Katharina Schendel

 4.3 Sterne bei 10 Bewertungen
Autorin von Mordskäfer, Tod an der Gera und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Katharina Schendel

Katharina Schendel wurde in einem winzigen Dorf an der Küste geboren, hat fränkische Vorfahren und mag alles, was schief ist. Nach ihrer Schulzeit verbrachte sie mehrere Jahre in Metropolen wie Tokio und London. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Thüringen.

Alle Bücher von Katharina Schendel

Katharina SchendelMordskäfer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mordskäfer
Mordskäfer
 (6)
Erschienen am 07.05.2014
Katharina SchendelTod an der Gera
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tod an der Gera
Tod an der Gera
 (3)
Erschienen am 26.02.2013
Katharina SchendelDie Dunkelgräfin und die Kokosnuss
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Dunkelgräfin und die Kokosnuss
Die Dunkelgräfin und die Kokosnuss
 (1)
Erschienen am 20.08.2014
Katharina SchendelMuhkübchen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Muhkübchen
Muhkübchen
 (0)
Erschienen am 20.08.2015
Katharina SchendelFrau Sunna und Herr Tod
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Frau Sunna und Herr Tod
Frau Sunna und Herr Tod
 (0)
Erschienen am 19.01.2017

Neue Rezensionen zu Katharina Schendel

Neu
gaby2707s avatar

Rezension zu "Mordskäfer" von Katharina Schendel

Trügerische Dorfidylle
gaby2707vor 4 Jahren

Lebenskünstlerin Scarabea von Maarstein kommt gerade noch rechtzeitig zur Beerdigung ihrer besten Freundin, der ehemaligen Zirkushochseilartistin Henriette von Eichborn, die in dem kleinen Dorf Hummelstich sehr zurückgezogen gelebt hat. Mit ihrem Papagei Dr. Jekyll, der glaubt ein Mensch zu sein und Ruhrpott-dialekt, englisch und Latein spricht, mischt sie die Beerdigung auf. Henriette hat ihr ihr Haus vermacht und eine indische Schatulle mit den fünf äußerst wertvollen Messern ihres Mannes, einem Messerwerfer. Als sich Scarabea die Messer anschauen will, ist die Schatulle leer. Sie ist überzeugt, dass ihre Freundin wegen dieser Messer ermordet wurde.  Als zwei weitere Morde das kleine Dorf erschüttern, und die zuständige Polizei meint, den Täter im Metzgermeister bereits gefunden zu haben, begibt Scarabea auf eigene Faust zusammen mit dem Halbtagspolizisten und -bauern Sven Grüneis auf die Suche nach dem wahren Täter. Immer mit dabei Dr. Jekyll. 

Katharina Schendel nimmt mich mit in ein Dorf, dessen Idylle trügt. Hier leben Menschen, die alle irgendwie Dreck am Stecken haben und dies sehr gut zu verstecken wissen. Vor allem aber hat es mir Scarabea mit ihren kunterbunten Klamotten, ihrem sprüh-enden Temperament, ihrem manchmal etwas schrägen Humor  und ihrem fantastischen Bibliotheksbus angetan. Auch Dr. Jekyll ist nicht ohne. Bunt und eindrucksvoll gezeichnet komme ich mir vor, als lebe ich mittendrin in dieses kleinen urigen Dorf in Thüringen.

Obwohl die Geschichte sehr humorvoll geschrieben ist, kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Von einem ganz wagen Anfangs-verdacht bis zur endgültigen Aufklärung hatte ich immer wieder andere Kandidaten, denen ich den Mord an Henriette ohne weiteres zugetraut hätte im Visier.  

Zum Schluss bekomme ich auch noch drei Rezepte, von denen ich das Kaninchenragout bestimmt mal ausprobieren werden.

Eine kriminalistische Geschichte, die mich sehr gut unterhalten und hier und da zum Schmunzeln gebracht hat.

 

Kommentieren0
142
Teilen
Anteks avatar

Rezension zu "Die Dunkelgräfin und die Kokosnuss" von Katharina Schendel

Ermittlerduo der ganz besonderen Art
Antekvor 4 Jahren

In Hildburghausen findet momentan ein Symposium über die legendäre Dunkelgräfin statt. Es geht hauptsächlich darum, ob die Dunkelgräfin denn für einen DNA Abgleich exhumiert werden soll oder nicht. Es gibt wie immer Befürworter und Gegner. Stadtchronist Morgenstern setzt sich vehement dafür ein, allerdings bekommt er nur ein kurzes Gastspiel um seine Meinung zu vertreten. Am zweiten Tag findet ihn nämlich der befreundete Hubertus Schmuck tot auf der Straße, von einer Kokosnuss erschlagen. War ein Affe der Täter? Ist Morgenstern in die Schusslinie eines Kokosnussweitwurfs geraten? Natürlich nicht, hier handelt es sich um einen ganz außergewöhnlichen Fall und das ist genau das Beuteschema des japanischen Privatermittlers Takeo, einem Freund, mit dem Schmunk schon einmal einen verzwickten Fall gelöst hat. Wird es dem ungleichen Duo auch dieses Mal wieder gelingen, dem Mörder auf die Spur zu kommen und vielleicht sogar ganz nebenbei noch das Geheimnis um die Dunkelgräfin zu lösen?

Ich hatte mit diesem Thüringen Krimi wirklich beste Unterhaltung.

Ich konnte so viel über das ungleiche Paar lachen. Schmunk, der jeglichen technischen Fortschritt ablehnt, ist mir sofort ans Herz gewachsen. Ich konnte teilweiseTränen lachen. Das beginnt schon damit, dass er Tastentelefonen nicht traut, warum nur wurde auch die praktische Wählscheibe abgelöst und jetzt soll dieser Herr auf einmal skypen, einfach göttlich. Viel konnte ich auch über seinen enormen Aberglauben oder seine ausgefallenen Träume schmunzeln. Genial sind auch seine Ideen die er hat, wenn das mit dem Schäfchenzählen nicht mehr klappt, weil die Mähviecher auch nicht mehr das sind was sie mal waren. Lachen konnte ich auch über Karlchen, den Schmunk vorübergehend in Obhut nimmt. Takeo hingegen ist technisch voll auf der Höhe, Aberglaube war gestern und ein Tässchen Tee und ein bisschen Gemüse können genügen. Und nun müssen die zwei den Fall lösen, weil die Polizei das Ganze einfach als Unfall abtut.  

Aber es wird hier nicht nur gelacht, sondern geht auch zur Sache. Wenn die Ermittlungen vielleicht auch anfangs etwas schleppend ablaufen, irgendwas gibt es immer, was erprobt oder erforscht werden muss. Es mangelt auch nicht an falschen Fährten und gegen Ende hin wird es auch noch einmal richtig spannend.

Katharina Schendel hat die Mysterien um die Dunkelgräfin, die es ja in Hildburghausen wirklich gegeben hat, toll in einen Krimi eingewoben.

Ich kann den kurzweiligen, humorvollen und spannenden Krimi wirklich empfehlen und auch wenn der Spannungsbogen vielleicht etwas gemächlich gespannt wird, vergebe ich noch 5 Sterne für die Dunkelgräfin und die Kokosnuss.  

Kommentieren0
49
Teilen
K

Rezension zu "Mordskäfer" von Katharina Schendel

Witzig und schräg!
krimilover109vor 4 Jahren

Dieser Krimi glänzt vor allem durch seine sympathischen und herrlich skurrilen Figuren, die einen trotz des zeitweise brutalen Geschehens immer wieder zum Schmunzeln bringen. Wer die Krimiserie "Mord mit Aussicht" mag, wird dieses Buch lieben.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Katharina Schendel im Netz:

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Worüber schreibt Katharina Schendel?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks