Katharina Höftmann Erst wenn du tot bist

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 30 Rezensionen
(13)
(17)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erst wenn du tot bist“ von Katharina Höftmann

Fanny Wolff, 34 Jahre, ehemalige Kriegsreporterin, leidet unter Panikattacken. Also krempelt sie ihr Leben kurzerhand um, zieht zurück nach Stralsund und heuert bei den Ostsee-Nachrichten an. Kaum dort angekommen, spült der Sund ihr eine Leiche vor die Füße. Melanie Schmidt, junge Mutter zweier Kinder, schwierige Verhältnisse, wurde wohl ermordet. Der ermittelnde Kriminalkommissar ist ausgerechnet Lars Wolff, Fannys Zwillingsbruder. Er zeigt sich alles andere als begeistert über ihre Einmischung, doch Fanny lässt Melanies Geschichte, ihr Leben zwischen Jugendamt und Hartz IV, zwischen Partywochenenden und tiefster Depression nicht los. Ob mit oder ohne Lars: sie ist fest entschlossen, den Mörder zu finden.

Krimi von der Ostsee, der sympatisch überzeugt! Mehr: https://lunasonne.wordpress.com/2016/06/06/stralsundkrimi-rezension-berlinverlag/

— Lunasonne
Lunasonne

Ein absoluter 4 Sterne + Auftakt mit einer ganz anderen Ermittlerrolle! Großartige Idee und super Umsetzung! Krimi mit Psychodrama.

— Floh
Floh

Überraschender Krimi mit viel Spannung!

— Schalkefan
Schalkefan

Spannender undurchsichtiger Krimi - Leseempfehlung!

— Wildpony
Wildpony

Ein spannender Krimi bei dem man immer mitdenken kann und Schlussfolgerungen ziehen kann.Bis zum Ende weiß man nicht wer der Mörder ist.

— Vampir989
Vampir989

Fanny braucht Ruhe, findet sie aber in ihrer Heimat nicht so schnell, denn sie wird gebraucht.

— Schmusekatze69
Schmusekatze69

Solider Auftakt einer neuen Reihe!

— Pippo121
Pippo121

Eine Mischung aus wunderschönen Landschaftsbeschreibungen, aktueller Brisanz und einer ganz und gar nicht perfekten Ermittlerin

— Gela_HK
Gela_HK

Der erste Fall für Fanny Wolff, ein gelungener Auftakt für eine Reihe, die hoffentlich noch viele weitere Ermittlungen hervorbringen wird.

— Claddy
Claddy

Spannender Krimi mit einer sehr sympathischen Ermittlerin und mit überraschenden Wendungen.

— melusina74
melusina74

Stöbern in Krimi & Thriller

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

Death Call - Er bringt den Tod

Das Team Hunter & Garcia jagt erneut einen grausamen Killer. Spannende u. blutige Thrillerkost in Pageturner-Manier. Sehr gute Unterhaltung.

chuma

Durst

Harry Hole is back

sabine3010

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein spannender Krimi

    Erst wenn du tot bist
    Vampir989

    Vampir989

    03. October 2016 um 19:39

    Funny kommt nach Stralsund in ihre Heimatstadt um nach etlichen Jahren wieder Ruhe in Ihr Leben zu bringen.Sie hat als Journalistin  in Kriegsgebieten gearbeitet.Beim Joggen entdeckt Sie eine Leiche.Sie wittert eine Story und beginnt mit Recherchen und Ermittlungen.Dabei kommt Sie Ihrem ZwillingsbruderLars in die Quere.Kommissar Lars ist von dem Alleingang seiner Schwester nicht begeistert.Doch im Nachhinein begeben sich beide zusammen auf Spurensuche.Der Kriminalroman ist von Anfang bis Ende sehr spannend .Die Charaktere werden sehr gut beschrieben.Man kann sich sehr gut ein Bild von Ihnen machen.Die Autorin versteht es auch aktuelle Themen wie Flüchtlingskrise,Kindesmissbrauch und das Drogenmileu mit in den Krimi einzubauen.Dadurch wird man selbst auch zum Nachdenken angeregt.Der Schreibstil ist leicht und flüssig ,dadurch kommt man mit dem Lesen sehr schnell voran.Das Cover finde ich auch sehr gut ausgewählt.Mir hat dieser Krimi sehr gut gefallen und ich kann Ihn nur empfehlen.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
  • Ein fundierter und handfester Krimi zum Nachdenken und Wohlfühlen und Mitermitteln! WOW!!!

    Erst wenn du tot bist
    Floh

    Floh

    14. July 2016 um 05:04

    Ein Buch für alle, denen gute Recherche, Atmosphäre, ein angenehmer Schreibstil und eine sympathische Heldin wichtiger sind als durchgehende, nervenzerreißende Spannung.Es gibt sie einfach, die Bücher, die gleich durch einen vielversprechenden und von der Masse abweichenden Klapptext, direkt neugierig machen, begeistern und den Spannungsliebhaber gleich in den Bann ziehen. Mit „Erst wenn du tot bist“ von der engagierten und ambitionierten (Krimi-) Autorin Katharina Höftmann hält man ein solches Buch in den Händen. Ein Buch, wenn es denn erst einmal in die Hände der neugierigen Leser gelangt ist, sicherlich nicht mehr so schnell zur Seite gelegt wird. Denn wer sollte sich besser und intensiver in dem Thema Kriegsgebiete, Journalismus und Auslandskorrespondenz auskennen, als eine Person, die in diese Richtung studiert hat, Berufserfahrung aufweist und viele Referenzen bietet? Das beste Fundament für einen spannenden Krimi, der ganz anders daherkommt, wie seine Konkurrenz in den Regalen der Spannungsliteratur…Erschienen im Berlin Verlag (http://www.berlinverlag.de/) Warum habe ich dieses Buch gelesen? Der Klapptext hat es mir hier angetan, er macht mich neugierig und klingt vielversprechend. Einen Krimi mit einer besonderen Ermittlerin, wie ich ihn so noch nie gelesen zu haben schien. Außerdem hat mich die Vita der Autorin sehr neugierig gemacht. Wieviel von ihren Erfahrungen und Erlebten werden wir in diesem Krimi wiederfinden? Die Perspektive einer Kriegsreporterin, die eine Auszeit sucht, klingt verlockend und verheißungsvoll. Inhalt:„Fanny Wolff, 34 Jahre, ehemalige Kriegsreporterin, leidet unter Panikattacken. Also krempelt sie ihr Leben kurzerhand um, zieht zurück nach Stralsund und heuert bei den Ostsee-Nachrichten an. Kaum dort angekommen, spült der Sund ihr eine Leiche vor die Füße. Melanie Schmidt, junge Mutter zweier Kinder, schwierige Verhältnisse, wurde wohl ermordet. Der ermittelnde Kriminalkommissar ist ausgerechnet Lars Wolff, Fannys Zwillingsbruder. Er zeigt sich alles andere als begeistert über ihre Einmischung, doch Fanny lässt Melanies Geschichte, ihr Leben zwischen Jugendamt und Hartz IV, zwischen Partywochenenden und tiefster Depression nicht los. Ob mit oder ohne Lars: sie ist fest entschlossen, den Mörder zu finden.“Übersicht:Erzählstil: Ich-Erzähler, Präteritum; Personaler Erzähler, PräteritumPerspektive: aus weiblicher Perspektive (Fanny), einzelne Kapitel aus männlicher Sicht und einigen Rückblenden und Flashbacks (Fanny, Lars, Melanie)Stärken:+ Schreibstil:Obwohl ich nach den ersten zwei Kapiteln mit einer gewissen Erwartungshaltung ("Ist sicher langatmig und ausufernd") an dieses Buch heran gegangen bin, konnte mich jedoch nach wenigen weiteren Seiten der besonders angenehme, nahe und intensive Schreibstil der Autorin Katharina Höftmann sehr überzeugen. Man merkt hier einfach, dass sie weiß, wovon sie spricht, worauf sie hinaus will und wie man Leser an die Seiten bindet. Routiniert, gewissenhaft, begeisternd, emotional und stets im indirekten Dialog mit ihren Lesern, denen sie vor allem Fanny ganz nahe stellt. Ein gelungenes Stilmittel in der Umsetzung. Katharina Höftmanns Schreibstil ist sehr angenehm, bildhaft und doch nie zu kompliziert, obwohl die Ereignisse äußerst komplex und schleierhaft sind. Besonders hervorheben möchte ich die wichtigen (Lebens-Botschaften, die die Autorin in ihrem Plot verwebt und die sie auch mit angeführten berühmten und weniger berühmten Zitaten anführt. Manches Mal enthält ihr Schreibstil neben der Schwere des Falls und den nebulösen Missständen auch schöne, wahre Sätze, die es sich herauszuschreiben lohnt.+ Charaktere: Die einzelnen Personen, die die Autorin mit bestimmten Psychogrammen und stimmigen Charakterstudien belegt hat, fügen sich gut in das Gesamtbild des Krimis. Sie stehen stellvertretend für einen aktuellen Bezug zur Gegenwart und bieten sogar etwas Gesellschaftskritik. Zwillingsbruder Lars, die tote Melanie, Fanny Wolff selbst und die klischeehaften Stralsunder, die Freunde und Nachbarn, die Dörfler und die weitreichenden Nebenrollen… Sie alle waren gut ausgearbeitet und überzeugend. Eine Mischung aus Gut und Böse, wie man sie gern in einem Krimi findet, der schnell zum Schubladendenken animiert und den Leser damit womöglich auf eine falsche Fährte lockt… Mehr verrate ich nicht. Sie alle aber haben ihre Geheimnisse und Vergangenheiten und Altlasten. Als Leser wird man immer wieder damit überrascht.+ Hauptperson: Fanny Wolff - das Beste, bzw. die Beste in und an diesem Buch, diesem Auftakt zu einer großartigen Ermittlerreihe fernab des Mainstream. Wer mich kennt, weiß, dass ich eine gelungene Gratwanderung aus Privatleben der Protagonisten und deren Ermittlungsweisen und Weltanschauung immer gern lese und erlebe. Dieses Kunststück gelingt der Autorin Katharina Höftmann ganz wunderbar. Da Fanny fast in meinem Alter ist, bin ich ihr allein dadurch schon besonders nah. Den Rest erledigt der gelungene und verbundene Schreibstil und die Art, wie Fanny den Lesern langsam aber sicher vorgestellt wird. Fanny ist ein unglaublich sympathischer Mensch, die mich schon in den ersten Kapiteln mit ihrer Art um den Finger wickeln konnte. Warum? Fanny wirkt stark, taff, selbstsicher und voller Tatendrang. Obwohl sie auch ihre Last auf den Schultern trägt. Als Kriegsreporterin hat sie viel erlebt und gesehen und nie die Zeit gefunden, all diese Eindrücke zu verarbeiten. Das soll sich ändern und sie krempelt ihr Leben um, anstatt nur zu jammern und zu nörgeln. Jeder ist seines Glückes Schmied. Doch Fannys neue Ruhe in der Heimat währt nicht lang und sie muss sich neuen Herausforderungen stellen und sich zudem mit ihrem Zwillingsbruder Lars ein Kopf- an Kopf Rennen liefern. Fanny lehnt Alkohol, Drogen und Gewalt entschieden ab. Das lobe ich ihr, aber auch Fanny hätte ich bei einigen Entschlüssen und Entscheidungen am liebsten gepackt und in eine andere Richtung gelenkt. Gerade diese Ecken und Kanten machen sie so interessant und möbeln den Plot gehörig auf. + Setting: Die Atmosphäre ist so gut aufgebaut, dass man sofort erkennt, wo die Autorin aufgewachsen ist und dass sie den Nordosten Deutschlands wie ihre Westentasche kennt. Katharina Höftmann kennt das Touristenleben im Dorf. Das Misstrauen ist fast greifbar und all die verschiedenen Charaktere findet man in ähnlicher Form sicher in einer typischen Dorfgemeinde. Das macht die Autorin wirklich sehr gut: Katharina Höftmann reduziert das Setting und die Schauplätze auf das Wesentliche, denkt sich keine unübersichtliche Welt aus, sondern kreiert einen einfachen Schauplatz mit liebevollen und aussagekräftigen Details, der sofort im Kopf Gestalt annimmt. Ihr Stil besitzt Lokalcharakter, ohne wie ein typischer Regionalkrimi zu erscheinen. Sie spielt eher auf gesellschaftliche Themen, die regional bezogen sind. Die Schere aus Arm und Reich, Flüchtlingspolitik, Ost-West-Gefälle, Psychische Erkrankungen, Liebe, Familie, Soziologische Beweggründe, Paranoia etc. Auch das Opfer Melanie Schmidt trägt dazu bei, dass sich Fanny in gewissen Milieu Kreisen bewegen muss, um Antworten auf die offenen Fragen zu finden. Diesen Wechsel aus Schauplatz und Kulisse und den Windungen des menschlichen Denkens und strategischen sowie emotionalen Handelns verwebt die Autorin gekonnt mit ihren unterschiedlichen Settings. Respekt. Da kommt die Journalistin durch. + Idee: Die Idee für diesen Krimi ist wirklich super. Wie gesagt, mich hat der Klapptext sofort angesprochen. Ich denke auch, dass die Autorin mit ihrer eigenen Vita viel Einfluss auf das Gelingen der überzeugenden und authentischen Charaktere und der Handlung hatte. Katharina Höftmann hat sicherlich viel eigen Erlebtes und Gesehenes verarbeitet und so auf einen emotionalen, rasanten, tiefgründigen und nachdenklichen Krimi mit einem unüblichen Thema gemünzt. Die Zusammenhänge, die sich ergeben, werden verblüffen und man will nur noch eines: Weitere Antworten in hoffentlich genauso guten weiteren Fällen für Fanny und Co. Wie ich irgendwo las, kam der Autorin, die schon andere Krimis geschrieben hat, bei der Arbeit und Recherche für einen Artikel die Idee, diesen Kriminalroman zu schreiben. Und das merkt man auch. Dieser Krimi steckt nämlich voll interessantem, mir vollkommen neuem Wissen und vielen Facetten. Wirklich faszinierend, was es alles gibt und geben könnte. Für die Recherche bekommt die Autorin auf jeden Fall einen Daumen hoch!+ Wendungen:Die Autorin überrascht allein schon dadurch, dass ihr Krimi nicht mit einem standardmäßigen Prolog beginnt, sondern mit Kapitel 0. Das ist die erste Überraschung, die im Vergleich zu dem verblüffenden Ausmaß des Todesfalls (Mordfalls) und den damit einhergehenden Ermittlungen, Recherchen, Ermittlungsschritten, Befragungen, Zeugen und Abgründen, die sich auftun, rein gar nichts ist. Die Autorin Höftmann überrascht nicht nur in Bezug auf Opfer-Täter-Status, sondern auch in Bezug auf die sonderbaren Ermittlungswege – und Einflüsse. Zudem spielen zwischenmenschliche Konflikte eine große Rolle und die aktuelle Politik und gesellschaftliche Lage und der Status. Die Autorin steht permanent im indirekten Dialog mit den Lesern und lenkt diesen unwillig in gewisse Richtungen, um ihm neue Türen zu öffnen, oder ihn gegen die Wand fahren zu lassen. Spannendes Rätselraten garantiert!Schwächen: - Spannung: Obwohl der Einstieg leicht fiel und es außer Zweifel stand, dass ich das Buch begeisternd und sicherlich wegen der Lesefreude und euphorischen Leseenergie rasch beenden würde, gab es doch so manchen Teil, in dem die Spannung nachließ. An solchen Stellen hätte man vielleicht ein bisschen kürzen können, damit der Krimi noch knackiger wird. Es gibt Spannung, aber wenig Nervenkitzel, aber es ist ja auch kein Thriller, auch wenn er sehr psychologische Facetten enthält, die auf einen Psychothriller hindeuten könnten. Hier findet man kaum bis keine blutigen Szenen oder bestialische Handlungen, hier findet man das pure Entsetzen auf einer anderen Ebene. - Hauptprotagonistin:Jaja, die liebe Fanny. So sehr ich sie auch mag und so sympathisch sie mir auch ist. In manchen Situationen habe ich mich einfach gewundert, wie diese Frau so unüberlegt und impulsiv handeln kann? Manchmal passte es auch einfach nicht zu ihren Panikattacken und Ängsten. Da gab es für mich kleine Widersprüche in ihrer Person. - Showdown / Finale:Da „Erst wenn du tot bist“ ein Auftakt zu einer Reihe ist, und ich erst kürzlich erfahren habe, dass Reihen ein offenes Ende haben und nach einer Fortsetzung dürsten; und nur Serien an sich einzeln ineinander abgeschlossen sind, dürfte ich hier die losen Fäden und unbeantworteten Fragen und Ereignisse nicht kritisieren. Doch hätte ich mir einen etwas runderen und zufriedenstellenden Schluss gewünscht. Der Fall wurde geklärt, klar, aber es gibt durch den komplexen Plot einige nebensächliche offene Punkt, die mich sehr neugierig und unbefriedigt zurücklassen. Die Autorin:„Katharina Höftmann wurde 1984 in Rostock geboren. Sie studierte Psychologie und deutsch-jüdische Geschichte in Berlin und war als Journalistin und PR-Beraterin für die Agentur Scholz & Friends tätig. Im März 2010 wurde sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes im Bereich Wissenschafts- und Auslandsjournalismus und arbeitet seither für die Deutsche Presse-Agentur, Welt Online und Israel HaYom. Aus einem Blog, den sie für die Welt-Gruppe unter dem Titel Guten Morgen, Tel Aviv führte, entstand ein Buch gleichen Namens. Im Aufbau-Verlag erschien ihre Tel-Aviv-Krimiserie um Kommissar Assaf Rosenthal. Katharina Höftmann lebt mit Mann und Kind in Israel und Deutschland.“Das Cover /Aufmachung:Das Cover ist schön, es passt zum Inhalt und zu den nachdenklichen und nach Ruhe sehnenden Gedanken von Reporterin a.D. Fanny Wolff. Das Cover lädt zu Assoziationen ein und gibt einen ersten Vorgeschmack auf diesen atmosphärischen und eindringlichen Kriminalroman. Das Schriftbild ist sehr locker, es lässt sich gut lesen und die Kapitel weisen eine angenehme Länge auf. Die Kapitelüberschriften sind wirklich gelungen und sollten sich sehr genau zu Gemüte geführt werden. Gute Verarbeitung und ein runder Gesamteindruck. Wenn sich die Fortsetzungen mit einem Wiedererkennungswert dem Auftakt angliedern, ist es eine perfekte neue Krimireihe im Bücherregal. Persönliches Fazit:Ein gelungener Krimi, der durch die gute Recherche, Vita und Erfahrung der Autorin, dem angenehmen und verbundenen Schreibstil und die sympathische Hauptperson überzeugt. Das minimal nebensächlich offene Ende ist ein kleiner Wehmutstropfen, der auf eine schnelle Fortsetzung hoffen lässt. Ein Buch für alle Krimi- und sogar Psychothriller- oder Psychodramafans, denen Atmosphäre und eine sympathische „Heldin“ mit Vergangenheit wichtiger sind als durchgehende, nervenzerreißende Spannung. Diesem Auftakt gebe ich trotz aller Begeisterung und einem 4,5 Sterne-Gefühl erst einmal (nur) 4 mehr als positive und verdiente Sterne!... Edit: Oder gehe ich mit diesem Krimi doch zu hart ins Gericht?... Denn eigentlich war das Buch fanatstisch, aber etwas "mehr" geht da doch noch, ich bin mir sicher, die Autorin fängt jetzt erst richtig an!

    Mehr
    • 9
  • Erst wenn du tot bist - überraschender Krimi mit viel Spannung!

    Erst wenn du tot bist
    Schalkefan

    Schalkefan

    11. July 2016 um 08:20

    Mit dem Krimi: Erst wenn du tot bist habe ich mein erstes Buch der Autorin Katharina Höftmann gelesen. Die Story hat mir sehr gut gefallen und auch der flüssige Schreibstil führten zu schönen Stunden der Lesefreude. Als großer Krimifan konnte ich mich direkt auf den Fall einlassen und lernte mit der Protagonistin Fanny, welche in ihre Heimatstadt Stralsund nach Jahren der Kriegsberichterstattung zurück gekehrt ist, eine tolle Ermittlerin kennen. Noch traumatisiert von ihren Erlebnissen stolpert sie beim joggen über einen grausigen Fund und kann dann nicht die Finger davon lassen selbst mit zu ermitteln. Das liegt wohl an ihrer eigenen Reporterneugier und natürlich dem Umstand das ihr Bruder der tatsächlich ermittelnde Kriminalkommissar ist. An Spannung fehlt es an keiner Stelle im Buch und man kann sich auch in die Vergangenheit von Fanny gut einfühlen. Manche Dinge im Buch sind meiner Meinung nach jedoch ein klein wenig unrealistisch und daher erlaube ich mir einen Stern abzuziehen. Das ist jedoch keine Kritik, sondern nur so ein persönliches Empfinden. Ansonsten kann ich den Krimi nur sehr empfehlen und vergebe gern 4 Sterne.

    Mehr
  • Spannender und interessanter Auftakt zu einer Krimi-Serie

    Erst wenn du tot bist
    Wildpony

    Wildpony

    28. June 2016 um 09:32

    Erst wenn du tot bist  - Katharina Höftmann Kurzbeschreibung Amazon: Fanny Wolff, 34 Jahre, ehemalige Kriegsreporterin, leidet unter Panikattacken. Also krempelt sie ihr Leben kurzerhand um, zieht zurück nach Stralsund und heuert bei den Ostsee-Nachrichten an. Kaum dort angekommen, spült der Sund ihr eine Leiche vor die Füße. Melanie Schmidt, junge Mutter zweier Kinder, schwierige Verhältnisse, wurde wohl ermordet. Der ermittelnde Kriminalkommissar ist ausgerechnet Lars Wolff, Fannys Zwillingsbruder. Er zeigt sich alles andere als begeistert über ihre Einmischung, doch Fanny lässt Melanies Geschichte, ihr Leben zwischen Jugendamt und Hartz IV, zwischen Partywochenenden und tiefster Depression nicht los. Ob mit oder ohne Lars: sie ist fest entschlossen, den Mörder zu finden. Mein Leseeindruck: Für mich als Krimitante war das mal wieder ein total gelungener Regionalkrimi, der die schöne Gegend von Stalsund in einen spannenden Kriminalfall gepackt hat. Das Thema ist sehr brisant und aktuell und auch die Protagonisten kommen total authentisch herüber. Vor allem Fanny, die traumatisches in Kriegsgebieten erlebt hat und nun an Panikattacken leidet. Ihr Bruder ist der ermittelnde Kommissar und Fanny beißt sich an der Sache fest. Schließlich handelt es sich bei der Toten um eine junge Mutter von zwei Kindern. Der Schreibstil des Krimis ist flüssig und spannend und diese Spannung wird zum Ende des Buches sogar nochmal gesteigert. Die Berichte von echten Kriegsreportern erzeugen Gänsehautfeeling und machen die Nachwirkungen für Fanny erst richtig begreiflich. Natürlich wäre ich wieder mal ein mieser Ermittler gewesen da ich mit meinen Vermutungen mal wieder total falsch gelegen habe. Aber genau dieses undurchsichtige macht doch einen guten Kriminalroman aus! Fazit: Ein sehr spannender Krimi einer Autorin welche ich bisher noch nicht gekannt habe. Katharina Höftmann konnte mich aber mit diesem Buch schon sehr überzeugen. Schön das dieser Krimi der Auftakt zu einer ganzen Krimi-Reihe ist und daher freue ich mich auf einen weiteren - ebenso spannenden - Krimi in der Zukunft. 5 Sterne für: Erst wen du tot bist.

    Mehr
  • Fesselnd und aktuell

    Erst wenn du tot bist
    EuleDorli

    EuleDorli

    09. June 2016 um 12:20

    Kurzbeschreibung:Fanny Wolff, 34 Jahre, ehemalige Kriegsreporterin, leidet unter Panikattacken. Also krempelt sie ihr Leben kurzerhand um, zieht zurück nach Stralsund und heuert bei den Ostsee-Nachrichten an. Kaum dort angekommen, spült der Sund ihr eine Leiche vor die Füße. Melanie Schmidt, junge Mutter zweier Kinder, schwierige Verhältnisse, wurde wohl ermordet. Der ermittelnde Kriminalkommissar ist ausgerechnet Lars Wolff, Fannys Zwillingsbruder. Er zeigt sich alles andere als begeistert über ihre Einmischung, doch Fanny lässt Melanies Geschichte, ihr Leben zwischen Jugendamt und Hartz IV, zwischen Partywochenenden und tiefster Depression nicht los. Ob mit oder ohne Lars: sie ist fest entschlossen, den Mörder zu finden.Eine Geschichte, wie sie überall in Deutschland passieren könnte. Das Opfer, eine junge Mutter aus sozial schwacher Familie, kämpft um ihre Kinder. Doch es gelingt ihr nicht, im Leben Fuß zu fassen. Eine ungewöhnliche Ermittlerin, die eigentlich genug mit ihren eigenen Problemen zu tun hat. Denn die ehemalige Kriegsreporterin Fanny ist alles andere als charakterlich gefestigt. So ist es nicht ungewöhnlich, dass sie ausgerechnet mit dem Tatverdächtigen im Bett landet, wenn auch unbewusst. Doch gerade Fanny hat die Möglichkeit hinter die Kulissen zu blicken ohne dass Familienmitglieder, Heimleiter oder Sozialarbeiterinnen misstrauisch werden. Interessant sind Traumsequenzen der Hauptprotagonistin, die Kriegserlebnisse von echten Kriegsberichterstattern wiedergeben. Unvorstellbar, wie man mit so Erlebtem ein normales Leben führen soll. Auch aktuelle Geschehnisse, wie Flüchtlingsunterbringung und Kinderwunsch werden miteinbezogen. Dieser Krimi ist frisch und lässt sich flüssig lesen. Auf die Forstsetzung freue ich mich schon.

    Mehr
  • Keine Ruhe für Fanny

    Erst wenn du tot bist
    Schmusekatze69

    Schmusekatze69

    07. June 2016 um 08:58

    Die 34 jährige Fanny, kommt nach vielen Jahren Kriegsreportagen, aus allen Kriegs-und Krisengebieten, in ihre Heimatstadt zurück. In Stralsund hat sie ihre Kindheit verbraucht . Ob es nun ihre Angstzustände oder die Tatsache, das sich ihre Eltern getrennt haben ist, weiß man nicht so genau. Sicher kommt beides zusammen.Aber so leicht kann sie nicht zur Ruhe kommen.Gleich in den ersten Tagen findet sie, beim morgendlichen Joggen, eine weibliche Leiche im Stralsunder Sud.Zufälliger Weise ist der ermittelnde Polizist ihr Zwillingsbruder Lars.Das kommt ihr zu Gute, weil sie von nun an ihn bei den Recherchen unterstütz. Im Gegensatz zu Ihrem Bruder, verfolgt sie Puren, die manchmal nicht mehr ganz legal sind. Sie kommt mit ihrem Gespür auf unglaubliche Dinge.Die Tote hatte kein einfaches Leben. Sie wurde Vernachlässigt, kam in ein Heim, in dem es ihr nicht besser ging, wurde missbraucht und kam mit Drogen in Berührung.Fanny und Lars arbeiten nun Hand in Hand. Viel Arbeit liegt vor ihnen. Sie stoßen ganz schön an ihre Grenzen und in eine fast tödlich endende Situation.Das Buch ist sehr schön flüssig geschrieben, es macht Spaß zu lesen.  Ganz schnell versetzt man sich in Fanny und ihre Person rein und man fängt schnell an, mit zu rätseln. Wer Stralsund und die Umgebung kennt, der hat öfter mal die Orte vor Augen und man hat das Gefühl, in der Realität zu sein.Ein Krimi, in dem nebenbei noch andere Themen angesprochen werden. Man erfährt von Fannys  Arbeit als Kriegsreporterin und ihre psychischen Probleme danach. Es wird die Flüchtlingswelle angesprochen. Es ist kein blutiger Krimi, kein großer Nervenkitzel, keine Gänsehaut.Aber trotz allem ein Krimi, der überzeugt und sehr realistisch ist.

    Mehr
  • Die Liebe einer Mutter

    Erst wenn du tot bist
    Pippo121

    Pippo121

    05. June 2016 um 17:55

    Fanny Wolff, Kriegsreporterin, bricht alle Zelte in Berlin ab und kehrt in ihre Heimat Stralsund zurück, um ihre Panikattacken und ihr aus dem Ruder gelaufenes Leben wieder in den Griff zu kriegen. In Stralsund heuert sie bei der Lokalzeitung an und plant ihr neues Leben. Doch auf ihrer täglichen Jogging-Runde passiert das Unfassbare: Fanny entdeckt die Leiche der jungen Melanie. Mit viel Leidenschaft versucht sie nun, dem Hintergrund der Tat und dem Mörder auf die Spur zu kommen. Dabei erweist es sich als überaus hilfreich, dass ausgerechnet ihr Zwillingsbruder der ermittelnde Hauptkommissar ist. Werden die beiden Geschwister den Fall lösen? „Erst wenn du tot bist“ ist ein gelungenes Debüt, das eine seichte, angenehme Lektüre verspricht. Viele aktuelle Themen werden angesprochen, aber nicht immer sehr tiefgründig behandelt. „Wieso hatte die Flüchtlingswelle die Deutschen überhaupt so überrascht? Hatte man denn ehrlich gedacht, dass die halbe Welt brennen konnte, und in Deutschland würde man sich wie auf einer sicheren Insel abschotten können?“ (S.188)Oberflächlich werden die Flüchtlingsdebatte und auch der Missbrauchsskandal in Pflegeheimen thematisiert. Allerdings bleiben vor allem in Punkto Missbrauch viele Fragen offen: Wie geht es mit Hans Lebeck weiter? Wird er wegen Kindesmissbrauchs verurteilt oder nicht? Was passiert mit jenem Kinderheim? Leider wird diese Idee im Buch nicht bis zu Ende gedacht und so fehlen dem Leser wichtige Antworten.Das Buch liefert allerdings einen guten Einblick in die sozialen Unterschiede in der heutigen Gesellschaft. Auf der einen Seite steht Familie Winkler: sehr wohlhabend, gute Schulbildung und ein gut geregeltes Leben. Sie fristen ihr Dasein auf der Sonnenseite des Lebens. Auf der anderen Seite steht Melanie: eine junge, überforderte, dreifache Mutter, drogenabhängig und nicht in der Lage, sich um ihr Leben und ihre Kinder zu kümmern. Als Kind vernachlässigt und missbraucht, hatte Melanie kaum die Möglichkeit zum sozialen Aufstieg sondern führte ein Leben dicht an der Armutsgrenze und litt außerdem an der Borderline-Störung. Die Schilderung ihres Alltags und ihrer Wohnsituation hat mich sehr nachdenklich gestimmt.„War es zu fassen, dass Menschen in Deutschland unter solchen Bedingungen leben mussten?“ (S.96) Die Hauptperson, Fanny Wolff, ist eine überaus sympathische Journalistin, die berufsbedingt an ihre Grenzen gestoßen ist und nun die Notbremse gezogen hat. Die Rückblicke in ihren Kriegsreporter-Alltag sind sehr angsteinflößend und geben ein realistisches Bild der Gefahr wieder, in der Fanny sich täglich befand. „Umgebracht in einer nicht enden wollenden Spirale aus Rache. Schiiten. Sunniten. Völlig egal, denn als Tote hatten sie eh keine Religion mehr.“ (S.115)Kein Wunder, dass sie nun kurz vor dem seelischen Kollaps steht. In Stralsund will sie neu anfangen und den Ballast vergangener Tage abwerfen.„Sie sehnte sich nach Freiheit. Der Freiheit, nicht alles wissen zu müssen. Sie wollte nicht über der Angst, eine Chance nicht zu nutzen oder ein Detail der Geschichte nicht zu kennen, ihr Leben verpassen“ (S.8)Interessant fand ich das Gespräch zwischen Fanny und Sokratis über die Rolle der Medien. Fanny versucht ihrem jungen Kollegen den schmalen Grad zwischen Objektivität und Manipulation aufzuzeigen. „Aber als Journalistin ist es nicht meine Aufgabe, Gehirne zu waschen.“ (S.123)Sie ruft dazu auf, die Leser sachlich zu informieren und so dafür zu sorgen, dass jeder sich seine eigene, durchdachte Meinung bildet. Leider habe ich die Befürchtung, dass heutzutage viele Dummheiten und Beleidigungen einfach nur nachgeplappert werden und verschiedene Menschen (leider häufig jene, die in den sozialen Medien am lautesten schreien) nicht fähig sind sich eine objektive, menschliche Meinung zu bilden. Etwas traurig fand ich den Umgang mit Justin. Während Melanies Tochter ein Dreh- und Angelpunkt in der Geschichte wird, wird Justin zu einer Randfigur degradiert und quasi überhaupt nicht erwähnt. Das fand ich sehr schade. Umso mehr hat es mich erstaunt, dass ausgerechnet Fanny zum Schluss seine Pflegschaft beantragt. Dabei hat sie noch kein einziges Wort mit dem Jungen gewechselt, geschweige denn eine Bindung zu ihm aufgebaut. Außerdem ist Fanny nun nicht gerade die ideale Bezugsperson für ein mehr oder weniger traumatisiertes Kind. Schließlich kämpft sie auch noch gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit.  Insgesamt hat mir dieser Krimi sehr gut gefallen und ich werde sicherlich auch bei Fannys nächstem Abenteuer dabei sein.

    Mehr
  • Leserunde zu "Erst wenn du tot bist" von Katharina Höftmann

    Erst wenn du tot bist
    Berlin_Verlag

    Berlin_Verlag

    „Vielleicht wurde sie auch getötet. Vielleicht wurde sie ermordet.“ „Mensch, Fanny. Wir sind hier nicht in New York. Oder Berlin. Du bist in Stralsund. Also komm wieder runter.“Die Tote im Sund - der Beginn einer wunderbar anderen Krimi-Serie um die Reporterin Fanny WolffLiebe Krimifans,wir laden euch herzlich zu einer extra-großen Leserunde mit 32 Teilnehmern ein! Ganz besonders freut es uns, dass die Autorin von ERST, WENN DU TOT BIST, Katharina Höftmann, an der Leserunde teilnehmen wird. Eigentlich ist Fanny ja nach Stralsund zurückgezogen, um nach Jahren in den Krisengebieten der Welt wieder ein normales Leben zu führen. Aber damit ist es schnell vorbei, als die Journalistin morgens beim Joggen eine Tote entdeckt. Fanny wittert eine heiße Story und stürzt sie sich mitten in die Recherchen, statt einfach den Sommer an der Ostsee zu genießen. Dabei kommt sie nicht nur ihrem Zwillingsbruder Lars, dem ermittelnden Kommissar in die Quere ...Die Leseprobe hat euch gefallen und ihr wollt dabeisein? Dann beantwortet bitte folgende Frage: Die 34-Jährige Fanny ist nach Stralsund zurückgezogen, um ihre Panikattacken zu überwinden.  Was könnte euch dazu bewegen, wieder an den Ort eurer Kindheit zu ziehen? Und für die Daheimgebliebenen unter euch: Unter welchen Umständen würdet ihr das Weite suchen?Katharina Höftmann wurde 1984 in Rostock geboren. Sie studierte Psychologie und deutsch-jüdische Geschichte in Berlin und war als Journalistin und PR-Beraterin für die Agentur Scholz & Friends tätig. Im März 2010 wurde sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes im Bereich Wissenschafts- und Auslandsjournalismus und arbeitet seither für die Deutsche Presse-Agentur, Welt Online und Israel HaYom. Aus einem Blog, den sie für die Welt-Gruppe unter dem Titel Guten Morgen, Tel Aviv führte, entstand ein Buch gleichen Namens. Im Aufbau-Verlag erschien ihre Tel-Aviv-Krimiserie um Kommissar Assaf Rosenthal. Katharina Höftmann lebt mit Mann und Kind in Israel und Deutschland. Soviel erstmal. Jetzt wünschen euch viel Spaß mit der Leseprobe und freuen uns auf eure Bewerbungen!Katharina Höftmann und der Berlin Verlag

    Mehr
    • 436
  • Toller kurzweiliger Krimi mit brisantem Inhalt

    Erst wenn du tot bist
    joy67

    joy67

    03. June 2016 um 10:19

    Die Kriegsreporterin Fanny kehrt nach ihrer Zeit in Kriegsgebieten zurück nach Stralsund, um dort als Journalistin für eine Lokalzeitung zu schreiben. Begleitet von Panikattacken, die ihre noch nicht verarbeiteten Erlebnisse ihr bereiten, versucht sie, in ihrer alten Heimat ein ruhigeres Leben zu führen. Bis sie bei ihrer Joggingrunde die Leiche einer jungen Frau entdeckt. Mord? In Stralsund?Als Journalistin berichtet Fanny nicht nur über den Fall sondern versucht auch, die Hintergründe dieses Mordes aufzudecken. Dabei verfängt sie sich in einer zweifelhaften Affäre und bringt sich zum Schluss noch selbst in Gefahr.Im Laufe der Geschichte gibt es eine ganze Reihe Verdächtiger, die durch unterschiedliche Motive kurzzeitig ins Zentrum der Ermittlungen gelangen. Dieses Buch hat einen locker leichten Schreibstil und lässt sich sehr schön lesen. Was anfangs recht entspannt beginnt, baut doch zunehmend Spannung auf. Gut gefallen haben mir die Informationen über das Umfeld der Ermordeten, was große Entfaltungsmöglichkeiten für die eigenen Gedankengänge zulässt, und welche eine interessante Umgebung für die Geschichte darstellen.Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert, auch wenn es mir als Krimi nicht spannend genug war. Daher "nur" 4 Sterne.

    Mehr
  • Gelungener Stralsund-Krimi

    Erst wenn du tot bist
    Talitha

    Talitha

    01. June 2016 um 20:58

    Fanny Wolff kehrt in ihre Heimatstadt Stralsund zurück. Als Kriegsreporterin hat sie in diversen Kriegen und Krisengebieten ein Trauma davongetragen und möchte nun bei den für ihre beruflichen Verhältnisse kleinen "Ostsee-Nachrichten" als stellvertretende Chefredakteurin erst einmal zur Ruhe kommen. Daraus wird allerdings nichts, da sie beim Joggen gleich am ersten Tag über eine Leiche stolpert: die junge, zweifache Mutter Melanie mit Drogenproblem. Fanny gerät bald in eine Welt hinein, die sie anzieht und abstößt, während sich gewisse Personen von ihren Nachforschungen bedroht fühlen...Ich habe selbst eine Zeitlang in der Nähe von Stralsund gelebt und kenne die Stadt daher sehr gut. In diesem Buch wird die Stadt, ihre Sonnen- und Schattenseiten, sozialen Probleme, touristischen Attraktionen, die Landschaft drumherum und die Einwohner und ihre Denkweise sehr gut und realistisch dargestellt.Neben der Ermittlung erfährt man als Leser regionalkrimitypisch somit eine Menge über Stadt und Leute, ebenso wie über aktuelle Themen, wie z. B. die Flüchtlingsproblematik oder die Arm-Reich-Schere.Man kann gut miträtseln, wer der Täter sein könnte und welches Motiv er haben könnte und kann auch mit etwas Krimi-Übung auf die Lösung kommen.Mein Fazit: Ein gelungener Krimi aus Stralsund, den ich weiterempfehlen kann! Gerne mehr davon. 

    Mehr
  • Spannender Regionalkrimi

    Erst wenn du tot bist
    Gela_HK

    Gela_HK

    31. May 2016 um 22:19

    Fernab aller Kriegsschauplätze versucht die ehemalige Kriegsreporterin Fanny Wolff in ihrem Heimatort Stralsund einen Neuanfang. Als stellvertretende Chefredakteurin der Ostsee-Nachrichten blickt sie einem beschaulichen Berufsleben entgegen, doch schon an ihrem ersten Arbeitstag entdeckt sie im Sund eine Frauenleiche. Ihr Spürsinn ist geweckt, auch wenn ihr Zwillingsbruder, der zuständige Kriminalkommissar, anfangs nicht gerade hilfreich reagiert. Die Geschichte des Opfers Melanie Schmidt lässt sie nicht mehr los, denn offensichtlich wurde die junge zweifache Mutter ermordet. Der Auftakt zu einer neuen Krimi-Serie ist Katharina Höftmann mit Fanny Wolff gelungen. Ein lockerer, authentischer Schreibstil der den Leser ins schöne, aber mit Schatten gezeichnete Stralsund entführt. Alle Kapitel werden mit Zitaten von Künstlern aus Mecklenburg-Vorpommern begonnen und zeigen die Verbundenheit der Autorin zur Heimat. Ungewöhnlich ist der Auftakt mit einem Kapitel 0 "Wenn der Nebel so über dem Sund aufstieg, ja geradezu gen Himmel dampfte, war es schwer zu glauben, dass eigentlich Sommer war." Kein sprunghafter Prolog, sondern ein Neubeginn steht im Vordergrund und damit Fanny Wolff, die 34-jährige Hauptprotagonistin. Man erfährt ihre Beweggründe, warum sie ihr aufregendes Leben als Kriegsreporterin aufgegeben hat und spürt, dass diese junge Frau schwer am Erlebten zu tragen hat. Im Laufe der Handlung erleidet sie mehrere Panikattacken, die sich nachts in Albträumen ihren Weg nach außen suchen. Die kursiv geschriebenen Erlebnisse sind echte Berichte von Kriegsreportern und veranschaulichen die emotionale Zerrissenheit zwischen Alltagserlebnis und Kriegswahn. Besonders die aktuellen und brisanten Themen wie Flüchtlingsproblematik, einseitige Berichterstattung der Presse, sozial schwache Familien, Missbrauch und Pflegefamilien machen den Reiz dieses Krimis aus. Nicht der erhobene Zeigefinger, sondern die ganz alltäglichen Dinge des Lebens werden aufgezeigt. Die ermordete Melanie steht für viele junge Menschen, die versuchen aus ihrem Hamsterrad zu entkommen und immer wieder scheitern. Ein gesellschaftliches Problem, das allzu oft unter den Teppich gekehrt wird. Die Aufklärung des Mordes gestaltet sich schwierig, da weder ein eindeutiges Motiv noch ein Täter erkennbar sind. Geschickt werden falsche Spuren in die Vergangenheit gelegt und erst am Ende werden Vermutungen bestätigt. Ein Krimi der eine bunte Mischung aus wunderschönen Landschaftsbeschreibungen, aktueller Brisanz und einer ganz und gar nicht perfekten Ermittlerin bietet. Auf den nächsten Fall für Fanny Wolff bin ich schon jetzt gespannt.

    Mehr
  • Mord in Stralsund

    Erst wenn du tot bist
    janaka

    janaka

    31. May 2016 um 19:04

    Die 34jährige Fanny Wolff muss ihr Leben entschleunigen, seit einiger Zeit leidet sie unter Panikattacken. Ihr Job als Kriegsreporterin hat sie sehr viel Leid sehen lassen. Es zieht sie zurück nach Stralsund, ihrer Heimatstadt. Bei den Ostsee-Nachrichten findet sie einen Job, der etwas ruhiger sein wird, das ist jedenfalls ihre Hoffnung. Doch dann findet sie beim Joggen die Leiche der jungen Melanie Schmidt, sie hinterlässt zwei kleine Kinder, Chiara und Kevin. Melanie kommt aus schwierigen Familienverhältnissen und kommt aus dem Teufelskreislauf nicht so wirklich heraus. Immer wieder landen ihre Kinder bei Pflegefamilien oder im Heim, weil Party und Drogen Melanie wichtiger sind. Je mehr Fanny über das Leben von Melanie erfährt, desto intensiver wird der Wunsch den Mörder zu fangen. Der ermittelnde Kommissar ist ihr Zwillingsbruder Lars, und dieser ist von der Einmischung seiner Schwester am Anfang nicht so begeistert."Erst wenn du tot bist" von Katharina Höftmann ist ein gelungener Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe mit der Journalistin Fanny Wolff als Hauptcharakter. Gleich zu Beginn überrascht uns die Autorin, es gibt keinen Prolog, sondern ein Kapitel 0. Das hatte ich bis jetzt noch nie. In der Leserunde erklärt uns die Autorin, dass sie damit den Neuanfang von Fanny darstellen wollte, meiner Meinung nach, eine sehr gute Idee.Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker, man ist sofort mitten im Geschehen. Die Spannung ist von Anfang an da und steigert sich zum Ende noch einmal. Und dann sind da noch die wunderschönen Beschreibungen der Landschaften, sie sind lebendig und anschaulich. Ich bekomme sofort Urlaubsfeeling und möchte mir gerne mal Stralsund und Umgebung anschauen. Die Charaktere entwickeln sich im Laufe des Buches, am Besten sieht man es bei der Annäherung der Geschwister Fanny und Lars. Fanny ist zwar eine starke Frau, aber sie kommt mit ihrem Erlebten nicht sehr gut zurecht und leidet deshalb an Panikattacken. Das ist so authentisch. Die Flashbacks verdeutlichen mir als Leser nochmal, was Fanny in den Kriegsgebieten alles erlebt hat. Was an den Flashbacks sehr erschreckend ist, dass die Autorin reale Berichte zu diesen Szenen benutzt hat. Die Umsetzung ist echt gut gelungen. Fanny ist mir überwiegend sympathisch genau wie ihr Bruder Lars. Am Anfang fand ich ihn blass und langweilig, aber das ändert sich im Laufe des Buches. Aber auch die anderen Charaktere sind lebendig und realistisch beschrieben.Außerdem ist mir die Aktualität positiv aufgefallen, am Rande wird von der Flüchtlingswelle und die dazugehörigen Sorgen und Ängste berichtet oder auch immer noch das Ost-West-Denken. Auch die Themen Kindesmissbrauch und psychische Krankheiten sind sehr präsent und hier gut ausgeführt.Die gesamte Aufmachung des Buches finde ich gut gelungen, wie die schönen Zitate am Anfang eines jeden Kapitels oder auch das wunderschöne Cover. Es ist in kalten Farben gehalten, trotzdem hat es eine magische Wirkung auf mich.Fazit:Ein bewegender und spannender Krimi, der einem lange nachdenken lässt. Gerne vergebe ich 5 Punkte und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • stimmiger und durchdachter Kriminalfall

    Erst wenn du tot bist
    Claddy

    Claddy

    29. May 2016 um 20:42

    Die junge Kriegsberichterstatterin Fanny Wolff ist in ihre Heimatstadt Stralsund zurückgekehrt, um eine Stelle bei der örtlichen Tageszeitung anzutreten. Als sie jedoch bei einer ihrer morgendlichen Laufrunden eine Frauenleiche entdeckt, ist es mit der Ruhe vorbei. Sie überzeugt ihren Zwillingsbruder Lars, der als Kriminalkommissar zuständig ist, sie bei den Ermittlungen mit einzubeziehen. Fanny Wolff ist auf Anhieb Sympathieträgerin. Sie hat aus ihrer beruflichen Vergangenheit einige Belastungen mitgebracht und verhält sich nicht immer ganz korrekt. Alkohol, Drogen, Sex - nichts, was sie ausschlägt, wenn sich die Gelegenheit bietet. Doch Fanny weiß die richtigen Fragen zu stellen, ist hartnäckig und risikobereit. Womit sie bei ihrem Bruder durchaus nicht immer auf Begeisterung stößt. Die Handlung entwickelt sich gemächlich, gibt Zeit, die überschaubare Anzahl der Personen kennen zu lernen, und steigert sich stetig bis zum spannenden Finale. Das wirkt ganz unangestrengt und nimmt den rätselnden Leser mühelos mit. Gründlich werden das Milieu und die Schwierigkeiten erforscht, mit denen das Opfer, Melanie Schmidt, konfrontiert war. Während der Recherche verschwimmen zunehmend die Grenzen zwischen Tätern und Opfern. Soziologische und psychologische Beweggründe bewirken, dass auch ungewöhnliche oder extreme Verhaltensweisen stets plausibel erscheinen. Die Themenkomplexe Familie, Bindung, Liebe und Verantwortung gelangen in verschiedenen Zusammenhängen zu Bedeutung.  Nicht jeder der ausgelegten Fäden findet zu einem Abschluss. Und so leidet der Leser nach Beendigung der Lektüre eventuell ein wenig an der eigenen, ungestillten Neugierde, die er im Laufe der Geschichte aufgebaut hat.  Da dieser Band als erster einer Reihe um Fanny Wolff konzipiert ist, wird man vielleicht beim nächsten noch die eine oder andere Antwort finden. Allerdings vermutlich in Gesellschaft neuer Fragen. Sicherlich ist dies ein Fall für Krimifans, denen eine stimmige und durchdachte Geschichte mehr am Herzen liegt als Thrill und Blut.

    Mehr
  • Panikattacken und dann ein Mord.......

    Erst wenn du tot bist
    melusina74

    melusina74

    29. May 2016 um 11:27

    So hatte Fanny sich die Rückkehr in ihre alte Heimat nicht vorgestellt!Ausgerechnet sie,die wegen ihrem früheren Job als Kriegsreporterin unter Panikattacken leidet ,stolpert quasi über eine Leiche.Der kalte Blick aus den toten Augen dieser Frau verfolgt Fanny noch lange.Wer ist diese Frau und warum wurde sie ermordet?Dummerweise wird ihr Zwillingsbruder ,der Hauptkommissar Lars Wolff mit diesem Fall betraut. Dieser findet es nicht so toll,dass Fanny eigenmächtig heimlich ermittelt und dadurch so manches Mal in Gefahr gerät.Ein spannender Krimi mit sehr überraschenden und unvorhersehbaren Wendungen und in dem es um aktuelle Themen geht.Der Schreibstil ist flüssig und klar und so flogen die Seiten nur so dahin.Unerwartete Wendungen liessen mich staunend zurück.Ich empfehle diesen Krimi allen,die spannende Krimis mit aktuellen Themen mögen.Mir hat er ausserordentlich gut gefallen.

    Mehr
  • weitere