Katharina Münz Foy und der Ring des Mauren

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(18)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Foy und der Ring des Mauren“ von Katharina Münz

Düster, magisch, das Leben bejahend Foy bedeutet ›Vertrauen‹, doch genau daran mangelt es der dunkelhäutigen Magd. Wer wird sich als ihr ›rettender Freund‹ erweisen? Auf der Suche nach Ablenkung von den nächtlichen Nachstellungen ihres Herrn stolpert Foy auf dem Wormser Ostermarkt über einen ebenso gutaussehenden wie liebenswürdigen Fremden. In Erwartung einer heißen Liebesnacht schmuggelt sie den Dänen in die Kaiserpfalz – ohne zu ahnen, wen sie mit ihm ins Herz der Nibelungenstadt eingelassen hat. Wird es am Ende einer langen Reise ausgerechnet der widersprüchliche Wikinger sein, der Foy aus dem Strudel ihrer Gefühle befreit? Ein modern erzählter historischer Fantasyroman über körperliche Anziehungskraft und das Wunder zart keimender Liebe in einer von Gewalt geprägten Welt. »Um ehrlich zu sein, meine liebe Frau …« Der Fremde streicht sich eine schulterlange Strähne seines rotbraunen Haares aus der Stirn. »Als ich heute aufgestanden bin, habe ich nicht zu hoffen gewagt, der edlen Herrin der Kaiserpfalz meinen Arm zum Geleit reichen zu dürfen.« Er nickt, schaut mich weiter an, ohne auch nur einmal mit dem Lid zu zucken. Was redet der Kerl für wirres Zeug, und für wen, um Himmels Willen, hält er mich? Ich lege den Kopf in den Nacken und lache lauthals heraus. »Aber …?« Sein ratloser Blick tastet mich ab – blinzelt er denn nie? - und abermals streicht der Fremde über seinen Bart, wobei mir seine fremdartige Bekleidung ins Auge fällt. »Ja leck!«, rutscht mir heraus, und ich ziehe die Nase kraus. »So, wie Ihr mich anschaut, könnte man meinen, der edle Siegfried hätte mir und nicht Gundahar die Tarnkappe geborgt. Seht Ihr denn nicht, was ich trage?«

Ein modern erzählter historischer Fantasy Roman über körperliche Anziehungskraft und das Wunder zart keimender Liebe

— Deella

Ich kann Fans der Wikingerzeit die Lektüre sehr empfehlen!

— Rabiata

Wundervoll geschriebener historischer Roman, der einem die Zeit der Nordmänner näher bringt.

— susanneschatz

Eine spannende Geschichte mit tollen Protagonisten, bildhaft und autentisch erzählt

— Calla66

Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen

— further_books

Fesselnde Geschichte mit berührenden Charakteren

— Nicky123

Im Allgemeinen hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte gut durchdacht, jedoch hastig entstanden ist.

— quatspreche

Ein besonderer historischer Roman

— Irina1612

Dieser Roman ist wie Foys lange Reise: Langsam wandeln sich Gefühle, entstehen neue. Ich bin tief in Zeit und Charaktere eingetaucht.

— ira_ebner

Ich kann „Foy und der Ring des Mauren“ allen LeserInnen empfehlen, die gut geschriebene & super recherchierte historische Romane lieben!

— Ninespo

Stöbern in Historische Romane

Das Herz der Kriegerin

Eine mutige Frau geht ihren Weg und wir dürfen sie dabei begleiten - und müssen eine Fülle an Emotionen durchmachen ;-)

PollyMaundrell

Die Frauen vom Löwenhof - Agnetas Erbe

Tolles Buch! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung...

Franzip86

Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten

Spannender und interessanter zweiter Teil !!!

Literaturwerkstatt-kreativ

Die Arznei der Könige

Ein lesenswerter Roman, der mich überzeugen konnte

milkysilvermoon

Träume aus Silber

Die Geschichte um die jüdische Familie Blumenthal geht weiter!!

Die-Rezensentin

Die Liebenden von Siena

Jahreshighlight!!

beate_n1987

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine tolle fesselnde Geschichte

    Foy und der Ring des Mauren

    Deella

    18. March 2018 um 18:18

    Zum Cover:Ich finde das Cover wieder toll es hat was mystisches was einen einlädt den Klapptext zu lesen, und da Bekommt man auf jedenfalls Lust die Geschichte von Foy und Bjørgyn zulesen.Zum Inhalt:Ein modern erzählter historischer Fantasy Roman über körperliche Anziehungskraft und das Wunder zart keimender Liebe in einer von Gewalt geprägten Welt.Foy bedeutet Vertrauen, doch genau daran mangelt es der dunkelhäutigen Magd.Wer wird sich als Ihr rettender freund erweisen?Nach den nächtlichen Nachstellungen Ihres Herren, stolpert Foy auf dem Wormser Ostermark auf einen gutaussehenden und liebenswürdigen Fremden.Sie schmuggelt den Dänen in die Kaiserpfalz, auf Erwartung einer heißen Liebesnacht, nur ahnt sie nicht, wen sie eingelassen hat.Wird es am Ende einer langen Reise ausgerechnet der widersprüchliche Wikinger sein, der Foy aus ihrem Gefühls Chaos befreit?Meine Meinung:Es ist wieder eine sehr schöne Geschichte von Katharina Münz über das Mittelalter und den Wikingern. Ich liebe Wikinger Geschichten, deshalb bin ich immer wieder begeistert von ihren Geschichten. Ich kann einfach nicht genug davon bekommen.Ihr Schreibstil ist wie immer sehr flüssig, spannend und bildlich. So das das Kopfkino immer läuft. Und die etwas schwierig dänische Begriffe, werden gleich am Anfang gut beschrieben.Die Charaktere sind so toll beschrieben das man sie schnell in sein Herz schließt.Durch die Ich Perspektive von Foy, kann man deutlich spüren wie Sie sich fühlt. Es war wieder ein toller Lesegenuss und ich freu mich auf weitere Bücher von der AutorinEs lohnt sich auf jedenfalls die Geschichte zu lesen wenn Ihr auf Fantasie, Wikinger und Liebe steht.

    Mehr
  • Liebe, Gewalt und Abenteuer! Foy ist eine tolle Frau!

    Foy und der Ring des Mauren

    Rabiata

    07. March 2018 um 10:07

    Auch dieses Buch habe ich im Rahmen des Lesewinters gelesen.Und ich finde es toll! Packend geschrieben, authentisch, spannend, gefühlvoll und erfrischend.Foys Sprache ist oft ziemlich unflätig, was aber passend und durchaus nachvollziehbar ist. Im Laufe der Geschichte lässt Foys Vorliebe für Schimpfworte nach und sie entwickelt sich zu einem starken Charakter mit viel Tiefe und Kraft.Sämtliche Charaktere im Buch sind gut ausgearbeitet und  (bis auf einzelne, kaum erwähnenswerte Ausnahmen, die jedoch sehr zur Abwechslung und Spannung beitragen) sehr sympathisch und liebenswert. Es wird hauptsächlich aus Foys Sicht in der 3. Person im Präsens erzählt.  Der Ablauf ist chronologisch, es gibt einige wenige, passende Rückblicke, die an dem Wechsel der Erzählung in die Vergangenheitsform gut erkennbar sind. Die Handlung ist logisch nachvollziehbar und der historische Hintergrund in meinen Augen ausführlich recherchiert. Humor, spannende Kampfszenen und aufwühlende, zu Tränen rührende Szenen finden gleichermaßen ihren Platz in dieser wundervollen, zu Herzen gehenden Geschichte.Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und wollte trotzdem nicht so bald zum Ende kommen. Ich war völlig in die Geschichte eingetaucht und konnte mir durch die bildgewaltige Sprache alles sehr gut vorstellen. (Das war in manch brutaler Szene nicht sonderlich appetitlich, aber unvermeidbar, da ich ja wissen wollte, wie es ausgeht.) ^.^'Besonders fasziniert haben mich außerdem die geschilderten Rituale der Dänen.Fazit: Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Totale Begeisterung !!!

    Foy und der Ring des Mauren

    susanneschatz

    03. March 2018 um 10:40

    Foy und der Ring des Mauren ist nicht mein erstes Buch von Katharina Münz und ich mochte sie alle, aber ich war diesmal so fasziniert und gegeistert wie schon lange nicht mehr von einem historischen Roman. Es ist genau die richtige Mischung aus geschichtlichen Hintergründen, Alltagsleben und Leidenschaft zwischen den Protagonisten, was mich echt begeistert hat. Ich war wirklich hin und weg. Foy und wie sie ihr Leben meistert, war so toll beschrieben, dass ich das Buch richtig verschlungen habe. Es wird sicher nicht mein letztes Buch von Katharina Münz sein und ich freu mich schon auf jedes weitere. Ich kann es wirklich nur jedem empfehlen. Mach weiter so liebe Katharina. 

    Mehr
  • Wikinger zwischen Grausamkeiten und Gefühl

    Foy und der Ring des Mauren

    Calla66

    02. March 2018 um 10:30

    Das Cover: Eine Frau, mit dunklen Haaren, altertümlich gekleidet vor einem grünen Hintergrund, Bäumen, Gras , dazu etwas wie Blasen oder durchscheinende Edelsteine, kann man nicht so genau definieren. Nicht unbedingt  etwas Spektakuläres. Man erkennt aber schon dass es sich um ein Buch handelt, das in der Vergangenheit spielt. Der Klappentext: Düster, magisch, das Leben bejahend Foy bedeutet ›Vertrauen‹, doch genau daran mangelt es der dunkelhäutigen Magd. Wer wird sich als ihr ›rettender Freund‹ erweisen? Auf der Suche nach Ablenkung von den nächtlichen Nachstellungen ihres Herrn stolpert Foy auf dem Wormser Ostermarkt über einen ebenso gutaussehenden wie liebenswürdigen Fremden. In Erwartung einer heißen Liebesnacht schmuggelt sie den Dänen in die Kaiserpfalz – ohne zu ahnen, wen sie mit ihm ins Herz der Nibelungenstadt eingelassen hat. Wird es am Ende einer langen Reise ausgerechnet der widersprüchliche Wikinger sein, der Foy aus dem Strudel ihrer Gefühle befreit? Ein modern erzählter historischer Fantasyroman über körperliche Anziehungskraft und das Wunder zart keimender Liebe in einer von Gewalt geprägten Welt. »Um ehrlich zu sein, meine liebe Frau …« Der Fremde streicht sich eine schulterlange Strähne seines rotbraunen Haares aus der Stirn. »Als ich heute aufgestanden bin, habe ich nicht zu hoffen gewagt, der edlen Herrin der Kaiserpfalz meinen Arm zum Geleit reichen zu dürfen.« Er nickt, schaut mich weiter an, ohne auch nur einmal mit dem Lid zu zucken. Was redet der Kerl für wirres Zeug, und für wen, um Himmels Willen, hält er mich? Ich lege den Kopf in den Nacken und lache lauthals heraus. »Aber …?« Sein ratloser Blick tastet mich ab – blinzelt er denn nie? - und abermals streicht der Fremde über seinen Bart, wobei mir seine fremdartige Bekleidung ins Auge fällt. »Ja leck!«, rutscht mir heraus, und ich ziehe die Nase kraus. »So, wie Ihr mich anschaut, könnte man meinen, der edle Siegfried hätte mir und nicht Gundahar die Tarnkappe geborgt. Seht Ihr denn nicht, was ich trage?«   Jetzt war ich schon neugierig und gespannt was mich erwartet. Der Mix aus kurzer Einführung und kleiner Leseprobe gefällt mir sehr gut. Zum Inhalt: Die Geschichte um Foy hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Ich hatte überhaupt keine Probleme damit,  mich in sie hineinzuversetzen und ihr Leben quasi mitzuleben. Es beginnt in Worms und für Foy ist es der Anfang eines völlig neuen Lebens. Sie trifft auf Bjorgyn, der sich als mehr als ein kurzzeitiger Liebhaber herausstellt. Er ist ein Wikinger und diese werden in diesem Buch keineswegs als strahlende Helden dargestellt. Der Grund  ihres Überfalls auf Worms hat keinen heeren Sinn, es geht nur darum Beute zu machen und dafür wird gemordet, gefoltert und zerstört. Foy muss diesen Gräueltaten tatenlos zusehen und ist natürlich entsetzt. Trotzdem bleibt sie bei ihm und folgt ihm in seine Heimat. Es ist beeindruckend wie die Protagonisten dargestellt werden. Foy natürlich, die zwar stark und gewissermaßen auch selbstbewusst ist, aber unter ständigen Selbstzweifeln leidet. Unterscheidet sie sich doch schon äußerlich stark von den anderen Menschen ihrer Umgebung. Trotz der schlimmen Dinge, die sie im Laufe ihres Lebens erlebt hat, gibt sie niemals auf, ist sie nicht zerbrochen. Sie sehnt sich nach einer Familie und der Liebe, aber kann  sie Bjorgyn lieben, nachdem sie gesehen hat, zu was er fähig ist. Trotzdem verteidigt sie ihn und kämpft für sein Leben.  Es gibt einen Zeitpunkt, wo sie fast aufgibt, aber ich verrate jetzt nicht was geschieht und ob es ein gutes Ende gibt. Bjorgyn und auch die meisten der übrigen Wikinger werden interessant beschrieben. Auf der einen Seite als ziemlich brutale Kämpfer und auf der anderen liebevoll, warmherzig, höflich und sehr zuvorkommend. Bjorgyn umwirbt Foy, auf eine für sie bisher ungekannte Weise, er lässt sie immer wieder frei entscheiden und achtet sie. Wunderschön wie die Autorin diese Seite des harten Mannes darstellt. Sehr gelungen auch das Leben bei den Wikingern, auch hier gibt es grausame Dinge, aber auch Familien Idylle. Auch die Beschreibung der Frauen hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte Bjorgyns Mutter und auch seine Schwester von Anfang an gut leiden. Sie sind witzig und voller Gefühl und vor allem lassen sie sich niemals von den Männern unterkriegen. Die für Foy fremde Sprache und fremden Bräuche werden sehr bildhaft dargestellt. Alles wirkt authentisch und man hat das Gefühl, das die Autorin sich wirklich intensiv mit dem beschriebenen Dingen befasst hat. Die mystischen Szenen passen sich hervorragend in das Gesamtbild des Buches ein. Und auch die Erotik findet in diesem Buch ihren Platz, aber auch hier ist es genau passend zum Rest der Geschichte. Die Mischung zwischen Leidenschaft und Zärtlichkeit ist perfekt gelungen. Man nimmt den Protagonisten ihre Gefühle hundertprozentig ab. Sehr interessant auch, dass man am Ende noch ein wenig mehr über den realen geschichtlichen Hintergrund erfährt und das es den titelgebenden Ring wirklich gegeben hat. Meine volle Leseempfehlung für dieses tolle Buch. Es war ein wirklich besonderes Leseerlebnis und ich bin tief eingetaucht in die Welt der Wikinger.  Für dieses Buch hätte ich auch mit Freuden mehr als 5 Sterne gegeben. Es war spannend und ergreifend von der ersten bis zur letzten Seite.

    Mehr
  • Wikinger zwischen Grausamkeiten und Gefühl

    Foy und der Ring des Mauren

    Calla66

    02. March 2018 um 10:30

    Das Cover: Eine Frau, mit dunklen Haaren, altertümlich gekleidet vor einem grünen Hintergrund, Bäumen, Gras , dazu etwas wie Blasen oder durchscheinende Edelsteine, kann man nicht so genau definieren. Nicht unbedingt  etwas Spektakuläres. Man erkennt aber schon dass es sich um ein Buch handelt, das in der Vergangenheit spielt. Der Klappentext: Düster, magisch, das Leben bejahend Foy bedeutet ›Vertrauen‹, doch genau daran mangelt es der dunkelhäutigen Magd. Wer wird sich als ihr ›rettender Freund‹ erweisen? Auf der Suche nach Ablenkung von den nächtlichen Nachstellungen ihres Herrn stolpert Foy auf dem Wormser Ostermarkt über einen ebenso gutaussehenden wie liebenswürdigen Fremden. In Erwartung einer heißen Liebesnacht schmuggelt sie den Dänen in die Kaiserpfalz – ohne zu ahnen, wen sie mit ihm ins Herz der Nibelungenstadt eingelassen hat. Wird es am Ende einer langen Reise ausgerechnet der widersprüchliche Wikinger sein, der Foy aus dem Strudel ihrer Gefühle befreit? Ein modern erzählter historischer Fantasyroman über körperliche Anziehungskraft und das Wunder zart keimender Liebe in einer von Gewalt geprägten Welt. »Um ehrlich zu sein, meine liebe Frau …« Der Fremde streicht sich eine schulterlange Strähne seines rotbraunen Haares aus der Stirn. »Als ich heute aufgestanden bin, habe ich nicht zu hoffen gewagt, der edlen Herrin der Kaiserpfalz meinen Arm zum Geleit reichen zu dürfen.« Er nickt, schaut mich weiter an, ohne auch nur einmal mit dem Lid zu zucken. Was redet der Kerl für wirres Zeug, und für wen, um Himmels Willen, hält er mich? Ich lege den Kopf in den Nacken und lache lauthals heraus. »Aber …?« Sein ratloser Blick tastet mich ab – blinzelt er denn nie? - und abermals streicht der Fremde über seinen Bart, wobei mir seine fremdartige Bekleidung ins Auge fällt. »Ja leck!«, rutscht mir heraus, und ich ziehe die Nase kraus. »So, wie Ihr mich anschaut, könnte man meinen, der edle Siegfried hätte mir und nicht Gundahar die Tarnkappe geborgt. Seht Ihr denn nicht, was ich trage?«   Jetzt war ich schon neugierig und gespannt was mich erwartet. Der Mix aus kurzer Einführung und kleiner Leseprobe gefällt mir sehr gut. Zum Inhalt: Die Geschichte um Foy hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Ich hatte überhaupt keine Probleme damit,  mich in sie hineinzuversetzen und ihr Leben quasi mitzuleben. Es beginnt in Worms und für Foy ist es der Anfang eines völlig neuen Lebens. Sie trifft auf Bjorgyn, der sich als mehr als ein kurzzeitiger Liebhaber herausstellt. Er ist ein Wikinger und diese werden in diesem Buch keineswegs als strahlende Helden dargestellt. Der Grund  ihres Überfalls auf Worms hat keinen heeren Sinn, es geht nur darum Beute zu machen und dafür wird gemordet, gefoltert und zerstört. Foy muss diesen Gräueltaten tatenlos zusehen und ist natürlich entsetzt. Trotzdem bleibt sie bei ihm und folgt ihm in seine Heimat. Es ist beeindruckend wie die Protagonisten dargestellt werden. Foy natürlich, die zwar stark und gewissermaßen auch selbstbewusst ist, aber unter ständigen Selbstzweifeln leidet. Unterscheidet sie sich doch schon äußerlich stark von den anderen Menschen ihrer Umgebung. Trotz der schlimmen Dinge, die sie im Laufe ihres Lebens erlebt hat, gibt sie niemals auf, ist sie nicht zerbrochen. Sie sehnt sich nach einer Familie und der Liebe, aber kann  sie Bjorgyn lieben, nachdem sie gesehen hat, zu was er fähig ist. Trotzdem verteidigt sie ihn und kämpft für sein Leben.  Es gibt einen Zeitpunkt, wo sie fast aufgibt, aber ich verrate jetzt nicht was geschieht und ob es ein gutes Ende gibt. Bjorgyn und auch die meisten der übrigen Wikinger werden interessant beschrieben. Auf der einen Seite als ziemlich brutale Kämpfer und auf der anderen liebevoll, warmherzig, höflich und sehr zuvorkommend. Bjorgyn umwirbt Foy, auf eine für sie bisher ungekannte Weise, er lässt sie immer wieder frei entscheiden und achtet sie. Wunderschön wie die Autorin diese Seite des harten Mannes darstellt. Sehr gelungen auch das Leben bei den Wikingern, auch hier gibt es grausame Dinge, aber auch Familien Idylle. Auch die Beschreibung der Frauen hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte Bjorgyns Mutter und auch seine Schwester von Anfang an gut leiden. Sie sind witzig und voller Gefühl und vor allem lassen sie sich niemals von den Männern unterkriegen. Die für Foy fremde Sprache und fremden Bräuche werden sehr bildhaft dargestellt. Alles wirkt authentisch und man hat das Gefühl, das die Autorin sich wirklich intensiv mit dem beschriebenen Dingen befasst hat. Die mystischen Szenen passen sich hervorragend in das Gesamtbild des Buches ein. Und auch die Erotik findet in diesem Buch ihren Platz, aber auch hier ist es genau passend zum Rest der Geschichte. Die Mischung zwischen Leidenschaft und Zärtlichkeit ist perfekt gelungen. Man nimmt den Protagonisten ihre Gefühle hundertprozentig ab. Sehr interessant auch, dass man am Ende noch ein wenig mehr über den realen geschichtlichen Hintergrund erfährt und das es den titelgebenden Ring wirklich gegeben hat. Meine volle Leseempfehlung für dieses tolle Buch. Es war ein wirklich besonderes Leseerlebnis und ich bin tief eingetaucht in die Welt der Wikinger.  Für dieses Buch hätte ich auch mit Freuden mehr als 5 Sterne gegeben. Es war spannend und ergreifend von der ersten bis zur letzten Seite.

    Mehr
  • Eine fesselnde und berührende Geschichte zugleich

    Foy und der Ring des Mauren

    further_books

    01. March 2018 um 11:24

     Kurzinhalt: Foy bedeutet ›Vertrauen‹, doch genau daran mangelt es der dunkelhäutigen Magd. Wer wird sich als ihr ›rettender Freund‹ erweisen? Auf der Suche nach Ablenkung von den nächtlichen Nachstellungen ihres Herrn stolpert Foy auf dem Wormser Ostermarkt über einen ebenso gutaussehenden wie liebenswürdigen Fremden. In Erwartung einer heißen Liebesnacht schmuggelt sie den Dänen in die Kaiserpfalz – ohne zu ahnen, wen sie mit ihm ins Herz der Nibelungenstadt eingelassen hat. Wird es am Ende einer langen Reise ausgerechnet der widersprüchliche Wikinger sein, der Foy aus dem Strudel ihrer Gefühle befreit? Seit langem mal wieder ein Buch von dem ich nicht wollte das es zu Ende geht. Ich bin von der ersten Seite an mit Foy und den anderen durch die Wälder gelaufen, und habe mit gelitten und mit gelacht. Leider musste der ein und andere symapthische Protagonist viel zu schnell das Buch verlassen , was dem Buch aber eine tolle Spannung verlieh und ich es kaum noch aus der Hand legen konnte.  Was für mich sehr positiv ist, ist das sowohl Dialekt wie auch die Umgangssprache dem Zeitalter in dem das Buch spielt angepasst sind. Was das lesen etwas anspruchsvoller macht aber auch wesentlich authentischer wirken lässt. Alles in allem ein Buch was ich sofort weiter empfehlen würde, und was mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

    Mehr
  • Auftakt zu einer aussergewöhnlichenFantasy-Reihe

    Foy und der Ring des Mauren

    smaragdeidechse

    22. December 2017 um 14:05

    Katharina Münz FOY und der Ring des Mauren Das Cover gefällt mir sehr gut , es passt zurGeschichte und ich könnte mir vorstellen , dass "FOY"in etwa so ausgesehen haben könnte .Im jahre des Herrn 882 zu Worms .Foy , leibeigene Magd des rüpelhaften , jähzornigen Gauvogtes Childeric trifft auf einem Botengang für ihre Herrin auf einen gutaussehenden , charmanten Fremden .Um ihrem tristen Alltag zu entfliehen , beschliesst sie mit dem Fremden , er ist Däne , eine Nacht zu verbringen .Sie schmuggelt ihn in ihre Schlafstatt und verbringt eine angenehme Zeit mit dem Herrn .Anschliessend bittet er sie sogar seine Frau zu werden .Ungläubig willigt sie ein , weiss sie doch , dass daraus niemals etwas werden wird !Doch als am nächsten Morgendas Bett neben ihr leer ist und die Nordmänner plündernd , mordend und brandschatzend durch die Stadt wüten , werden ihr plötzlichdie Folgen ihres Handels bewusst .Froh , noch am Leben zu sein folgt sie dem Dänen , aber wird sie jemals mit ihrer Schuld fertigwerden und diesen Mann lieben und sogar ehelichen können ?Die Autorin Katharina Münz ist eine begnadete Erzählerin .Mit ihrer Geschichte hat sie mich sehr beeindruckt .Es ist eine gelungene Mischung aus historischem und Fantasy Roman .Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht und ich war vom ersten Moment an gefesselt .Ihr Stil ist eingängig und flüssig zu lesen und ihre Figuren sind gut ausgearbeitet und durchdacht .Die Story ist absolut spannend und mitreissend !Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und war traurig als es zu Ende war !Ich kann das Werk nur empfehlen , auch meiner besten Freundin !!!Katharina Münz hat 5 Sterne wirklich verdient !!!

    Mehr
  • Fesselnde Geschichte mit berührenden Charakteren

    Foy und der Ring des Mauren

    Nicky123

    19. December 2017 um 22:04

    Inhalt: Foy ist die Leibeigene eines rücksichtslosen Herren, die es mit ihrer dunklen Hautfarbe im Frankenland dieses Zeitalters nicht leicht hat. Seit vielen Jahren muss sie dem Herrn zu  Willen sein, doch als eigensinnige Frau trotzt sie ihrem Schicksal, in dem sie sich die Freuden des Lebens nicht gänzlich vermiesen lässt: sie pflegt Freundschaften, hat ihren eigenen kleinen Schatz – und trifft fremde Männer. Bis sie eines Tages an einen Dänen gerät, der sich Hals über Kopf in sie verliebt und in seine eigene Welt entführt, nachdem er die ihre buchstäblich ausgelöscht hat.   Meine Meinung: Aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Foy  lernt man die Charakteristiken der Figuren gleich zu Beginn sehr gut in ihrem ganzen Wesen kennen, man startet direkt im Geschehen und bekommt auf den ersten Seiten sofort zu lesen, was man erwartet: Einen historischen Hintergrund mit anbahnender Romanze. Das Geschichtliche tritt jedoch recht bald in den Hintergrund und der Liebesgeschichte zwischen Foy und dem Dänen wird mehr Platz eingeräumt. Die Autorin versteht es, ihre Helden dem Leser näherzubringen, wobei sie viel Wert auf nachvollziehbare Handlungen, Detailverliebtheit und Gefühl legt. Dadurch gerät die Story selbst jedoch etwas in den Hintergrund, denn obwohl die Autorin immer wieder neue spannende Ereignisse einbaut gelingt es nicht wirklich, einen tiefgreifenden Inhalt darzustellen. Ich persönlich mag einfache Liebesgeschichten ohne viel Drama, doch verfolgt dieser Roman durchweg eine klare Linie: Wird Foy sich in ihren „Entführer“ verlieben können? Die zwischendurch geschilderten Ereignisse verleihen der geradlinigen Romanze Spannung, doch werden diese stellenweise wieder fallengelassen, was ich persönlich schade fand. Andererseits wird dadurch Raum für eine Fortsetzung geschaffen, über die ich mich ebenfalls sehr freuen würde, da mich die Geschichte gut unterhalten hat und ich die Figuren lieb gewinnen konnte. Im Übrigen enthält „Foy und der Ring des Mauren“ viel Wissenswertes über dänische Sitten. Ich habe die Echtheit dieser geschilderten Bräuche ausdrücklich nicht nachrecherchiert und zwar deshalb, weil ich es nicht wollte. Sie waren für mich so plausibel geschildert, dass ich selbst dann in dem Glauben dieser skurrilen Riten bleiben möchte, wenn sie reine Fiktion der Autorin sein sollten.   Fazit: Ich freue mich über eine Fortsetzung dieses spannenden, interessanten und gefühlvollen Romans, damit die offenen Aspekte, die mich so unruhig zurücklassen, hoffentlich geklärt werden. Insbesondere interessiert mich der Ausgang zweier ganz anderer Liebesgeschichten, die hier leider nur angerissen und hoffentlich wieder aufgenommen werden. Danke für eine unperfekte Lovestory mit schönem Ende.   

    Mehr
  • Fantstisch historische Wikingergeschichte

    Foy und der Ring des Mauren

    smaragdeidechse

    29. November 2017 um 13:53

    Katharina Münz FOY und der Ring des Mauren Das Cover gefällt mir sehr gut , es passt zurGeschichte und ich könnte mir vorstellen , dass "FOY"in etwa so ausgesehen haben könnte .Im jahre des Herrn 882 zu Worms .Foy , leibeigene Magd des rüpelhaften , jähzornigen Gauvogtes Childeric trifft auf einem Botengang für ihre Herrin auf einen gutaussehenden , charmanten Fremden .Um ihrem tristen Alltag zu entfliehen , beschliesst sie mit dem Fremden , er ist Däne , eine Nacht zu verbringen .Sie schmuggelt ihn in ihre Schlafstatt und verbringt eine angenehme Zeit mit dem Herrn .Anschliessend bittet er sie sogar seine Frau zu werden .Ungläubig willigt sie ein , weiss sie doch , dass daraus niemals etwas werden wird !Doch als am nächsten Morgendas Bett neben ihr leer ist und die Nordmänner plündernd , mordend und brandschatzend durch die Stadt wüten , werden ihr plötzlichdie Folgen ihres Handels bewusst .Froh , noch am Leben zu sein folgt sie dem Dänen , aber wird sie jemals mit ihrer Schuld fertigwerden und diesen Mann lieben und sogar ehelichen können ?Die Autorin Katharina Münz ist eine begnadete Erzählerin .Mit ihrer Geschichte hat sie mich sehr beeindruckt .Es ist eine gelungene Mischung aus historischem und Fantasy Roman .Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht und ich war vom ersten Moment an gefesselt .Ihr Stil ist eingängig und flüssig zu lesen und ihre Figuren sind gut ausgearbeitet und durchdacht .Die Story ist absolut spannend und mitreissend !Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und war traurig als es zu Ende war !Ich kann das Werk nur empfehlen , auch meiner besten Freundin !!!Katharina Münz hat 5 Sterne wirklich verdient !!!

    Mehr
    • 2
  • Gelungen

    Foy und der Ring des Mauren

    AprilsBuecher

    27. October 2017 um 12:55

    Was für eine intressante Geschichte. Im Style des Mittelalters hat Katharina eine romantische Story geschrieben. Am Anfang fiel es mir schwer reinzukommen in die Geschichte, aber je mehr ich las, habe ich mich treiben lassen. War Gefangen von diesem Schreibstil. Katharina hat ihre Protagonisten und ihre Schauplätze gut und bildlich dargestellt, sodass ich immer mehr im Mittelalter gefangen war. Vorallem der zahnlose Wächter hat mich zum Schmunzeln gebracht. Zitat: „Gehsch uff de Markt … Kaafsch dir aa ens!“ Für mich war es eine neue Erfahrung, da ich bis jetzt immer einen Bogen um solche Geschichten gemacht habe. Aber Katharina hat mich mit Witz und Charme überzeugt, und ich werde jetzt sowas ab und an lesen.

    Mehr
  • Foy und der Ring des Mauren

    Foy und der Ring des Mauren

    quatspreche

    01. September 2017 um 13:27

    Die wunderbare Katharina Münz veröffentlichte noch ein Buch mit einer Geschichte, die Melwyns Leben in der Schildmaid-Saga berührt und in der gleichen Zeit spielt. Die halbmaurische Foy wächst in einer mitteleuropäischen Stadt auf und lebt ein Leben als Dienstmagd an einem adligen Hof. Doch plötzlich lernt sie einen Fremden kennen, der ihre innigsten Wünsche auf eine nicht vorhergesehene Art wahr werden lässt. Foy ist eine junge Frau des Frühmittelalters, die mit beiden Beinen im Leben steht. Sie hatte sich nicht viel von ihrer Zukunft erhofft und war auch recht zufrieden damit. Als sie plötzlich wie eine Trophäe bei einem Raubzug aus ihrem Leben gerissen wird, weiß sie zuerst nicht, wie sie damit umgehen soll. Ihr Entführer entpuppt sich als ein wohlhabender Däne und er nimmt sie mit sich, zeigt ihr seine Welt und heiratet sie aus Liebe. Doch Foy ist bis zum Schluss, bis nach der Geburt ihres ersten Kindes, nicht sicher, ob sie genauso fühlen kann. Grundsätzlich beweist Katharina Münz wieder einmal, dass sie bewegende und schillernde Charaktere erschaffen kann. Jedoch erinnert mich sehr vieles an Melwyn, denn die Zusammensetzung der Paare ist ähnlich. Eine Christin wird von Dänen entführt und verliebt sich in ihren Entführer. Außerdem findet sie mehr Erfüllung in der ‚heidnischen‘ Religion und den dänischen Bräuchen. Was bei Melwyn frisch und neu war, fühlt sich hier ein wenig abgedroschen an. Auch der Erzählstil ist diesmal nicht ganz so kräftig und überzeugend, jedoch solide (und das ist vollständig als Kompliment gemeint, auch wenn viele umgangssprachliche Ausdrücke verwendet wurden). Im Allgemeinen hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte gut durchdacht, jedoch hastig entstanden ist. Viele Abläufe sind ähnlich, einiges wirkt recycelt aus früheren Romanen. Ich glaube diesem Buch hätte es gut getan einige Zeit zur Reifung liegengelassen zu werden. Ich bin trotzdem gespannt, ob und was als nächster Historienroman erscheint. Originalbeitrag: Foy und der Ring des Mauren

    Mehr
  • Eine gelungene und schöne Geschichte

    Foy und der Ring des Mauren

    Irina1612

    04. August 2017 um 10:17

    „Foy – Und der Ring des Mauren” hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es ist eine Geschichte, die emotional fesselt. Worum es in dem Roman geht, wurde in anderen Rezensionen ausführlich beschrieben. Ich mochte Foy und den faszinierenden Dänen, dem sie in seine Heimat folgte.Der Roman bot alles, was eine gute Geschichte ausmacht: Spannung, Erotik und Gefühl.Der Schreibstil der Autorin war voller Esprit.

    Mehr
  • Wunderschöne Foy Dökkursdottir

    Foy und der Ring des Mauren

    ira_ebner

    12. July 2017 um 09:13

    Im Worms des Jahres 882 fristet die dunkelhäutige Magd Foy ein unfreies Dasein in der Kaiserpfalz. Sie ist ihrem Herrn, dem Landvogt Childeric, ausgeliefert und muss ihm jederzeit zur Verfügung stellen. Sexuelle Übergriffe und Gewalt sind Alltag, auch seiner Frau und seinem Sohn gegenüber.Foy ist die uneheliche Tochter einer Unfreien, ihr Vater gehörte dem Gefolge des Sultans von Bari an. Ihren leiblichen Vater lernte Foy nie kennen, doch von ihm hat sie die dunkle Haut und einen Ring geerbt. Letzteren muss sie verstecken, denn als Frau von niedrigem Stand darf sie keinerlei Wertgegenstände besitzen.Der Ostermarkt und die Tatsache, dass Childeric und seine Frau die Messe besuchen, sind für Foy eine willkommene Abwechslung. Dort trifft sie auf den Dänen Bjørgyn, den sie heimlich in ihre Kammer in der Kaiserpfalz mitnimmt. Doch er ist nicht allein in der Stadt, und in der Nacht legen er und seine Gefolgsleute los, metzeln jede und jeden nieder, plündern und brandschatzen. Anhand der detailreichen Szenen, die auf gründlicher Recherche beruhen, beschreibt Katharina Münz, welchen Schrecken die Nordmänner seinerzeit verbreitet haben. Dabei drängt sich die Frage auf, ob die Welt jemals ein sicherer Ort war und ob es nicht schon immer eine Form von Terrorismus gegeben hat?Bjørgyn nimmt Foy mit auf den Weg nach Dänemark, doch bietet sich für sie die Gelegenheit, endlich frei zu sein? Mit gemischten Gefühlen lässt sie sich während der langen Reise auf den Dänen ein. Einerseits behandelt er sie zum ersten Mal in ihrem Leben nicht wie eine unfreie Magd - anders als die Franken, sondern lässt ihr Achtung und den Status zukommen, den Frauen bis heute noch in Großbritannien, Skandinavien und den Baltischen Staaten innehaben. Also Länder, in denen die Wikinger ihre Spuren hinterlassen haben, kulturell wie genetisch. Andererseits vergisst sie nicht, dass Bjørgyn auf grausame Art Menschen umgebracht hat, die ihr auf die eine oder andere Weise nahestanden, und seine Gefolgsleute Frauen vergewaltigt haben. Katharina Münz bringt beide Aspekte in ihrem Roman unter, beschönigt nichts, stellt aber auch klar heraus, dass die Wikinger mehr als nur grausame Mörder waren.Foys Reise entlang des Rheins über Hamburg nach Dänemark ist auch eine Reise durch ihre Gefühle wie Ängste, Zweifel, alte Mechanismen und die wachsende Zuneigung zu Bjørgyn. Auch Stimmungen sind sehr lebendig beschrieben, so dass ich mich sehr gut ins 9. Jahrhundert hineinversetzen konnte. Beide Kulturen, die christliche, wie auch die heidnische bringt die Autorin näher, indem sie die Protagonisten für sich sprechen lässt. Auch die Sprache - Foy erzählt aus ihrer Perspektive - schenkt einen Einblick ins Denken und Leben der damaligen Zeit, was mir sehr gut an diesem Roman gefällt. Insgesamt ist "Foy" dennoch modern geschrieben.Für die Leser, die eventuelle Berührungsängste mit nordischen Namen haben, hat Katharina Münz extra eine Art Transkription angelegt und im Anhang stellt sie nochmals die jeweiligen Figuren abschnittsweise vor. Insgesamt ein sehr schöner, spannender und tiefgehender Roman, durch den ich noch mehr über das frühe Mittelalter und die Wikinger lernen durfte. Man kann sich nur mehr solcher unkitschigen und trotzdem stimmungsvoll und lebendig erzählter Historischer Romane wünschen.

    Mehr
  • [Rezension] „Foy und der Ring des Mauren“

    Foy und der Ring des Mauren

    Ninespo

    20. June 2017 um 09:51

    „Foy und der Ring des Mauren“ in drei Worten? Spannend, historisch, begeisternd. Cover & Gestaltung zu „Foy und der Ring des Mauren“? Das Foto, das das Cover von „Foy und der Ring des Mauren“ ziert, gefällt mir sehr gut. Schriftart und Farbe passen zu den zuvor erschienenen Werken von Katharina Münz, während das Cover an sich dieses Mal eine Fotografie ist. Ob die Frau auf dem Cover Foy darstellen soll, kann ich nicht gänzlich sagen, da die Heldin des Romans in meiner Vorstellung ein paar Nuancen dunkler war als das Model. Alles in allem gefällt mir das Cover aber sehr gut. Worum geht’s in „Foy und der Ring des Mauren“? In „Foy und der Ring des Mauren“ geht es um die starke und herzliche Foy, die als dunkelhäutige Magd ein hartes Leben bei ihren Herren in Worms führt. An einem schicksalhaften Tag trifft Foy auf den gutaussehenden Bjørgyn, einen Dänen, der ein Auge auf die hübsche Magd geworfen hat. Was Foy zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß: Der Wikinger hat noch mehr im Sinn als Foy. Es beginnt eine spannende Reise, deren Ausgang ihr am besten selbst in Erfahrung bringt. Der Schreibstil von Katharina Münz? Ich mag an Katharina Münz‘ Büchern neben ihrer historischen Genauigkeit vor allem auch den Schreibstil. Katharina schreibt sehr emotional, bildhaft und detailliert, aber nicht überfrachtet. Sie schafft es, historische Bezüge in ihren Plot einzubetten, ohne dass sie stören oder auffallen. Dabei passt sie vor allem auch die Ausdrucksweise der Figuren an die gegebene Zeit an, ohne dadurch aber anachronistisch zu klingen. Es entsteht eine angenehme Balance aus historischer Korrektheit und moderne Interpretation. Das Figurenpersonal in „Foy und der Ring des Mauren“? Leser, die Katharinas Werke ein wenig länger verfolgen, kennen Foy aus „Falkenherz“, in dem Melwyn auf Foy trifft. Daher war sie keine gänzlich Unbekannte und ich brannte darauf, mehr über sie zu erfahren. Foy ist eine starke und doch sehr herzliche Frau. Ihre Sichtweise konnte ich gut nachvollziehen und konnte mich direkt mit ihr identifizieren. Vor allem am Anfang habe ich mit ihr gelitten und gebangt. Im Verlauf des Romans macht sie eine nachvollziehbare Veränderung durch und entwickelt sich sehr positiv. Vor allem die Darstellung ihrer Gefühle empfand ich als sehr reflektiert, realistisch und erwähnenswert, da diese ihre Charakterentwicklung spiegeln und mir überaus gut gefallen haben. Bjørgyn hat mich sehr erheitert. Seine hartnäckige Art hat mir gut gefallen, wenngleich ich ein wenig überrascht war, wie schnell er Foy seine Gefühle offenbart. Vor allem seine verschiedenen Charaktereigenschaften im Kampf und gegenüber Foy, die gegensätzlicher nicht sein könnten, fand ich sehr ansprechend. Seine Familie gefiel mir im Übrigen genauso gut. Foy und Bjørgyn gemeinsam haben mir unheimlich Spaß gemacht, sodass ich gerne noch viel mehr von ihnen lesen würde. Positives über „Foy und der Ring des Mauren“? Die Bücher von Katharina Münz gefallen mir aus mehreren Gründen so gut. Zum ersten gefällt mir, dass die Autorin historisch korrekt schreibt. Sie nutzt Löcher der Geschichtsschreibung, ihr Wissen über die Zeit und schafft somit ein Leseerlebnis, das eine mögliche realistische Geschichte erzählt. Auch passt sie ihre Schreibweise und den Ausdruck der Figuren an die historischen Begebenheiten an. Sie schafft darüber hinaus kein weichgezeichnetes Bild der damaligen Zeit, sondern ein sehr fundiertes, das weder bewertet noch klassifiziert. Ihre Figuren passen sich ebenfalls sehr gut in das Setting ein, wobei man eher davon sprechen muss, dass sich Setting und Figuren gegenseitig bedingen. Empfehlung zu „Foy und der Ring des Mauren“? Ich kann „Foy und der Ring des Mauren“ allen Leserinnen und Lesern empfehlen, die gut geschriebene und super recherchierte historische Romane schätzen, die Spannung und Emotionen liefern.Rezension im Original auf: http://www.ninespo.de/2017/06/13/rezension-foy-und-der-ring-des-mauren/

    Mehr
  • packender Mittelalter Roman

    Foy und der Ring des Mauren

    SilVia28

    07. June 2017 um 11:59

    Foy wurde von ihrem Herrn geraubt und muss ihm fortan als Magd dienen, sie wird ausgenutzt und missbraucht, erlebt nur Gewalt und Grausamkeit und ist von seiner Willkür abhängig. Als sie auf dem Markt Besorgungen machen soll, lernt sie den Dänen Bjørgyn kennen, sie entschließt sich ihm zu helfen, was sie nicht ahnt ist, das er der Anführer einer Horde Wikinger ist, die in der Nacht die Stadt überfallen. Er nimmt Foy, in die er sich verliebt hat, mit und sie machen sich auf den beschwerlichen Weg in seine Heimat, dieser ist alles andere als leicht und birgt viele gefahren. Bjørgyn kümmert sich liebevoll während der reise um Foy, dennoch weiß sie nicht ob sie ihn lieben kann.  Bjørgyn ist ein Mensch in dem zwei Seiten stecken, einmal der eiskalte grausame Kämpfer und andererseits der liebevolle fürsorgliche Mann. Foy eine Willensstarke junge Frau, die einerseits sich zu dem Dänen hingezogen fühlt und doch vor seiner Grausamkeit sich fürchtet. Dieser historische Roman entführt den Leser ins Mittelalter. Es ist leicht den Handlungen zu folgen, die Gefühle und Gedanken der Protagonisten lassen sich sehr gut nachvollziehen und erlebt diese beim lesen hautnah. Das Buch weißt einen packenden und mitreisenden Stil auf, welcher einen von Anfang an fesselt, es fällt schwer das Buch nach Beginn wieder aus der Hand zu legen.Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen, sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.