Katharina Pichler , Bianca Leitinger Das große kleine Buch: Pinzgauer Schmankerl

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das große kleine Buch: Pinzgauer Schmankerl“ von Katharina Pichler

Wie man aus dem Wenigen, das man früher hatte, "g`schmackige" und gesunde Gerichte zubereiten kann, zeigt uns die traditionelle Pinzgauer Küche. In dieser Rezeptsammlung laden bekannte und weniger bekannte wie Hoargneistnidei oder Pinzgauer Bladl zum Nachkochen und Genießen ein. Lassen Sie sich überraschen, wie gut der Pinzgau schmeckt!

Stöbern in Sachbuch

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Pinzgauer Schmankerl

    Das große kleine Buch: Pinzgauer Schmankerl
    Sikal

    Sikal

    19. November 2016 um 08:47

    Dieses große kleine Buch umfasst eine Auswahl an traditionellen Schmankerln und Hausmannskost. Das Buch wurde im Rahmen einer Diplomarbeit der drei Autorinnen herausgegeben, was sicherlich eine großartige Erfahrung für alle war. Die einmaligen Fotos des Servus-Verlages sind sehr ansprechend und lassen das Buch gerne durchblättern. Auch das Vorwort der drei Autorinnen bringt gleich die Grundeinstellung für Tradition, Heimatverbundenheit und die Wertschätzung von Lebensmitteln auf den Punkt. Schön, dass junge Menschen mit solcher Überzeugung für ihre Werte einstehen. Die Rezepte selber sind sicher alle bekannt und in jedem Haushalt gibt es dazu die ein oder andere „Geheimzutat“, die dafür verantwortlich ist, dass es besser als beim Nachbarn schmeckt … Neues erfährt man hier nicht, auch sind die Rezepte bestimmt nicht für Kocheinsteiger geeignet – hierfür reichen die Anleitungen keinesfalls aus. Zum kurzweiligen Schmökern oder auch zum Besinnen auf herkömmliche Gerichte finde ich das Büchlein ganz gut geeignet. Leider konnte es mich nicht zur Gänze überzeugen.

    Mehr