Kathleen Popa Charlottes Fest

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Charlottes Fest“ von Kathleen Popa

Als Charlotte von der Beerdigung ihres Mannes zurückkommt, findet sie ihr Haus bis auf die Grundmauern niedergebrannt vor. Sie spürt, dass jetzt der Moment gekommen ist, ihr Leben komplett neu zu überdenken und auszurichten. Es zieht sie für eine Zeit lang in eine Berghütte, weitab von Komfort, Zwängen und Ablenkung. Nur sie. Und Gott.

Doch alles hinter sich zu lassen, erweist sich als nicht so einfach: Ungeklärte Konflikte mit ihrem Sohn, eine überbesorgte Freundin und die neuen Nachbarn beeinträchtigen Charlottes Rückzugsbemühungen. Bis sie tatsächlich von Gott hört – und feststellt, dass sie schon mittendrin ist in ihrem neuen Leben.

Interessantes Buch mit ungewöhnlicher Handlung in dem viel Lebensweisheit steckt.

— waldfee1959

Mein absolutes Buchhilight für dieses Jahr, Einfach wundevoll

— annabellica

...ein warmes, ruhiges Buch zum Hoffnung schöpfen...

— Sonnenblume1988

Stöbern in Romane

Acht Berge

2 völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen, Auffassungen von Natur u. a., die später als Erwachsene kaum gegensätzlicher sein könnte

Erdhaftig

Das weiße Feld

Hervorragend!

Erdhaftig

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Eine musikalische, literarische Achtsamkeitsübung mit viel Herz! :)

mehe

Underground Railroad

Sprachlich sehr gut, aber zu wenig Tempo, zu viel Distanz. Das Schicksal von Cora und der anderen Sklaven hat mich leider nicht berührt.

Arachn0phobiA

Mein Herz in zwei Welten

Ein weiterer ebenso unterhaltsamer wie herzerwärmender Trip an Lous Seite - ich liebe jede Seite, jedes Wort, jede Silbe. Ein Traum!

Svenjas_BookChallenges

Ein abgetrennter Kopf

Absurdes Ringelreihen unter Akademikern. Nervt etwas; Selbstbetrug auf hohem Niveau. Eindeutig eine Farce!

alasca

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Warum?

    Charlottes Fest

    eskimo81

    09. January 2015 um 10:09

    Charlotte hat allen Grund, zu zweifeln, zu hinterfragen... Weshalb wurde ihr Mann schwer krank und musste leiden? Wer ist so brutal und skrupellos ihr Haus während der Beerdigung abzufackeln? Wo ist Garett? Charlotte entscheidet sich, alles hinter sich zu lassen und in einer kleinen Berghütte zu leben. Gott und sie.  Alles wird gut sein und alles wird gut sein und aller Dinge wird gut sein Zitat von Juliana von Norwich "Die Atmosphäre war so dicht wie Wasser, leise und heilig, und wir bewegten uns in der Salbung wie Seetang in der Strömung." (Zitat S. 90) Das Buch wird durch Gebete und Zitate aus der Bibel begleitet.  Ein wundervolles Buch, dass die Verzweiflung, Angst und Hoffnungslosigkeit aufzeigt. Darauf eingeht, wie oft man an Gott zweifelt, wenn man denkt, dass alles schief läuft, dass man das Gefühl hat, nur selber am Leiden zu sein. Wenn man nicht versteht, weshalb vieles Leid einen selber trifft...  Man sieht Gott nicht mehr, aber er ist das!! Charlottes Geschichte zeigt, wie man auch nach vielen Schicksalsschlägen wieder zu Gott finden beziehungsweise noch immer an Gott glauben kann. Fazit: Ein berührendes Buch, dass zugleich so spannend geschrieben ist. Es regt zum Nachdenken an. Einfach so schön geschrieben, ach einfach ein herrliches, wundervolles und ans Herz gehende Buch!! 

    Mehr
  • Leserunde zu "Charlottes Fest" von Kathleen Popa

    Charlottes Fest

    Arwen10

    Eine der christlichen Neuerscheinungen in diesem Monat Juni bei Gerth Medien ist: Charlottes Fest von Kathleen Popa Zum Inhalt: Als Charlotte von der Beerdigung ihres Mannes zurückkommt, findet sie ihr Haus bis auf die Grundmauern niedergebrannt vor. Sie spürt, dass jetzt der Moment gekommen ist, ihr Leben komplett neu zu überdenken und auszurichten. Es zieht sie für eine Zeit lang in eine Berghütte, weitab von Komfort, Zwängen und Ablenkung. Nur sie. Und Gott. Doch alles hinter sich zu lassen, erweist sich als nicht so einfach: Ungeklärte Konflikte mit ihrem Sohn, eine überbesorgte Freundin und die neuen Nachbarn beeinträchtigen Charlottes Rückzugsbemühungen. Bis sie tatsächlich von Gott hört ? und feststellt, dass sie schon mittendrin ist in ihrem neuen Leben Hier gibt es eine Leseprobe zum Buch: http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=816788 Hier findet ihr ein Interview mit der Autorin zum Buch: http://www.gerth.de/index.php?id=230&tx_ttnews[tt_news]=244&cHash=2ca4c43667fba67c6394d1f1d9bec6cf Autoreninfos: Kathleen Popa Kathleen Popa ist im amerikanischen Südwesten aufgewachsen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und dem jüngsten ihrer Söhne in einer kleinen Stadt in Nordkalifornien und schreibt Romane. Von den Bewerbern möchte ich wissen, welche Bücher von Gerth Medien ihr schon kennt ? Hier geht es zur Homepage des Verlages: http://www.gerth.de/index.php?id=start Vorraussetzung für ein Freiexemplar ist wie immer, eine zeitnahe Beteiligung an der Leserunde und das Schreiben einer Rezension. Ein großes Dankeschön an den Verlag Gerth Medien für die Unterstützung der Leserunde ! Bitte bewerbt euch bis zum 26.06.2013. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 27.06. im Laufe des Tages.

    Mehr
    • 144
  • Der Sinn des Lebens

    Charlottes Fest

    Dreamworx

    17. July 2013 um 12:11

    Kathleen Popas Roman „Charlottes Fest“ ist im Gerth Verlag erschienen und gibt dem Leser durch sein schön aufgemachtes Cover schon die Vorfreude auf einen besonderen Roman. Hauptprotagonistin Charlotte hat die letzten Jahre damit verbracht, ihren an Parkinson erkrankten Mann Larry bis zu seinem Tod zu pflegen. Als Charlotte von der Beerdigung nach Hause kommt, muss sie mit ansehen, dass ihr Heim in Flammen steht und nichts von den ihr wichtigen Dingen mehr zu retten ist. Sie besitzt nur noch die Sachen, die sie am Leib trägt und eine liebe Freundin, die sich um sie kümmert. Charlotte fasst für sich selbst den Entschluss, in ihre Berghütte in den Bergen zu ziehen und ein Leben in Einsamkeit und Meditation zu Gott zu führen. Doch dies wird ihr durch die liebenswerten, teilweise aber auch seltsamen Nachbarn regelrecht unmöglich gemacht. An Einsamkeit ist nicht zu denken, denn ständig taucht jemand bei ihr auf. Trotzdem gehen Charlotte viele Gedanken aus der Vergangenheit durch den Kopf, besonders die an ihren Sohn Garrett, der seit längerer Zeit spurlos verschwunden ist und dem sie durchaus zutraut, ihr Heim in Brand gesteckt zu haben. Als weitere Häuser abbrennen, macht sich Charlotte auf die Suche nach ihrem Sohn und findet am Ende einige Überraschungen über ihren Mann, ihren Sohn und auch über sich selbst heraus, die nicht immer angenehm sind, aber denen sie sich stellt. Kathleen Popa hat einen sehr schönen und eingängigen Schreibstil, dem man sich als Leser nur schwer entziehen kann. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich angelegt, machen die Geschichte aber dafür sehr schön bunt und farbenfroh, ebenso glaubhaft, so dass man sich mit dem einen oder anderen Charakter sofort identifizieren kann, weil man eventuell auch schon etwas Ähnliches erlebt hat. Der Spannungsbogen der Geschichte baute sich erst sehr langsam auf, hielt dann aber bis zum Ende durch. Die Darstellung von Charlotte wirkte am Anfang etwas blass, doch im weiteren Handlungsverlauf gewann sie immer mehr an Kontur. Besonders interessant ist, wie Charlotte an ihren Schicksalsschlägen wächst und ihr Vertrauen in die eigene Person und die eigenen Wünsche ihr immer mehr bewusst werden. Bei der Lektüre von „Charlottes Fest“ wird sich der Leser automatisch selber Fragen über sein eigenes Leben stellen, ohne den erhobenen Zeigefinder des Autors zu sehen. Es geht um die Suche nach dem eigenen Weg und die (eventuelle) Berichtigung von Fehlern, um die Liebe und den Glauben, dass man viel dazu beitragen kann, sein Leben zu ändern und in neue glückliche Bahnen zu lenken. Ein wunderschönes und feinfühliges Buch, welches den Leser zum Nachdenken anregt. Hier kann man nur eine absolute Leseempfehlung geben!

    Mehr
  • Ein guter Roman mit vielen Wendungen und Tiefgang

    Charlottes Fest

    cho-ice

    13. July 2013 um 12:17

    Selten hat mich ein Buch so sehr durch seine unvorhergesehenen Wendungen überrascht. Der Prolog lässt nicht erahnen, was für spannende Verwicklungen Charlotte, die Protagonistin des Buches, im Laufe der Zeit erlebt. Gerade das macht den Reiz dieser Geschichte aus.   Zur Handlung: Charlotte hat gerade Larry, ihren Mann, nach langer Krankheit verloren. Als sie nach der Beerdigung nach Hause kommt, brennt ihr Haus und ist nicht mehr zu retten. Da fasst sie spontan einen Entschluss und zieht sich bewusst in die Einsamkeit einer winzigen Berghütte zurück, um dort Gott zu suchen. Schon immer hatte sie davon geträumt, ihre spirituelle Seite auszuleben - warum nicht jetzt endlich die Chance ergreifen?! Doch auch in den Bergen gibt es Nachbarn und recht verrückte, wie es scheint, noch dazu. Charlotte begegnet India, einer jungen, selbst ernannten Hexe, die von einem Unbekannten schwanger ist. Nach und nach werden die so unterschiedlichen Frauen miteinander warm und Charlotte schließt sie in ihr Herz. Doch immer wieder greift die Vergangenheit nach ihr. Ihr Haus ist nicht das einzige, das von dem Brandstifter heimgesucht wurde und ihr Sohn, der jeden Kontakt zu ihr abgebrochen hat und verschwunden ist, gerät unter Verdacht. Und auch ihre überbehütende Freundin Susanne beobachtet ihr spirituelles Projekt sehr skeptisch. Wenn Gott doch nur zu ihr reden würde …   Dann überschlagen sich die Ereignisse und Charlotte muss entscheiden, was ihr wirklich wichtig ist.   Meine Meinung:   „Charlottes Fest“ ist ein gut geschriebener christlicher Roman mit vielen Wendungen und einem Spannungsbogen, der lange aufrecht erhalten wird. Das Grundthema, die Suche einer Frau nach Gott, wird behutsam und authentisch wiedergegeben. Der christliche Glaube spielt dabei eine wichtige Rolle, wird hier jedoch nicht als „Allheilmittel“ präsentiert, sondern stellt sich vielmehr der Frage, ob er auch in Extremsituationen tragfähig ist. Diese Zurückhaltung hat mir gut gefallen. Der Autorin gelingt es, den meisten ihrer Charakteren Leben einzuhauchen und ihre (Fehl-)Entscheidungen nachvollziehbar zu machen. Nicht alle Fragen werden am Ende beantwortet, aber doch die wichtigsten … und es gibt ein Happy End, was ich ja immer gut finde! J Somit kann ich das Buch jedem empfehlen, der ein Buch abseits der Mainstream-Unterhaltung sucht, aber doch nicht auf gute Unterhaltung verzichten will.

    Mehr
  • 3,5 Sterne...wenn es denn möglich wäre

    Charlottes Fest

    vienna

    11. July 2013 um 22:28

    3,5 Sterne...wenn es denn möglich wäre das Cover Das Cover ist ein Stillleben...ein kleines Kunstwerk. Zwei Granatäpfel in einem warmen und ausdrucksstarken Rotton gehalten, die von farblich passenden Blüten noch hervorgehoben werden, wirken in Kombination mit dem einer Tischkarte ähnelnden Untergrund für den Buchtitel wie eine Einladung. Fünf Sterne vergäbe ich für dieses ansprechende Cover. die Story Charlotte kehrt von der Beerdigung ihres Mannes zurück und findet sich vor den Trümmern ihres niedergebrannten Hauses wieder. Niedergeschmettert und ohne Kontakt zu ihrem einzigen Kind beschließt sie, dem normalen Leben den Rücken zu kehren, um in einer kleinen Berghütte ein fast klösterliches Dasein zu führen und ihre Lebensfreude und den Sinn des Lebens in der Zwiesprache mit Gott wiederzufinden. Ihre Pläne erweisen sich als nicht einfach durchführbar...der schwelende Konflikt mit ihrem Sohn, ihre reiche und karrieregeile Freundin Susanne, die so gar kein Verständnis für Charlottes Rückzugsbemühungen aufbringt und ihre neuen Nachbarn, die ihr zu Beginn ungebeten in die Quere kommen, behindern ihr neugeplantes Leben. Bis Gott sich ihr offenbart... das Fazit Mit hohen Erwartungen machte ich mich nach "der Sinfonie des Himmels" an das nächste christliche Buch. Leider wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. Mit Charlotte wurde ich den ganzen Roman über nicht wirklich warm und es fehlte mir die Identifikationsfigur. Charlotte handelt oft sehr impulsiv und überstürzt und ihr scheint ein wenig der Blick für ihre liebsten Mitmenschen zu fehlen. Erst nach dem Tod ihres Mannes Larry bröckelt dessen Fassade und es zeigt sich, daß er nicht so anständig und liebevoll war, wie das Bild, welches Charlotte nicht müde wurde von ihm zu zeichnen. Auch der Konflikt mit ihrem Sohn ist ihr über weite Strecken rätselhaft und man fragt sich, wie sie derart an den Menschen in ihrer unmittelbaren Nähe vorbeileben konnte. Die Story birgt zu viele Themen, welche oft nur angerissen werden und denen ein wenig der Tiefgang fehlt. Die Suche nach dem Sinn des Lebens, das Abwerfen von überflüssigem Ballast, der Neuanfang, Abtreibung, Bulimie, das belastete Verhältnis zum Sohn, der Tod des pflegebedürftigen Ehemannes, die Andersgläubigkeit von India...das Buch ist überladen mit wichtigen Problematiken, überfordert die Autorin und lässt mich unbefriedigt zurück. Meist war mir nicht klar, wohin sie mit mir will. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich auch bis zum Ende die Botschaft nicht wirklich verstanden. Das folgende, hollywoodreife Happyend ist so gar nicht nach meinem Geschmack und mir einfach zu unrealistisch. Aber es gibt auch Positives. Popas Schreibstil ist einfach schön. Sie zaubert mit ihren Worten wunderschöne Bilder in meinem Kopf...ich erinnere mich zu gern an die Szene am Strand und das Leuchten der Algen gegen Ende des Buches, die mir den Eindruck vermittelten, ich stünde in unmittelbarer Nähe und sähe dem Schauspiel mit eigenen Augen zu. Die Story ist an keiner Stelle vorhersehbar. Ein weiterer Pluspunkt dieses Romans. Er nimmt Wendungen, die ich zu keiner Zeit vermutet hätte. Es lohnt sich sicher, dieses Buch einmal zu lesen. Manch anderer mag sich mehr in die Geschichte einfinden oder Botschaften herauslesen, die mir verschlossen blieben. Vielleicht bin ich nicht gläubig genug, um es verstehen zu können oder zu wollen. Für vier Sterne reichte der Lesegenuß nicht aus. Drei sind im Vergleich zu anderen Büchern wieder zu wenig. 3,5 Sterne, wenn ich denn könnte.

    Mehr
  • Ein wunderschön leises Buch

    Charlottes Fest

    heaven4u

    Charlotte ist seit kurzem Witwe, ihr Haus fiel einem Brandstifter zum Opfer und ihr Sohn ist spurlos verschwunden. Also entschließt sie sich, ihr Haus nicht wieder aufzubauen sondern in einer kleinen Hütte in den Bergen zu beziehen. Es ist mehr eine Abstellkammer als eine Hütte, das Dach ist kaputt, es gibt keine Möbel. Aber Charlotte will hier asketisch leben, mit Thunfisch aus der Dose und Gebetszeiten aller 3 Stunden. Sie möchte Gott finden. Was sie findet sind merkwürdige Nachbarn und eine junge Frau die gleichzeitig entzückend, geheimnisvoll und schwanger ist. Doch ihr Vorhaben, Gott zu finden ist nicht so leicht wie sie dachte. Ständig wird sie gestört und kann sich nicht konzentrieren. Wird sie ihren Sohn finden, wird sie innerlich endlich zur Ruhe kommen und Gott finden? Charlottes Fest ist ein Buch in das man eintaucht, mitlebt und erst wieder auftaucht wenn man die letzte Seite gelesen hat. Es ist kein spannendes Buch, dennoch will man wissen, wie es weitergeht. Allein der schöne, leise Schreibstil lässt den Leser über die Seiten fliegen. Man leidet mit Charlotte und freut sich mit ihr, teilt ihre intimsten Gedanken. In der Geschichte geht es um falsche Vorstellungen, Veränderung, Vergebung und Gottsuche. Sie ist aus der Sicht von Charlotte geschrieben. Das Ende fand ich ein bisschen zu Happy, aber es passt zur Entwicklung der Charaktere. Allerdings fand ich die Geschichte kein bisschen vorhersehbar. Ich hatte immer wieder andere Ideen wie es weitergehen würde – tat es aber meist nicht. Wer gern tiefgründige Romane liest, wird viel Freude mit diesem Buch haben. Es ist ein besonderes Buch!

    Mehr
    • 2

    Arwen10

    16. June 2013 um 11:27
  • Den Sinn des Lebens erkennen

    Charlottes Fest

    Arwen10

    11. June 2013 um 14:19

    Als Charlotte von der Beerdigung ihres Mannes nach Hause kommt, ist ihr Haus bis auf die Grundmauern niedergebrannt. In diesem Augenblick beschließt Charlotte ihr Leben von Grund auf zu ändern und zieht in eine einsame Berghütte ohne Komfort. Sie möchte mit Gott allein sein. Doch da ist ihre Freundin Susanne, die sie nicht in Ruhe lässt und wo ist Garrett, ihr Sohn ? Dies ist wirklich ein sehr ungewöhnlicher Roman. Lange Zeit wußte ich nicht, in welche Richtung sich alles entwickeln wird. Bis zum Schluß bleibt es spannend zu lesen. Aber nicht unbedingt, weil so viel Spannendes passiert. Es ist das echte Leben, das durch jede Zeile spricht, das das Buch so interessant macht. Wer von uns, hat sich nicht schon mal gefragt, ob man alles richtig gemacht hat im Leben ? Beim Rückblick stellt man oft fest, das vieles doch nicht so wichtig war, wie man immer dachte. Eigentlich ruft das Buch dazu auf, den Sinn im Leben zu finden. Alten Balast abzuwerfen, Schuld zu vergeben, neu anzufangen, sich auf das Leben einzulassen, so wie Gott es uns schickt. Dabei können wir Gott näher kommen und wer ihn sucht und findet, der braucht nicht mehr viel um glücklich zu sein. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. In Charlottes Gefühls- und Gedankenwelt konnte ich mich sehr gut hineinversetzen. Einiges hat mich überrascht und es hat sich gezeigt, dass man im Leben nie vor Überraschungen sicher ist. Was bleibt ist das, was wir daraus machen und welche Richtung wir unserem Leben geben. Wer tiefsinnige Romane mag, ist bei diesem Buch gut aufgehoben !

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks