Kate Rhodes Eismädchen

(60)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 45 Rezensionen
(30)
(16)
(14)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eismädchen“ von Kate Rhodes

Eisiger Winter in London. Ein Serientäter tötet kleine Mädchen. Sein Muster: dasselbe wie das des berüchtigten Mörders Kinsella, der seit fast zwanzig Jahren im Gefängnis sitzt. Psychologin Alice Quentin braucht Kinsellas Hilfe. Denn noch besteht die Chance, das letzte Opfer aus seinem eisigen Käfig zu retten. Aber der Preis ist hoch. Vielleicht zu hoch. Bei ihren Besuchen im Hochsicherheits- gefängnis hat sie das Gefühl, von den Mauern erdrückt zu werden. Die Gespräche mit Kinsella konfrontieren Alice mit ihren geheimsten Ängsten. Und vor dem einsam gelegenen Cottage, in dem sie wohnt, tauchen plötzlich unheimliche Fußspuren auf. Langsam schließt sich die Schlinge um Alice ...

der dritte Teil der Alice-Quentin-Thriller

— DarkRaven1966
DarkRaven1966

Gefühlvolle Geschichte

— Langeweile
Langeweile

Spannung kam leider erst spät auf

— lenisvea
lenisvea

Ein solider, interessanter Krimi mit einer klassischen Handlung und psychologischer Komponente.

— jenvo82
jenvo82

Sehr, sehr spannend!

— amena25
amena25

Eiskalter Krimi, absolut empfehlenswert

— Laura126
Laura126

Der Rattenfänger

— Rebecca1120
Rebecca1120

Ein solider, lesenswerter Kriminalroman!

— Landbiene
Landbiene

Und ewig grüßen die Lämmer! Klischees bis zum abwinken und eine sehr bekannte Geschichte.

— Kerstin_KeJasBlog
Kerstin_KeJasBlog

Zu viel "Schweigen der Lämmer", zu viel Verliebtheit, zu wenig Spannung. Ich bin verwundert, was aus "meiner" Alice Quentin wurde.

— MissStrawberry
MissStrawberry

Stöbern in Krimi & Thriller

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spuren im Schnee

    Eismädchen
    coffee2go

    coffee2go

    28. November 2016 um 20:21

    Kurze Inhaltszusammenfassung: In London herrschen eisige Temperaturen und ein Serientäter setzt die Morde an jungen Mädchen von Kinsella, der im Hochsicherheitsgefängnis sitzt, nach. Alice Quentin wird als Polizeipsychologin hinzugezogen und versucht Kinsella zur Mithilfe bei der Täterfindung zu überzeugen. Schon bald fühlt sie sich selbst bedroht und auch in dem Cottage, in dem sie währenddessen wohnt, hat sie das Gefühl, beobachtet und bedroht zu werden. Es wird für sie schwierig zu unterscheiden, wer neugewonnene Freunde und potentielle Täter sind.   Meine Meinung zum Buch: Der dritte Krimi mit Alice Quentin als Profilerin war durchgehend sehr spannend und auch kurzweilig zu lesen. Interessant waren in diesem Fall vor allem das Motiv und auch die Ausführung der Kindesentführungen. Die Kombination aus Fallarbeit und Privatleben von Alice war ausgewogen, sodass man als Leser auch einen guten Überblick über die neuen Personen in Alices Leben gewinnen konnte. Allerdings wurden zugleich auch alle neueingeführten Charaktere verdächtig dargestellt und ein Motiv bzw. Kontakt zum damaligen Täter Kinsella haben sie auch, da sie im Sicherheitsgefängnis arbeiten. So war es am Ende schwierig vorherzusagen, wer tatsächlich als Täter in Frage kommen könnte. Die Beziehung zwischen Alice und Burns war in diesem Krimi aufgrund von Missverständnissen und unausgesprochenen Gefühlen auf Stillstand, aber vielleicht ergibt sich im nächsten Krimi noch eine Gelegenheit.   Titel und Cover: Der Titel „Eismädchen“ passt sehr gut zu den Geschehnissen und den frostigen Temperaturen, die im Krimi häufig erwähnt wurden. Auch das Cover ist optisch sehr ansprechend und stimmig mit dem Inhalt des Buches.   Mein Fazit: Der dritte Krimi mit Alice Quentin als Polizeipsychologin hat mir besser gefallen als der vorige Kriminalfall. Alice wirkt sympathischer und auch die Handlungsstränge sind realitätsbezogener, sodass ich mir einen weiteren Krimi in der Reihe sehr gut vorstellen könnte.

    Mehr
  • "Eismädchen" von Kate Rhodes

    Eismädchen
    DarkRaven1966

    DarkRaven1966

    30. October 2016 um 12:16

    Rezension zu „Eismädchen: Kriminalroman (Ein Alice-Quentin-Thriller 3) von Kate Rhodes Eisiger Winter in London. Ein Serientäter tötet kleine Mädchen. Sein Muster: dasselbe wie das des berüchtigten Mörders Kinsella, der seit fast zwanzig Jahren im Gefängnis sitzt. Psychologin Alice Quentin braucht Kinsellas Hilfe. Denn noch besteht die Chance, das letzte Opfer aus seinem eisigen Käfig zu retten. Aber der Preis ist hoch. Vielleicht zu hoch.Bei ihren Besuchen im Hochsicherheitsgefängnis hat sie das Gefühl, von den Mauern erdrückt zu werden. Die Gespräche mit Kinsella konfrontieren Alice mit ihren geheimsten Ängsten. Und vor dem einsam gelegenen Cottage, in dem sie wohnt, tauchen plötzlich unheimliche Fußspuren auf. Langsam schließt sich die Schlinge um Alice ... Cover: passend zur Geschichte Zur Geschichte ist bereits im Klappentext alles Wichtige gesagt. Und wieder muss Alice Quentin in Aktion treten, wobei sie wieder an ihre persönlichen Grenzen gehen muss. Für mich hat dieses Buch eines gewissen Touch von Hannibal Lecter. Nur hier heißt der Mörder Kinsella, mit dem sie mal wieder zusammen arbeiten muss, um das letzte Opfer zu retten. Und Kinsella spielt bekanntlich immer ein fieses Psychospiel. Er genießt es geradezu, denn sie muss auf sein perfides Spiel abermals eingehen. Kann sie das Mädchen retten und zu welchem Preis? Man fühlt sich unweigerlich an „Das schweigen der Lämmer“ erinnert, ist aber kein billiger Abklatsch davon. Eher das Gegenteil, Spannungsbogen von Anfang bis Ende. Was genau alles passiert. Das müsst ihr schon selber lesen! Meine Empfehlung: Nur lesen, wer solche Thriller gut verdaut! Fazit: wieder ein Alice-Quentin-Thriller mit einem perfiden Spiel und einem dramatischen Finale. Bekommt 5 Sterne von 5 möglichen

    Mehr
  • Eismädchen

    Eismädchen
    nellsche

    nellsche

    02. June 2016 um 19:14

    Die zehnjährige Ella Williams soll von Ihrem Opa von der Schule abgeholt werden. Als er nicht rechtzeitig kommt, macht sie sich zu Fuß auf den Weg. Doch weit kommt sie nicht, denn sie wird von einem Mann in seinen Transporter gezerrt und entführt. Und in dem Transporter ist sie nicht alleine. Es sitzt noch ein weiteres kleines Mädchen verängstigt in einer Ecke. Alice Quentin will für ein halbes Jahr in der Klinik Laurels in Northwood recherchieren. Dort sitzen Straftäter mit ausgeprägten und gefährlichen Persönlichkeitsstörungen ein, die sie studieren will. Doch ganz wohl ist ihr in dieser Klinik nicht. Auch der Chef der Klinik, Dr. Aleks Gorski, macht auf sie einen nicht so sympathischen Eindruck. Aber Alice will das Durchziehen und hofft das Beste. Also bezieht sie abends ihr gemietetes, abseits gelegenes Cottage. In den Nachrichten erfährt sie dann, dass bereits das vierte Mädchen innerhalb der letzten zwölf Monate entführt wurde. Es handelt sich um die kleine Ella Williams. Sie wird von Burns gebeten, für die Polizei den berüchtigten Mörder Kinsella zu befragen, der seit zwanzig Jahren in Laurels einsitzt. Weiß er vielleicht, wer die aktuellen Morde in seinem Stil begeht? Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Ich bin sehr schnell in die Geschichte rein gekommen und konnte den Erzählsträngen folgen. Die Geschichte war gut aufgebaut und durchdacht. Zwischen den Kapiteln, in denen es um die Ermittlungen und um Alice geht, gibt es immer wieder kurze Einblicke, was zurzeit mit Ella passiert. Das gefiel mir sehr gut, denn dadurch wusste ich, ob sie noch lebt und was der Täter ihr gerade antut. Sehr spannend fand ich auch die Beschreibungen des Cottage, das Alice bezogen hat. Es liegt ganz abgelegen und die Einrichtung entspricht noch den Siebzigerjahren. Und den sichersten Eindruck macht es einfach nicht. Dann entdeckt Alice mehrmals Fußspuren rund ums Haus. Hat irgendjemand sie heimlich beobachtet? Gruselig. Auch die weiteren Charaktere sind gut dargestellt. Unterschiedlichste Persönlichkeiten mit ihren jeweiligen Problemen. Insgesamt ein spannender Roman, der mir sehr gut gefallen hat. Wer der Täter ist und welchen Bezug er zu Kinsella hat, bleibt bis zum Ende verborgen. Ich vergeben 5 Sterne und freue mich auf weitere Romane der Schriftstellerin.

    Mehr
  • Das Leid der Findelkinder

    Eismädchen
    Langeweile

    Langeweile

    02. May 2016 um 08:45

    Im Norden Londons treibt ein Serienmörder sein Unwesen.Es werden junge Mädchen entführt und später ermordet.Die Taten tragen eindeutig die Handschrift von Louis Kinsella , der jedoch seit siebzehn Jahren in der Psychiatrie eines Hochsicherheitsgefängnisses einsitzt.Hat Louis Kinsella einen Nachahmer manipuliert? Um das herauszufinden ,nimmt die Psychiologin Alice Quentin ein Sabbatjahr und tritt eine Stelle im Sicherheitsgefängnis an. Sie will Kinsella dazu bringen, über die von ihm begangenen Morde zu sprechen, um so den Nachahmer zu stoppen.Das gelingt ihr aber nicht so ohne weiteres. Louis spielt ein heimtückisches Spiel mit Alice. Er zwingt sie ,sich den Dämonen ihrer Vergangenheit zu stellen ,ehe er über seine Taten redet.Inzwischen wird ein weiteres Mädchen entführt, die Zeit drängt und die Polizei tappt immer noch im Dunklen. Ich kenne die Vorgängerbücher von Kate Rhodes und bin aufs Neue begeistert von ihrem Schreibstil. Geschickt legt sie immer neue Fährten , um den Leser zu verwirren.Obwohl es teilweise sehr gruselig war , habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Für Thriller Fans gebe ich eine absolute Leseempfehlung. Buchtitel: Eismädchen

    Mehr
  • Eismädchen

    Eismädchen
    nasa

    nasa

    22. April 2016 um 16:13

    Eismädchen war mein erstes Buch der Autorin und ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht weiß ob ich wirklich noch ein weiteres Buch von ihr lesen würde. Was gut ist das sie ihre Geschichte alle separat gelesen werden können. So musste ich keinen Vorgänger gelesen haben um hier rein zu finden. Der Schreibstil ist okay, leicht und man kann der Geschichte gut folgen. Leider blieb die Spannung auf der Strecke. Die Autorin versuchte es zwar durch Schauplatzwechsel und andere Dinge, hat es bei mir aber überhaupt nicht geschafft mich zu fesseln. Was mich auch sehr gestört hat war die schlechte Arbeit von Seiten des Lektorats. Es gab immer wieder Rechtschreibfehler und Tippfehler die eindeutig gestört haben und mir den Spaß am Lesen genommen hat. Alice Quentin ist Psychologin und arbeitet nebenbei für die Polizei. Diese bittet um ihre Mithilfe bei einer Mordserie in London. Sie soll aus dem Serienmörder Kinsella Informationen herausholen. Dieser sitzt seit Jahren in einem psychiatrischen Gefängnis in Einzelhaft, doch es gibt einen neuen Mörder der in Kinsellas Stil wieder kleine Mädchen entführt und ermordet. Kennt Kinsella den Täter? Woher sollte dieser sonst so viele nicht veröffentlichte Einzelheiten kennen? Für Alice und die Polizei beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Doch dabei bemerkt sie nicht, dass sie selbst ins Blickfeld des Mörders geraten ist. Die Charaktere sind mir so ziemlich nichtssagend. Alice ist unscheinbar, langweilig und nicht wirklich sympathisch. Sie glaubt blindlings Gerüchten, ist zu stark von Gefühlen beeinträchtigt und diese Kombination finde ich für die Hauptprotagonistin in einem Krimi sehr schlecht. Ella dagegen ist sehr stark gezeichnet. Sie ist sehr reif für ihr Alter und schafft es den Leser für sich zu gewinnen, so dass man mit ihr mitfühlt. Sie wirkt authentisch und zeigt Größe und stärke. Alles in allem ist dies ein solider Krimi. Er ist nicht schlecht, aber auch nicht gut.

    Mehr
  • Eismädchen

    Eismädchen
    MeSa_90

    MeSa_90

    18. April 2016 um 15:23

    Die kleine Ella wird vor ihrer Schule entführt. Bevor sie Bewusstlos wird entdeckt sie im Lieferwagen noch ein anderes Mädchen neben sich. Später im Keller gibt die kleine Sarah ihr noch einen letzten Rat bevor sie stirbt und man ihre Leiche am nächsten Tag findet. Alice Quentin führt eine Studie im Laurels, einer Anstalt für die schwersten Gewaltverbrecher, durch. Dort ist auch Louis Kinsella, der schlimmste Kindsmörder Englands, untergebracht. Doch wie es scheint gibt es momentan einen Nachahmer der in London sein Unwesen treibt. Quentin soll im Auftrag der Polizei Kinsella verhören und wichtige Informationen bekommen. Doch die Kommunikation gestaltet sich als schwierig. Schließlich entdeckt sie an ihrem Cottage auch noch fremde Fußspuren im Schnee...Das Buch ist einfach und detailreich geschrieben. Man kann sich gut in die gedrückte Stimmung und Handlung hineinversetzen, das abgelegene Cottage tut sein übriges dazu beitragen. Ich finde gut das man auch einen Einblick in die Gemütsverfassung der anderen Mitarbeiter bekommt und man erleben kann wie sie versuchen berufliches Privat zu verarbeiten. Das Cover ist unglaublich schön gestaltet und durch die verwendete Schriftart lässt sich das Buch sehr schnell lesen. Auch wenn ich die ersten beiden Teile nicht gelesen habe bin ich doch ganz gut in die Geschichte um Alice Quentin reingekommen.Alles in allem ein gelungener und spannender Krimi der perfekt in die kalte Jahreszeit passt!

    Mehr
  • Eismädchen

    Eismädchen
    anyways

    anyways

    05. April 2016 um 21:17

    Psychologin Alice Quentin gönnt sich zu Studienzwecken ein Sabbatjahr… in der größten forensischen Anstalt Englands. Thema ihrer Forschungsarbeit soll die „ Behandlung ausgeprägter und gefährlicher Persönlichkeitsstörungen und die Rehabilitation Gefangener sein“. Zur selben Zeit geht ein Serientäter in London um. Seine Opfer sind kleine Mädchen aus etwas schwierigen Familienverhältnissen. Zwei der Mädchen wurden schon tot aufgefunden, und jetzt ist ein drittes verschwunden. Alle diese Taten haben Ähnlichkeiten mit den Verbrechen des berüchtigten Kinsella, der vor mehr als 20 Jahren aktiv war, überführt wurde und jetzt in derselben Anstalt einsitzt, die sich Alice als Forschungsstation ausgesucht hat. Es liegt deshalb nahe das Detektive Burns sich erneut an die Psychologin mit Bitte um Hilfe wendet. Doch Alice hat zwei Probleme, nicht nur das Kinsella eine verblüffende Ähnlichkeit mit ihrem verstorbenen Vater hat, zu dem sie ein sehr schwieriges Verhältnis hatte, nein der Mörder antwortet ihr nur, wenn sie selber Geheimnisse von sich preisgibt… „Quid pro quo“, eine Aussage die jedem aus „Das Schweigen der Lämmer“ bekannt sein dürfte. Das jedenfalls war meine erste Assoziation als ich mir den Klappentext durchgelesen habe. Doch die Autorin begeht nicht den Fehler Thomas Harris Bestseller schnöde zu kopieren. Ähnlich ist jedoch die aus psychologischer Sicht eindrucksvollen und überzeugenden Gespräche der Beiden. Eine düstere Atmosphäre, geprägt von Vorsicht und Angst auf der einen und manipulativen Machtspielchen auf der anderen Seite. Wortwechsel die dem Leser zwischenzeitlich zusetzen, ebenso wie die Grausamkeiten des damaligen und heutigen Täters. Kate Rhodes bettet dieses Psychospielchen perfekt in die Geschichte ein. Doch nicht nur der verbale Kampf wird ausführlich dargestellt sondern auch die Umgebung der forensischen Anstalt, ihrer Insassen und des Personals. Letztere tragen alle riesen Pakete an psychologischen Auffälligkeiten, so scheint es, mit sich herum. Als Leser hat man auf einmal eine große Anzahl an Verdächtigen. “Eismädchen“ besticht durch eine kompakte und komplexe Story mit perfekten Spannungsbögen, die einen förmlich durch die Seiten jagt. Einziges klitzekleines Manko sind lediglich die nicht ganz so ausführlichen Hinweise auf die vergangenen Bücher dieser Reihe. Ich persönlich hätte gerne etwas mehr erfahren über Alice Vergangenheit und die Beziehung zu ihrer Mutter und ihrem Bruder. Die Handlung schließt in sich schlüssig ab und ich bin, trotz so viel Leseerfahrung in diesem Bereich, nicht auf den Täter gekommen. Ich verwende den Begriff Pageturner nur selten, hier ist er auf alle Fälle angebracht.

    Mehr
  • Eismädchen

    Eismädchen
    lenisvea

    lenisvea

    26. March 2016 um 21:05

    Kriminalroman Taschenbuch Broschur 464 Seiten The Winter Foundlings Aus dem Englischen übersetzt von Uta Hege. ISBN-13 9783548287102 Erschienen: 30.11.2015 Zum Buch: http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/eismaedchen-9783548287102.html?cHash=c7f64f8f3e2b7ecab854e732d7e6dc1b Zum Inhalt: Eisiger Winter in London. Ein Serientäter tötet kleine Mädchen. Sein Muster: dasselbe wie das des berüchtigten Mörders Kinsella, der seit fast zwanzig Jahren im Gefängnis sitzt. Psychologin Alice Quentin braucht Kinsellas Hilfe. Denn noch besteht die Chance, das letzte Opfer aus seinem eisigen Käfig zu retten. Aber der Preis ist hoch. Vielleicht zu hoch. Bei ihren Besuchen im Hochsicherheitsgefängnis hat sie das Gefühl, von den Mauern erdrückt zu werden. Die Gespräche mit Kinsella konfrontieren Alice mit ihren geheimsten Ängsten. Und vor dem einsam gelegenen Cottage, in dem sie wohnt, tauchen plötzlich unheimliche Fußspuren auf. Langsam schließt sich die Schlinge um Alice ... Meine Meinung: Mich hatte die Leseprobe damals total neugierig gemacht, so dass ich dieses Buch einfach schnell lesen wollte. Ich muss aber sagen, dass ich ziemliche Schwierigkeiten hatte, in das Buch hineinzukommen, da meiner Meinung nach im 1. Teil die Spannung auch nicht wirklich aufgebaut wurde. Der 2. Teil hat mir wesentlich besser gefallen, da kam dann auch richtig Spannung durch. Zum Schluss konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich muss aber sagen, dass ich nach der Leseprobe etwas mehr von dem Buch erwartet hatte. Sehr spannend fand ich die Tatsache, dass ein ehemaliger Serientäter in die Ermittlungen mit einbezogen wird, da diese Taten jetzt wiederholt werden. Hat er da seine Finger im Spiel? Zieht er die Fäden in diesem perfiden Spiel? Vom Aufbau her wechselt es in den Kapiteln immer zwischen Alice und den Ermittlungen und der kleinen Ella, wie es ihr mit dem Entführer ergeht. Es war mein erstes Buch aus dieser Reihe, dies war aber kein Problem, man muss meiner Meinung nach nicht die Vorgängerbände kennen. Alles in allem kann ich sagen, dass mir das Buch leider erst in der 2. Hälfte richtig gut gefallen hat, daher kann ich leider nicht mehr als 3,5 Sterne geben. Von mir gibt es aber dennoch eine Kauf- und Leseempfehlung für Fans der Autorin und ggf. der Reihe. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

    Mehr
  • Wo sind all die Kinder hin?

    Eismädchen
    jenvo82

    jenvo82

    Um eine grausame Entführungswelle in London aufzuhalten, bittet die Polizei die Psychologin Alice Quentin um ihre Mithilfe. Sie soll Gespräche mit dem Serientäter Louis Kinsella führen, nach dessen Vorbild der aktuelle Täter zu handeln scheint. Doch Kinsella hat schon Jahre zuvor behauptet, dass sein mörderisches Werk noch längst nicht beendet ist, auch wenn er seit seiner Festnahme in einer psychiatrischen Klinik untergebracht ist. Einer seiner Zöglinge geht nach streng festgelegten Regeln vor und nur Kinsella weiß, wer das nächste Opfer sein wird und welche Identität sich hinter dem Mädchenmörder verbirgt. Alice begibt sich widerwillig in die Höhle des Löwen, um die Entführungen und Morde zu stoppen, doch der alte Psychopath spielt seine eigenen Spielchen … Hier handelt es sich im den dritten Band einer Kriminalreihe um die Psychologin Alice Quentin, den ich ohne Kenntnis der vorherigen Bände gelesen habe. Dieser Umstand ist nicht weiter schlimm, denn man kommt auch ohne Vorkenntnisse in das aktuelle Buch hinein, doch viele Verbindungen scheinen bereits eine Weile zu bestehen und bleiben daher etwas lückenhaft in der Ausarbeitung. In diesem soliden Krimi werden zahlreiche altbekannte Zusammenhänge dieses Genres bedient, man fühlt sich als geneigter Leser gut unterhalten, weil sich das Konzept des Romans an klassischen Handlungsansätzen orientiert. Sei es ein Serienmörder in Gewahrsam oder eine neu aufgelegte Mordserie, selbst das Mordmotiv und die Thematik von Findelkindern und Kindesmissbrauch kommen mir irgendwie bekannt vor. Fazit: Dieser Kriminalroman ist ein Klassiker, denn er unterhält auf bewährte Art und Weise und bringt den richtigen Mix zwischen Ermittlungsarbeit, zufälligen Begebenheiten und psychologischer Raffinesse, bietet aber nicht viel Neues. Ich vergebe daher 4 Sterne für einen interessanten Fall und seinen abwechslungsreichen Verlauf und eine Leseempfehlung für alle Krimifreunde die gern miträtseln und nicht auf der Suche nach dem „mörderischen“ Aha-Effekt sind.

    Mehr
    • 7
    Floh

    Floh

    24. March 2016 um 11:38
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Eismädchen

    Eismädchen
    Tamaru

    Tamaru

    13. March 2016 um 13:09

    Die Psychologin Alice Quentin fängt ein Praktikum im "Laurels" an, einer psychiatrischen Klinik in der Großbritanniens schlimmste Gewaltverbrecher einsitzen. Eigentlich möchte sie nur ihre Studien fortsetzen als die Polizei sie um Hilfe bittet. Ein Serienmörder tötet kleine Mädchen nach dem Muster des berüchtigten Louis Kinsella. Doch der sitzt seit fast zwanzig Jahren im Hochsicherheitstrakt, ohne Kontakte zur Außenwelt. Alice erklärt sich bereit mit ihm zu reden, doch dafür bezahlt sie einen hohen Preis: Sie muss ihm dafür ihre geheimsten Ängste und Gedanken preisgeben. Und plötzlich fühlt sie sich beobachtet und verfolgt. Hat Kinsella wirklich einen Komplizen draußen der für ihn tötet und Alice verfolgt? Ein spannender Krimi der einen direkt in seinen Bann zieht. Es gibt zwei verschiedene Erzählstränge, und so fiebert man zum einen mit Ella, dem vermissten Mädchen das noch lebt, und zum anderen mit Alice, die versucht Kinsella zum Reden zu bringen um das Mädchen zu retten. Alice war mir direkt sympathisch, gerade ihrer Ängste und Schwächen wegen, die sie sehr menschlich erscheinen lassen. Das Ende ist zwar nicht ganz überraschend, trotz allem ein empfehlenswerter Krimi der sich flüssig lesen läßt und spannende Unterhaltung bietet.

    Mehr
  • Solider Krimi mit weniger „Psychothrill“ als erwartet

    Eismädchen
    sabine0910

    sabine0910

    08. February 2016 um 18:14

    Klappentext: Eisiger Winter in London. Ein Serientäter tötet kleine Mädchen. Sein Muster: dasselbe wie das des berüchtigten Mörders Kinsella, der seit fast zwanzig Jahren im Gefängnis sitzt. Psychologin Alice Quentin braucht Kinsellas Hilfe. Denn noch besteht die Chance, das letzte Opfer aus seinem eisigen Käfig zu retten. Aber der Preis ist hoch. Vielleicht zu hoch. Bei ihren Besuchen im Hochsicherheitsgefängnis hat sie das Gefühl, von den Mauern erdrückt zu werden. Die Katz-und-Maus-Gespräche mit Kinsella konfrontieren Alice mit ihren geheimsten Ängsten. Und vor dem einsam gelegenen Cottage, in dem sie wohnt, tauchen plötzlich unheimliche Fußspuren auf… Meine Meinung: Der Schreibstil von Kate Rhodes ist sehr angenehm und man kommt immer schnell voran. „Eismädchen“ ist der dritte Band der Reihe um Alice Quentin, war aber mein erstes Buch der Autorin. Auf vergangene Fälle, die schätzungsweise in den vorherigen Bänden behandelt wurden, wird immer mal Bezug genommen und ich hatte nie das Gefühl, einen Nachteil zu haben, weil ich die beiden anderen Bände nicht kenne. Die Spannung kann die Autorin nicht immer aufrecht erhalten. Allerdings sind diese weniger spannenden Passagen kurz genug, um den Lesespaß nicht wirklich zu trüben. Erzählt wird der Kriminalroman aus zwei Perspektiven: zum einen aus Alices Perspektive in der Ich-Form, zum anderen aus der entführten 10-Jährigen Ella. Die Kapitel um Ella sind allerding sehr, sehr kurz, hier hätte ich mir mehr Einblicke in die Gefühlslage des Mädchens gewünscht, um die Anspannung noch zu erhöhen. Auch von den im Klappentext erwähnten Katz-und-Maus-Gesprächen zwischen dem berüchtigten Kindsmörder Kinsella und Alice hatte ich mir mehr erhofft. Hätte Alice nicht von Katz-und-Maus-Spielchen gesprochen und wäre nichts davon im Klappentext, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, die Gespräche so zu sehen. Sie waren einfach viel zu kurz und selten. Das Ende ist noch mal richtig spannend, wird mir aber etwas zu schnell wieder aufgelöst. Fazit: Ein absolut solider Krimi mit kleineren Defiziten, für den ich trotzdem eine Leseempfehlung aussprechen kann. Ich vergebe knappe 3,75 von 5 Sternen, runde aber mathematisch auf.

    Mehr
  • Eisiger Nervenkitzel!

    Eismädchen
    amena25

    amena25

    03. February 2016 um 20:33

    Ohne langes Vorgeplänkel steht man von Beginn der Geschichte an mitten im Geschehen. Alice Quentin, Psychologin, tritt ihre neue Arbeitsstelle im „Laurels“ an. Ein Forschungsauftrag führt sie in dieses Gefängnis für gewalttätige Serienvergewaltiger und Massenmörder. Dort trifft sie zunächst auf den Anstaltsleiter, einen respektlosen und missgelaunten Unsympathen. Schon beim ersten Rundgang begegnet sie dem berüchtigten Mörder Louis Kinsella, der seit fast 20 Jahren dort einsitzt. Dieser übte schon früher – und auch jetzt noch – eine merkwürdige Faszination auf Alice aus, unter anderem, weil er ihrem Vater sehr ähnlich sieht. Zu der äußerst trostlosen und bedrückenden Atmosphäre ihrer neuen Arbeitstelle tragen auch die schweigsamen und merkwürdigen Kollegen bei. Auch ihr neuer Wohnort, ein abgelegenes Cottage in einem winzigen Dorf, wirkt wenig anheimelnd. Dazu kommen noch die unverschlossene Haustür, die Heizung, die immer mal ausfällt, oder die Fußspuren im Schnee vor ihrem Häuschen. Am gruseligsten finde ich die Momente, wo Alice sich die „Normalität“ dieser Ereignisse selber einreden will. So erklärt sie sich die Fußspuren mit einem freundlichen Nachbarn, der sie vielleicht willkommen heißen wollte..... Der Nervenkitzel packt einen schon auf der ersten Seite und wird durch seltsame Begegnungen hochgehalten. So trifft Alice ständig auf Personen, die sich durch ihr merkwürdiges Verhalten in die Reihe der Verdächtigen einordnen. So z.B. der Hausmeister der Grundschule, an der Kinsella früher Rektor war, oder der ehrenamtliche Führer im Findlings-Museum, der Ort, wo das letzte Opfer abgelegt wurde. Selbst Tom, der Fitness-Trainer des Laurels, mit dem Alice ein lockeres Verhältnis eingeht, ist eine undurchsichtige Figur. Etwas schwer zu ertragen sind die Passagen, wo aus Sicht der Mädchen, die gefangen gehalten und misshandelt werden, erzählt wird. Verbrechen an Kindern sind das Grausamste, was man sich vorstellen kann. Andererseits erfährt man in diesen Szenen auch immer etwas mehr über den Täter, dem man so Schritt für Schritt näher kommt. Sehr, sehr, sehr spannend!  

    Mehr
  • Hannibal Lecter lässt grüßen...

    Eismädchen
    Maddinliest

    Maddinliest

    27. January 2016 um 11:24

    "Eismädchen" ist ein sehr spannender Thriller, der mich einige Stunden Schlaf gekostet hat. London wird überschattet von einer Entführungs-Serie, der bisher vier junge Mädchen zum Opfer gefallen sind. Zwei der Mädchen wurden bereits tot aufgefunden und die Londoner Polizei arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung der Verbrechen. Leiter der Ermittlungen ist Burn, der Hilfe bei einer befreundeten Psychologin namens Alice Quentin sucht. Sie arbeitet gerade an der Erforschung psychotischer Täter in einem Hochsicherheitsgefängnis. Burn bittet sie den berühmt berüchtigten Mörder Kisella zu interviewen, da die Taten den Eindruck erwecken, als seinen sie die Fortsetzung seiner grausamen Mordserie vor 20 Jahren. Alice Quentin lässt sich auf Gespräche mit Kisella ein und erkennt die unglaubliche Gefahr, die weiterhin von diesem Mann ausgeht. Hat er wirklich die Möglichkeit eine andere Person so zu beeinflussen, dass er die Morde für ihn durchführt? Ein Rennen gegen die Zeit beginnt... Kate Rhodes hat mich durch ihren sehr flüssig zu lesenden und bildreichen Erzählstil schnell in den Bann geschlagen. Die Charaktere sind interessant beschrieben, gerade die der beiden Hauptprotagonisten Kisella und Alice Quentin. Ich fühlte mich mehrfach an den Klassiker "Das Schweigen der Lämmer" erinnert, ohne dass ich jemals den Eindruck hatte einen billigen Abklatsch vor mir zu haben. Ganz im Gegenteil, das Buch glänzt mit einem enormen Spannungsbogen, der direkt zu Beginn der Geschichte aufgebaut wird und über die gesamte Länge aufrechterhalten wird, um dann zum Ende in einem sehr dramatischen Finale zu enden. Dies ist genau der Stoff, aus dem ein Thriller gemacht sein soll. Ich denke daher, dass ich "Eismädchen" von Kate Rhodes ruhigen Gewissens jedem Thrillerliebhaber ans Herz legen kann und vergebe 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Eismädchen

    Eismädchen
    Teddybaer66

    Teddybaer66

    19. January 2016 um 19:37

    Inhalt: Eisiger Winter in London. Ein Serientäter tötet kleine Mädchen. Sein Muster: dasselbe wie das des berüchtigten Mörders Kinsella, der seit fast zwanzig Jahren im Gefängnis sitzt. Psychologin Alice Quentin braucht Kinsellas Hilfe. Denn noch besteht die Chance, das letzte Opfer aus seinem eisigen Käfig zu retten. Aber der Preis ist hoch. Vielleicht zu hoch. Bei ihren Besuchen im Hochsicherheitsgefängnis hat sie das Gefühl, von den Mauern erdrückt zu werden. Die Gespräche mit Kinsella konfrontieren Alice mit ihren geheimsten Ängsten. Und vor dem einsam gelegenen Cottage, in dem sie wohnt, tauchen plötzlich unheimliche Fußspuren auf. Langsam schließt sich die Schlinge um Alice ... Meine Meinung: Dies ist der dritte Fall für Dr. Alice Quentin und führt sie in ein Gefängnis, in dem es auch eine psychiatrische Abteilung gibt. Sie möchte gerne dort Forschung betreiben, wird aber von Anfang an mit dem Kindermörder Kinsella betraut. Es geschehen weitere Morde, die Kinsellas gleichen, die er aber selber nicht ausgeführt haben kann. Gibt es da ein Nachahmungstäter? Kate Rhodes Schreibstil gefällt mir sehr gut und läßt sich auch sehr flüssig lesen! Die Vorgängerthriller kenne ich nicht, deshalb war mir Alice auch nicht bekannt. Als Psychologin fand ich sie nicht sehr gut, da sie meiner Meinung nach Zuviels Ängste vor allem möglichen hat. Da müsste sie eigentlich viel mehr Selbstbewusstsein haben. Die vielen Wechsel der Erzählungen ( Alice und aus Sicht der kleinen Ella) lockerte das Buch angenehm auf. Der Spannungsbogen war auch vorhanden, aber der Schluss kam mir viel zu schnell und viel zu überstürzt. Ich vergebe drei von fünf Sterne!

    Mehr
  • weitere