Katherine Mansfield Das Gartenfest

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Gartenfest“ von Katherine Mansfield

Dass Katherine Mansfield, stilistisch deutlich vom russischen Schriftsteller Tschechow beeinflusst, als Wegbegleiterin der modernen englischen short story gilt, wird auch in dieser Ausgabe deutlich – es ist die Kurzgeschichten-Sammlung, die noch zu ihren Lebzeiten erschienen ist. In den 15 Kurzgeschichten gibt Mansfield, wie sie selbst sagt 'glimpses', also flüchtige Eindrücke in Lebensmomente ihrer Protagonisten. In Augenblicksimpressionen schafft sie es nüchtern und präzise vor allem die sensible weibliche Gedanken- und Gefühlswelt eindrucksvoll literarisch zu gestalten. Ihre psychologisch motivierten Geschichten, die oft autobiographisch geprägt sind, schildern alltägliche Ereignisse und scheinbar Nebensächliches, zielen aber immer auf einen einschneidenden Erkenntnismoment im Innenleben ihrer Charaktere ab. Die Ausgabe enthält die Erzählungen: Das Gartenfest, An der Bucht, Herr und Frau Dove, Das Leben der Ma Parker, Miss Brill, Ihr erster Ball, Der Fremde, Die Gesangsstunde, Die Reise, Bankfeiertag, Eine ideale Familie, Ehe á la mode, Das junge Mädchen, Die Kammerzofe, Die Töchter des jüngst verstorbenen Colonel Pinner.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "... schreibt wie der Südwind"

    Das Gartenfest
    Duffy

    Duffy

    08. September 2016 um 18:41

    Das Leben der Katherine Mansfield scheint im totalen Gegensatz zu ihrer Arbeit zu stehen. Die früh aus der "Provinzialtät" Neuseelands nach London übersiedelte Autorin ist süchtig nach dem Leben mit all seinen Nuancen und weiß dies auch trefflich in ihren Erzählungen umzusetzen. Immer gehört aber auch die Unvermeidlichkeit des Schicksals, sogar des Todes dazu. Trotzdem begeisterte sie ihr Publikum mit diesem Buch "Das Gartenfest"  schon früh und ist bis heute eine der meistgelesenen Schriftstellerinnen ihres Landes. Die Tragik ihres Lebens nach einer Scheidung setzte sich fort, denn 34jährig erlag sie ihrer Tuberkulosekrankheit.  Sie hinterließ nicht nur diese Kollektion von Geschichten, sondern es existiert ein gut geordneter literarischer Nachlass, der von kompetenten Übersetzern immer wieder gut betreut wurde.

    Mehr