Katharina Seewald Demnächst in Tokio

(55)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 54 Rezensionen
(37)
(12)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Demnächst in Tokio“ von Katharina Seewald

Keine Widerworte: Elisabeth heiratet Ernst! Unbekannterweise. Die 18-jährige Elisabeth, behütet und aus gutem Hause, macht sich 1934 ins fremde Japan auf, um ihren Ehemann zu treffen: Ernst Wilhelm, 39, Diplomat in Tokio, der mit der Heirat seinen Posten im diplomatischen Dienst des Deutschen Reichs sichern will. Kaum reicht Elisabeths Fantasie, sich die Hochzeitsnacht mit einem gestandenen Mann vorzustellen. Umso erleichterter ist sie, dass Ernst freundlich auf Distanz geht. Doch findet sie sich unter Menschen wieder, deren Handeln und Gefühle sie nicht durchschaut. Während die Nazifizierung des Personals voranschreitet, gibt es Heimlichkeiten, Getuschel in der Botschaft. Warum wird Ernst vom japanischen Geheimdienst beobachtet? Ist sein Freund Alexander ein Spion? Sucht er deshalb Ernsts Nähe? Und wie soll sie damit umgehen, dass ihr Herz für den falschen Mann schlägt? Mit historischer Präzision und viel psychologischem Gespür zeichnet Katharina Seewald das Leben einer jungen Frau, die in turbulenten Zeiten ihren eigenen Weg geht. Als Alexander verhaftet wird und der Krieg in Japan seine böse Fratze zeigt, müssen Elisabeth und Ernst nach Peking ins Exil. Doch der größte Schlag steht ihnen noch bevor: Wie soll ihr Herz das überstehen, als die Nachricht eintrifft, Alexander sei als Spion hingerichtet worden?

Rundherum gelungenes Buchprojekt !!!

— HEIDIZ

Ungewöhnliche Liebesgeschichte zur Zeit des Zweiten Weltkrieges!

— leseratte_lovelybooks

Liebe zu einem Spion?

— Laudia89

Eine wunderschöne Familiengeschichte

— tardy

Ein wunderbarer Roman, in dem man in den Sätzen und Bildern schwelgen kann, die vor Fabulierlust übersprühen.

— Nicky_G

Spannende Lebens- und Liebesgeschichte im 2. Weltkrieg

— Schnuck59

Liebe und Politik interessant vereint

— Starry-sky

Wundervoll!

— Steffi1982

Eine wunderschöne und berührende Lebens- und Liebesgeschichte vor der Kulisse des zweiten Weltkriegs. Ausgesprochen lesenswert!

— once-upon-a-time

Temporeich, spannend und zugleich ein Stück deutscher Geschichte!

— Monika58097

Stöbern in Romane

Die Kieferninseln

Für japanophile Menschen eine wundervolle literarische Reise zu einem Land am anderen Ende der Welt, welche leicht an Murakami erinnert.

EmanuelvanWeimar

Der Weihnachtswald

So anders und sooooo wunderschön. Kann das Buch nur empfehlen...

zessi79

Kukolka

Erschreckendes Porträt eines Kindes, dessen Seele immer wieder mit Füßen getreten wird.

black_horse

Die Geschichte der getrennten Wege

Lieblingsbücher!! Lieblingsreihe!

Lanna

Dann schlaf auch du

Der große Hype ist fast berechtigt.

NeriFee

Ehemänner

Wie kann man leben, wenn der Partner im Koma liegt? Jarvis sucht den harten Weg zurück.

miss_mesmerized

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eine Seite des Krieges, die ich noch nicht kannte

    Demnächst in Tokio

    robbylesegern

    31. August 2017 um 19:57

    Katharina Seewald hat mit ihrem Buch " Demnächst in Tokio " einen faszinierenden Roman geschrieben, der während der dreißiger und vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts in Tokio spielt.Die neunzehnjährige Elisabeth wird von ihrem Vater an einen doppelt so alten Mann " verkauft ", wie sie selbst sagt. Ernst Wilhelm, ihr zukünftiger Ehemann ist der Sohn von Elisabeths Vater, der mit dieser Eheschließung eine höhere Position bekleiden kann. Ernst Wilhelm muss wegen seiner Nähe zu Schleicher, die ein Attentat auf Hitler verüben wollten, das Land schnellstmöglich verlassen und geht als Botschafter nach Tokio. Elisabeth, das unbedarfte neunzehnjährige Mädchen , weiß nicht was sie erwartet. Doch die Ehe wird zwar anders , als sie sich sie vorstellt, aber sie wird glücklich. Kompliziert wird es erst, als der Freund von Ernst Wilhelm , Alexander , nach Tokio kommt und später als Spion verhaftet wird.Zu Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten in den Roman hineinzukommen, doch das hat sich schnell gelegt und ich war in dieser Geschichte gefangen. Spannend und vor allem auch informativ, wird nicht nur über die Kriegszeit in Japan berichtet, sondern auch eine außergewöhnliche Liebesgeschichte beschrieben, die so nur selten vorkommt.Die Figuren haben mir alle gut gefallen Interessant war mitzuerleben, wie Elisabeth vom unbedarften Mädchen zur selbstbewussten Frau wurde und ihre Erfahrungen in diesem für sie so fremdem Land mit einem noch fremderen Mann machte.Doch auch Ernst Wilhelm und Alexander werden gut beschrieben und ihr Geheimnis war für mich schon schnell durchschaut.Trotzdem eine interessante Dreiecksgeschichte, die es zu lesen lohnt.

    Mehr
  • wundervolle Liebesgeschichte vor historischem Hintergrund

    Demnächst in Tokio

    HEIDIZ

    21. August 2017 um 17:27

    Dieses Buch hat mich sehr beeindruckt. Ich habe es kurzweilig und spannend unterhalten gelesen.   ·  Gebundene Ausgabe: 368 Seiten ·  Verlag: Europa Verlag; Auflage: 1 (27. März 2017) ·  Sprache: Deutsch ·  ISBN-10: 3958901069 ·  ISBN-13: 978-3958901063 ·  Größe und/oder Gewicht: 15,1 x 4 x 22,5 cm   Preis: 18,90 €   Elisabeth ist gerade mal 18 Jahre und muss von München nach Japan, um dort den viel älteren Ernst Wilhelm zu heiraten. Sie wird zur Diplomatengattin und es herrscht Krieg. Ihr Mann erweist sich als sehr zurückhaltend. Und dann lernen sich Elisabeth und Alexander kennen. Es soll schließlich alles ganz anders kommen als geplant. Alexander und Ernst sind Freunde und denken gleich, denken anders, als es die Nationalsozialisten es dulden. Der Journalist Alexander wird verhaftet und das Ehepaar Ernst und Elisabeth geht ins Exil nach Peking. Dann hören die beiden, dass Alexander hingerichtet wurde, verurteilt als Spion.   Sehr hochwertig und tiefgründig nachdenklich geschrieben, spannend und vor historischem Hintergrund hat mich dieses Buch nachhaltig beeindruckt.   Die Charaktere werden mit ihren Beweggründen sehr gut beschrieben und auch in ihrer Entwicklung im Lauf der Handlung authentisch nachvollziehbar und glaubwürdig dargestellt.   Leseprobe: ========   "Elisabeth! Mein Zwerg!" Er sprang so unvermittelt auf, dass ich ins Straucheln kam und mich am Schreibtisch halten wollte, doch er hatte mich schon bei den Schultern und drehte mich und drehte mich, bis ich begriff: Er tanzt! Er lacht! ...   Rundherum gelungenes Buchprojekt !!!   Dieses Buch hat mich sehr beeindruckt. Ich habe es kurzweilig und spannend unterhalten gelesen. • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten • Verlag: Europa Verlag; Auflage: 1 (27. März 2017) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3958901069 • ISBN-13: 978-3958901063 • Größe und/oder Gewicht: 15,1 x 4 x 22,5 cmPreis: 18,90 €Elisabeth ist gerade mal 18 Jahre und muss von München nach Japan, um dort den viel älteren Ernst Wilhelm zu heiraten. Sie wird zur Diplomatengattin und es herrscht Krieg. Ihr Mann erweist sich als sehr zurückhaltend. Und dann lernen sich Elisabeth und Alexander kennen. Es soll schließlich alles ganz anders kommen als geplant. Alexander und Ernst sind Freunde und denken gleich, denken anders, als es die Nationalsozialisten es dulden. Der Journalist Alexander wird verhaftet und das Ehepaar Ernst und Elisabeth geht ins Exil nach Peking. Dann hören die beiden, dass Alexander hingerichtet wurde, verurteilt als Spion. Sehr hochwertig und tiefgründig nachdenklich geschrieben, spannend und vor historischem Hintergrund hat mich dieses Buch nachhaltig beeindruckt. Die Charaktere werden mit ihren Beweggründen sehr gut beschrieben und auch in ihrer Entwicklung im Lauf der Handlung authentisch nachvollziehbar und glaubwürdig dargestellt. Leseprobe:========"Elisabeth! Mein Zwerg!" Er sprang so unvermittelt auf, dass ich ins Straucheln kam und mich am Schreibtisch halten wollte, doch er hatte mich schon bei den Schultern und drehte mich und drehte mich, bis ich begriff: Er tanzt! Er lacht! ...Rundherum gelungenes Buchprojekt !!!

    Mehr
  • Ungewöhnliche Liebesgeschichte zur Zeit des Zweiten Weltkrieges!

    Demnächst in Tokio

    leseratte_lovelybooks

    06. August 2017 um 16:28

    Bereits das Cover verrät einiges: man sieht dort eine junge Frau zwischen zwei Männern! Elisabeth, die blutjung gegen ihren Willen von ihrem Vater mit dem wesentlich älteren Diplomaten Ernst verheiratet wird, muss ihrem Mann nach Japan folgen und erlebt während ihrer Zeit in Tokio dort die Schrecken des Zweiten Weltkrieges. Und sie verliebt sich in Alexander, den besten Freund ihres Mannes! Die Geschichte wird sehr geschickt in Form eine Rückblende erzählt. Elisabeth, über 90 Jahre alt, erzählt ihrer Tochter Katharina, die beruflich nach Japan gehen möchte, in Form eines Briefes ihre ungewöhnliche Lebens- und Liebesgeschichte. Man erlebt die Entwicklung vom schüchternen, folgsamen Mädchen, das wie die Mutter auch, unter der Fuchtel des Vaters, eines Kriegsveterans steht, hin zu einer selbstbewussten jungen Frau!

    Mehr
  • Liebe zu dritt...

    Demnächst in Tokio

    JessSoul

    29. July 2017 um 23:15

    Eine Dreiecksbeziehung in Zeiten des zweiten Weltkriegs, in der deutschen Botschaft in Japan.Was im ersten Moment klingt, als wäre es weit hergeholt, um den Plot einen Blockbusters zu kreieren, ist in Wahrheit so natürlich und zurückhaltend geschrieben, dass es einen von der ersten Seite an  fesselt. Man fühlt sich sofort in die Lage von Elisabeth versetzt, die einen älteren, in ihren Augen langweiligen und nicht sonderlich attraktiven Mann heiraten soll. Und als wäre das nicht genug, soll sie Ernst kurz nach der Hochzeit nach Japan folgen, weil er dort in der Botschaft arbeitet. Was anfangs zum Scheitern verurteilt scheint, mit dem falschen Mann ganz allein in einer völlig fremden Welt gefangen zu sein, entwickelt sich zu einer sehr ausgewogenen Beziehung, in der aber auch die Liebe ihres Lebens einen Platz findet. Denn sie hat sich unsterblich in Ernsts Freund Alexander verliebt.Doch das Schicksal schlägt allzu bald zu: Sie verliert ihr sehnlichst erwartetes Kind und dann wird Alexander vorgeworfen, ein Spion zu sein, was sie  und Ernst zur Flucht ins Exil nach China zwingt.Ein toller Roman, der das Geschehen aus einem anderen Winkel der Welt zeigt und mit sehr authentischen Charakteren überzeugt. Die Menschlichkeit und Fürsorge der Protagonisten füreinander ist absolut ergreifend und mit Worten kaum zu beschreiben, weshalb dieses Buch für mich eines der besten des Jahres war.

    Mehr
  • eine Seite des Krieges , die ich noch nicht kannte

    Demnächst in Tokio

    Klassikfan

    23. June 2017 um 11:01

    Katharina Seewald hat mit ihrem Buch " Demnächst in Tokio " einen faszinierenden Roman geschrieben, der während der dreißiger und vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts in Tokio spielt. Die neunzehnjährige Elisabeth wird von ihrem Vater an einen doppelt so alten Mann " verkauft ", wie sie selbst sagt. Ernst Wilhelm, ihr zukünftiger Ehemann ist der Sohn von Elisabeths Vater, der mit dieser Eheschließung eine höhere Position bekleiden kann. Ernst Wilhelm muss wegen seiner Nähe zu Schleicher, die ein Attentat auf Hitler verüben wollten, das Land schnellstmöglich verlassen und geht als Botschafter nach Tokio. Elisabeth, das unbedarfte neunzehnjährige Mädchen , weiß nicht was sie erwartet. Doch die Ehe wird zwar anders , als sie sich sie vorstellt, aber sie wird glücklich. Kompliziert wird es erst, als der Freund von Ernst Wilhelm , Alexander , nach Tokio kommt und später als Spion verhaftet wird. Zu Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten in den Roman hineinzukommen, doch das hat sich schnell gelegt und ich war in dieser Geschichte gefangen. Spannend und vor allem auch informativ, wird nicht nur über die Kriegszeit in Japan berichtet, sondern auch eine außergewöhnliche Liebesgeschichte beschrieben, die so nur selten vorkommt. Die Figuren haben mir alle gut gefallen Interessant war mitzuerleben, wie Elisabeth vom unbedarften Mädchen zur selbstbewussten Frau wurde und ihre Erfahrungen in diesem für sie so fremdem Land mit einem noch fremderen Mann machte.Doch auch Ernst Wilhelm und Alexander werden gut beschrieben und ihr Geheimnis war für mich schon schnell durchschaut. Trotzdem eine interessante Dreiecksgeschichte, die es zu lesen lohnt.

    Mehr
  • eine Seite des Krieges, die ich och nicht kannte

    Demnächst in Tokio

    Klassikfan

    23. June 2017 um 11:00

    Katharina Seewald hat mit ihrem Buch " Demnächst in Tokio " einen faszinierenden Roman geschrieben, der während der dreißiger und vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts in Tokio spielt. Die neunzehnjährige Elisabeth wird von ihrem Vater an einen doppelt so alten Mann " verkauft ", wie sie selbst sagt. Ernst Wilhelm, ihr zukünftiger Ehemann ist der Sohn von Elisabeths Vater, der mit dieser Eheschließung eine höhere Position bekleiden kann. Ernst Wilhelm muss wegen seiner Nähe zu Schleicher, die ein Attentat auf Hitler verüben wollten, das Land schnellstmöglich verlassen und geht als Botschafter nach Tokio. Elisabeth, das unbedarfte neunzehnjährige Mädchen , weiß nicht was sie erwartet. Doch die Ehe wird zwar anders , als sie sich sie vorstellt, aber sie wird glücklich. Kompliziert wird es erst, als der Freund von Ernst Wilhelm , Alexander , nach Tokio kommt und später als Spion verhaftet wird. Zu Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten in den Roman hineinzukommen, doch das hat sich schnell gelegt und ich war in dieser Geschichte gefangen. Spannend und vor allem auch informativ, wird nicht nur über die Kriegszeit in Japan berichtet, sondern auch eine außergewöhnliche Liebesgeschichte beschrieben, die so nur selten vorkommt. Die Figuren haben mir alle gut gefallen Interessant war mitzuerleben, wie Elisabeth vom unbedarften Mädchen zur selbstbewussten Frau wurde und ihre Erfahrungen in diesem für sie so fremdem Land mit einem noch fremderen Mann machte.Doch auch Ernst Wilhelm und Alexander werden gut beschrieben und ihr Geheimnis war für mich schon schnell durchschaut. Trotzdem eine interessante Dreiecksgeschichte, die es zu lesen lohnt.

    Mehr
  • Liebe zu einem Spion?

    Demnächst in Tokio

    Laudia89

    23. June 2017 um 05:43

    In demnächst in Tokio geht es um Elisabeth von Trauenstein, die mit 15 „zwangsverheiratet“ worden ist. Nach und nach bekommt sie raus warum. Sie folgt ihrem Mann nach Tokio. Und wird hier nach und nach Erwachsen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Elisabeth von Trauensstein erzählt und ist eine Mischung aus Tagebucheintragung und ein direkter Brief an ihre Tochter. Das Buch hat mehreren Kapitel mit Unterkapitel. Es ist sehr schön auf gebaut und birgt die Gefahr von. „eine Seite noch sind ja nur 5 Seiten“ und zack hat man die Hälfte des Buches an einem Abend gelesen. Dazu zu sagen ist das man auch ein bisschen Zeit braucht um sich ein zu lesen und mit der Art des Schreibens klar zukommen. Der Stil erinnert mich ein wenig an die Erzählungen meiner Oma, sehr ausführlich. Bei dem Schreibstil fühlt man sich selbst in die Zeit versetzt und lebt die Geschichte mit. Das Cover lässt erahnen um was es ungefähr gehen wird. Wer ein Fan von geschichtlichen Liebesgeschichten ist, kann dieses Buch ohne Reue kaufen.

    Mehr
  • Lesegenuss mit Lerneffekt

    Demnächst in Tokio

    Bokmal

    20. June 2017 um 23:17

    "Demnächst in Tokio" von der Autorin Katharina Seewald nimmt den Leser mit in die Jahre des Naziregimes. Die 18-jährige Elisabeth wird ungefragt von ihrem extrem dominanten Vater mit dem viel älteren Ernst Wilhelm verheiratet, einerseits zum geschäftlichen Vorteil des Vaters, andererseits benötigt Ernst Wilhelm aus politischen Gründen dringend eine Frau. Für Elisabeth bricht zunächst eine Welt zusammen. Und dann erfährt sie zu allem Überfluss noch, dass ihr gemeinsamer Weg sie nach Tokio führen wird, da Ernst Wilhelm dort einen Posten im diplomatischen Dienst übernehmen soll. Ihr Leben wird ganz plötzlich umgekrempelt und während in der Welt die Nazis und der Krieg toben, lebt Elisabeth in Tokio wie in einem schützenden Kokon. Ihre Ehe mit Ernst Wilhelm ist unspektakulär, aber nicht unangenehm, bleibt jedoch ohne körperliche Nähe. Und dann taucht da noch Alexander, ein alter Freund von Ernst Wilhelm, auf, der eine große Rolle für ihr Leben spielen wird. Doch wer ist der geheimnisvolle Mann wirklich? Ein wunderbares Buch! Anhand des Einzelschicksals von Elisabeth erfährt der Leser sehr viel über die Politik der damaligen Zeit und das Naziregime wird aus einem ganz anderen Blickwinkel deutlich. Was in den Nachrichten zu den im Ausland lebenden Deutschen dringt, scheint längst nicht das zu sein, was wirklich passiert ist. Außerdem wird Elisabeths Weg spannend und voller Mitgefühl erzählt, man kann sich gut in sie hineinversetzen und liebt und leidet mit ihr mit. „Demnächst in Tokio“ ist ein äußerst empfehlenswertes Buch, bei dem man viel über die Geschichte Deutschlands und die damaligen Beziehungen Japans lernt, sich aber gleichzeitig mit der persönlichen Geschichte einer jungen Frau konfrontiert sieht. Spannend – und hält so manche Überraschung für den Leser bereit. 

    Mehr
  • Berührende Lebensgeschichte

    Demnächst in Tokio

    Gise

    12. June 2017 um 15:47

    Elisabeth wird 18jährig ganz überraschend verheiratet, und zwar mit Ernst Wilhelm, der gleich anschließend nach Tokio reist, wo er seine Stelle als Diplomat antritt. Elisabeth wird ihm nachreisen – und es beginnt eine Zeit für sie, die zunächst sehr einsam sein wird, doch bald wird sie ihren Platz in ihrem neuen Leben finden. Da passt es ganz gut, dass zwischen ihr und ihrem Mann eine platonische Freundschaft entsteht, während Elisabeth in Liebe zu Alexander entbrennt. Aus der Ferne erleben die drei die Nazifizierung Deutschlands, versuchen sich auf dem diplomatischen Parkett in Japan gekonnt zu bewegen. Doch es steckt viel mehr hinter all den Geschehnissen… Es ist Elisabeth, die rückblickend mit 95 Jahren diese Lebensgeschichte ihrer Tochter erzählt. So erlebt der Leser die Ereignisse mit Elisabeths Augen, bangt und hofft mit ihr, dass diese ganz besondere Dreierbeziehung zwischen ihr, Ernst Wilhelm und Alexander Bestand haben kann in einer Zeit voller Gefahren. Die Autorin Katharina Seewald bettet die Erzählung geschickt in das geschichtliche Umfeld ein, so dass ein exaktes Bild der damaligen Zeit entstehen kann. Und erst ganz zum Schluss werden auch die letzten Fragen aufgelöst, so dass die Spannung tatsächlich bis zur letzten Seite erhalten bleibt. Es war eine ergreifende Lektüre, ich habe gerne die Verwandlung Elisabeths von einem schüchternen Mädchen zu einer gereiften und selbstbewussten Frau gelesen. Eine eindeutige Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Berührende Lebensgeschichte

    Demnächst in Tokio

    Gise

    12. June 2017 um 15:47

    Elisabeth wird 18jährig ganz überraschend verheiratet, und zwar mit Ernst Wilhelm, der gleich anschließend nach Tokio reist, wo er seine Stelle als Diplomat antritt. Elisabeth wird ihm nachreisen – und es beginnt eine Zeit für sie, die zunächst sehr einsam sein wird, doch bald wird sie ihren Platz in ihrem neuen Leben finden. Da passt es ganz gut, dass zwischen ihr und ihrem Mann eine platonische Freundschaft entsteht, während Elisabeth in Liebe zu Alexander entbrennt. Aus der Ferne erleben die drei die Nazifizierung Deutschlands, versuchen sich auf dem diplomatischen Parkett in Japan gekonnt zu bewegen. Doch es steckt viel mehr hinter all den Geschehnissen… Es ist Elisabeth, die rückblickend mit 95 Jahren diese Lebensgeschichte ihrer Tochter erzählt. So erlebt der Leser die Ereignisse mit Elisabeths Augen, bangt und hofft mit ihr, dass diese ganz besondere Dreierbeziehung zwischen ihr, Ernst Wilhelm und Alexander Bestand haben kann in einer Zeit voller Gefahren. Die Autorin Katharina Seewald bettet die Erzählung geschickt in das geschichtliche Umfeld ein, so dass ein exaktes Bild der damaligen Zeit entstehen kann. Und erst ganz zum Schluss werden auch die letzten Fragen aufgelöst, so dass die Spannung tatsächlich bis zur letzten Seite erhalten bleibt. Es war eine ergreifende Lektüre, ich habe gerne die Verwandlung Elisabeths von einem schüchternen Mädchen zu einer gereiften und selbstbewussten Frau gelesen. Eine eindeutige Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Zweimal Kater Mütze

    Demnächst in Tokio

    Bavaria123

    02. June 2017 um 09:25

    Die 18-jährige Elisabeth, behütet und aus gutem Hause, macht sich 1934 ins fremde Japan auf, um ihren Ehemann zu treffen: Ernst Wilhelm, 39, Diplomat in Tokio, der mit der Heirat seinen Posten im diplomatischen Dienst des Deutschen Reichs sichern will. Kaum reicht Elisabeths Fantasie, sich die Hochzeitsnacht mit einem gestandenen Mann vorzustellen. Umso erleichterter ist sie, dass Ernst freundlich auf Distanz geht. Doch findet sie sich unter Menschen wieder, deren Handeln und Gefühle sie nicht durchschaut. Während die Nazifizierung des Personals voranschreitet, gibt es Heimlichkeiten, Getuschel in der Botschaft. Warum wird Ernst vom japanischen Geheimdienst beobachtet? Ist sein Freund Alexander ein Spion? Diesen Hinweis auf den Inhalt des Buches fand ich ausgesprochen interessant. Dazu hat auch auf den ersten Blick das Cover hervorragend gepasst. Nach einigen gelesenen Seiten aber dann nicht mehr so ganz. Die abgebildete Dame ist mir dann für Elisabeth doch ein wenig groß geraten, immerhin ist ihr Spitzname "Zwerg". Und mindestens einer der beiden Männer hätte etwas dynamischer, weniger ältlich gezeichnet sein müssen. Doch egal, wichtig ist ja dann doch die Geschichte. Nicht neu, aber hier sehr gut eingesetzt ist die Idee, dass die nun 95jährige Elisabeth ihr Leben in der Retrospektive in einem Brief an ihre Tochter verfasst. Sie beginnt mit ihrer arrangierten Hochzeit mit dem Diplomaten Ernst Wilhelm von Traunstein in München. Hier ist sie noch eine naive, schüchterne junge Frau. Innerhalb der Erzählung reift sie aber zu einer selbstbewussten starken Frau heran. Die Beschreibung und Entwicklung der Protagonistin empfinde ich als gut gelungen. Ich konnte mit ihr fühlen, hoffen und bangen. Besonders gut gelungen ist für mich die Verknüpfung von Realität und Fiktion. So gab der im Jahr 1964 postum zum Helden der Sowjetunion ernannte Richard Sorge die Vorlage für den hier auftretenden Alexander Arendt. Außer von einer Briefmarke her war mir Sorge allerdings bis dato unbekannt. Jener Sorge war ein sowjetischer Kommunist russisch-deutscher Abstammung. Er war während des Zweiten Weltkriegs als Journalist und Spion für die Sowjetunion in Japan tätig. Sein Pseudonym lautete R. Sonter, sein GRU-Deckname „Ramsay“. Einige seiner Lebensumstände werden in diesem Buch dargestellt. Ein wenig erfährt man auch über die Rolle von Japan und China im 2. Weltkrieg. Das war mir in diesem Ausmaß vorher so nicht bekannt. Das Buch wird allerdings durch all diese Details stellenweise ein wenig schwierig zu lesen, weil es dann doch überfrachtet ist. Zudem fehlen dann an manchen Stellen Absätze zur Strukturierung. Aber das ist auch schon alles, was mir nicht so gefallen hat. Insgesamt ist der Autorin ein spannendes Buch gelungen, das ich auf jeden Fall weiter empfehle, wenn auch mit Einbehaltung eines Sterns.Unter meinem Namen Bavaria123 auch auf anderen Seiten veröffentlicht.

    Mehr
  • tolle Lektüre

    Demnächst in Tokio

    bblubber

    30. May 2017 um 17:03

    Elisabeth wird keine Wahl gelassen. Man schreibt das Jahr 1934 als ihr Vater sie kurzerhand mit dem Sohn des Chefs verheiratet. Er erhofft sich dadurch beruflichen Aufstieg und für seine Tochter eine gute Partie. Ihr neuer Ehemann Wilhelm ist 20 Jahre älter als sie und auf dem Weg nach Tokio, wo er als Diplomat eine neue Stelle antritt. Dafür benötigte er schnell eine passable Ehefrau. Elisabeth hat Glück im Unglück, denn Wilhelm ist ein zuvorkommender, liebevoller Mann, der weder auf der Hochzeitsnacht besteht noch sonst zudringlich oder despotisch ist. So wird das große Abenteuer Japan für sie zu einem Weg in ein neues und interessantes Leben. Bald schon fühlt sie sich zu Alexander, einem Freund ihres Mannes hingezogen. An diesem Buch hat mir wirklich alle gefallen. Es hat ein sehr ansprechendes Cover. Es sagt sogar etwas über die Dreiecksgeschichte aus ist dabei aber nicht aufdringlich. Die Geschichte klang schon vom Klappentext sehr verheißungsvoll und Katharina Seewald besticht durch einen gut leserlichen und angenehmen Erzählstil, kluge und interessante Details der politischen und gesellschaftspolitischen Verwicklungen zwischen Japan und Deutschland, eine Dreiecksgeschichte, die nicht mit dem Holzhammer daher kommt sondern mit feinen Zwischentönen und ein paar überraschenden Wendungen und Offenbarungen, mit denen vor allem Elisabeth so sicherlich nicht gerechnet hätte. Eine schöne Lektüre, bis zum Schluss spannend. Ich war sehr angetan und freue mich, wenn ich bald Neues von dieser Autorin hören würde.

    Mehr
  • Das Leben einer starken Frau

    Demnächst in Tokio

    dartmaus

    24. May 2017 um 08:18

    Das Cover des Buches ist ansprechend gestaltet. Die drei Personen, die sich auf den Weg machen, einfach absolut passend zum Titel. Inhalt: Die 18 jährige Elisabeth muss den deutlich älteren Ernst Wilhelm heiraten. Obwohl sich beide recht gut verstehen, führen sie keine wirklich gute Ehe. Als ihr Mann als Diplomat nach Tokio versetzt wird muss sich Elisabeth mit vielen Frauen aus höheren Kreisen zurecht finden. So schwer es ihr auch fällt, sie arrangiert sich mit ihrem Schicksal und Gott sei Dank gibt es ja noch Ernsts Freund Alexander. Meine Meinung: Ein wirklich gelungener Roman über das Leben einer Frau, die eine Zweckgemeinschaft gezwungen wurde und aus dieser Beziehung stärker denn je heraus ging. Der Schreibstil ist sehr flüssig, interessant, teilweise etwas melancholisch. Besonders hat mir gefallen, das die Situation in den Kriegszeiten aus Elisabeths Sicht geschrieben ist. Man konnte sich vom ersten Moment in Elisabeth rein versetzen und hat regelrecht mit ihr mit gelitten. Ihre Wandlung vom schüchternen Mädchen zu einer starken Frau konnte man förmlich spüren. Auch die Situation während der Krieges sowohl in Deutschland als auch im verbündeten Japan wurde sehr realistisch beschrieben. Mein Fazit: Absolut gelungen. Ich kann das Buch bedingungslos empfehlen.

    Mehr
  • Demnächst in Tokio

    Demnächst in Tokio

    tardy

    18. May 2017 um 16:27

    Es ist das Jahr 1934. Die erst 18jährige Elisabeth wird in einer Hauruck-Aktion mit dem viel älteren Ernst verheiratet, den sie nur wage kennt. Er arbeitet in Tokio im diplomatischen Dienst und möchte sich mit der Heirat einen Posten als Botschafter sichern. Ihre Angst vor der bevorstehenden Hochzeitsnacht zerschlägt sich schnell, denn Ernst hat keinerlei Ambitionen in dieser Hinsicht. Dann gibt es auch noch Alexander, den guten Freund, der Elisabeth Avancen macht und trotzdem immer in Ernsts Nähe ist. Katharina Seewald hat ein wunderschönes Buch geschrieben. Ein Buch über die Liebe. Mit ihren eindringlichen, poetischen Sätzen katapultiert sie uns Leser direkt in die Geschichte hinein und macht uns so zum stillen Mitwisser dieser Dreiecksgeschichte. Gespickt mit fundierten und gut recherchierten Informationen über den zweiten Weltkrieg liest sich der Roman die ganze Länge hindurch sehr flüssig und bleibt bis zum Ende spannend. Die unbedarfte Elisabeth wird aus ihrem behüteten Leben herausgerissen und muss sich von einem Tag auf den anderen in einem völlig anderem Leben zurechtfinden. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, diese Situation glaubhaft darzustellen. Die Charaktere wirken sehr authentisch und lebendig. Ein richtig schönes Buch, das durch seine farbige Sprache hervorsticht. Ich hoffe, dass es von der Autorin noch mehr Bücher geben wird.

    Mehr
  • Demnächst in Tokio – In einer anderen Welt durch Zeit und Raum

    Demnächst in Tokio

    Nicky_G

    10. May 2017 um 08:31

    Karoline, die Tochter von Elisabeth von Traunstein, wird beruflich nach Japan geschickt. Elisabeth selbst lebte dort vor vielen Jahren mit ihrem Mann Ernst Wilhelm, der in Tokio deutscher Botschafter war. Grund genug für sie, sich an die Zeit in den 30er- und 40er-Jahren zu erinnern und ihrer Tochter endlich ihre Lebensgeschichte zu erzählen, was sich damals wirklich zugetragen hat. Dies wird mit vielen Details zum Leben erweckt, so dass die damalige Welt vor dem geistigen Auge aufersteht. Es war eine Zeit, die noch nicht mal ein Jahrhundert vergangen ist und doch so weit weg erscheint, was man allein an der endlosen Bahnfahrt erkennen kann, die Elisabeth kurz nach ihrer Hochzeit antreten muss. Die geschmeidige Sprache benutzt treffende Bilder, die die Beschreibungen lebendig wirken lassen: „Ich pflückte mir das Wissen um die Zusammenhänge einzeln wie bunte Blütenstängel von der Blumenwiese meines neuen Lebens und brauchte Jahre, sie zu einem Strauß zu fügen.“ (S. 39) Es ist faszinierend zu lesen, wie sehr sich die Welt geändert hat, was nicht nur in der Art zu Reisen auffällig ist, wenn man mit dem Zug viele Tage braucht, wofür es heute mit dem Flugzeug wenige Stunden benötigt, sondern auch an dem Verhalten der Menschen zu- und untereinander. Der Roman erzählt sehr persönlich, intim und innig. Die Geschichte blüht auf in zahlreichen alltäglichen Darstellungen wie die Feier des deutschen Weihnachtsfestes in den 30er-Jahren. Und genauso blüht Elisabeth auf, die zu Beginn schüchtern, vielleicht sogar eingeschüchtert ist, vor allem getrieben durch den strengen Vater, und ungelenk und unerfahren auftritt. Nach und nach lernt sie dazu, ist wissbegierig und lässt sich von dem schönen Schein mancher Menschen nicht täuschen, fängt an ihre eigene Meinung zu bilden und eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Als Leser ist man hautnah dabei. „Ich merkte, dass mein altes Leben allmählich so verblasste wie ein Vorhang, wenn darauf zu lang die Sonne scheint.“ (S. 146) Ein wunderbarer Roman, in dem man in den Sätzen und Bildern schwelgen kann, die vor Fabulierlust übersprühen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks