Der Da Vinci Fluch

von Katharina Sommer 
4,0 Sterne bei21 Bewertungen
Der Da Vinci Fluch
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Entzeitets avatar

Interessantes Jugendbuch

Flavia_Zimmermanns avatar

Carrie verliert ihre magischen Kräfte, begleite sie auf ihrer Suche nach einer Lösung und finde viele neues und überraschenden heraus!

Alle 21 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Da Vinci Fluch"

„Menschen jagen Hexen – Hexen jagen die Zeit…“

Eine Welt voller Magie, eine Welt ohne die berühmte Mona-Lisa.

Als Carrie ihre magischen Kräfte verliert, muss sie auf eine französische Privatschule wechseln. Ab sofort bestimmen nicht mehr Zaubersprüche, sondern Zicken und Hausaufgaben ihren Alltag. Auch Francis, Sahneschnittchen Nummer eins, macht ihr das Leben alles andere als einfach. Doch als er erfährt, wer ihre Vorfahren sind, verwandelt sich sein Hass in verdächtig intensives Interesse.
Ist sie bereit ihm zu helfen? Vor allem wenn dabei eine Möglichkeit für sie herausspringt, ihre alten Kräfte wiederzuerlangen? Eine magische Reise in die Vergangenheit beginnt…

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946955085
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:350 Seiten
Verlag:Zeilengold Verlag
Erscheinungsdatum:09.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Flavia_Zimmermanns avatar
    Flavia_Zimmermannvor einem Monat
    Kurzmeinung: Carrie verliert ihre magischen Kräfte, begleite sie auf ihrer Suche nach einer Lösung und finde viele neues und überraschenden heraus!
    Etwas interessantes, Neues!

    Zusammenfassung:

    Wir lernen Zugewinn der Geschichte Carrie kennen. Sie ist – weil sie ihre Magie verloren hat – dazu gezwungen eine normale Schule zu besuchen. Hierbei begleitet man sie auf ihrer Reise in eine für sie doch unbekannte Welt. So lernen wir Carrie kennen und auch ihre neuen Klassenkameraden. Der Stadt mit Francis war dabei eher ein wenig ungünstig. Auch scheint es bei den Zwei nicht so gut zulaufen. Wenigstens bis zu dem Schulprojekt, dass sie gemeinsam erledigen sollten…

    Zu beginn wird man langsam in die Welt eingeführt, lernt die Charakteren sehr gut kennen und es plätschert dahin. Für mich selbst war es nicht weiter störend, dass es nicht sofort mit dem großen Geheimnis starte, sondern man langsam die gesamten Charakteren kennenlernen konnte, bevor es dann zum großen Show Down kam! Dies wird vielleicht nicht jedem gefallen, aber ich fand es sehr angenehm soweit. So hatte man wirklich die Zeit sich mit all den Charakteren auf der neuen Schule anzufreunden und sie auch lieb zu gewinnen.

    Verlauf und Geschichte:

    Im Verlauf der Geschichte erkennt Carrie eine kleine Möglichkeit vielleicht ihre Magie zurück zu bekommen. Dafür arbeitet sie auch Hand in Hand mit Francis, der ja zu Beginn nicht ganz so nett zu ihr war. Ihr Abenteuer, dass das Beginnt, bringt sie nicht nur in vergangene Zeiten, nein die zwei müssen dort so einige Hindernisse überstehen.

    Zugleich müssen sie dafür kämpfen auch wieder heil zurück zu kommen.

    Die Frage wird da eher sein, gelingt ihnen allen?

    Oder nicht?
    Und können sie wieder in ihre Zeit zurück?

    Dieser Teil der der Geschichte hat mir besonders gut gefallen. Dabei wollte man das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen. Weil man wusste wirklich nicht, was da alles noch kommen würde und wie sie am Ende diese Probleme alle beheben wollen.

    Auch das Ende war für mich sehr vielversprechend und macht Lust auf den zweiten Teil des Buches, der auch noch kommen wird!

    Die Charakteren:

    Carrie war sehr Willensstark und das hat man des öfteren in der Geschichte auch bemerkt. Ein kleines Mauerblümchen ist sie wirklich nicht. Dafür aber hat sie doch ihre Prinzipien. Als Charakter fand ich sie sehr interessant und vielversprechend. Mit ihr hatte ich nicht wirklich mühe.

    Bei Francis war es zu beginn eher so, dass ich ihn nicht so besonders mochte. Wenigstens bis man immer mehr über ihn erfährt und somit auch über einige seiner Beweggründe. So wuchs einem Francis doch ans Herz.

    Wobei mein Lieblingscharakter immer noch jemand anderes ist… Lucius, der aber erst recht spät im Buch erscheint, war auch einer der einem wirklich überraschte und auch viel Schwung und Humor wieder hineinbrachte. Daher ist er mein Lieblingscharakter aus dem Werk.

    Schreibstil:

    Der Schreibstil ist sehr flüssig zum lesen und man kommt auch sehr gut voran. Er hatte mir von Anfang an gefallen, dabei hatte ich nie Probleme – wie es ab und an bei anderen ist – mich da hineinzuversetzen.

    Fazit:

    Ein sehr spannendes Buch, für alle die gerne eine Urban Fantasie Geschichte haben. Aber auch ein Buch, wo der Rotefaden nicht wie in einem Schnellzug abgearbeitet wird, sondern man zuerst die Zeit hat die Charakteren langsam kennenzulernen. Auch eine Beziehung zu diesen aufzubauen, bevor es dann in eine ganz andere Epoche geht.

    Für mich hat Buch eins mich voll und ganz überzeugt, dabei bin ich gespannt, wie es wohl in zweiten weitergehen wird.

    Daher 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    lucnavis avatar
    lucnavivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch ist schon gut. Aber es hat noch Luft nach oben.
    Zeitreisenroman mit Hexen und Magie

    Buchinfos:
    Buch: 304 Seiten
    Autorin: Katharina Sommer
    Verlag: Zeilengold Verlag

    Dilogie Reihe:
    1. Band: Der DaVinic Fluch
    2. Band: ???


    Klapptext:

    Als Carrie ihre magischen Kräfte verliert, muss sie auf eine französische Privatschule wechseln. Ab sofort bestimmt nicht mehr Zaubersprüche, sondern Zicken und Hausaufgaben ihren Alltag. Auch Francis, Sahneschnittchen Nummer eins, macht ihr das Leben alles andere als einfach. Doch als er erfährt, wer ihre Vorfahren sind, verwandelt sich sein Hass in verdächtig intensives Interesse. 
    Ist sie bereit ihm zu helfen? Vor allem wenn dabei eine Möglichkeit für sie herausspringt, ihre alte Kräfte wiederzuerlangen? Eine magische Reise in die Vergangenheit beginnt … 

    (Quelle:  Zeilengold Verlag)


    Meine Meinung:
    Das Buch hat mir gut gefallen, aber mir fehlt das Gewisse Etwas. Ich finde das die Spannung von Anfang bis Schluss auf einer Linie ist. Da war kein ab oder hohe Spannung drinnen. Ich finde das  bisschen Schade. Weil die Story hat Potenzial find ich.

    Der Schreibstil von der Autorin Katharina Sommer konnte flüssig lesen.
    Deshalb konnte ich nicht auf hören zu lesen. Wenn ich begonnen habe. Aber ich finde das die Spannung auf einen Level ist. Ich finde das nicht die Spannung greifen konnte. Bei der Spannung ist noch Luft nach oben. Da hat mir das Gewisse Etwas gefällt. Es gibt witzige Stellen wo mir sehr gut gefallen da musste ich echt grinsen.

    Die Stellen mit die Vergangenheit. Habe ich irgendwie anders vorgestellt. Bevor ich das Buch gelesen habe. Der Vorgang des Zeitreisen im Buch hat mir gut gefallen.

    Die Caroline (hört auf Carrie) ist eigentlich eine Hexe. Aber sie hat bei einen Unfall vor ein paar Monat ihre Hexenkräfte verloren. Deshalb muss sie auf die Schule wechselt. Sie muss auf eine franzöische Privatschule gehen. Sie schlägt sich sehr gut durch den Schultag. Sie findet gleich am ersten Schultag Freunde. Besser gesagt eine Clique.

    Da ist der Franics in der neuen Clique. Er ist der beliebst er Schüler an der franzöische Privatschule. Er ist am Anfang zur der Carrie nicht gerade nett. Eigentlich beruht es sich auf gegenseitig am Anfang. Aber nach dem er erfahrt welche Nachfahren sie hat. Verändert er sein Verhalten rund auf. Er glaubt das Carrie seine Pech beendet.

    Francis hat eine Freundin Valerie. Valerie und Carrie freundet sich schnell an. Valerie sagt am Anfang den Francis. Das er ein bisschen mehr netter zu der Carrie sein soll. Aber sie merkt schnell das irgendwas zwischen Carrie und Francis was ist.

    Meine Fazit:
    Groß und Ganzen gefällt mir das Buch gut. Aber es fehlt mir das Gewisse Etwas das die Geschichte mir richtig gut gefällt.



    Ich danke für das Rezensionsexemplar
    Agentur Spead 'n' Read und  Zeilengold Verlag

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    winniehexs avatar
    winniehexvor 4 Monaten
    Blutmond

    Die junge Hexe Carrie verliert ihre magischen Kräfte, aber damit nicht genug, denn wenn Sie diese nicht mehr besitzt dann kann Sie auch nicht weiter auf die magische Schule für Hexen gehen. Deswegen ist Sie gezwungen eine „normale“ Privatschule“ zu besuchen, klar es ist eine Umstellung aber Carrie versucht ihr bestes und freundet sich bald mit Valerie an. Valeries Freund Francis kommt anfangs gar nicht mit Carrie klar, bis er herausfindet wer Sie wirklich ist. Auf einmal ist er der „liebe“ Junge von nebenan, aber was will er nur plötzlich von Carrie?

    So, erstmal zum Cover…ich finde es unglaublich schön gehalten.

    Der Klappentext ist genau richtig, er verrät nicht zu viel aber auch nicht zu wenig und macht total neugierig. Der Titel lässt natürlich vermuten, dass auch ein Gemälde eine große Rolle spielen könnte in diesem Buch, aber verraten werde ich es erstmal nicht.

    Was man auch nicht unbeachtet lassen sollte ist, dass viele Ausdrücke aus dem französischen Stammen, was aber eigentlich klar sein sollte, wenn man etwas darüber nachdenkt. Ich bin wirklich gut in die Geschichte eingetaucht, denn es wurde alles gut ausformuliert, so dass man nicht direkt mit offenen Fragen in die Story geworfen wurde.

    Mir gefiel die Intension des Buches gut und deswegen kann ich nur 5 von 5 Sternen geben 😉

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    jessi_heres avatar
    jessi_herevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Solider Auftakt
    Da Vinci

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

    Inhalt:

    Eine Welt voller Magie, eine Welt ohne die berühmte Mona-Lisa.

    Als Carrie ihre magischen Kräfte verliert, muss sie auf eine französische Privatschule wechseln. Ab sofort bestimmen nicht mehr Zaubersprüche, sondern Zicken und Hausaufgaben ihren Alltag. Auch Francis, Sahneschnittchen Nummer eins, macht ihr das Leben alles andere als einfach. Doch als er erfährt, wer ihre Vorfahren sind, verwandelt sich sein Hass in verdächtig intensives Interesse.
    Ist sie bereit ihm zu helfen? Vor allem wenn dabei eine Möglichkeit für sie herausspringt, ihre alten Kräfte wiederzuerlangen? Eine magische Reise in die Vergangenheit beginnt…
    Quelle: amazon.de

    Meinung:

        Es war ein lauer Sommertag. Madame Moreau saß an ihrem Schreibstisch und sah durch das hohe Fenster des alten Arbeitszimmers hinaus in den Garten.

    Das Cover gefällt mir hier wirklich gut, es ist recht düster gestaltet, in einem dunklen Blau und das Mädchen darauf sieht auch nicht gerade fröhlich aus. In Hintergrund sieht man eine alte Villa, welche wahrscheinlich das Anwesen von Da Vinci darstellen soll. Ich finde es gut, dass das Cover nicht viel über den Inhalt verrät und somit nicht alles vorneweg nimmt.

    Der Schreibstil der Autorin ist einfach. Man merkt, dass sie noch nicht so viel Erfahrung hat, dennoch lässt sich das Buch schnell und flüssig lesen. Es gab oft Wiederholungen, das ist mir besonders aufgefallen, nicht nur von Ausdrücken, sondern ganze Sätze und auch einige Erklärungen kamen doppelt und dreifach vor. Abgesehen davon hat mir der Schreibstil zugesagt, es war nicht anstrengend zu lesen und es kamen keine komplexen Satzbauten oder Wörter vor.

    Zu Beginn lernt man hier Carrie kennen, eine ehemalige Hexe, die nun auf eine normale Schule gehen muss. Dort trifft sie sofort neue Leute und freundet sich mit einige an, unter ihnen ist auch Francis, der sie schon bald in sein Familiengeheimniss einweiht.

    Als das Buch vorbestellbar war, war es auch schon gekauft. Katharina Sommer lebt in Graz, was ungefähr 10 Minuten weg von mir ist und ich lese sehr gerne Bücher von österreichischen Autoren. Somit habe ich mir auf dieses unglaublich gefreut. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir recht einfach, man mag Carrie sofort und auch ihre verrückte Familie. Sie lebt bei ihrer Tante und hat eine wirklich große Familie, alles sind sie Hexen und so geht es in ihrem Haus immer drunter und drüber. Bald schon startet ihr erster Schultag und da fängt die Geschichte dann richtig an.

    Was ich unbedingt hervorheben muss ist, dass es hier keine Liebe auf den ersten Blick gibt. Sie findet Francis nur attraktiv und schwärmt etwas für ihn, würde aber nicht sofort ihre Seele an den Teufel verkaufen, wie es in anderen Büchern der Fall ist. Die Liebe spielt in diesem Buch eine eher nebensächliche Rolle, was ich sehr angenehm finde, da man dies in den meisten Jugendbüchern so nicht mehr findet. Alles entwickelt sich langsam und ich konnte es immer nachvollziehen, es wirkte nicht überstürzt oder gar gekünstelt auf mich.

    Ein weitere positiver Punkt sind die Charaktere, zwar gibt es einige Klischees, doch die Hauptpersonen haben mir ziemlich gut gefallen. Carrie ist, obwohl sie keine Hexe mehr ist, recht selbstsicher und gut drauf, sie hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden und ist so ein Mensch, den man gerne als Freundin haben würde. Ich mochte sie sehr gerne und habe auch ihren Gedanken gern gelauscht. Francis wirkte zuerst wie der typische Bad Boy, was er dann aber zum Glück nicht ist. Wenigstens blieben wir von diesem Klischee verschont. Er kümmert sich später gut um Carrie und versucht sie zu beschützen, obwohl sie seinen Schutz nicht nötig hat. Der dritte Charakter, welche eine wichtige Rolle spielt, ist Leonardo Da Vinci. Seine Figur ist hier recht witzig, sehr klug und unbeugsam dargestellt, ich mochte die Szenen mit ihm wirklich gerne.

    Die Klischees in dem Buch sind nicht zu groß geraten, aber eben vorhanden. Die Zicke in der Schule, welche sich dann aber als sehr nettes Mädchen entpuppt, die beste Freundin von ihr, die sah, dass sich Carrie vom Freund ihrer besten Freundin fern halten soll, die sorgsame Mutter, die große Schwester, der man alle Geheimnisse anvertraut und die Großmutter, die ihre Enkelin bei allem unterstützt haben hier ihren Part gefunden.

    Die Geschichte selbst spielt sich zum größten Teil in der aktuellen zeit ab, was ich schade finde, da ich mir mehr Zeitreisen oder ein längeres Verweilen in der anderen Zeit gewünscht hätte. Meist unternimmt sie etwas mit Freunden und hat dabei merkwürdigen Blickkontakt mit Francis, was schnell mal langweilig werden konnte. Einige dieser Szenen empfand ich als unwichtig und auf die hätte ich gut und gerne verzichten können, wie etwa der Besuch in der Therme. Natürlich haben sich die beiden in dieser Zeit auch auf ihren Besuch bei Da Vinci vorbereitet, allerdings machte dies nur einen kleinen Teil aus. Erst auf den letzten 120 Seiten wurde es dann spannend, denn da sind sie wieder durch die Zeit gereist. Auch hier gab es einige Momente, die länger und besser beschrieben hätten werden können, aber im großen und ganzen hat mir dieser Teil sehr gut gefallen. Wie sie sich in dieser Zeit eingelebt haben und versucht haben Da Vincis Ermordung zu verhindern war toll zu lesen und man merkte, dass sich die Autorin mit der Materie beschäftigt hat.

    Zuerst dachte ich auch, dass es hier viel um Hexen gehen würde, dies war nicht der Fall, da Carrie ja keine Kräfte mehr hatte. Sie erzählt aber irgendwann, wieso dies so ist und was vorgefallen ist, das mochte ich sehr, denn ich liebe Geschichten in Geschichten. Doch es macht nicht, dass nicht so viel Zauberei vorkommt, es ist auch so ok und ich hoffe, dass vielleicht der zweite Band mehr Magie bergen wird.

    Gegen Ende wurde es dann noch einmal richtig spannend, der Showdown begann und Carrie und Francis mussten sich etwas überlegen. Sie haben die gesamte Situation wirklich gut gemeistert und ich war wirklich gefesselt, habe mitgefiebert, was nun mit ihnen passieren wird und wie es weiter geht. Wird Da Vinci überleben? In wie weit verändern sie die Zukunft? Das Ende hat somit nochmal alles rausgerissen, trotzdem hätte ich mir mehr Magie gewünscht, einige Stellen hätten mehr ausgebaut  und andere weggelassen oder gekürzt werden können. Trotzdem hat es mir Spaß gemacht das Buch zu lesen. Der Cliffhanger am Ende war nochmal richtig gemein und nun freue ich mich schon sehr auf den zweiten Band.

    Fazit:

    Obwohl das Buch einige Längen hat und es mehr Magie hätte geben können, konnte es mich trotzdem gut unterhalten. Die Hauptcharaktere waren beide sehr sympathisch und gut geschrieben, ich habe sie gerne auf ihrer Reise begleitet. Dies ist ein wirklich solider Auftakt und trotz der Schwächen vergebe ich 4 von 5 Sterne, da es mir sehr gut gefallen hat.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buechersalat_des avatar
    Buechersalat_devor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Alles in allem hat mir diese Geschichte sehr gut gefallen. Die Autorin hat hier noch viel Potenzial nach oben, aber ich bin gespannt...
    Toller Auftakt

    Der Klappentext hat mich schnell angesprochen, da habe ich mich gefreut, dass ich das Buch lesen darf. Das Cover passt prima zum Inhalt und ist schön düster geworden. Finde ich gut, auch, wenn der Inhalt nicht immer so düster ist.

    Carrie hat ihre Magie verloren. Damit steht sie in ihrer Familie völlig alleine und nun muss sie zu allem Übel auch noch eine „normale“ Schule besuchen. Am Anfang ist es etwas holprig für sie, zusätzlich soll sie auch noch eine Arbeit gemeinsam mit ihrem Klassenkameraden Francis machen. Das passt ihr zunächst ja wirklich gar nicht in den Kram. Doch dann erfährt sie vieles über Francis, dass sie doch neugierig macht. Gemeinsam stürzen die beiden in ein gefährliches Abenteuer.

    Der Stil der Autorin hat mir gut gefallen, auch, wenn man hier und da schon merkt, dass es sich um ein Debüt handelt. Doch ich bin sicher, dass die Autorin, das mit jedem weiteren Buch ganz schnell ausbügelt. Die Grundidee hat mir gut gefallen, auch die Umsetzung finde ich gelungen.

    Carrie hat es mir nicht immer leicht gemacht. Am Anfang dreht sich doch recht viel um die normalen Probleme eines Teenagers. Ich glaube, da liege ich im Moment einfach nicht in der angesprochenen Zielgruppe. Carrie ist mutig, und sie ist unheimlich mitfühlend. Sie bemüht sich um Francis, auch, wenn die beiden keinen so guten Start hatten. Francis hat mir wirklich leid getan mit seiner Pechsträhne. Manchmal ist er etwas zu forsch, das empfindet Carrie sicher auch so. Aber er bessert sich.

    Der Spannungspegel ist gerade am Anfang wirklich niedrig. Doch die Autorin schafft es, vor allem zum Ende hin, die Spannung schön aufzubauen. Als Leser kann man wirklich ein wenig miträtseln und begibt sich so immer tiefer in die Geschichte.

    Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

     

    Fazit
    Alles in allem hat mir diese Geschichte sehr gut gefallen. Die Autorin hat hier noch viel Potenzial nach oben, aber ich bin gespannt, wie es in dem zweiten Teil weiter geht.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Losnls avatar
    Losnlvor 5 Monaten
    Trotz kleinerer Schwächen, ein lesenswertes Debüt

    Allein schon das wunderschöne und düstere Cover erregte meine Aufmerksamkeit. Nachdem ich den Klappentext verschlungen hatte, wusste ich genau, das Buch ist etwas für mich und ich wurde nicht enttäuscht.

    „Menschen jagen Hexen – Hexen jagen die Zeit…“

    Eine Welt voller Magie, eine Welt ohne die berühmte Mona-Lisa.

    Als Carrie ihre magischen Kräfte verliert, muss sie auf eine französische Privatschule wechseln. Ab sofort bestimmen nicht mehr Zaubersprüche, sondern Zicken und Hausaufgaben ihren Alltag. Auch Francis, Sahneschnittchen Nummer eins, macht ihr das Leben alles andere als einfach. Doch als er erfährt, wer ihre Vorfahren sind, verwandelt sich sein Hass in verdächtig intensives Interesse.
    Ist sie bereit ihm zu helfen? Vor allem wenn dabei eine Möglichkeit für sie herausspringt, ihre alten Kräfte wiederzuerlangen? Eine magische Reise in die Vergangenheit beginnt… 


    Der Einstieg in das Debüt von Katharina Sommer gelang mir dank des angenehmen, leicht lesbaren und flüssigen Schreibstils, recht gut.

    Zunächst lernen wir die junge Hexe Carrie kennen, die sich mit ihrer neuen Schule vertraut macht. Normalerweise, sollte sie als Schülerin an einer magischen Akademie unterrichtet werden, doch durch ein einschneidendes Ereignis verlor sie ihre magischen Fähigkeiten und muss sich nun ohne ihre Kräfte durch Leben kämpfen. Das Kennenlernen neuer Freunde, sowie das Einleben in den Schulalltag wird doch recht ausschweifend und detailliert geschildert. Es dauert etwas bis zur Mitte des Buches, ehe der Leser den Grund für Carries verloren gegangene Kräfte erfährt. Die erste Hälfte des Buches gestaltet sich zwar etwas zäh und ausschweifend, dennoch ist es der Autorin gelungen, unterschwellige Spannung zu erzeugen. Erst nachdem Carrie mit dem Mädchenschwarm Francis ungewollt in die Vergangenheit reist, um dem berühmten Leonardo da Vinci das Leben zu retten, nimmt die Geschichte so richtig Fahrt auf. Leonardo da Vinci ist einer von Carries Vorfahren, der zur damaligen Zeit auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde und noch kurz vor seinem Tod einen Fluch über Francis´ Familie aussprach…

    Der Zeitsprung ist beladen von spannenden und fantastischen Elementen, sodass der Leser zunehmend von der Geschichte vereinnahmt wird. Ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen, denn ich musste gemeinsam mit Carrie und Francis, die Geheimnisse um den berühmten da Vinci, offen legen. Die Handlung wirkt folglich sehr dramatisch, mitreißend, bis hin zu einem unglaublichen Finale.

    Die Charaktere sind authentisch und sympathisch gezeichnet. Anhand ihrer dargestellten Eigenschaften, konnte ich mir ein ausreichendes Bild verschaffen, wobei etwas mehr Tiefe bezüglich der Persönlichkeiten, wünschenswert gewesen wäre.

    Carrie ist eine Hexe ohne Magie. Dieser Aspekt lässt sie an sich zweifeln und stimmt sie äußerst traurig. Ich konnte die bedrückenden Gedankengänge gut nachvollziehen, hätte mir diesbezüglich aber noch mehr emotionale Momente erhofft.

    Francis hingegen wirkte als Schulschwarm, zunächst sehr arrogant und eingebildet auf mich. Doch im Verlauf erfährt man mehr über seine Beweggründe und es gelang ihm doch noch, sich einen Platz in meinem Herzen zu sichern.

    Das Buch besticht durch tolle Ideen und fantastischen Elementen, welche in der Umsetzung entweder zu detailliert, oder zu sprunghaft und rasant, aufgeführt wurden. Dieses Debüt ist trotz kleinerer Schwächen sehr unterhaltsam und konnte mich gut unterhalten und von sich überzeugen.

    Fazit

    “Der Da Vinci Fluch“ von Katharina stellt ein gelungenes Debüt dar, welches durch tolle Ideen und wundervoll inszenierte Elemente, besticht. Die Thematik Zeitreise konnte mich hierbei völlig vereinnahmen, dennoch beinhaltet die Geschichte kleinere Schwächen. Das Buch hat mich dennoch gut unterhalten, hätte für meinen Geschmack jedoch etwas tiefgründiger sein können. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    charmingbookss avatar
    charmingbooksvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Geschichte mit Startschwierigkeiten anfängt, sich aber im Laufe der Zeit phänomenal steigert und mich als Leser atemlos zurücklässt
    toller Auftakt und gelungenes Debut

    "Menschen jagen Hexen – Hexen jagen die Zeit…"

    Eine Welt voller Magie, eine Welt ohne die berühmte Mona-Lisa.

    Als Carrie ihre magischen Kräfte verliert, muss sie auf eine französische Privatschule wechseln. Ab sofort bestimmen nicht mehr Zaubersprüche, sondern Zicken und Hausaufgaben ihren Alltag. Auch Francis, Sahneschnittchen Nummer eins, macht ihr das Leben alles andere als einfach. Doch als er erfährt, wer ihre Vorfahren sind, verwandelt sich sein Hass in verdächtig intensives Interesse.


    Ist sie bereit ihm zu helfen? Vor allem wenn dabei eine Möglichkeit für sie herausspringt, ihre alten Kräfte wiederzuerlangen? Eine magische Reise in die Vergangenheit beginnt…

     

     

    Meine Meinung:

     

    Das Cover ist mir zum ersten Mal bei Facebook begegnet und bereits da war ich absolut fasziniert. Ein farblich absolut schön gestaltetes und ansprechendes Cover, mit wundervollen Schriftakzenten und Detailaufnahmen. Der Klappentext klingt interessant und lässt einen neugierig zurück. Von Anfang an war klar, dieses Buch gehört auf meinen Wunschzettel und ich muss es unbedingt lesen.

     

    Die Autorin Katharina Sommer ist nicht ganz neu im Schreibgeschäft - bekannt ist Sie unter einem Pseudonym und man konnte ihr Talent bereits auf Wattpad bestaunen, wo sie bisher Ihre Geschichten niedergeschrieben hat. Unter Ihrem Namen ist dies der erste Roman der veröffentlicht wurde.

     

    Direkt am Anfang wird man von einem Prolog begrüßt, der spannend und geheimnisvoll geschrieben ist und mich wirklich neugierig auf die Geschichte machte und mich voller Freude ins Buch starten ließ. Leider bekam diese Anfangs nochmal einen kleinen Dämpfer. Man weiß bereits durch den Klappentext, das Carrie Ihre Magie verloren hat und sie als normalo eine normale Schule besuchen soll – und genau dieses erlebt man anfangs – bis ins kleinste Detail geschrieben mit. Viele Alltagssituationen werden mir zu langatmig beschrieben und der Kern der Geschichte rückte in weiter Ferne. Das ist leider nicht meine Welt – ich mag es anfangs richtig mitgerissen zu werden und nicht mit allen Einzelheiten – die zum Ende hin keine Rolle mehr spielen – bombardiert zu werden. Dadurch wurde es den ersten Abschnitt etwas zäh und die Geschichte hatte Mühe mich bei Stange zu halten.

     

    Ansonsten ist der Schreibstil der Autorin famous. Er wirkt leicht und locker und ist der Geschichte angepasst. Die Autorin wechselt hier zwischen modernen und altertümlichen Sprachelementen und hat es geschafft zauberhafte Beschreibungen einzubinden, die mich verzückt zum Lachen gebracht haben. Für mich muss die Autorin Ihren Schreibstil nicht groß ändern – ich fand ihn toll – bis auf die langatmigen Passagen. Hier gilt „In der Kürze liegt die Würze“ – wie man bei uns so schön sagt …. Allerdings weiß ich, dass dies auch Geschmackssache ist und viele Leser ausschweifende Beschreibungen mögen.

     

    Die Protagonisten sind wundervoll und wirklich authentisch dargestellt und jeder für sich, ist auf seine eigene Art und Weise etwas Besonderes. Carrie, die durch den Verlust Ihrer Magie des Öfteren in Selbstmitleid badet, ansonsten aber eine kluge und liebevolle Protagonistin ist, mit dem Herzen am rechten Fleck. Aufgrund mangelnder Lebenserfahrung sind teilweise Ihre Einstellungen etwas naiv, aber in dem Alter ist dieses auch nichts Unbekanntes.  Für Carrie ist es schwer, sich in der normalen Welt zurechtzufinden – wo sie doch all ihre magische Verwandtschaft geheim halten muss. Francis – der männliche Hauptcharakter – kommt einen Bad Boy schon sehr nahe. Er ist geheimnisvoll und wartet mit den unterschiedlichsten Seiten auf. Man kann sich schon denken, dass die Anziehungskraft zwischen den Beiden immer größer wird und zum Schluss zum erwarteten Ergebnis führt. … Das Spannende an der Geschichte ist hier, das Francis eigentlich vergeben ist und seine Freundin Carrie in die Clique einführt und für sie eine Freundin ist. Es ist nichts Neues – aber ganz ehrlich, bei der Anzahl an Geschichten auf dem Markt, ist das nicht verwerflich. Die Autorin hat das gut verpackt und sich ihre Gedanke dazu gemacht.

     

    Mit Beginn der Zeitreisen und der Geschichte um Da Vinci, beginnt die Geschichte absolut spannend und einnehmend zu werden. Die Autorin schafft es gekonnt, zum Ende hin einen absoluten Spannungsbogen aufzubauen und ein fesselndes Ende hinzuzaubern, welches mich wahnsinnig neugierig auf Band 2 zurücklässt. Aber Vorsicht, ohne Cliffhanger kommt dieses Ende nicht aus und wer sofort weiterlesen möchte, sollte auf Band 2 warten.

     

    Fazit:

    Eine Geschichte die für mich mit Startschwierigkeiten anfängt, sich aber im Laufe der Zeit phänomenal steigert und mich als Leser atemlos zurücklässt.  Voller Spannung, Emotionen und Liebe, sowie gut recherchierte historische Details mit eigenen Grundgedanken wartet diese Story auf euch. Klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Freijas avatar
    Freijavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Empfehlung für alle die auf Jugendbuchfantasy stehen, bei der die Liebesgeschichte vorhnanden ist, aber nicht überlagert...
    Magie trifft Zeitreise - eine tolle Kombination

    Cover:
    Ich liebe es. Die Farbgestaltung und auch das Mädchen auf dem Cover, passen einfach perfekt zur Geschichte.

    Meinung:
    "Zukunft ist die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart." von Gabriel Laub

    Ich habe dieses Zitat gesehen und mich direkt in es verliebt, genau wie in die Geschichte von Katharina Sommer. Außerdem passt es einfach perfekt zum Thema – Zeit – Zeitreisen und die Magie die damit einher geht. Die Geschichte ist eine Mischung aus der Vergangenheit und der Gegenwart. Aus dem damals und dem heute und irgendwie spiegelt sich das auch in Katharina Sommers Schreibstil wieder. Mal wirkt er locker modern und an anderen Stellen wieder malerisch verspielt. Ihr ist es gelungen eine gute Mischung zu finden um den Leser in ihren Bann zu ziehen, auch wenn er an der einen oder anderen Stelle für mich ein Ticken zu ausufernd war. Meiner Meinung nach, gab es die eine oder andere Stelle an der das Motto "weniger ist mehr" sehr gut gepasst hätte. Vor allem zu Beginn, wo doch viele Alltagsszenen dominierten, die die Geschichte meiner Meinung nach nur wenig voran brachten. Wobei auch das vermutlich nur persönliche Geschmackssache ist.

    Mit ihrer Charaktergestaltung konnte mich Katharina Sommer auch überzeugen. Wir haben eine Protagonistin, die ihr wertvollstes verloren hat – ihre Magie. Nun muss sie sich auf einer ganz normalen Privatschule zurecht finden und sich ganz normalen Teenager Problemen stellen. Freundschaft, Liebe und Intrigen. Carrie ist ein typisches junges Mädchen und doch irgendwie immer noch besonders. Dahingegen wirkte Francis auf mich zunächst, wie der "typische" Mädchenschwarm in jedem Buch. Doch dass auch ihn ein dunkles Geheimnis umhüllt und er mehr Ballast mit sich rumschleppt, als man zunächst vermuten mag, machte ihn für mich wieder sympathischer. Natürlich bedient sich die Autorin bei allen ihren Charakteren einigen Klischees, die ich aber gerade an Jugendbüchern dieser Art so liebe und sie irgendwie auch vermissen würde, wären sie nicht da.

    Ist der Anfang noch etwas gemächlich so bringt die Autorin nach und nach Schwung in die Geschichte. Durch ihre Andeutungen schürt sie die Neugierde beim Leser, denn man will endlich mehr erfahren. Katharina Sommer liefert -wohldosiert- Antworten und gleichzeitig genug Fragen hinterher. Von mir aus hätte das Tempo ein Ticken eher an Fahrt aufnehmen können um mich von Anfang an zu fesseln und mitzureisen. Die kleine, aber kurze Durststrecke lohnt sich aber, denn vor allem ab der zweiten Hälfte des Buches kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Besonders begeistern konnte mich Katharina Sommers mit ihrer Mischung aus Zeitreisen und Magie. Wie sie den Leser langsam an dieses Thema hinführt und ihn dann Mitten ins Geschehen wirft, hat mir besonders gefallen, denn das war der erste WOW – Effekt, von denen danach noch einige kamen. Wenn man sich dem Ende nähert und denkt "das war klar", dann verspreche ich euch, die Autorin hat noch ein ganz großes Ass im Ärmel und auf einmal ist alles anders….


    Mein Fazit:
    "Der Da Vinci Fluch: Bloodmoon is coming" ist ein wundervoller Reihenauftakt mit Potential nach Oben. Ich liebe Zeitreise, ich liebe Hexen und die Mischung von beidem liebe ich noch mehr. Ich bin sehr gespannt wie die Geschichte um und Francis weiter geht und warte daher gespannt auf den zweiten Teil dieser Reihe. Mal sehen was Katharina Sommer noch so für den Leser bereit hält, denn ihr Epilog verspricht einiges.

    Eine Empfehlung für alle die auf Jugendbuchfantasy stehen, bei der die Liebesgeschichte durchaus einen größeren Raum einnimmt, aber trotzdem das Buch nicht dominiert, sondern im Hintergrund hält. Denn es gibt viel zu viel zu entdecken und zu enträtseln. Wie das funktioniert?! Lest es selbst…

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MartinaSuhrs avatar
    MartinaSuhrvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine süße Teenager-Romance mit Magie und spannenden Zeitreisetrips aufgepeppt. Mir hat es extrem gut gefallen und ich freu mich auf mehr!
    Es hat echt Spaß gemacht!

    Gesamteindruck:
    Cover: Geheimnisvoll, dunkel und dennoch so faszinierend. Das alte Herrenhaus, die junge Frau und der Nebel – ein Cover, das definitiv Lust auf die Geschichte macht.

    Schreibstil: Sprachlich hat mir das Buch sehr gut gefallen. Man erlebt den typischen (und teils auch sehr humorvollen) Teenager-Alltag mit all seinen Höhen und Tiefen, wird durch die Zeit katapultiert und erlebt spannende Episoden. Gekrönt wird all das noch durch etliche fantastische wie auch magische Elemente, die aus der Story ein All-Ager-Lesevergnügen machen. Von der ersten Seite an nimmt einen die Geschichte gefangen, man gleitet regelrecht durch die Seiten und erlebt sehr lebendig und bildreich die Abenteuer von Carrie und Francis.

    Plot & Charaktere: Auch wenn die Autorin mit ihrem Plot das Rad nicht neu erfunden hat, so konnte sie mich mit einigen Raffinessen doch sehr überraschen. Mir gefiel, dass dieser Roman mal nicht in den USA spielt, dass einige Figuren nicht so agiert haben, wie man es vielleicht (klischeebehaftet) erwartet hätte. Ich mochte, dass mit Stärken und Schwächen gearbeitet wurde, die Figuren dadurch Ecken und Kanten bekommen haben. Und selbst das Setting konnte dadurch punkten, dass mal keine beliebten und typischen Orte herangezogen wurden.

    Stärken & Schwächen: Anfangs wollte ich meckern, dass für mich die ein oder andere Frage offenblieb, manches nicht so raffiniert gelöst wurde, wie ich es mir gewünscht hätte, doch ich bin immer davon ausgegangen, dass es sich bei dieser Geschichte um einen Einzelband handelt. Es soll weitergehen und mir wurde gesagt, dass einiges, was mir Fragezeichen zurückgelassen hat, in der Fortsetzung, auf die ich mich sehr freue, aufgegriffen werden wird.

    Mein Fazit:
    Mal wieder hat der Cover-Lover in mir zugeschlagen und wurde nicht enttäuscht. Zwischen den Buchdeckeln verbirgt sich eine tolle Story, die einen immer wieder überrascht und mich extrem begeistern konnte. Ich liebe es, wenn die Handlungsorte variieren und Elemente verbunden werden, die man so nicht erwartet hätte. Diesen Roman habe ich in einem Rutsch gelesen und ich freu mich schon sehr auf die Fortsetzung!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lena_AwkwardDangoss avatar
    Lena_AwkwardDangosvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch, das sich von Seite zu Seite immer mehr gesteigert hat!
    Menschen jagen Hexen – Hexen jagen die Zeit


    "Es war überwältigend. Wir waren wirklich in der Vergangenheit und genau dieses Bild hatte uns hierhergebracht. Obwohl die Wellen diesmal an Ort und Stelle blieben, hatte ich das seltsame Gefühl, das Wasser vor meinen Augen tanzen zu sehen." (eBook: Position 3096)


    ♥ Inhalt ♥

    „Menschen jagen Hexen – Hexen jagen die Zeit…“

    Als Carrie ihre magischen Kräfte verliert, muss sie auf eine französische Privatschule wechseln. Ab sofort bestimmen nicht mehr Zaubersprüche, sondern Zicken und Hausaufgaben ihren Alltag. Auch Francis, Sahneschnittchen Nummer eins, macht ihr das Leben alles andere als einfach. Doch als er erfährt, wer ihre Vorfahren sind, verwandelt sich sein Hass in verdächtig intensives Interesse. Ist sie bereit ihm zu helfen? Vor allem wenn dabei eine Möglichkeit für sie herausspringt, ihre alten Kräfte wiederzuerlangen? Eine magische Reise in die Vergangenheit beginnt…

    Text & Cover: Zeilengold Verlag


    ♥ Cover ♥

    Das Cover wirkt sehr düster und verwunschen, was mir gut gefällt. Im Hintergrund erstrecken sich die Häuserfassaden eines Florenz aus dem 18. Jahrhundert, vor denen eine Frau mit wallendem roten Haar vorrübergeht. Optisch entspricht sie sehr der Protagonistin Carrie. Besonders gut gefallen mir aber die dunkelblaue Farbgebung und der verschnörkelte Schriftzug, der bereits das historische Setting vermuten lässt. Wie pure Magie wirken die vereinzelten Nebelschlieren, die das Gesamtbild in einem leuchtenden Blau ergänzen. Ein rundum gelungenes Cover, das sehr schön die Atmosphäre des Romans einfängt.


    ♥ Umsetzung ♥

    Ich muss gestehen, dass ich den Anfang noch als etwas zäh empfand. Nach einem geheimnisvollen Prolog, der direkt die Neugier im Leser weckt, begleiten wir Caroline, genannt Carrie, zunächst in ihre neue Schule. Durch einen Vorfall hat sie ihre magischen Kräfte verloren und kann folglich nicht mehr an der magischen Akademie unterrichtet werden. Es dauert allerdings recht lange, bis man wirklich etwas über diesen Vorfall oder die Welt der Hexen erfährt, denn der Schwerpunkt liegt erst einmal auf Carries Neubeginn, wie sie sich an der Schule zurechtfindet und Freunde gewinnt. Etwas öde und viel zu ausschweifend war das schon, da all das im späteren Verlauf der Handlung keine allzu große Rolle mehr spielt. Wie der Klappentext bereits andeutet, geht es in diesem Buch nämlich eigentlich um Zeitreisen und uralte Familiengeheimnisse. Gemeinsam mit Schulschwarm Francis reist Carrie in die Vergangenheit, um den berühmten Leonardo da Vinci zu retten - ihren Vorfahren, der vor hunderten von Jahren auf dem Scheiterhaufen brannte und einen Fluch über Francis' Familie brachte...

    Ich denke, dass da Vinci eine wahnsinnig interessante Persönlichkeit gewesen sein muss. Maler, Wissenschaftler, Bildhauer, Philosoph, Universalgelehrter - Katharina Sommer macht ihn außerdem zu einem mächtigen Zauberer, der der Hexerei angeklagt wird und niemals die berühmte Mona Lisa erschuf. Mir hat es besonders gefallen, wie hier historische Fakten und die Biografie da Vincis mit völlig neuen Ideen verwoben und dem Maler dadurch eine ganz neue Geschichte verliehen wird! So erfährt man viel über Leonardo, aber auch über das 16. Jahrhundert, die Inquisition sowie über die Stadt Florenz, die eine malerische Kulisse für die Zeitreisen bietet. Den Da Vinci Fluch würde ich jedoch nicht direkt als einen historischen Roman bezeichnen. Viel mehr stehen der Zeitreiseaspekt, Carries Neuanfang und die Rettung da Vincis im Vordergrund als wirkliche historische Fakten.

    Sobald Carrie und Francis in der Zeit zurückreisen, wird es richtig spannend und auch die Fantasy-Elemente nehmen zu. Man möchte so gerne wissen, was mit Leonardo da Vinci passiert ist, welche Geheimnisse er birgt und welche Intrigen die Levevres im Hintergrund spinnen. Mich konnte das Buch mit all seinen Mysterien richtig packen und von Seite zu Seite immer mehr für sich einnehmen. Es war, als hätte die Autorin selbst nur auf diesen Moment gewartet, wenn sie ihre Charaktere endlich in die Vergangenheit schicken kann. Als hätte sich ein Knoten gelöst, der die Geschichte vorher daran gehindert hatte Flügel zu bekommen und sich richtig entfalten zu können. Die Handlung spitzt sich immer mehr zu, wird dramatischer, mitreißender, romantischer - bis schließlich alles in einen atemlosen Showdown mündet. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass die Magie eine zentralere Rolle einnehmen und die Story insgesamt noch etwas mehr an Tiefe gewinnen würde.


    ♥ Charaktere ♥

    Was die Charaktere angeht, hätte ich mir etwas mehr Persönlichkeit erhofft. Die beiden Protagonisten Caroline und Francis sind mir sehr sympathisch und man erfährt einiges aus ihrer Vergangenheit. Dadurch erscheinen sie, meiner Meinung nach, zwar nicht eindimensional, aber auch nicht sonderlich komplex. Carrie ist eine junge Hexe, die ihre Verbindung zur Magie durch einen unglücklichen Vorfall verloren hat. Zwischendurch hat sie einige Momente, in denen sie daran zurückdenkt oder niedergeschagen ist, Verzweiflung oder Trauer darüber kamen aber nicht wirklich bei mir an. Ich hätte mir einfach mehr Emotionen gewünscht, gerade in Hinblick auf die Verluste, die sie angeblich so sehr belasten. So fiel es mir schwer, mich in diesem Punkt in sie hineinzuversetzen. Andererseits mag ich an Carrie, dass sie sehr bodenständig ist und auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf behält. Ihr Zeitreisegenosse Francis ist der Inbegriff eines Schulschwarms - der attraktive, leicht arrogante, aber eigentlich ganz nette Schönling, der die Protagonistin zunächst so gar nicht leiden kann. Es kommt aber, wie es kommen musste: Die beiden verlieben sich nach anfänglichen Anfeindungen schnell ineinander. Dass diese Hassliebe geradezu "Cliché!" schreit, fand ich aber nicht allzu schlimm, denn die Autorin hat auch einige interessante neue Aspekte eingebracht.

    Francis ist kein klassischer Bad Boy, aber sehr berechnend und undurchschaubar. Außerdem ist er bereits vergeben, was die Sache verkompliziert. Seine Freundin Val wirkt im ersten Moment wie die typische Schulzicke, doch zu meiner Überraschung freundet sie sich schnell mit Carrie an und hilft ihr sogar sich in ihrem Freundeskreis zu integrieren. Ich fand es sehr erfrischend, dass die Freundin des Love Interests (oder in anderen Büchern die Exfreundin) mal kein Biest, sondern ein ganz normales Mädchen ist. Für Carrie eine schwierige Situation, da sie Val nicht den Freund ausspannen oder sie verlieren möchte, aber ebenso wenig ihre Gefühle leugnen kann. Dieser Zwiespalt wird sehr eindrücklich beschrieben und wird wohl im zweiten Band noch für ordentlich Dramatik sorgen. Ich bin schon gespannt, wie sich diese verzwickte Angelegenheit auflösen wird. Doch auch Francis hat sein Päckchen zu tragen, denn der mächtige Fluch bringt ihn und seine Familie in Lebensgefahr. Es vergeht kein Tag, an dem er nicht auf der Hut sein muss, was ihn fast um den Verstand bringt und zu drastischen Mitteln greifen lässt. Außerdem wäre da natürlich noch Leonardo da Vinci. Leider tritt er erst sehr spät im Buch auf, ist jedoch eine sehr interessante Persönlichkeit, eine mysteriöse historische Figur, der in diesem Buch Leben eingehaucht wird. Wie gerne würde ich selbst in der Zeit reisen können, um jemanden wie ihn zu treffen!


    ♥ Schreibstil ♥

    Katharina Sommers Schreibstil merkt man kein bisschen an, dass es sich um ihren Debütroman handelt. Die Autorin schreibt sehr flüssig und spannend, sodass ich trotz des langsamen Starts gut in die Geschichte finden konnte. Insgesamt sind ihre Worte eher einfach gehalten und hier und da mit einigen Metaphern ausgeschmückt, die aber nie aufdringlich oder zu gewollt erscheinen. Hier ist ein guter Mittelweg zwischen einer lockeren, modernen Sprache und bildhaften, atmosphärischen Beschreibungen gelungen. Die Dialoge sind ebenfalls ganz nett gemacht, denn die Schlagabtäusche zwischen Carrie und Francis empfand ich als recht amüsant.


    ♥ Fazit ♥

    Ein uralter Fluch, eine magische Reise in die Vergangenheit und eine Liebe mit Hindernissen - das alles erwartet uns in Katharina Sommers Fantasy-Debut. Die Kombination aus Hexen, Zeitreisen und geschichtlichen Hintergründen ist faszinierend und sehr spannend umgesetzt, jedoch dauert es etwas, bis sich die eigentliche Geschichte und ihre Magie entfalten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte mich Der Da Vinci Fluch noch richtig in seinen Bann ziehen und der Cliffhanger am Ende ist richtig fies! Am liebsten hätte ich sofort weitergelesen, aber jetzt heißt es wohl: Warten auf Band 2.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks