Katherine John Namenlos

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Namenlos“ von Katherine John

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Spannend und mit vielen Verzweigungen - auch der 3. Fall für Commissario Grauner ist wieder gut gelungen.

Dataha

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine Geschichte, die ich mit keinem bis jetzt gelesenen Buch vergleichen könnte.

SweetSmile

Alte Sünden

Gutes Buch!

Jinscha

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ich bin etwas hin und hergerissen, hatte mir mehr von versprochen, daher von mir 3,5 Sterne

lenisvea

Die gute Tochter

Thriller nein, dennoch ein sehr interessantes Familiendrama voller Überraschungen.

MissRichardParker

AchtNacht

Recht spannender Einblick in menschliche Abgründe ... trotzdem fehlte mir manches Mal dieses "Fitzek-Lese-Feeling"

Somaya

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Suche nach der Identität

    Namenlos
    carpe

    carpe

    28. February 2014 um 19:53

    In Kürze (Quelle: krimi-couch.de): Ein Mann, blutüberströmt, wird nachts an der Autobahn gefunden und in die Klinik gebracht. Das Blut an seiner Kleidung ist nicht seines, doch er kann sich an nichts erinnern. Schnell wird jedoch klar: Er kennt sich sehr gut mit Waffen aus. Ein Terrorist? Als Militärs in der Klinik auftauchen, um den Unbekannten mitzunehmen, kidnappt der Mann seine Psychiaterin und eine gnadenlose Hetzjagd beginnt. Elizabeth weiß, wie gefährlich ihr Entführer ist doch sie kann nicht verhindern, dass sie bald mehr als Sympathie für ihn empfindet. In ihr wächst das Gefühl, dass sie beide nur Schachfiguren in einer tödlichen Intrige sind. Das war glaube mein erstes Buch von Katherine John und es war nicht schlecht. Ich würde es nicht als Thriller bezeichnen wollen, sondern eher als Kriminal-Roman. Trotz einiger doch recht brutalen Szenen, plätschert die Handlung eher dahin. Es ist zwar immer eine gewisse Spannung vorhanden, aber nie so extrem, dass es mich bis zum Zerreißen gefesselt hätte. Die Protagonisten sind zwar sympathisch, aber trotzdem ziemlich farblos. Mir fehlte irgendwie der letzte Schliff, um mich so richtig in sie hineinzuversetzen. Das Ende und die Entarnung des (der?) Täter kommt dann ziemlich schnell und unerwartet. Der Ausgang des Buches ist für mich etwas unrealistisch und weit hergeholt, als hätte die Autorin krampfhaft einen Ausgang in der Richtung gewollt ... mehr möchte ich allerdings nicht darauf eingehen, zwecks Spoiler-Gefahr Fazit: Ein Krimi, den man durchaus gelesen haben kann. Wenn man von den kurzen Brutalitäten absieht, aber eher ein leichter Krimi, denn ein Thriller.

    Mehr