48 Stunden

von Kate Pepper 
3,9 Sterne bei172 Bewertungen
48 Stunden
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (115):
Stupss avatar

Spannend ohne viel Blutvergießen!

Kritisch (11):
artphilias avatar

Anfangs noch einigermaßen interessant, bedient sich Pepper jedoch gegen Mitte/Ende diverser Stereotypen, die das Lesevergnügen schmälern.

Alle 172 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "48 Stunden"

Er ist schon einmal entwischt. Jetzt wird er wieder töten. Nach einem Streit mit ihrer Schwester Susan verschwindet die vierzehnjährige Lisa spurlos. Susan und ihr Mann Dave, ein New Yorker Polizist, suchen vergeblich nach ihr. Als am nächsten Tag ein rätselhafter Brief eintrifft, wird klar: Lisa ist entführt worden. Und der Brief stammt offenbar von demselben Täter, der schon einmal ein Mädchen entführt hat – dem einzigen Mörder, den Dave nie gefasst hat …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499249730
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:382 Seiten
Verlag:Rowohlt TB.
Erscheinungsdatum:02.06.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne47
  • 4 Sterne68
  • 3 Sterne46
  • 2 Sterne9
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Elefantinos avatar
    Elefantinovor 3 Jahren
    Nicht logisch, aber spannend!

    Die New Yorker Pralinenbäckerin Susan eröffnet der bei ihr und ihrem Ehemann Dave, einem Polizisten, lebenden "Schwester" Lisa, dass sie in Wahrheit ihre leibliche Tochter ist. Die 14-jährige flieht daraufhin verstört aus der Wohnung und taucht auch nachts nicht wieder auf. Die Spuren, die Dave mit seinen Kollegen, Detective Lupe Ramos und Detective Alexei Bruno, findet, deuten auf eine Entführung hin. Möglicherweise steckt der "Bräutigam" dahinter, der schon ein Mädchen raubte, und den Dave damals nicht fassen konnte. Oder ist Susans Jugendfreund Peter, der leibliche Vater Lisas, verantwortlich für das Verschwinden des Teenagers...

    Was die Autorin aus dieser interessanten Konstellation macht, ist eine haarsträubend konstruierte Geschichte, deren schlicht unlogischer Verlauf die Phantasie des Lesers arg strapaziert. Es erscheint recht unwahrscheinlich, dass eine so einschneidende Erklärung, wie die der leiblichen Mutterschaft quasi zwischen Tür und Angel gemacht wird, ohne die Anwesenheit der Großeltern, die Lisa ja bislang für ihre Eltern hielt. Auch dass dieses Geheimnis mit in und durch eine Ehe geschleppt wird, ist kaum vorstellbar. Noch viel abstruser mutet die Fokussierung der Ermittler auf Lisas leiblichen Vater als Verdächtigen an, wo dieser doch, nach Kenntnisstand aller Beteiligten, von der Existenz seiner Tochter gar nichts weiß!

    Wohl nicht von ungefähr versucht die Autorin in einem umfangreichen Epilog Erklärungen für die zahlreichen Ungereimtheiten nachzureichen.

    Nur 1 Stern wegen Unlogik???? Nein, denn Kate Pepper versteht es immerhin, ihre recht weit hergeholte Handlung sehr spannend zu erzählen.

    In einem Zeitfenster von nur 48 Stunden hetzt der geneigte Leser mit den Ermittlern von Ort zu Ort, und möchte immer wissen wie es weitergeht.

    Wenn auch die Hauptfiguren (Susan, Dave, Lisa) etwas blass bleiben, werden recht originelle Charaktere (Ramos, Bruno) eingeführt und liebevoll beschrieben.

    Fazit: Wer einen wirklich stimmigen, realistischen Kriminalroman erwartet, wird hier enttäuscht. Wer "nur" kurzweilig und spannend unterhalten werden möchte, darf zugreifen!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Thrillerladys avatar
    Thrillerladyvor 6 Jahren
    Rezension zu "48 Stunden" von Kate Pepper

    Buchkritik:
    Das 383-seitige Buch ist in 29 Kapitel unterteilt und ist im Original unter dem Titel "One cold night" erschienen.

    Das Buch befasst sich einerseits mit der Suche von Lisa, sprich die Polizistenarbeit kommt nicht zu kurz und andererseits kommen einige Kapitel vor, in denen die derzeitige Situation von Lisa selbst dargestellt wird.
    Spannungsmäßig wird der Leser nicht enttäuscht sein. Die Spannung baut sich gut auf und bleibt auch das ganze Buch über erhalten.
    Das Ende hätte für meinen Geschmack vielleicht noch etwas furioser sein können, aber das macht dem Ganzen auch keinen Abbruch. Das macht die interessante Thematik und die schon angeprochene Spannung auf jeden Fall wieder wett.

    Fazit:
    Ein sehr gutes Buch, das man sich nicht entgehen lassen sollte

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    Thommy28s avatar
    Thommy28vor 7 Jahren
    Durchschnittlicher Entführungs-Thriller

    Die 15jährige Lisa stürmt nach einem Streit mit ihrer älteren Schwester Susan - bei dem sie völlig überraschend erfuhr, dass diese garnicht ihre Schwester ist - aus dem Haus. Susan wartet verzweifelt, doch sie kommt nicht wieder. Nach einigen Stunden alarmiert Susan ihren Ehemann Dave, der Detective bei der New Yorker Polizei ist. Als am nächsten Morgen ein anonymer Brief eintrifft, werden ihre schlimmsten Befürchtungen bestätigt - Lisa wurde entführt. Der Brief scheint vom selben Täter zu stammen, der vor einem Jahr die damals fast gleichaltrige Becky entführt hat. Becky und Lisa sehen sich zudem zum Verwechseln ähnlich. Ausgerechnet diesen Täter konnte Dave bisher nicht fassen und auch die nun bereits ein Jahr verschwundene Becky nicht finden.

    Das Buch ist gut und flüssig geschrieben, die Charaktere sind gut gezeichnet. An manchen Stellen ist das Buch etwas langatmig und auch recht schwülstig. Die Spannung hält sich in Grenzen, ist aber noch annehmbar. Ein durch und durch durchschnittlicher Thriller.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    stephanie_bauerfeinds avatar
    stephanie_bauerfeindvor 7 Jahren
    Rezension zu "48 Stunden" von Kate Pepper

    Nach einem Streit mit ihrer Schwester Susan, welche ihr unvermittelt gesteht, ihre Mutter zu sein, verschwindet die vierzehnjährige Lisa spurlos. Susan und ihr Mann Dave, ein New Yorker Polizist, suchen vergeblich nach ihr. Als am nächsten Tag wird ein Brief abgegeben, welcher klar macht: Lisa wurde entführt. Und der Brief scheint vom einzigen Mörder zu stammen, welchen Dave nie gefasst hat …

    Nicht zu 100% schlüssig, konstruiert erscheint die Auflösung am Ende, es bleiben am Ende offene, aber keine bohrenden Fragen.
    Die Geschichte ist jedoch, trotzdem sehr schnell klar wird WER der Entführer ist, spannend geschrieben.

    Fans von detailliert beschriebener Ermittlungsarbeit, zu 100% nachvollziehbaren Rückschlüssen und liebevoll gezeichneten Hauptfiguren werden wohl mehr oder weniger enttäuscht sein.
    Die eindrucksvollste Person ist der Detektive Alexej Bruno. Gerne würde ich nochmals ein Buch lesen, in dem dieser eine der Hauptfiguren ist ...

    Letztlich hat der Schreibstil zu meinen Lesegewohnheiten gepasst und das Buch mich neugierig genug machen können, um innerhalb weniger Stunden gelesen zu werden.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    susi555s avatar
    susi555vor 9 Jahren
    Rezension zu "48 Stunden" von Kate Pepper

    Lisa verschwindet spurlos nach einem Streit mit ihrer Schwester Susan.... Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, obwohl die Inhaltsangabe mehr Spannung versprich als das Buch letztedlich beinhaltet. Leider kann man auch recht früh erahnen wer der Entführer ist. Trotzdem ließ es sich sehr schön und leicht lesen.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    jimmygirl26s avatar
    jimmygirl26vor 9 Jahren
    Rezension zu "48 Stunden" von Kate Pepper

    Mein 2. Buch von Kate Pepper und ich war wieder begeistert, die Geschichte war sehr gut konstruiert. Man konnte sich lange nicht vorstellen wer der ware Täter ist, so nach und nach sind neue Informationen eingeflossen. Die spannung ist vom Anfang bis zum Ende immer vorhanden, die Charaktäre sind wirklich sehr symphatisch und man kann sich gut in sie hineinversetzen.

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    anushkas avatar
    anushkavor 9 Jahren
    Rezension zu "48 Stunden" von Kate Pepper

    Lisa lebt bei ihrer Schwester Susan und deren Mann, der Detective bei der New Yorker Polizei ist. Eines Abends kommt es zwischen Lisa und Susan zum Streit und Lisa läuft wütend aus der Wohnung. Es ist nacht und es ist kalt und Lisa bemerkt nicht, dass sie einem bestimmten Mann mehrfach über den Weg läuft ... Susan sitzt derweil zuhause und macht sich Sorgen, weil Lisa nicht zurückkehrt. Als ihr Mann Dave von seinem Dienst zurückkehrt, machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach Lisa und müssen feststellen, dass sie scheinbar entführt wurde. Auch der Anruf des "Bräutigams", einem psychopathischen Mörders, bei der Mutter seines letzten Opfers lässt Schlimmes ahnen. Denn er verkündet, dass er ein neues Opfer gefunden habe ... Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit für Susan und Dave, dem es damals nicht gelungen war, den "Bräutigam" zu fassen.

    "48 Stunden" war mein erstes Buch von Kate Pepper. Zugegeben, extrem spannend und atemraubend war es nicht. Da es aber auch nicht sehr dick war, gab es kaum Längen in diesem Buch. Ich wollte auch einfach wissen, wie die Geschichte nun ausgehen wird und Pepper hat die Situation der Betroffenen gut beschrieben; wahrscheinlich eine klassische Situation, wenn mitten in der Nacht ein Kind oder Teenager verschwindet. Besonders gut für den Überblick und das Eindenken in die Betroffenen waren auch die Zeitangaben zu Beginn der Kapitel, sodass deutlich wird, dass wenige Stunden den Charakteren wie eine Ewigkeit vorkommt und dass bei polizeilicher Ermittlungsarbeit - vor allem in Vermisstenfällen - in dieser ersten Zeit sehr viel passiert. Alles in allem ist dieses Buch ein grundsolider Krimi, wenn auch weniger ein Thriller. Und da mir nicht viel einfällt, was es zu kritisieren gäbe, erhält das Buch von mir die Bewertung "gut". Da ich noch ein Buch der Autorin in meinem Regal habe, werde ich das noch lesen und mich danach entscheiden, ob es sich lohnt, weiterhin Peppers Bücher zu lesen oder ob ich nicht doch lieber weiter nach Krimis suche, die mich komplett vom Hocker reißen.

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    Kaylas avatar
    Kaylavor 9 Jahren
    Rezension zu "48 Stunden" von Kate Pepper

    Nicht so gut wie ihre anderen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    EllenFranziskas avatar
    EllenFranziskavor 10 Jahren
    Rezension zu "48 Stunden" von Kate Pepper

    Nach einem heftigen Streit mit ihrer Schwester Susan verschwindet die 14- jährige Lisa spurlos. Die letzte Spur hat sie vor dem Pralinenladen von Susan hinterlassen. Dann hat sie niemand mehr gesehen.
    Susans Ehemann Dave, selbst Polizist, befürchtet, dass der Teenager dem Bräutigam in die Hände gefallen ist, dem einzigen Killer, den Dave nie schnappen konnte.

    Die Handlung ist etwas flach, eine längere Rezesion lässt sich fast nicht schreiben, ohne etwas zu verraten. Auch Spannung kam nict wirklich auf. Kate Pepper hat bessere Bücher geschrieben, weitaus bessere....

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Henriettes avatar
    Henriettevor 10 Jahren
    Rezension zu "48 Stunden" von Kate Pepper

    Kate Pepper konnte mich in diesem Buch wirklich fesseln. Die Protagonisten fand ich sehr interessant. Die Story war spannend. Teilweise war die Story unrealistisch, zumindest kann ich mir einiges in diesem kurzen Zeitrahmen nicht vorstellen. Alles in allem war es ein gutes Buch.

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks