Katharina Adler

 3.7 Sterne bei 86 Bewertungen
Autorin von Ida, Ida und weiteren Büchern.
Katharina Adler

Lebenslauf von Katharina Adler

Lesenswert ausgezeichnet: Die 1980 geborene deutsche Autorin hat amerikanische Literaturgeschichte an der LMU München und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert, war Suhrkamp-Stipendiatin der Schillertage am Nationaltheater Mannheim und der Zeit-Stiftung am Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop. Das erste Drehbuch „Sunny und Roswitha“ der Chefredakteurin des englischsprachigen Online-Portals munichfound, die zudem Mitbegründerin der Berliner Atelier- und Bürogemeinschaft adler & söhne ist, wurde im Jahr 2010 verfilmt. Ihren Debütroman „Ida“ veröffentlichte die Schriftstellerin 2018. Er handelt von ihrer Urgroßmutter Dora, der bekannten Patientin Freuds und bescherte ihr das Literaturstipendium des Freistaats Bayern sowie eine Nominierung für den Döblinpreis. Katharina Adler lebt in ihrer Heimatstadt München.

Alle Bücher von Katharina Adler

Ida

Ida

 (52)
Erschienen am 24.07.2018
Lebenslandschaft Allgäu

Lebenslandschaft Allgäu

 (0)
Erschienen am 01.01.1999
Ida

Ida

 (34)
Erschienen am 25.07.2018

Neue Rezensionen zu Katharina Adler

Neu

Rezension zu "Ida" von Katharina Adler

Eine starke Frau in einer Welt schwierigster Lebensumstände
Damaris_Frenchtoastvor 15 Tagen

Zum Inhalt:

"Ida" bekommt im Jahre 1900 eine Behandlung des damals noch nicht bekannten Sigmund Freud und bricht diese eigenmächtig ab. Eine Frau, die in einer Welt mit den schwierigsten Lebensumständen und Familiendramen lebte und sich dabei stark und eigenständig präsentierte.
Katharina Adler erzählt mit ihrem Roman eine wahre Geschichte über das Leben ihrer Urgroßmutter.

Eigene Meinung:
Ich hatte so einige Schwierigkeiten in die Hörgeschichte hinein zu finden und habe viele Passagen zu Beginn nicht richtig verstanden. Im Verlauf war ich dann aber so gefesselt von der Geschichte, dass es schwierig war, wieder aufzuhören.
Petra Morzé erzählt auf 10 CDs die wahre Geschichte der Urgroßmutter von Katharina Adler und lässt dabei nur wenig aus. Viele Details, Zeitsprünge und Rückblenden geben der Geschichte das gewisse Etwas und sorgen manchmal für Verwirrung. Hier hätte ich gerne manchmal "zurückgeblättert" und einige Passagen nochmal nachgelesen, was jedoch als Hörbuch kaum machbar war. "Ida" präsentierte sich als starke Persönlichkeit, dennoch menschlich und unnahbar. Sie zeigte Strenge und eine klare eigene Meinung. Ihr Leben wies viele Höhen und Tiefen auf und stellte Freudsches Psychologie in einen kritischen Hintergrund.

Fazit:
Alles in Allem erlebte ich mit "Ida" spannende Autofahrten und kann dieses Hörbuch jedem empfehlen, der gerne Biografien hört, bei denen man ein bisschen mitdenken muss.

Kommentieren0
12
Teilen

Rezension zu "Ida" von Katharina Adler

Der "Fall Dora"
NeriFeevor 15 Tagen

"Ida" ist ein Roman von Katharina Adler, erschienen im Sommer 2018 im Rowohlt-Verlag. Inhaltlich handelt es von der Urgroßmutter der Autorin, welche Patientin von Sigmund Freud war. Er beschrieb sie als den "Fall Dora".


Darum gehts
Ida ist gerade achtzehn Jahre alt, als ihr Vater ihr 1900 eine Behandlung bei Freud verordnet. Ida leidet an starkem Husten und Problemen mit der Stimme. Freud war damals noch ein Unbekannter und hat Ida, als eine seiner ersten Patientinnen mit seinen Methoden der Sprachkur und Traumdeutung behandelt. Nach einer Zeit von drei Monaten bricht Ida die Behandlung ab und stellt sich somit als eine der wenigen Frauen gegen die Meinung eines Mannes in einer solchen Position. 

Mir sagte der Name Ida Adler (frühere Bauer) gar nichts. Und auch andere, die ich fragte, konnten mit diesem nichts anfangen. Nachdem ich das Buch gelesen habe, muss ich sagen, dass das äußerst schade ist, denn Ida hat deutlich gemacht, dass sie von Freuds Methoden nichts halte und damit viel Mut bewiesen. An ihr als Mensch gab es jedoch nie ernsthaftes Interesse. Auch deshalb kennen viele sie wohl nicht. 

Katharina Adler, Urenkelin von Ida Adler wollte ihrer Familiengeschichte auf die Spur kommen und hat sich mit dem Leben ihrer Urgroßmutter auseinandersetzt und innerhalb von fünf Jahren diesen Roman geschaffen. In ihrer Familie galt ihre Urgroßmutter als Anekdote, aber wirklich viel wusste niemand über sie. Im Buch erweist Katharina Adler ihr eine letzte Ehre und schildert das Leben von Ida Bauer, später Adler und setzt ihr ein kleines Denkmal. 

Ida war eine anständige, humorvolle, aber auch sehr strenge Frau. Das bekam besonders ihr Sohn zu spüren. Dies wird in der Geschichte des Buches deutlich. Die Autorin weist daraufhin, dass einiges fiktiv ist, was der Handlung aber nicht schadet. Die Schreibweise ist ansprechend, nicht spektakulär, aber angenehm. Ich bin sofort gut in die Geschichte rein gekommen und mochte die Charaktere, auch wenn ich mich mit Ida anfangs etwas schwer tat. Insgesamt eine sehr beeindruckende Lebensgeschichte, die es zu lesen wert ist.

Ich danke dem Rowohlt-Verlag.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Ida" von Katharina Adler

Die hysterische Dora
OliverBaiervor 18 Tagen

Inhalt/ Klappentext:


Sie ist eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts: Dora, das jüdische Mädchen mit der 'petite hystérie' und einer äußerst verschlungenen Familiengeschichte. Dora, die kaum achtzehn war, als sie es wagte, ihre Kur bei Sigmund Freud vorzeitig zu beenden, und ihn, wie er es fasste, "um die Befriedigung [brachte], sie weit gründlicher von ihrem Leiden zu befreien."
Für Katharina Adler war die widerständige Patientin lange nicht mehr als eine Familien-Anekdote: ihre Urgroßmutter, die - nicht unter ihrem wirklichen Namen und auch nicht für eine besondere Leistung - zu Nachruhm kam, und dabei mal zum Opfer, mal zur Heldin stilisiert wurde. "Nach und nach wuchs in mir der Wunsch, dieses Bild von ihr zu ergänzen, ihm aber auch etwas entgegenzusetzen. Ich wollte eine Frau zeigen, die man nicht als lebenslängliche Hysterikerin abtun oder pauschal als Heldin instrumentalisieren kann. Eine Frau mit vielen Stärken und auch einigen Schwächen, die trotz aller Widrigkeiten bis zuletzt um ein selbstbestimmtes Leben ringt."
Von ihr, von 'Ida', handelt dieser mitreißende Roman. Mit großem gestalterischem Weitblick und scharfem Auge für jedes Detail erzählt Katharina Adler die Geschichte einer Frau zwischen Welt- und Nervenkriegen, Exil und Erinnerung. Eine Geschichte, in die sich ein halbes Jahrhundert mit seinen Verwerfungen eingeschrieben hat. Ida ist ein Plädoyer für die Wahrheit der Empfindung und die Vielfalt ihrer Versionen. Der Roman eines weitreichenden Lebens, das - mit Freuds Praxistür im Rücken - erst seinen Anfang nahm.

Persönliche Meinung:

Langatmig, langweilig, dennoch mit historisch interessantem Background. Erzählstimme unterstützt die schleppende Story. Ich hatte mir mehr versprochen, mehr über Dora, die bekannteste Patientin in der Therapie von Sigmund Freud. Für mich wird die Psychoanalyse etwas lächerlich gemacht und der rote Faden ist für mich undramatisch, fast belanglos. Vielleicht habe ich auch einfach keinen Zugang bekommen. Die 12:26 habe ich aber "durchgestanden"- nur so kann ich es resümieren.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Der Literatursalon präsentiert: Freuds unerhörte Patientin

Mit "Ida", dem sechsten Titel im LovelyBooks Literatursalon, nimmt uns Katharina Adler mit in die Behandlungsräume des wohl berühmtesten Psychoanalytikers seiner Zeit! 
Der "Fall Dora" gehört zu einem der bekanntesten Behandlungen von Sigmund Freud, hat doch die Patientin Ida Bauer die Therapie selbst vorzeitig beendet. 
Katharina Adler gelingt in "Ida" ein besonders authentisches Porträt, handelt es sich doch bei Ida Bauer um ihre Urgroßmutter.

Wir freuen uns sehr, euch "Ida" in dieser Hörrunde im Literatursalon vorstellen zu dürfen! Insgesamt verlosen wir 30 Exemplare des Hörbuchs, gelesen von  Petra Morzé.

In unserem  LovelyBooks Literatursalon  warten außerdem weitere literarische Neuerscheinungen und spannende Spezialaufgaben auf euch.

Zum Inhalt
Sie ist eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts: Dora, das jüdische Mädchen mit der 'petite hystérie', die es wagte, ihre Kur bei Sigmund Freud vorzeitig zu beenden. Für Katharina Adler war die widerständige Patientin lange nicht mehr als eine Familienanekdote: ihre Urgroßmutter Ida, die als der 'Fall Dora' von der Nachwelt mal zum Opfer, mal zur Heldin stilisiert wurde. 'Nach und nach wuchs in mir der Wunsch, dieses Bild von ihr zu ergänzen, ihm aber auch etwas entgegenzusetzen. Ich wollte eine Frau zeigen, die man nicht als lebenslängliche Hysterikerin abtun oder pauschal als Heldin instrumentalisieren kann. Eine Frau mit vielen Stärken und auch einigen Schwächen, die trotz aller Widrigkeiten bis zuletzt um ein selbstbestimmtes Leben ringt.' Von ihr, von "Ida", handelt dieser mitreißende Roman: die Geschichte einer Frau zwischen Welt- und Nervenkriegen, Exil und Erinnerung.

>> Hier geht es zur Hörprobe für den ersten Eindruck!

Die Autorin
Lesenswert ausgezeichnet: Die 1980 geborene deutsche Autorin hat amerikanische Literaturgeschichte an der LMU München und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert, war Suhrkamp-Stipendiatin der Schillertage am Nationaltheater Mannheim und der Zeit-Stiftung am Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop. Das erste Drehbuch „Sunny und Roswitha“ der Chefredakteurin des englischsprachigen Online-Portals munichfound, die zudem Mitbegründerin der Berliner Atelier- und Bürogemeinschaft adler & söhne ist, wurde im Jahr 2010 verfilmt. Ihren Debütroman „Ida“ veröffentlichte die Schriftstellerin 2018. Er handelt von ihrer Urgroßmutter Dora, der bekannten Patientin Freuds und bescherte ihr das Literaturstipendium des Freistaats Bayern sowie eine Nominierung für den Döblinpreis. Katharina Adler lebt in ihrer Heimatstadt München.

Die Sprecherin
Petra Morzé ist Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater und war in Kinofilmen wie Lou Andreas-Salomé und Nordwand zu sehen. Für ihre Arbeit als Hörspielsprecherin wurde sie 2014 von der ORF-Hörspiel-Jury zur »Schauspielerin des Jahres« gekürt.

Zusammen mit Argon  verlosen wir  30 Hörbuch-Exemplare  von  "Ida"  unter allen, die sich im Rahmen dieser Hörunde austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Wenn ihr neugierig geworden seid, bewerbt euch über den blauen  "Jetzt bewerben"-Button bis zum  9.07.  und antwortet auf folgende Frage:

Was reizt euch besonders an diesem Hörbuch?

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch  viel Glück !

Ihr seid noch kein  Literatursalon -Mitglied? Ihr könnt jederzeit eintreten. Alle Infos dazu findet ihr  hier  und in unserer  Literatursalon-Plauderecke .

*  Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Katharina Adler im Netz:

Community-Statistik

in 119 Bibliotheken

auf 23 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks