Katharina Winkler Blauschmuck

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 55 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(36)
(13)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blauschmuck“ von Katharina Winkler

Filiz wächst in einem kurdischen Dorf in der Türkei auf. Sie ist zwölf, als sie sich in den um wenige Jahre älteren Yunus verliebt und mit ihm von einem gemeinsamen Leben im Westen träumt: '›Wie wollen wir leben, Yunus?‹ / ›In Jeans. Wir werden Jeanshosen tragen. In Deutschland.‹' Mit fünfzehn heiratet sie Yunus – heimlich und gegen den Willen ihres Vaters. Doch mit der Hochzeit platzen auch die Träume von Freiheit und Autonomie: Statt Jeans trägt Filiz jetzt Burka; gemeinsam mit den drei Kindern, die in dieser Ehe geboren werden, ist sie der körperlichen und seelischen Brutalität ihres Mannes und ihrer Schwiegermutter ausgesetzt. Daran ändert auch die Emigration der Familie in den Westen nichts – vorerst. Denn nach einer neuerlichen Eskalation der Gewalt gelingt Filiz das vermeintlich Unmögliche: die Befreiung aus physischer und psychischer Abhängigkeit.

Katharina Winklers Debütroman 'Blauschmuck' beruht zur Gänze auf wahren Begebenheiten. Er macht die Abgründe von Abhängigkeit und brutaler Unterdrückung anschaulich und erzählt vom Leben einer Frau, in dem Liebe und Gewalt nicht nur untrennbar, sondern nicht mehr zu unterscheiden sind.

Gewalt gegen Frauen, Gewalt in der Ehe, ein Tabuthema... hier intensiv in Romanform verarbeitet. Chapeau!

— Stephan59

Die andauernde Gewalt, die ein Mensch antun und ertragen kann, lässt jeden atemlos und bestürzt zurück.

— wortkulisse

Dieses Buch ist in all seiner Kürze grausam brutal. Ich bin schockiert, wieviel andauernde Gewalt ein Mensch seinem Gegenüber antun kann!

— SomeBody

Unglaublich, wie stark ein Mensch bleiben kann, wärend alles so grausam erscheint.

— Tamii1992

Wahnsinnig intensiver und mitreißender Roman. Man entwickelt so eine Wut im Bauch..

— sommerstuermisch

Schockierende Realität (leider) vieler Frauen.

— Hortensia13

Wirkt lange nach!

— Kerstin_Westerbeck

Schockierend mit tollem Stil!

— Sumsi1990

Der Stil etwas eigenartig, die Geschichte sehr berührend

— ChristinaB

...hallt lange nach. Erschütternd, bewegend, brutal - aber eine wichtige und bereichernde Lektüre.

— Saari

Stöbern in Romane

Das Fell des Bären

Leise, gewaltig, rührend und einfach nur wunderbar erzählt der Autor von einer Vater-Sohn-Beziehung, die sich erst noch entwickeln muss.

killmonotony

Drei Tage und ein Leben

Beklemmend und mit überraschenden Wendungen. Psychologisch sehr interessant.

Wiebke_Schmidt-Reyer

Wie der Wind und das Meer

Sehr schöne Liebesgeschichte :)

LimitLess

Die Hauptstadt

Sehr unterhaltsame Blicke hinter die Kulissen der EU-Kommissionen

elfriede4

Das Geräusch der Dinge, die beginnen

Ein Buch voller Poesie, dessen wahre Geschichte erst zwischen den Zeilen zu lesen ist.

tardy

Der Weihnachtswald

eine wunderbar märchenhafte Weihnachtsgeschichte die ans Herz geht

knusperfuchs

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Katharina Winkler | BLAUSCHMUCK

    Blauschmuck

    Bookster_HRO

    27. September 2017 um 07:59

    INHALT: Die Kurdin Filiz ist dreizehn, als der nur wenig ältere Yunus sie sich aussucht wie ein Toastbrot im Supermarkt. »Du gehörst mir«, sagt er und sperrt sie weg. Wenig später die Hochzeit und der Umzug in Yunus‘ Haus, wo Filiz wie eine Sklavin gehalten wird, von der Schwiegermutter gehasst und erniedrigt, vom Mann brutal misshandelt. Schläge und Vergewaltigung stehen an der Tagesordnung, ein jahrelanges Martyrium. Der Ehe entspringen drei Kinder, keines der drei wird geliebt. Schon im Mutterleib wird auf sie eingedroschen, auch von Filiz, die den Kindern das Leben erparen will. Später dann die Ausreise nach Österreich, wo Yunus mit dubiosen Geschäften viel Geld verdient. Aber auch der goldene Westen, das Land der Jeans und Turnschuhe, bringt keine Freiheit. Wenn Yunus weg ist, oft wochenlang, sperrt er Filiz und die Kinder ein. Das ist die Zeit des Hungers und der Einsamkeit, aber auch der Genesung – die geschundenen Knochen können heilen, die blauen Flecken, der titelgebende Blauschmuck kann vergehen. Und wenn Yunus wiederkommt, kann Filiz schon am Zuschlagen der Autotür erkennen, ob der Sturm sofort über sie hereinbricht oder ob er sie noch bis zur Nacht verschont. FORM: Es klingt wie eine Geschichte aus dem Mittelalter, aber Leidenswege wie der Filiz‘ sind in manchen Gegenden der Welt keine Seltenheit. Der Satz, der den Roman so furchtbar eindringlich macht, steht gleich zu Beginn auf Seite 7: »Nach einer wahren Lebensgeschichte.« Katharina Winkler (*1979) hat mit BLAUSCHMUCK einer Frau eine Stimme gegeben, eine versteckte Geschichte an die Öffentlichkeit gezerrt, die gehört werden muss. Dafür kann man ihr nicht genug danken und ich wünsche diesem Buch auch weiterhin eine große Leserschaft. Ich bin mir sicher, dieses Buch wird die Jahre überdauern. Winklers Sprache ist unfassbar poetisch, jeder Satz ein kleines Meisterstück. Die Szenen der Gewalt sind dabei nur schwer zu ertragen und durch die schöne Sprache umso intensiver. Aber anders als die Fitzeks dieser Welt, benutzt Winkler die Gewalt nicht, um ihre Leser zu schockieren oder irgendwelche Ekelgrenzen zu überschreiten – das wäre plumper Voyeurismus und hätte mit Literatur soviel zu tun wie McDonald’s mit Esskultur. Nein, sie braucht die Gewalt, um der Geschichte eine Ebene hinzuzufügen, etwas, das man aus dem Leben der Hauptfigur nicht mehr wegdenken kann. Das ist Winkler mit Bravour gelungen – kaum zu glauben, dass es sich hierbei um einen Debüt handelt. FAZIT: Eine furchtbare Geschichte – ein großartiger Roman. Fünf Sterne. *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

    Mehr
    • 2
  • Was für ein Debüt!

    Blauschmuck

    Stephan59

    15. September 2017 um 19:01

    Eine Geschichte von Liebe und Gewalt, über das alltägliche Martyrium in einem bitterbösen Käfig aus Tradition, Unterdrückung und Gewalt, in dem die kurdischen Frauen gefangen sind, die zudem auf wahren Begebenheiten beruht. Die Leidensgeschichte er Filiz, sie wird in einer sachlichen, manchmal kindlichen Art erzählt, dann wieder blumig, eben so, als würde Filiz, die Protagonistin ihre Lebensgeschichte wirklich selbst erzählen. Es dauerte ein paar Seiten bis sich mir erschloss, dass Blauschmuck die sichtbaren Verletzungen der von ihren Männern geschlagenen Frauen und Kinder meint. Und ebenso zerschlagen sich erst nach und nach auch die Träume des jungen Mädchens, das der Enge des traditionell patriarchalischen Elternhauses entfliehen will und dabei nur in eine andere, noch schlimmere Hölle hinüber wechselt. Die alltägliche Gewalterfahrung wird auch so beschrieben, sie prägt den Alltag der jungen Frau, sei es im Haushalt der autoritären Schwiegermutter, oder ebenso später in Österreich, wo doch alles besser werden soll, aber nicht werden wird.Die psychischen Folgen dieses Lebens, der Verlust der eigenen Identität und schließlich der Austritt des eigenen Selbst aus dem geschundenen Körper, eine letzte Flucht, die nach dem gescheiterten Selbstmordversich noch bleibt, ist erschreckend wie berührend. Ein gutes Buch, ein wichtiges Buch - ein Aufruf zum Hinsehen statt Wegschauen.

    Mehr
  • Blauschmuck - Katharina Winkler

    Blauschmuck

    wortkulisse

    08. August 2017 um 11:27

    Katharina Winkler erzählt in „Blauschmuck“ die Lebensgeschichte der jungen Frau Filiz, die unter der Gewalt ihres Ehemannes leidet. Der Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, wirft damit schonungslos und unerbitterlich Fragen auf, die nicht nur gesellschaftlich, sondern auch politisch hochbrisant sind.Filiz wächst gemeinsam mit ihren Geschwistern und ihrem Vater, der regelmäßig die Hand gegen seine Frau erhebt, in einem kurdischen Dorf in der Türkei auf. Sie ist fünfzehn, als sie gelockt vom Wunsch auf ein Leben im Westen, ihre Familie verlässt und gegen den Willen ihres Vaters den nur wenige Jahre älteren Yunus heiratet. Bereits die Hochzeit ist für alle, bis auf Filiz, ein rauschendes Fest, das in einem Blutfleck auf einem weißen Laken gipfelt. Anstatt der erhofften Freiheit, erfährt sie von ihrem Ehemann und ihrer Schwiegermutter Demütigung und Gewalt. Sie wird, wie sie es sich als Mädchen gewünscht hat, zu einer blauen Frau.In Filiz Heimat gibt es viele solcher blauen Frauen. Sie tragen ihren Blauschmuck um den Hals, an den Handgelenken, manchmal wie ein Diadem auf der Stirn, aber meistens versteckt unter den Kleidern, denn Blauschmuck ist Privatsache. Er ist hellblau, dunkelblau, blau-rot oder blauschwarz, wechselt seine Farbe wöchentlich, manchmal täglich. Es sind Blutergüsse, die die kurdischen Frauen tragen. Sie sind der Schmuck, den die Ehemänner ihren Frauen schenken, die Besitzansprüche, die sie stellen, eine befremdliche Form der Zuneigung. Die grausamen Zeichen der patriarchialen Gewalt auf den Körpern der Frauen, die so alltäglich sind, dass Frauen, die diese Spuren nicht tragen, geächtet werden.YUNUS SCHLÄGT MICH.ER MUSS MIR DAS KIND AUS DEN KNOCHEN SCHLAGEN.DAS MÄDCHEN AUS DEN GEDÄRMEN.ER MUSS MIR DIE EHEFRAU INS GEHIRN PRÜGELN. – S. 75Filiz wird von ihrem Ehemann verprügelt, vergewaltigt, aufgehangen und mit Gegenständen gebrochen. Die physischen und psychischen Folgen, die durch die Tyrannei ihrer Schwiegermutter noch verstärkt werden, sind kaum vorstellbar. Noch erschreckender als die Brutalität ist aber tatsächlich die beinahe stoische Ruhe, mit der Filiz die wiederkehrende Demütigung und Folter erträgt. Weder äußerlich noch innerlich scheint sie sich gegen ihren Ehemann aufzulehnen. Als sie gemeinsam mit Yunus das Haus ihrer Schwiegermutter verlässt und schließlich sogar nach Österreich kommt, verschärft sich die Tyrannei ihres Ehemannes. Der Wunsch auf Freiheit und eine blaue Jeans scheinen für sie in Europa noch weiter weg zu sein als zuvor.ICH WARTE DARAUF, DASS ER ZU MIR ZURÜCKKEHRT, ICH WARTE DARAUF, DASS ICH MIT IHM ZU MIR ZURÜCKKEHRE. ICH WARTE DARAUF, DASS ICH WIEDER BIN. – S. 88Katharina Winkler findet in „Blauschmuck“ Worte für etwas, für das es eigentlich keine Worte gibt. Die Autorin scheint sich bis in das tiefste Innere von Filiz zurückziehen und lässt sie ihre eigene Geschichte erzählen. Das gelingt ihr mit den kurzen, beinahe beiläufigen Sätzen eindrucksvoll. Ich bewundere es sehr, dass sich die Autorin selbst komplett aus der Geschichte zurückzuziehen scheint, denn sie bewertet nichts, erhebt nicht den moralischen Zeigefinger oder stigmatisiert alle Männer als aggressive Schläger. Für sie stehen nicht die Beweggründe der Männer oder die Tradition im Vordergrund, sondern das Innenleben einer einzelnen Frau, die versucht, einen sicheren Platz in ihrem Leben zu finden und sich dadurch immer weiter in sich selbst zurückzieht. Es geht um Abhängigkeit und darum wie Menschen, ganz egal aus welcher Kultur sie stammen, mit körperlicher und mentaler Gewalt umgehen. Und das ist ihr grandios gelungen. Die in „Blauschmuck“ beschriebene Gewalt, die Frauen von Männern aus dem islamischen Raum erfahren, scheint islamophoben Kräften auf den ersten Blick direkt in die Hände zu spielen. Aber es ist weniger der Islam als das Konstrukt von Mann und Frau, das wir infrage stellen müssen. Häusliche Gewalt findet nicht nur vor dem Hintergrund einer frauenfeindlichen Auslegung des Islams statt, sondern umfasst universelle Erlebnisse, über die auch unabhängig von Kultur und Religion gesprochen werden muss.Katharina Winkler findet in „Blauschmuck“ die richtige Sprache für das Unaussprechliche und gewährt einen emotionalen und schonungslosen Einblick in das Innenleben einer jungen Frau, die die schlimmsten Formen der Gewalt über sich ergehen lässt. Damit erschafft sie, auch losgelöst vom Kontext einer frauenverachtenden Auslegung des Islams, einen wichtigen Beitrag für die dringend notwendige Beschäftigung mit häuslicher Gewalt und einen Debütroman, der seine Leser*innen atemlos zurücklässt.Weitere Rezensionen von mit findest du auf Wortkulisse.net

    Mehr
  • Schockierend

    Blauschmuck

    Hortensia13

    11. June 2017 um 10:20

    Filiz wächst als eines von vielen Kindern in einem Dorf in der Türkei auf. Mit zwölf verliebt sie sich in den um wenige Jahre älteren Yunus, mit dem sie sich ein traumhaften Leben vorstellt. Gegen den Willen ihres Vaters heiratet sie Yunus und muss feststellen, dass das Leben nicht voller Geigen hängt. Ihr Leben und das ihrer drei Kindern wird geprägt durch Gewalt, körperliche wie seelische. Die Auswanderung nach Österreich ändert nichts an diesem Zustand, im Gegenteil. Katharina Winklers Debütroman 'Blauschmuck' beruht auf einer wahren Lebengeschichte. Es wird im Buch schonunglos aufgezeigt, wie Abhängigkeit und brutale Gewalt alltäglich sein kann. Der stichwortartige Schreibstil der Autorin macht die Erzählung noch unverblümter und härter.

    Mehr
  • Blauschmuck

    Blauschmuck

    Sumsi1990

    28. May 2017 um 20:46

    Die minderjährige Filiz heiratet mit 13 gegen den Willen ihrer Eltern den älteren Yunus in der Türkei. Nachdem diese jahrelang untätig in der Türkei bei Yunus Mutter wohnen, geht dieser nach Österreich und holt Filiz und seine mittlerweile geborenen Kinder nach. Doch auch hier hört die Tyrannei nicht auf...Das Buch hat einen wirklich einzigartigen Stil, der besonders durch extrem kurze Kapitel, kurze Sätze und die einfache Sprache auffällt. Mir haben diese Stilmittel sehr gut gefallen und die Erzählweise der unterdrückten Prodagonistin für mich gut untermalt!Der Inhalt ist schockierend und macht mich persönlich total wütend. Es ist ein Irrsinn, dass Frauen in der Art ihr Leben tristen müssen. Schön fand ich hingegen die Beziehung der Mutter zu den Kindern und dass doch immer wieder Außenstehende versucht haben zu helfen!Von mir gibts eine klare Leseempfehlung, da ich es sehr wichtig finde, dass solche Geschichten thematisiert und erzählt werden. Auch wenn man hier als Leser sehr hilflos ist und es sich natürlich nicht um leichte Kost handelt. 

    Mehr
  • Lesermeinung zu "Blauschmuck" von Katharina Winkler

    Blauschmuck

    elane_eodain

    15. February 2017 um 14:23

    »Die blauen Frauen tragen die Farbe des Himmels. Wolkendurchzogener Sommerhimmel, eisiger Winterhimmel, unsteter Frühlingshimmel, grauer Herbsthimmel, Dämmerung, Regenbogen.« INHALT: Das Mädchen Filiz wächst in einem kurdischen Dorf in der Türkei in einfachen Verhältnissen auf. Ihr Vater versorgt die Familie, gleichzeitig haben die Kinder aber Angst vor ihm, da bei jedem Fehltritt Schläge drohen. Auch die Mutter trägt Blauschmuck, Zeichen der häuslichen Gewalt, auf der Haut. Filiz verliebt sich in einen Nachbarsjungen und träumt von einem gemeinsamen Leben in Deutschland. Als ihr Vater der Hochzeit nicht zustimmt, läuft sie weg und heiratet heimlich. Aber all ihre Träume platzen viel zu schnell und Filiz gerät in eine von körperlicher und seelischer Brutalität geprägte Abhängigkeit. GEDANKEN: Gleich zu Beginn, dort wo in anderen Büchern eine Widmung steht, ist zu lesen, dass die Geschichte „Blauschmuck“ auf einer wahren Lebensgeschichte beruht. Das nahm ich zunächst schlicht zur Kenntnis, aber ging mir dann während dem Lesen sehr nahe. Filiz erzählt ihre Lebensgeschichte. Von ihrer Kindheit mit den Eltern und Geschwistern, vom allmorgendlichen Aufstehen, vom Schafe- und Ziegenhüten, von der Schule. Dann von ihrer alles veränderten Entscheidung der unerlaubten Hochzeit, vom Leben mit ihrem Mann und dessen Mutter, von den unerfüllten Träumen, von der Gewalt, von ihrem ersten Kind. Später vom Neuanfang im Westen, der endlich etwas ändern soll. In kurzen, teils abgehackt wirkenden Sätzen, nüchtern und schonungslos. Schon in ihrer Kindheit gehört Gewalt zu Filiz Alltag, züchtigend durch den Vater und erkennbar auf den Körpern der Frauen. Diese Zeichen nennen die Frauen selbst Blauschmuck, sie erkennen sich daran gegenseitig, nehmen es hin wie es alle tun, es ist ihre Normalität. Einmal erzählt Filiz von einer jungen Frau, die keinen Blauschmuck trägt und wie alle anderen sie meiden, weil sie so anders ist. Später trägt auch Filiz diesen Blauschmuck, hat unter ihrem gewalttätigen, besitzergreifenden und eifersüchtigen Mann zu leiden, der ihr immer wieder seine Liebe schwört. Durch die heimliche Hochzeit, von der sie sich Freiheit und neue Möglichkeiten erhofft hat, ist sie in eine Abhängigkeit geraten, aus der sie keinen Ausweg kennt. Es ist entsetzlich, was ihr Mann ihr antut, später auch ihren Kindern. Und es ist kaum auszuhalten, wie Filiz dies auch als Normalzustand hinnimmt, weil sie es nicht anders kennt und kein Entfliehen möglich zu sein scheint. Die Machtlosigkeit und Ergebenheit gegen diese furchtbaren Zustände machten mich als Leserin sehr betroffen und wütend auf diese Normalität, die keine solche sein sollte! „Blauschmuck“ ist aber neben all seiner Nüchternheit und Brutalität aber auch sehr poetisch geschrieben. Meine Lieblingsstelle, auch wenn sie mich traurig macht, ist der folgende Textabschnitt, der in schönen Worten und einem passenden Bildnis von der unzureichender Unterstützung, den verpassten Möglichkeiten und einer verbauten Zukunft des noch jungen Mädchens erzählt: »Meine Welt ist ein langer, schmaler Flur, von dem links und rechts unzählige Türen abgehen, Schlupflöcher, hölzerne Verschläge, große reich verzierte Flügeltüren, Türen aus Sandstein, aus Granit, Türen mit Schnitzereien, bemalt und unbemalt, braun, rot, schwarz, Eingangstoren zu Moscheen, Kellertüren, Scheunentore, Hauseingänge, ich will sie öffnen, die dahinter liegenden Räume sehen und betreten, aber die Türen sind verschlossen. Ich klopfe, aber ich bekomme keine Antwort. Ich drücke die Türklinke, rüttle daran, nichts rührt sich. Ich höre Schritte, ich drehe mich um und frage Fremde nach dem Schlüssel, aber sie geben ihn mir nicht, weil sie ihn nicht haben, weil sie nichts von ihn wissen oder weil sie nicht wollen, dass ich einen Raum betrete, der ihnen selbst fremd ist, der Gefahr für mich bedeuten könnte oder Stärke. So bleibe ich im Korridor. Man sagt mir, schlag dein Nachtlager auf und vergiss die Türen, und ich werde müde und schlage mein Nachtlager auf und vergesse die Türen und vergesse, was eine Tür ist, ein Schlüsselloch und eine Klinke, und so werden die Türen zu einer Wand.« Das Buch endet mit einer Art Nachwort, das die weiteren Geschehnisse nach dem Ende von Filiz Erzählung kurz beschreibt. Und so gerne ich in Romanen ein offenes Ende mit viel Potenzial zum Nachdenken und Weiterdenken mag, hier sind diese Schlussworte genau richtig und ich bin froh, dass die Autorin dieses aufwühlende Buch damit abschließt. FAZIT: Filiz Leben wird nüchtern und brutal erzählt. Es ist kaum auszuhalten von dieser Gewalt zu lesen und wie dies als Normalzustand empfunden wird, und gleichzeitig zu wissen, dass diese Geschichte auf einer wahren Lebensgeschichte beruht. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen ist dieses Buch sehr wertvoll! (Zitate aus "Blauschmuck" von K. Winkler)

    Mehr
  • Prügelspuren

    Blauschmuck

    Sonnenwind

    22. December 2016 um 01:42

    Der Begriff “Blauschmuck” entspricht genau dem Stil des Buches. Das ist der Begriff, den die Frauen verwenden, um ihre blauen Flecken von den Prügeleien zu bezeichnen. Und das ist normal. Vergewaltigung ist normal. Ein erschütterndes Buch. Die Sprache ist sehr unangenehm, beschönigend: Eine Kultur, in der das Prügeln in der Familie normal ist; ein Mädchen, das aus seinem Elternhaus davonläuft, um einen Jungen zu heiraten, und damit in ein unvorstellbares Martyrium gerät. Ihr Mann schlägt sie und ihre Kinder ohne Ende. Selbst als sie aus der Türkei nach Österreich auswandern, wird das kein bißchen besser. Furchtbar, daß sowas unter unseren Augen passieren kann! Denn dies ist eine wahre Geschichte. Von jetzt an werde ich jede verhüllte Frau sehr sorgfältig betrachten, denn wenn das in der einen Kultur möglich ist, ist es sicher in der anderen nicht weit. Keine Ahnung, was man dagegen tun kann, aber man darf nicht daran vorbeigehen. Nur die letzten paar Sätze sind erfreulich. Man wünscht sich nur noch, sowas könnte auf der Stelle gestoppt und die Männer eingesperrt werden auf Lebenszeit! Wenn hier in den Kommentaren die Geschichte mit der Steinzeit verglichen wird, bin ich mir nicht sicher, ob wir den Steinzeitmenschen damit nicht unrecht tun. Wer weiß denn, ob die auch so primitiv waren?

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2505
  • Schockierend und fesselnd zugleich

    Blauschmuck

    Julino

    24. November 2016 um 13:11

    Gewalt. Gewalt. Gewalt. Als Blauschmuck (Suhrkamp), Debütroman der Autorin Katharina Winkler, im vergangenen Februar erschien, habe ich mich zunächst nicht weiter dafür interessiert. Die Rezensionen im Feuilleton und auf den anderen Literaturblogs habe ich am Rande mitbekommen. Es gehe wohl um Gewalt, diese sei auf brutalste Weise dargestellt. Manchen Leser*innen fiel es sogar schwer, dieses Buch überhaupt bis zum Ende zu lesen, die Gewalt zu ertragen. Ich wurde neugierig. „Wird schon nicht so schlimm sein“, dachte ich mir nun und fing an zu lesen. Und doch, es ist schlimm: Die Beschreibungen sind einfach nur krass und kaum auszuhalten. Und trotzdem sage ich euch: Lest dieses Buch! Der Roman beginnt mit einer harmonischen Szene. Das kurdische Mädchen Filiz liegt mit ihren sechs Geschwistern im Heu, ihre Mutter verbrennt Kuhdung, um die Fliegen zu vertreiben, es gibt Kindergekicher. Filiz ist ungefähr zehn Jahre alt. Sie weiß es nicht genau. Ihr Vater ist nur bei jedem zweiten Neugeborenen in die weit entfernte Stadt gelaufen, um die Kinder registrieren zu lassen. Es scheint, als lebe Filiz ein friedliches Leben auf dem türkischen Land mit ihrer Familie. Durch ihre Kinderaugen sehen wir einer hoffnungsvollen Zukunft entgegen: Hinter dem Rauch funkeln die Sterne. Der hellste gehört mir. Doch schon auf der nächsten Seite zeichnet sich ab, dass Filiz’ Zuversicht bald gebrochen werden wird. Durch Filiz’ Augen sehen wir uns die Frauen des türkischen Dorfes an. Sie alle tragen den Titel gebenden „Blauschmuck“. Zunächst assoziiere ich beim Lesen noch wirkliche Schmuckstücke mit Filiz’ Beschreibungen, doch als klar wird, welchen Ursprung der Blauschmuck hat, stockt mir der Atem und ich muss die Seite noch einmal lesen: Der Blauschmuck der Frauen trägt die Handschrift der Männer. Das Werkzeug, Holz oder Eisen, und die Anzahl der Schläge bestimmen den Blauton. Auch Filiz’ Vater ist einer dieser Männer, auch Filiz’ Mutter trägt Blauschmuck, auch vor seinen Kindern macht der Vater nicht Halt. Für ihn ist die Ehre das allerhöchste Gut in der Welt. Verhalten sich die Kinder unehrenhaft oder erledigen ihre Aufgaben in Haus und Hof nicht zu seiner Zufriedenheit, bekommen sie Schläge. Bis zur Ohnmacht verprügelt er Frau und Kinder. Das alles beschreibt die kleine Filiz mit einem sehr nüchternen, rein beobachtenden Ton. Es sind Kinderaugen, durch die wir diese Geschichte miterleben. Kinderaugen, die unglaublich erwachsen wirken, weil sie dazu gedrängt werden. Doch noch ist Filiz voller Hoffnung, auch wenn sie jeden Tag anhand der Frauen um sie herum sieht, wo ihr Leben hinführen könnte. Sie sieht zwei Möglichkeiten, dem Unheil zu entkommen. Die erste ist ihr Lehrer. Filiz ist eine sehr gute Schülerin, sie hat Spaß am Lernen. Ihr Lehrer empfiehlt dem Vater, sie auf eine Schule in die Stadt zu schicken. Der Vater hat für diesen Vorschlag nur ein Wort übrig: Nein. Die zweite Chance sieht Filiz in Yunus. Yunus ist drei Jahre älter als sie. Filiz verliebt sich in Yunus, erst Recht, als er nach einigen Jahren in Deutschland mit Jeans in das kurdische Dorf zurückkehrt und um Filiz’ Hand anhält. Aber auch hier kennt der Vater nur eine Antwort: Nein. Doch dieses Mal will Filiz für ihren Traum einstehen. Den Traum von Yunus an ihrer Seite, den Traum eines besseren Lebens, den Traum von Jeans an ihren Beinen. Man muss den Knopf einer Jeans öffnen, den kupferfarbenen oder silbernen, man muss den Reißverschluss nach unten ziehen […] den schmal gewordenen Fuß durch den zweiten blauen Tunnel stecken und auf den Boden stellen, der erste Schritt in ein neues Leben. Während Filiz bei der Beschreibung der Gewalterfahrungen lediglich in einfachen Hauptsätzen spricht, verarbeitet sie ihre Träume und Vorstellungen einer rosigen Zukunft zwar auch parataktisch, aber eher in einer Art Bewusstseinsstrom. Sie gerät ins Schwärmen. Die Jeans steht für Freiheit, eine bessere Welt. Zum ersten Mal in ihrem Leben widersetzt sie sich ihrem Vater und haut mit Yunus ab, das bessere Leben immer vor Augen. Doch schnell merkt Filiz, dass dies ein Trugschluss war. Yunus und Filiz heiraten, ziehen bei seiner Mutter im Nachbardorf ein und Filiz wird zur Dienerin. Von Liebe keine Spur, stattdessen dominieren Vergewaltigungen und Schläge. Zu ihrer eigenen Familie kann Filiz nicht zurückkehren, sie wurde durch ihre Flucht entehrt. Immer wieder sagt sie, dass ihr Vater jetzt keine Tochter mehr habe und dass Yunus’ Mutter jetzt auch ihre sei. Doch egal, wie oft sie sich „Yunus’ Mutter, die nun meine Mutter ist“ vorbetet, kann sie nicht verleugnen, dass die Schwiegermutter nichts anderes als eine „Spinne“ ist. Filiz muss putzen, kochen, dem Mann sexuell zur Verfügung stehen, Kinder gebären und stumm sein, wenn man es von ihr verlangt. Wenn sie mit anderen Männern spricht oder sie nur anschaut, wird sie von Yunus verprügelt. Auch sie trägt jetzt Blauschmuck. Eine Auswanderung nach Österreich scheint die Rettung für Filiz und ihre mittlerweile drei Kinder zu sein. Zumindest entkommt sie der Schwiegermutter. Doch auch hier beherrschen häusliche Gewalt, Vergewaltigungen und Eingesperrtsein Filiz’ Leben. Wie schon die Gewalt ihres Vaters beschreibt sie nun die Attacken ihres Ehemannes mit „Schlag. Um Schlag.“ bis sie schließlich den Lebensmut verliert. Auch im späteren Verlauf scheint die bloße Beschreibung der Geschehnisse ein Schutz- und Überlebensmechanismus für Filiz zu sein. Hauptsatz reiht sich an Hauptsatz. Obwohl Filiz ihre Gefühle nie kommentiert, habe ich beim Lesen große Schmerzen empfunden. Ja, die Lektüre wurde teilweise unerträglich. So viel Gewalt, so viel Hass und diese schrecklichen Vergewaltigungen. Aber das ist die große Stärke des Buches. Jeder einfache Satz in dieser Geschichte trägt so viel Bedeutung, wie sie manche Autor*innen nicht auf zehn Seiten erzeugen können. Katharina Winklers Sprache ist hochpoetisch und entfaltet sich auf erstaunliche Weise in diesem reduzierten Satzbau. Dabei arbeitet sie mit Metaphern, die gezielt eingesetzt sind und ihren Dienst erfüllen, beispielsweise wenn es darum geht, dass Filiz’ Schwester bald das Reiten verboten wird, sie zur Frau wird und nur noch hinterm Herd zu stehen hat: „Dort wird sie Mutter helfen, und der Wind wird ihr aus den Kleidern fallen.“ Solche Metaphern, aber vor allem der Vorsatz des Buches: „Nach einer wahren Lebensgeschichte“, schüren die Traurigkeit in mir darüber, dass es solch eine Behandlung von Frauen auf der Welt immer noch gibt. Die Autorin scheint mit ihrem Roman auf den ersten Blick ein gefundenes Fressen für Islamkritiker*innen bereitzustellen. Bevor nun aber die Zeigefinger der besorgten Wutbürger*innen hochschnellen, sei hier gesagt: Für mich steht Blauschmuck vor allem beispielhaft für häusliche Gewalt und Vergewaltigungen in Ehen weltweit. Mit ihrem Debüt Blauschmuck ist Katharina Winkler ein großer erster Wurf gelungen. Ihr gelingt das, was ich mir von Literatur erhoffe: Sie schockiert, rüttelt wach und holt die Leserschaft aus dem Becken der seichten Themen. Dabei arbeitet die Autorin ihren ganz eigenen Stil heraus und verbindet ein grausames Thema mit hochpoetischer Sprache. Ich bin begeistert und schon gespannt auf das nächste Werk dieser neuen, markanten Stimme im Literaturbetrieb.

    Mehr
    • 2
  • Unbegreifliches und erschütterndes Buch nach einer wahren Lebensgeschichte

    Blauschmuck

    leserin

    04. November 2016 um 19:40

    Eindringliches Buch in guter Sprache geschrieben.Filiz wächst in einem abgelegenen kurdischen Dorf mit ihren Geschwistern auf, verliebt sich in Yurus und heiratet ihn ohne Erlaubnis der Eltern.Sie ist dann ihrer Schwiegermutter und ihrem Mann ausgeliefert. Sie wird von ihrem Mann ständig unterdrückt und geschlagen. Scheinbar sind Schläge in diesem Dorf völlig normal.Im Buch heißt es: In unserem Tal leben hundert blaue Frauen. Es gibt hellblaue Frauen.... dunkelblaue Frauen .....blaurote sowie blauschwarze Frauen. Viele Frauen wechseln den Blauschmuckvon Woche zu Woche......Schockierend und unbegreiflich für mich ....

    Mehr
  • Intensives Leseerlebnis

    Blauschmuck

    Bella5

    Ein so exzellentes Buch wie "Blauschmuck" (was für ein schlimmer Euphemismus! ) habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Sprachlich und stilistisch ist es einfach wunderschön. Dabei steht die poetische Sprache jedoch im krassen Gegensatz zum grausamen Inhalt oder verstärkt diesen (..."Schlag. Um Schlag. Um Schlag." ). Nachdem ich mit der Lektüre begonnen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich hatte es in weniger als einer Woche ausgelesen, da die Worte eine unheimliche Sogwirkung entfalten. Erzählt wird hier die Lebensgeschichte von Filiz, einem Mädchen, das in einem türkischen Kurdendorf in einer archaischen Gesellschaft aufwächst. Schon sehr früh bestimmen patriarchale Strukturen ihr junges Leben, und der Begriff der "Ehre" hängt wie ein Damoklesschwert über allen Lebensbereichen. "Die Ehre wächst mir über den Kopf," sagt Filiz an einer Stelle. Außerdem soll sie immer auf ihre "Jungfrau", auf das Hymen, achten. Geprügelte Frauen und Kinder tragen "Blauschmuck". Das Mädchen ist klug und begabt & so schlau, dass der Dorfschullehrer ihr eine Ausbildung in der Stadt finanzieren möchte und dafür eigens beim Vater vorspricht. Doch dies geht gegen des Vaters Ehre; er möchte nicht als mittellos gelten. Damit des Vaters Ansehen gewahrt wird, bleibt Filiz die weiterführende Schule verwehrt. Doch ihre Probleme beginnen erst richtig, als Yunus in ihr Leben tritt. Er erhebt Anspruch auf Filiz, die sich in ihrer kindlichen Naivität sofort in den grünäugigen Jungen verliebt. Als Filiz' Vater einer Verbindung nicht zustimmt, reißt das Paar aus. Yunus verspricht dem noch sehr jungen Mädchen ein Leben im Westen, blue Jeans. Doch zunächst erwartet sie ein Leben bei der tyrannischen Schwiegermutter. Emotionale und physische Mißhandlung durch den Nichtsnutz Yunus, der sich als Arschloch und Pascha entpuppt. Das Paar lässt sich in Österreich und Deutschland nieder und hat drei Kinder, und da kein Geld da ist, ist die Frau nicht über jedes glücklich. Der eifersüchtige und sadistische Yunus zwingt Filiz unter die Burka und verbietet ihr das Lachen, da ihr Mund "sein" sei und an "Schamlippen" erinnere. Er erniedrigt, prügelt und vergewaltigt die Frau brutal. Schafft sich eine Geliebte an, will Filiz als Putzfrau und Sklavin behalten. Während sie und die Kinder ärmlich gekleidet sind, schwelgt Yunus im Luxus. Filiz arbeitet als Putzfrau, spart für das Landschulheim der Kinder, heimlich. Immer ist es das deutsche und österreichische Umfeld, das der Frau hilft und sie integriert, am Ende rettet es sogar ihr Leben... "Blauschmuck" ist ein unheimlich wichtiges Buch, gerade in der heutigen Zeit mit den demographischen Veränderungen. Winkler kommentiert nicht, sondern lässt den Text sprechen, nur an einer Stelle gibt es einen Terminus, der die Gesamtkomposition stört. Man darf natürlich nicht vom Fall der Protagonistin Filiz auf eine ganze Ethnie schließen. Aber es darf auch nicht verschwiegen werden, welches Unheil archaische und patriarchale Strukturen anrichten können. Eine verschleierte Frau sollte man nicht per se verachten, denn womöglich trägt sie ihn, so wie Filiz, absolut unfreiwillig. Wer noch keine Feministin ist, wird es spätestens nach der Lektüre. Winkler ist völlig zu Recht bei Suhrkamp! Ein unglaublich gutes Debut.

    Mehr
    • 10
  • Leserunde zu "Als der Teufel erwachte" von Jennifer B. Wind

    Als der Teufel erwachte

    J-B-Wind

    Liebe Leser/innen, endlich ist es so weit! Zwei Jahre und knapp 6 Monate später escheint meiner zweiter Thriller mit den Ermittlern Jutta Stern und Thomas Neumann mit dem Titel "Als der Teufel erwachte". Es ist zwar der Folgeband von "Als Gott schlief", was meine Fans sicher freuen wird, das Buch kann aber durchaus auch alleine gelesen werden. Der Fall ist nämlich abgeschlossen. Also auch Leser/innen, die den ersten Thriller nicht kennen, können gerne mitlesen. Wichtige Ereignisse aus dem ersten Band werden kurz noch einmal aufgefrischt. Ich hoffe, ihr freut euch mit mir auf eine tolle Leserunde! Ich werde natürlich dabei sein und mit euch diskutieren und plaudern. Der Emons Verlag stellt uns dafür 20 Printexemplare zur Verfügung! (Wer lieber ein E-Book hätte, schreibt das bitte dazu!) Die Bücher werden exakt am Erscheinungstermin zum 22. September 2016 um 00:00 Uhr verlost!! Natürlich freue ich mich auch über Leser/innen, die mit dem eigenen Exemplar an der Leserunde teilnehmen. Worum geht es im Buch? Hier der Klappentext: "Als der Teufel erwachte" - Thriller Packend, erschütternd, grausam real.Bei einer Autoreparatur entdecken Mechaniker zwei Leichen imKofferraum eines Wagens. Die Toten weisen zahlreiche Verletzungenund Narben auf. Die Ermittler Jutta Stern und ThomasNeumann kommen einem Schlepperring auf die Spur, der mit grausamenMethoden arbeitet. Und die beiden Toten sind erst der Anfang...Ein hochspannender Thriller über dasschmutzige Geschäft mit der Hoffnung STIMMEN ZUM BUCH: »Knallhart, dramatisch, actiongeladen!Ein fesselnder Thriller, lebensnah und mitreißend erzählt.« Veit Etzold »Jennifer B. Wind steht für hochdramatische Thriller, die immer hart an der Realität stehen.« Thomas Jessen, Rezensent und Blogger, Mundolibris Buchblog Auszug aus dem Pressetext zum Buch und eine Leseprobe findet ihr auf der Seite des Verlags:http://www.emons-verlag.de/programm/als-der-teufel-erwachte Ganz kurze Angaben zu meiner Person: (Für alle, die mich noch nicht kennen.:-)) Jennifer B. Wind wurde 1973 in Leoben geboren und lebt mit ihrerFamilie in Niederösterreich. Die ehemalige Flugbegleiterin mit einemFaible für Australien schreibt Romane, Drehbücher und Kurztexte,die bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden.Ihr Debütroman »Als Gott schlief« entwickelte sich aus dem Standzum Bestseller. Mehr infos auf: Jennifer-b-wind.com oder auf facebook und twitter :-) Haben wir euer Interesse geweckt? Wenn ihr mitlesen wollt, dann schreibt  einfach als Bewerbung, warum ihr unbedingt dabei sein wollt, und ob ihr schon einmal was von mir gelesen habt und wie es euch gefallen hat! Ich freue mich schon total auf die Leserunde mit euch und wünsche euch ein tolles (Lese)Wochenende! Alles Liebe Jenny

    Mehr
    • 2052

    Floh

    16. October 2016 um 03:17
    Beitrag einblenden
    J-B-Wind schreibt ja auch hier empfehle ich KAtharina Winklers "Blauschmuck". Ich hab es zwar erst gelesen als mein Buch schon in Druck war, aber es hat bestätigt was ich von so vielen Frauen in den Lagern gehört habe.

    Auch das werde ich mir mal ansehen.

  • nach einer wahren Geschichte

    Blauschmuck

    Bücherwurm

    07. September 2016 um 02:23

    "Blauschmuck" ist das Debüt der Autorin Katharina Winkler.Die Geschichte beruht auf einer wahren Geschichte, so zumindest die Information im Buch. Woher die Autorin von der bewegenden Geschichte der türkischen Frau erfahren hat, erfährt man als Leser nicht.Erst als Art Nachwort wird klar, diese Geschichte ist älter, denn die kleinen Kinder sind inzwischen erwachsen und haben ihre eigene Geschichte.Ein Kommentar zur Geschichte, Erklärungen zur kurdischen Politik, den Gegebenheiten und Sitten sucht man vergeblich.Und das ist auch mit einer der Gründe, warum mich dieses Buch sehr irritiert.Ich kenne einige Kurden, auch einige deutsche Frauen, die mit einem Türken, der aus dieser Region stammt verheiratet sind. Keine von ihnen trägt "Blauschmuck".Ist es jetzt eine sehr extreme Geschichte, oder eine Ausnahme oder was soll dieser Roman bei mir bewirken?Ich lese die Geschichte eines jungen Mädchens, sie verliebt sich, rennt blind vor Liebe von zu Hause weg, heiratet viel zu jung, was offenbar auch in der Türkei nicht offiziell anerkannt wird, bekommt als Teenager Kinder und muss entsetzliche Misshandlungen ihres Mannes ertragen. Selbst nach der Auswanderung nach Österreich lassen die Misshandlungen nicht nach.Alle sehen es, jeder kuckt weg.Ich hätte sehr gerne ein paar aufklärende Worte der Autorin gelesen. Wo und wie hat sie die Protagonistin kennengelernt, was möchte sie in der derzeit sehr empfindlichen Außenpolitik, speziell zur Türkei, bewirken? Was ist die Intention, die Motivation ein solches Buch zu schreiben?Bei mir löste es furchtbares Entsetzen aus, abgelöst von Unverständnis, teils auch Wut, aber im Nachhinein auch Irritation und Bedenken. Es sind sicher einige Jahrzehnte vergangen seit diese Geschichte geschah, und ich kenne auch türkische Männer, die in Deutschland wohnend, strenge Regeln und Prinzipien leben, gerade, was die Rolle und das Verhalten von Frauen angeht. Aber mir bleibt ein gewisses Unwohlsein dahingehend, dass deutsche Leser sich sehr gerne und leicht beeinflussen lassen und zu gerne alles über einen Kamm scheren. Vorurteile, die auch durch Unwissenheit in unserer Bevölkerung vorherrschen, haben doch hier gefundene Bestätigung. Aber keiner spricht über die Vergewaltigungen der deutschen Frauen durch deutsche Ehemänner, von Gewalt an deutschen Kindern durch deutsche Eltern. Kurzum: Eine furchtbare Biographie mit schrecklicher Gewalt, in der meiner Meinung nach ein begleitendes Wort der Autorin sinnvoll gewesen wäre.

    Mehr
  • Der Schmuck der Geprügelten

    Blauschmuck

    Federfee

    29. August 2016 um 14:24

    Was für ein schönes Cover, was für ein irreführender Titel! Katharina Winklers Debütroman ist harter Tobak, ein Buch, das ich trotz seiner sprachlichen Qualitäten inhaltlich deprimierend finde. Es ist eindringlich geschrieben ist, in bildhafter, manchmal abgehackter, auch sehr schöner Sprache. Es geht um das Martyrium einer jungen Frau, das auf wahren Tatsachen beruht. Das Ende ist positiv realistisch, kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass dieses Schicksal wahrscheinlich kein Einzelfall ist.Blauschmuck ist der sichtbare Ausdruck grausamer Männerherrschaft. Fast alle Frauen in einem kurdischen Dorf werden von ihren Männern mehr oder weniger verprügelt, was sich von hell- bis dunkelblau zeigt. Sie empfinden es als normal und verachten die einzige, die ohne solche Male durchs Dorf geht.Das ist eine Haltung, die mir völlig unverständlich ist, wie so vieles in diesem Buch. Die blutjunge Filiz verliebt sich in Yunus, lässt sich von ihm entführen und heiratet ihn gegen den Willen ihres Vaters. Aus der Strenge des Elternhauses gerät sie unter die Herrschaft ihrer Schwiegermutter, die sie - ebenso wie ihr 'Ehemann' - als Sklavin behandelt. Das ändert sich auch nicht, als sie Kinder bekommt und schließlich mit Yunus nach Österreich zieht. Und wenn es nicht aufmerksame Nachbarn gegeben hätte, wäre sie wohl zu Tode geprügelt worden.Meiner Meinung nach kann man diesen körperlichen und seelischen Terror nicht alleine auf die grausame Männerherrschaft schieben. Auch wenn alle ihre Frauen prügeln, so schlimm wie Yunus treibt es keiner. Mir scheint, dass hier Gewaltherrschaft den Nährboden bildet, auf dem ein schlechter Charakter seine Bösartigkeiten ausleben kann.Dass dieses Buch von gesellschaftlicher Brisanz ist, sei hier nur am Rande erwähnt.

    Mehr
  • Schönes Cover - grausame Wirklichkeit

    Blauschmuck

    Federfee

    21. July 2016 um 20:33

    Was für ein schönes Cover, was für ein irreführender Titel! Katharina Winklers Debütroman ist harter Tobak, ein Buch, das ich trotz seiner sprachlichen Qualitäten inhaltlich deprimierend finde. Es ist eindringlich geschrieben ist, in bildhafter, manchmal abgehackter, auch sehr schöner Sprache. Es geht um das Martyrium einer jungen Frau, das auf wahren Tatsachen beruht. Das Ende ist positiv realistisch, kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass dieses Schicksal wahrscheinlich kein Einzelfall ist.Blauschmuck ist der sichtbare Ausdruck grausamer Männerherrschaft. Fast alle Frauen in einem kurdischen Dorf werden von ihren Männern mehr oder weniger verprügelt, was sich von hell- bis dunkelblau zeigt. Sie empfinden es als normal und verachten die einzige, die ohne solche Male durchs Dorf geht.Das ist eine Haltung, die mir völlig unverständlich ist, wie so vieles in diesem Buch. Die blutjunge Filiz verliebt sich in Yunus, lässt sich von ihm entführen und heiratet ihn gegen den Willen ihres Vaters. Aus der Strenge des Elternhauses gerät sie unter die Herrschaft ihrer Schwiegermutter, die sie - ebenso wie ihr 'Ehemann' - als Sklavin behandelt.Das ändert sich auch nicht, als sie Kinder bekommt und schließlich mit Yunus nach Österreich zieht. Und wenn es nicht aufmerksame Nachbarn gegeben hätte, wäre sie wohl zu Tode geprügelt worden.Meiner Meinung nach kann man diesen körperlichen und seelischen Terror nicht alleine auf die grausame Männerherrschaft schieben. Auch wenn alle ihre Frauen prügeln, so schlimm wie Yunus treibt es keiner. Mir scheint, dass hier Gewaltherrschaft den Nährboden bildet, auf dem ein schlechter Charakter seine Bösartigkeiten ausleben kann.Dass dieses Buch gerade jetzt von gesellschaftlicher Brisanz ist, sei hier nur am Rande erwähnt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks