Kathleen Glasgow

 3.9 Sterne bei 47 Bewertungen

Alle Bücher von Kathleen Glasgow

Mädchen in Scherben

Mädchen in Scherben

 (41)
Erschienen am 21.03.2018
Girl in Pieces

Girl in Pieces

 (6)
Erschienen am 06.10.2016

Neue Rezensionen zu Kathleen Glasgow

Neu

Rezension zu "Mädchen in Scherben" von Kathleen Glasgow

Mädchen in Scherben
miahvor einem Monat

Inhalt:
Charlie ist 17 Jahre alt und befindet sich in einer Klinik. Denn sie hat versucht, sich das Leben zu nehmen. Nur mühsam kämpft sie sich zurück.

Meine Meinung:
Das Buch ist in drei Teile eingeteilt. In Teil 1 lernt der Leser Charlie kennen. Sie befindet sich in der Klinik, in die sie eingewiesen wurde, nachdem sie versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Charlie soll durch Therapien zurück ins Leben finden und ihre Vergangenheit aufarbeiten. Denn in ihrem Leben ist schon so einiges Schlimmes passiert, obwohl sie gerade erst 17 Jahre alt ist.

Teil 2 und 3 spielen in der Zeit nach ihrem Klinikaufenthalt. Charlie zieht zu einem Freund, der gerade auf Tour ist. SIe sucht sich einen Job und versucht, einen geregelten Alltag auf die Reihe zu bekommen. Sie ist fest entschlossen,, das zu schaffen. Bei ihrem Job als Geschirrspülerin lernt sie den schwer alkohol- und drogenabhängigen Johnnie kennen und verliebt sich in ihn.

Das Thema ist hart. Charlie kämpft immer wieder mit dem Drang, sich selbst verletzen zu wollen. Es werden einige heftige Szenen beschrieben. Erst nach und nach erfährt der Leser, was in Charlies Vergangenheit vorgefallen ist.

Charlie hat mich beeindruckt. Nach ihrer Entlassung aus der Klinik war sie so stark und mutig. Sie hat sich durchgekämpft und wollte unbedingt ihren eigenen Weg gehen und sich selbst finden. Aber ihr steht eine Person im Weg. Auch wenn sie schon von Anfang an ahnt, dass es sie erneut zerstören könnte, lässt sie sich von dieser Person mitreißen. Ich fand es sehr authentisch, denn es zeigte, wie schnell man in alte Verhaltensmuster zurückfallen kann, auch wenn man hart an sich arbeitet und kämpft.

Die Thematik wird sehr sensibel umgesetzt. Auch der Aufbau hat mir gefallen. Die Abschnitte im ersten Teil waren noch etwas verwirrend, spiegelten aber sehr gut Charlies Zustand. Erst als sie sich zurückkämpft, kommt auch mehr Struktur in den Stil. Das hat sehr gut gepasst.

Fazit: Insgesamt ist dieses Jugendbuch sehr anspruchsvoll und intensiv. Ich brauchte hin und wieder eine Pause, weil das Thema sehr heftig ist, habe dann aber doch weitergelesen. Mich hat Charlies Geschichte berührt.

Kommentare: 1
26
Teilen

Rezension zu "Mädchen in Scherben" von Kathleen Glasgow

Hätte deutlich gekürzt werden können! :(
Leseeule96vor 5 Monaten

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmal vielen Dank dafür.

In diesem Buch geht es um die siebzehnjährige Charlie. Sie hat eine wirklich heftige Vergangenheit und aus diesen Gründen fügt sie sich selber Schnittverletzungen zu. Eines Tages sind diese so schlimm, dass sie fast verblutet und im Krankenhaus landet. Danach wird sie auf eine geschlossene, psychiatrische Station verlegt. Wir begleiten sie auf ihrem Weg in der Klinik, wie sie zurück ins Leben findet und erfahren nach und nach, was ihr alles zugestoßen ist. Außerdem lernen wir einige andere Charaktere kennen, die ebenfalls auf Charlies Station leben.
Als Charlie entlassen wird, stellen sich ihr einige Hürden in den Weg, aber sie ist fest entschlossen, sich ein neues Leben aufzubauen und alles besser zu machen.

Ich habe sehr viele gute Meinungen über das Buch gehört und war wahnsinnig gespannt, wie die Autorin dieses sensible Thema umgesetzt hat. Die Geschichte ist in drei Teile eingeteilt. Teil 1 findet in der Klinik statt, in der sich Charlie zu Beginn befindet. Abschnitt 2 und 3 spielen nach ihrem Aufenthalt auf der psychiatrischen Station. Der erste und der dritte Teil  haben mir beide gut gefallen. Leider hat mir der gesamte Mittelteil – welcher auch der längste war – nicht so zugesagt und war für meinen Geschmack viel zu langatmig und zäh.

Ich mochte auch einen gewissen Charakter absolut nicht, der im zweiten Teil eine große Rolle spielt und hätte Charlie gerne geschüttelt. Sie war so stark und mutig und wollte ihr Leben unbedingt ändern, aber diese eine Person hat ihr einfach nicht gut getan. Wenn ihr wissen möchtet, wen ich meine, dann müsst ihr selber lesen.

Wie gesagt war der mittlere Teil des Buchs nicht so mein Fall, aber ich wollte trotzdem wissen, wie es weiter geht bzw. was letztendlich aus Charlie wird, also habe ich mich durchgekämpft und weiter gelesen.
Mit dem Ende bin ich eigentlich ziemlich zufrieden. Es bleibt definitiv Freiraum, um sich selber auszumalen, was als nächstes passieren könnte, trotzdem bleiben keine Fragen offen.

Fazit: Alles in allem bin ich leider etwas von diesem Buch enttäuscht worden, habe mit etwas anderem gerechnet. Das Buch ist relativ dick und für meinen Geschmack, hätte man einiges wegstreichen können. Charlies Entwicklung hingegen hat mir gut gefallen und die Thematik ist auch gut umgesetzt worden. Da ich mich durch den Mittelteil aber ein wenig durchquälen musste, ist mir der Lesespaß zwischendurch ein wenig verloren gegangen, weshalb ich ein paar Punkte abziehen muss.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Mädchen in Scherben" von Kathleen Glasgow

Ein anspruchsvolles Jugendbuch. Emotional ergreifend, manchmal erschütternd, manchmal erdrückend
Buchraettinvor 6 Monaten

Dieses Buch fordert den Leser. Ich denke, das sind schon heftige Themen, die hier angesprochen werden und auch die Umsetzung der Geschichte ist sehr gelungen, weil es berührt den Leser und es zieht einen in diese Welt der Erzählerin und das macht das Ganze noch intensiver und auch bedrückender.
Es wird sehr bedrückend beim Lesen, mir auch zu erdrückend manchmal, so dass ich mich zum Weiterlesen zwingen musste und auch immer wieder mal beiseitegelegt habe.
Themen im Buch sind Angst, Verzweiflung, Selbstverletzungen, Trauer, Wut- und die Geschichte transportiert diese Emotionen manchmal auch ungefiltert zum Leser, darauf sollte man sich einstellen.

Es ein Mix der Emotionen, aber keiner fröhlichen, sondern eher der negativen. Die Erzählerin erzählt aus der Ich- Perspektive.
Für mich bietet diese Perspektive immer ein hautnahes Leseerlebnis, hier ist das besonders intensiv.
Das Buch transportiert besonders zu Beginn eher diese negativen, traurigen Momente. Als Leser bin ich schockiert, was sie sich antun. Ich habe aber auch Mitleid- es gelingt der Autorin auch beim Leser Gefühle auszulösen und das zeigt für mich, wie lebendig sie die Figuren geschaffen hat.
Charlotte ist 17, voller Wut, Angst, Verzweiflung- Gefühle, die sie dazu bringen, sich selbst zu verletzten. Andeutungen tauchen auf, und als Leser frage ich mich, was ist passiert in ihrer Vergangenheit, vor wem hat sie solche Angst-warum tut sie sich so etwas an?
Ich finde es kein leichtes Buch und ich kann mir vorstellen, dass es nicht für jeden Leser geeignet ist. Ich fand besonders zu Beginn auch sehr erdrückend.
Aber es transportiert auch eine Botschaft, macht nachdenklich und es gibt Hoffnung diese Geschichte.
Mir hat ein Satz sehr gut gefallen. „ …wir müssen uns aussuchen, wer wir sein wollen“ S. 445.
Ein anspruchsvolles Jugendbuch. Emotional ergreifend, manchmal erschütternd, manchmal erdrückend, sehr intensiv geschrieben.
Die Sterneauswahl fällt mir etwas schwer, aber der Stil bekommt 5 Sterne, das Thema ist sehr heftig. 4 Sterne.

Kommentieren0
23
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 137 Bibliotheken

auf 61 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks