Feo und die Wölfe

von Katherine Rundell 
4,3 Sterne bei11 Bewertungen
Feo und die Wölfe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

LillianMcCarthys avatar

Ein märchenhaftes Kinderbuch, indem ab und an einiges zu glatt lief, das jedoch wunderbar unterhalten konnte.

CorniHolmess avatar

Märchenhaft schön und absolut bezaubernd! Mit Feo taucht man in die eisige Winterlandschaft Russlands ein und erlebt ein tolles Abenteuer!

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Feo und die Wölfe"

Feo und ihre Mutter leben in einer kleinen Hütte im Wald. Sie wildern Wölfe aus, die einst als Glücksbringer an die St. Petersburger Oberschicht verkauft worden waren, aber jetzt zu groß und wild geworden sind. Nun auf einmal sollen die Wölfe nicht bloß ausgewildert, sondern getötet werden. Doch Feos Mutter weigert sich und wird von General Rakow gefangen genommen. Feo kann in letzter Sekunde entkommen. Gemeinsam mit drei Wölfen, einem Wolfsjungen und einer bunt zusammengewürfelten Kindertruppe macht sie sich auf den Weg, um ihre Mutter zu retten und dem General die Stirn zu bieten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551556868
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:29.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    LillianMcCarthys avatar
    LillianMcCarthyvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein märchenhaftes Kinderbuch, indem ab und an einiges zu glatt lief, das jedoch wunderbar unterhalten konnte.
    Ein märchenhaftes Kinderbuch

    Feo und die Wölfe zog mich nicht nur wegen seiner außergewöhnlich schönen Gestaltung an sondern auch, weil ich das Thema und die historische Zeit des Titels wahnsinnig spannend fand. Als Kind habe ich am liebsten Weihnachtsgeschichten gelesen, die in Russland spielen und auch Leigh Bardugo hat mit ihrer Grischa-Trilogie die alte Liebe nur weiter verstärkt. Dennoch hebt Feo und die Wölfe einen eher traurigen Aspekt davon hervor, denn wir bewegen uns abseits des Zarenpalastes und erfahren nicht nur von dem traurigen Schicksal von Feos Familie sondern auch von den Bedingungen unter denen die Menschen in Russland zu leben hatten.
    Feo steigt innerhalb der Geschichte schnell zu einer Heldin auf und die Abenteuer, die sie mit der Gruppe erlebt, die sich schnell um sie formt, erinnerten mich ein wenig an die rote Zora. Feo ist unglaublich stark, auch wenn sie ihr Geschick im Umgang mit Lebewesen eher bei Wölfen als bei Menschen beweist. Diesen Aspekt fand ich aber auch sehr interessant und lies Feo in meinen Augen als jemand sehr besonderes erscheinen und machte darüber hinaus die Wölfe menschlicher. Die sind mir darüber hinaus ohnehin sehr ans Herz gewachsen und machten die Geschichte besonders im Bezug auf Feo und die Botschaft, die übermittelt wird, rund.
    Feos Mutter wird gefangen genommen, da sie und Feo sich weigern, die Wölfe, die sie bekommen haben, zu töten statt auszuwildern. Innerhalb der Geschichte versucht Feo nicht nur, ihre Mutter zu retten sondern muss somit auf General Rakow entgegentreten, der für ihr Schicksal verantwortlich ist. Dabei wird nicht nur der krasse Gegensatz zwischen dem puren Bösen und dem puren Guten sehr deutlich, Feo schafft es auch, nur mit wenigen Rückschlägen ihr Ziel zu erreichen. Das machte auf mich stark den Eindruck eines Märchens und rückblickend würde ich es auch als solches bezeichnen. An einigen Stellen hätte ich mir mehr Konflikt und vor allen Dingen Grauzonen gewünscht, ich hätte mir gewünscht, dass auf den Aspekt der Wildwolfer und auf die damit verbundenen Probleme näher eingegangen wird. Bedenkt man aber, dass wir mit Feo und die Wölfe ein Kinderbuch vor uns haben, finde ich den Aufbau der Geschichte völlig angemessen und zauberhaft.
    Feo und die Wölfe entführt uns in die zauberhafte Welt Russlands, die jedoch mehrere Schattenseiten zeigt, wie wir im Buch feststellen müssen. Zusammen mit der Protagonistin Feo und ihren Wölfen machen wir uns auf in ein märchenhaftes Abenteuer, dass nicht voll und ganz perfekt ist, mich jedoch sehr gut unterhalten konnte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Damariss avatar
    Damarisvor 9 Monaten
    Ein Buch wie geschrieben für die kalte Jahreszeit

    "Feo und die Wölfe" ist solch ein Buch, das ich beim ersten Blick auf das Cover lesen wollte. Es ist aber auch hübsch mit den kreisförmig angeordneten Elementen (passend zur Geschichte natürlich), und mit seinem Leinenrücken sieht das Buch auch noch sehr hochwertig aus. Erst danach hat mich die Inhaltsbeschreibung in meinem Entschluss bestärkt. Ein weiteres Buch der Autorin, "Zu Hause redet das Gras", berührte mich seinerseits so sehr, dass ich mir Feos Wolfsgeschichte nicht entgehen lassen wollte.

    Das Thema spricht an und passt perfekt in den Winter. Feo und ihre Mutter sind Wildwolfer. Sie wildern "zahme" Wölfe aus, die von den Reichen Russlands als Hauswölfe gehalten wurden, als Schoßhündchen aber doch zu gefährlich waren. Als der tyrannischer General Rakow möchte, dass die Wölfe erschossen statt ausgewildert werden, kommen Feo und ihre Mutter in böse Bedrängnis. Feos Mutter wird verschleppt. Es wird spannend und ging mir zu Herzen.
    Feo ist erst 12 Jahre alt, wurde von ihrer Mutter jedoch sehr mutig und selbstbestimmt erzogen. Sie ist sorgsam und geht ihren Weg selbst in Momenten der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Auf der Suche nach ihrer Mutter, inklusive vieler Schwierigkeiten und Gefahren, hat sie die Unterstützung eines Jungen und dreier Wölfe. Dennoch hat Feo auch etwas Kindliches (und hoffnungsvoll Naives) an sich, das ich als Leserin gerne beschützen wollte. Sie hat mich stark für sich eingenommen.

    "Feo und die Wölfe" liest sich wie ein russisches Wintermärchen. Es folgt dem Schema Gut gegen Böse, ist hart und kalt, aber gleichzeitig herzerwärmend. Die Gewalt, die vor etwa 100 Jahren in Russland vorherrschte, und dem dortigen Machtsystem geschuldet war, sorgte bei mir oft für ein beklemmendes Lesegefühl. Manche Situationen sind brenzlig, vor allem für ein Kind. Es ist der kindliche Enthusiasmus von Feo und ihren Freunden, der immer einen Hoffnungsschimmer übrig lässt.
    Ob die Ereignisse gegen Ende und der eigentliche Schluss dann realistisch sind, sei jetzt einfach mal dahingestellt. Auch sie hatten etwas von einem Märchen. Für mich fühlte es sich so aber genau richtig an und ich konnte mich ganz herzlich mit den Protagonisten freuen.

    Zusammengefasst:
    Ein Buch wie "Feo und die Wölfe" ist wie geschrieben für die kalte Jahreszeit, denn es liest sich wie ein russisches Wintermärchen. Feos Erlebnisse sind spannend und sehr anschaulich, das Vorhaben, ihre Mutter aus den Händen eines verrückten Despoten zu befreien, scheint mehr als ambitioniert. Die Kombination aus Gefahrensituationen, kindlichem Enthusiasmus und kreativen Einfällen berühren stark. Wer gerne historische und gleichzeitig märchenhaft angehauchte Geschichten liest, wird mit "Feo und die Wölfe" großartige Lesestunden haben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CorniHolmess avatar
    CorniHolmesvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Märchenhaft schön und absolut bezaubernd! Mit Feo taucht man in die eisige Winterlandschaft Russlands ein und erlebt ein tolles Abenteuer!
    Märchenhaft schön!

    In das Cover dieses Buches hatte ich mich sofort verliebt. Nicht nur die Farben hatten es mir angetan (ich liebe die Farbe Blau!), auch der Wolf und der Kreis aus Ästen gefiel mir auf Anhieb. Als ich mir dann den Klappentext durchgelesen hatte, stand für mich fest: „Feo und die Wölfe“ musste ich unbedingt lesen!


    In Russland, fernab der Zivilisation, leben Feo und ihre Mutter in einer kleinen Hütte mitten im Wald. Dort kümmern sie sich um die Wölfe, die einst von reichen Russen als Haustier gehalten wurden, nun aber zu groß geworden sind und ausgewildert werden müssen. Dies ist die Aufgabe von Feo und ihrer Mutter und beide lieben sie diese Tätigkeit. Doch mit der soll es nun vorbei sein, denn der Zar hat veranlasst, dass die Wölfe nicht länger ausgewildert, sondern getötet werden sollen. Feos Mutter aber weigert sich und wird daraufhin von dem fiesen General Rakow gefangen genommen. Feo gelingt die Flucht und zusammen mit ihren drei geliebten Wölfen begibt sich das Mädchen auf die gefährliche Reise nach Sankt Petersburg, um ihre Mutter aus dem Gefängnis zu befreien.


    „Feo und die Wölfe“ eignet sich perfekt für die dunkle Jahreszeit, wenn es draußen kalt ist und vielleicht sogar etwas Schnee liegt. Das Buch erzählt ein richtig schönes Wintermärchen und entführt einen ins eisige und verschneite Russland.


    Unsere Protagonistin ist das Mädchen Feo, welche für ihre zwölf Jahre schon erstaunlich reif und selbstbewusst ist. Auch besitzt sie eine ungemeine Willensstärke und einen großen Mut. Diese Charaktereigenschaften braucht sie auch, denn auf ihrer Reise nach Sankt Petersburg, wo ihre Mutter gefangen gehalten wird, muss sie so einige Hürden überwinden und so mancher Gefahr ins Auge sehen.


    Bevor es allerdings zu dieser abenteuerlichen Reise kommt, lernen wir Feo, ihre Mutter und die Wölfe genauer kennen.

    Mir ist der Einstieg in das Buch wunderbar gelungen. Der leichte und märchenhafte Schreibstil konnte mich sofort in seinen Bann ziehen und ganz besonders angetan war ich von dem einzigartigen Setting! Die wilde Natur Russlands im Winter, mit allem was dazu gehört: Wälder, Schnee, Eis, Kälte und eben auch die Wölfe. Um diese kümmern sich Feo und ihre Mutter, die in einer einsam gelegenen Hütte im Wald leben. Die Aufgabe der beiden ist es, die Wölfe, die einst den reichen Russen als Schoßtiere dienten und nun zu groß geworden sind, wieder auszuwildern. Feo ist also von klein auf mit Wölfen um sich groß geworden und hatte nur sehr wenig Kontakt zu anderen Menschen. Ihre Freunde sind daher die Wölfe und als ihre Mutter von dem fiesen General Rakow verhaftet wird, macht sie sich das Mädchen mit ihren drei Wölfen Graupelz, Weißpelz und Schwarzpelz sofort auf den Weg nach Sankt Petersburg, um ihre Mutter zu befreien.

    Allerdings sind die vier nicht alleine unterwegs. Auch eine Kindertruppe aus einem kleinen Dorf wird Feo bei ihrem Abenteuer eine große Hilfe sein.


    Katherine Rundell ist mit „Feo und die Wölfe“ ein zauberhaftes Jugendbuch gelungen, welches einen mit seiner wundervollen Atmosphäre und der spannenden Handlung bis zur letzten Seite in Atem hält. Da ich sehr gerne Märchen lese und man dieses Buch als ein großartiges russisches Wintermärchen bezeichnen könnte, konnte mich dieser Roman komplett überzeugen und hat mir herrlich schöne Lesestunden beschert.


    Die Story ist spannend, sehr berührend und stellenweise auch traurig, denn Feo muss auf der Suche nach ihrer Mutter so einige Verluste in Kauf nehmen. Allerdings gibt es auch viele positive Momente, die mich, wie auch die traurigen, sehr bewegt haben.

    „Feo und die Wölfe“ ist definitiv nicht nur ein Buch für Kinder und Jugendliche. Ich kann auch Erwachsenen diesen märchenhaften Abenteuerroman sehr ans Herz legen!


    Fazit: Spannend, berührend und märchenhaft schön! Mit diesem Buch taucht man in das winterliche Russland ein, erlebt mit einer mutigen Heldin und ihren Wölfen ein spannendes Abenteuer und wird von einer einzigartigen Winteratmosphäre verzaubert. Dieses Buch eignet sich perfekt für die kalte Jahreszeit und ich kann es absolut empfehlen! Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen!

    Kommentare: 2
    66
    Teilen
    sweetpiglets avatar
    sweetpigletvor 10 Monaten
    Feo und die Wölfe

    Im alten Russland gelten Wölfe als ganz spezielle Haustiere. Die Reichen leisten es sich ein Wolf zu halten und ihn zu domestizieren, doch ein Wolf ist nun mal kein Hund. Und so kommen irgendwann all die falsch erzogenen Wölfe zu Feo und ihrer Mutter, um wieder ausgewildert zu werden.
    Feo ist eine ganz spezielle Protagonistin. Mit ihrer Mutter lebt sie in der Wildnis, Wölfe sind ihre Freunde und andere Menschen verabscheut sie. Einzig ihrer Mutter vertraut sie aus vollstem Herzen, erst als sie festgenommen wird muss Feo lernen nicht nur sich zu vertrauen, sondern auch den Menschen.
    Der Grundgedanke der Geschichte, nämlich die Befreiung der Mutter, wird immer wieder durch die Entwicklungen und Erkenntnisse von Feo "unterbrochen". Zwar ist der Hauptstrang immer vorhanden, doch ist es eben auch Teil des Buches, das Feo anderen Menschen vertraut und so daran wächst. Ich fand diesen Teil fast noch spannender und interessanter, denn irgendwie habe ich im Hinterkopf immer gehofft, dass es ein Happy-End geben wird. Daher galt meine Konzentration beim Lesen vor allem Feo, die über sich hinauswächst um ihre Mutter zu finden. Dennoch fehlten mir an der ein oder anderen Stelle ein paar Spannungsbögen, und man kam leicht im Lesefluss ins stocken.
    Einen entscheidenden Beitrag im Buch haben natürlich die Wölfe, sie sorgen auch für einige tragische, lustige, herzliche und traurige Momente. Interessant fand ich auch die eingehenden Worte der Autorin zu den Menschen in Russland, die die Wölfe auswildern. Ich habe jetzt nicht nachgeprüft, ob dies erfunden ist oder nicht, ich fand die Idee einfach so toll, dass ich es gar nicht wissen wollte. Wolfsliebhaber und Abenteuerleser werden in diesem Buch voll auf ihre Kosten kommen, sollten aber auch die Taschentücher parat haben.

    Fazit:"Feo und die Wölfe" entführt uns in ein kaltes, robustes Russland vor einem Jahrhundert, dass vor allem durch grausame Menschen und Natur gekennzeichnet ist. Mit Abenteuer, Wölfen und einer ordentliche Portion Mut schafft es Feo, unsere Protagonistin, uns auf  240 Seiten zu unterhalten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sturmherzs avatar
    Sturmherzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Feo und die Wölfe ist eine wunderbare, unvergesslich gute Geschichte. Klirrende Kälte, Wolfsgeheul, Goldstaub und ganz viel Mut.
    Feo, das Wolfsmädchen

    Feo, ein Mädchen wie ein Sturm, lebt mit ihrer Mutter fernab der Zivilisation in einer Hütte tief im Wald. Beide sind Wolfwilder. Soll heissen, ihre Mutter nimmt Wölfe bei sich auf, die in der russischen Adelsgesellschaft nicht mehr als "Haustiere" gewollt sind und wildert diese nach einiger Zeit wieder aus. Feo lernt also von klein auf wie man verzogene, unnatürlich gehaltene und überfressene Wölfe wieder ihrer wahren Natur näher bringt und sie schlussendlich dann auswildert und in die Freiheit entlässt. 
    Bald aber wird diese Tätigkeit nicht mehr gern gesehen und als dann noch ein Wolf aus dem Rudel von Marina und Feo ein Tier im Wald des Zaren reisst, ist Ende Gelände. Marina, die Mutter von Feo soll ab sofort die Wölfe die ihr gebracht werden nicht mehr auswildern sondern gleich erschiessen. Das aber kann weder Feo noch ihre Mutter akzeptieren, denn beide lieben die starken und schönen Wildwesen und sehen nicht ein warum sie ein solches Leben zerstören sollen, nur weil sie von der Gesellschaft nicht mehr gewollt werden. Als dann Feos Mutter vom fiesen General Rankow entführt wird und ihr geliebtes Zuhause zerstört wird reicht es Feo. Sie macht sich mit ihren Wölfen, Graupelz, Schwarzpelz und Weisspeilz auf nach Sankt Petersburg und will ihre Mama befreien.


    Mein kleines Highlight im November ist dieses Buch. 
    Ich konnte richtig in die Geschichte eintauchen, hab die Kälte gespürt, den Wind gefühlt, das Wolfsgeheul gehört und den Goldstaub aus den alten Büchern an den Fingerspitzen gesehen.


    Tausend Sterne, gäbe es noch mehr als 5.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Belladonnas avatar
    Belladonnavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kathrine Rundell entführt den Leser in die märchenhafte Winterlandschaft Russlands und verzaubert mit einer mutigen Heldin.
    Meine Rezension zu "Feo und die Wölfe"

    Beschreibung

    Das Mädchen Feo lebt gemeinsam mit ihrer Mutter zurückgezogen in einer kleinen Hütte im Wald. Dort kümmern sie sich um Wölfe die von reichen Russen als Schoßhund gehalten wurden, um sie wieder auszuwildern und ihnen die Freiheit der Wälder Russlands zurück zu geben. Doch der Zar sieht es nicht gerne, dass seine Wildtiere von Wölfen gerissen werden und schickt General Rakow aus um die Wöfe zu töten. Feo und ihre Mutter weigern sich jedoch ihre geliebten Wölfe, die für sie längst wie eine Familie sind, aufzugeben.

    Meine Meinung

    Schon alleine das wunderschöne Cover des Jugendromans „Feo und die Wölfe“ von Katherine Rundell und die Tatsache, dass in der Geschichte Wölfe vorkommen, haben ausgereicht um meine Neugierde zu wecken. Die auf dem Cover dargestellte Szenerie mit Elementen aus dem Wald, einer kleinen Hütte und dem Schatten eines Wolfes passen hervorragend zum Ihnalt. Der blaugraue Einband des Buches macht zudem vor allem durch den Leinenrücken einen hochwertigen Eindruck und liegt beim Lesen angenehm in der Hand.

    "Wölfe sind die Zauberer unter den Tieren." (Feo und die Wölfe, Seite 29)

    Die Sprache ist wirklich sehr schlicht und einfach gehalten, ebenso der Erzählstil, so dass man leicht durch die Zeilen springen kann. Etwas mehr Schnörkel und eine anspruchsvollere Satzgestaltung hätten, meiner Meinung nach, der Geschichte bestimmt gut getan. Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass etwas mehr auf die Eigenschaften und das Wesen der Wölfe eingegangen wird. Trotz alledem haftet der Geschichte durchaus etwas zauberhaftes und mitreisendes an, dass mich in seinen Bann gezogen hat. Freundschaft, Familie und Zusammenhalt stehen im Vordergrund und vermitteln somit jungen Lesern wichtige Werte.

    Das Setting in den verschneiten russischen Wäldern hat mir ausgesprochen gut gefallen. Katherine Rundell beschwört sehr bildhaft eine passende Atmosphäre herauf und versteht es den Leser damit zu fangen. Dieser Aspekt hat mir von dem ganzen Buch am besten gefallen, genauso wie der märchenhafte Plot und die starke weibliche Hauptprotagonistin Feo.

    "»Das«, sagte Alexej, der die Arbeit begutachtete, »ist der Stoff, aus dem Märchen gemacht sind.«" (Feo und die Wölfe, Seite 189)

    „Feo und die Wölfe“ ist genau das richtige für die kalte Jahreszeit und eignet sich für Erwachsene mit einem Faible für märchenhafte Storys ebenso gut, wie für junge Leseratten.

    Fazit

    Kathrine Rundell entführt den Leser in die märchenhafte Winterlandschaft Russlands und verzaubert mit einer mutigen Heldin.

    ---------------------------------------------------------

    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 09.11.2017

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    saras_bookwonderlands avatar
    saras_bookwonderlandvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Unglaublich berührend und nahezu märchenhaft. "Feo und die Wölfe" gehört für mich zu meinen Jahreshighlights.
    Unglaublich toll , nahezu märchenhaft und absolut lesenswert.

    INHALT:

    Feo und ihre Mutter leben in einer kleinen Hütte im Wald. Sie wildern Wölfe aus, die einst als Glücksbringer an die St. Petersburger Oberschicht verkauft worden waren, aber jetzt zu groß und wild geworden sind. Nun auf einmal sollen die Wölfe nicht bloß ausgewildert, sondern getötet werden. Doch Feos Mutter weigert sich und wird von General Rakow gefangen genommen. Feo kann in letzter Sekunde entkommen. Gemeinsam mit drei Wölfen, einem Wolfsjungen und einer bunt zusammengewürfelten Kindertruppe macht sie sich auf den Weg, um ihre Mutter zu retten und dem General die Stirn zu bieten.

    Quelle:Carlsen

    COVER:

    Ich habe mich auf den ersten Blick in dieses Buchcover verliebt. Es ist wunderschön, einzigartig und gefällt mir einfach nur gut.
    Der Buchrücken wirkt durch die Verwendung von Leinen sehr edel und gibt dem Buch einen altertümlichen Touch.
    Ebenfalls ein kleiner Hingucker sind die Pfotenabdrücke der Wölfe, die an jedem neuen Kapitel zu finden sind.

    MEINE MEINUNG:

    Inhaltlich hat mich dieses Buch wirklich überrascht. Angefixt von dem wunderschönen Cover wollte ich es unbedingt lesen.
    Der Einstieg in die Geschichte ist mir unheimlich leicht gefallen und schon nach den ersten Seiten konnte mich die Autorin mit ihrer Geschichte um Protagonistin Feo und ihre halbwilden Wölfe in der Kälte Russlands fesseln.

    Feo und ihre Mutter leben in einer Hütte im Wald und wildern die Wölfe aus, die die Adligen verzogen und lange Zeit als Haustiere gehalten haben.
    So kommt es, dass Feo mit den Wölfen aufgewachsen ist und sie teilweise besser verstehen kann, als andere Kinder in ihrem Alter.
    Feo und ihre Mutter sind glücklich, bis die Wölfe plötzlich nicht mehr ausgewildert, sondern erschossen werden sollen.
    Mutig stellen sie sich General Rakow und seinen irrwitzigen Ansichten, der davon natürlich nicht begeistert ist. Feo gelingt die Flucht, während ihre Mutter vom General verschleppt wird.
    Zusammen mit ihren drei Wölfen, einem Welpen und Ilja, einem ehemaligen Soldaten aus Rakows Armee, macht sich Feo auf die Suche nach ihrer Mutter.

    Die Geschichte um Feo und die Wölfe ist nicht nur unglaublich spannend, sondern auch sehr berührend.
    Während ihrer Reise durch die eiskalte Schneelandschaft lernen Feo und Ilja neue und wichtige Freunde kennen, während sich ihre Wege aber auch immer wieder mit General Rakow und seiner Armee kreuzen.
    Ein ums andere Mal kommt es zum Gefecht. Es gibt Verluste zu beklagen, aber auch kleine Siege zu verzeichnen, bis sich Feo und General Rakow final gegenüberstehen.
    Diese Mischung aus emotionalen Momenten hat mich während des Lesens positiv mitgenommen und begeistert.

    Neben dieser unglaublich tollen Buchidee, sticht aber auch der Schreibstil heraus, der sich toll und flüssig lesen lässt und etwas nahezu märchenhaftes an sich hat.
    Beim Lesen hatte ich oftmals das Gefühl ein Märchenbuch vor mir zu haben und dieser Punkt hat mir unheimlich gut gefallen, weil es einfach so toll zur Geschichte gepasst hat.
    Neben der Story um Feo strahlt das Buch nämlich so viel mehr aus.
    Wie in jedem guten Märchen geht es auch hier um Freundschaft, Liebe, Hoffnung und Sorgen der Armen und um eine Heldin, die vielleicht gar keine sein möchte, aber letztlich alles zum besseren wendet.

    Mich persönlich hat dieses Buch sehr berührt. Denn auch wenn die Geschichte vor Spannung nur so strotz, gab es zum Beispiel auch ein paar traurige Szenen, die mir wirklich unter die Haut gegangen sind.

    Das Setting ist ebenso wie die Geschichte absolut toll und gelungen dargestellt.
    Ich konnte die Kälte Russlands nahezu spüren und haben die Pfotenabdrücke der Wölfe im Schnee vor meinem geistigen Auge wahrhaft sehen können.

    Protagonistin Feo ist erst 12 Jahre alt und dafür schon ziemlich erwachsen und durchdacht.
    Sie ist mir während des Lesens, genauso wie die Wölfe, ziemlich ans Herz gewachsen.
    Ich muss allerdings gestehen, dass die Wölfe Feo etwas die Show gestohlen haben. Denn auch wenn man nur die Beschreibungen über sie liest, hat man am Ende doch das Gefühl, jeden Wolf und seine so typischen Eigenheiten persönlich zu kennen.


    BEWERTUNG:

    Feo und die Wölfe ist ein wirklich wundervolles und nahezu märchenhaftes Buch, das unbedingt gelesen werden sollte.
    Für mich ist dieses Buch eins der Highlights aus diesem Jahr.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Binea_Literatwos avatar
    Binea_Literatwovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Viel Schnee, eine entführte Mutter, eine tapfere und mutige Feo und Wölfe als treue Begleiter durch eine schwere Zeit.
    Kommentieren0
    barabooks avatar
    barabookvor 7 Monaten
    KaraBetas avatar
    KaraBetavor 8 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Die neue Katherine Rundell – ein zeitloser Klassiker!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks