Katharina M. Mylius Tödliches Blau

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(4)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tödliches Blau“ von Katharina M. Mylius

Der Trainer des Ruderclubs der Universität Oxford treibt tot in der Themse. Zunächst sieht es danach aus, als sei der Mann ertrunken. Doch dann verdichten sich die Hinweise, dass er hinterlistig ermordet wurde. Das Inspektoren-Duo Heidi Green und Frederick Collins ermittelt und findet heraus, dass sich der ehrgeizige Trainer mit seiner harschen Art viele Feinde gemacht hat. Dabei gerät ein Ruderer besonders ins Visier der Ermittler. Wenig später wird jedoch auch er tot aufgefunden...

Überraschend

— Ivonne_Gerhard

Gedanklicher Ausflug nach Oxford, ein freudiges Wiedersehen, verbunden mit der Hoffnung, dass der nächste Fall bald erscheinen wird.

— Tanzmaus

Sehr spannend

— Bjjordison

Sympathische Protagonisten in legendärer Kulisse und ein brisanter Mord. Ganz schön kniffelig!

— danielamariaursula

Absolut genialer Krimi der mich total gefesselt hat :-)

— Wildpony

4.Fall der Oxfordkrimi- Reihe. Hat mich wieder überzeugt und meine Spürnase wurde stark aktiviert.

— Postbote

Krimi mit englischem Flair und einem entzückenden Ermittlerduo, das Einblicke sein Privatleben erlaubt

— lieberlesen21

Wieder einmal ein solider, englischer Krimi, mit guten Ermittlungsarbeiten.

— claudi-1963

Verlässlich und solide wie immer! Spannender Todesfall in einem Oxforder Ruderclub - macht Spass zu lesen.

— talisha

Stöbern in Krimi & Thriller

München

Sehr interessant...

Bjjordison

Das Spiel mit der Angst

Gut geschrieben, tolle Dialoge, aber sehr langatmig. Trotzdem es lohnt sich.

hans-bubi

Flugangst 7A

Endlich wieder ein richtig guter Fitzek Thriller!

Herzensbuecher

Dead Letters – Schwestern bis in den Tod

düstere Familiengeschichte, unglaublich spannend und packend

L_Buchgestoeber

Agatha Raisin und die tote Hexe

Aggie und die Hexen von Wyckhadden!

baerin

Durst

Harry Hole der 11. Ein brutaler Serienmörder treibt sein Unwesen....

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tödliches Blau - super Krimi

    Tödliches Blau

    Wildpony

    24. October 2017 um 13:31

    Tödliches Blau   -   Katharina M. Mylius Kurzbeschreibung Amazon: Der Trainer des Ruderclubs der Universität Oxford treibt tot in der Themse. Zunächst sieht es danach aus, als sei der Mann ertrunken. Doch dann verdichten sich die Hinweise, dass er hinterlistig ermordet wurde. Das Inspektoren-Duo Heidi Green und Frederick Collins ermittelt und findet heraus, dass sich der ehrgeizige Trainer mit seiner harschen Art viele Feinde gemacht hat. Dabei gerät ein Ruderer besonders ins Visier der Ermittler. Wenig später wird jedoch auch er tot aufgefunden... Mein Leseeindruck: Wie immer bin ich von den Krimis aus dem Dryas Verlag begeistert. Auch so hier bei Tödliches Blau aus der Reihe der Oxford Krimis. Ich hatte das große Glück es auf der Liege im Urlaub zu lesen und kann daher mit Bestimmtheit sagen das es ein richtiges Highlight wieder war. Die Story an sich lässt sich nicht so schnell durchschauen und ich muss auch bis zum Ende gestehen das ich wohl einiges falsch interpretiert hätte und nicht so ein guter Ermittler wie Green und Collins je sein werde. Das manche Frauen um an ihr Ziel zu kommen ganz gewisse Dinge einsetzen ist auch hier der Fall, aber das dann das Objekt der Bestrebungen plötzlich tot im Wasser liegt wohl nicht so in der Tagesordnung. Ich möchte auch gar nicht zu viel verraten, denn das Buch spricht für sich. Es lässt sich schnell und flüssig lesen und ich durfte damit auch die Autorin Katharina M. Mylius kennen lernen. Eine Bekanntschaft die ich gerne mit weiteren Büchern vertiefen werde. Fazit: Wunderbarer Oxford-Krimi mit diesem gewissen England-Hauch und natürlich viel Spannung und Verwicklungen. Kann ich nur absolut empfehlen und für diesen Krimi gibt es auch von mir 5 Sterne. Und das Cover? Das ist doch wirklich ein Traum von Blau, oder? *****

    Mehr
  • Welch ein Abschluss :-)

    Tödliches Blau

    Ivonne_Gerhard

    02. October 2017 um 22:09

    Das Cover läd zum träumen ein,.. Tödliches blau,... Ja, der Fall hat mit Wasser zutun und mit einem grandiosem Ermittlerteam,.. Bei der Vorstellung der Ermittlern auf ihren highheels am Tatort musste ich schon schmunzeln,,. Aber auch sonst, kann man sich die Ermittlungen wirklich sehr gut vorstellen, und auch jede Szene und Gegebenheit ist ausfühlich erklärt und beschrieben,... Ich kann die Reihe vorher nicht, deshalb war es Premiere für mich die Ermittlungen und die Charaktere zu begleiten,.. Es ging aber auch ohne Vorkenntnisse, sehr gut und leicht,.. Es hat Spaß gemacht und ich hatte tasächlich den falschen Täter in Verdacht und dieses bis zum Schluss :-) deshalb war ich positiv überrascht und die Spannung war bis zur letzten Seite :-) Oxford und England hab ich leider auch noch nicht besucht, konnte es aber auch so gedanklich mal :-) Spannung, leichter Text, interessanter Fall, tolle Charaktere und überraschender Schluss - der perfekte Krimi :-) Auf die Fortsetzung der Reihe freue ich mich jetzt schon,.. Es war bestimmt nicht das letzte Buch um Heidi und ihr Team :-)

    Mehr
  • "Shoe the tabs!" - "Versohlt die Camebridge-Studenten!"

    Tödliches Blau

    Tanzmaus

    24. July 2017 um 13:26

    Sergeant Simmons ist total aufgeregt. Bei den Bootshäusern an der Themse wurde von einer Joggerin eine Leiche aus dem Wasser gezogen. Bei dem Toten handelt es sich um den Trainer Marcus Hind des Ruderclubs der Universität Oxford. War sieht es zunächst nach einem Bootsunfall aus, doch dann kommen Zweifel auf, als eine schwere Wunder am Hinterkopf des Mannes entdeckt wird.   Das Inspektoren-Duo Heidi Green und Frederick Collins nehmen gemeinsam die Ermittlungen auf. Doch noch während sie die Spuren zusammen tragen und die ganzen Fäden auseinander dröseln, geschieht bereits der nächste Mord. Doch war es wirklich der gleiche Täter?   Im vierten Band der Reihe mit den sympathischen Ermittlern Heidi Green und Frederick Collins geht es dieses Mal um den berühmten Ruderclub der Universität Oxford. Natürlich ist die Geschichte nicht zu sportlastig, so dass man sie gut lesen kann, sollte man mit dem Rudersport nichts am Hut haben. Im Fokus steht bei diesem Cosy Krimi vor allem die schöne Stadt Oxford mit ihren Sehenswürdigkeiten. Aber auch die beiden Ermittler kommen nicht zu kurz und man erhält auch wieder einen kleinen Einblick in deren Privatleben, sieht, womit sie sich abquälen und was sie belastet bzw. beschäftigt.   Gerade diese Einblicke lassen die beiden Ermittler sehr plastisch und sympathisch wirken. Man erkennt selbst als Leser in welchem Zwiespalt sie zwischen ihrem Privatleben und den laufenden Ermittlungen stecken. Die Ermittlungen sind zwar interessant, doch ziehen sie sich im Vergleich zu den Vorgängerbänden ein wenig hin, drehen sich im Kreis, so dass ich mir hier etwas mehr Spannung erhofft hätte. Der Schreibstil ist wieder angenehm flüssig und fesselnd. Zwar ist es sinnvoll, die Bücher der Reihe nach zu lesen, um ein gewisses Gespür für die beiden Ermittler zu bekommen. Für den aktuellen Fall ist eine Kenntnis der Vorgängerbände nicht notwendig.   Fazit: Nichtsdestotrotz war es wieder ein sehr schöner gedanklicher Ausflug nach Oxford, ein freudiges Wiedersehen mit Green und Collins, verbunden mit der Hoffnung, dass der nächste Fall schon um die Ecke lauert und ich nicht allzu lange auf das nächste Buch warten muss.

    Mehr
  • Tödliches Blau

    Tödliches Blau

    Bjjordison

    18. July 2017 um 08:50

    Das ist mein erstes Buch der Autorin und auch das erste Buch aus dieser Reihe, dass ich nun gelesen habe und ich kann euch sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat. Die Inspektoren Green und Collins begeben sich auf die Suche nach dem Mörder des Trainers des Ruderclubs. Dieser Trainer hatte so einige Feinde und auch einige seiner Ruderer gehören zu den Verdächtigen. Mir hat die Handlung in diesem Buch sehr gut gefallen, denn ich fand es irre spannend, wie uns die Autorin hier auf den Höhepunkt der Geschichte und somit auch der Lösung des Falles zuführt. Sie hat es sehr geschickt verstanden immer wieder neue Verdächtige zu präsentieren, damit auch der Leser nicht unbedingt gleich erahnen kann, wer der Täter ist oder wer auch nicht. Hat mir wirklich gut gefallen. Auch die Beschreibungen von Oxford und der Uni haben mir gut gefallen, sodass ich mir alles sehr gut bildlich vorstellen konnte und es mich zugleich auch fasziniert hat. Das Inspektoren Duo fand ich gut beschrieben. Beide wirkten sympathisch und ich fand sie sehr gut gezeichnet. Mir hat auch der Ehrgeiz und die Arbeitsweise von beiden gut gefallen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm. Ich fand es gelungen, wie die Autorin die Handlung gestaltet hat und so der Spannungsbogen während der ganzen Geschichte gehalten wurde. Außerdem schreibt sie gut verständlich und man hat kein Verständnisproblem. Das Cover finde ich richtig toll. Mir gefällt vor allem die dunkle Farbwahl, so wirkte es richtig geheimnisvoll. Fazit: 5 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Sport ist manchmal mörderisch.....

    Tödliches Blau

    danielamariaursula

    08. July 2017 um 10:55

    In diesem 4. Band von Inspectors Heidi Green und Frederick Collins der Thames Valley Police in Oxford steht alles im Zeichen der legendären Universitäts-Ruderregattas. Als Inspector Collins morgens früh zu seiner täglichen Laufrunde an der Themse aufbrechen will, erhält er einen Anruf von Sergeant Simmons, der ihm sehr langatmig erklärt, daß sich auf der Themse ein Ruderunfall ereignet zu haben scheint, er jedoch Spuren am Opfer entdeckt hat, die gegen einen Unfall sprechen. Die junge Joggerin Kim Burke hat auf ihrer Laufrunde in der Themse einen leblosen Körper entdeckt und an Land gezogen. Als er und seine Kollegin Heidi Green an der Fundstelle nahe der Universitätsbootshäuser eintreffen, müssen sie ihrem eifrigen jungen Kollegen zustimmen. Das Auffälligste ist jedoch die Identität des Opfers, es ist der Coach der Ruderteams, auf dem nach der letzten erfolgreichen Saison nun alle Hoffnungen ruhten, um den Ruhm der traditionsreichen Universitätsstadt zu mehren. Mit seiner harschen Art und seiner erbarmungslosen Disziplin hatte Coach Marcus Hind nicht nur Freunde. Sowohl diejenigen, die er für die Ruderteams nicht berücksichtigt hat, als auch seine Familienangehörigen haben ihre Gründe, ihn nicht nur in guter Erinnerung zu behalten. Bei der Vielzahl der Verdächtigen kommt einiges an Arbeit auf Collins und Green zu, dabei steht das Wochenende vor der Tür und sie haben ja auch noch ein Privatleben…. Dieser klassische englische Kriminalroman besticht schon zu Beginn mit seiner gründlichen Recherche. Es macht sich sofort bemerkbar, daß die junge Autorin (Jahrgang 1981) einige Zeit in Oxford lebte und arbeitete. Der spezielle Geist der traditionsreichen Universitätsstadt durchströmt jede Seite. Neben atmosphärischen Einblicken in die besondere Architektur der Colleges, die vielen Grünflächen des Ortes und die kleinen Straßen und Pubs, lernt man aber auch die Bedeutung der Disziplin und des Corpsgeistes der Elite-Universitätssportmannschaften kennen. Man liest von dem enormen Druck die geforderten Leistungen zu erbringen, da andernfalls auch das Stipendium und sogar der Studienplatz in Gefahr sind. Am Ende der Geschichte findet sich ein Plan der Stadt, zur besseren Orientierung der Leser, die die Stadt nicht so gut kennen. Mit diesem Leistungsdruck gehen die Studenten sehr unterschiedlich um. Die attraktive Josie Edwards, setzt auf ihr Sexappeal, um ihre Ziele zu erreichen und trotz der Ablehnung für die Hauptrudermannschaft ihr Ziel des begehrten Oxfordabschlusses zu erreichen. Hannah Hind die Tochter des Toten, hat über sportliche Erfolge versucht die Aufmerksamkeit ihres Vaters zu sichern. Carl Morgan, der eigentliche Superstar des Ruderteams steht so unter Anspannung, daß ihm bei den Rennen unmögliche Fehler unterlaufen, die Oxford den Saisonsieg kosten könnten. Auch die übrigen Abgelehnten für das Hauptteam Ian Harding und Ryan Ross verhalten sich nicht ganz unauffällig, da ihre Aussagen sich bisweilen sehr widersprechen. Doch auch der Co-Trainer Kirkwood hätte ein Motiv, da er, der bislang nicht durch übergroßen Arbeitseifer auffiel, nun erstmal die Position als Cheftrainer einnimmt, die er ansonsten nie erhalten hätte. Zu ärgerlich auch, daß alle Mitglieder im Development Camp und in den Rudermannschaften, die gleichen Turnschuhe gestellt bekommen und die männlichen Ruderer fast alle Schuhgröße 44 tragen. Da helfen die Spuren im Matsch in der Nähe des Fundortes wenig. Während Collins und Green das Gefühl haben, daß mit jedem neuen Hinweis und jeder neuen Aussage, sich eine Frage löst, aber zwei neue sich stellen, steht ihr Privatleben nicht still. Wie soll Heidi Green es bei all der Arbeit am Sonntag mit ihrem Mann und den Zwillingen Ann und Max zu der Geburtstagsparty im Indoorspielcenter schaffen? Frederick Collins hingegen hofft und bangt auf eine Nachricht seiner Angebeteten, der er doch schon am Mittwoch eine Nachricht schickte und nun verstreichen die Tage, ohne Reaktion von ihr…. Die impulsive Heidi, die mit ihrem Fahrstil Collins regelmäßig den Schweiß auf die Stirn treibt und der intellektuelle Liverpooler sind ein tolles Team, die man einfach mögen muß. Mehr zu ihren Charakteren in der am 17.7.17 folgenden Blogtour. Die Kombination aus dem traditionellen Oxford-Flair, den kniffligen Ermittlungen und dem wohlportionierten Einblick in das Privatleben der Ermittler hat mir wirklich gefallen. Wobei eines meiner Highlights neben den Hintergrundinfos zur legendären Unistadt der redselige und neugierige Sergeant Simmons ist. Die Arbeitslast scheint ihn zu erdrücken, alle besonders zeitintensiven Aufgaben scheint er erledigen zu müssen, aber irgendwie hört ihm keiner so richtig zu. Ein wirklich guter Krimi, der sich kurzweilig liest und in dem nicht jeder das ist, was er zu sein scheint.

    Mehr
    • 3
  • Für mich das Highlight bei meinen Urlaubskrimis ♥

    Tödliches Blau

    Wildpony

    26. June 2017 um 12:50

    Tödliches Blau   -   Katharina M. Mylius Kurzbeschreibung Amazon: Der Trainer des Ruderclubs der Universität Oxford treibt tot in der Themse. Zunächst sieht es danach aus, als sei der Mann ertrunken. Doch dann verdichten sich die Hinweise, dass er hinterlistig ermordet wurde. Das Inspektoren-Duo Heidi Green und Frederick Collins ermittelt und findet heraus, dass sich der ehrgeizige Trainer mit seiner harschen Art viele Feinde gemacht hat. Dabei gerät ein Ruderer besonders ins Visier der Ermittler. Wenig später wird jedoch auch er tot aufgefunden... Mein Leseeindruck: Wie immer bin ich von den Krimis aus dem Dryas Verlag begeistert. Auch so hier bei Tödliches Blau aus der Reihe der Oxford Krimis. Ich hatte das große Glück es auf der Liege im Urlaub zu lesen und kann daher mit Bestimmtheit sagen das es ein richtiges Highlight wieder war. Die Story an sich lässt sich nicht so schnell durchschauen und ich muss auch bis zum Ende gestehen das ich wohl einiges falsch interpretiert hätte und nicht so ein guter Ermittler wie Green und Collins je sein werde. Das manche Frauen um an ihr Ziel zu kommen ganz gewisse Dinge einsetzen ist auch hier der Fall, aber das dann das Objekt der Bestrebungen plötzlich tot im Wasser liegt wohl nicht so in der Tagesordnung. Ich möchte auch gar nicht zu viel verraten, denn das Buch spricht für sich. Es lässt sich schnell und flüssig lesen und ich durfte damit auch die Autorin Katharina M. Mylius kennen lernen. Eine Bekanntschaft die ich gerne mit weiteren Büchern vertiefen werde. Fazit: Wunderbarer Oxford-Krimi mit diesem gewissen England-Hauch und natürlich viel Spannung und Verwicklungen. Kann ich nur absolut empfehlen und für diesen Krimi gibt es auch von mir 5 Sterne. Und das Cover? Das ist doch wirklich ein Traum von Blau, oder? *****  

    Mehr
  • Cosy mit viel Oxford-Flair

    Tödliches Blau

    wampy

    25. June 2017 um 17:18

    Buchmeinung zu Katharina M. Mylius – Tödliches Blau „Tödliches Blau“ ist ein Kriminalroman von Katharina M. Mylius, der 2017 im Dryas Verlag erschienen ist. Dies ist der vierte Fall für das Ermittlerduo Heidi Green und Frederick Collins, die bei der Kriminalpolizei in Oxford arbeiten. Zum Autor: Katharina M. Mylius wurde 1981 geboren und wuchs in Gleisweiler an der Südlichen Weinstraße auf. Ihre Ausbildung absolvierte sie teilweise in den USA und in Italien. Nach Abschluss ihres Studiums in Köln lebte und arbeitete sie unter anderem in Oxford, wo die Idee für ihre Krimis entstand. Privat ist sie eine leidenschaftliche Sängerin und Saxophonistin. Klappentext: Der Trainer des Ruderclubs der Universität Oxford treibt tot in der Themse. Zunächst sieht es danach aus, als sei der Mann ertrunken. Doch dann verdichten sich die Hinweise, dass er hinterlistig ermordet wurde. Das Inspektoren-Duo Heidi Green und Frederick Collins ermittelt und findet heraus, dass sich der ehrgeizige Trainer mit seiner harschen Art viele Feinde gemacht hat. Dabei gerät ein Ruderer besonders ins Visier der Ermittler. Wenig später wird jedoch auch er tot aufgefunden... Meine Meinung: Meine erste Begegnung mit den beiden Inspektoren Heidi Green und Frederick Collins brachte keine großen Überraschungen. Ich hatte einen atmosphärisch starken Krimi mit viel Oxford-Flair und weenig Gewalt erwartet. Diese Erwartungen wurden erfüllt und die beiden Inspektoren wirken sehr sympathisch. Das Buch liest sich sehr angenehm und damit ist alles in Butter. Leider nein. Frederick stellt sich im Umgang mit Frauen recht naiv und tolpatschig an, aber seine Kollegin mutiert zur Superheldin. Sie betreut zwei kleine Kinder, arbeitet Vollzeit und findet auch noch Zeit, sich aktiv bei der Lösung der privaten Probleme ihres Kollegen einzubringen. Dazu noch ein Auftritt mit High Heels im Matsch. Das war mir dann doch zu viel. Hier wäre weniger sicher mehr gewesen. Der Fall selber war durchaus interessant und nicht leicht zu durchschauen. Die Ermittlungen waren nachvollziehbar und zielorientiert. Zur Auflockerung dienten immer wieder humorvolle Einschübe. Bei der Charakterzeichnung fehlte mir bei den Hauptfiguren der ein oder andere Grauton, der bei den übrigen Figuren durchaus vorhanden war. Fazit: In Summe überwiegen die positiven Eindrücke, doch das „Superweib“ hat mein Lesevergnügen doch erheblich gestört. Insgesamt vergebe ich knappe dreieinhalb von fünf Sternen (65 / 100 Punkte ). Wer sich nicht am „Superweib“ stört, bekommt einen lesenswerten Cozy mit viel Oxford-Flair.

    Mehr
  • Sport Mord Rudern

    Tödliches Blau

    Postbote

    21. June 2017 um 11:48

    Frederick Collins und Heidi Green, beide Inspectoren der Thames Valley Police in Oxford, ermitteln in ihrem 4. Fall. Frederick will am frühen morgen joggen gehen, doch ein Anruf seines Kollegen Seargent Simmons verändert seinen sportlich Plan. Simmons ist etwas Wortkarg in seiner Beschreibung. Schliesslich erzählt er Collins das eine Joggerin einen Mann aus der Themse gezogen hat. Sie hat versucht ihn Wiederzubeleben, doch dies scheiterte. Der Mann ist tot, er ist ertrunken. Die Kollegen der Police sind dieser Meinung. Simmons kennt den Toten und zweifelt sogleich daran das der Tote ertrunken sei. Er kennt den Mann, Marcus Hind, er ist der Trainer des Ruderteams der Universität Oxford. Ein Leistungssportler sei er, so einer ertrinkt doch nicht gleich. Vor allem hatte Hind eine Wunde am Hinterkopf und einige Schrammen an den Armen. Collins, nun am Fundort des Toten ( in der Nähe des Pubs Head of the River) hört sich Simmons Vermutungen und Theorien zu dem Fall an. Collins kontaktiert Inspector Heidi Green um sofort mit ihr, die Ermittlungen zu beginnen. Nach einigen Recherchen der beiden, verdichten sich die Hinweise das Hind hinterlistig ermordert worden sei. Vor allem hat sich der ehrgeizige Trainer mit seiner harschen Art, Privat und im Ruderteam, keine guten Freunde gemacht. Collins und Green haben fast schon einen Verdächtigen. Doch wenig später wird auch der tot aufgefunden. Collins und Green, tappen im Dunkeln. Dieser Krimi hat meine Spürnase aktiv gemacht. So wie Collins und Green, musste ich mich auf neue evtl.Verdächtige einlassen. Die Autorin hat reichlich Protagonisten eingestreut, die im Endeffekt auch tatverdächtig gewesen sein könnten. Zum Beispiel Hinds betrogene Ehefrau, das mir allerdings von Anfang an zu offensichtlich war. Oder gabs Probleme mit der Konkurenz? Oder, Oder..... So entstand der gewünschte, langanhaltende und spannende Lesefluss in diesem undurchschaubaren British Style Krimi. Green und Collins kannte ich schon von den 3 vorherigen Krimireihen, die wieder in gewohnter Weise äußerst symphatisch, Privat und Dienstlich, rüberkamen. Die Autorin selbst hat in Oxford gelebt, dies bringt sie in ihren örtlichen Beschreibungen tief mit ein. Ein kleiner Ortsplan mit den Handlungsorten ist auf der letzten Seite beschrieben. Selbst kenne ich Oxford auch, ich spürte Hautnah die Orte, insbesondere den Tatort und einige Pubs, während des Lesens. Ein gelungener 4. Teil Die drei Vorgänger sind ebenso lesenswert. Man kann jeden Band auch einzeln lesen. Die Auswahl der Charakter der Protagonisten, entspricht dem Oxfordstyle. 5 Punkte

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Tödliches Blau" von Katharina M. Mylius

    Tödliches Blau

    Dryas_Verlag

    Hallo ihr Lieben, aktuell haben wir den neuen Band von Heidi Green und Frederick Collins im Programm, der als "Cosy-Crime" wohl so manche Leseratte begeistert. Nun möchten wir euch zu einer Leserunde einladen. Wer hat Interesse? Vielleicht sollte ich euch erst einmal sagen, worum es geht. Worum es geht Heidi Green und Frederick Collins ermitteln in Oxford in einem ganz besonderen Fall, denn der Trainer des traditionellen Ruderclubs der Universität Oxford treibt tot in der Themse und das ist natürlich alles andere als ein Kavaliersfall. Der Klappentext Der Trainer des Ruderclubs der Universität Oxford treibt tot in der Themse. Zunächst sieht es danach aus, als sei der Mann ertrunken. Doch dann verdichten sich die Hinweise, dass er hinterlistig ermordet wurde. Das Inspektoren-Duo Heidi Green und Frederick Collins ermittelt und findet heraus, dass sich der ehrgeizige Trainer mit seiner harschen Art viele Feinde gemacht hat. Dabei gerät ein Ruderer besonders ins Visier der Ermittler. Wenig später wird jedoch auch er tot aufgefunden... Was ihr tun müsst um euch zu bewerben Beantwortet uns doch einfach die Frage: Was motiviert euch dieses Buch zu lesen? Worauf freut ihr euch besonders? Was erwartet ihr von diesem Buch? Habt ihr Heidi Green und Frederick Collins bereits kennen gelernt?Wir freuen uns auf euch und auf eine aktive Teilnahme an dieser Leserunde, zu der ihr euch mit der Bewerbung um ein kostenloses Exemplar entscheidet. 

    Mehr
    • 195
  • Der Tote im Ruderclub

    Tödliches Blau

    talisha

    17. June 2017 um 11:19

    Oxford ist die Universitätsstadt Grossbritanniens und somit ist es keine Überraschung, wenn jeder Fall der Serie irgendeinen Bezug zu einem der Colleges hat. Diesmal steht der Ruderclub von Oxford im Mittelpunkt. Das wichtigste Rennen der Saison gegen den Erzrivalen Cambridge steht bevor. Doch dann wird in der Themse ein ertrunkener Ruderer gefunden. Sergeant Simmonds quatscht zwar immer noch viel, doch ist er derjenige, der am Tatort Zweifel an der Todesfolge hat. Der Tote ist Marcus Hind, Trainer des Ruderclubs und durch seine Art ziemlich unbeliebt. Deshalb ist es auch kein Zufall, dass etliche Personen in seinem Umfeld ein Mordmotiv hätten. Es liegt an Heidi und Frederick den wahren Mörder zu ermitteln. Erschwerend kommt hinzu, dass sämtliche Ruderteammitglieder die gleichen Schuhe und Kleidung tragen, was der Spurenermittlung nicht dienlich ist. Aber auch Hinds Familie hatte jeden Grund dazu, ihn loszuwerden.Die Autorin nimmt den Leser mit durch die, für aussenstehende teilweise sehr speziell wirkende, Welt der Colleges und Ruderclubs. Ein typischer Whodunit-Krimi mit vielen Verdächtigen, die alle gut charakterisiert werden. Sei es Hinds Familie - die Frau, die betrogen wird, die Tochter, die ihren Vater liebt und alles macht was ihm gefällt; der Sohn, der genau das nicht macht, was sein patriarchalischer Vater wollte; die Studenten Josie, Ian, Ryan und Carl, die sich ihren Platz im Ruderteam erhalten wollen; Bootswart Peter, der dafür sorgt, dass im Bootshaus immer alles aufgeräumt ist. Die beiden Polizisten Heidi und Frederick gehen allen Fährten nach, kommen hinter die aufgetischten Lügen und kauen alles vermehrt durch, so lange bis sie das Rätsel um den Tod von Marcus Hind lösen. Über das aktuelle Privatleben der beiden wird jedoch auch erzählt: Heidi hat jeden Freitagabend Ausgang - ein Privileg, denn nicht jede Mutter hat Grosseltern zur Stelle, die ihre Kinder regelmässig hüten. Just als Frederick  sich entschliesst, sich endlich bei Louise zu melden, bekommt er überraschend Besuch von seiner Ex-Freundin. Dies passt ihm gar nicht - seine entsprechende Gefühlslage kriegt sein Arbeitsumfeld ab. Wenn man nach einer ernüchternden Lektüre zu einem Buch greifen kann, von dem man weiss, dass man nicht enttäuscht wird, ist das richtig wohltuend. Die Oxfordkrimi-Serie ist zuverlässig diesbezüglich - auch der vierte Band hat mich überzeugt.Fazit: Ein entspannender und unterhaltender Britcrime, in dessen Fokus der Ruderclub steht. 4 Punkte.

    Mehr
  • Ein toller Krimi aus Oxford

    Tödliches Blau

    ShellysBooksDiary

    16. June 2017 um 14:34

    Meine Meinung: Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt auch gut zu diesem Krimi. Man sieht die Magdalenbrücke über den Fluss Cherwell, mit einem Ruderboot in abendlicher Stimmung. Wobei sich das Blau vom Wasser sich mit dem Nachthimmel vereint. Was jedoch etwas traurig ist, dass in diesem Krimi der tote Trainer des Ruderclubs bei der Folly Bridge an der Themse gefunden wurde, und somit dieses Abbild auf dem Cover nicht ganz dazu passt. Wobei der Baustil der Brücken sehr identisch sind, jedoch besitzt die Magdalenbrücke diesen besonderen Turm. Aber daran sollte man sich nicht stören. Denn in erster Linie geht es um einen Mord im Ruderclub der Universität Oxford. Und weil man bei den ganzen Ermittlungen sich auch immer mit diesem Ruderclub sich auseinandersetzen muss, passt somit das vollbesetzte Boot auf diesem Cover richtig gut. Ganz kurz gefasst: Man erkennt sofort, dass dieser Krimi in Oxford spielt und das die Sportart Rudern wohl etwas damit zu tun hat. Somit ein sehr gut ausgewähltes Cover. Aber auch der Titel „Tödliches Blau“ passt gut dazu und somit auch zum eigentlichen Motiv. Denn wenn man sich überlegt, wieso gerade der Trainer des Ruderclubs der Universität Oxford tot in der Themse gefunden wird, hat man gleich 2 Anhaltspunkte für den Titel. Die Geschichte fängt sofort mit dem Entdecken des toten Trainers an. Jedoch nicht als Prolog mit Ansicht des Mörders, sondern schon direkt von dem Kommissar Frederick Collins. Dieser wird, genauso wie seine Partnerin Heidi Green, telefonisch darüber informiert und sind sofort am Tatort. Und schon befindet sich gleich der Leser in den Ermittlungen des Mordes. Dabei schreibt die Autorin immer wieder aus der Sicht von Frederick oder Heidi. Mir fiel dabei aber kein bestimmtes Muster auf, von welchem Kommissar gerade die Rede ist. Es gibt mehrere Abschnitte, wo alles aus der Sicht von einem der beiden Ermittlern geschrieben wurde. Aber es gibt auch Stellen, wo sich mitten im Abschnitte die Sichtweise sich ändert. Die Autorin hat diese Erzählerwechsel so verpackt, dass es dem Leser trotzdem recht leicht fällt, der Geschichte zu folgen. Ich selbst hatte damit keine Probleme. Katharina M. Mylius hat ihren Krimi in nur 4 Kapitel eingeteilt, welche sich mit dem jeweiligen Tag der Ermittlungen befasst. Nun denkt man sich, 4 Kapitel für 256 Seiten sind sehr lang gezogen. Sind sie auch, jedoch wurde diese noch extra unterteilt in kleinere Abschnitte. Man verliert nie den Überblick. Ich selbst hatte aber schon manchmal das Gefühl, dass so ein Tag recht lang ist und einfach zu viel passiert. Aber vielleicht hat es auch damit etwas zu tun, dass es sich hierbei um den Trainer des Ruderteam von der Oxford Universität handelt und sein Team kurz vor einem entscheidenden Rennen steht. Vielleicht würde in so einem Fall die Polizei wirklich die Ermittlungen in kürzester Zeit durchziehen. Jedoch fehlte mir am Anfang des Krimis die Spannung und ich hatte leichte Probleme, dem Geschehen richtig zu folgen. Es kommen zu viele Verdächtige auf einmal ins Spiel, so dass ich leicht den Überblick verloren hatte. Aber als ich mich erst richtig hineingelesen habe, stieg für mich auch die Spannung an. Die Ermittler hatten sich auf ein paar Verdächtige geeinigt und somit fiebert man selbst mit, wer es nun sein könnte. Als Leser hat man vielleicht auch selbst schon so seinen Verdachte, wer der Mörder sein könnte. Aber die Autorin bringt mitten drin noch einen weiteren Mord mit ins Geschehen, der wiederum alles auf den Kopf stellt. „Tödliches Blau“ ist der 4. Fall für das Ermitterlerduo Frederick Collins und Heide Green. Ich selbst kenne die ersten 3 Fälle nicht und hatte trotzdem keine Problem, diesen Krimi als Einzelband zu lesen. Beide Charaktere werden einem so herzlich nahegelegt, dass man sogar die leichte Vorgeschichte kennen lernt. Es gibt keine Situationen, wo man denken könnte: Fehlt mir dabei das Vorwissen von den Krimis davor? Heide Green wird als liebevolle Mutter von 2 Zwillingen dargestellt. Die manchmal ihre Arbeit vor dem Familienleben stellen muss. Dabei hat sie zwar ihre Bedenken, aber sie meistert trotzdem die Situationen. Ich könnte mir nun gut vorstellen, dass in den Bänden davor mehr auf solche Phasen in ihrem Leben drauf eingegangen wurde, da Heidi Green diese hier hervorragend meistert. Auch unser Kommissar Frederick Collins wird als Single beschrieben, der nebenbei doch in eine gewisse Dame verliebt ist. Am Anfang weiß man nicht, um wem es sich dabei handelt, aber dieses wird auch bald aufgeklärt. Und da wird es wohl genauso sein, dass in den Bänden davor wohl von seiner schweren Trennung mit seiner Ex-Freundin und das kennenlernen der neuen Frau erzählt wird. Aber diese Sachen spielen sich hier nur Nebenbei ab, da die Autorin das Hauptmerkt auf den Mord und die Ermittlungen gerichtet hat. Und dabei beschreibt sie auch sehr schön die Ortschaft selbst von Oxford. Ich konnte richtig gut in diesen Krimi abtauchen und fand mich selbst sehr bildlich vor der Themse wieder. Mein Fazit: Für echte Krimi-Fans unter euch, wird „Tödliches Blau“ von Katharina M. Mylius gefallen. Man selbst ermittelt mit, wer es sein könnte und man hat auch seinen Verdacht. Doch mit einem weiteren Mord in der Geschichte bringt uns die Autorin wieder durcheinander und somit bringt sie erneut Spannung rein. Dabei solltet ihr nicht abgeschreckt sein, dass es sich um dem 4. Fall des Ermittler-Duo Heidi Green und Frederick Collins handelt. Dieser Krimi kann man genauso gut als Einzelband lesen. Man braucht keine Informationen von den Fällen davor, um der Geschichte zu folgen. Aber auch für Leser, die sich mit diesem Genre gerne anfreunden möchten oder es nur zwischen durch lesen, werden ihre Freude daran haben. Da der Schreibstil der Autorin sehr einfach ist und die Ermittlungen nicht so sehr ins Detailgetreue hineingehen, dass man auch als Leie es sehr gut lesen kann.

    Mehr
  • schöner klassischer Krimi

    Tödliches Blau

    Simi159

    13. June 2017 um 17:43

    Dies ist der vierte Fall für das Oxforder Ermittlerteam, Detektivs Green und Collins. Egal ob man die Fälle davor kennt oder hier erst in in die Reihe einsteigt, man findet sich sofort direkt und schnell zu recht. Green und Collins sind ein eingespieltes Team und auch hier ermitteln sie souverän wie sehr genau im Milieu des Oxforder Ruderteams Chris Church Meadows. Dessen Trainer, Marcus Hind, wird Tod aus dem Fluss gezogen. Schnell ist klar, dass Sind nicht ertrunken ist, wie es im ersten Moment ausschaute, sondern erschlagen wurde. Warum musste der Trainer sterben? Verdächtige gibt es viele, doch alle scheinen ein Alibi zu haben. Einer ist  Carl Morgan, ein weiterer Ruderer, der recht nervös bei seiner Befragung wirkt. Auf die Frage, was er zu verbergen hat oder weiß, bekommen Green und Collins keine Antwort mehr, denn kurze Zeit später ist Morgan tot. Was hat er gewußt? Fazit: Die Autorin, Katharina M. Mylius, hat mit dem Ermittlerduo- Green und Collins- ein tolles Paar erschaffen, dass perfekt in dieses englische Setting passt. Das Setting ist genau wie man es erwartet, englisch- perfekt-leicht steif und doch cosy -heimelig. So wie bei den guten alten Agatha Christie Klassikern, in denen man sich sofort ein bisschen zu Hause fühlt, egal ob man schon man in England war oder nicht.  Nie actionreichen und blutig, dafür voll von Verdächtigen, falscher Fährten und überraschender Wendungen. Hier dominiert die Ermittlungsarbeit, klassische Befragung plus Kombinieren. Das geht hier in diesem Band ein bisschen  auf Kosten der Spannung. Dafür wird man mit tollen Beschreibungen der Stadt und des Lebens in Oxford belohnt. Man merkt, dass die Autorin länger dort gelebt hat und ihr Herz an dieser Stadt und ihren Menschen hängt.  Die Charakter sind gibt beschrieben, wirken authentisch und lebensnah.  "Tödliches Blau“ ist gute, unterhaltsame Krimikost- very britisch. Von mir gibt es 4 STERNE.

    Mehr
  • Mein bisheriger Favorit aus dieser Reihe!

    Tödliches Blau

    Cellissima

    11. June 2017 um 14:39

    Der vierte Fall für das Oxforder Ermittler-Duo Heidi Green und Frederick Collins: Der Trainer des Ruderclubs der Universität wird kurz vor dem berühmten und wichtigen Rennen gegen die Universität Cambridge tot aus der Themse gezogen. Was auf den ersten Blick wie ein tragischer Unfall erscheint, erweist sich schon kurz darauf als Mord.Die hohe Zahl der Feinde des Trainers entspricht der hohen Zahl der Verdächtigen in diesem Fall, und so haben Green und Collins alle Hände voll zu tun - erst recht, als ausgerechnet der Hauptverdächtige ebenfalls tot aufgefunden wird ..."Tödliches Blau" ist ein gewohnt toller britischer Krimi aus dem Dryas-Verlag: gut geschrieben und absolut entspannt und flüssig lesbar, sehr atmosphärisch, mit einer sehr ausgewogenen Mischung aus Beschaulichkeit und Spannung, Land, Leuten und Privatleben der Ermittler sowie der Arbeit an dem eigentlichen Fall.Katharina Mylius hat diesen Krimi perfekt konstruiert; es gibt eine ganze Reihe von Verdächtigen, die alle jeweils ein starkes Motiv haben und durch ihr Verhalten den Verdacht noch weiter auf sich lenken. Bis zum Schluss kann man sich nicht sicher sein, wer bzw. wie viele nun wirklich der bzw. die Täter sind. Die Auflösung ist sehr überraschend, auch traurig und tragisch, dabei aber zu jeder Zeit schlüssig und realistisch."Tödliches Blau" ist definitiv mein bisheriger Favorit aus der Green & Collins-Reihe, da hier der Plot am überzeugendsten und der Krimi selbst am spannendsten, interessantesten und kurzweiligsten ist. Es ist ein Band, der dem Leser wirklich Freude bereitet bei der Lektüre.Ich freue mich schon sehr auf den fünften Band.4,5 Sterne und eine klare Lese-Empfehlung für alle, die die typischen gemütlichen englischen Krimis lieben!

    Mehr
  • Das Bootsrennen Oxford - Cambridge und der tote Trainer

    Tödliches Blau

    claudi-1963

    "So regen wir die Ruder, stemmen uns gegen den Strom – und treiben doch stetig zurück, dem Vergangenen zu. (F. Scott Fitzgerald)Der Trainer des Oxforder Ruderteams der Universität Marcus Hind, wird tot bei den Ruderhäusern des Christ Church Meadow gefunden. Zunächst sieht alles danach aus, als wäre es ein Unfall und Hind sei nach einer Bootsfahrt ertrunken, bis Polizeibeamte Simmons eine Kopfwunde entdeckt. Wer hatte Anlass dem Trainer etwas anzutun, die gegnerische Mannschaft auf Cambridge, die demnächst ein Ruderturnier mit dem Team hätte? Wenig später ergibt die Obduktion das Hind qualvoll in der kalten Themse erfroren ist. Inspector Heidi Green und Inspector Frederick Collins haben auch schnell ein paar Verdächtige ins Auge gefasst, doch fast alle haben ein Alibi. Jedoch finden sie heraus, das Hind durchaus auch Feinde hatte, vor allem einige Studenten, die kurzfristig nicht ins Ruderteam kamen. Auch der Ruderer Carl Morgan ist durch seine Nervosität recht auffällig, hat er irgendwas zu verbergen? Doch wenige Tage später findet man erneut einen Toten und es ist ausgerechnet Carl, hat er doch mehr gewusst?Meine Meinung:Mein zweiter Krimi dieser Autorin und wieder einmal wird im englischen Stil ermittelt. Man fühlt sich sofort wieder in Oxford angekommen, durch die schönen Beschreibungen, die die Autorin mit in diesen Krimi einfließen lässt. Katharina M. Mylius Krimis sind nicht actionbeladen und blutig, nein bei ihr dominieren die Ermittlungsarbeiten, wie man es auch aus den englischen Krimis im Fernsehen kennt. Im akuraten, manchmal vielleicht auch etwas steifen englischen Stil von Inspector Barneby oder Lewis ermitteln auch die beiden Inspectoren Green und Collins. So werden dann die Leser mitgenommen auf eine exzellente Ermittlungstour durch Oxford, mit teils humoristischen Einlagen. Auch das Privatleben der beiden Ermittler kommt nicht zu kurz. Doch am meisten gefiel mir die englische Korrektheit und die Ortsbeschreibungen, man merkt einfach, das die Autorin selbst lange Zeit in Oxford gelebt hat. So wird dann auch der Leser bis zum Ende im Unklaren gehalten, wer der Täter ist. Das Cover ist wieder einmal sehr schön gelungen mit dem Ruderteam auf der Themse. Im Anhang befindet sich dann auch noch eine Karte von Oxford und die Beschreibung der Bootsrennen zwischen den Universitäten Oxford und Cambridge, die wohl schon eine längere Tradition haben. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall der beiden Ermittler und gebe diesem unterhaltsamen Krimi gute 4 von 5 Sterne.

    Mehr
    • 5
  • Krimi mit englischem Flair aus der Traditionsstadt Oxford

    Tödliches Blau

    lieberlesen21

    08. June 2017 um 16:20

    „Tödliches Blau“ ist der 4. Band einer Oxford-Krimi Reihe um das Ermittlerpaar Heidi Green und Frederic Collins. Dieser 4. Band war für mich der Einstiegsband für diese Reihe und es ließ sich problemlos auch damit beginnen. ******************************************************************* Worum geht es? Der Trainer des renommierten Ruderclubs der Universität Oxford wird kurz von dem wichtigen Rennen gegen Konkurrent Ruderclub der Universität Cambridge tot in der Themse gefunden. Wer wars?? Diese Frage stellen sich neben den Angehörigen auch das Ermittlerduo. Und dann passiert ein zweiter Mord. Einige Spuren werden gelegt, verworfen und am Ende entwirrt sich das Ganze. ******************************************************************* Die Charaktere sind menschlich gezeichnet und besonders gefiel mir, dass der Leser auch etwas aus dem Privatleben der Ermittler erfährt. Das macht für mich den Krimi interessant und ist auch nicht so kühl und trocken. ******************************************************************* Leseempfehlung für alle, die neben einer spannenden Krimihandlung auch ins Privatleben der Hauptpersonen blicken wollen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks