Kate Noble Ein Spion in erlauchter Gesellschaft

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(11)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Spion in erlauchter Gesellschaft“ von Kate Noble

Eine aufregende, humorvolle und hochgradig unterhaltsame Geschichte über ein ungleiches Paar. Philippa Benning gilt als schönste Frau Englands. Als sie einem berüchtigten englischen Spion begegnet, verspricht sie, ihm Zutritt zu Adelskreisen zu verschaffen, wenn er dafür seine wahre Identität enthüllt. Schon bald muss Philippa feststellen, dass diese Vereinbarung sie in ein wahres Gefühlschaos stürzt.

Jane Austen meets James Bond. Eine wirklich spannend, romantische Geschichte.

— LizFerrodorrow
LizFerrodorrow

3,5 von 5 Sternchen

— Marysol14
Marysol14

Romantic History vom Feinsten! Spannender Plot, glaubwürdige Charaktere, tolle Dialoge+ schöner Schreibstil! Von mit eine Leseempfehlung! :)

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Romantic History

    Ein Spion in erlauchter Gesellschaft
    LizFerrodorrow

    LizFerrodorrow

    15. April 2017 um 11:52

    London, Anfang des 19ten Jahrhunderts. Der Krieg gegen die Franzosen ist beendet. Die feine Gesellschaft geben sich ihren Festen und Gesellschaftlichen Verpflichtungen hin. Allen voran, die junge Witwe Philippa Benning. Tonangebend in den Salons lässt sich sie auf einen Flirt mit einem Marquise ein, der sie in die unangenehme Lage bringt sich in einer Bibliothek verstecken zu müssen, wo sie nicht nur ein geheimes Gespräch belauscht sondern unfreiwillig die Bekanntschaft mit dem berüchtigten Spion Blue Raven macht.Dieser ist einer Verschwörung auf der Spur, die den Krieg wieder entfachen könnte und braucht ausgerechnet ihre Hilfe, um Zugang zu den exklusivsten Events der Saison zu bekommen, doch auch sie stellt ihre Forderungen und so geben die beiden ein ungleiches Paar ab. Auf der Jagt nach dem Verschwörer und nach dem reichen Marquise stürzen die Beiden von einem Abenteuer in das nächste.Romantic History heißt die Spate in der diesen Buch bei LYX erschienen ist und das ist wirklich sehr passend. Geparrt mit einer spannenden Spiongeschichte erscheint das Abenteuer von Philippa Bennet wie ein Liebeskind von Jane Austen und James Bond.Der Schreibstil von Kate Noble ist sehr flüssig und obwohl ich es so gar nicht erwartet habe habe ich das Buch, sobald ich es anfangen habe, nicht nur durchgesuchtet, sondern mir gleich den zweiten Teil bestellt.Trotz der Action der Spionage, wirkt das Buch nicht überladen oder weniger Romantisch. Im Gegenteil, es lockert die reine Liebesgeschichte auf, führt zu Missverständnissen und unerwarteter Spannung. Die Charaktäre sind liebenswert und gut eingeführt. Sogar die Randfigur, Philippas Rivalin Jane, macht Lust auf mehr, obwohl sie nur in wenigen Szenen anwesend ist.Fazit: Das Buch hat mich nicht nur positiv überrascht, sondern total begeistert. Man fühlt sich in diese, seit langem vergangenen Zeit hineinversetzt und fühlt mit den Protagonisten mit. Hofft für sie, schüttelt den Kopf bei der ein oder anderen Entscheidung und freut sich, wenn doch alles gut wird.Die Charaktere sind sympathisch und gut durchdacht. Wer also gerne mal eine Liebesgeschichte lesen möchte in der die Frau nicht wie das letzte Behandelt wird und sich trotzdem verliebt, aber dennoch nicht auf ein wenig Action verzichten möchte ist hier gut bedient.Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Lohnenswert und kurzweilig

    Ein Spion in erlauchter Gesellschaft
    Marysol14

    Marysol14

    11. September 2014 um 18:45

    Eine lesenswerte und kurzweilige Geschichte, den nächsten Teil werde ich auf jeden Fall auch lesen.   Zur vollständigen Rezension: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2014/07/ein-spion-in-erlauchter-gesellschaft.html Philippa Benning, die ungekrönte Königin der Londoner Gesellschaft - selbstbewusst, charmant und spitzzüngig. Doch als sie dann Marcus Worth, Englands berüchtigtsten Spion, trifft, ändert sich vieles in ihrem Leben.  Doch wer steckt hinter den Anschlägen auf die Londoner High-Society? Und wer ist Blue Raven wirklich?  Die Protagonistin ist mir recht sympathisch - auch wenn sie zu Anfang zu hochnäsig und oberflächig wirkt. Doch mehr und mehr wird klar, dass sie nicht nur ein sehr aufmerksamer Beobachter ist, sondern auch klug ist. Wie sie ihren Verstand und ihren Charme nutzt, um jeden Mann um den Finger zu wickeln und doch recht unsicher ist, ist ebenfalls ein interessanter Bestandteil ihres Charakters.

    Mehr
  • Ein Spion in erlauchter Gesellschaft

    Ein Spion in erlauchter Gesellschaft
    Leseglueck

    Leseglueck

    11. July 2014 um 07:10

    Erster Satz: Der Schein der untergehenden Sonne spiegelte sich auf dem bronzenen Türklopfer des Wirtshauses und lockte den erschöpften Reisenden wie ein orangefarbenes Leuchtfeuer. Cover: Das Cover passt super zur Geschichte. Darauf ist eine Frau zu sehen, die sicherlich Philippa Benning darstellen soll. Im Hintergrund erkennt man einen Kronleuchter und alles scheint in einem schönen Gold getaucht zu sein. Außerdem sind auch noch zwei dunkelblaue Federn abgebildet, die mit Blue Raven in Verbindung gebracht werden können. Meinung: Ein Spion in erlauchter Gesellschaft ist der erste Band der Blue Raven Reihe von Kate Noble. Dieses Buch ist außerdem auch das erste das ich von dieser Autorin gelesen habe. Das Cover und der Titel haben mich neugierig gemacht und nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war ich gespannt auf die Umsetzung. Die Hauptprotagonistin ist Philippa Benning und hat mir am Anfang überhaupt nicht gefallen. Vielleicht war das auch der Grund warum mir das Lesen auf den ersten Seiten so schwer gefallen ist. Philippa Benning ist mir ihren langen blonden Harren, der schlanken Figur und ihren blauen Augen eine Schönheit. Mit ihrem Charme scheint sie alle in den Bann zu ziehen und so gilt sie wirklich als die schönste Frau Englands. Ihre Freizeit verbringt sie mit viel Tratsch und der neusten Mode. Um wirklich allen Klischees gerecht zu werden, trägt Philippa auch meistens einen kleinen Hund mit sich rum, was ich zwar als etwas übertrieben empfand aber auch zu Philippa passt. Philippa schien mir einfach nur oberflächlich und ich konnte überhaupt nicht verstehen warum man eine Hauptprotagonistin so unsympathisch darstellt. Zum Glück hat Philippa aber auch ein Herz, wie man nach und nach beim Lesen mitbekommt. Eigentlich kann sie auch einfach nur lieb und hilfsbereit sein. Zwischendurch war sie aber auch ziemlich oft einfach nur zickig uns sehr oberflächlich. Am Ende der Geschichte habe ich sie aber doch liebgewonnen. Im Laufe der Geschichte war meine Meinung über Philippa also ein auf und ab. Zum Schluss hat aber doch das Positive überwogen. Durch Marcus, der mir übrigens von Anfang an sympathisch war, wird Philippa richtig umgänglich. Marcus ist ein toller Mann der Philippa von Anfang an gut tut. Er ist ein Spion und Philippa will ihm helfen, natürlich aber nicht ohne Hintergedanken. In dem Buch gibt es auch noch andere tolle Charaktere wie zum Beispiel Lady Jane Cummings, die Erzfeindin von Philippa. Bei den Beiden habe ich die ganze Zeit gehofft dass sie sich zusammenraufen. Am Anfang habe ich mich dem Lesen dieser Lektüre etwas schwer getan. Auch wenn ich es am Anfang nicht gedacht hätte, hat mir die Geschichte nach und nach besser gefallen. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen habe, fand ich die Idee und die Umsetzung sogar richtig gut. Kate Noble hat einen tollen Schreibstil. Es gab wirklich spannende Stellen und auch einiges zum schmunzeln. Fazit: Ein Spion in erlauchter Gesellschaft ist ein gelungener unterhaltsamer Roman mit historischen Elementen in denen die Liebe nicht zu kurz kommt. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Blue Raven

    Ein Spion in erlauchter Gesellschaft
    Rhiannon83

    Rhiannon83

    27. June 2013 um 08:24

    Vielen Dank an den Egmont Lyx Verlag, die mir diesen Roman zur Verfügung gestellt haben. Inhaltsangabe (Quelle Egmont Lyx): Die schöne junge Witwe Philippa Benning gibt in der Londoner Gesellschaft den Ton an. Als sie einen Marquis zu einem Rendezvous lockt, stolpert sie dabei über Englands berüchtigtsten Spion, den Blauen Raben. Dieser ist einer Verschwörung auf der Spur, die sich gegen die englische Oberschicht richtet. Philippa verspricht, ihm Zugang zu den höchsten Kreisen zu verschaffen, wenn sie seine wahre Identität enthüllen darf. Doch Philippa ahnt nicht, welche Gefahr ihr dadurch droht – für ihr Leben und ihr Herz … Meine Einschätzung: Ach ja, so einen Roman habe ich gerade gebraucht. Es zu lesen war ein wahrer Genuss! Der Schreibstil war flüssig zu lesen und wirklich fesselnd, ab einem gewissen Punkt konnte ich das Buich einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere waren mir sofort sympathisch und ich gebe zu, das sich an der ein oder anderen Stelle sogar weinen oder auch lachen musste. Hier stimmte die Mischung bis zur letzten Prise - Spannung, Witz und Humor, Action, Romantik, Erotik - es war alles da und nichts davon zu stark vertreten. Und der Autorin ist es gelungen zwei Charaktere zu erschaffen in denen mehr steckt, als man auf den ersten Blick vermutet. Ich liebe Phillippa und Marcus ... Auch ließ die Autorin die Spannung in der Handlung nicht zu kurz kommen. Ich war gespannt, ob die Beiden "Helden" dem Täter auf die Spur kommen würden oder nicht. Was mich noch sehr überraschte, war die Tatsache über Blue Ravens Identität - ich war mir von Anfang an sicher recht zu haben - doch falsch gedacht! Besonders das Ende fand ich sehr süß und ich frage mich, ob man mehr von ihnen hören wird - in Bd. 2 "Der Sommer der Lady Jane". Mein Fazit: Für Zwischendurch eine ganz wunderbare Lektüre - ich werde mir die Autorin merken. Von mir gibt es 4 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Spion in erlauchter Gesellschaft" von Kate Noble

    Ein Spion in erlauchter Gesellschaft
    sollhaben

    sollhaben

    23. December 2012 um 23:14

    Der Krieg zwischen England und Frankreich ist einem fragilen Frieden gewichen, doch immer noch herrscht zwischen den Völkern Misstrauen. Während des Krieges hat es Blue Raven zu einem überwältigenden Ruf gebracht, seine Heldentaten wurden in den Zeitungen geschrieben. Doch niemand weiss genau, wer hinter diesem Decknamen steckt. Durch Zufall erfährt, die überall bekannte junge Witwe Philippa Benning, wer sich hinter dem Namen versteckt. Marcus Worth, ein durchschnittlicher Beamter im Kriegsministerium, versucht einen gefürchteten Spion zu enttarnen und dabei verrät er sich versehentlich. Philippa will sich sofort einen Vorteil aus ihrem Wissen sichern. Die beiden gegen einen Handel ein: Marcus wird seine Identität beim jährlichen Benning Ball preisgeben, dafür verhilft ihm Philippa dabei, zu sämtlichen großen Ereignissen der Saison eingeladen zu werden. Beide glauben fest daran, dass nur die Vereinbarung eine Verbindung zwischen ihnen herstellt, doch zärtlichere Empfindungen verkomplizieren ihre gemeinsame Mission. Meine Meinung: Normalerweise, sind Lyx Historicals angenehm zu lesen, sehr romantisch, recht spannend und fesselnd, doch mit dieser Geschichte habe ich mir sehr schwer getan. Die weibliche Hauptfigur, Philippa Benning ist mir sehr auf die Nerven gegangen, in der ersten Hälfte, war sie mir sogar regelrecht unsympathisch. Ich bin mir nicht sicher, ob die Autorin tatsächlich eine solche Person beschreiben wollte. Auf jeden Fall ist es ihr gelungen, eine Frau zu erschaffen, die mich fast schon abgestossen hat. Marcus Worth dagegeben war von Beginn an sehr liebenswürdig und nett. Er hat mich auch dazu bewogen, das Buch nicht abzubrechen, mit Recht denn ca. ab der Hälfte verändert sich Philippa - positiver Einfluss von Marcus - und die Handlung nimmt endlich Fahrt auf. Die Krimihandlung wird spannender und am Schluß gibt es sogar einen sehr guten Showdown. Eigentlich wollte ich nur 3 Sterne geben, aber auf Grund der rasanten Schlußes vergebe ich 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Spion in erlauchter Gesellschaft" von Kate Noble

    Ein Spion in erlauchter Gesellschaft
    Ellynyn

    Ellynyn

    28. November 2012 um 10:11

    Die selbstbewusste und schöne Philippa Benning ist der Star in der Londoner Gesellschaft. Jeder buhlt um ihre Gunst, exklusive Einladungen fliegen ihr nur so zu und sie verfügt über ein beträchtliches Vermögen, das ihr einen angenehmen Lebensstil ermöglicht. Die Figur Philippa scheint an die It-Girls der heutigen Zeit – siehe Paris Hilton oder Alexa Chung – angelehnt zu sein. An ihr Seite tritt die eher unscheinbare Figur des Marcus Worth. Allerdings bestätigt sich in seiner Person die Weisheit, dass stille Wasser tief sind. Doch Marcus Worth ist nicht das Objekt ihrer Begierde. Was soll sie auch mit einem jüngeren, durchschnittlich aussehenden Sohn ohne Einfluss und gesellschaftliches Ansehen? Nein, Philippas Fokus liegt auf dem Marquis of Broughton. Einem reichen Mann, dem es weder an gutem Aussehen, noch an Ansehen fehlt. Zurück vom Land gilt er als höchst begehrenswerte Partie. Und diese will Philippa sich nach ihrer Trauerzeit als junge Witwe nicht entgehen lassen. Marcus hingegen arbeitet für die Regierung und diente seinem Land als Spion. Nach dem Krieg ‘langweilt’ er sich hinter seinem Schreibtisch. Doch dann erreichen ihn beunruhigende Informationen. Sein totgeglaubter Gegenspieler ist quicklebendig und treibt in London sein Unwesen. Leider glaubt ihm sein Vorgesetzter nicht und zu Marcus’ Entsetzen wird er in den Ruhestand geschickt. Doch für Marcus ist das kein Grund die Flinte ins Korn zu werfen und so ‘verbündet’ er sich mit Philippa. Sie soll ihm den Eintritt in die gute Gesellschaft ermöglichen, während sie im Gegenzug den heldenhaften Meisterspion Blue Raven bei ihrem Ball als Höhepunkt enttarnen darf. Der Roman liest sich von der ersten Seite an sehr flüssig und die Autorin hat eine lebendige Sprache. Der Spionageplot war gut ausgearbeitet, wenn auch jetzt nicht wirklich was Neues. Dennoch hat er das Buch spannend gehalten. Allerdings hatte ich mit der Protagonistin echte Probleme. Von Beginn an ist Philippa einfach nur furchtbar. Ich kann mich nicht erinnern jemals von so einer selbstverliebten, egoistischen und arroganten ‘Heldin’ gelesen zu haben. Phasenweise ist sie ein richtig durchtriebenes Luder und ihre Herablassung ihren Mitmenschen gegenüber ist echt nur schwer zu ertragen. Mit der Geschichte – vielleicht liegt es auch an Marcus’ Einfluss – gewinnt die Protagonistin an Liebenswürdigkeit und Freundlichkeit. Leider kommt die alte Philly dann schnell wieder zum Vorschein und macht es dem Leser mit ihrer Rachsucht und ihrem bösartigen Verhalten schwer sie zu mögen. Marcus hingegen ist ein richtiger Sympathieträger. Genauso wie Mrs. Tottendale. Diese ist Philippas Gesellschafterin und hat offensichtlich ein kleines Alkoholproblem. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich Lady Jane – Philippas Rivalin und ‘Jugendfeindin’ – sympathischer und interessanter als Philippa fand. Weiters spielt auch noch Byrne – Marcus’ Bruder – eine gewichtige Rolle in dem Buch. Auch er war Spion der Regierung und steht seinem Bruder zur Seite. Was nicht immer leicht ist, da Byron ein ausgemachtes Drogenproblem hat. Diese beiden – Byrne und Jane – werden auch die Protagonisten des nächsten Buchs sein. Für mich war die Person Philippa der Schwachpunkt in einem eigentlich sehr schönen Roman. Ihr Verhalten war wirklich sehr anstrengend und auch wenn ich selbstbwusste Heldinnen mag, so war Philippa einfach zu ‘perfekt’ und zu ‘großartig’. Aber vielleicht wollte die Autorin ja auch das Phänomen It-Girl ein wenig auf die Schaufel nehmen. Dann ist es ihr wirklich gelungen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Spion in erlauchter Gesellschaft" von Kate Noble

    Ein Spion in erlauchter Gesellschaft
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    28. November 2012 um 08:26

    Inhalt - Die junge Philippa Benning genießt ihr Leben als Witwe in vollen Zügen: jede Gesellschaft, jeden noch so exklusiven Ball – die schöne Adlige ist der absolute Mittelpunkt jeder Festivität. Wer in der Londoner High Society dazugehören will, setzt absolut alles daran, zum treuen Gefolge Phillipas zu gehören. Ihre gönnerhafte Sympathie und duldender Wohlwollen bestimmt, wer in der Hautevolee angesagt ist und welche Modetrends gerade hipp sind. - Dieses so mondäne Leben wird eines Nachts durch ein missglücktes Stelldichein mit dem Marquis of Broughton mal eben kräftig auf den Kopf gestellt, als Philippa dem vermeintlichen Meisterspion „Blue Raven“ in die Arme läuft und dabei streng gehütete politische Geheimnisse aufschnappt. Marcus Worth, alias der Blaue Rabe, weiß gar nicht so recht wie ihm geschieht, als Phillipa ihn mit einer kleinen netten Erpressung dazu bringt, an Marcus’ Seite sich ebenfalls als Spionin zu probieren … - Einschätzung - It-Girl trifft ihren Durchschnitts-Kerl! So mal kurz und knapp die Love Story dieses Regency auf den Punkt gebracht. - Für mich eine echte Überraschung, was Kate Noble mit „Ein Spion in erlauchter Gesellschaft“ uns Leserinnen hier präsentiert. Eine Menge Neugier meinerseits war im Vorfeld natürlich durchaus vorhanden: neue Autorin und ein vielversprechender Klappentext, der doch ziemlich verheißungsvoll klingt. - Na gut … Vielleicht zeigt sich ein Spionage-Plot eher als alter Hut, aber was die Autorin hier daraus gemacht hat, ist wirklich nicht von schlechten Eltern. Sicherlich hat die Besonderheit unseres Heldenpaares nicht wenig Anteil dran, denn dieses Gespann setzt eindeutig die Glanzpunkte, ob negativ oder positiv, da werden sich höchst wahrscheinlich gerade bei der Hauptprotagonistin die Geister scheiden. Die Autorin setzt uns Leserinnen nämlich ein weibliches Wesen vor die Nase, das wir in der heutigen Zeit als typisches It-Girl bezeichnen würden. Und welches berühmt-berüchtigte Wesen dieser speziellen Gattung kommt einem da spontan in den Sinn? - Richtig! Paris Hilton. Die ungekrönte Königin aller Nervensägen. Kate Noble wirft hier aber auch alles in die Waagschale, um diesem Klischee gerecht zu werden: lange blonde Haare, blaue Augen und mit der Figur eines Hungerhaken ausgestattet, entspricht sie da nicht nur dem äußeren Erscheinungsbild genau jener Person, sondern klemmt ihr auch noch die obligatorische kleine schmuckbehangene Töle unter den Arm. Man kann Phillippas Darstellung mögen oder auch nicht: die oberflächliche Oberzicke gibt sie hier aber in Perfektion und zugegebenermaßen sorgt eben dieser wahrlich nicht einfache Charakter für das Salz in der Suppe. - Die gute Philippa macht es uns Leserinnen während des Geschehens auch nicht immer ganz einfach, eine dauerhaft gute Lese-Beziehung zu ihr aufzubauen. Meine Lesenerven hat sie in der ein oder anderen Szene doch arg strapaziert, wobei gerade zu Beginn der Story und zum Finale hin sie richtig Gas gibt, um sich von ihrer übelsten Seite zu zeigen. - An Phillipas Seite haben wir hier mit Marcus einen auf den ersten Blick doch recht unspektakulären Kerl, bei dem man zunächst nicht weiß, ob man ihm zu seiner Furchtlosigkeit gratulieren oder ihn eher bemitleiden soll, wenn er mal wieder in Phillipas Visier gerät oder gar ihren Verbalattacken ausgeliefert ist. Aber meist legt er die Geduld eines Heiligen an den Tag, und meine Befürchtung, der arme Mann mutiert zum Fußabtreter unserer flatterhaften Maid, hat sich dann glücklicherweise nicht ganz bewahrheitet. - Gut besetzt sind hier übrigens auch die Nebenrollen, ob Phillipas trinkfeste Gesellschafterin; ihre ihr immer Paroli bietende „Erzfeindin“ Lady Jane Cummings oder Marcus’ drogenabhängiger Bruder. Da hat die Autorin fürwahr gut durchgemischt und einige schräge Charaktere unserem Heldenpaar an die Seite gestellt. - Absolut überzeugend auch Nobles Schreibstil, der wirklich viel hermacht und herrlich farbenfroh, lebhaft und mit viel trockenem Humor daherkommt. Der spiegelt sich vor allem in Dialogen und den Gedankengängen unserer Romanfiguren wider und sorgt beim Lesen doch für den ein oder anderen Schmunzler. - Fazit - Ein modern inszenierter Regency, der mit einem gegensätzlichen Heldenpaar, gut aufgelegten Nebenprotagonisten und einem wirklich spannendem Plot beste Historical-Unterhaltung bietet. - Von mir gibt’s 5 von 5 Punkte für unsere zänkische Möchtegern-Spionin und ihrem so toleranten und großherzigen “Durchschnittstypen“. Von meiner Seite aus dürfte es auch gerne bald weitergehen, denn das Gegenlager in Gestalt von Jane Cummings zeigt sich schon gut gerüstet und hat da ausgerechnet Marcus’ Bruder Byrne im Visier. (AK)

    Mehr