Kate Rhodes Im Totengarten

(106)

Lovelybooks Bewertung

  • 129 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 56 Rezensionen
(21)
(42)
(32)
(8)
(3)

Inhaltsangabe zu „Im Totengarten“ von Kate Rhodes

. eine Hand: direkt neben meinem Fuß auf dem dunklen Gehweg. Sie war klein und lag geöffnet da, als warte sie darauf, dass irgendein Passant ihr ein paar Münzen gab. In den Straßen Londons treibt ein brutaler Killer sein Unwesen. Er tötet junge Frauen. Sein Markenzeichen: Er ritzt blutige Kreuze in die Haut seiner Beute. Sie könnte sein nächstes Opfer sein: Alice Quentin, Psychologin im Dienste der Polizei. Die Jägerin wird zur Gejagten. Erst gerät ihr Bruder unter Verdacht, dann verschwindet ihre Freundin. Und bald beherrscht Alice nur noch ein Gedanke: Er wird mich nicht bekommen.

Das Buch hat mich wirklich umgehauen. So viel Spannung! Einfach genial!

— JenniferLillian
JenniferLillian

Unsympathische Charaktere, keine Spannung, vorhersehbar... kein gelungener Reihenauftakt!

— Ashimaus
Ashimaus

der erste Teil einer toller Thriller-Reihe, der Alice-Quentin- Reihe, einer forensischen Psychologin, die mit Schwergestörten arbeitet

— DarkRaven1966
DarkRaven1966

Spannend und sehr schnell zu lesen!

— hundeliebhaber
hundeliebhaber

Seichter Thriller

— Sassenach123
Sassenach123

Ich bin weder mit der Protagonistin noch mit dem Schreibstil klar gekommen. Thrillerstimmung gab's nur am Schluss. Leider alles vorhersehbar

— Mrs_Nanny_Ogg
Mrs_Nanny_Ogg

Es war wirklich ein spannender Thriller. Ich hätte nicht damit gerechnet, wer wirklich der Mörder war. Alles schien doch so perfekt...

— Schneeapfel91
Schneeapfel91

Leider konnte mich dieser Thriller gar nicht fesseln. Langatmig, nicht wirklich spannend!

— Liyadis
Liyadis

„Im Totengarten“ ist der Auftakt einer neuen Serie um die Psychologin Alice Quentin. Ein spannender Thriller.

— buchleserin
buchleserin

Wer ist hier der Mörder und warum tötet er auf diese Weise? Wer mehr erfahren möchte, sollte diesen Thriller lesen.

— ginnykatze
ginnykatze

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

Gray

Obwohl es sich hierbei um einen Kriminalroman handelt, ist dieses Buch doch überraschend lustig.

Leseratte18

Schockfrost

Genial und hyperspannend! Macht Lust auf mehr.

stzemp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Langweilig und vorhersehbar!

    Im Totengarten
    Ashimaus

    Ashimaus

    22. January 2017 um 20:47

    Protagonisten: Alice Quentin ist eine Psychologin, die mit den Dämonen ihrer Vergangenheit kämpft. Sie hat aufgrund ihrer Kindheit starke Bindungsängste. Naivität und Trotz sind die primären Eigenschaften ihres Wesens. Meine Meinung: Puuuhh… erstmal muss ich sagen, dass ich das Buch fast ausschließlich als Hörbuch gehört habe, bis auf die letzten 30 Seiten…. Das Format des Buches ist super! Eine tolle Schriftgröße und ein super Zeilenabstand. Die Kapitel sind mal etwas kürzer, mal etwas länger und der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Ich weiß nicht, ob es am Hörbuch lag, aber die Charaktere waren mir durchweg unsympathisch. Entweder wirkten sie grenzdebil oder waren total seltsam in ihrer kompletten Art! Jedem der Charaktere fehlte es meines Erachtens an Authenzität. Besonders schlimm ist mir die Protagonistin Alice aufgestoßen. Sie wirkt einerseits wie ein kleines bockiges Kind, welches sich aus reinem Trotz versucht jeder Regel zu widersetzen. Und auf der anderen Seite wie ein ängstliches Mädchen, was nach außen versucht tough zu wirken. Generell meint man, dass sie selbst eine sehr kaputte Psyche hat, so dass es einem unverantwortlich erscheint, sie auf psychisch kranke Menschen loszulassen. Für mich gab es leider auch viele unnötige Details, typische Lückenfüller eben. Und es war, besonders anfangs, immens sexbezogen und vulgär geschrieben. Die komplette Story kam einfach überhaupt nicht rüber aufgrund der fehlenden Authenzität und der deplatzierten sexuellen Handlungen und Anspielungen! Der Hauptakt des Endes war leider viel zu schnell vorbei. Das Verhalten der Opfer leider mehr als unrealistisch. Dafür zog sich dann die restliche Auflösung nochmal wie Kaugummi -.- Zusammengefasst war die komplette Story für mich vorhersehbar, unspektakulär, wenig spannend und überhaupt nicht mitreißend. Der Täter stand für mich sofort fest und zum Schluss wurde ich auch in meiner Vermutung bestätigt! Ich werde es zwar nochmal mit dem zweiten Teil versuchen, aber meine Erwartungen sind leider nicht sehr hoch! Daher ganz liebgemeinte 1,5/5 Sterne!

    Mehr
  • "Im Totengarten" von Kate Rhodes

    Im Totengarten
    DarkRaven1966

    DarkRaven1966

    11. October 2016 um 10:09

    Rezension zu „Im Totengarten“ (Ein Alice-Quentin-Thriller 1)von Kate Rhodes ... eine Hand: direkt neben meinem Fuß auf dem dunklen Gehweg. Sie war klein und lag geöffnet da, als warte sie darauf, dass irgendein Passant ihr ein paar Münzen gab ...In den Straßen Londons treibt ein brutaler Killer sein Unwesen. Er tötet junge Frauen. Sein Markenzeichen: Er ritzt blutige Kreuze in die Haut seiner Beute. Sie könnte sein nächstes Opfer sein: Alice Quentin, Psychologin im Dienste der Polizei. Die Jägerin wird zur Gejagten. Erst gerät ihr Bruder unter Verdacht, dann verschwindet ihreFreundin. Und bald beherrscht Alice nur noch ein Gedanke: Er wird mich nicht bekommen. Cover: passend zur Geschichte Geschrieben in einem flüssigen Schreibstil, was sie damit sehr gut lesen lässt Auch dieses Buch habe ich gierig verschlungen. Es ist die Geschichte der Kriminalpsychologin Alice Quentin, die auf beeindruckende Weise dazu beiträgt, dass ein lang gesuchter Massenmörder gefasst werden kann. Und es ist jemand, dem sie vorher sehr vertraut hat. Mehr werde ich nicht verraten. Selbst ihr eigener Bruder und ihre allerbeste Freundin mussten leider Bekanntschaft mit seiner mehr als abartigen Art schließen. Und die Jägerin wird zur Gejagten und kommt nur knapp mit dem Leben davon, denn auch sie selbst wird von ihm gefangen und erniedrigt, in dem er sie wie andere in eine enge kleine Kiste einsperrt, natürlich gefesselt. Meine Empfehlung: nur lesen, wer Psychothriller verträgt, da sehr bildhaft beschrieben! Fazit: Wer auf prickelnde Spannung a la "Bones" steht, für den ist dieser Thriller genau richtig! Er ist allerdings gar nichts für schwache Nerven! Bekommt 5 Sterne von 5 möglichen!

    Mehr
  • Vom Jäger zum Gejagten

    Im Totengarten
    hundeliebhaber

    hundeliebhaber

    29. June 2016 um 18:29

    Die Psychologin Alice Quentin, die die Polizei in Ermittlungen unterstützt, findet beim Laufen eine Frauenleiche, die brutal zugerichtet wurde. Der Mörder hat Kreuze in ihre Haut geritzt und die junge Frau am Crossbone Yard, dem Friedhof, auf dem Prostituierte namenlos begraben sind, abgelegt. Alles erinnert an den Fall Ray Benson, der junge Frauen gemeinsam mit seiner Frau ermordet hat. Der ist jedoch im Gefängnis verstorben und Marie Benson befindet sich noch immer in Haft und ist nahezu verblindet. Obwohl Alice die Arbeit mit Mördern nicht gewohnt ist, unterstützt sie die Polizei. Doch auch privat hat sie viel zu tun, da ihr Bruder Will drogenabhängig und obdachlos ist, ihre Mutter nichts Schlechtes an sich heranlässt und Alice noch immer die den väterlichen Schläge aus ihrer Kindheit zu verarbeiten hat. Die Liaison mit dem Chirugen Sean beendet sie kurzerhand, weil sie keine feste Beziehung möchte.Fesselnd berichtet Kate Rhodes im Prolog von Alices Kindheit, die von Schlägen und dem Alkoholismus des Vaters geprägt ist. Die sich daraus entwickelten Charakterzüge werden dem Leser durch Alices Gedanken und Flashbacks immer wieder vor Augen geführt.Die Polizei kommt mit ihren Ermittlungen nur langsam voran und als Alice über eine zweite Frauenleiche stolpert, nimmt der Fall persönliche Züge an, da der Mörder Alice in sein Visier genommen hat.Die Handlungen sind nachvollziehbar geschildert, durch neue Entwicklungen baut sich der Spannungsbogen konstant auf, es kommen während des Lesens immer neue Ansätze und Gedanken seitens des Lesers ins Spiel. Und obwohl die Auflösung kein unbekanntes Schema ist und für mich nicht vollkommen überraschend war, war der Weg dorthin spannend.

    Mehr
  • Im Totengarten

    Im Totengarten
    samo

    samo

    01. June 2016 um 20:23

    Das Cover des Buches ist wirklich wunderschön gestaltet. Die Libelle, die auf dem Cover abgebildet ist, hat ausgestanzte Flügel, sodass man, wenn man den Buchdeckel aufklappt, darunter eine andere Libelle sieht, die mit Nadeln fixiert wurde. Der Rot-Ton im Innenteil ergänzt die Atmosphäre ausgezeichnet. Zu Beginn erfährt man die prägende Geschichte aus Alice' Kindheit: Ihre Mutter und sie selbst wurden von ihrem Vater brutal verprügelt, während ihr Bruder danebenstand und zusah. Alice Quentin, Psychologin, wird von der Polizei gebeten bei einem Fall zu helfen. Eine junge Frau wurde ermordet am Crossbones Yard aufgefunden. Ihr Körper war mit eingeritzten Kreuzen übersät, was ein Markenzeichen der Benson-Morde war. Ray Benson starb jedoch im Gefängnis und auch Marie Benson sitzt noch immer in Haft und ist fast völlig erblindet. Alice versucht herauszufinden, was Marie Benson über den Täter weiß und setzt sich dabei selbst der Gefahr aus. Schon zu Beginn des Buches tauchen eine Reihe von verdächtigen Personen auf: Sean, Alice' Exfreund, Will, Alice' Bruder, Morris Cley, ein aus der Haft entlassener Verbrecher, und Alvarez, ein , meiner Meinung nach unsympathischer, Detective. In der Mitte des Buches ist teilweise die Luft raus: Alice wohnt im Hotel, geht ständig joggen und hat mit ihren eigenen Phobien zu kämpfen. Das Ende des Buches, welches eigentlich spannend angefangen hat, ist in Nullkommanichts abgehandelt, was ich sehr schade fand. Außerdem wurde mein Verdacht, wer denn der Killer sein könnte, bestätigt. Allerdings kann ich mir noch immer keinen Reim darauf machen, warum das Buch "Im Totengarten" heißt. Im Großen und Ganzen ein solider Krimi, für einen Thriller fehlt dem Buch meiner Meinung nach einfach die rasante Spannung und das meist überraschende Ende.

    Mehr
  • Gelungener Auftakt

    Im Totengarten
    jackline88

    jackline88

    17. January 2016 um 18:50

    „Im Todengarten“ ist der erste Teil der Reihe um die Psychologin Alice Quentin.   Inhalt: In den Straßen Londons treibt ein brutaler Killer sein Unwesen. Er tötet junge Frauen. Sein Markenzeichen: Er ritzt blutige Kreuze in die Haut seiner Beute. Sie könnte sein nächstes Opfer sein: Alice Quentin, Psychologin im Dienste der Polizei. Die Jägerin wird zur Gejagten. Erst gerät ihr Bruder unter Verdacht, dann verschwindet ihre Freundin. Und bald beherrscht Alice nur noch ein Gedanke: Er wird mich nicht bekommen.   Meinung: Schon länger stand das Buch in meinem Bücherregal. Nun habe ich immer öfter gelesen, dass die Bücher um Alice Quentin sehr gut seinen und habe mich entschlossen endlich mit dem Lesen zu beginnen. Nun frage ich mich, warum ich nicht schon früher angefangen habe die Bücher zu lesen. Das Erstlingswerk von Kate Rhodes ist wirklich nicht zu verachten. Kate Rhodes hat die einzelnen Akteure gut ausgearbeitet und zeigt auf, dass nur weil jemand Psychologie studiert hat, nicht immer weiß wie man mit Situationen im privaten Umfeld umgehen soll. Mir viel es wirklich schwer herauszufinden, beim wem es sich denn nun um den Täter handelt. Darum war das Buch auch immer für Überraschungen gut. Das Ende war nicht ganz mein Fall, aber trotzdem spannend. Beim Cover bin ich etwas unentschlossen. Zwar finde ich das Rot wirklich sehr schön, aber mir ist nicht so ganz klar was es mit dem Schwan auf sich hat. Hätte mir es nicht jemand empfohlen, hätte mich das Cover nicht sehr angesprochen. In meinem Fall trifft aber der Spruch zu: „Man soll das Buch nicht nach dem Einband bewerten“.   Fazit: Ein toller Auftakt für die Reihe um Alice Quentin. Das Lesen hat mir wirklich viel Freude bereitet und ich bin froh, dass der zweite Teil schon in meinem Bücherregal steht und ich nahtlos weiterlesen kann, wie e mit Alice weitergeht.

    Mehr
  • Alice Quentin Teil 1

    Im Totengarten
    Sassenach123

    Sassenach123

    17. November 2015 um 09:41

    Im Totengarten ist der erste Band aus einer Reihe von Kate Rhodes, in der es um die Psychologin Alice Quentin geht. Das Cover des Buches hat mich sehr fasziniert. Auf dem Titelbild ist eine Libelle zu sehen. Die Flügel des Insektes sind ausgestanzt, und auf der ersten Seite des Buches ist eine Libelle abgebildet, wie man sie aus Schaukästen im Zoo kennt, wobei die Flügel auf der Seite das Bild des Einbandes wieder ergänzen. Ein toller Effekt. Der Text über den Inhalt des Buches ist sehr spannend verfasst." Jägerin wird zur Gejagten", und "Er darf mich nicht finden", stechen sofort ins Auge, weil sie farblich anders und größer dargestellt sind, und liefern die passenden Schlagwörter für einen Thriller. Zur Geschichte: Das Buch beginnt mit einem Prolog. Dort wird beschrieben wie ein alkoholkranker Vater die Mutter brutal schlägt. Es wird klar, dass dies häufig passiert. Die kleine Tochter versteckt sich vor dem jähzornigen Vater im Schrank, doch er findet sie dort. Nun muss sie nicht mehr zusehen wie die Mutter geschlagen wird, schlimmer noch, sie wird nun das Opfer der Gewalt ihres Vaters. Der Bruder befindet sich auch im Raum, und verfolgt alles mit einer Art krankhaftem Interesse. Die weitere Handlung spielt einige Jahre später. Das misshandelte Mädchen, Alice Quentin, ist nun eine Psychologin geworden. Allerdings hat sie selbst ein hartes Los gezogen. Ihr Bruder ist Drogenabhängig und schneit willkürlich bei ihr rein. Sie hat Angst vor ihm, hilft ihm aber dennoch, gibt ihm zu essen und wäscht seine Wäsche. Da er in einem Bus lebt, weiß sie nie so genau wie und wann er wieder auftaucht. Ihre Beziehung zur Mutter ist auch mehr als anstrengend, und zu allem Überfluss kommt sie mir auch ziemlich beziehungsunfähig daher. Beruflich arbeitet sie auf der einen Seite mit ihren Patienten, auf der anderen Seite arbeitet sie auch mit der Polizei. So soll sie zum Beispiel einschätzen, ob Morris Cley, ein Mörder, rehabilitiert werden kann. Sie besucht ihn ihm gefängnis, und befragt ih dort. Bis dahin fand ich alles schlüssig und stimmig. Als Alice dann auf plumpe Art und Weise im wahrsten Sinne über die erste Leiche stolpert, wurde ich etwas skeptisch. Es wirkte alles so vorhersehbar, und teilweise wenig glaubhaft. Nach kurzer Zeit muss sie, weil sie nun selbst bedroht wird, und es scheint der Mörder hat es auf sie abgesehen ins Hotel. Zu ihrem eigenen Schutz. Ihr Bruder gerät in den Fokus der Ermittlungen. Als dann auch noch ihre Freundin Lola verschwindet, geht es natürlich um Zeit. Zeit die kostbar ist, denn es handelt sich um einen Serienmörder, der sicherlich wieder zuschlägt. Alles in allem finde ich, dass man dieses Buch schnell weglesen konnte. Wobei es mich vom Spannungsaufbau nicht wirklich überzeugt hat. Das lag gar nicht an der Handlung selbst, die war ganz gut. Aber ich habe den Dreh irgendwie nicht bekommen, es wirkte mir alles zu vorhersehbar und wenig überraschend. An sich war mir die Hauptperson wohl symphatisch, aber immer nur joggender Weise durch London flitzen und zufällig Tote finden........vielleicht liegt es auch daran, dass ich schon viele Thriller gelesen habe. Nichts desto trotz gebe ich Alice Quentin noch eine Chance, und lese bei Gelegenheit den 2. Band aus dieser Reihe. Buchtitel: Im Totengarten

    Mehr
  • Im totengarten / Kate Rhodes

    Im Totengarten
    Lenny

    Lenny

    03. July 2015 um 16:58

    Dies ist ein Thriller, da wünsche ich mir auf die falsche Spur geschickt zu werden und am Ende komplett überrumpelt zu werden, das war hier nicht der Fall, ich hatte den Verdacht schon gleich zu Anfang...... Schade, mich konnte dieses Buch nicht begeistern. Die 3 Sterne sind gut gemeint. Der Klappentext macht einem Angst, die ist mir beim Lesen nicht gekommen. Die Kriminalpsychologin hat mir sonst gut gefallen, aber ich denke dass ich diese Reihe nicht weiter verfolgen werden. Alice hat beim Laufen eine Leiche gefunden und ist auch bei den Ermittlungen mit eingestiegen. Bei der einen Leiche bleibt es nicht und es sind mehrere Personen verdächtig. Darunter auch ihr Bruder Will, der gern mit Drogen hantiert. Alice will aber beweisen, dass Will damit nichts zu tun hat und steigt immer tiefer in den Fall ein und steht bald selbst mit auf der Abschussliste...........

    Mehr
  • Alice

    Im Totengarten
    Isabell47

    Isabell47

    02. June 2015 um 11:31

    Alice Quinn, eine junge Psychologin, mit allerlei eigenen Ängsten und Erfahrungen in der Kindheit, findet beim Joggen eine Leiche. Vorher wurde sie von der Polizei zur Beurteilung eines Mörders herbeigerufen, so daß sie die ermittelnden Beamten schon kennengelernt hat. Als ob sie privat nicht schon genug mit einem "abgedrehten" Bruder und ihrer besten Freundin, sowie der anstrengenden Mutter zu tun hat, scheint der Mörder sich ihr zu nähern. Sie steht unter Polizeischutz und lebt im Hotel. Ich kann leider gar nicht richtig in Worte packen wie sehr der Krimi mich fasziniert hat. Alice gilt meine ganze Sympathie und die Geschichte bleibt die ganze Zeit spannend. Ich habe nie vorher gewußt wer der Mörder gewesen ist, bis sich das Rätsel auf den letzten Seiten löst und ich mit Alice gemeinsam erfahre, wer die Menschen getötet hat. Großes Lob an die Autorin, denn sie hat die Menschen sehr intensiv beschrieben, so das ich sie sah, hörte und teilweise meinte ich könne sie auch riechen. Super Buch, was ich sicherlich als Geschenkidee für die Krimiliebhaber, die ich kenne, im Auge behalten werde!

    Mehr
  • Packender Thriller

    Im Totengarten
    Schneeapfel91

    Schneeapfel91

    30. May 2015 um 14:21

    In den Straßen von London treibt ein grausamer Killer sein Unwesen. Er ermordet einige Frauen auf brutalste Art und Weise. Sein Markenzeichen: Jedem Opfer ritzt er zahlreiche Kreuze ins Fleisch. Alice Quentin wird von der örtlichen Polizei zur Unterstützung in psychologischen Belangen hinzugezogen. Dabei gerät sie selbst auf den Schirm des Mörders. Ständig bekommt die junge Frau Drohbriefe und lebt laufend in Todesangst. Eines Nachts sucht sie ein Unbekannter in ihrer Wohung auf. Seitdem steht sie unter polizeilicher Überwachung und bezieht in einem Hotel ihr Quartier. Zunächst gerät ihr psychisch gestörter Bruder Will unter Verdacht, später, als ihre Freundin Lola spurlos verschwindet, wird deren Freund Lars verdächtigt. Die Autorin Kate Rhodes weiß, wie man den Leser auf eine falsche Fährte lockt. Mich selbst hat sie auch in die Irre geführt, denn ich bezichtigte ebenfalls eine andere Person des Mordes. Jedenfalls gelingt es ihr einen spannenden Thriller zu bieten. Der Text ist verständlich geschrieben und man kann der Handlung prima folgen. Das Buch ist in zahlreiche Kapitel in angemessener Länge unterteilt. Daher kann man jederzeit die Lektüre unterbrechen - mir fiel das jedoch sehr schwer. Ich fand den Roman sehr gelungen und werde definitiv, auch den nächsten Fall "Blutiger Engel" lesen, in der Hoffnung, dass dieser ebenfalls so packend ist.

    Mehr
  • Chicklet meets Mord

    Im Totengarten
    bensia1985

    bensia1985

    20. March 2015 um 10:40

    Darum geht´s: ... eine Hand: direkt neben meinem Fuß auf dem dunklen Gehweg. Sie war klein und lag geöffnet da, als warte sie darauf, dass irgendein Passant ihr ein paar Münzen gab ... In den Straßen Londons treibt ein brutaler Killer sein Unwesen. Er tötet junge Frauen. Sein Markenzeichen: Er ritzt blutige Kreuze in die Haut seiner Beute. Sie könnte sein nächstes Opfer sein: Alice Quentin, Psychologin im Dienste der Polizei. Die Jägerin wird zur Gejagten. Erst gerät ihr Bruder unter Verdacht, dann verschwindet ihre Freundin. Und bald beherrscht Alice nur noch ein Gedanke: Er wird mich nicht bekommen.   Mein Fazit: Toller Thriller mit gutter Basis....für all diejenigen unter uns, die es spannend  aber nicht blutig mögen!

    Mehr
  • Im Totengarten

    Im Totengarten
    Alice91

    Alice91

    13. May 2014 um 13:14

    Mit Blutiger Engel bin ich auf Kate Rhodes gekommen. Es war mein erstes Buch das ich hier gewonnen habe. Und deshalb hab ich mir auch gleich mal den Ersten Teil gekauft. Ich glaube ich brauche gar nicht groß zu erwähnen, wie toll ich den zweiten Teil fand! SUPER! Und mit dem Ersten ist es genauso. Alice Quentin hatte keine leichte Kindheit, genau wie ihr Bruder. Der ist erfolgreich drogenabhängig und Alice hat nur noch ihre Leidenschaft fürs Laufen (ihre Art abzuschalten) und ihre Freundin. Sie wird von der Polizei engagiert, um jemanden einzuschätzen, der vor seiner Entlassung steht. Nebenher gibt es einen Killer, der in der Stadt sein Unwesen treibt und die Lage spitzt sich zu, als ihr Bruder unter Verdacht gerät und ihre Freundin plötzlich verschwindet. Ich bin froh, dass ich mir das Buch gekauft habe und kann es wirklich sehr gut weiterempfehlen. Es hat auch ein bisschen Herz dabei und ist nicht nur voller Leichen.

    Mehr
  • Serienmörder in Southwark

    Im Totengarten
    Nuigurumi

    Nuigurumi

    04. January 2014 um 23:10

    Krimis, in denen Psychologen die Hauptperson sind, gibt es viele; meistens haben diese Psychologen auch genug eigene Probleme, um eigentlich selbst in Behandlung zu gehören. So ist es auch bei Alice Quentin, die aufgrund von Erlebnissen in ihrer Kindheit an Albträumen und Klaustrophobie leidet. Sie arbeitet als Psychologin im Krankenhaus und zu ihrer Stellenbeschreibung gehört auch, dass sie mit der Polizei zusammenarbeiten muss, wenn in einem Fall psychologische Unterstützung angefordert wird. Diesmal soll sie mit dem verurteilten Mörder Morris Cley sprechen, der wegen ungeklärter Beweislage bald entlassen wird. Die Polizei möchte wissen, für wie wahrscheinlich Alice es hält, dass er wieder tötet. Kaum ist er entlassen, findet ausgerechnet Alice die Leiche einer Frau, die auf die gleiche Art gefoltert und getötet wurde, wie es ein berühmt-berüchtigtes Serienmörder-Ehepaar gemacht hat. Das Ehepaar kann es nicht mehr gewesen sein, also muss es ein Nachahmungstäter sein – und Morris ging früher im Haus dieses Ehepaares ein und aus. Nach seiner Entlassung fängt Morris an, Alice zu verfolgen und dann erhält sie auch noch Drohbriefe… Sowohl als psychologische Beraterin der Polizei als auch als potenzielles Opfer steht Alice also im Mittelpunkt der Ermittlungen. Gleichzeitig kämpft sie nicht nur mit ihren eigenen Problemen, sondern muss sich vor allem auch um ihren verwirrten, drogenabhängigen Bruder kümmern, der in den Augen der Polizei immer verdächtiger wird, und um ihre beste Freundin, die sich mal wieder bei ihr einquartiert hat. Mir hat das Buch gut gefallen, gerade weil Alice nicht so perfekt ist und ihre Familie und Freunde viel Chaos in ihr Leben bringen. Zum Teil ist sie sehr naiv und leichtsinnig, was ich nicht so ganz nachvollziehen konnte, aber als Protagonistin ist sie interessant. Alle Menschen um sie herum – ihr Bruder, ihre beste Freundin, ihr Ex-Freund – werden irgendwie in den Fall hineingezogen, wodurch der Druck auf sie groß ist. Im Mittelteil des Buches wird die Handlung etwas schleppend und obwohl die Autorin natürlich versucht, den Leser auf die falsche Fährte zu führen, bekommt man sehr bald eine Ahnung, wer der Täter ist oder dass er zumindest mit den Morden zu tun hat. Aber auch wenn das Buch nicht durchgehend spannend ist, haben mich die vielfältigen Charaktere doch dazu bewogen immer weiter zu lesen und ich habe es am Ende nicht bereut. Das Buch spielt hauptsächlich im Londoner Bezirk Southwark, den ich gut kenne. Die Autorin beschreibt die Atmosphäre dort so realitätsnah, dass ich mich gut in die Handlung hineinversetzen konnte. "Im Totengarten" ist der Auftakt zu einer neuen Krimiserie um Alice Quentin und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Den nächsten Band werde ich auf jeden Fall auch lesen.

    Mehr
  • zu viel privates

    Im Totengarten
    cybergirll

    cybergirll

    23. December 2013 um 12:40

    Alice Quentin ist Psychologin und wird von DCI Burns um Hilfe bei der Einschätzung eines kurz vor der Freilassung stehenden Häftlings gebeten. Kurz darauf stolpert Alice über eine Frauenleiche, als sie dann das zweite Opfer findet gerät sie bald selbst in Gefahr. Auch im Privatleben der Psychologin läuft so einiges schief. Aus Angst eine engere Bindung einzugehen trennt sie sich von ihrem Freund. Ihr Bruder ist Drogensüchtig und lebt die meiste Zeit in einem Bus der nahe ihrer Wohnung steht. So oft Alice ihre Hilfe anbietet lehnt ihr Bruder diese ab. Jetzt gerät er auch in Verdacht im Zusammenhang der Mordfälle. Im Totengarten ist das erste Buch von Kate Rhodes. Das Buch erzählt sehr viel über die privaten Probleme der Protagonistin, sodass es mir vorkommt, als ob der Fall erst an zweiter Stelle steht. So hat mich das Buch zwar gut unterhalten und war auch sehr schnell zu lesen aber für einen Thriller fehlte die Spannung. Meiner Meinung nach muss bei einem guten Thriller der eigentliche Fall im Vordergrund stehen und beim lesen muss eine Spannung entstehen was bei diesem Buch leider nicht der Fall war.

    Mehr
  • London brutal

    Im Totengarten
    Tildi13

    Tildi13

    24. October 2013 um 11:04

    Spannend beginnend mit wüsten Verstrickungen. Sowohl der drogenabhängige Bruder, als auch der einfühlsam, anziehende ermittelnde Polizist haben ihre Rolle in dem fantastischen Buch sicher. Mehrmals glaubt man kurz vor der Lösung zu stehen und doch wendet sich das Blatt mehrfach. Sehr fesselnd und eine spitzen Auflösung, die wohl keiner wirklich erahnte!

  • eine "neue" Ermittlerin mit viel Potenzial

    Im Totengarten
    eskimo81

    eskimo81

    02. September 2013 um 16:42

    "Sie ist eine Gedankenjägerin. Sie kennt seine schlimmsten Wünsche. Sie weiß, er will töten." (Ausschnitt von ullstein.de) Das Buch platz vor lauter Spannung, man möchte es einfach nicht mehr weglegen, ansonsten besteht Suchtgefahr, man kann gar nicht mehr anders, als daran zu denken, wie es weitergehen könnte. Ich fand das Buch super, Spannung von der ersten Seite an und ein Ende, mit dem wohl kaum einer rechnen konnte. In der Stadt London treibt ein Mörder sein Unwesen. Er tötet Frauen auf eine sehr grausame Weise, er ritzt Kreuze in Ihre Körper. Alice Quentin, Psychologin, wird von der Polizei zur Mithilfe aufgefordert. Leider weiss sie noch nicht, wie nah der Täter ihr wirklich ist. Der Bruder gerät ins Visier, dann verschwindet auch noch ihre beste Freundin... Alice Quentin hat es nicht leicht in Ihrem Leben. Sie selber hat grosse psychische Probleme wegen Ihrer Kindheit und trotzdem denkt sie, dass Psychologin der richtige Beruf ist. Sie wird täglich mit Ihrem Alptraum konfrontiert, Ihre Lösung bzw. Ihre Art damit umzugehen, Sport, sie läuft, und läuft und läuft. Ihr Bruder, ebenfalls sehr ein unberechenbarer Mensch möchte Sie einfach nur retten. Aber das gelingt ihr leider so gar nicht. Das ganze Buch ist eine Zusammenfassung der Leidensgeschichte von Alice und Ihrem Bruder. Nebenbei versucht sie der Polizei zu helfen, einen Serienmörder zu finden. Vor allem, wer kannte die blutigen Details? Schliesslich gab es solche Fälle schon einmal, und das "Mörderpaar" sitzt noch immer hinter Gitter. Ich fand das Buch einfach genial. Sobald das zweite Buch im 2014 auf den Markt kommt, werde ich dies kaufen gehen. (Blutiger Engel)

    Mehr
  • weitere