Kateryna Babkina Heute fahre ich nach Morgen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heute fahre ich nach Morgen“ von Kateryna Babkina

In der flirrenden Hitze eines ukrainischen Sommers
Jung, kreativ, unbeschwert: Die selbstbewusste und abenteuerlustige Künstlerin Sonja genießt ihr Leben in vollen Zügen. An morgen muss sie nicht denken - jeder Tag bringt ohnehin etwas Neues. Warum sich also festlegen? Doch inmitten der langsam dahinfließenden Sommertagen nimmt die Sorglosigkeit ein abruptes Ende: Über Nacht von ihrem Freund verlassen und von einer ungeplanten Schwangerschaft überrumpelt, wird sie mit ganz neuen Fragen konfrontiert ...

Hunger nach Leben und Antworten: Die Welt ruft!
Die ungewohnte Situation ist für Sonja ein grober Einschnitt, aber auch eine neue Perspektive: Bisher unbekannte Wege und Horizonte eröffnen sich ihr. Hinter dem Steuer eines alten Lada macht sie sich auf die Reise - und auf die Suche nach sich selbst. Auf nächtlichen Straßen begegnen ihr skurrile Gesichter und mit noch skurrileren Geschichten. Wohin führt sie ihr Abenteuer? Wird sie finden, was sie sucht? Und welche Rolle spielt der geheimnisvolle Kai, der mit seiner ungewöhnlichen Geschäftsidee, Wunder zu verkaufen, durch Europa zieht?

Poesie und Prosa tanzen eng umschlungen
Kateryna Babkina, eine der jüngsten und vielversprechendsten Schriftstellerinnen der Ukraine, überrascht, verzaubert und beschenkt uns mit einem mitreißenden, abenteuerlichen und gleichzeitig feinfühligen Roman. Mit ihrer unverwechselbar federleichten und atmosphärischen Sprache lässt sie sinnliche Bilder aufsteigen und erzählt lebendig und beschwingt von der Gefühlswelt einer jungen, modernen Frau. Mutig, voller Überraschungen und gutem Humor!

Babkina's Schreibstil steckt voller Magie und versteckter Zitate die es zu entdecken gilt ♥

— CarmenPastl

Ein Buch mit leichtem und wundervollem Schreibstil, der es schafft, dass man komplett in die Geschichte mit all ihrer Magie eintaucht.

— Janine2610

Stöbern in Romane

Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky

Dieser wundervolle Roman ist ein französischer, lebensbejahender Charmebolzen, der zart berührt und gleichzeitig auch sehr lustig ist.

talisha

Kleine große Schritte

Nachdem ich vom letzten Picoult Buch sehr enttäuscht war, finde ich, dass dieses ihr bestes geworden ist. Spannend, ergreifend, bewegend.

troegsi

Die Obstdiebin oder Einfache Fahrt ins Landesinnere

Eine Geschichte wie aus einer untergegangenen Welt und doch gegenwärtig.

jamal_tuschick

Claude allein zu Haus

Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte mit Herz. Genau das Richtige für Tierliebhaber.

Sissy0302

Die Außerirdischen

"Die Ausserirdischen" ist ein spitzes Portrait unserer heutigen Gesellschaft.

Jari

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Witzig, chaotisch einfach unwiderstehlich!

Chriiku

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Heute fahr ich nach Morgen

    Heute fahre ich nach Morgen

    sabz

    15. December 2016 um 11:16

    Klappentext:Jung, kreativ, unbeschwert: Die selbstbewusste und abenteuerlustige Künstlerin Sonja genießt ihr Leben in vollen Zügen. An morgen muss sie nicht denken - jeder Tag bringt ohnehin etwas Neues. Warum sich also festlegen? Doch inmitten der langsam dahinfließenden Sommertagen nimmt die Sorglosigkeit ein abruptes Ende: Über Nacht von ihrem Freund verlassen und von einer ungeplanten Schwangerschaft überrumpelt, wird sie mit ganz neuen Fragen konfrontiert ..[Amazon.de]Meinung: Ich muss gestehen, anfangs hab ich mir etwas schwer getan, in das Buch zu finden, da es mir irgendwie total wirr vorgekommen ist. Doch je weiter ich gelesen habe, umso mehr habe ich mich in der Geschichte zurecht gefunden und konnte der Handlung folgen. Sonja ist ein Freigeist, der im hier & jetzt lebt und als sie nach der Trennung von ihrem Freund Louis von einem ihr unbekannten Mann schwanger wird, beschließt sie, ihren Vater zu suchen, der ihre Mutter und sie verlassen hat, als Sonja noch klein war. Sie hofft eine Beziehung zu ihm aufbauen zu können, vor allem, um auch zu ihrem ungeborenen Kind eine Beziehung aufzubauen, denn das kleine Wesen in ihr, ist ihr fremd.Sie reist zusammen mit ihren Schulfreunden Po & Pu nach Polen, denn sie vermutet ihren Vater dort. Bei einem Autounfall lernt sie dann Kai kennen, und reist mit ihm weiter, obwohl ihre Freundinnen davon abraten. Sie genießt die Zeit mit Kai, will ihm aber nichts von ihrer Schwangerschaft verraten. Auf ihrer Reise treffen die beiden immer wieder auf Menschen, die Sonja bereits kennt, oder erst vor kurzem getroffen hat. Eine wirklich spannende, verrückte Reise quer durchs Land beginnt. Es geht nach Polen, nach Deutschland & Griechenland. Sonja ist verträumt, hat den Kopf öfters mal in den Wolken - aber auf eine wirklich Sympathische Weise. Nur das Ende des Buches hat mich etwas schockiert und man weiß leider nicht, ob Sonja mit ihrer Vermutung richtig liegt oder ob sie nicht doch einen Fehler gemacht hat ... Danke an dieser Stelle an den Haymonverlag für dieses Rezensionsexemplar !! 

    Mehr
  • Eine Reise, die man so schnell nicht wieder vergisst

    Heute fahre ich nach Morgen

    Janine2610

    24. November 2016 um 22:51

    Der Klappentext:Die junge und selbstbewusste Künstlerin Sonja genießt ihr unbeschwertes Leben in vollen Zügen. Doch die Sorglosigkeit nimmt ein abruptes Ende. Über Nacht wird sie von ihrem Freund verlassen und von einer ungeplanten Schwangerschaft überrumpelt - ein grober Einschnitt, aber auch der Startschuss für eine Reise ins Unbekannte. Hinter dem Steuer eines alten Lada macht sie sich auf den Weg - und auf die Suche nach sich selbst ...Meine Meinung:Kateryna Babkina hat mit »Heute fahre ich nach Morgen« einen Roman geschaffen, der mit einem wundervollen und leicht verständlichen Schreibstil bezaubert. Die Geschichte selbst hat irgendwie auch etwas Magisches, ohne jedoch ins Fantasy-Genre abzurutschen. Es ist von Zeit zu Zeit die Rede von Wundern und Dingen, die man sich nicht logisch erklären kann.Die Protagonistin Sonja ist eine junge Frau, die herausfindet, dass sie schwanger ist und diese Tatsache zum Anlass nimmt, ihren Vater, den sie nie kennengelernt hat, aufzusuchen, um eine Beziehung zu ihm herzustellen.Sonja war für mich nicht ganz greifbar auf der Gefühlsebene, dafür waren mir die 164 Seiten einfach zu knapp. Dennoch war sie mir sympathisch, vor allem, weil sie hin und wieder ihren Kopf in den Wolken hatte, also ein wenig verträumt war, und weil sie trotz ihrer Angst vor dem Baby in ihrem Bauch, von dem sie auch nicht wusste, wer der Papa ist, auf Reisen geht, um den verlorenen Part ihrer Familie zu finden.~ »Man kann niemandem vertrauen. Aber manchmal lässt es sich nicht vermeiden.« ~(S. 28)Und so kam Sonja mir zeitweise auch vor: verloren und sich nach dem Lebenssinn fragend. Dieses Buch ist auf jeden Fall eines, in dem viel herumgereist wird: von der Ukraine nach Polen, nach Deutschland, nach Griechenland und schlussendlich noch einmal nach Deutschland. Sonja trifft auf ihrer Reise allerhand Menschen, die sie komischerweise fast alle kennt und die sie auf ihren verschiedenen Stationen auch immer wieder trifft. - Was für mich etwas eigenartig war, da mir irgendwie der Zusammenhang gefehlt hat. Mir kamen all die wiederholten Treffen der Buchfiguren sehr zufällig und unwahrscheinlich vor.Die Suche nach Sonjas Vater hat sich für mich nicht wirklich als Suche entpuppt, sondern mehr als "ich-reise-einfach-mit-den-Menschen-mit,-die-mir-begegnen-und-schaue,-wer-oder-was-mir-sonst-noch-so-über-den-Weg-läuft".Im Grunde war genau das aber ja auch das Spannende an der ganzen Geschichte: man wusste nie, wer oder was als nächstes auf Sonjas Reise auftauchen würde.~ Sonja fühlte sich unsichtbar wie eine umherirrende Seele. Vielleicht passierte genau das mit Menschen, wenn sie etwas Derartiges ereilte? ~(S. 151)Die letzten Seiten des Buches fand ich sehr überraschend, da ich so überhaupt nicht damit gerechnet habe, was die Protagonistin über den Mann, mit dem sie gereist ist, herausfindet. Aber ob das Schockierende, was Sonja herausgefunden hat, überhaupt der Wahrheit entspricht, hat man als Leser am Ende leider nicht mehr erfahren, da Sonja eine in meinen Augen ziemlich überstürzte Handlung getätigt hat. Ich persönlich fand diese Ungewissheit nach dem Lesen des letzten Satzes etwas unbefriedigend, aber wenn ich mir die Art der Protagonistin jetzt noch einmal ins Gedächtnis rufe, war diese Reaktion am Ende eh zu ihr passend.Alles in allem hatte ich meine Freude beim Lesen. Auch, wenn die Handlung an manchen Stellen für mich nicht immer ganz glaubhaft war und das Ende mich nicht völlig zufriedengestellt hat, so fand ich wenigstens den Schreibstil besonders und irgendwie magisch, zum Träumen einladend. Die Autorin hat es damit geschafft, mich zeitweilig komplett in eine andere Welt zu entführen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks