Katharina Winkler

 4.6 Sterne bei 69 Bewertungen
Autorenbild von Katharina Winkler (©Stefan Klüter/Suhrkamp Verlag)

Lebenslauf von Katharina Winkler

Die österreichische Autorin Katharina Winkler wird 1979 in Wien geboren und studiert dort Germanistik und Theaterwissenschaft. In der Arztpraxis ihres Vaters trifft sie als Jugendliche auf eine Frau namens Filiz, deren Geschichte Winkler in ihrem Debütroman „Blauschmuck“ (2016) erzählt. Das Buch handelt von einer Kurdin, die sich aus der gewaltsamen Unterdrückung ihres Ehemannes befreit und basiert vollständig auf wahren Begebenheiten. Winkler lebt heute in Berlin.

Alle Bücher von Katharina Winkler

Cover des Buches Blauschmuck (ISBN: 9783518425107)

Blauschmuck

 (69)
Erschienen am 08.02.2016
Cover des Buches Felix und Oh Felia (ISBN: 9783902612748)

Felix und Oh Felia

 (0)
Erschienen am 01.09.2008

Neue Rezensionen zu Katharina Winkler

Neu

Rezension zu "Blauschmuck" von Katharina Winkler

Schlag auf Schlag auf Schlag
jenvo82vor 9 Monaten

„Ich bin in meinem Zuhause, das kein Zuhause mehr ist, das immer meine Rettung in letzter Not war und mich in letzter Not nun nicht rettet.“

Inhalt

Filiz, aufgewachsen in einem kurdischen Dorf verliebt sich mit 12 Jahren in einen nur wenig älteren Jungen aus der Nachbarschaft. Die Eltern wollen der Verbindung nicht zustimmen, da brennt das junge Mädchen mit dem Geliebten einfach durch und bricht mit ihrem Elternhaus. Ihre Schwiegermutter kommt für die Vermählung der beiden auf und lässt sie bei sich wohnen. Doch schnell muss Filiz erkennen, dass ihr Mann ganz unter der Schirmherrschaft seiner Mutter steht und für die ist Filiz nur eine Dienstbotin, die sie nach Lust und Laune herumschubsen kann. Daran ändert auch die erste Schwangerschaft nichts – sie ist nichts wert, ihr Leben abhängig von der Gunst der anderen. Yunus ihr Geliebter bringt ihr längst kein Gefühl mehr entgegen, maximal beim erzwungenen Geschlechtsverkehr, oder wenn er sie mal wieder grün und blau schlägt. Als es ihm gelingt in Österreich eine Wohnung zu bekommen holt er Filiz nach und diese hofft immer noch auf ein anderes, selbstbestimmteres Leben. Doch Yunus ändert sich nicht, seine Gewalteskapaden werden immer schlimmer und die junge Frau fürchtet um ihr Leben und wenig später auch um das ihrer mittlerweile 3 Kinder. Auch in der Fremde wird sie nie Zuhause sein, solange Yunus an ihrer Seite ist – doch ihre Kraft, sich den Misshandlungen des Mannes zu widersetzen schwindet immer mehr …

Meinung

Die österreichische Autorin Katharina Winkler widmet sich in ihrem Debütroman der Thematik Misshandlung und Gewalt innerhalb der Ehe. Dabei nimmt sie eine wahre Begebenheit als Ausgangssituation, um zu zeigen wie bitter und nachhaltig die Spirale aus Machtmissbrauch, Abhängigkeit und Ausweglosigkeit sein kann, wenn man als Frau nicht nur in eine von Männern dominierte Welt hineingeboren wurde, sondern von klein auf daran gewöhnt ist, dass Frauen von Männern geschlagen werden und dies als normalen Zustand empfindet.

 Der sogenannte „Blauschmuck“ bezeichnet die Färbung der Haut an den verschiedensten Körperstellen der Frau in allen nur erdenklichen Nuancen, wenn sie wieder einmal Opfer häuslicher Gewalt geworden ist. Und fast jede Frau in dem kurdischen Heimatdorf der Protagonistin trägt mehr oder weniger „Blauschmuck“ und spricht doch nicht darüber, denn was allen passiert wird zwar geduldet, bleibt aber dennoch Privatsache. 

Der Handlungsverlauf dieser Geschichte ist äußerst deprimierend, weil sich die Spirale aus Missachtung und Gewalt immer mehr steigert und nicht nur die Illusionen einer jungen Braut zerstört, sondern letztlich die ganze Familie im Griff hat: Kinder die sich fürchten, weil sie geprügelt werden, eine Mutter die weder Schutzschild sein kann noch die Kraft aufbringt, der Entwicklung etwas entgegenzusetzen. Besonders eindringlich wird die Abstumpfung der Betroffenen geschildert, die einst voller Überzeugung genau diesen Mann geheiratet hat, um mit ihm ihr Glück zu finden und dann feststellen muss, dass Selbstschutz das einzige ist, was ihr geblieben ist. Und obwohl mir persönlich das Gedankengut der Frau, gewachsen auf ihren Erfahrungen sehr fremd ist, schafft es die Autorin den fremden nationalen Hintergrund so zu integrieren, dass ich glaube, Filiz zu verstehen, ohne es tatsächlich nachempfinden zu können.

 Ein weiterer Pluspunkt ist die Art von generalistischer Erzählung, die nicht nur den Einzelfall dramatisch wirken lässt, sondern gezielt eine Vielzahl ähnlicher Fälle im Hinterkopf entstehen lässt, von denen man weiß, dass sie fast genauso ablaufen und nur die Namen und die Beteiligten andere sind.

Fazit

Ganz klar ein Roman, der 5 Sterne verdient, weil er in ansprechender literarischer Umsetzung eine bittere, grenzwertige Erzählung schildert, die stellvertretend für viele Familien steht und die trotz ihrer Unglaublichkeit immer noch auf der Tagesordnung steht, sofern ein gewisser kultureller Rahmen gegeben ist.

 Im besten Sinne ist dieses Buch emotional, obwohl es niemals so tief geht, dass man es nicht ertragen kann es ist brisant und zeitlos, abstoßend und fordernd zugleich und es bleibt lange in Erinnerung, weil man als Leser sehr viele Aspekte aufgreifen kann, über die es sich nachzudenken lohnt. 

Auch die Definition von Liebe muss überdacht werden, nicht nur die zwischen Mann und Frau, sondern auch die zwischen Eltern und Kindern. Und nicht zu verachten der Aspekt der Abhängigkeit, die manchmal unumstößlich, aber nur dann gefährlich ist, wenn der vermeintlich „Stärkere“ seine Position ausnutzt, um sein Gegenüber zu unterdrücken. Ein absolut lesenswerter, zeitloser Roman über wahrgewordene Albträume, ständige Ängste und den Verlust eines sicheren Zuhauses.

Kommentare: 2
15
Teilen

Rezension zu "Blauschmuck" von Katharina Winkler

Bewertung zum Buch - großartiges Debüt
Literaturcocktailvor 2 Jahren

Das Buch ,,Blauschmuck“ von Katharina Winkler habe ich für die xyz-Challenge ausgewählt. Das Cover und den Klappentext fand ich sehr ansprechend, mehr wusste ich über den Inhalt nicht.

,,Blauschmuck“ war mir kein Begriff und ein AHA-Erlebnis als ich auf S. 19 angekommen bin und wusste wohin die Lesereise gehen wird.

Der Inhalt des Buches beruht auf einer wahren Begebenheit und ist brutal. Es geht um eine Kurdin, die nach ihrer Heirat die Hölle auf Erden erlebt. Sie wird von ihrem Mann geschlagen, vergewaltigt, erniedrigt und ständig in Schuld gesetzt.

Zu Filiz, die das Schicksal erlebt hat, habe ich schnell Bindung aufgebaut. Ihre Vorgeschichte und Kultur bekommt viel Raum und der Leser baut schnell eine Bindung zu ihr auf und wächst mit ihr mit. Die Vorgehensweisen der Männer wird nachvollziehbar.

Das Buch liest sich flüssig und hirngerecht. Die Seiten sind nicht vollgepackt mit Text. Nicht zu viel oder zu wenig, genau die richtige Mitte.

Das Ende und Nachwort waren ein guter Abschluss. Der Leser erfährt wie es den Personen heute geht und wie sie mit ihrer Erfahrung umgehen.

Fazit

Ich wurde mit einem großartigen Debüt überrascht, dass mich sofort in den Bann gezogen hat.

Rückblickend auf den Weltfrauentag am 08. März, weiß ich diesen Tag mehr zu schätzen und wie böse es enden kann, aufgrund einer falschen Entscheidung. Man empfindet nach wie es in anderen Kulturen zu gehen kann. Es ist tragisch und doch ist die Geschichte wunderschön.

Sollte jemand das Buch nicht gelesen haben, muss es nachgeholt werden!

Kommentieren0
12
Teilen

Rezension zu "Blauschmuck" von Katharina Winkler

„Alles ist lebendig, außer mir.“ (S. 56)
leseleavor 2 Jahren

Blauschmuck. Schön klingt dieser Titel, eben richtig „schmuck“. Und schön sieht er auch aus, dieser knapp 200 Seiten umfassende Roman von Katharina Winkler. Man greift gerne zu in der Buchhandlung, ist neugierig auf diese Geschichte, die im Klappentext so düster und brutal wirkt und doch gar nicht so recht zur schicken Aufmachung passen will. Ja, Blauschmuck. Schon nach den ersten gelesenen Passagen wird deutlich, dass dieses so schön klingende Wort eine hässliche Wirklichkeit euphemistisch beschreibt: „Der Blauschmuck der Frauen trägt die Handschrift der Männer. Das Werkzeug, Holz, oder die Anzahl der Schläge bestimmen den Blauton.“ (S. 19)

So erzählt es die junge Filiz, der der Blauschmuck ihrer Mutter und anderen Frauen seit ihrer Kindheit in der Türkei vertraut ist. Filiz, die bald selber Blauschmuck trägt, nachdem sie heimlich mit 15 Jahren Yunus heiratet. Die von einem modernen Leben in Deutschland träumt und als Sklavin des eigenen Ehemanns endet. Sie wird geschlagen, vergewaltigt, gedemütigt. Sie putzt das Haus, kümmert sich um die Tiere, bedient ihren Mann, gebärt drei Kinder. Sie folgt Yunus nach Österreich, wird isoliert, eingesperrt, kleingehalten. Doch Filiz hinterfragt nicht beziehungsweise erst sehr spät. Denn sie weiß: Ihr Fall ist nichts Besonderes, sie ist wie alle anderen Frauen, die sie kennt.

Katharina Winkler erzählt in Blauschmuck eine Geschichte über Gewalt, Missbrauch und Abhängigkeit in der Ehe. Eine Geschichte, deren Lektüre über viele Seiten kaum auszuhalten ist und die umso mehr erschüttert und entsetzt, wenn man am Ende des Romans erfährt, dass das Erzählte auf einer wahren Begebenheit beruht. Winkler nimmt diesen wahren Kern und verpackt ihn in eine literarische Form und in eine metaphorische, dabei gleichzeitig klare und schnörkellose Sprache. Sie bannt das Schicksal von Filiz auf Papier, bringt Distanz zwischen Handlung, Figur und Leser, löscht alle Zwischentöne und lässt die Geschichte doch eidringlich auf den Leser einwirken, ja beinahe einschlagen. Man kann sich dieser Welt voller Gewalt und Leid, ohne Ausweg und Hoffnung nicht entziehen, fühlt sich macht- und hilflos und bleibt nach dem Lesen voller Wut und Hass, jedoch auch mit Ohnmacht zurück.

Ohne Zweifel ein hervorragend geschriebenes Buch mit einem wichtigen Thema. Ein notwendiges Buch, das einer Frau eine Stimme gibt, die lange Zeit keine hatte, und das für viele andere Frauen mit ähnlichem Schicksal spricht. Ohne Zweifel aber auch: Ein Buch, das irritiert. Denn was soll ich als Leserin anfangen mit dieser Geschichte, die mich niederringt, die doch ohne jede Erklärung und Einordnung daherkommt? Alle türkischen Männer und Frauen mit Kopftuch unter Generalverdacht stellen? Akzeptieren, das „die alle“ nun mal „so sind“? Vielleicht such ich vergeblich nach Differenzierungen, weil ich nicht akzeptieren will, dass es so eine Geschichte, die eigentlich ein Klischee sein könnte, wirklich gibt. Vielleicht verweigert das Buch aber auch jegliche Tiefe, weil es beginnt, schwierig zu werden, wenn wir uns einer fremden Kultur nähern. Vermutlich liegt die Wahrheit in der Mitte, ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ein bitterer Geschmack zurückbleibt und die Frage, ob dieses Thema tatsächlich richtig behandelt wurde.

Blauschmuck ist sprachlich ausgereift, thematisch beklemmend und gesellschaftlich relevant. Es ist aber auch ein Buch, über das diskutiert werden sollte. Für mich kann es nur der Beginn einer ehrlichen und schonungslosen Debatte über Gewalt an Frauen in der Ehe und patriarchale Strukturen, die diese begünstigen sein – und zwar in unserer und in anderen Kulturen. Als alleiniges Statement ist es zu radikal, zu schwarz-weiß, zu final. Auf allein literarischer Ebene findet sich jedoch ein beeindruckender und (wenn man das in diesem Kontext sagen kann) lesenswerter Debütroman. 4 Sterne!

Kommentieren0
104
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Katharina Winkler wurde am 01. Januar 1979 in Wien (Österreich) geboren.

Community-Statistik

in 134 Bibliotheken

auf 30 Wunschzettel

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks