Katherine Angel Ungebändigt

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ungebändigt“ von Katherine Angel

Dieses Buch ist ein intimes und erotisches Geständnis einer Frau und Geliebten. Es ist aber auch eine intensive Betrachtung widersprüchlicher und in unserer Gesellschaft fest verwurzelter Vorstellungen von Sexualität. Mit bemerkenswerter Offenheit reflektiert Angel die Geschichte ihrer sexuellen Begegnungen und Überzeugungen und zeigt, wie unser Leben durch unsere Sprache und unsere Erfahrungen geprägt wird. Lyrisch, erotisch, mutig und mit Bildern, die einem im Gedächtnis bleiben.

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anders...

    Ungebändigt
    Rebel_Heart

    Rebel_Heart

    28. November 2013 um 21:04

    In erster Linie gilt mein Dank auch hier dem klett-cotta für die Zusendung dieses Rezensionsexemplares, welches mich zeitgleich mit Mein fahler Freund erreicht hat. Dieses Buch lässt mich wirklich.... ich glaube, ich habe zum ersten Mal wirklich ein Buch erwischt, bei dem ich einfach nicht weiss, wie ich mich verhalten soll, was ich dazu sagen soll. Der Schreibstil der Autorin war für mich echt gewöhnungsbedürftig und ich muss ehrlich gestehen, dass es mich persönlich schon etwas gestört hat, teilweise nur einen Satz auf einer einzigen Seiten zu lesen.Der Titel an sich "Über das Begehren, für das es keine Worte gibt", trifft sogar auf ich zu, denn ich habe wirklich keine Worte dafür gehabt. Ich habe lange überlegen müssen, was ich denn überhaupt schreibe, wie ich es denn überhaupt schreibe. Es mag sein, dass dieses Werk von Katherine Angel, welches bemerkenswert offen ist, bei vielen grossen Anklang gefunden hat, aber war für mich teilweise schon zu offen. Gerade ein bestimmter Satz, welcher in fast jedem Kapitel aufgetaucht ist, ist mir da ein bisschen sauer aufgestossen. Die Passagen, wo sie hingegen aus ihrem Leben erzählt, ohne dass es gleich um Sex geht, haben mir ganz gut gefallen. Sie beschreibt die Erinnerungen an ihr Leben nachvollziehbar und offen, dass man sich bis zu einem gewissen Grad in sie hineinversetzen kann. Aber eben nur bis zu einem gewissen Grad und meiner Meinung nach hat dieses Buch dieses Grad oftmals überschritten. Vielleicht bin ich auch nicht dafür geeignet, um dieses Buch zu verstehen, aber was meine persönliche Meinung angeht, kann ich diesem Buch - so leid es mir tut - nicht mehr als 2,5/5 Sternen geben.

    Mehr
  • Worte, Worte, Worte

    Ungebändigt
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    26. September 2013 um 13:33

      Dafür, dass Katherine Angel im Untertitel betont: „Über das Begehren, für das es keine Worte gibt“, nutzt sie doch sehr viele Worte, um überwiegend Ähnliches zum Ausdruck zu bringen.   Zwar setzt sie auch in einen der vielfachen, eher assoziativ wirkenden, Texte ihr: „Worte. Worte. Worte. Ich will mehr schweigen“, führt aber genauso in einem der anderen Texte aus: „Er war still, ich war geschwätzig“.   Dass sie schweigend erleben will, „die großen Schultern über ihr“, dass sich die Vielzahl ihrer Einlassungen variierend hauptsächlich um „das Eine“ drehen, da bedarf es beim Leser schon einer gewissen Ausdauer , um neben „dem Einen“ auch noch „das ein oder andere“ an Gedanken, an Reflektionen zu finden, das auch ihn mit anspricht und ein Stück weiter wirkt, als eben nur „das Eine“.   Wobei dieses „Eine“ wiederkehrend so verstanden werden kann, dass Angel es sehr zu schätzen weiß, wenn er „hinter hier kniend sie fickt“. Und fickt, und fickt,. Und, immer wieder angedeutet, dabei ihr Hinterteil mit der Hand ausführlich schlägt.   „Ich habe Töne, ich habe weniger Worte“, das allerdings kann sich der Leser ins einer Fantasie dann durchaus plastisch vorstellen, auch wenn die reine Zahl der Stellungen überschaubar bleibt und es über das Wort „Ficken“ in den einschlägigen Textmomenten auch kaum hinausgeht.   Daneben aber gelingt es Angel durchaus, Gedanken, Momente, kleine Sätze einzustreuen, die poetisch nachhallen.   „Ich habe das immer gemocht – das scharfe Erstaunen von Feuchtigkeit auf Haut“. Und intensiv erlebbar gestaltet sie, tatsächlich mit knappen, komprimierten Worten die Erfahrung ihrer Abtreibung und die innere Depression nach dieser. „Ich sang nicht mehr“.   Vom Begehren getrieben, es „hart“ haben wollen und doch nicht nur „auf das Eine“ aus, sondern auch Empfindlichkeit vermittelnd, in solchen Momenten bieten die thematisch geordneten Gedankenaufzeichnungen (Unter Überschriften wie: „Sich vergeuden, sich riskieren“, „Ihr Begehren, gefickt zu werden“, „Gewaltiger“ und vieles mehr) Impulse und Einblick, die durchaus berühren. In anderen Teilen der Texte dann wieder kann der Leser das Wort „Ficken“ dann auch irgendwann nicht mehr hören. Bis dann die dargestellten inneren Reaktionen Angels auf einen Vortrag von Shere Hite wieder zu fesseln vermögen in der inneren Reibung zwischen Gehörtem (dem Angel durchaus nicht abgeneigt gegenüber steht) und den inneren Wallungen, die umgehend während des Vortrages sich wieder in ihr rühren.   Ein Buch um die Lust nach ungeschminktem Sex, dass einen gespaltenen Eindruck hinterlässt. Mal nahe kommend und des Nachdenkens wert, mal übertrieben einseitig und fantasielos „das Eine“ nur in Stichworten „laut“ auf die Seiten schreibend. Durchaus aber beeindruckend in der dargestellten Spannung zwischen einem klugen Verstand, intellektueller Tiefe und rohem, nicht zu bändigendem Trieb.

    Mehr