Katharina Peters Todesstrand

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 55 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 51 Rezensionen
(15)
(33)
(10)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Todesstrand“ von Katharina Peters

Ostsee-Morde. Emma Klar war eine leidenschaftliche Polizistin. Bis ein Einsatz gegen einen Mädchenhändlerring furchtbar schieflief. Sie war eine Nacht in der Gewalt von Teith und seinen Männern. Nun hat sie sich ins beschauliche Wismar zurückgezogen – angeblich als Privatdetektivin. Aber eigentlich nutzt sie die Fassade für verdeckte Ermittlungen. Ihr erster Fall in der Detektei erscheint harmlos. Ein Mann glaubt nicht, dass seine sechzehnjährige Tochter sich umgebracht hat. Routiniert macht sich Emma an die Arbeit. Bald findet sie heraus, dass noch andere junge Frauen verschwunden sind – und sie stößt auf einen Namen, der sie beinahe in Panik versetzt: Teith. Ein atemloser Ostsee-Krimi mit einer ganz besonderen Ermittlerin. (Quelle:'E-Buch Text/02.05.2016')

Wie Katharina Peters leibt und lebt - ein neuer Reihenstart

— Ayleen256
Ayleen256

Spannend und einfach super

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Spannender Auftakt einer neuen Krimireihe.

— Bluely
Bluely

Viel Spannung.

— tardy
tardy

Spannende Unterhaltung mit Gänsehautfeeling

— twentytwo
twentytwo

Ganz ordentlich, wäre da nicht zum hunderttausendsten Ml ein arg strapaziertes Klischee bemüht worden.

— Matzbach
Matzbach

Ein guter Auftakt zur Krimireihe, der ruhig hätte ein paar mehr Seiten vertragen können. Das Ermittlerteam hat Potential.

— Lunamonique
Lunamonique

Spannung von Anfang bis Ende. Ein rasanter Krimi der mich überzeugen konnte.

— AdelheidS
AdelheidS

Ein solider Ostsee-Krimi, der rund um Rostock und Wismar spielt und von einer ehemaligen Polizistin handelt, die untertauchen muss

— utaechl
utaechl

Überzeugender Krimistart mit Thrillerqualitäten

— sommerlese
sommerlese

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

Die Moortochter

Langweilig, teilweise nervig. Alles andere als ein Thriller. 👎

Shellysbookshelf

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein gelungener Carter! Spannend, fesselnd, blutig und mit einer gelungenen Auflösung. Spannende Lesezeit garantiert.

Buecherseele79

Wildeule

Sehr schönes Buch

karin66

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1029
  • Wie Katharina Peters leibt und lebt - ein neuer Reihenstart

    Todesstrand
    Ayleen256

    Ayleen256

    16. May 2017 um 20:22

    Nachdem die Polizistin Emma Klar selbst in die Hände eines Mädchenhändlerringes geraten ist, hat sich sich nach Wismar zurückgezogen, um von dort aus verdeckt weiterzuermitteln. Als Deckmantel nutzt sie ihre Arbei als Privatdetektivin und trifft bei ihrem ersten Fall auf einen Vater, der nicht glauben kann, dass seine Tochter sich umgebracht hat. Bei ihrer Arbeit stößt sie auf mehrere verschwundene Mädchen und nicht zuletzt auf einen Mann, den sie nur zu gut kennt... Ich habe bisher einige gute Rügen Krimis von Katharina Peters gelesen. "Todesstrand" ist der erste Teil einer neuen Reihe, die in Wismar und Rostock spielt. Die Ermittlerin selbst hat einen außergewöhnlichen Hintergrund und beweist durchaus, dass sie sich nicht unterkriegen lässt. Ihrer Kollegin und Mitarbeiterin Johanna Krass vom BKA konnte ich nicht ganz so viel abgewinnen, irgendwie war das zu viel des Guten. Vermutlich auch einfach zu viel was die Vermischung aus BKA, Polizei und Detektei anging.Emma arbeitet an zwei Fällen, die die Autorin gekonnt zusammenarbeitet. Die Kapitel sind wie immer kurz und prägnant und der Schreibstil angenehm flüssig.  Separat betrachtet hat mir dieser Krimi gut gefallen. Was ich aber kritisieren muss, ist, dass mich "Todesstrand" von der Erzählweise schon sehr an die Rügenreihe der Autorin erinnert hat. Auch wenn die Ermittlerin dort kein Opfer von Gewalt geworden ist, Aufbau und Stil waren doch recht ähnlich. Wer gute Krimis mit leichter Erzählweise und Fokus auf den Fall mag, kann gut zu den Büchern der Autorin greifen. Da ich nur die Ähnlichkeit zu anderen Büchern der Autorin bemängeln kann, vergebe ich 4 Sterne.

    Mehr
  • Ein Ostseekrimi mit einer verdeckten Ermittlerin

    Todesstrand
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    22. February 2017 um 22:24

    Emma Klar war eine leidenschaftliche Polizistin, bis ein Ereignis ihr Leben veränderte. Emma geriet in die Hände eines Mädchenhändlers und wurde brutal misshandelt. Nach diesem traumatischen Ereignis hat sie ihre Identität geändert und arbeitet seitdem offiziell als Privatdetektivin. In Wahrheit aber ist sie eine verdeckte Ermittlerin. Als Privatdetektivin nimmt sie den Auftrag eines verzweifelten Vaters an, der nicht glauben kann, dass seine Tochter Selbstmord begangen hat. Sie vertieft sich in diesen neuen Fall und wird dabei bald schon von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Mein Leseeindruck: "Todesstrand" ist der erste Band einer neuen Krimireihe von Katharina Peters. Mir hat dieser erste Band sehr gut gefallen und mich neugierig gemacht auf weitere Fälle von Emma Klar. Die Privatdetektivin/Ermittlerin ist eine sehr interessante und außergewöhnliche Figur. Ich halte sie für eine sehr starke Persönlichkeit, denn sie hat sich von ihrer wirklich schlimmen Vergangenheit nicht unterkriegen lassen. Emma Klar hat parallel zwei Fälle zu bearbeiten. Beide haben zunächst scheinbar keine Gemeinsamkeiten, doch dann verbinden sie sich immer mehr miteinander. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, diese beiden Stränge zusammenzufügen, ohne dass es holprig wirkt. Auch der Schreibstil von Katharina Peters gefällt mir gut. Sie schreibt flüssig und recht leicht für einen Krimi, dabei bleibt die Spannung aber immer auf einem hohen Level. Insgesamt kann ich sagen, dass mich "Todesstrand" sehr gut unterhalten konnte. Ich habe das Buch mit Freude gelesen und bin nun auch sehr gespannt auf den zweiten Band.  

    Mehr
    • 3
  • Todesstrand

    Todesstrand
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. February 2017 um 13:56

    Emma Klar war eine leidenschaftliche Polizistin. Bis ein Einsatz gegen einen Mädchenhändlerring furchtbar schieflief und sie eine Nacht in der Gewalt von Teith und seinen Männern war, misshandelt, gefoltert wurde und dann umgebracht werden sollte. Sie konnte durch einen glücklichen Zufall fliehen. Seitdem versucht Teith sie zu finden, weil er über diese Aktion nie hinwegkam und bis heute Wut und Hass auf Emma aufgebaut hat. Deshalb hat sie ihren Namen geändert, ist in eine andere Stadt gezogen und betreibt dort eine Privatdetektei. Ein Mann erscheint bei ihr und glaubt nicht, dass seine sechzehnjährige Tochter Selbstmord begangen hat. Emma findet bald heraus, dass noch andere Frauen verschwunden sind. Kurz darauf verschwindet ein weiteres Mädchen aus dem Umfeld des Mädchens, welches sich umgebracht hat und mit einem Team aus Rostock, welches Johanna anführt, sie ist BKA-Ermittlerin, kommt Fahrt in die Ermittlungen, denn alle Hinweise bringen eine Person zutage, die mit allem zusammenhängen muss: Teith. Katharina Peters hat mit „Todesstrand" einen spannenden und fesselnden Krimi geschrieben. Sie hat einen leichten und flüssigen Schreibstil, so dass man nur so durch das Buch fliegt. Die Protagonisten, Emma, Johanna und Florian sind sympathisch und realistisch dargestellt, ebenso die Art und Weise der Ermittlungen, die man als Leser gut nachvollziehen und plausibel erklärbar mitverfolgen konnte. Interessant war die Vergangenheit von Emma, die in diesen Krimi miteinfließen musste, da sie ihre wahre Identität und ihren Aufenthaltsort verschweigen musste. Auch die wenigen Kollegen, die eingeweiht waren, durften auf keinen Fall nach Außen drängen lassen, wo Emma sich nun aufhält. Durch diese Vorfälle in der Vergangenheit von Emma war bereits eine gewisse Spannung von Anfang an vorhanden, die sich durchweg durch das Buch zog und am Ende noch einmal kräftig angezogen wurde. Fazit: Der Autorin ist es gelungen, alles harmonisch zusammenzuführen: Spannung, Privates, Lockerheit, interessante Protagonisten und eine fesselnde Handlung mit einem Ende, das keine Fragen offen lässt. Mir hat dieser Krimi super gefallen, ja er hat mich gefesselt und mir spannende Lesestunden bereitet. Auf jeden Fall weiterzuempfehlen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und ich freue mich jetzt schon auf weitere Fälle mit Emma Klar.  

    Mehr
  • Spannend

    Todesstrand
    Xanaka

    Xanaka

    19. February 2017 um 21:07

    Dieser Krimi von Katharina Peters ist so ganz anders, als ihre anderen Krimis. Emma Klar, eine ehemalige Polizistin, hat Furchtbares erlebt und ist dabei gerade so mit dem Leben davon gekommen. Nun lebt sie mit einer neuen Identität an der Ostsee und möchte als Privatdetektivin ihren Peiniger von damals finden um ihn der Polizei zu zuführen. Der erste große Auftrag als Privatdetektivin ist von einem Vater, der nicht an den Selbstmord seiner Tochter glaubt. Unerwartete Hilfe bei der Spurensuche erfährt sie von Johanna Krass, Ermittlerin beim BKA. Sie ist auf der Suche nach einem verschwundenen Mädchen. Interessant in dem Zusammenhang ist auch die Motivation der beiden Frauen bei ihren Ermittlungen. Krass sucht nach dem verschwundenen Mädchen und will gleich auch noch einen weiteren Fall lösen, von dem sie annimmt, dass er auch damit zusammenhängt. Emma will sich rächen. Sie will unbedingt auf ihren Peiniger treffen und vorbereitet sein, sollte er sie finden bevor sie ihn findet. Schnell finden beide heraus, dass es vielleicht eine Verbindung zwischen diesen Fällen geben könnte. Und offenbar haben beide mit ihren Ermittlungen in ein Wespennest gestochen. Beide Frauen sind so wunderbar gegensätzlich und kommen doch gut miteinander klar. Unterstützt bei ihren Ermittlungen werden sie von zwei weiteren Privatdetektiven. Diese ungewöhnliche Konstellation macht u.a. das Buch so lesenswert und spannend. Obwohl anfänglich an verschiedenen Stellen ermittelt wird, führen die einzelnen Spuren dann doch relativ schnell zusammen. Das ich als Leser schon relativ früh den Peiniger von Emma kannte erzeugte im Grunde bei mir eine zusätzliche Spannung. Es war klar, dass etwas passieren muss. Nur den Zeitpunkt kannte ich nicht. Das führte dazu, dass ich während des Lesens quasi durch das Buch flog. Je mehr ich las, umso spannender wurde es. Von mir gibt es für dieses Buch verdiente fünf Lesesterne verbunden mit dem Wunsch auf jeden Fall weitere Fälle mit Emma Klar zu lösen.

    Mehr
  • Todesstrand

    Todesstrand
    tardy

    tardy

    16. February 2017 um 11:44

    Katharina Peters neue Reihe dreht sich um die Ermittlerin Emma Klar, die sich eine neue Identität aufbauen musste, um einem Mädchenhändlerring zu entkommen. Getarnt als Privatdetektivin lebt sie nun mit neuem Namen in Wismar, arbeitet aber nach wie vor für das BKA. Der erste Auftrag als Detektivin, ein Mädchen hat sich umgebracht, aber der Vater glaubt nicht an einen Selbstmord und will, dass alles noch einmal überprüft wird, bringt Emma die Vergangenheit zurück und sie gerät erneut ins Visier der Bösen. Auch in dieser neuen Reihe zeigt uns Katharina Peters wieder, dass sie ihr Metier versteht. Die kurzen Kapitel erzeugen eine sich ständig steigernde Spannung. Das Buch lässt sich dadurch flüssig lesen und man möchte es kaum mehr weglegen. Die Geschichte entwickelt sich wie ein Puzzle, Stückchen für Stückchen wird man als Leser eingeweiht, bis sie dann am Ende in einem fast filmreifen Finale mündet. Katharina Peters schreibt gewohnt packend und fesselnd, recherchiert gründlich. Die Protagonistin ist eine starke junge Frau, die trotzdem voller Emotionen ist. Dadurch wirkt sie verletzlich und realistisch, das verleiht der Handlung noch mehr Spannung. Ein guter Auftakt einer neuen Serie, mit einer sympathischen Ermittlerin, spannend und gut geschrieben. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall, der gerne ein paar Seiten mehr haben darf.

    Mehr
  • Todesstrand

    Todesstrand
    twentytwo

    twentytwo

    14. February 2017 um 10:58

    Kaum zu glauben, dass die Polizistin Emma Klar ihren Entführern entkommen konnte und das Martyrium überlebt hat. Inzwischen liegen die Ereignisse zwei Jahre zurück und sie hat sich mittlerweile, als Privatdetektivin getarnt, eine neue Identität aufgebaut. Doch der Gedanke an ihren ehemaligen Peiniger und die Angst dass er sie trotzdem finden könnte, läßt sie nicht los. Als sie den Fall eines jungen Mädchens, das sich ohne erklärlichen Grund umgebracht hat übernimmt, sieht sie Parallelen zu ihrer eigenen Geschichte und das erlebte Grauen holt sie mit aller Macht ein. Ihr ist klar dass sie äußerst vorsichtig agieren muss und so hält sie sich bewußt im Hintergrund, um nicht erneut in die Hände des Mannes zu fallen den sie so sehr fürchtet und abgrundtief hasst. Denn sie weiß, wenn er sie ein zweites Mal schnappt, wird er sie nicht mit dem Leben davon kommen lassen. Fazit Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe Ostsee-Krimis, mit einer jungen Privatermittlerin die sich nicht unterkriegen läßt und nach ihrem ersten Fall endlich die Vergangenheit hinter sich lassen kann.

    Mehr
  • Ordentlicher Reihenauftakt

    Todesstrand
    Matzbach

    Matzbach

    04. February 2017 um 12:19

    Katharina Peters kannte ich bisher durch ihre Romy Beccare-Reihe. Diesmal schickt sie die Ermittlerin Emma Klar ins Rennen. Diese ermittelt quasi Undercover, da sie nach einer beinahe tödlichen Begegnung mit einem Masterverbrecher eine neue Identität bekommen hat. Nach außen Privatdetektivin in Wismar ist sie tatsächlich nach wie vor für das BKA tätig, um den Mann zu stellen, der sie damals fast getötet hat. Ihr erster Fall: der Vater eines jungen Mädchens glaubt nicht an deren Selbstmord und bittet Emma, die Ermittlungsergebnisse noch einmal zu überprüfen. Schnell wird klar, dass zwischen diesem Fall und dem Fall, der Emma in Lebensgefahr gebracht hatte, Bezüge bestehen. Emma sieht die Chance zur finalen Auseinandersetzung mit ihrem Gegner. Doch am Ende sieht diese anders aus als erwartet. Das alles liest sich flüssig, allerdings stört mich, dass wieder einmal das Klischee der unmoralischen Reichen, die ohne Rücksicht auf Verluste ihrer Gier frönen, aus dem Hut gezaubert wird. Das hatten wir Krimileser leider schon viel zu oft. Dennoch wird der Nachfolger, der im Juni erscheinen wird, eine Chance bei mir bekommen.

    Mehr
  • Offene Rechnung

    Todesstrand
    Maddinliest

    Maddinliest

    02. February 2017 um 13:26

    Nach einem missglückten Einsatz gegen einen Mädchenhändler, der für die damals ermittelnde Kommissarin in einem traumatischen Erlebnis endete, wurde ihre neue Identität als Emma Klar ins Leben gerufen. Sie soll nun verdeckt ermitteln, indem sie ein Detektivbüro führt und einzelnen Fällen nachgeht. In ihrem ersten Fall, will der Vater eines jungen Mädchens nicht glauben, dass seine Tochter wirklich Selbstmord begangen hat. Die Untersuchungen bestätigen zwar die Selbstmordtheorie, aber Emma stößt in diesem Zusammen-hang auf mehrere verschwundene Mädchen. Gemeinsam mit ihren neuen Kollegen Johanna und Florian stoßen sie auf neue Indizien, die einen Verdächtigen hervorbringen, der noch immer das Leben von Emma Klar beherrscht: Teith, der Mann, der für die schlimme Vergangenheit der Ermittlerin verantwortlich ist... Katharina Peters hat mit Todesstrand einen aus meiner Sicht spannenden und fesselnden Kriminalroman geschrieben. Die Autorin erzählt die Geschichte in einem lockeren und sehr gut zu lesenden Schreibstil. Die Hauptprotagonistin Emma Klar wird durch den Umgang ihre dramatischen Vergangenheit als eine sehr interessante und auch starke Person dargestellt. Die Konfrontation mit ihrer Vergangenheit gibt dem Buch eine zusätzliche Dramatik. Das neue Team wirkt kompetent, sympathisch und es macht Spaß, ihnen bei den Ermittlungsarbeiten über die Schulter zu schauen. Der Spannungsbogen wird gut aufgebaut und die authentischen Recherchen halten die Spannung auf einem hohen Niveau, um dann in einem fulminanten Finale zu enden. "Todesstrand" ist der erste Band um die toughe Ermittlerin Emma Klar und ich hoffe, dass noch viele weitere Fälle geben wird. Insgesamt konnte mich die Geschichte fesseln und mir ein paar spannende Stunden bescheren. Ich empfehle das Buch daher gerne weiter und bewerte es mit fünf von fünf Sternen.

    Mehr
    • 2
  • Todesstrand

    Todesstrand
    Lunamonique

    Lunamonique

    31. January 2017 um 16:53

    Der Ostseekrimi „Todesstrand“ bildet den Auftakt zur Emma Klar-Reihe von Autorin Katharina Peters. Trotz neuer Identität holt Emma die Vergangenheit ein. Kaum hat Emma ihre Privatdetektei in Wismar eröffnet, steht auch schon der erste potentielle Kunde vor ihrer Tür. Paul Zilberts Tochter Marie wurde tot am Strand aufgefunden. Die 16jährige soll Suizid begangen haben. Zilbert quälen Zweifel. Emma soll Nachforschungen anstellen. Der Fall entwickelt sich anders als gedacht. Der Prolog mit einer Polizistin in einer verzweifelten, aussichtslosen Situation verstört. Wer das Opfer ist, wird zu Anfang der Geschichte klar. Für verdeckte Ermittlungen schließt sich Emma mit BKA-Frau Johanna zusammen. Wird aus der Einzelkämpferin Emma ein Teamplayer? Die beiden bewegen sich auf gefährlichem Terrain. Gegner Teith hat mehr Einfluss und Verbindungen als die Sonderkommission „Menschenhandel“ ahnt. Wird Teith Emma aufspüren? Diese Frage ist der rote Faden der Geschichte und sorgt für Spannung. Es lässt sich erahnen, dass die Gefahr mit jedem Fortschritt der Ermittlungen für Emma steigt. Die Puzzlestücke setzen sich langsam zusammen. Ein weiterer Fall sorgt für Beklemmung. Zu viel Zeit vergeht. Zusätzliche Handlungsstränge verraten Einiges. Vielleicht zu viel? Emma und Johanna sind durch ihre Ecken und Kanten und taffen Art ein interessantes Ermittlungsteam. Beide halten sich ungerne an Regeln. Sie ergänzen sich gut und haben fähige Kollegen an ihrer Seite. Wer spielt ein falsches Spiel? Das Potential des Krimis wird nicht völlig ausgeschöpft. Manches geschieht zu schnell. Ein paar zusätzliche Seiten für die Spannungssteigerung hätten dem Krimi gut getan. Alles läuft auf einen Showdown hinaus. Mit ein paar kurzen, packenden Szenen steigen die Erwartungen. Die Gegnerseite trumpft mit mehr als einem kaltblütigen, intelligenten Charakter auf. Möglichkeiten für eine größere Portion Raffinesse hätte es gegeben. Mit Emma als Schlüsselfigur bleibt der Krimi fesselnd. Das Ende scheint gelungen inszeniert. Ein Fehler ist ein bisschen zu weit hergeholt, und der Zufall spielt an einer entscheidenden Stelle eine zu große Rolle. Der Showdown ist zu kurz. Gerade hier wäre mehr Raum für Packendes gewesen. Ein Charakter verhält sich nicht ganz nachvollziehbar, die damit verbundene Verzögerung wirkt zu konstruiert. „Todesstrand“ ist trotzdem ein insgesamt stimmiger Krimi mit Unterhaltungswert. Für die nächsten Bände ist noch Luft nach oben. Die Details des Covers passen zwar nicht exakt zur Geschichte, der Titel hat jedoch Anziehungskraft. Gerne hätten Titel und Untertitel noch kreativer in Szene gesetzt werden und mehr Raum als der Autorinnenname einnehmen können. Kurze Kapitel sorgen für einen guten Lesefluss. Die Seiten vergehen wie im Flug. Im Taschenbuchformat und mit nur 252 Seiten eignet sich der Krimi gut für den Urlaub.

    Mehr
  • Todesstrand / Katharina Peters

    Todesstrand
    Lenny

    Lenny

    29. January 2017 um 22:29

    Das Cover passt toll, denn Frau Peters hat bereits viele Krimis geschrieben und das Cover passt gut in die Reihe! Der Klappentext sagt genug über die Geschichte... mehr sollte auch nicht verraten werden. Der Prolog hat sofort meine Aufmerksamkeit geweckt. Ich konnte damit etwas anfangen und es wurden sogar Namen genannt. Die Geschichte ist gleich angeknüpft das hat mir richtig gefallen. Die Ermittlerin Emma ist taff und gleichzeitig auch verletzlich, da sie den Entführern nur ganz knapp entkommen ist und nun noch eine Rechnung offen hat. Sie nimmt nach einiger Zeit die Suche auf und ist mit den eigenen Emotionen bei der Sache. Es ist spannend bis zum Schluss und das Ende kommt abrupt. 4 Sterne für den Ausflug nach Wismar und Rostock mit tollen Ermittlungen! Viele Szenen am Strand gibt es allerdings nicht.

    Mehr
  • Ein spannender Krimi an der Ostsee

    Todesstrand
    AdelheidS

    AdelheidS

    29. January 2017 um 09:40

    Emma Klar war eine leidenschaftliche Polizistin. Bis ein Einsatz gegen Mädchenhändler furchtbar schieflief. Sie wurde tagelang gefangen gehalten und wäre fast getötet worden. Nun hat sie sich ins beschauliche Wismar zurückgezogen – angeblich als Privatdetektivin. In Wahrheit jedoch hat man sie angewiesen, verdeckt zu ermitteln. Ihr erster Fall erscheint harmlos. Ein Mann glaubt nicht, dass seine sechzehnjährige Tochter sich umgebracht hat. Routiniert macht sich Emma an die Arbeit. Bald findet sie heraus, dass noch andere junge Frauen verschwunden sind – und sie stößt auf einen Namen, der sie beinahe in Panik versetzt: Teith. Ein Mann mit diesem Namen gehörte zu ihren Peinigern. Zum Cover: Schönes Cover mit einer Portion Düsternis und hervorgehobener Schrift.  Meine Meinung zum Buch: Bisher hatte ich leider nicht das Vergnügen ein Buch von Katharina Peters zu lesen. Sie konnte mich mit diesem Buch eindeutig überzeugen. Das Buch baut bereits in den ersten 2 Seiten Spannung auf und kann diese bis zum Ende hin erhalten. Es hat einige grausame Momente und überzeugt mit den Protagonisten. Es ist sehr rasant und Anfangs musste ich schon sehr aufpassen, dass die Namen ihre Zugehörigkeit nicht verlieren. Aber nach ca. 50 Seiten war ich richtig gut im Buch eingetaucht und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt in Bezug auf den/die Täter keine Überraschungen, aber das stört in diesem Buch in keinster Weise.  Mein Fazit: Ein äusserst spannender Ostsee - Krimi mit Charakterstarken Protagonisten. Daumen hoch.

    Mehr
  • Jagen und gejagt werden

    Todesstrand
    TochterAlice

    TochterAlice

    28. January 2017 um 16:10

    Darum geht es hier.Emma Klar hieß nicht immer so. Und sie war auch wesentlich unbefangener unterwegs - bis sie als Polizistin im Einsatz entführt und gefoltert wurde - von Teith und seinen Mannen. Sie kam gerade so mit dem Leben davon - im Gegensatz zu zwei Typen von der Gegenseite. Nun jagt sie Teith - und er jagt sie. Und hinterlässt quasi nebenher eine Blutspur, die sich gewaschen hat.Im Gegensatz zur Reihe um Hanna Peters geht es hier alles andere als ruhig und zurückgenommen zu - man sollte schon starke Nerven haben, um sich an den "Todesstrand" zu begeben, denn Herr Teith und nicht nur er, geht nicht gerade zimperlich mit seinen Opfern - hauptsächlich jungen und hübschen Mädchen, denen man so ein Schicksal am allerwenigsten wünscht, um. Mir hat der Krimi gut gefallen, die Leidenschaften, die auf allen Seiten immer wieder aufblitzen - sowohl bei Tätern als auch bei Opfern und auch die Ermittler bleiben nicht verschont - ständig aufwallen, ja geradezu kochen, sind mir dann aber des Guten zu viel, statt dessen hätte ruhig noch ein wenig mehr "gewaltlose" Spannung an der ein oder anderen Stelle implement werden können. Nicht, dass es keine gab, aber die erotische Komponente hätte aus meiner Sicht nicht ganz so präsent sein müssen.  Das Lokalkolorit ist nicht ganz so greifbar, so atmosphärisch dargestellt, wie ich es bei einem als Küstenkrimi propagierten Buch erwarten würde, gestört hat es mich allerdings wenig. Doch wer in der Erwartung, etwas im Stil der Ostfriesenreihe von Hans-Peter Wolff zu erhalten, zu dem Buch greift, wird enttäuscht werden.Es sind eher die zwischenmenschlichen, die sozialen Komponenten, die im Vordergrund des Krimis stehen und die seine Wirkung ausmachen, nicht so sehr die Landschaft.Insgesamt ist dies aus meiner Sicht ein wirklich packender Krimi mit einigen Thrillerelementen und dem Zeug dafür, zu einer handfesten Krimireihe ausgebaut zu werden. Ich jedenfalls freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Ein alter Fall und die Folgen

    Todesstrand
    utaechl

    utaechl

    26. January 2017 um 22:02

    Ein solider Ostsee-Krimi, der rund um Rostock und Wismar spielt und von einer ehemaligen Polizistin handelt, die dank eines alten Falls untertauchen musste und nun als Privatdetektivin ermittelt.Inhalt:Emma Klar ist Mädchenhändlern nur knapp mit ihrem Leben entkommen. Da diese nicht geschnappt werden konnten, blieb ihr nichts anderes übrig als unterzutauchen, um sich möglichen Nachstellungen zu entziehen. Ihr neues Leben als Privatdetektivin in Wismar führt sie jedoch auf eine Spur, die alte Wunden aufreißen lässt.Setting und Stil:Rostock und Wismar liegen weniger als eine Stunde auseinander und so passt es, die Handlung zwischen beiden Städten aufzuteilen. Ein klein wenig zu viel fand ich die Mischung aus BKA, Polizei und Privatdetektei. Etwas weniger Behörde wäre mir lieber gewesen. Auch die Idee, dass jemand, der untertauchen will, sich nur in die Nachbarstadt begibt, erfordert einiges an zugedrücktem Auge des Lesers.Die Handlung wird aus der Sicht verschiedener Personen erzählt, die Kapitel sind angenehm kurz und fesselnd.Charaktere:Emmas Vorgeschichte ist ziemlich heftig und bereitet sehr gut darauf vor, was uns in dem Krimi erwartet. Sie ist eine erstklassige Ermittlerin, die auch in ihrer neuen Undercover-Rolle völlig aufgeht. Johanna, ihre Freundin beim BKA, unterstützt sie mit ihren eigenen Mitteln. Hinzu kommen ihre Detektivkollegen und Polizisten, die dank Emmas Ermittlungen schließlich auf die richtige Spur gebracht werden.Ihnen gegenüber steht ein schlauer und vorsichtiger Täter, der sich in alle Richtungen abgesichert glaubt. Bis auf den Fehler, Emma nicht beseitigt zu haben, scheint er unantastbar zu sein. Allerdings hat auch er jemanden, von dem er abhängig ist.Erwähnenswert ist noch Lucas, ein Mitschüler des Mädchens, das Selbstmord am Strand begangen hat. Seine Rolle ist ziemlich einzigartig und es ist schaurig schön, seiner Entwicklung zuzusehen.Geschichte:Es dürfte von Anfang an klar sein, dass Emma mit diesem Fall ihre vorherigen Erlebnisse abschließen wird. So ist beim Lesen auch eher der Weg dorthin wichtig, als wie das Ziel, das klar vor Augen liegt. Dies ist gleichzeitig Stärke und Schwäche der Handlung und je nachdem, wie sehr Leser diesen Spannungsaufbau mögen, werden sie auch von dem Krimi begeistert sein.Fazit:Ich bin nicht unbedingt Fan von Geschichten, bei denen ich vorher schon weiß, wie es enden wird. Dies ist hier allerdings der Fall, so dass es nicht ganz mein Lieblingskrimi werden kann. Trotzdem gibt es natürlich reichlich Nebenhandlungen, die spannend und unterhaltsam die Zeit zum Finale überbrücken. Die Charaktere sind gelungen, Rostock und Umgebung interessant und die Grundidee hinter den Taten schön abartig. Ein Buch, das Krimifans gefallen wird, die vor allem meine Abneigung gegen den einen oder anderen Punkt nicht teilen.

    Mehr
  • Wenn aus dem Opfer die Verfolgerin wird

    Todesstrand
    sommerlese

    sommerlese

    24. January 2017 um 16:54

    Autorin "*Katharina Peters*" hat mit ihrem Ostsee-Krimi "*Todesstrand*" eine neue Krimireihe um die Detektivin Emma Klar gestartet. Der Krimi erscheint im "*Aufbau Verlag*". Emma Klar verfolgte als Polizistin einen Mädchenhändlerring und geriet selbst in die Hände der Gangster. Nur mit eigener heftiger Gegengewalt konnte sie sich befreien und quittierte anschliessend ihren Dienst bei der Polizei. Zu sehr leidet sie noch heute unter der erlittenen Gewalt. In Wismar lebt sie unter falschem Namen als Privatdetektivin. Doch sie ist dem Täter weiterhin auf der Spur und ermittelt verdeckt. Ihre Ansprechpartnerin ist Johanna Krass, eine gestandene Sonderermittlerin vom BKA Berlin. Emmas erster Fall in der Detektei handelt von einem Suizid eines sechzehnjährigen Mädchens. Der Vater hält das für unmöglich und engagiert Emma. Sie findet heraus, dass weitere Frauen verschwunden sind und kommt ihrem Peiniger Teith auf die Spur. Dieser Krimi hat mich so gepackt, dass ich ihn an nur einem Tag ausgelesen habe. Die Handlung dreht sich um Mädchenhandel, Vergewaltigung und die brutale Hetzjagd der Opfer durch ihre Peiniger. Es gibt Tote und man vermutet bei einer jungen Frau einen Suizid. Emma ermittelt verdeckt als Detektivin, hilfreich unterstützt von Johanna Krass und Mitarbeitern des BKA. Das Besondere an diesem Krimi ist das spezielle Frauenteam der Privatdetektei mit Büros in Rostock, vertreten durch Johanna Krass, eigentlich Sonderermittlerin vom BKA Berlin und Emma Klar in Wismar. Sie ermitteln verdeckt und arbeiten direkt mit dem übergeordneten BKA zusammen. Dadurch stehen ihnen einerseits ermittlungstechnische Freiheiten zu Verfügung und andererseits der ausgezeichnete Apparat der BKA. Emma Klar wurde vergewaltigt, gefoltert und gequält. Sie hat ein furchtbares Trauma erlitten, doch als Polizistin kann sie nicht eher ruhen, bis sie ihre Peiniger gestellt hat. In eingefügten Erinnerungen Emmas erlebt man als Leser die brutalen Handlungen wiederholt mit und sieht ihre grenzenlose Qual. Dabei bringt Katharina Peters diese Szenen ohne schockierende Details zu Papierund dennoch leidet man als Leser mit. Besonders die emotionale Seite ihrer Charaktere hat sie überzeugend dargestellt. Auch Johanna Krass ist eine Ausnahmeerscheinung, sie ist pragmatisch, denkt logisch und versteht es, auf Menschen einzugehen, sie zu überzeugen oder zu befragen. Zusammen stellen die beiden Frauen ein gut funktionierendes Team. In diesem Krimi gibt es nur wenig Privatsphäre, dadurch kann man sich gut auf die Krimihandlung konzentrieren und man hat so die verschiedenen Opfer und Beteiligten verstärkt im Blick. Dank des flüssigen, knapp formulierten Schreibstils vermochte mich Katharina Peters sofort zu packen und ich musste den Krimi regelrecht inhalieren. Dabei ist wie schon gesagt, die emotionale Schiene vordergründig angelegt und man erlebt bei den Figuren ihre Gefühle hautnah mit. So erfreut es denn besonders, dass sich aus dieser Gewalt und Wut heraus bei Emma doch so etwas wie ein hoffnungsvoller Schweif am Horizont entwickelt und sie einem Mann wieder Vertrauen schenken kann und sich sogar in ihn verliebt. Sicherlich wird dieser Aspekt im nachfolgenden Krimi erneut weitergesponnen. Ich hätte diesem Krimi 5 Sterne vergeben, wenn da nicht die vielen Figuren gewesen wären, die für mich einfach kein Gesicht bekamen. Auch dass gerade der erste Fall in Emmas Detektei sich zufällig um ein beteiligtes Mädchen der verfolgten Truppe dreht, erscheint mir zu konstruiert. Dieser fesselnde Krimi von der Ostsee mit Abstecher nach Hannover konnte mich spannend unterhalten. Auf die weiteren Bände mit Emma und Johanna freue ich mich schon.

    Mehr
    • 2
  • weitere