Katherine Scholes Die Sturmfängerin

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(8)
(8)
(6)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Sturmfängerin“ von Katherine Scholes

Jahrelang hat sich die Journalistin Stella dagegen gewehrt, in ihre Heimat Tasmanien zurückzukehren. Zu bitter sind die Erinnerungen, die sie mit jener Bucht verbinden, in der sie einst aufwuchs. Doch da erreicht sie eine Nachricht, die ihr bisheriges Leben aus den Fugen geraten lässt: Ihr Vater William, ein Fischer, ist auf See verschollen. Stella muss sich den Dämonen der Vergangenheit stellen – gewährt ihr das Schicksal eine zweite Chance? Der neue Roman der Bestsellerautorin von »Die Regenkönigin«

Bis zur Hälfte ist das Buch richtig schön und spannend, wird dann aber langweilig und zieht sich.

— Sheriarty
Sheriarty

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Sturmfängerin

    Die Sturmfängerin
    -sabine-

    -sabine-

    25. July 2015 um 17:48

    Ich hatte keine großen Erwartungen, als ich anfing, „Die Sturmfängerin“ zu lesen, umso mehr habe ich mich gefreut, dass mich das Buch so mitreißen konnte. Zunächst dachte ich, es sei eine Geschichte, die auf zwei Zeitebenen spielt, musste dann aber feststellen, dass dem nicht so ist – vielmehr beginnt die Geschichte im Jahr 1990, in dem Stella erfährt, dass ihr Vater, den sie Jahre nicht mehr gesehen hat, auf See verschollen ist, und in einem großen Rückblick auf die Jahre zuvor erfährt man als Leser die Gründe für diesen Kontaktabbruch. Natürlich schließt sich am Ende der Kreis, und die Fäden laufen in der Gegenwart wieder zusammen – und diese Verknüpfung von Gegenwart und Vergangenheit hat die Autorin wirklich toll hingekriegt. Ich sage vielleicht vorweg, dass es sich bei diesem Buch um eine Liebesgeschichte handelt, und man ahnt als Leser, worauf es hinauslaufen wird, dennoch aber hat mich die Autorin packen und fesseln können – und das lag vor allem an ihrem bildhaften Schreibstil, der angenehm zu lesen ist und viele Bilder vor meinem inneren Auge hat entstehen lassen. Mit farbenkräftigen Beschreibungen, die aber nie langatmig sondern - ganz im Gegenteil - lebendig sind und voller Energie stecken, hat sie mich in eine andere Welt entführen können. Oft ist die Atmosphäre magisch und prächtig, dann aber auch wieder melancholisch und bedrückend – und trotzdem hat bei mir am Ende das gute Gefühl im Bauch alles überwogen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und machen interessante Entwicklungen durch. Stella, die Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn man zunächst nicht ahnt, was sich in ihrer Vergangenheit so schlimmes zugetragen hat und warum sie scheut, ihre Heimat zu besuchen. Nicht immer konnte ich ihre Handlungen verstehen und manches fand ich auch ein wenig unglaubwürdig – aber gerade in der Vergangenheit habe ich mit Stella sehr gefiebert und gelitten. Als Figur interessanter fand ich aber Stellas Vater William und die Beziehung zu seiner Frau: hier zeigt sich nicht nur, wie in den 60er Jahren Beziehungen gelebt wurden, sondern auch, was daraus entstehen kann – und dass aufrichtige Worte zur richtigen Zeit manches wirklich ändern können. Auch wenn ich geahnt habe, was weiter geschehen wird und wie die Geschichte ausgeht, war ich gefesselt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich habe die Lektüre sehr genossen und gebe daher gerne 5/5 Sternen. Mein Fazit Eine berührende Liebesgeschichte, die mich von der ersten Seite an gefangen genommen hat und mich durch den bildreichen Schreibstil und die Farbenpracht der Kulisse wirklich überzeugen konnte. Auch wenn die Geschichte im groben vorhersehbar ist, haben mich einige Wendungen doch überrascht. Vor allem die Charaktere haben mich überzeugt, weil sie gut gestaltet sind und interessante Entwicklungen durchmachen. Die Atmosphäre im Buch ist immer sehr intensiv und hat eine große Bandbreite - von romantisch-verliebt bis bedrückend–melancholisch. Am Schluss aber überwiegen ein gutes Gefühl im Bauch und die Freude an diesem berührenden Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Sturmfängerin" von Katherine Scholes

    Die Sturmfängerin
    Chrisu

    Chrisu

    13. August 2010 um 14:56

    Stellas Vater wird auf See vermißt und sie soll nach Hause kommen, um ihre Mutter zu unterstützen - nach 15 Jahren soll sie wieder zurück in ihre Heimat. Was wird sie dort vorfinden? Wie soll sie es schaffen, ihren Ängsten gegenübertreten zu können? Sie erlebt alles noch einmal, was damals geschehen ist und da versteht man auch, weshalb es ihr so schwerfällt wieder dort zu bleiben, wo alles seinen Anfang genommen hat. Ein sehr gefühlsbetontes, emotionales Buch, manchmal ein bisschen langatmig, aber sonst doch gut geschrieben. Ich mag zwar eher Krimis, aber zwischendurch so einen Roman lesen ist auch interessant.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Sturmfängerin." von Katherine Scholes

    Die Sturmfängerin
    sabine

    sabine

    30. September 2009 um 20:21

    Super Geschichte, sehr gut zu lesen. Schade das es nur 429 Seiten hat.Danach habe ich mir gleich die anderen beiden Roman besorgt.