The Winter Ghosts

von Kate Mosse 
4,5 Sterne bei8 Bewertungen
The Winter Ghosts
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Darcys avatar

Eine wunderschön geschriebene Geschichte, die Historisches und Fantasie verbindet und sehr gut in die Winter- und Weihnachtszeit passt.

Saralondes avatar

Schöne, traurige Geistergeschichte

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "The Winter Ghosts"

No.1 bestselling author Kate Mosse is back with a haunting ghost story from the French mountains.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781409103394
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:Orion Publishing Co
Erscheinungsdatum:28.10.2010

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Darcys avatar
    Darcyvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine wunderschön geschriebene Geschichte, die Historisches und Fantasie verbindet und sehr gut in die Winter- und Weihnachtszeit passt.
    Rezension zu "The Winter Ghosts" von Kate Mosse

    The story begins in 1933 with its protagonist, Freddie Watson, entering a bookshop in Toulouse. He seeks out the owner, Monsieur Saurat, needing help with the translation of some medieval text written on a piece of parchment. Saurat reveals himself to be very interested in the matter, stating that the writing might be a document of historical significance, and asks Freddie where he found it so the latter begins to tell his story.

    "'Tell me, Saurat, do you believe in ghosts?' A smile stole across the other man's lips. 'I am listening.'"

    It was in December 1928 that Freddie first travelled to Tarascon-sur-Ariège in the French Pyranees, hoping for his poor state of health, which has not allowed him to work in the same job for a longer time throughout the last years, to improve. Before that, Freddie had been in a sanatorium after a mental breakdown triggered by the death of his brother George in the Great War. Even ten years later Freddie has not yet overcome his grief and lost all vitality. It soon becomes obvious that George was the only person who ever loved Freddie, their parents having been terribly distant, cold-hearted and careless. They too have deceased by the time the story begins, however Freddie confesses that it was rather a relief to him as now he doesn't have to pretend anymore that they have anything in common.

    "'George?' His name dropped into the silent air. Then I felt my ribs tighten a notch, cracking like the tired winding mechanism on our old grandfather clock, and my arm fell back to my side in despair. There was nobody there. There never would be."

    In France Freddie seems to take some pleasure in driving from one little town to the next until one night he finds himself in a heavy snowstorm that leads to a car accident, from which he is lucky to escape without major injuries. Afoot he makes his way to the small (fictional) village of Nulle in order to get help. There he finds lodging in the hotel of Madame and Monsieur Galy, who invite him to the annual fête de Saint-Etienne, which is taking place that night.
    At the fête Freddie encounters the beautiful and mysterious Fabrissa and instantly falls in love with her. After waking up in his hotel room the next morning, he is determined to see her again. Oddly, when asking Madame Galy whether she knows the girl she claims to be sure that Freddie didn't leave the room after she had shown him to it. It also becomes evident that Freddie's recollections of the night do not match those of the other guests.

    The story is very beautifully written, with much love for detail while there isn't that much action taking place. I liked how Mosse used some French words and phrases every now and then; I haven't really studied the language but could mostly guess the meaning from the context. Freddie's grief and despair after the loss of his brother was very well described so it was easy to feel with him. Much earlier than Freddie does the reader become an idea of what is really going on. Still it was fascinating to read how he finally finds out the truth towards the end so the puzzle is solved. I also think that Freddie failing to count together one and one is rather due to him being somewhat bewitched by the winter ghosts than to a general lack of reasoning. As the protagonist I found him really sympathetic. Before George's death he used to be a quiet and introverted person, being interested in history and a talented piano player but those things seem meaningless to him now.
    The other characters, Monsieur Saurat and the inhabitants of Nulle Freddie comes across, especially Madame Galy, were also very likeable although they don't play such a big role. The story is mostly told through Freddie's eyes in the first person and in the third person throughout the parts in Toulouse that form the story frame. It is very sad in the beginning but with a truly satisfying and uplifting ending. In the last chapter we return to Monsieur Saurats bookshop and Freddie tells that he is now working for the Imperial War Graves Commission, travelling France and Belgium in order to look for places for headstones and cemeteries. I really liked the coverage of the topics of coping with the death of a loved one and the pointlessness of young men dying in war in this book.

    "We remember so that such slaughter is never allowed to happen again. George, Madame Galy's son, the men of the Ariège, the Southdowners, we must remember them. All the lost boys."

    It also is about the extermination of the Cathars (Catharism being a Christian dualist movement) in the late medieval, of which I hadn't explicitly heard before. The author gives a short overview over this topic in a note at the end of the book.

    In sum I definitely recommend this book. It has many sad parts but still it left me with a good feeling. I loved the author's writing stile and most of the characters, especially Freddie. I think that "The Winter Ghosts" is a great combination of history and fantasy and very well suited for winter and Christmas time as it reminded me a little of fairy tales.

    Kommentieren0
    44
    Teilen
    °bluemoon°s avatar
    °bluemoon°vor 3 Jahren
    Interessante Geschichte.

    Das Buch "The Winter Ghosts" spielt zu einer Zeit circa 10 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs. 


    Die Hauptperson, Freddie Watson, leidet immer noch sehr unter dem Verlust seines Bruders, der den Krieg als Soldat in Frankreich verbrachte und nicht überlebte. Dass seine Eltern sich nicht um ihn gekümmert haben und ihn vernachlässigten, half natürlich auch nicht weiter. 

    Um mal den Kopf frei zu bekommen und vielleicht doch eines Tages die Trauer hinter sich lassen zu können, macht Freddie sich auf nach Frankreich und fährt dort von Ort zu Ort. In einem kleinen Städtchen, dass seiner Meinung nach sehr von Trauer überschattet zu sein scheint, macht er aufgrund eines Schneeunwetters  längere Zeit Rast. 

    Der Protagonist  besucht dort eine Feier des Ortes, zu der ihn seine Hotelbesitzerin eingeladen hat. Zumindest denkt Freddie sich das. Doch tatsächlich macht er wohl irgendwie einen Sprung inn der Zeit und befindet sich etwa 500 Jahre vor seiner eigenen Zeit, allerdings ohne dies zu wissen. Er versteht sich dort sehr gut mit der jungen Fabrissa, scheint sich sogar in sie zu verlieben. Sie erzählt ihm eine tragische Geschichte aus ihrem Leben. Das Dörfchen wurde damals überfallen und die Bewohner retteten sich vor den fremden Soldaten, indem sie in den umliegenden Höhlen Schutz suchten. Doch nach vielen Tagen fanden die Gegner sie doch und sperrten sie in ihren Verstecken ein, die daraufhin zu ihren Gräbern wurden....

    Nach dem Ende ihrer Geschichte verschwindet sie auf einmal und Freddie sucht sie verzweifelt...

    Wird er das Mädchen noch irgendwie finden? Und was hat es mit der Geschichte aus der der Vergangenheit zu tun? 

    Es handelt sich um eine wirklich nette Geschichte, die ich so ziemlich in einem Rutsch durchgelesen habe. Es gibt Spannung, Liebe, eine Tragödie, ... Alles dabei und schön geschrieben. 5 Sterne. 

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Saralondes avatar
    Saralondevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Schöne, traurige Geistergeschichte
    Schöne, traurige Geistergeschichte

    Deutscher Titel: Wintergeister

    Frankreich, 1928. Freddie Watson ist nie über den Tod seines Bruders im 1. Weltkrieg hinweggekommen. Er ist zur Erholung im Pyrenäengebiet unterwegs, als er von einem plötzlichen Wintereinbruch überrascht wird und sein Auto von der Straße abkommt. Auf dem Weg zu Fuß in das nahegelegene Dorf meint er, eine Stimme zu hören. Im Dorf schließlich findet er schnell eine Unterkunft, deren Besitzerin ihn zu einer Feier einladet, die an diesem Abend im Dorf stattfindet. Dort trifft auf er die schöne, faszinierende Fabrissa, mit der er lange redet, auch über seinen Verlust. Dann geschehen plötzlich merkwürdige Dinge.

    Kate Mosse ist mit ihrem Roman “Das verlorene Labyrinth” bekannt geworden, der auch verfilmt wurde. Wie in diesem Werk spielen auch in diesem Buch die letzten Katharergemeinden eine wichtige Rolle. Ein weiteres Thema ist das des 1. Weltkrieges, der so viele Leben zerstört hat, nicht nur die der Gefallen, und die Bewältung des persönlichen Verlusts. Das Buch beginnt gemächlich, ruhig, doch wenn Freddie erst einmal das Dorf Nulle erreicht, ahnt der Leser bald, was da vor sich geht und wer Fabrissa ist. Das ist aber nicht schlimm, denn der Spannungsbogen beruht eher auf Freddies (sehr langsamer) Realisierung dessen, was um ihn herum vor sich geht, damit, ob er die ganze Wahrheit herausfinden wird, und ob es ihn persönlich weiterbringt.

    Der Roman ist nicht wirklich gruselig, der leichte Schauer angenehmer Natur, es handelt sich eher um eine poetisch-schöne, aber traurige Geistergeschichte, die das Interesse am Schicksal der letzten Katharergemeinden im Süden Frankreichs weckt. Gleich nach Beendigung der Lektüre bin ich daher bei Wikipedia gelandet, was für mich immer ein eindeutiges Zeichen ist, dass dieses Buch einen Daumen hoch bekommen sollte.

    Sehr gefallen haben mir das wunderschöne okzitanische Lied, das eine Rolle in dem Buch spielt, und die Zusatzinformationen (Karte, Hintergrund, Literaturempfehlungen), die Kate Mosse ihren Lesern gibt.

    Auch hat es in mir die Lust geweckt, das besagte “verlorene Labyrinth” endlich einmal zu lesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Jaris avatar
    Jarivor 8 Jahren
    Rezension zu "The Winter Ghosts" von Kate Mosse

    Inhalt:

    Im Jahre 1933 betritt Frederick Watson die Buchhandlung von Monsieur Saurant. Freddie hat eine Bitte und beginnt Saurant seine Geschichte zu erzählen, die in ein kleines Dorf in Südfrankreich des Jahres 1928 führt:
    Auch mehr als zehn Jahre nach dem Tod seines grossen Bruders George kann Freddie nicht Abschied nehmen. Auf Anraten seines Arztes unternimmt der junge Mann eine Reise durch das winterliche Südfrankreich.
    Als Freddie unterwegs unterwegs einen Autounfall hat, begibt er sich in das abgelegne Dorf Nulle. Dort findet er Hilfe und eine Unterkunft. Die freundliche Gastgeberin lädt Freddie ein, am Dorffest, das jährlich stattfindet, teilzunehmen.
    Auf eben jenem Fest mach der innerlich zerbrochene Freddie die bedeutenste Begegnung seines Lebens: Er trifft die geheimnisvolle Fabrissa. Doch Fabrissa hat ein Geheimnis und nur Freddie kann ihr helfen, sich von diesem Fluch zu erlösen. Aber ist Freddie jemand, der wahr von falsch unterscheiden kann?

    Meine Meinung:

    Kate Mosse entführt den Leser mit "The Winter Ghosts" in eine mysteriöse Welt. Die Geschichte, angesiedelt in einem imaginären Dorf im Süden Frankreichs, schafft es, einen von der ersten Seite an zu fesseln und zu faszinieren.

    "The Winter Ghosts" ist in einer Rahmen- und einer Binnenhandlung angelegt. In der Rahmenhandlung wird auktorial von Freddie erzählt, der wiederum in der Binnenhandlung aus der Ich-Perspektive seine Geschichte wiedergibt. Dieser Aufbau macht die Geschichte umso interessanter.

    Mosses Erzählstil ist wunderschön, sie schafft es, mit einfachen Worten die winterliche Umgebung so real werden zu lassen, dass man Freddies Schritte auf dem harten Schnee direkt knirschen hört. Ebenso passt die winterliche Atmosphäre wunderbar zu der mysteriösen Aura, die Fabrisse umgibt.
    Schon die Art, wie Freddie sie beschreibt, lässt uns ahnen, dass da mehr dahintersteckt. Und schon bald erfahren wir, dass wir richtig lagen. Und auch wenn das Buch nicht durch seine Spannungselemente, sondern eher durch seine Feinfühligkeit lebt, ist man doch ab diesem Moment derart neugierig, was weiter geschieht, dass man es fast nicht mehr aushält. Jedenfalls erging es mir während des Lesens so.

    Das Buch lässt einen mitfühlen, mit Freddie, der noch immer um seinen Bruder trauert, und mit Fabrisse, die eine ebenso traurige Geschichte zu erzählen hat.
    Kate Mosse ist eine unglaublich talentierte Erzählerin, die es schafft, in "The Winter Ghosts" eine unglaubliche Atmosphäre zu schaffen, der man sich fast nicht mehr entziehen kann.

    Fazit:

    "The Winter Ghosts" vereingt alles, was man sich wünschen kann: Liebe, Verzweiflung, Hoffnung und Spannung. Man wird in eine verzauberte, aber dennoch reale Welt versetz, und das Buch eignet sich ebenso für jene, die ansonsten keine Bücher über Geister lesen.
    Das Buch enthält eine feine, zarte Liebesgeschichte und ist auch für Leser interessant, die Bücher mögen, die sich vor einem historischen Hintergrund abspielt. Aber vor allem ist das Buch jenen zu empfehlen, die Bücher lieben, die verzaubern. Denn das tut Kate Mosses "The Winter Ghosts" mehr denn alles andere: verzaubern.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    ophelia_fays avatar
    ophelia_fayvor 8 Jahren
    Rezension zu "The Winter Ghosts" von Kate Mosse

    Wunderschöne Geschichte über Verlust und Heilwerden, Verlieren und Wiederfinden, traumhaft, bezaubern, einzigartig. Daumen hoch!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    CassieMaddoxs avatar
    CassieMaddoxvor 2 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Asfaloths avatar
    Asfalothvor 8 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks