Zwischen dir und mir das Meer

von Katharina Herzog 
4,4 Sterne bei121 Bewertungen
Zwischen dir und mir das Meer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (103):
Janina84s avatar

Für mich einfach perfekt.

Kritisch (4):
Ashimauss avatar

Kam schlecht in die Story rein, nervige Protagonistin, viele Klischees, die sehr negativ rüberkommen. Feeling kommt nicht rüber. Ende Top!

Alle 121 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Zwischen dir und mir das Meer"

Eine wunderschöne Mischung aus Drama und Leichtigkeit, Familien- und Liebesgeschichte.

Lena führt ein zurückgezogenes Leben auf Amrum. Sie sammelt Meerglas am Strand, das sie zu Schmuck verarbeitet. Damit möchte sie sich etwas von dem zurückholen, was ihr die See einst genommen hat: Vor fast 20 Jahren ist Lenas Mutter, eine gebürtige Italienerin, morgens zum Schwimmen gegangen und nie zurückgekehrt.
Als Lena in den Dünen auf den Italiener Matteo trifft, knistert es überraschend heftig zwischen den beiden. Aber am nächsten Morgen ist Matteo ohne ein Wort des Abschieds fort. Er hat eine Mappe zurückgelassen, in der Lena Fotos ihrer Mutter Mariella als junge Frau findet: so strahlend, wie Lena sie nie erlebt hat. Zusammen mit ihrer Schwester Zoe reist Lena an die Amalfiküste, um etwas über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren - und um Matteo, den Mann mit den meergrünen Augen, wiederzusehen.

Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499274206
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:24.04.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 25.04.2018 bei Argon erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne74
  • 4 Sterne29
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    B
    Bine38vor 12 Tagen
    Gute Unterhaltung und Urlaubsfeeling

    Ein wunderbares Buch. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Die Beschreibungen der Landschaft fand ich unheimlich schön. Nur an manchen Stellen war es etwas klischeehaft. Ansonsten ist es gut geschrieben. Man kommt leicht in die Story rein.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Magnolia7s avatar
    Magnolia7vor einem Monat
    Wunderschöner Urlaubsroman!

    ''Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus!''

    Dieser Spruch und das schöne Cover haben mich sofort neugierig gemacht. Besonders im Urlaub lese ich gerne Romane, die sich in Italien abspielen. Und das Buch hat mich nicht enttäuscht.

    Am Anfang war ich etwas skeptisch, weil die Hauptprotagonistin in Deutschland an der Nordsee war und sehr viel aus ihrem Leben dort erzählt wurde. So kam nicht das typische Italien-Feeling auf. Jedoch haben die Kapitel von Mariella dies zum Glück geändert.

    Den Schreibstil fand ich von Anfang an super. Ich konnte mich gut in die Charaktere hineinversetzen und es war nicht anstrengend dieses Buch im Urlaub zu lesen.

    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Es geht nicht nur um die Liebe, sondern auch um die Geheimnisse der Familien. Auch Italien wird sehr schön beschrieben, es wird nichts verherrlicht, sondern auch auf die Nachteile des Tourismus eingegangen. Das Ende hat mir besonders gut gefallen, weil ich nicht darauf gekommen wäre. Den Titel des Buches habe ich deshalb auch erst am Ende verstanden.

    Fazit: Eine perfekte Urlaubslektüre mit Liebe, Spannung, Vergangenheit und Familiengeheimnissen, die mir wirklich gut gefallen hat.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Janina84s avatar
    Janina84vor einem Monat
    Kurzmeinung: Für mich einfach perfekt.
    Ich liebe es :)

    Wow, was für ein tolles Buch. Ich habe ja schon "Immer wieder im Sommer" verschlungen und hatte mich schon sehr auf "Zwischen dir und mir das Meer" gefreut.

    Aber, dass es mich so überzeugen würde, damit hatte ich nicht gerechnet.

    Inhalt:
    Lena, die man ja schon in "Immer wieder im Sommer" kurz kennenlernen durfte, ist hier die Hauptprotagonistin. 
    Sie lebt auf Amrum, arbeitet in einem Hospiz und sammelt immer noch Meerglas aus dem sie Schmuck herstellt und bei Ihrer Oma im Laden verkauft.
    Eines Tages steht ein junger Mann vor Ihrer Türe und suchte nach einer Frau Sander. Das seltsame Auftauchen wurde noch durch seine vergessenen Unterlagen im Hotel verstärkt. Lena wollte ihn dort nochmal zur Rede stellen, was er denn eigentlich bei ihr wollte. 
    In den Unterlagen fand sie dann Bilder von Ihrer Mutter als junge Frau.
    Da ihre Mum bereits vor Jahren verstorben ist, begibt sie sich somit also auf die Suche nach Matteo und der Geschichte ihrer Mum nach Italien, genauer gesagt an die Amalfiküste.

    Hier beginnt eine verwirrende und emotionale Suche nach der Wahrheit. 
    Wird sie diese finden?

    Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch. Ich hatte sofort einen Zugang dazu und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
    Der flüssige und locker leichte Schreibstil tut hier noch sein restliches dazu. 
    Man konnte sich ein tolles Bild von der schönen Amalfiküste machen, auch dies viel durch die detaillierten Beschreibungen wirklich leicht.

    So kam es auch, dass ich das Buch gestern fast in einem Rutsch durchgelesen habe.

    Die Protagonisten fand ich ausnahmslos toll dargestellt, ja auch die nicht so netten Menschen. Denn man hat es jeder Figur wirklich abgenommen so zu sein.

    Für mich ein absolutes Highlight in diesem Jahr. Und ich freue mich schon auf ein weiteres Buch von Katharina Herzog.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Eliza08s avatar
    Eliza08vor 2 Monaten
    Italien, Sommer, Sonne und Liebe

    Katharina Herzog hat einen wundervollen Frauenroman geschrieben, der den Sommer einfach verlängert. Der Spätsommer, ob an der Amalfiküste oder auf dem heimischen Balkon kann kommen.

    Ein schönes Cover, welches die Lust auf diesen Roman noch steigert, ein gefühlvoller Klappentext und ein Motto, dass jede Leserin nur zu gut kennt.

    Zum Inhalt des Buches möchte ich gar nicht mehr viel verraten, da der Klappentext schon einiges verrät, nur so viel, es wartet noch die eine oder andere Überraschung auf die Leser. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Entwicklung der Charaktere in diesem Roman. Sowohl Lena, als auch ihre Schwester Zoe, entwickeln sich in diesem Roman weiter. Zwar könnten die beiden Schwestern kaum unterschiedlicher sein, doch sie ergänzen sich auch perfekt, was innerhalb des Romans eine ganz eigene Stimmung auslöst. Die Männer in diesem Roman kommen ein klein wenig zu kurz. Matteo als präsentester Vertreter seiner Gattung, ist zwar kein typischer Italiener, dennoch bedient er einige Klischees, die in einem Sommerroman wohl sein müssen.

    Die Spannung des Romans wird durch die zwei Zeitebenen bedient, die einmal Lenas Geschichte und auf der anderen Seite ihrer Mutter erzählt. Durch diese beiden abwechselnden Erzählstränge ist das Tempo innerhalb des Romans auch gut dosiert. Bei Mariella, der Mutter von Lena und Zoe, finden wir Zeitangaben, die uns die Orientierung erleichtern.

    Letztlich wird der Roman gut aufgelöst, wobei ich mir noch ein wenig mehr gewünscht hätte, einiges wird doch im Vagen gelassen. Der Schreibstil der Autorin hingegen ist sehr schön und angenehm zu lesen. Sicherlich wird dieses Buch nicht das Letzte von der Autorin für mich bleiben.

    Ein wunderbarer Sommerfrauenroman, den ich sehr gerne weiterempfehle, da er mir sehr viel Freude beim Lesen bereitet hat. Ob jung oder alt, ob liiert oder Single, dieser Roman ist eine Hommage an uns Frauen und das wir unser Leben selbst in die Hand nehmen sollten.

    Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und für die wundervolle Unterstützung unseres Gewinnspiels.

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Hermione27s avatar
    Hermione27vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Nette Urlaubslektüre - authentische Protagonistinnen, schöne Umgebung, sehr flüssig zu lesen!
    Schöner Roman fürs Herz – ideale Urlaubslektüre

    Lena hat früh ihre Mutter verloren, die bei einem Badeunfall auf Amrum uns Leben kam, als Lena erst 8 Jahre alt war.

    Vielleicht beschäftigt sie sich deshalb mit dem Sammeln von Meerglas, aus dem sie schönen Schmuck herstellt, um etwas aus dem Meer zurückzubekommen?

    Als ein junger italienischer Gast zu Besuch auf Amrum ist, aber dann sehr überstürzt abreist und dabei Fotos von ihrer Mutter hinterlässt, entschließt Lena sich spontan auf Spurensuche an der Amalfiküste zu gehen. Auch der gutaussehende Gast geht ihr nicht mehr aus dem Kopf…

     

    Meine Meinung:

    Ich habe „Immer wieder im Sommer“ sehr gerne gelesen und der Roman „Zwischen dir und mir das Meer“ hat mir ähnlich gut gefallen.

    Schön fand ich, dass der Roman aus zwei Perspektiven in zwei Zeiten erzählt wird (aus der Sicht Lenas in der aktuellen Zeit und aus der Sicht ihrer Mutter Mariella in den 1970er Jahren), so dass sich langsam ein rundes Bild zusammensetzt.

    Die Personen sind sehr liebevoll gezeichnet und bleiben recht authentisch in ihren Handlungen und in ihrer Entwicklung, so dass man als Leserin ihre Beweggründe recht gut nachvollziehen kann.

     

    Neben der netten Kulisse von Amrum als Nordseeinsel, die mir schon in „Immer wieder im Sommer“ gut gefallen hat, fand ich in diesem Roman besonders die Amalfiküste sehr schön beschrieben. Somit kann man sich beim Lesen sehr gut an diesen Sehnsuchtsort versetzen und riecht die Zitronen / Zitronenblüten und spürt fast die Sonne auf der Haut.

     

    Besonders nett fand ich, dass die Geschichte sehr gefühlvoll erzählt wird, ohne kitschig zu wirken, und man sich beim Lesen in die Umgebung und die Beziehung der Personen hineinträumen kann.

     

    Fazit:

    Ein sehr nettes Buch, das sich zum Beispiel bestens als Urlaubslektüre eignet!

     

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    cybergirlls avatar
    cybergirllvor 2 Monaten
    Ein toller Sommerroman

    Lena lebt auf der Insel Amrum bei ihrem Vater und ihrer Großmutter.
    Ihre Mutter ist im Meer ertrunken als Lena noch ein Kind war.
    Zoe, ihre Schwester und Lena sind quasi bei den Großeltern aufgewachsen den der Vater hat sich seit dem Tod seiner Frau in sich zurückgezogen.
    Über ihre Mutter weiß sie nicht viel nur, dass sie Italienerin war.
    Als ein fremder Italiener vor ihrer Tür steht erweckt er Lenas Aufmerksamkeit. Als er dann auch noch eine Mappe mit Jugendbildern ihrer Mutter im Hotel vergisst versucht sie den Mann ausfindig zu machen.
    Lena reist mit ihrer Schwester an die Amalfiküste um nach den Spuren ihrer Mutter zu suchen.
    Für den Urlaub hatte ich mir 2 Bücher von Katharina Herzig eingepackt. „ Immer wieder im Sommer“ und „Zwischen dir und mir das Meer“. Diese Entscheidung war richtig denn ich kann mir im Nachhinein keine bessere Urlaubslektüre vorstellen.
    Schon der Satz auf der Cover-Rückseite des Buches „Zwischen dir und mir das Meer“ „Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus“ klang einfach nach Urlaub für mich.
    Die Hauptperson in diesem Buch ist Lena, die habe ich im ersten Buch „ Immer wieder im Sommer“ schon kurz kennengelernt.
    Lena und Zoe sind Geschwister aber total unterschiedlich.
    Lena die ältere ist eher ortsgebunden und ein eher vorsichtiger Mensch.
    Zoe hingegen ist eine Weltenbummlerin, sie hat die Insel sehr früh verlassen und ist durch die Welt gereist und geblieben wo es ihr gerade gefiel.
    Mir waren beide sehr sympathisch, jede auf ihre Art.
    Beide reisen zusammen nach Italien um Spuren der Herkunft ihrer Mutter zu finden.
    Natürlich bleibt die eine oder andere Meinungsverschiedenheit nicht aus.
    Aber sie genießen auch beide die Schönheit der Landschaft die man vor seinem inneren Auge sehen richtig konnte.
    Auch Zitronen und der berühmte Limoncello spielen eine Rolle in diesem Buch.
    Auch die anderen Charaktere sind gut gewählt. Da ist Oma Hilde die mit ihren 80 Jahren durchaus noch zeigt wo es lang geht.
    Oder Antonio der italienische Großvater, ein bärbeißiger Mann mit einem weichen Kern und natürlich Matteo der Fremde Italiener für den Lena schnell Gefühle hegt.
    Aber auch über das Leben von Mariella, der Mutter von Lena und Zoe erfährt man einiges.
    Es sind immer wieder Kapitel eingeflochten die von Mariellas Jugend in Italien und ihrer Flucht nach Amrum erzählen.
    Ich habe beim Lesen viele Überlegungen angestellt warum Mariella Italien verlassen hat.
    Auf die richtige Lösung bin ich nicht gekommen obwohl sie am Ende sehr plausibel war.
    Auch wenn Lena eine kleine Rolle in „Immer wieder im Sommer“ spielt ist „Zwischen dir und mir das Meer“ ein völlig eigenständiges Buch und unabhängig davon zu lesen (obwohl ich beide Bücher empfehlen kann).
    Für mich war es ein toller Sommerroman den ich jedem ans Herz legen möchte.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    F
    Feelina06vor 2 Monaten
    Ein schöner Urlaubsroman

    Lena führt ein zurückgezogenes Leben auf Amrum. Als sie eines Tages auf dem Heimweg den Italiener Matteo trifft, knistert es gewaltig zwischen ihnen. Doch am nächsten Tag ist er verschwunden, ohne ein Wort des Abschieds. Nur eine Mappe hat er zurück gelassen, in der Lena Bilder ihrer Mutter findet, die vor 20 Jahren bei einem Badeunfall ums Leben gekommen ist. Zusammen mit ihrer Schwester Zoe reist Lena an die Amalfiküste, um etwas über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren, und um Matteo wiederzusehen.
    Ich war vom ersten Roman der Autorin „Immer wieder im Sommer“ so begeistert, das ich mich sehr auf diesen Roman gefreut habe. Und auch hier gelang mir der Einstieg in die Geschichte sehr gut. Der Schreibstil ist locker, leicht und flüssig gehalten und steckt voller Witz und Humor und auch die schweren Themen verpackt die Autorin geschickt, sodass sie nicht zu sehr erdrücken und zu viel Raum einnehmen.
    Die Geschichte an sich fängt spannend an und sorgt dafür, das man das Buch nicht aus der Hand legen mag. Doch dann stockt die Handlung etwas und die Geschichte plätschert etwas zu ruhig daher. Aber gegen Ende ist man wieder wie gefangen und wartet gebannt auf die Auflösung der Geheimnisse. 
    Eine tolle Familiengeschichte, die den Sommer durchaus bereichert und viel Freude beim Lesen bringt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    KatjaGrafs avatar
    KatjaGrafvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Schreibstil mangelhaft.
    Langweiliges bla bla

    Das Cover hatte mich sofort angesprochen, ich war so gespannt und  hab mich schrecklich aufs Lesen gefreut! Leider ist der Schreibstil einfach mangelhaft. Bereits im ersten Kapitel, als sich die beiden Mädchen auf dem Weg treffen, merkt man die wenig geschliffene Sprache der Autorin! Rund 50 Mal schreibt sie das Wort "Weg" in Ermangelung von Synonymen, die jedes Schulkind kennt. Ein Lektor wäre hilfreich gewesen! So dümpelt die Story auf dem Niveau eines Schüleraufsätzen dahin und kann wenig überzeugen. Schade! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Biene2004s avatar
    Biene2004vor 3 Monaten
    Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus!

    Das Cover ist alleine nur durch die Farbgestaltung auf jeden Fall ein echter Hingucker und hätte in der Buchhandlung mit Sicherheit meine Aufmerksamkeit erregt. Der Klappentext dagegen verspricht eine Geschichte, wie wir sie wohl reihenweise in unseren Bücherregalen stehen haben. Doch trotzdem bin ich neugierig geworden und habe mich an dieses Buch herangewagt. Und hier muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde! Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin Katharina Herzog ist absolut genial, locker und spritzig, versehen mit einem Hauch Sarkasmus und einer Prise Witz. Genau das hat mich von Anfang an begeistert. Aus diesem Grund habe ich mich von der ersten Zeile an in dieser Geschichte wohl und wie zu Hause gefühlt.

    Der Hauptcharakter Lena ist mir sehr sympathisch, was vielleicht auch daran liegt, dass ich mich sehr gut in sie und in ihre Lage hineinversetzen kann. Lenas Schwester Zoe dagegen ist mir zu egoistisch und auch zu anstrengend. Die Unterschiedlichkeit der beiden Mädchen wird deutlich dargestellt und die Tatsache, dass die beiden am Ende trotz allem zusammen halten, hat mich wirklich sehr berührt.

    Die Geschichte an sich ist keine typische Liebesgeschichte, sondern viel mehr als das. Hier geht es um die Suche nach der Wahrheit und vor allem darum, Fragen und Umstände aus der Vergangenheit zu beantworten. Die Entwicklungen in dieser Geschichte sind wenig vorhersehbar und auch das gefällt mir an diesem Buch außerordentlich gut.

    Ebenso sind die Schilderungen über Amrum und vor allem über die Amalfiküste so herrlich phantastisch, dass es mir ohne Probleme gelungen ist, mir hier sämtliche Orte bildlich vor Augen zu halten.

    Auch die einzelnen Zitate der Autorin treffen die Situation meist auf den Punkt. Aussagen wie "Das Leben ist zum Glück keine Einbahnstraße. Anders als die Bewohner in deinem Hospiz kannst du einfach umdrehen und eine andere Abzweigung wählen." haben mich nachhaltig berührt und beschäftigt.

    Fazit:
    Ein Buch, das auf den ersten Blick nicht preis gibt, was es tatsächlich zu bieten hat! So viel Tiefgang, der aber keineswegs schwer verdaulich ist, hat diese Geschichte für mich persönlich zu etwas Besonderem gemacht! Ich kann dieses Buch vorbehaltlos weiter empfehlen!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Sissy0302s avatar
    Sissy0302vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Bei dem aktuellen hochsommerlichen Wetter ein wunderschönes Buch.
    Eine wunderschöne, berührende Geschichte

    Lena ist eine sehr bedächtige junge Frau, die mit ihrem Vater und ihrer Oma auf Amrum lebt. Sie arbeitet in einem Hospiz und ist zufrieden mit ihrem Leben. Eines Tages steht ein junger Italiener vor ihrer Haustür, der sie sofort fasziniert. Doch am nächsten Tag ist er schon wieder abgereist und hat in seinem Hotelzimmer Fotos ihrer verstorbenen Mutter vergessen. Kurzerhand reist Lena mit ihrer Schwester an die Amalfiküste, in der Hoffnung, über diesen geheimnisvollen Italiener etwas über die Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren - und auch, weil sie ständig an ihn denken muss.


    Ich habe es geliebt, diesen Roman zu lesen. Die Autorin versteht es gekonnt, die Landschaft, die Leute so zu beschreiben, das ich mich gedanklich an die Amalfiküste versetzt gefühlt habe. Bei den aktuellen hochsommerlichen Temperaturen habe ich mich gefühlt wie im Urlaub.

    Doch auch die Geschichte an sich konnte mich begeistern. Die Hauptcharaktere sind sehr liebenswert beschrieben. Und da ich selber ein vorsichtiger Mensch bin, konnte ich mich gut mit Lena identifizieren. Auch haben mir in diesem Buch die doch eher leisen Töne der Liebesgeschichte gefallen. Das Hauptaugenmerk lag auf Lena selbst und was der Verlust der Mutter in jungen Jahren aus ihr gemacht hat. Und auf der Geschichte der Mutter. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart hat mir sehr gut gefallen.

    Nachdem mir schon "Immer wieder im Sommer" sehr gut gefallen hat, warte ich nun ungeduldig auf das nächste Buch der Autorin. Sie versteht, schwere Themen tiefsinnig zu behandeln und doch locker zu schreiben.

    Wer ruhige, tiefsinnige Geschichten mag und sich gerne an die italienische Amalfiküste träumen möchte, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus!

    Das Meer ist für viele Menschen ein Sehnsuchtsort. So geht es auch Lena, die auf der kleinen Nordseeinsel Amrum lebt und eine besondere Verbindung mit dem Meer hat. Ihr geordnetes Leben wird auf den Kopf gestellt, als sie dem gutaussehenden Italiener Matteo begegnet, der einen Teil ihrer Vergangenheit bei sich trägt, mit dem sie eigentlich schon lange abgeschlossen hat ...

    Welches Geheimnis verbindet Lena und Matteo? Wird Lena in Italien die Antwort darauf finden?

    Das erfahrt ihr in unserer sommerlichen Leserunde zu "Zwischen dir und mir das Meer" von Katharina Herzog , zu der wir 25 Leserinnen und Leser einladen möchten. 

    Über das Buch       
    Lena führt ein zurückgezogenes Leben auf Amrum. Sie sammelt Meerglas am Strand, das sie zu Schmuck verarbeitet. Damit möchte sie sich etwas von dem zurückholen, was ihr die See einst genommen hat: Vor fast 20 Jahren ist Lenas Mutter, eine gebürtige Italienerin, morgens zum Schwimmen gegangen und nie zurückgekehrt.
    Als Lena in den Dünen auf den Italiener Matteo trifft, knistert es überraschend heftig zwischen den beiden. Aber am nächsten Morgen ist Matteo ohne ein Wort des Abschieds fort. Er hat eine Mappe zurückgelassen, in der Lena Fotos ihrer Mutter Mariella als junge Frau findet: so strahlend, wie Lena sie nie erlebt hat. Zusammen mit ihrer Schwester Zoe reist Lena an die Amalfiküste, um etwas über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren - und um Matteo, den Mann mit den meergrünen Augen, wiederzusehen. 


    >> Mehr Infos zum Buch und die Leseprobe findet ihr hier

    Mehr zur Autorin
    Liebesromanautorin und Lehrerin mit doppelter Identität: Sowohl als Katharina Herzog, als auch unter dem Namen Katrin Koppold veröffentlicht die 1976 geborene ehemalige Journalistin Romane über Menschen wie du und ich und deren Suche nach dem großen Glück. „Immer wieder Sommer“ ist der erste Roman, den sie als Katharina Herzog veröffentlichte. Bevor sie sich ausschließlich der Belletristik und dem Unterrichten ihrer Realschüler in den Fächern Deutsch und Sport widmete, arbeitete die Lehrerin, die in die Fußstapfen ihrer Eltern trat, als Fitnesstrainerin, TV-Darstellerin und Pferdepflegerin auf einem Gestüt in Irland. Heute lebt sie mit ihrer Familie und ihren beiden Katzen in der Nähe von München und arbeitet mit Talent und Leidenschaft, aber auch viel Durchhaltevermögen und Selbstdisziplin an weiteren Werken.

    Gemeinsam mit  Rowohlt vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von  "Zwischen dir und mir das Meer"

    Was ihr tun müsst, um dabei zu sein? Bewerbt euch bis einschließlich 15.04.2018. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantworte folgende Frage:     

    "Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach ..." – wie würdet ihr den Satz beenden, um Lena – die Protagonistin aus "Zwischen dir und mir das Meer" zum Lächeln zu bringen? 
     


    Ich bin gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen für die Teilnahme an der Leserunde!           

    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.    
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks