Katharina Knieß IN BED WITH art

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „IN BED WITH art“ von Katharina Knieß

IN BED WITH ART EIN REISE(VER)FÜHRER DER BESONDEREN ART Privatzimmer in Georgien, leben im Hund in den USA, fünfsterniger Wohn- und Sammlungsluxus in der Provence oder Leben im Kunst- schloss in Mecklenburg-Vorpommern – das macht Sie neugierig? Dann ist 'In Bed With Art' der richtige Reiseführer und Urlaubs- planer für Sie. Hierin stellen sich, reich bebildert und kommentiert, 100 Unterkünfte vor, weltweit, für jeden Geschmack und Geldbeutel. Alle sind eng mit Kunst, Design und Künstlern verbunden. Hier sind Kunst und Design nicht bloße Dekoration, sondern Ausdruck des Lebenskonzepts der Betreiber. 'In Bed With Art' ist inspirierend und informierend für alle, die die Kunst und das Ungewöhnliche lieben. Ein wesentliches Merkmal des Konzeptes war die Absicht der Autorin, Reise- und Kunsterlebnisse für jeden Geschmack und Geldbeutel zu zeigen.

Wer gern mit Art - damit ist Kunst in all ihren Facetten gemeint - ins Bett geht, kann zu diesem Führer greifen, wird u.U. jedoch enttäuscht

— TochterAlice
TochterAlice

Der etwas andere Reiseführer ... ein interessanntes Konzept, nur die Umsetzung muss noch ein wenig überarbeitet werden ...

— 19angelika63
19angelika63

An sich ein interessantes Konzept, jedoch ohne großen persönlichen Einsatz. Texte scheinbar nur von Homepages zu übernehmen ist mir zu wenig

— Pageturner
Pageturner
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Hotelwelten" von Ralf Nestmeyer

    Hotelwelten
    RNestmeyer

    RNestmeyer

    Liebe Leserin, lieber Leser, Luxus, Liftboys und Literaten – mein neuestes Buch entführt in die "Hotelwelten". Rund 260 Seiten über den Kosmos Hotel, gebunden mit 50 Abbildungen (Reclam Verlag).  Pressetext: Glanz, Luxus und internationales Flair, Urlaub, Freiheit und Unbeschwertheit – das Hotel ist Sehnsuchtsort, Ort des Rückzugs, aber auch Raum künstlerischen Schaffens und nicht zuletzt Schauplatz der Literatur. Ralf Nestmeyer begibt sich in diesem Buch auf die Spur des Phänomens Hotel: Er zeigt seine Entwicklung von den frühen Pilgerherbergen über das klassische Grand Hotel bis hin zu den Traumpalästen in Las Vegas und schildert den »Luxus durch Technik«, die immer prunkvoller werdende Ausstattung, vom Aufzug bis zum Pool auf dem Dach. Er charakterisiert das Personal und seine Rollen, vom Liftboy bis zum Direktor, porträtiert die Hotelier-Legende César Ritz und widmet sich schließlich denen, für die der ganze Aufwand betrieben wird: den Gästen – den Zuflucht suchenden Autoren, den Hochstaplern und Dieben, den Stammgästen mit ihren Marotten, und denen, die niemals mehr auschecken. Wer möchte gerne mitlesen? Um unter den Bewerbungen besser auswählen zu können, wäre ich für Geschichten von eigenen Hotelerlebnissen oder Lieblingshotels ebenso dankbar wie für Hinweise zu Euren Lieblingsbüchern, die in der faszinierenden Welt der Hotels spielen. Aber vielleicht gibt es ja noch weitere Gründe, warum jemand an dieser Leserunde teilnehmen möchte. Herzliche Grüße Ralf Nestmeyer Mehr zum Autor: Ralf Nestmeyer (Jahrgang 1964) ist Historiker und lebt als freier Autor in Nürnberg. Als Schriftsteller und Reisejournalist hat er nicht nur einen Kriminalroman ("Roter Lavendel") geschrieben, sondern auch zahlreiche Reiseführer (Michael-Müller-Verlag, Merian-live!, Emons Verlag, etc.) und Texte zu Bildbänden (Stürtz Verlag, Verlagshaus Würzburg, DuMont-Bildatlas) sowie mehrere Sachbücher über "Hotelwelten" (Reclam), "Französische Dichter und ihre Häuser" (Insel), Französische Mythen (Theiss Verlag), "Provence" (Klett-Cotta) und "Sizilien" (Artemis & Winkler). www.nestmeyer.de

    Mehr
    • 115
  • Der etwas andere Reiseführer

    IN BED WITH art
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    IN BED WITH art ist ein überraschender Reiseführer. Wer Lust hat Menschen kennenzulernen  die sich mit dem Thema Kunst beschäftigen bzw. selbst Künstler sind, findet hier eine Auswahl nationaler und internationaler Gastgeber. Kunst bedeutet  in diesem Fall nicht unbedingt das die Zimmer mit „Meisterwerken“ ausgestattet ist, sondern die Möglichkeit die Nähe zur Kunst und Künstlern zu finden. Die Unterkünfte und die Gastgeber werden auf Doppelseiten mit Fotos vorgestellt. Die Angaben von Adresse, Web-Adresse, Entfernung zum Bahnhof und Flughafen erleichtern die Planung. Die Beschreibung der Unterkunft steht im Vordergrund, den Gastgeber lernt man aber ebenfalls kennen. Die Auswahl reicht von einfach bis hoch. Das Buch gefällt mir sehr gut, da ich gern bei der Auswahl meiner Unterkünfte von den typischen Hotelketten abweiche.

    Mehr
    • 2
  • Reisen mal so komplett anders ...

    IN BED WITH art
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    05. July 2013 um 17:19

    Bevor ich richtig loslege muss ich ganz klar gestehen, dass ich weder der Künstler, noch Kunstliebhaber noch der Weltenbummler bin! Warum ich das Buch gelesen habe? Wort für Wort? Weil ich alles lese, dauerhaft neugierig bin und gerne meinen Horizont erweitere! Und das kann man mit diesem Buch! Ob man darin jetzt sein nächstes Reiseziel sucht, oder einen Zeichenkurs im Urlaub machen möchte, ich fand es unendlich spannend zu sehen, was viele Mitmenschen in ihrem Leben an Ideen umgesetzt haben! Dazu die einzigartige Mischung! Von familiärem Anschluss bis komplett Selbstversorgung ohne jegliche Betreuung, von Hightec- Moderne bis mittelalterlich karg, ob in Exotic oder direkt um die deutsche Hausecke, ich fand es eine erstaunliche Mischung! Schon so extrem gemsicht, dass ich jetzt nicht unbedingt wüsste, wem ich es empfehlen würde, aber auch da bin ich eben wieder in meinen Ansprüchen speziell! Aus Verzweiflung, da ich selbst seit etwa 35 Jahren nicht mehr reiste, noch Urlaub machte, habe ich mich jetzt zum Vergleich die letzten Wochen vermehrt in der Reiseabteilung der Buchläden rumgetrieben. Und war erschlagen bis frustriert! Wer im Handel nach Reiselektüre sucht, der sollte klar wissen, wo er hinwill, denn alles ist penibel nach Ländern unterteilt! In der Kunstecke des Handels findet man Bildbände über Kunst. Aber die Kombination, die offensichtlich viele viele Gastgeber als auch Reisende für sich schon längst gefunden haben, die ist nicht vertreten! Ich vergebe 5 Punkte, weil ich sehe, mit wieviel Liebe, Sorgfalt und Mühe hier die Reiseziele ausgesucht wurden. Nicht nur Preise, Einrichtung, also Luxus, viele bunte Bilder, oft ein persönliches Hallo der Gastgeber und Tips für die Freizeit, die im Urlaub totzuschlagen ist, es gibt auch die Möglichkeit über die angegebene Daten wie Website und email Adresse weitere Informationen selbst zu erforschen. Manche Beiträge sind in englisch verfasst, was mich jetzt nicht aus dem Konzept brachte, wer nicht englisch kann oder faulerweise nicht sprechen möchte, der hat genügend andere Auswahl, auch im fernen Ausland! Reisevorbreitungen, Impfungen oder Visa, die eventuell benötigt werden, werden nicht beschrieben, es ist ja kein Reisekatalog, sondern eher eine Anregung für aktive oder inaktive Kunstverrückte, die es aus den eigenen 4 Wänden treibt. Tolle Idee, schön umgesetzt, auch für mich als Muffel interessant, amüsant und informativ, ich kam aus dem Staunen nicht raus!

    Mehr
  • Leserunde zu "IN BED WITH art" von Katharina Knieß

    IN BED WITH art
    KunstErleben

    KunstErleben

    „In Bed With Art“ ist ein Reisehandbuch, das die Gastgeber in den Mittelpunkt stellt: Warum sollte man eine Unterkunft nicht mal nach dem aussuchen, der einen bewirtet? Selbstverständlich wird auch dessen Angebot – von Privatzimmer über Pension bis zum Hotel – ausführlich vorgestellt. Aber spannend(er) kann es doch werden, wenn man in engeren Kontakt zu Kunst und Kultur des Gastlandes tritt. Wie sollte das einfacher gehen als mit dem „richtigen“ Gastgeber? „In Bed With Art“ stellt 100 Gastgeber weltweit mit ihren Interessen und Eigenarten vor, die eng mit Kunst zu tun haben – als Künstler, Galeristen, Kuratoren, Sammler. Was allerdings nicht heißt, dass man sich als Gast für das Thema interessieren oder mit den Gastgebern darüber sprechen muss. Ich verstehe das, ebenso wie die Gastgeber, als Angebot. Auf jeden Fall bieten solche Unterkünfte, ob schlicht und einfach oder extravagant und nobel, ein gewisses Charme-Plus. Ich lade Euch dazu ein, mit mir über das Themengebiet „Mal anders reisen“, „Wer bewirtet mich da eigentlich?“ oder „Reisen mit Kunst und Kultur“ auszutauschen. Ach übrigens: Jeder, der mir einen passenden Hinweis auf einen neuen Gastgeber geben kann, der in Band 2 veröffentlich wird – ja, der ist in Planung -, bekommt nach Erscheinen ein handsigniertes Dankeschön-Exemplar zugeschickt.

    Mehr
    • 124
  • Wer gerne mit Art ins Bett geht...

    IN BED WITH art
    TochterAlice

    TochterAlice

    26. June 2013 um 16:42

    und damit ist weder Art Garfunkel noch Art Spiegelman, sondern die Kunst in allen ihren Facetten gemeint, der hat die Möglichkeit, durch diesen Reiseführer der besonderen entsprechende Unterkünfte kennenzulernen. Übernachtungsmöglichkeiten bei Künstlern, kunstaffine Hotels und Herbergen sowohl in Deutschland als auch im europäischen und nichteuropäischen Ausland werden hier vorgestellt, inklusive Fotos und der jeweiligen Besonderheiten. Super, sagen Sie und möchten gleich reinschnuppern? Nur zu, aber wenn Sie lediglich des Deutschen mächtig sind, müssen Sie sich weitgehend auf Deutschland und das deutschsprachige Ausland beschränken, denn die meisten ausländischen Établissements werden auf Englisch beschrieben. Die Beschreibung läuft nach einheitlichem Schema, einer Gliederung ab und lässt leider darauf schließen, dass die Autorin die Texte nur teilweise selbst geschrieben bzw. redigiert hat. Oft hat man den Anschein, eine Homepage zu überfliegen und es stellt sich die Frage, ob Katharina Knieß tatsächlich jedes einzelne Haus selbst besucht hat. Es fehlen die persönlichen Eindrücke, teilweise habe ich mich gar gewundert, wie es das ein oder andere Haus ins Buch geschafft hat und was eigentlich der alles vereinende Faktor ist. Schade, denn die Idee ist gut. Das Buch jedoch wirkt eher wie ein Manuskript, wie ein sich noch in Überarbeitung befindliches Schriftstück. Ich lasse mich gern inspirieren, doch mitreißen tut mich dieses Buch nicht, da fehlt noch das entscheidende Tüpfelchen auf dem i.

    Mehr
  • Der etwas andere Reiseführer

    IN BED WITH art
    19angelika63

    19angelika63

    24. June 2013 um 16:51

    Rückentext „In bed with art“ ist ein Handbuch, da zu kunstvollen Reisen verführt: Alle Gastgeber – ob Vermieter eines kleines Gästezimmers oder Manager eines 5-Sterne-Hotels – haben selber einen sehr persönlichen Bezug zur Kunst. Sie sind Künstler, Sammler, Galeristen, Kunstliebhaber. Und sie sind Gastgeber aus Überzeugung. Sie stellen Ihnen ihre Angebote selber vor, berichten von ihrer Faszination für Kunst und Design und geben individuelle Tipps, die das Attribut „Insider-Tipps“ verdienen. „In bed with art“ stellt 100 kunst-volle Unterkünfte von einfach bis luxuriös vor: - 51 in Deutschland - 36 in Europa - 13 weltweit, von Australien, Kanada und Georgien über Indien und Kambodscha bis Benin, Südafrika und USA „In bed with art“ bietet für Ihre Reiseplanung viele hilfreiche Informationen zu den Quartieren: - Adressen, Web-Adressen - eine Karte mit der Lage des Ortes - Hinweise zur Erreichbarkeit per Bahn und Flugzeug - detaillierte Angaben zur Unterkunft sowie regionale Kunst- und Kultur-Tipps „In bed with art“ gibt Ihnen die Möglichkeit eine völlig neue Art des Reisens zu entdecken, weil Sie hier auf außergewöhnliche Unterkünfte und ebensolche Gastgeber treffen. Katharina Knieß ist die Autorin dieses etwas anderen Reiseführers. Sie hat in diesem Reiseführer einiges zusammengetragen was mit Kunst zu tun hat. Es ging ihr dabei nicht darum, dass die Hotels Bilder an die Wände hängen und sagen … hey, das ist ein Kunsthotel, nein es ging ihr in erster Linie darum, solche Hotels und Unterkünfte aufzuzeigen, die Kunst leben. Die Gastgeber sind Künstler, Galeristen, Sammler oder Kunstliebhaber. Die Idee dieses Reiseführers finde ich einfach genial. Reist man doch einmal unter einem ganz anderen Aspekt, und wer Kunst mag, findet garantiert etwas für seinen Geschmack und/ oder Geldbeutel. Denn es gibt wirklich luxuriöse Häuser oder ganz einfache Ferienwohnungen. Das einzige was mich wirklich an diesem Reiseführer stört ist, dass die Beschreibung fast aller Unterkünfte im internationalen Teil auf Englisch ist. Die Autorin erklärt es damit, dass die Gastgeber dort kein Deutsch sprechen und es deshalb auch die Beschreibung nur in Englisch geben würde. Ich persönlich denke, auch wenn dort nur Englisch gesprochen wird, sollte der Text in Deutsch geschrieben werden. Denn wie viele Menschen interessieren sich dafür und sind der englischen Sprache nicht mächtig. Dürfen die dann diesen Reiseführer nicht lesen? Dies ist also ein Punkt, den die Autorin bei ihrem 2. Band bedenken sollte. Ich habe dieses Buch anlässlich einer Leserunde gelesen. Einige andere Leser haben sich darüber „beschwert“, dass wohl einige Texte von den Webseiten der Unterkünfte übernommen wurden. Dies hat mich nicht gestört und empfinde ich auch nicht als schlimm, schließlich bin ich kein Literarturkritiker und bewerte das Buch nur nach meinem Empfinden. Ansonsten kann ich nur sagen, wer einmal etwas anderes ausprobieren möchte und sich für Kunst interessiert, hat mit diesem Reiseführer einen Reiseführer der anderen Art.

    Mehr
  • Habe die Kunst des Schreibens vermisst

    IN BED WITH art
    Pageturner

    Pageturner

    23. June 2013 um 16:25

    Katharina Knieß ist Journalistin und Buchautorin. Nach dem Studium der Germanistik, Politologie und Theaterwissenschaften war sie in mehreren journalistischen Bereichen tätig. Sie arbeitete als PR Beraterin und Dozentin. Inhalt/Konzept Der vorliegende Reiseführer beschäftigt sich einmal anders mit der Kunst. Hierin finden sich insgesamt 100 Unterkünfte, weltweit, für jeden Geschmack und Geldbeutel, die eng mit Kunst, Design und Künstlern verbunden sind. Oftmals ist die Kunst hier aber auch nur Lebenskonzepts der Betreiber. Meinung Das Buch hat sicherlich einige interessante Unterkünfte zu bieten und die Schere klafft hier auch weit auseinander. Von komplett spartanisch bis hin zu luxuriös. Ebenso verhält es sich mit der Kunst der Unterkünfte. Einige Adressen erscheinen als aufregendes Gesamtkunstwerk, bei anderen schein gerade mal ein künstlerisches Werk an der Wand den Bezug zur Kunst auszumachen. Insgesamt bietet das Buch durchgängig eine Kontaktbox mit Adress- und Internetdaten, Tipps der Betreiber oder zur näheren Umgebung, eine verständliche Symbolik zur Erfassung der Ausstattungsmerkmale, Preisübersicht und Zimmeranzahl, sowie jeweils eine kleine Landkarte zur schnellen Orientierung innerhalb des Buches. Leider lassen jedoch die Beschreibungstexte sehr zu wünschen übrig. Wer genauer nachliest wird schnell feststellen, dass sie nicht einheitlich aus der Feder der Autorin stammen, schwanken sie doch von Werbebotschaft über persönliche Sichtweisen der Betreiber, bis zur neutralen Homepagebeschreibung. Wenn man einmal genauer nachforscht, erklärt sich der Umstand schnell. Scheinbar sind ohne großes Lektorat und Editieren die Auszüge aus den jeweiligen Homepages ungefiltert in dieses Buch eingeflossen. Da viele Texte unstetig in Englisch gehalten sind, gab es hier wohl keine deutschen Informationen. Somit findet sich wohl auch nur an Stellen, wo möglicherweise noch einmal nachgehakt wurde, auch Informationen über die Betreiber selbst, bei denen ich oftmals den Bezug und Zusammenhang zur Kunst nicht wirklich nachvollziehen konnte. Ich hätte mir ganz klar mehr Eigenarbeit der Autorin gewünscht, da das vorliegende Buch vermittelt, sie hätte diese Unterkünfte alle selbst bereist. Das wäre gut gewesen. Denn als erstes erwarte ich als Leser doch einen eigenen Erfahrungsbericht, der leider zur Gänze fehlt. Auch fehlt mir einfach oftmals die Bebilderung der Zimmer, dafür springen einem mehrfach diverse Hausansichten von allen Seiten entgegen. Fazit Ein interessantes Konzept, dass für einen Folgeband aus meiner Sicht jedoch ein wenig überarbeitet werden müsste. Für einen ersten Eindruck liegt hier sicherlich eine interessante Auswahl und Mischung vor, ob sich anhand des Reiseführers jemand wirklich eine künstlerische Reiseroute zusammenstellt, vermag ich nicht zu sagen. Für all diejenigen, die der englischen Sprache nicht mächtig sind sei zu erwähnen, dass im internationalen Teil des Buches viele Texte komplett auf Englisch gehalten sind.

    Mehr
  • Das Gesamtkunstwerk ist nicht überzeugend

    IN BED WITH art
    Art3mis

    Art3mis

    20. June 2013 um 23:32

    Konzept des Buchs „In Bed With art“ stellt nationale und internationale Hotels vor, die einen Bezug zur Kunst haben. Die Besitzer sind entweder selber Künstler und vermieten Zimmer oder sie haben ihr Hotel künstlerisch ausgestattet.   Die Kunsthotelsammlerin Katharina Knieß hat nach dem Studium der Germanistik, Politologie und Theaterwissenschaften diverse journalistische Tätigkeiten ausgeübt und war auch als PR Beraterin und Dozentin tätig. Des Weiteren sagt sie über sich selbst, dass es Teil ihrer jahrelangen Arbeit sei, die Kunst und Kultur aus ihrem „berühmt berüchtigten Elfenbeinturm zu befreien“ und sie somit zu entmystifizieren.   Fazit zum Hotelführer Die Idee, einen Hotelführer für Kunsthotels vorzulegen und sich damit aus der Masse an Hotel- und Reiseführern herauszuheben, halte ich nach wie vor für grandios. Dennoch muss ich sagen, dass das Ergebnis, was mit „In Bed With art“ vorgelegt wird, nicht überzeugt. Der Führer scheint auf den ersten Blick hübsch bebildert und zugleich übersichtlich aufgemacht zu sein, schaut man aber genauer hin, wird man recht bald vom Informationsgehalt des Büchleins enttäuscht sein. Die Texte sind uneinheitlich und stammen offensichtlich nicht aus einer Feder. Es gibt kaum Texte, die klar das Konzept des Hotels und die Besitzer mit ihrem Anliegen vorstellen. Der Schreibstil schwankt zwischen werbewirksam professionell und amateurhaft verwirrend. Oftmals weiß man einfach nicht, was der Künstler einenm hier sagen will. Wer sich für „In Bed With art“ interessiert, muss darauf gefasst sein, Kurioses und Kunstvolles in diesem Buch zu finden. Als Überblick sicherlich geeignet, für genauere Informationen allerdings weniger.

    Mehr
  • Zur Kunst verreisen

    IN BED WITH art
    cole88

    cole88

    19. June 2013 um 10:25

    In "In Bed with Art" ^^ werden 100 außergewöhnliche Unterkünfte, die irgendwas mit Kunst zu tun haben, größtenteils aus Deutschland, aber auch Europa und auch einige aus dem Rest der Welt, vorgestellt. Das Buch ist durch eine Übersichtskarte, farblicher Gestaltung und hervorragender Sortierung nach Regionen sowie einer guten Aufteilung der einzelnen Unterbringungsmöglichkeiten sehr überblicklich. Für jede Unterkunft gibt es im Buch eine Doppelseite mit folgenden Informationen: Hotel, Zimmer, Preise, Komfort, Verpflegung, Anfahrt, Website (Kontakt), aber auch zum künstlerischen Aspekt, Gastgebern sowie persönliche Ideen. Also alles was man für eine Reiseplanung benötigt und auch vieles darüber hinaus. Mein Fazit: "In Bed with Art" ist der etwas andere Reiseführer, der einen mit tollen Geheimtipps überrascht und einen richtig Lust aufs verreisen macht.

    Mehr
  • Künstlerisch betten...

    IN BED WITH art
    JessSoul

    JessSoul

    18. June 2013 um 22:01

    "IN BED WITH art" von Katharina Knieß ist ein Hotelführer der besonderen Art. Hier werden hauptsächlich aus Deutschland, aber auch aus Europa und dem Rest der Welt künstlerische touristische Leckerbissen mit dem passenden Hotelzimmer verknüpft. Ganz egal ob Kunstkurs an einem abgelegenen Küstenort oder Galerietouren in Metropolen, hier findet jeder etwas passendes. Das Hauptaugenmerk wurde auf die Gastgeber gelegt, die ihr Leben der Kunst verschrieben haben und andere daran teilhaben lassen wollen. Besonders auffällig sind hier die vielen Hotels oder Ferienwohnungen, in denen Kommunikation weit höher im Kurs steht als Diskretion im Sinne von einsamer Individualität. Austausch ist gefragt, anstatt schnell anonym im Zimmer zu verschwinden. Das finde ich toll und noch toller finde ich, dass man trotzdem in Ruhe gelassen werden kann, wenn man es denn möchte. Alles in allem ein guter Hotelführer, wobei man sich vom Titel nicht ganz in die Irre führen lassen darf, denn wer hier nur Zimmer vollgepackt mit Kunst sucht, wird nicht immer fündig. Aber auch für diese Kunstsüchtigen ist auf jeden Fall eine adäquate Auswahl vorhanden!

    Mehr