Katharina Groth Centro - Das Ende

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Centro - Das Ende“ von Katharina Groth

Die Wahrheit wird enthüllt ... Was würdest du tun, wenn das Ende so nah ist, aber unerreichbar scheint? Nach Jordans Angriff sind Kay, Akina und die Überlebenden des Stammes gezwungen, aus dem Dschungel zu flüchten. In einer Höhle finden sie Zuflucht. Doch die Ruhe währt nicht lange und Kay entscheidet sich für eine riskante Mission. Doch ist sie bereit für das, was sie erfahren wird? Die gesamte Reihe im Überblick: Centro – In der Tiefe (Band 1) Centro – Die Rückkehr (Band 2) Centro – Dunkle Erinnerungen (Kurzgeschichte) Centro – Das Ende (Band 3) Qindie steht für qualitativ hochwertige Indie-Publikationen. Achten Sie also künftig auf das Qindie-Siegel! Für weitere Informationen, News und Veranstaltungen besuchen Sie unsere Website: http://www.qindie.de/

Sehr guter Abschluss. Eine wirklich tolle Trilogie ❤Für Fans von Dystopien ein muss! 📖

— Aluna

Echt spannend - am Ende konnte ich es kaum aus der Hand legen! Der Abschluss überrascht mit einer krassen Enthüllung & stellt zufrieden.

— Tini_S

Ok, dieses Ende hätte ich nicht erwartet. War ein wirklich gutes Buch und eine viel bessere Trilogie als erwartet

— MatthiasPfaff

4.5 Sterne - ein großartiger und vor allem überraschender Abschluss einer außergewöhnlichen Trilogie!

— Aleshanee
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Ende?!

    Centro - Das Ende

    Aluna

    03. August 2016 um 11:03

    Inhaltsangabe zu „Centro: Das Ende (Centro-Trilogie-Band 3)“ von Katharina Groth Die Wahrheit wird enthüllt ... Was würdest du tun, wenn das Ende so nah ist, aber unerreichbar scheint? Nach Jordans Angriff sind Kay, Akina und die Überlebenden des Stammes gezwungen, aus dem Dschungel zu flüchten. In einer Höhle finden sie Zuflucht. Doch die Ruhe währt nicht lange und Kay entscheidet sich für eine riskante Mission. Doch ist sie bereit für das, was sie erfahren wird? Die gesamte Reihe im Überblick: Centro – In der Tiefe (Band 1) Centro – Die Rückkehr (Band 2) Centro – Dunkle Erinnerungen (Kurzgeschichte) Centro – Das Ende (Band 3) Qindie steht für qualitativ hochwertige Indie-Publikationen. Achten Sie also künftig auf das Qindie-Siegel! Für weitere Informationen, News und Veranstaltungen besuchen Sie unsere Website: http://www.qindie.de/ Über den Autor Katharina Groth ist im Jahr 1987 im südlichen Teil von Niedersachsen geboren und aufgewachsen. Geprägt durch ihre Mutter, die das geschriebene Wort genauso liebt wie sie, begleitete das Schreiben sie ihr Leben lang. Seit 2014 veröffentlicht sie im Genre ScienceFiction/Thriller/Romance/Dystopie. Aktuelle Infos: http://katharinagroth.blogspot.de https://www.facebook.com/KatharinaGrothAutorin Schreibstil Immer noch sehr gut :) Cover Nun ja.. Alle Teile hatten ein Cover, das zum Inhalt des Buches passte. Als musste das bei diesem auch so sein. Blau und Wasser.. Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, fand ich es wirklich passend. Aus mehreren Gründen :) Erster Satz Ich erwachte mit einem flauen Gefühl. Eigene Meinung Teil zwei Endete mit Jordens feigem und brutalen Überfall auf den Stamm, dem Kay sich angeschlossen hatte. Da Kay von Sim hintergangen wurde. Nachdem sie endlich wieder zusammen gekommen waren -_-# Floh sie gemeinsam mit Akina zurück in den Dschungel und erfuhr einige erschreckende Details über das Centro. Der Stamm half ihr sich mit ihrer innerin Kriegerin, ihrer Jiwa, zu verbinden. Leider fand ich das gerade im dritten Teil, jetzt wo Kay mit ihrem Inneren mehr oder weniger im Einklang war, ihre Gaben nicht wirklich genutzt wurden. Klar, sie roch die Gefühle der Anderen oder lauschte mit ihrem Supergehör. Aber sonst nichts.. Ich hätte mir definitiv mehr davon gewünscht. Aber weiter. Die Geschichte beginnt wie bei jedem Teil ziemlich rasant und fesselte mich innerhalb weniger Seiten an meinen Reader. Wundervolle Wendungen passierten und einige, die meiner Meinung nicht nötig gewesen wären. Oder mit einem Gespräch hätten geklärt werden können. Kay und Akina brauchen einen neuen, sicheren Ort für die wenigen Stammesmitglieder. Der Dschungel ist nicht mehr sicher und somit wirft Akina Kay ins kalte Wasser, als sie vorschlägt in die Kristallstadt zu gehen. Kay willigt ungern ein, da sie dort alles an Sim erinnert. Außerdem plagt sie doch das schlechte Gewissen, nicht mehr zurückgekehrt zu sein. In der Kristallstadt angekommen bemerkt Kay zu Spät, das Akina eine Abmachung mit Doc getroffen hat. Eine Abmachung über sie. Viele Dinge werden aufgeklärt und manche Personen sind nicht die, für die man sie gehalten hat. Fazit Das Buch hat einige Längen, im Mittelteil. Leider musste ich mich ein wenig durchkämpfen. Aber das legt sich und ich war wieder völlig begeistert. Man trifft auf viele neue Charakter und alte, mit denen man nicht gerechnet hätte. Beinah alle Fragen wurden beantwortet und das Ende war überraschend. Ich hätte nie damit gerechnet und freute mich das die Autorin es so lange geheim halten konnte. Leider finde ich die Geschichte um Kay noch nicht wirklich zu Ende erzählt. Ein vierte Teil hätte, meiner Meinung nach, noch gepasst. Das jetzige Ende ist gut aber nicht ganz ausreichend. Daher leider nur 4 Sterne. Aber ich bin glücklich diese, wirklich überraschend gute, Trilogie gefunden zu haben.

    Mehr
  • Das Ende naht

    Centro - Das Ende

    ConnyKathsBooks

    23. November 2015 um 14:19

    Nach ihrer Wandlung sind Kays Sinne stärker als je zuvor ausgeprägt, sie kann besser hören, sehen und riechen. Daher soll Kay im Auftrag von Doc und dem Kristallstadt-Team die Centro Führung ausspionieren und wird unter falscher Identität in Sektor 1 eingeschleust. Eine sehr riskante Mission, denn was Kay dort erfährt, bedroht die Zukunft aller Centro-Bewohner; ein Geheimnis, welches die Centro-Führung um jeden Preis verschweigen will. "Centro: Das Ende" ist der dritte und letzte Teil der dystopischen Centro-Trilogie von Katharina Groth. Ein gelungener Abschluss, der langsam beginnt, sich aber von Kapitel zu Kapitel steigert und immer spannender wird. Kay muss noch zahlreiche Hindernisse überwinden und gerät mehr als einmal in äußerst brenzlige Situationen, die all ihre besonderen Fähigkeiten fordern. Halt und Hoffnung findet Kay nur bei ihren engsten Freunden, aber auch die Liebe hält wieder Einzug in ihr Leben und verleiht ihr Kraft. Am Ende des Buches wartet noch ein großer Paukenschlag auf den Leser, denn die Autorin überrascht mit einer völlig unerwarteten Wendung, die alle bisherigen Annahmen auf den Kopf stellt. Allein dafür lohnt sich schon das Lesen des dritten Bandes. Es gibt aber auch ein paar kleinere Dinge, die mir nicht ganz so gut gefallen haben. Zum einen die langgezogene Intranet bzw. Virtual Reality-Handlung, die im Endeffekt nichts wirklich Entscheidendes zur Gesamtgeschichte beiträgt. Auch bleiben zum Schluss einige Fragen offen und manche Szenen sind etwas unklar beschrieben. Nichtsdestotrotz ist "Centro: Das Ende" ein überzeugendes und empfehlenswertes Finale. Die gesamte Centro-Trilogie kann ich jedem Dystopiefan nur ans Herz legen.

    Mehr
  • Fulminantes Ende einer fantastischen Trilogie

    Centro - Das Ende

    inflagrantibooks

    20. November 2015 um 18:14

    Meinung Vorab möchte ich sagen, dass es sich hier um einen Trilogie-Abschluss handelt. Wer die ersten zwei Bände noch nicht gelesen hat, sollte hier nun aufhören. Am Ende der Rezension könnt ihr zu den Rezensionen von Band1 und Band2 kommen. Aber nichtsdestotrotz frage ich mich: WARUM habt ihr „Centro“ noch nicht gelesen? ;-) ACHTUNG! Diese Rezension könnte SPOILER enthalten! Ich werde mich so kurz wie möglich halten, denn leider Gottes kann ich kaum etwas sagen, ohne euch den Spaß am dritten Teil zu nehmen. *das Danke geht an dieser Stelle an die Autorin^^* Die Geschichte geht direkt da weiter, wo sie in Band 2 endete. Kay und ihr Stamm hausen in einer Höhle und versuchen, dort irgendwie über die Runden zu kommen. Das Schicksal hat alles gegeben, was es zu geben hatte und Kay ist so ziemlich am Ende ihrer Kräfte. Gerade in dem Moment, in dem sie denkt, schlimmer geht’s nicht, taucht jemand auf, der sie wieder zurück zum Kämpfen bringt. Jemand, der sie aufbaut und sie so sieht, wie sie ist. Das hat Kay gebraucht und startet voller Tatendrang in ihr letztes großes Abenteuer. Wie schon in den ersten zwei Bänden schont die Autorin ihre Protagonistin nicht im geringsten. Kay durchlebt alle Höhen und tiefsten Tiefen, die es geben kann und wächst daran. Oder sie wird daran zerbrechen, so ganz klar ist das nicht immer, denn Katharina Groth treibt Kay über ihre Grenzen hinaus. Sobald man denkt, jetzt hat Kay einen Moment Ruhe und kann sich Stärken, packt die Autorin die nächste Hürde aus und treibt Kay ihren persönlichen Abgrund immer ein Stückchen näher. Und wir werden mit ihr fallen… Einmal angefangen konnte ich den Worten nicht mehr entkommen. Es ist erstaunlich und mega beeindruckend, was die Autorin für eine Entwicklung vom ersten Band an durchgemacht hat. Die Worte sitzen wie ein gut gezielter Pfeil, Kays Qualen waren meine Qualen und ich hatte bis zum Ende keine Ahnung, wie die Auflösung der Geschichte aussehen würde. Gekonnt schlägt Katharina Groth den Bogen zum ersten Band, verknüpft lose Fäden und treibt die Handlung bis zum Ende zur Spitze, um uns Leser dann darüber hinabzustoßen. Wahrscheinlich war sie scharf darauf, dass kollektive „Oh mein Gott“ und „Wow“ und „Heilige Sch****“ hören, dass uns allen am Ende entschlüpfte. Mit Sicherheit und mir auf jeden Fall ziemlich laut. Ich empfand den zweiten Band schon als eine Anreihung von Konflikten und atemberaubenden Situationen. Band 3 war ruhiger, aber nichtsdestotrotz spannend bis in die Haarspitzen. Spannung hat viele Gesichter. Manche springt zwischen den Worten hervor und manche baut sich langsam auf. Sie ist nicht sofort zu erkennen und man braucht das Gesamtbild um zu merken, wie geflasht man eigentlich ist. Am Ende sieht man das große Ganze und denkt einfach nur: Wann hat die Autorin das eigentlich vorbereitet? Und warum hab ich das nicht gemerkt? Ich musste weinen, lachen und fluchen. Es war eine so starke Gefühlspalette, die da auf mich zustürmte, dass ich jetzt Ansatzweise erahnen konnte, wie es Kay seit drei Bänden geht. Kay hat einen extremen Entwicklungssprung hinter sich. War sie am Anfang zögerlich, ängstlich und stellenweise naiv unwissend, ist sie mittlerweile erwachsen. Sie weiß, was sie will und stürzt sich nicht blind in jedweden Kampf, der vor ihr auftaucht. Kay hat viele extreme Gefühle zu bewältigen. An manchen Stellen scheint es, dass sie allein damit fertig werden muss, denn nicht immer sieht sie die Menschen, die ihr helfen wollen. Aber sie sind da und unterstützen Kay auf jede Art, die ihnen zur Verfügung stehen. Am Ende lässt sich über die Centro-Trilogie nur eins sagen: Danke Katharina! Danke für Kay, Sim, Marcie, Lydia. Danke für die Schlinger, für das Centro. Danke für all die Abenteuer, die ich erleben durfte. Danke für eine Trilogie, die noch Großes vor sich hat. Ich war gerne ein kleiner Teil dieser großen Geschichte. Ich habe einiges gelernt. Über mich und auch über die Menschen und ihr Verhalten. Nicht immer sind es kleine Roboter, die falsches Verhalten steuern, denn manchmal sind es einfach die Menschen selbst, die ihrem Gegenüben wehtun wollen, einfach, weil sie es können. Danke für eine tiefgreifende Dystopie, in der es um mehr geht, als einfach nur das System zu stürzen. Es gibt viele Dystopien und Centro ist eine der Besten! Fazit Für alle, die die Anfangsbände schon gelesen haben, ist der Abschlussband ein MUST READ! Macht euch auf Tränen gefasst. Macht euch gefasst auf ein Gefühlschaos, das seinesgleichen sucht, mit Höhen und Tiefen, mit Schrecken und Liebe. Mit Hass und Verzeihen. Mit allem, was man sich auch nur Ansatzweise vorstellen kann. Für alle anderen: LEST. DIESE. TRILOGIE! Ich kann euch kaum beschreiben, was ihr verpasst! Bewertung „Centro: Das Ende“ war ein fulminanter Abschluss einer kräftezerrenden Reise, die nun leider zu einem Ende kommen muss. Ich war gerne dabei und hab diese Rezension mit einem lachenden und einem weinenden Auge geschrieben, denn es ist immer schmerzhaft, von Freunden Abschied zu nehmen. Und wenn eine Autorin es schafft, dass man fiktive Protagonisten als Freunde bezeichnet, dann hat sie alles richtig gemacht. „Centro: Das Ende“ bekommt von mir 5 von 5 Marken! Verdient und ohne Frage! Merkt euch den Namen Katharina Groth, denn ich bin mir sicher, dass diese Autorin noch so einiges für uns auf Lager hat! Tilly

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks