Katherine Collins Tränen des Herzens

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tränen des Herzens“ von Katherine Collins

England, Ende des 18. Jahrhunderts: Lady Marie Windermere feiert ihr Debüt in der Londoner Gesellschaft. Was niemand weiß: Ihr Vater kann sich weder ihre Aussteuer noch die Saison leisten. Verzweifelt sucht die temperamentvolle Schönheit deshalb nach einem geeigneten Gatten. Unterstützt wird sie bei ihrer Suche von dem attraktiven Draufgänger Lord Argyll, einem Freund der Familie. Doch Argyll ist bekannt für sein liederliches Verhalten und seine Affären. Und tatsächlich geraten die beiden schon bald in eine heikle Situation. Plötzlich scheint eine Hochzeit mit Argyll der einzige Weg zu sein, um Maries Ehre zu retten. Die junge Frau ist am Boden zerstört. Wie soll sie mit einem solchen Mann jemals glücklich werden? Zu spät erkennt sie, dass Argylls Gefühle für sie vielleicht doch aufrichtig sind …

Sehr speziell...

— Bjjordison
Bjjordison

Stöbern in Historische Romane

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

Die Rivalin der Königin

Eine interessante Aufarbeitung historischer Fakten, deren Lücken sinnvoll durch Fiktion ergänzt wurden.

MotteEnna

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

Heldenflucht

Fesselnd geschrieben und historisch perfekt nachvollzogen ist dieser wirklich lesenswerte Roman.

Sigismund

Die Legion des Raben

Spannend, gut recherchiert, macht Hunger nach mehr

Effie-das-Biest

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tränen des Herzens

    Tränen des Herzens
    Bjjordison

    Bjjordison

    19. February 2017 um 07:47

    Ich lesen ja hin und wieder gerne mal einen historischen Liebesroman, die sind zwar im Regelfall nicht unbedingt pädagogisch wertvoll, aber sie lassen sich leicht lesen und ab und zu mal etwas Kitsch ist ja auch ganz nett. Von dieser Geschichte wurde ich aber etwas enttäuscht, weil ich den Schreibstil als sehr, sehr anstrengend empfand. Hier gibt es Bezeichnungen, wie zB. „Aquamarine“ und da musste ich zuerst echt überlegen, was hier gemeint ist und es waren die Augen. Das war jetzt aber nur ein Beispiel für eine der Bezeichnungen, die mitunter sehr nett gemeint waren, aber sehr, sehr gewöhnungsbedürftig waren. Die Geschichte um Marie fand ich hingegen ganz nett und war für das Genre durchaus passend erzählt. Allerdings fand ich auch hier einige Punkte, die mich etwas gestört haben. Es gab mal eine kurze Episode, in der sie mit Argyll alleine war und auch niemand was gesagt hatte und dies verboten hatte. Man sollte aber wissen, denke ich, dass es damals sicher nicht erlaubt war, dass eine unverheiratete Frau mit einem Mann alleine war. Marie fand ich in Ordnung und war mir stellenweise ganz sympathisch, obwohl sie mir rein persönlich zu verheult wäre und ich solche Personen nur schwer ertrage. 😉 Dieses Buch ist ja Teil 2 der Regency Reihe und so gab es auch einige Nebenerzählungen, die, wenn man die Reihe nicht chronologisch gelesen hat, eher schwer zu verstehen war. Aber dennoch waren die Nebenerzählungen ganz nett. Fazit: 2 von 5 Sterne. Diese Geschichte kann ich nicht unbedingt weiterempfehlen. Die gewählte Sprache war für mich einfach anstrengend.

    Mehr