Tochter des dunklen Waldes

von Katharina Seck 
3,7 Sterne bei106 Bewertungen
Tochter des dunklen Waldes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (67):
Hortensia13s avatar

Sehr fantasievoll. Es fällt schwer das Buch beiseite zu legen.

Kritisch (8):
Julia-booklove307s avatar

Ein Buch mit einer wirklich detailreichen Schilderung, die oft droht in einen Überschuss abzurutschen. Dafür bleibt der Rest auf der Strecke

Alle 106 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tochter des dunklen Waldes"

Der Morgenwald ist verboten. Er ist Nacht. Er ist gefährlich.

Seit sie denken kann, hört die junge Lilah Warnungen vor dem finsteren Morgenwald. Niemand aus ihrem Dorf betritt ihn, auch wenn kaum jemand mehr weiß, was Wahrheit und was Legende ist. Doch dann wird am Waldrand die Leiche einer Frau gefunden. Sind die alten Geschichten also wahr? Gibt es Ungeheuer im Wald? Lilah wird es herausfinden. Denn zur selben Zeit verschwindet Dorean, der Mann, dem Lilahs Herz gehört. Er ist in den verfluchten Wald gegangen. Und Lilah trifft eine folgenschwere Entscheidung: Sie folgt ihm.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404208807
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:24.11.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 18.01.2018 bei Audible Studios erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne22
  • 4 Sterne45
  • 3 Sterne31
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Lotta22s avatar
    Lotta22vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Wahnsinnig bildlicher Schreibstil kreiert eine tolle Atmosphäre bei der mehr drin wäre
    Wahnsinnig bildlicher Schreibstil kreiert eine tolle Atmosphäre bei der mehr drin wäre

    Lilah lebt am Rande des Morgenwaldes bei Tante und Onkel. Der Morgenwald ist ein verbotener, dunkler Ort. Es gibt unzählige Geschichten, schaurige Geschichten. Doch sind diese Geschichten die Wahrheit?


    Der Schreibstil von Katharina Seck ist sehr bildhaft und dadurch dauert es seine Zeit dieses Buch zu lesen. Einfach zum genießen, diese Bilder, die sehr detailliert beim Lesen vor dem Inneren Auge entstehen und eine tolle Atmosphäre kreieren. 

    Es dauert etwas, bis die Geschichte wirklich los geht, hier ist Geduld gefragt. Zuerst gilt es Lilah und ihr Leben kennen zulernen um dann ihre persönliche Entwicklung und den Morgenwald betrachten zu können.

    Leider gibt es einige Aspekte, die sehr vorhersehbar sind und somit die Unterhaltung etwas schmälern. 

    Insgesamt ein wahnsinnig bildlicher Schreibstil, welcher eine tolle Atmosphäre kreiert, doch es wäre eindeutig mehr drin gewesen. Die Idee, die ich hier nicht vorweg nehmen will, ist außergewöhnlich, doch durch einige Aspekte bleibt der letzte Thrill auf der Strecke und so werden meine hohen Erwartungen nicht erfüllt und ich bewerte mit 3,5 Sternen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor 5 Monaten
    Tochter des dunklen Waldes

    Lesegrund: 

    Nachdem ich schon viele begeisterte Stimmen zum Debüt von Katharina Seck gelesen hatte und ich mir gern ein eigenes Bild machen wollte, kam ihr neuestes Buch wie gerufen. Der Inhalt hat direkt meine Neugier geweckt und ich habe voller Vorfreude mit dem Lesen begonnen. 

     

    Handlung: 

    In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Lilah. Lilah wurde seit sie denken kann vor dem finsteren Morgenwald gewarnt. Niemand aus ihrem Dorf würde den Wald betreten, auch wenn kein Mensch wirklich weiß was Legende und was Wahrheit ist. Als am Waldrand die Leiche einer Frau gefunden wird, ist Lilah entschlossen die Wahrheit herauszufinden. Erst recht, als Dorean, Lilah's große Liebe, verschwindet. Er ist in den Morgenwald gegangen und Lilah trifft die folgenschwere Entscheidung ihm zu folgen ... 

     

    Schreibstil: 

    Der Schreibstil von Katharina Seck ist detailverliebt und sehr bildhaft. Zum Teil habe ich dies als passend empfunden, aber in manchen Passagen wurde es, mir persönlich, leider ein bisschen zu ausufernd und langatmig. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin Lilah und zudem gibt es immer ein paar Sätze aus Dorean's Sicht.

    Charaktere: 

    Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir ansich gut gefallen, aber ich habe leider zur Protagonistin nicht den richtigen Zugang gefunden, den ich mir gewünscht hätte. Das mag aber zum Teil auch an der Handlung gelegen haben, die manchmal ein bisschen konfus auf mich wirkte. Durch diese Tatsache wirkten eben auch manche Entwicklungen und Handlungen der Protagonistin etwas unrund auf mich, was ich schade fand. 

     

    Spannung: 

    Durch die ab und an etwas langatmigen Passagen war mir der Spannungsbogen insgesamt etwas zu niedrig. Die Buchidee hatte diesbezüglich viel Potenzial, welches hier aber nur teilweise gut genutzt wurde. Um etwas mehr Spannung einzubringen hätte die Handlung vielleicht auch etwas dichter sein müssen.

     

    Emotionen:  

    Die Emotionen hat Katharina Seck zum Teil ziemlich gut rübergebracht, aber da mir der Zugang zur Protagonistin ein bisschen fehlte, kamen nicht alle Emotionen so bei mir an, wie ich es mir erhofft hätte. Die Liebesgeschichte war nett gestaltet, aber mich konnte sie, alles in allem, nicht komplett überzeugen. 

     

    "Tochter des dunklen Waldes" ist eine bildgewaltige, fantastische Geschichte, die mich mit guten Ansätzen recht gut unterhalten, aber leider nicht in allen Punkten komplett überzeugen konnte!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Julia-booklove307s avatar
    Julia-booklove307vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch mit einer wirklich detailreichen Schilderung, die oft droht in einen Überschuss abzurutschen. Dafür bleibt der Rest auf der Strecke
    Zu detailliert

    Charaktere:
    Lilah: Lilah ist mit Leib und Seele ein wahrhaftiger Naturliebhaber. Neben dieser Leidenschaft ist sie nur noch für ihre Familie oder Dorean zu begeistern. Ansonsten arbeitet sie im Schankhaus ihres Onkels und lebt eher zurückhaltend. Da Lilah ihr kleines Dörfchen bisher noch nie verlassen hat, frägt sie sich stets was sie draußen in der Welt noch alles erwarten könnte, vor allem der Morgenwald weckt ihr Interesse.

    Dorean: Dorean ist von Grund auf eher geheimnisvoll und verschlossen, aber auch düster. Er kommt ursprünglich aus einem anderen Dorf und kehrt nur als Saisonarbeiter in Lilahs Heimat zurück. Verzweifelt sucht er nach dieser einen Sache, welche ihm allem Anschein nach schon sein ganzes Leben fehlt, die er aber nie zu finden scheint.

    Schreibstil:
    Erzählt wird die Geschichte aus Lilahs Sicht in der Er-/Sie-Perspektive, wobei am Beginn eines jeden Kapitels ein kurzer Gedankeneinschub einer zunächst fremden Person zu finden ist. Leider ist dies zunächst das einzig Spannende an dem Buch, denn der Schreibstil ist gerade in Hinsicht auf den Wald und die Natur viel zu detailliert, weshalb mehr Langeweile als Spannung entsteht. Auch Emotionen und eine gewisse Identifikation mit den Protagonisten bleibt daher aus, da es einfach an Gefühl fehlte.

    Meine Meinung:
    Aufgrund des spannenden Klappentextes hatte ich schon eine gewisse Vorstellung von "Tochter des dunklen Waldes" und hoffte ein mitreißendes und gefühlvolles Buch in den Händen zu halten. Doch leider wurde keine meiner Erwartungen auch nur im Geringstem erfüllt.
    Meiner Meinung nach setzte die richtige Handlung erst ab der Hälfte des Buches ein, die Spannung kam dann noch mal ein Stückchen später dazu. Die ersten Seiten kam es mir manchmal so vor als würde ich ein Sachbuch oder Lexikon lesen, so genau und detailreich wurde der Wald geschildert. Irgendwann konnte ich es einfach nicht mehr hören/lesen. Das war für mich persönlich einfach zu viel des Guten. Manch anderer fand vielleicht gerade diese genaue Schilderung ansprechend, doch für mich war es einfach nur noch langweilig und ich erwischte mich dabei, wie ich zeitweise komplette Seiten übersprang. 
    Hätte ich das Buch nicht zusammen mit einer Freundin gelesen, bezweifle ich, dass ich es beendet hätte. Denn ich sehe es nicht ein mich durch 300 Seiten zu quälen, bis ich die letzten 100 guten Seiten erwische. Denn in diese letzten Seiten wurde dann plötzlich so viel Handlung gepackt, dass man fast nicht mehr hinterherkam.

    Auch die "Liebesgeschichte" zwischen Lilah und Dorean war für mich in keiner Sekunde fassbar. Obwohl Lilah anfangs so sehr von Dorean schwärmt gehen sie sich die meiste Zeit des Buches aus dem Weg und es finden kaum Annäherungsversuche statt, und plötzlich gestehen sie sich ihre Liebe und sind zusammen? Wie geht denn sowas? Der gesamte Aufbau dieser Lovestory war für mich nicht nachvollziehbar und weckte daher auch keine Emotionen in mir.
    Schlussendlich war ich einfach nur noch froh, dass ich dieses Buch endlich beendet hatte.

    Also alles in allem: Ein Buch mit einer wirklich detailreichen Schilderung, die oft droht in einen gewissen Überschuss abzurutschen. Dafür bleibt der Rest ziemlich auf der Strecke.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MsChilis avatar
    MsChilivor 6 Monaten
    Kurzmeinung: 2,5 Sterne. Leider unter meinen Erwartungen.
    Unter meinen Erwartungen

    Lilah wächst bei ihrem Onkel auf, denn ihre Eltern sind vor einigen Jahren verschwunden. Sie lebt am Rand des Morgendwaldes, denn niemand soll ihn betreten. Es ranken sich geheimnisvolle Geschichten um verschwundene Menschen um ihn. Doch dann verschwindet Dorean und Lilah folgt ihm, denn ihm gehört ihr Herz.

     

    Dieses Buch beginnt mit der Legende des Morgenwaldes. Niemand der ihn je betreten hat, ist wieder gesehen worden. Ich hatte leider ab Anfang so meine Schwierigkeiten in die Geschichte zu kommen. Stilistisch wie auch mit der Geschichte an sich hatte ich Probleme. Die Sätze waren mir häufig zu verwinkelt und es gab einige Wiederholungen (z. B. die Erklärung mit dem Keller). Das hat mir den Spaß genommen. Kleinere Logikfehler z. B. der Regen haben das leider nur verstärkt. Lilah selbst ist mir zu naiv und sie hinterfragt zu wenig, was in Anbetracht der großen Veränderungen ihres Lebens eher unglaubwürdig ist. Durch die Wiederholungen und dem ausschweifenden Schreibstil gab es für mich einige Längen und es kam keine richtige Spannung auf. Die Idee hat mir gut gefallen, wenn auch vieles vorhersehbar war.

     

    Ich konnte keinen richtigen Bezug zur Geschichte und den Protagonisten aufbauen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Amarylies avatar
    Amarylievor 6 Monaten
    Der Morgenwald ist verboten. Er ist Nacht. Er ist gefährlich.

    Inhalt:
    Seit sie denken kann, hört die junge Lilah Warnungen vor dem finsteren Morgenwald. Niemand aus ihrem Dorf betritt ihn, auch wenn kaum jemand mehr weiß, was Wahrheit und was Legende ist. Doch dann wird am Waldrand die Leiche einer Frau gefunden. Sind die alten Geschichten also wahr? Gibt es Ungeheuer im Wald? Lilah wird es herausfinden. Denn zur selben Zeit verschwindet Dorean, der Mann, dem Lilahs Herz gehört. Er ist in den verfluchten Wald gegangen. Und Lilah trifft eine folgenschwere Entscheidung: Sie folgt ihm ...


    Meinung:

    Die Geschichte beginnt mit einer Märchenerzählung um den dunklen Wald. Dieser entführt den Lese in eine vergangene Zeit. Was eins mit einem Märchen begann, verläuft mehr und mehr in Richtung Fantasy. Die Geschichte ist sehr detailreich, sodass der Leser sich die Umgebung, die Gegenstände und die Gefühle perfekt vorstellen kann.

    Lilah ist nach dem Tod ihrer Eltern zu einer Weisen geworden und wird von ihrem Onkel und ihrer Tante aufgezogen. In einem kleinen Dorf lebt sie in der Nähe eines dunklen und mysteriösen Waldes und arbeitet als Bedienung in einem Gasthaus. Sie kennt sich gut mit Pflanzen und Kräuter aus, dementsprechend auch mit der Anwendung dieser.
    Dorean ist ein Zeitarbeiter, der jeden Sommer wieder ins Dorf kommt, um dort auszuhelfen. Lilah ist ihm vollkommen verfallen und auch er scheint nicht abgeneigt von ihrer Zuneigung zu sein.
    Als Leser spürt man sehr schnell die knisternde Liebe zwischen den zwei Protagonisten, dabei kommt die Romantik hier ein wenig zu kurz, denn das Hauptaugenmerk liegt bei der Fatasy.

    Im großen und ganzen hat mir das Buch gefallen, leider sind mir einige Fragen im Kopf hängen geblieben, die bis zum Schluss unbeantwortet geblieben sind.

    Fazit:
    Ein schöner Fantasyroman für zwischen durch mit einer Interessanten Grundidee. Wer Fatasyromane mit wenig Romantik mag und den Wald liebt, sollte hier zugreifen!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    BookfantasyXYs avatar
    BookfantasyXYvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Für mich leider enttäuschend
    Gefahren lauern in einem Wald

    Ein kleines Dorf namens Grünweite, das eher mittelalterlich wirkt, liegt am Rande eines Waldes. Dieser Wald  ist berüchtigt für seine Dunkelheit, seine unbekannte düstere Aura und seiner unbekannten Lebewesen. Daher traut sich keiner der Dorfbewohner in den Wald, trotzdem sind alle neugierig. Eines Tages liegt eine junge tote Frau am Waldrand. Einer der Dorfbewohner – Dorean – ist zur gleichen Zeit plötzlich verschwunden. Zunächst weiß niemand, wohin er verschwunden ist. Lilah, ebenfalls eine junge Frau aus dem Dorf – weckt die Neugier. Deshalb begibt sie sich auf die Suche nach Dorean, und wagt sich in den düsteren Wald hinein. Dort trifft Lilah bisher unbekannte Wesen – die sogenannten Dryaden – und ihre jeweiligen Gefährtenbäume. Nach wenigen Tagen bekommt auch Lilah einen Gefährtenbaum zugewiesen. Aber die Suche nach Dorean erschwert sich. Auf der anderen Seite machen sich die Dorfbewohner Sorgen um Lilah, und sie möchten die Gewissheit haben, wer die junge Frau getötet hat. Lilah steht zwischen den Fronten – das Dorf und der Wald.

    Katharina Seck  schrieb einen Fantasy-Roman, der aufgrund der Figurenbeschreibungen eher an eine Fantasy Geschichte erinnert. Ansonsten wirkt der Roman wie eine mittelmäßige Märchengeschichte mit einer kleinen Liebesgeschichte. Die Figuren an sich wirken überzeugend, aber die Atmosphäre der Geschichte wirkt dagegen eher langweilig aufgrund des Erzählstils. Es fehlt an Spannung, Höhen und Tiefen sowie Überraschungsmomente.

    Da ich gerne hin und wieder Fantasy-Romane lese, war ich von dieser Geschichte enttäuscht, weil die Geschichte und der Erzählstil mich zu spät in den Bann gezogen haben. Erst nach zwei Drittel der erzählten Geschichte wurde für mich die Geschichte spannend und unterhaltsam erzählt. Der Erzählstil wirkte für mich auf einer gleichmäßigen Ebene, so dass wenig abwechslungsreich war. Schade, dass die Autorin nicht mehr Potenzial aus der Geschichte herausgeholt hat.

    Kommentare: 2
    15
    Teilen
    killerprincesss avatar
    killerprincessvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Zäh, zu viel Märchen statt Fantasy, langatmig & vorhersehbar.
    Tochter des dunklen Waldes

    Meinung

    Bei mir ist der Funke leider überhaupt nicht übergesprungen. Die Geschichte beginnt wahrlich märchenhaft und geht eine ganze Weile auch noch so weiter. Möglicherweise liegt es auch am Setting, dass es eher wie ein Märchen, denn eine Fantasy-Geschichte anmutet: ein Dorf, ein verzauberter Wald, "sprechende" Bäume...

    Der Schreibstil ist tatsächlich auch einfach irgendwie anders. Sehr ausgeschmückt, viele Beschreibungen der Natur. Für mich war der erklärende Anteil jedoch zu wenig und Spannung kam auch nicht auf.

    So sind mir Lilah und Dorean als Hauptcharaktere der Geschichte leider sehr fremd geblieben und auch ihre Liebesgeschichte hat mich wenig berührt.

    Im Grunde gilt das auch für den ganzen Rest: die Geschichte plätschert eher so vor sich hin und hielt eigentlich kaum Überraschungen bereit.

    Fazit

    Für mich war das Buch einfach nichts. Es ist kein schlechtes, an den Haaren herbeigezogenes Buch. Aber so richtig ausgereift sind Handlung und Umsetzung meiner Meinung nach nicht. Mich hat es gelangweilt. Daher kann ich es nicht empfehlen.

    Kommentare: 2
    4
    Teilen
    Hortensia13s avatar
    Hortensia13vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr fantasievoll. Es fällt schwer das Buch beiseite zu legen.
    Magie der Natur

    Lilah, ein Küchenmädchen, wohnt in einem kleinen Dorf, dass an den dunklen Morgenwald grenzt. Rund um den Wald ranken sich seit jeher düstere Sagen und Geschichten. Trotzdem zieht er Lilah immer mehr an. Als eines Tages ihr Freund Dorean in dem Wald verschwindet, sieht sich Lilah verpflichtet ihn zu suchen und gerät dabei in eine eigene Welt der Magie, dass ihr eigenes Leben für immer verändern wird.

    Die bildreiche Sprache der Autorin lässt eine eigene fantasievolle Welt im Kopf des Lesers entstehen, wodurch ich das Buch praktisch verschlungen habe. Einzig den Schluss fand ich ein bisschen zu überhastet, was schade ist. Fast gäbe es meinerseits volle Punktzahl.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Bjjordisons avatar
    Bjjordisonvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mir gut gefallen
    Tolle Geschichte

    Das Buch ist nun mein zweites Buch der Autorin und auch das hier hat mir recht gut gefallen. Die Autorin erzählt uns die Geschichte von Lilah, die in der Nähe eines Waldes wohnt. Von diesem weiß sie nur, dass man hineingehen sollte. Allerdings hat sie einen großen Traum und zwar will sie die Geheimnisse des Waldes am besten lüften, denn sie träumt von der großen weiten Welt.

    Die Handlung fand ich wirklich toll und richtig märchenhaft. Die Autorin hat nämlich eine wunderbare tolle Buchwelt geschaffen, die für den Leser wirklich wunderbar ist. Es tauchen Wesen auf, die für mich ziemlich neu waren und von denen ich jetzt noch nie was gelesen habe. Einfach bezaubernd.

    Allerdings fand ich die Handlung auch wirklich sehr spannend, denn es gab immer wieder Ereignisse, mich wunderbar unterhalten haben, da sie überraschend waren und ich mit diesen jetzt nicht gerechnet habe. Wirklich sehr schön

    Das Ende fand ich toll und für mich wurden jetzt alle offenen Fragen beantwortet. Sehr toll. Auch fand ich es toll wie die Autorin magische Abschnitte mit romantischen Elementen gemischt hat. Hat mir wirklich gut gefallen.

    Lilah fand ich einen tollen Hauptcharakter. Sie wirkte sehr stark auf mich und ich fand es toll, wie sie sich während der Geschichte entwickelt. Wirklich toll.

    Lilahs Freund Dorean konnte mich auch definitiv begeistern. Er wirkte sehr authentisch beschrieben und ich fand es toll, wie geheimnisvoll er wirkte. Gelungener Charakter, würde ich sagen.

    Der Schreibstil war wieder sehr bildhaft und sehr schön zu lesen, wie schon in “Die silberne Königin”. Das Buch empfand ich als sehr angenehm zu lesen und man kann der Handlung sehr gut folgen.

    Das Cover finde ich wirklich reizend. Mir gefällt die Farbwahl und ich finde es sehr ansprechend.

     

    Zur Autorin:

    Katharina Seck wurde 1987 in Rheinland-Pfalz geboren. Sie wuchs in einer mittelalterlichen, von einem Schloss gekrönten Kleinstadt im Westerwald auf und ging auf ein Gymnasium, das in einer fast 800 Jahre alten Zisterzienserabtei untergebracht ist. Die märchenhafte Atmosphäre dieses Ortes fand in der Beschreibung der malerischen Stadt Silberglanz auch Eingang in ihren Fantasy-Roman “Die silberne Königin”. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin arbeitet Katharina Seck in einer Verbandsgemeindeverwaltung.

    Quelle:  Verlag

     

    Fazit:

    4 von 5 Sterne. Tolle Geschichte, die ich unbedingt weiterempfehlen kann. Schöne Mischung. Ich freue mich schon auf mehr von der Autorin.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    TrustInTheLords avatar
    TrustInTheLordvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Grundidee super, aber Umsetzung mangelhaft und schlecht lektoriert; kein Vergleich zu "Die silberne Königin"
    enttäuschend - kein Vergleich zu "Die silberne Königin"

    Inhalt

    Lilah wächst als Weise bei ihrem Onkel und ihrer Tante in einem kleinen Dorf auf, das an einen großen und düsteren Wald grenzt. Nicht nur eine dunkle Geschichte kursiert über diesen mächtigen Wald, der das angrenzende Land unglaublich fruchtbar macht.
    Und so sehr sich Lilah auch davor fürchtet, ihn zu betreten, hält sie ihre Angst doch nicht davon ab, Dorean in den Wald zu folgen. Denn auch wenn er sich ihr gegenüber in den letzten Wochen sehr distanziert hat, liegt ihr doch so unglaublich viel an diesem jungen Mann, dass sie sich ihrer Furcht stellt und dabei zu sich selbst findet …


    Meine Meinung

    Märchen- oder Fantasygeschichte?
    An sich hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Sie fängt wie eine märchenhafte Geschichte an. Doch bald wandelt sich dieser märchenhafte Charakter zu einer „typischen“ Fantasygeschichte. Dies soll nicht abwertend klingen, denn die Geschichte ist weiterhin märchenhaft angehaucht, doch eben nur noch unterschwellig.

    Charaktere und Romantik

    Wie gesagt, hat mir die Haupthandlung, die Grundidee zu dieser Geschichte sehr gut gefallen. Auch die Widersprüchlichen Gefühle, die in Dorean wüten, sind sehr gut nachvollziehbar und anschaulich beschrieben. Für alle Romantiker unter uns könnte aber die Liebesgeschichte zwischen Lilah und Dorean etwas zu kurz kommen. Mir hat das aber nichts ausgemacht. Dieser Roman ist eben hauptsächlich ein Fantasyroman mit einem Hauch von Romantik und kein Liebesroman mit einem Hauch Fantasy!

    Unausgereifte Umsetzung der Handlung
    Doch leider war für mich persönlich die Geschichte in manchen Bereichen zu unausgereift. Es gab (für mich) zu viele offene Fragen und ungeklärte Umstände. Leider kann ich hier jetzt nicht weiter ins Detail gehen, da ich sonst einiges verraten müsste. Und ich möchte euch nicht die Überraschungsmomente rauben!

    Schlechtes Lektorat
    Aber was mich am allermeisten an diesem Roman gestört hat, ist, wie schlecht er lektoriert bzw. Korrektur gelesen wurde. Es befinden sich unglaublich viele Fehler in diesem Roman! Ich glaube, ich habe noch nie sooo viele Fehler in einem Buch entdeckt! Und das sind nicht nur Komma- oder Tippfehler!
    Mich hat das sehr in meinem Lesefluss gestört und mir teilweise stark die Freude am Lesen genommen. Das finde ich unglaublich schade und hat bei mir einen faden Beigeschmack hinterlassen. Dabei hatte ich mich so auf dieses Buch gefreut, weil mir Die silberne Königin, ebenfalls von Katharina Seck, unglaublich gut gefallen hat! Doch aufgrund des schlechten Lektorats und der nicht gänzlich durchdachten Handlung kann Tochter des dunklen Waldes für mich nicht mit Die silberne Königin mithalten.


    Fazit

    Die Geschichte an sich hat mir richtig gut gefallen. Doch leider wurde ich dennoch von Katharinas neuer Geschichte enttäuscht. Es befinden sich unglaublich viele Fehler in diesem Buch, welche meinen Lesefluss und somit auch die Freude an der Geschichte stark beeinträchtigt haben. Auch die offenen Fragen bzw. nicht weiter durchdachten (oder erwähnten) Umstände, wie beispielsweise die „Existenz“ ihrer Eltern, haben meine Lesefreude getrübt.
    Tochter des dunklen Waldes ist demnach eine Geschichte mit viel Potenzial und einer unglaublich guten Grundgeschichte, doch sie ist meiner Meinung nach nicht ausgereift und schlecht lektoriert bzw. korrigiert und daher auch nicht das Geld wert. Es gibt genügend andere Bücher, die sowohl eine richtig gute Handlung, einmalige Charaktere und einen wunderbaren Schreibstil haben!


    Weitere Fantasy-Rezensionen von TrustInTheLord

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks