich ganz dem Schreiben von Geschichten zu widmen. So ahnt sie nicht, dass Rose zutiefst unglücklich ist, weil ihre Ehe kinderlos bleibt. In ihrer Verzweiflung bittet sie Eliza um Hilfe. Ein unheilvoller Plan wird in die Tat umgesetzt und bestimmt fortan das Schicksal der nachfolgenden Generationen-…

Das Richtige für Fans von Familiengeheimnissen und verwunschenen Landsitzen. Gute Unterhaltung.

— Wolly
Wolly

Wieder ein tolles Buch mit vielen Geheimnissen!

— YvetteH
YvetteH

Dieses Buch habe ich *gefressen* :)

— iolith
iolith

Ab und an sehr langwierig aber trotzdem spannend bis zur letzten Seite!

— Julinacht
Julinacht

Sehr ausschweifend, aber schön bis zum Schluss

— Janinezachariae
Janinezachariae

Das erste Buch, das ich von Kate Morton gelesen habe. Das war der Beginn einer großen Leidenschaft... Ein großartiger Roman!

— FelicityWhitmore
FelicityWhitmore

Langatmig, wenig spannend, sehr vorhersehbar.

— anie29
anie29

Entführt beim Lesen auf wundervolle Weise in den Garten eines englischen Herrenhauses. Es ist als wäre man selbst dort.

— Isalay
Isalay

Gutes Buch, interessante Geschichte, aber manchmal ein bisschen langatmig und vorhersehbar.

— Lillylovebooks
Lillylovebooks

Ich liebe es!

— Nachteule94
Nachteule94

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Irgendwie zauberhaft, obwohl mich die Protagonistin mit ihrer Naivität zum Ende hin zunehmend nervte.

once-upon-a-time

Underground Railroad

Ein ungeheuer beeindruckendes, in den Zeiten des neuaufkommenden Nationalismus und Rassismus überaus wichtiges Buch.

Barbara62

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr guter Roman um ein großes Familiengeheimnis

    Der verborgene Garten
    Wolly

    Wolly

    13. August 2017 um 10:18

    Cassandras Familie war schon immer ungewöhnlich, doch das ein großes Geheimnis hinter den verschrobenen Frauen steckt, erfährt sie erst beim Tod ihrer Großmutter. Diese hat ihr ein Haus in Cornwall vererbt, am anderen Ende der Welt für die junge Australierin. Cassandra nimmt ihren Mut zusammen und reist nach Cornwall um nicht nur ihre Großmutter, sondern auch sich selbst besser zu verstehen.Meinung:Kate Mortons Buch liest sich wie ein klassischer historischer Roman, auch wenn es keiner ist. Die Beschreibungen sind ausschweifend und sehr detailreich, sodass sich der Leser sowohl die Epoche, als auch die Umgebung wunderbar vorstellen kann. Insbesondere dem Landsitz mit seinem Cottage und dem verborgenen Garten wird viel Leben eingehaucht. Aber nicht nur landschaftlich, auch kulturell wird auf jedes Detail geachtet. Ein Pluspunkt, auch wenn manche Stellen dadurch etwas zäh geraten. Ebenso ausschweifend wie die Beschreibung ist die Geschichte selbst. Immer wieder wird der Leser durch die Zeiten geschickt, bekommt viele verschiedene Perspektiven zu sehen und erschliesst sich nach und nach die Zusammenhänge. Das Geheimnis was als kleines Detail begonnen wird, zieht dabei immer größere Kreise. Auch hier ist die Geschichte spannend, wird ab und an aber ein wenig zäh. Trotzdem bereitet einem das Lesen einfach viel Vergnügen, weil es großes Kopfkino auslöst und man gefühlt hautnah dabei ist. Fazit:Toller Schreibstil, ansprechende Geschichte und großes Kopfkino. Ein paar Details weniger und es hätten 5 Sterne werden können.

    Mehr
  • Geheimnisse in Cornwall!

    Der verborgene Garten
    YvetteH

    YvetteH

    04. August 2017 um 17:24

    Klappentext:Ein verwunschener Garten, eine adlige Familie, ein dunkles Geheimnis Als die junge Australierin Cassandra von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt, ahnt sie nichts von dem unheilvollen Versprechen, das zwei Freundinnen ein Jahrhundert zuvor an jenem Ort einlösten. Auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt Cassandra ein Geheimnis, das seinen Anfang in den Gärten von Blackhurst Manor nahm und seit Generationen das Schicksal ihrer Familie bestimmt. Blackhurst Manor, Cornwall, Anfang des 20. Jahrhunderts: Nach dem Tod ihrer Eltern wächst Eliza bei ihrem Onkel auf Blackhurst Manor, dem Familienbesitz der Mountrachets, auf. Sie und ihre Cousine Rose werden schnell unzertrennlich. Um der Welt der Erwachsenen zu entfliehen, erkunden sie das geheimnisvolle Anwesen und entdecken einen verborgenen Garten mit einem Cottage - ein Ort, an den sich die fantasievolle Eliza immer wieder zurückziehen kann. Doch als die Mädchen erwachsen werden, zerbricht ihre einstige Freundschaft. Rose verliebt sich in Nathaniel, und als die beiden heiraten, zieht sich Eliza in das Cottage zurück, um sich ganz dem Schreiben von Geschichten zu widmen. So ahnt sie nicht, dass Rose zutiefst unglücklich ist, weil ihre Ehe kinderlos bleibt. In ihrer Verzweiflung bittet sie Eliza um Hilfe. Ein unheilvoller Plan wird in die Tat umgesetzt und bestimmt fortan das Schicksal der nachfolgenden Generationen-…Meine Meinung:Mit diesem Buch hatte ich wieder ein wahres Lesevergnügen von Kate Morton.Sie schreibt in einem sehr flüssigen und eingängigen Schreibstil und erweckt die Geschichte damit zum Leben, so dass man das Gefühl mittendrin zu sein.Bei den Charakteren wird mit viel Liebe zum Detail beschrieben, wer sie sind und was sie fühlen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und hab mit ihnen gelitten, gehofft und gebangt.Die Handlung wechselt in drei verschiedenen Zeiten, fügt sich aber perfekt zusammen. Ich hatte keine Schwierigkeiten zu folgen und für mich war es abwechslungsreich und an keiner Stelle langweilig.Mein Fazit:Wieder ein tolles Buch von Kate Morton.Ich empfehle es gern weiter und gebe5 Sterne.

    Mehr
  • Der verborgene Garten

    Der verborgene Garten
    natti_ Lesemaus

    natti_ Lesemaus

    22. April 2017 um 10:48

    Inhalt:Als die junge Australierin Cassandra von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt, ahnt sie nichts von dem unheilvollen Versprechen, das zwei Freundinnen ein Jahrhundert zuvor an jenem Ort einlösten. Auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt Cassandra ein Geheimnis, das seinen Anfang in den Gärten von Blackhurst Manor nahm und seit Generationen das Schicksal ihrer Familie bestimmt.Meinung:Ein dicker, aber sehr fesselnder Roman, der über drei Generationen spielt. Angefangen Anfang des 19. Jahrhunderts, bis ins Jahr 2005.Die Orte, die sichtweise der Geschichte, wechseln immer wieder, so das es am Anfang etwas verwirrend ist. Mal wird von Cassandra erzählt, die Haus von ihrer Großmutter erbt, dann von einer Eliza Anfang des 19. Jahrhunderst. Dann von Nell- der Großmutter, wieder von Eliza, von Cassandra usw.... Es geht um das lang gehütete Gehimnis der Familie, das so lange im verborgenen lag. man Rätzelt von Seit zu Seite mit, wie alles zusammenhängt, wie die Lösung ist, wer Wer ist und so weiter. Wenn man glaubt, endlich ein Gehimnis gelüftet zu haben, kommt ein  neues dazu und man ist wieder verwirrt.Die Autorin schafft es aber hier, einen zu packen, so das man mitfiebert. Irgendwann kann man das Buch kaum zur Seite legen, auch wenn es etwas dick ist.Die Geschichte beginnt, als Nell an ihrem 21. Geburtstag erfährt , das ihre Eltern sie als 4jährige Mutterseelen allein am Hafen gefunden haben, mit nur einem Koffer und einem Märchenbuch  und ohne Namen. Da es anscheinden keine Angehörigen gab, haben die beiden das Kind einfach behalten. Nell kann sich erinnern - das sie als 4jährige von der "Autorin" auf ein Schiff gesetzt wurde, versteckt hinter Fäsern und Kisten und dort auf sie warten sollte, bis sie wieder kommt. Aber die Autorin kam nicht wieder. So landete das Kind ganz alleine in Australien. Nell macht sich sehr spät auf die suche nach der "Autorin", ihren richtigen Eltern, ihrem wahren Ich. Aber schlließlich bringt es ihre Enkeltochter Jahre später zu ende, was Nell nicht mehr geschafft hat. Sie findet heraus, wer ihre Großmutter war, wer ihre Eltern waren und warum die Autorin niemals zurückkam.Viele düstere Geheimnisse werden dabei aufgedeckt, ein Fluch, Familiengeschichten und Verwirrungen.Die beschreibungen von Orten, den Häusern und dem Garten, der eine wichtige Rolle spielt und der Menschen, ist wunderbar.Ich verabscheue Roses Mutter, die nur den Anschein wahren will. Ich liebe schon die Küste, die Riffe, den schwarzen Felsen- die für Eliza so wichtig sind. Vor allem der geheime Garten und das Labyrinth dazu würde ich mir sehr gerne einmal selber anschauen und das Cottage, wo Eliza so lange alleine gelebt hatte. Ich liebe dieses Werk, es hat mich gefesselt, gepackt, aufgeregt.Das Ende ist wundervoll, und man ist verwundert wie alles zu ende geht.Besonders haben mir die Märchen gefallen, die erzählt werden und die ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.Wirklich ein gelunges Werk.

    Mehr
    • 2
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2275
  • Ein Familiengeheimnis

    Der verborgene Garten
    Engelchen07

    Engelchen07

    15. April 2017 um 20:35

    Mir hat das Buch "Der verborgene Garten" gut gefallen, der Schreibstil ist wirklich toll, allerdings haben mir die vielen Zeitsprünge nicht so gut gefallen. Mit zwei Zeitsprüngen finde ich ein Buch ja ganz gut, aber hier waren es definitiv zu viele verschiedene Zeiten! Dennoch hat mich das Buch von Anfang an bis zum Schluß so gefesselt, dass ich es überhaupt nicht aus der Hand legen konnte und regelrecht verschlungen habe um endlich das Geheimnis zu erfahren.

    Mehr
  • Mein erstes Buch von Kate Morton

    Der verborgene Garten
    Janinezachariae

    Janinezachariae

    14. February 2017 um 09:15

    Ein Buch über ein Familiengeheimnis, dass sehr weit in die Vergangenheit reicht und noch in der Gegenwart seine Spuren hinterlassen hat. Gelegentlich war es mir etwas zu viel gewesen, trotzdem konnte ich mich in der Geschichte verlieren und hab mitgefiebert und gebangt.  Cassandra investiert sehr viel Zeit, um auf das Geheimnis ihrer Großmutter zu lösen und findet dabei mehr, als sie jemals geahnt hätte.  Es ist interessant über die Vergangenheit zu lesen und wie sie auf Cassandra wirkt.  Ab und zu taucht auch etwas von der Geheimnisvollen Eliza Makepeace auf und das lockert manchmal die Geschichte etwas auf. Zwar habe ich das Buch nicht an einem Stück gelesen und immer wieder zur Seite gelegt und tatsächliche mehrere Monate daran gelesen, aber das hat mich nicht gestört. Ich bin schnell wieder in die Geschichte reingekommen. 

    Mehr
  • Druch Zufall zurück in die Kindheit

    Der verborgene Garten
    Grossstadtheldin

    Grossstadtheldin

    21. September 2016 um 09:01

    "Der verborgene Garten" war das erste Buch, das ich von Kate Morton las. Ursprünglich war ich in der Bücherei, um das Buch zu dem Film "Der geheime Garten" auszuleihen. Weil die Titel so ähnlich klangen lieh ich aber fälschlicherweise "Der verborgene Garten" von Kate Morton aus. Im Nachhinein bin ich darüber unsagbar froh! Das war ein richtiger Zufalls-Glücksgriff! Lange Zeit hat mich kein Buch mehr so bewegt wie dieses und mich dazu gebracht, das Buch in einem Rutsch zu lesen. Ich fühlte mich wieder zurück in die Kindheit versetzt, als die Faszination für Bücher bei mir einsetzte und ich sogar nachts heimlich mit der Taschenlampe unter der Bettdecke las, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht und nicht bis zum nächsten Morgen warten konnte. Kate Morton schreibt Bücher, bei denen man sich wieder wie ein Kind fühlt und die Zeit vergisst! Direkt die ersten Seiten fesselten mich. Kate Morton hat einen unvergleichlichen Schreibstil und hält die Spannungskurve durch die verschiedenen Zeitebenen bis zum Schluss des Buches aufrecht! Das Ende war nicht vorhersehbar und wirklich überraschend. Das Buch hat mich noch lange bewegt.Seitdem habe ich alle Bücher von Kate Morton erstmal als Büchereibücher verschlungen, gekauft, weil sie unbedingt in mein Regal mussten, auch schon mehrmals gelesen und kann gar nicht sagen, welches mir am Besten gefällt. Dieses Jahr war ich auf einer Lesung zu ihrem neuen Buch "Das Seehaus" und war auch von Kate als Person sehr begeistert. Sie ist nicht nur sehr hübsch und sympathisch, sie hat auch eine unbeschreiblich schöne Vorlesestimme, die mir Gänsehaut auf die Arme zauberte!Ich bin im Kate-Morton-Fieber! ;)Jedes ihrer Bücher ist lesenswert! Ich kann sagen, dass Kate Morton mich dazu gebracht hat, wieder mehr zu lesen. Ich bin stetig auf der Suche nach Büchern, die den ihren das Wasser reichen können und fiebere natürlich Kates neuen Büchern entgegen! 

    Mehr
    • 2
  • Etwas Besonderes

    Der verborgene Garten
    Nachteule94

    Nachteule94

    18. September 2016 um 01:24

    Ich liebe diese Buch! Der Schreibstil ist absolut super, obwohl ich verstehe das er fuer manche schwierig zu lesen ist. Die Geschichte wirklich schoen mit einem tollen, spannenden Ende. Perfekt

  • Zu viel Hin-und Hergehüpfe zwischen Zeiten, Personen und Orten, nicht wirklich etwas für mich.

    Der verborgene Garten
    DarkReader

    DarkReader

    Leider bin ich von diesem Buch ziemlich enttäuscht, denn es nervte mich von Anfang an. Zwar mochte ich die Protagonisten, aber es waren einfach zu viele!Dazu kamen noch 3 unterschiedliche Zeitebenen und mehrere Handlungsorte, zwischen denen wild hin und her gehüpft wurde. So manches Mal wusste ich gar nicht, in welcher Zeit ich war und welche Person nun wohin gehörte.Auch der Titel des Buches erschloss sich mir erst ziemlich zum Schluß, auch etwas, was ich nicht so gern mag.Der Schreibstil war in Ordnung, wenn ich auch die Gegenwartsform mancher Abschnitte nicht so gern mochte.Schade, ich hatte mir erhofft von dem Buch.

    Mehr
    • 2
  • Eine atemberaubende Geschichte voller Geheimnisse und authentischer Charaktere!

    Der verborgene Garten
    Eisfuchs

    Eisfuchs

    Ein verwunschener Garten, eine ausgestorbene, adlige Familie, ein dunkles Geheimnis der Vergangenheit - Alles in allem: Eine der schönsten und gleichzeitig dramatischsten Familiengeschichten, die ich je gelesen habe!Zum Inhalt will ich an dieser Stelle nicht viel mehr sagen, als hier schon geschrieben steht. Lasst euch von den Geheimnissen einfach einhüllen ;-)Meine Meinung:Das Buch hat mich von den ersten Seiten an einfach in seinen Bann gezogen! Ich konnte mich kaum mehr davon lösen und wollte unbedingt den Schleier der Vergangenheit lüften. Ich bin in eine Welt voller liebenswerter und einzigartiger Charaktere eingetaucht, die mich selbst wenn ich das Buch einmal zur Seite gelegt hatte in Gedanken doch immer begleitet haben. Kate Morton ist einfach eine großartige Schriftstellerin! Ihre Charaktere sind so echt und authentisch, dass ich mir wirklich vorstellen könnte, dass sie wirklich gelebt haben. Vor allem die junge Eliza und ihre liebe Cousine und Freundin Rose haben es mir angetan. Von Eliza kann ich wirklich behaupten, dass ich sie unheimlich gerne gekannt hätte. Ich erkenne so viel von mir selbst in ihr wieder, dass ich mich ihr auf eine ganz besondere Art und Weise einfach verbunden fühle, obwohl sie so gesehen nur eine Erfindung meiner Lieblingsautorin ist. Ich habe das Buch verschlungen und hatte kurz vor Schluss tatsächlich Angst vor dem Ende. Ich war auch kurz davor es in die Ecke zu donnern, weil es dann doch etwas zu tragisch für mich wurde. Ich habe mich danach ständig gefragt, was wohl gewesen wäre wenn... Aber die Zukunft ist in diesem Roman nun schon einmal geschrieben. Die Vergangenheit ist eigentlich längst Geschichte. Dennoch beeinflusst sie die Gegenwart auf unheimlich enorme Weise. Es hat einfach etwas Magisches. Und das ist es, was ich persönlich so liebe. Die Geschichte ist durchzogen von kleinen Märchen der Schriftstellerin... Ich finde es einfach zauberhaft. Es unterstützt die geheimnisvolle, mysteriöse und fantasievolle Seite dieses Romans und macht ihn zu etwas ganz Besonderem.Fazit:Wer geheimnisvolle Generationenromane genau so liebt, wie ich, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen! Wirklich, ich könnte mich nicht erinnern, dass ich je zuvor so sehr in eine Geschichte eingetaucht bin und mich den Figuren so verbunden gefühlt habe. Es wird wohl noch ziemlich lange mein Lieblingsbuch bleiben, denn das zu übertreffen, wird wirklich kein Kinderspiel.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der verborgene Garten"

    Der verborgene Garten
    ElkeK

    ElkeK

    18. April 2016 um 14:35

    Inhaltsangabe: Nell Andrews stirbt 2005 im Alter von 96 Jahren. Cassandra, ihre Enkelin, bekommt ihr Erbe zugesprochen. Und ein Haus in Cornwall. Cassandra, vom Leben auch nicht gerade verwöhnt, fühlte sich zu Nell immer besonders hingezogen. Als sie vom Haus in Cornwall erfährt, wird ihre Neugier geweckt. Nell’s Herkunft ist ungewiß, sie wurde 1913 im Hafen Maryborough aufgelesen, als sie vier Jahre alt war. Niemand wußte, woher sie kam und wie ihr wirklicher Name war. An Nell’s 21. Geburtstag erfährt sie, das es nicht ihre leiblichen Eltern sind. Seither hat sich Nell auf die Suche nach ihrer Identität gemacht und ein Hinweis ist das Märchenbuch von Eliza Makepeace. 1975 hatte sich Nell schon auf die Spuren ihrer Vergangenheit gemacht, war aber nie wirklich hinter das dunkle Geheimnis gekommen. Nun nimmt Cassandra die Chance wahr, reist nach Cornwall und begibt sich in die dunklen Familiengeheimnisse, die auf Blackhurst nur darauf warteten, entdeckt zu werden und dabei macht sie viele erstaunliche Entdeckungen. Mein Fazit: „Der verborgene Garten“ erzählt eine Geschichte von mehreren Frauen verschiedener Generationen. Da ist zum einen Nell, die am Anfang der Geschichte stirbt. Die Familie weiß nicht viel über Nell, da sie sich in den letzten Jahrzehnten zurück gezogen hat. Niemanden hat sie erzählt, was für Nachforschungen sie angestellt hat, um ihre wahre Identität herauszufinden. Ebenso spielen Cassandra und Eliza Makepeace eine entscheidende Rolle, die sich in gewisser Weise ähnlich sind. Cassandra ist seid zehn Jahren in Trauer; sie hat Mann und Kind bei einem Autounfall verloren. Eliza hat ihre Mutter und ihren Zwillingsbruder in den Armen-Viertel von London Ende des 19.ten/ Anfang des 20.ten Jahrhunderts verloren und beide behielten somit ihre innere Stärke bei, trotz aller Widerstände. Die Geschichten um diese drei Frauen sind in jeweiligen Kapiteln erzählt. Die Autorin hat immer das Ort und die Jahreszahl dazu genannt, was mir als Leserin sehr geholfen hat, den Überblick nicht zu verlieren. Aber diese drei Hauptstränge, die ja auch alle drei den sogenannten „roten Faden“ darstellen, irritierten mich zuweilen etwas. Manchmal musste ich überlegen, welche Information welche Person herausgefunden hat. Die Autorin hat es verstanden, ganz geschickt viele kleine Puzzle-Teile so zu zerstreuen, das man nicht wirklich auf des Rätsels Lösung kam. Ich hatte zwar schon am Anfang einen Verdacht (der sich auch bestätigte), aber zwischendurch war ich mir dann nicht so sicher. Denn es kamen immer wieder neue Informationen hinzu, die neue Fragen aufwarfen. Die letzten zweihundert Seiten habe ich dann fast am Stück gelesen, da ich es nun unbedingt wissen wollte, was wirklich passiert ist und wer nun Nell’s Eltern sind. Das Ende ist logisch und in der Handlung schlüssig, so grausam wie es auch erscheinen mag. Ein Buch, das ich uneingeschränkt empfehlen kann, es bekommt 4,5 von 5 Sterne! Anmerkung: Die Rezension stammt aus Oktober 2009.

    Mehr
  • Der verborgene Garten

    Der verborgene Garten
    Sweetybeanie

    Sweetybeanie

    25. March 2016 um 15:38

    Zum Inhalt: Australien 2005: Nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter Nell erfährt Cassandra, dass sie ein kleines Häuschen in Cornwall geerbt hat. Kurz vor der Abreise nach England findet Cassandra Dokumente aus Nells Vergangenheit, die sich mit Cornwall in Verbindung bringen lassen. Sie reist nach England, um sich das Cottage einmal anzuschauen und Nells Verbindung zu dem Cottage zu ergründen… Meine Meinung: Der Roman, der in mehreren Zeiten spielt, hat mich schon auf den ersten Seiten in seinen Bann gezogen. Die Geschichte, die ihren Ursprung zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat und 2005 ein Ende findet, ist unheimlich fesselnd geschrieben. Bezaubernd fand ich die wunderschönen Märchen, die in dem Buch enthalten sind. Eine wundervolle Familiensaga, die mein Herz berührt hat. Ich habe Kate Morton auf der Leipziger Buchmesse kennenlernen dürfen und fand sie so unheimlich sympathisch, dass mir die Geschichte, die ich rechtzeitig zur Buchmesse zu lesen begonnen habe, nochmal ein Stück mehr ans Herz gewachsen ist. Ich werde mit Sicherheit noch weitere Bücher von ihr lesen und kann Euch diese Geschichte nur empfehlen!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Das Seehaus" von Kate Morton

    Das Seehaus
    Diana_Verlag

    Diana_Verlag

    KATE MORTON! Das Original ist zurück! Endlich! Nach drei Jahren erscheint der neue Roman - ‚Das Seehaus‘- der weltweit erfolgreichen Nr.1 Bestsellerautorin aus Australien! Und zwar an einem ganz besonderen Tag, dem 29. Februar! Wir können es tatsächlich kaum erwarten, und so gibt es für Euch – pünktlich zum Erscheinungstermin – eine Buchverlosung. Und darum geht’s: Die Weltbestsellerautorin Kate Morton erschafft in ihrem neuen Roman wieder eine Welt voller Geheimnisse, in der die Vergangenheit die Gegenwart nicht loslässt: In Das Seehaus wirft eine Mittsommernacht noch jahrzehntelang ihre Schatten in Frankreich, 1. Weltkrieg: Anthony Edevane, angehender Arzt und britischer Soldat, durchlebt die Hölle. Sein bester Freund, halb wahnsinnig durch die Gräuel des Krieges, ist im Begriff zu desertieren. Edevane eilt, um ihn aufzuhalten. Ein Säugling schreit. Jede Hilfe kommt zu spät. Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas Schreckliches ereignen wird. Ein Unglück, das so unfassbar ist, dass die Familie alles stehen und liegen lässt – und das Anwesen nie wieder betreten wird. Cornwall 2003: Siebzig Jahre später stößt Detective Sadie Sparrow auf das verfallene Anwesen Loeanneth, auf dem die Edevanes gelebt haben, und erfährt von deren Schicksalsschlag. Sparrow beginnt nachzuforschen. Die Suche nach Antworten führt die Kriminalkommissarin tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld. Nach den SPIEGEL-Bestsellern Das geheime Spiel, Der verborgene Garten, Die fernen Stunden und Die verlorenen Spuren ist Kate Morton mit ihrem neuen Roman wieder eine einzigartige Geschichte gelungen, die sich jedem Genrezwang widersetzt: Stück für Stück erhalten die Leser Einblick in die Familiengeschichte der Edevanes, angefangen von der romantischen und erstaunlichen Liebesgeschichte zwischen Eleanor und Anthony. Dabei gerät Detective Sparrow zunächst auf eine falsche Spur. Kate Morton, die derzeit erfolgreichste Autorin Australiens, verwebt, wie schon in ihren vorangegangenen Büchern, Zeitgeschichte sowie Elemente des Krimis und der Liebesgeschichte zu einem unerhört raffiniert erzählt und bis ins Detail konstruierten Roman mit zahlreichen überraschenden Wendungen – bis zum letzten Satz. Wir freuen uns SEHR auf ‚Das Seehaus‘, das die englischsprachigen Leser bereits SOOO großartig finden: # Platz 1 in Australien # Platz 1 in Kanada # Platz 6 in USA (NY Times) # Platz 11 in UK Freut Ihr Euch auch? Wir wünschen Euch viel Glück bei der Buchverlosung! Bis bald, Eurer Diana-Team.

    Mehr
    • 470
  • Der verborgene Garten

    Der verborgene Garten
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    Zum Inhalt:Brisbane, Australien, 2005. Nach dem Tod ihrer Großmutter Nell, bei der sie aufgewachsen ist, erbt Cassandra von ihr ein Cottage an der Küste von Cornwall. Zunächst ist sie völlig überrascht, denn sie hat nie gewusst, dass ihre Großmutter in England war. Neugierig macht sie sich auf die Reise ans andere Ende der Welt und auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt sie nach und nach ein Geheimnis, das nicht nur ihre Großmutter betrifft, sondern auch auf ihre eigene Herkunft ein neues Licht wirft.   Die Geschichte führt sie zurück bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts, als die junge Eliza nach Blackhurst Manor kommt und dort zusammen mit ihrer Cousine Rose aufwächst. Die beiden sind unzertrennlich, Rose bewundert die fantasievolle Eliza, die schließlich durch ihre Märchenbücher eine bekannte Autorin wird. Sie erkunden das Grundstück von Blackhurst Manor bis in den letzten Winkel, entdecken das Labyrinth und ein altes Cottage mit einem verborgenen Garten, der ihr gemeinsames Geheimnis wird.  Aber Roses Mutter Adeline ist Eliza seit ihrer Ankunft ein Dorn im Auge und sie tut alles, um den "schlechten Einfluss" ihrer Nichte auf ihre Tochter zu verhindern.  Als Rose sich in den Künstler Nathaniel Walker verliebt und nach der Hochzeit kinderlos bleibt und durch Fehlgeburten immer schwächer wird, schmiedet sie einen unheilvollen Plan, der die nachfolgenden Generationen bis in die Gegenwart beeinflussen wird.... Meine Meinung: Bisher kannte ich von Karte Morton nur "Die fernen Stunden", das für mich einige Längen hatte und mir nicht ganz so gut gefallen hat. Über "Der verborgene Garten" kann ich nur sagen, ich bin begeistert. Ein wunderbares Buch, eine fesselnde Geschichte, emotional, aber keineswegs kitschig. Und der bildhafte, fantasievolle Schreibstil der Autorin tut sein Übriges. Sie verwendet wunderbare Metaphern und schreibt so anschaulich, dass man das Gefühl hat, ständig mitten im Geschehen zu sein, ob nun in Cornwall auf Blackhurst Manor, im verborgenen Garten oder in den düsteren Straßen von London im Jahr 1900.  Die Charaktere scheinen Kate Morton alle sehr am Herzen zu liegen, keine Figur bleibt blass. Ob es nun Cassandra in der Gegenwart ist, ihre Großmutter oder Eliza und Rose in der Vergangenheit. Und auch die eher negativ besetzten Rollen wie Roses Mutter Adeline war mir nicht völlig unsympathisch, denn auch wenn ihr Handeln falsch ist, so tut sie es doch nur für ihre geliebte Tochter.  Mit hat es gut gefallen, wie die Geschichte sich nach und nach durch die Erzählungen der verschiedenen Zeitebenen entwickelt und zusammenfügt. So erfährt man vieles aus der Kindheit von Eliza, Nell und Cassandra. Drei Frauen, die ihr Leben zwar zu verschiedenen Zeiten meistern mussten, aber eines gemeinsam haben: Mut und den starken Willen, sich nicht unterkriegen zu lassen.  Ganz toll fand ich auch die Märchen von Eliza Makepeace. Vielleicht sollte Kate Morton diese auch mal in einer Sammlung veröffentlichen. ;-)  Abschließend kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen, der Geschichten um Familiengeheimnisse und -schicksale mag. Und es passt meiner Meinung nach einfach perfekt in diese Jahreszeit. Von mir bekommt "Der verborgene Garten" jedenfalls die volle Punktzahl. 

    Mehr
    • 9
    Cridilla

    Cridilla

    04. November 2015 um 03:17
  • Märchenhaft

    Der verborgene Garten
    MademoiselleMeow

    MademoiselleMeow

    24. October 2015 um 17:51

    Ich bin fertig mit lesen und fühle mich….traurig. Ja, bei den meisten Bücher von Kate Morton schwingt eine gewisse Melancholie mit, aber bei keinem ist es so schlimm, wie bei „Der verborgene Garten“. Ich lüge nicht, wenn ich schreibe, das nahezu alle Charaktere ein schlimmes Schicksal ereilt. Es ist einfach unfassbar traurig, auch wenn einige Personen wohl zurecht ihre Strafe bekommen haben. In einem Buch hat man auch immer seinen Helden, für den man sich ein möglichst glückliches Ende wünscht. Ich will nicht zu viel verraten, auch wenn ihr euch wirklich keine Hoffnungen auf große Happy Ends machen müsst, aber meine Heldin hatte kein besonders schönes Ende. Ja, irgendwie schön beschrieben war es schon, aber keineswegs das, was sie verdient hätte. Das lässt einen recht verzweifelt, leer und traurig zurück und da konnte auch das rasch daher geschriebene Happy End, wenn man es so nennen möchte, unserer Protagonistin Cassandra in der Gegenwart nichts ändern. Die hat am Schluss zwar mit Mühe und Not alle Rätsel lösen können, trotzdem hat mich dieses fast überschwänglich symbolträchtige Ende kaum trösten können. Für einen Roman, den man so auf Märchen fokussiert hat, hätte man ruhig etwas mehr von dem Ende einer Cinderella mit einbringen können, auch wenn ich weiß Gott keine von der Sorte bin, die sofort rumheult, wenn mal nicht alle ihr verdientes (gutes) Ende bekommen. Die Märchen sind wiederum ein dicker Pluspunkt. Ich bin ja eine richtige Märchentante. Ich liebe Märchen und ihre Abwandlungen in Romanen. Ich habe sogar selber mal eines geschrieben. Vielleicht sogar aus dem Grund, weil mich dieser Roman dazu ermutigt hat. Märchen spielen in „Der verborgene Garten“ eine wichtige Rolle. Die Märchen von Eliza Makepeace sind allesamt von Kate Morton ausgedacht wurden, auch wenn man in jedem ein bisschen Schneewittchen oder ein wenig Aschenputtel wiederfindet. Die Märchen sind trotzdem etwas besonderes und immer mit dem richtigen Schuss Grausamkeit. Sie sind voll von Allegorien, die man schnell erkennt, was ein rundes Bild im Roman abgibt. Selbst die ganze Geschichte hat etwas von einem Märchen, wenn auch immer nur zart angedeutet und das hat völlig gereicht. Ein Fluch, ein bisschen Spuk oder auch eigenartige Träume, die die Personen in Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbinden, fast wie eine kleine Zeitreise. Und das alles so, das man es auch abkauft, denn ein bisschen Magie findet sich doch auch in unserer Welt :).Wer sich nun noch fragt „Moment, der Titel kommt mir aber bekannt vor...“, wird sich vermutlich an „Der geheime Garten von Frances Hodgson Burnett erinnert fühlen und das auch während des lesens, denn ich glaube die gute Kate Morton hat sich da ordentlich Mrs. Burnetts Version bedient. Ich kenne nur den Film, den ich übrigens sehr mag, habe aber trotzdem allerhand Parallelen feststellen können. Die störrische, wilde Cousine, die nach dem Tod der Eltern auf das düstere Anwesen ihres Onkels gebracht wird, wo sie ihre kränkliche Cousine (Cousin) kennenlernt, die das Haus nicht verlässt. Ein von der wilden Cousine entdeckter, verwilderter Garten, der einst ihrer Mutter (Tante) gehörte, wird wieder auf Vordermann gebracht, um der kränklichen Cousine Trost zu spenden. Und auch Elizas unheimlicher Onkel Linus, der eine abnormale Zuneigung zu seiner Schwester empfand und über deren Verschwinden er nie hinweg kam, erinnert sehr an dem Onkel aus „Der geheime Garten“, der allerdings über den Verlust seiner Frau nicht hinweg kommt. In diesen Punkten gleichen sich die Geschichten sehr, trotzdem gibt es immer noch genug eigene Ideen, die „Der verborgene Garten“ zu einer wunderschönen Geschichte macht. Von diesem Buch wurde, so kommt es mir vor, allerdings auch geklaut. Denn in Diane Setterfields „Die 13. Geschichte“ finden sich auch einiges aus „Der verborgene Garten“ wieder (Bruder verliebt in die Schwester, beide rothaarig, Schwester verlässt Bruder, Zwillinge….). Aber das ist ja alles halb so schlimm, denn wer Gefallen an einem der Bücher findet, dem werden zweifellos auch die anderen gefallen. Trotz der nicht ganz neuen Idee, trotz all der Melancholie, ist „Der verborgene Garten“ eines meiner Lieblingsbücher. Eben weil die Geschichte wie ein, wenn auch furchtbar trauriges Märchen ist. Es gibt vergleichsweise viele Charaktere, deren Verhalten man nicht immer nachvollziehen kann, sie deswegen aber umso einzigartiger macht. Eliza habe ich sehr ins Herz geschlossen. Jemand den man gern als Freundin hätte, wohl aber nie als Freundin verdienen würde. Auch die Epoche rund ums 1900 hat es mir angetan, ich lese immer wieder gern Romane die in dieser Zeit spielen. Dem einen oder anderen, mag der Roman ein bisschen in die Länge gezogen erscheinen und das stimmt auch. Aber wenn man die Geschichte mag und spannend findet, wie ich, kann es einem gar nicht genug in die Länge gezogen werden. „Der verbogene Garten“ wird erst einmal wieder ins Regal gestellt, bis ich mich von all den Schicksalsschlägen erholt habe. Zweifellos werde ich ihn aber irgendwann wieder herausziehen und mich erneut den Abenteuern und Märchen von Eliza Makepeace hingeben.

    Mehr
  • weitere