Katharina Schäfer

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Lebenslauf von Katharina Schäfer

Katharina Schäfer ist Sozialpädagogin mit Schwerpunkt Elementarpädagogik, Sexualpädagogin und freiberufliche Autorin. Mit ihrem Projekt "Bücherpädagogik" hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, wichtige gesellschaftliche und pädagogische Themen aufzuzeigen und diese auch für Kinder zugänglich zu machen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Katharina Schäfer

Cover des Buches Wir leben mit Down-Syndrom (ISBN: 9783942733526)

Wir leben mit Down-Syndrom

 (1)
Erschienen am 07.09.2016
Cover des Buches Der Hund, der eigentlich ein Vogel ist (ISBN: 9783753122823)

Der Hund, der eigentlich ein Vogel ist

 (1)
Erschienen am 22.11.2020
Cover des Buches weil ich keine jüdin bin (ISBN: 9783935401005)

weil ich keine jüdin bin

 (0)
Erschienen am 01.10.2000
Cover des Buches Der Hund, der eigentlich ein Vogel ist (ISBN: 9783750245679)

Der Hund, der eigentlich ein Vogel ist

 (0)
Erschienen am 21.10.2019

Neue Rezensionen zu Katharina Schäfer

Cover des Buches Der Hund, der eigentlich ein Vogel ist (ISBN: 9783753122823)Lia48s avatar

Rezension zu "Der Hund, der eigentlich ein Vogel ist" von Katharina Schäfer

Ein besonderes BiBu zum Thema „Transidentität“ mit wunderschöner, fantasievoller Bebilderung!
Lia48vor 12 Tagen

„Äußert ein Kind, dass es von nun an dem „anderen“ Geschlecht angehören möchte, sollte es gehört und akzeptiert werden. Ob es sich nun um eine Phase handelt oder nicht - eine gesunde Identitätsbildung ist nur möglich, wenn das Kind als der Mensch akzeptiert wird, der es ist.“


Mädchen, die nicht mit Puppen spielen wollen oder Jungen, die Nagellack oder Zöpfe tragen wollen - bei der Entwicklung ihrer Geschlechtsidentität experimentieren Kinder mit Geschlechternormen und probieren verschiedene Rollen aus (auch das „andere“ Geschlecht).
Manche stellen fest, dass ihre Selbstwahrnehmung nicht mit den körperlichen Merkmalen bzw. den Rollenerwartungen der Gesellschaft zusammenpasst. Sie sind „transident, transgeschlechtlich, transsexuell oder trans*.“


So geht es auch Finn, der eigentlich ein Vogel ist, aber im Körper eines Hundes steckt. Er ist sehr traurig darüber und die anderen lachen ihn für sein „Anderssein“ auch noch aus: „Du bist doch ein Hund, wieso versuchst du zu fliegen wie ein Vogel?“
Besonders gut gefällt mir an diesem Bilderbuch, wie die Kinder durch die Geschichte auf emotionaler und sozialer Ebene angesprochen werden.
Sie können sich in die Rolle von Finn hineinversetzen und Verständnis sowie Mitgefühl entwickeln.
Dieser ist traurig, dass keiner sieht, wer er wirklich ist und versucht sich den Rollenerwartungen der anderen anzupassen. Aber das macht ihn nur noch unglücklicher.
Zum Glück nehmen ihn seine Eltern als den Vogel, der er ist!
Eine schöne Ermutigung, auch selbst positiv und wertschätzend mit Transidentität, „Anderssein“ und Vielfalt umzugehen!
Finn ist froh, dass er nicht der Einzige ist, der im falschen Körper steckt. Er lernt nämlich Alex kennen... Auch das kann Kinder ermutigen, wenn sie erkennen, dass sie nicht allein sind!


Der beschwerliche Weg zur körperlichen Veränderung wird im Buch (statt durch eine OP) sinnbildlich durch eine anstrengende Reise und eine Zauberin beschritten. Das finde ich für Kinder wunderbar symbolisiert!
Nebenbei ist die gute Zauberin eine PoC (Person of Color), ohne dass dies zum Thema gemacht wird. So kann Vielfalt zur Normalität werden!
Am Ende freut man sich einfach nur mit Finn, dass er sich nun in seinem Körper befindet und so glücklich damit ist!


Die Erklärungen rund um die „Ichs“ (die manchmal in die falschen Körper rutschen usw.), empfinde ich als recht anspruchsvoll. Hier könnten evtl. weitere Erklärungen von Erwachsenen nötig sein, an die sich außerdem ein hilfreiches Vorwort zum Thema „Transidentität“ richtet, welches ermutigt, Kinder mit Rollenbildern experimentieren zu lassen und sie so zu akzeptieren wie sie sind.
Ansonsten finde ich toll, wie kindgerecht die Thematik im weiteren Verlauf in die Geschichte eingearbeitet wurde!
Transidente Kinder finden sich im Buch möglicherweise wieder, können sich mit Finn und Alex in der Geschichte identifizieren und erhalten Impulse, wie sie selbst damit umgehen können.
Trotzdem sehe ich das Buch eher für Kinder ab 5 oder 6 Jahren (statt ab 4) und kann es mir auch noch sehr gut für den Einsatz im Grundschulalter vorstellen!


Beim Betrachten des Buches fallen die äußerst detailreichen, sehr fantasievollen und wunderschönen Illustrationen direkt ins Auge. Ich bin total begeistert von diesem Zeichenstil! Wow! Man kann sich wirklich darin verlieren!
Und trotzdem muss ich leider anmerken: Mir persönlich haben die Bilder speziell für dieses Buch zu viele Details. Dies lenkt den Fokus nämlich automatisch auf die Illustrationen und das Geschehen im Bild. Und da gibt es sooo viel zu entdecken! Wenn die Bilder ohne Text wären, würden sie sich wunderbar zum Erzählen eignen! Aber so, lenkt es doch etwas vom Text und der Thematik ab. Gerade bei schwierigen/ zum Austausch einladenden Themen, habe ich die Erfahrung gemacht, dass weniger Details in der Bebilderung von Vorteil sein können.
Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.


FAZIT: Auf jeden Fall ein sehr besonderes Buch zum Thema „Transidentität“, welchem sich die Autorin (Sozial- und Sexualpädagogin) kindgerecht angenommen hat. Insgesamt gefällt mir die Umsetzung wirklich sehr gut! Die detailreichen Illustrationen lenken etwas vom Inhalt ab. Aber sie sind so wahnsinnig schön und fantasievoll! Man merkt, dass in dem Buch viel Herzblut steckt. Von mir gibt es eine klare Empfehlung für Kinder ab 5/6 Jahren und 4,5/5 Sterne!

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Wir leben mit Down-Syndrom (ISBN: 9783942733526)Ruth_Tueschers avatar

Rezension zu "Wir leben mit Down-Syndrom" von Katharina Schäfer

Aus dem wahren Leben
Ruth_Tueschervor einem Monat

Dass 90% der Kinder mit Trisomie 21 heute abgetrieben werden und in vielen Arztpraxen die Eltern fast zur Abtreibung gedrängt werden, schockiert um so mehr, wenn man hier aus erster Hand erfährt, wie wunderbar bereichernd der Alltag mit diesen Kindern sein kann. Auch Erwachsene (selbst Betroffene) kommen zu Wort. Die schwierigen Seiten werden nicht verschwiegen. Das Leben ist eben bunt, und so stellt es sich auch in diesem Buch dar. Menschen mit Trisomie 21 sind so verschieden wie wir alle, so das Resümee. Empfehlenswert.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks