Kathleen Weise

 3,9 Sterne bei 354 Bewertungen
Autorin von Blutrote Lilien, Aschenputtels letzter Tanz und weiteren Büchern.
Autorenbild von Kathleen Weise (©)

Lebenslauf von Kathleen Weise

Phantastische Krimis: Kathleen Weise, geboren 1978 in Leipzig, ist eine deutsche Schriftstellerin und Lektorin, die hauptsächlich Jugendbücher des Phantastik- und Krimigenres veröffentlicht. Sie studierte zwischen 1997 und 2000 Prosa und Dramatik/ Neue Medien am deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Seit 2003 ist sie freiberufliche Autorin und Lektorin. Sie arbeitete langjährig im Literaturbüro Leipzig e.V., für das sie Textwerkstätten und Schullesungen für Jugendliche organisierte. Ihre Werke wurden schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2011 bekam sie für den historischen Jugendroman „Blutrote Lilien“, die Auszeichnung „Buch des Monats“ von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. Außerdem erhielt sie das Aufenthaltsstipendium des Hausacher Leselenz. Unter dem Pseudonym Cay Winter schreibt sie für den Lyx Verlag. Heute lebt die Autorin mit ihrem Partner, dem Autor Boris Koch und der gemeinsamen Tochter in Leipzig.

Alle Bücher von Kathleen Weise

Cover des Buches Blutrote Lilien (ISBN: 9783551311634)

Blutrote Lilien

 (177)
Erschienen am 20.06.2014
Cover des Buches Aschenputtels letzter Tanz (ISBN: 9783522503013)

Aschenputtels letzter Tanz

 (79)
Erschienen am 21.03.2012
Cover des Buches Im Land des Voodoo-Mondes (ISBN: 9783522502634)

Im Land des Voodoo-Mondes

 (40)
Erschienen am 20.09.2011
Cover des Buches Wenn wir nach den Sternen greifen (ISBN: 9783764170936)

Wenn wir nach den Sternen greifen

 (32)
Erschienen am 15.03.2019
Cover des Buches Der Königsschlüssel (ISBN: 9783570401064)

Der Königsschlüssel

 (15)
Erschienen am 03.11.2011
Cover des Buches Der vierte Mond (ISBN: 9783453320826)

Der vierte Mond

 (9)
Erschienen am 08.02.2021
Cover des Buches Das falsche Grab (ISBN: 9783958192270)

Das falsche Grab

 (6)
Erschienen am 30.11.2018
Cover des Buches Paradiesfluch (ISBN: 9783935901611)

Paradiesfluch

 (1)
Erschienen am 15.05.2017

Neue Rezensionen zu Kathleen Weise

Cover des Buches Der vierte Mond (ISBN: 9783453320826)miss_amanogawas avatar

Rezension zu "Der vierte Mond" von Kathleen Weise

Ein so la la Roman über ein bedrohliches Virus
miss_amanogawavor 3 Monaten

Science Fiction ist ein schwieriges Genre. Wobei, nein, eigentlich nicht. Es gibt viele besonders gute und innovative Umsetzungen dieses Genres.

Leider hat mich "Der vierte Mond" enttäuscht, weshalb ich nach der Hälfte abgebrochen habe.


Zu stark lag mir der Fokus auf den Charakteren, die auf der Erde leben. Nicht die Besatzung der besagten Mission.

Wir begleiten ehemalige oder aktuelle Spaceworker des Unternehmens Space Rocks und deren Geschäfts- und PR-Leute, sehen, wie die Fäden gezogen werden, um eine Katastrophe globalen Ausmaßes in Form einer unbekannten, gefährlichen Krankheit zu verhindern. Jede Figur hängt mit Space Rocks und dem Weltraumunglück irgendwie zusammen.


Ein Drittel Science Fiction, der Rest eher Polit- oder Wirtschaftsthriller, so würde ich den von mir gelesenen Teil zusammenfassen. Etwas vorhersehbar vielleicht, schließlich möchte jeder seine Hände in Unschuld waschen.

Hinzu kommen Storysprünge nach jedem Kapitel, zwar mit Länderverweis, um die Namen der Charaktere schneller zuordnen zu können, jedoch bleiben diese Charaktere nur blasse Figuren vor meinem inneren Auge. Ich konnte keinerlei Beziehung zu ihnen aufbauen.

Die angedeutete Beschreibung der mysteriösen Krankheit und ihre Entdeckung ließen mich etwas sauer aufstoßen, konnte ich (vermutlich in meiner eigenen Interpretation) Parallelen zum Corona-Virus erkennen.


Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Keine wüsten Beschimpfungen, keine Gefühlsausbrüche der unnatürlichen Art. Die Sprachmelodie und der Ton haben mir hier sehr gut gefallen.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der vierte Mond (ISBN: 9783453320826)einz1975s avatar

Rezension zu "Der vierte Mond" von Kathleen Weise

Kathleen Weise - Der vierte Mond
einz1975vor 3 Monaten

Seit wir wissen, dass es auf dem Jupitermond Kallisto Eis gibt, fasziniert dieser Trabant und löst allerhand Spekulationen aus. Autorin Kathleen Weise hat ihn auch für sich entdeckt und lässt eine Crew von Spaceworkern hier ihre Arbeit verrichten. Eine tote, öde, eisige Umgebung, mehr muss man sich nicht vorstellen und doch sind wir in einer Zukunft, in der wir die Raumfahrt schon recht gut im Griff haben. Konzerne machen sich selbst das Leben schwer und der Wettlauf, um die besten Plätze und die ersten festen Außenposten auf anderen Planeten, hat längst begonnen. Der Mars und Mond sind bereits bewohnt und werden industriell genutzt, jetzt soll Kallisto folgen, jedoch geht hier etwas seltsames vor. Einige Crewmitglieder der Mission leiden plötzlich unter hohem Fieber.

Das löst arge Bedenken auf der Erde aus und ein Scheitern dieser Mission scheint unausweichlich, da bereits der Pilot der Mission gestorben ist. Die Autorin zerlegt die Story in kleine Abschnitte. Auf der einen Seite haben wir einen alten Spaceworker, welcher sich mit ein wenig Schmuggel ein wenig nebenbei seinen Unterhalt verdient. Dann haben wir noch die Vorstandsmitglieder eines Konzerns und ihr Vorgehen untereinander und ihre Pläne für die Mission. Zuletzt haben wir noch die eigentliche Crew auf dem Mond und ein Ermittler auf der Erde, welcher versucht herauszufinden, was ein paar Tote auf der Erde mit einem alten Spaceworker zu tun haben. Wie man sieht bekommt die Geschichte allerhand Ebenen. Was an sich erfrischend ist und man sich die Komplexität dieser Zukunft besser vorstellen kann.

Sehr detailverliebt schreibt Kathleen Weise über jeden einzelnen Charakter. Warum und wie jemand z.B. seine Beine verloren hat, was aus ihm wurde oder wie es ist, jahrelang allein in einer Mond-Station zu leben, ohne dabei verrückt zu werden. Doch ich muss gestehen, dass mir die Dialoge gefehlt haben. Es gibt eher eine Thrid-Person-Sicht aller Dinge. Wie eine Erzählerstimme, die sich an einige Dialoge zwar erinnert, aber alles andere nur berichtet. Für meinen Geschmack fehlt dadurch oft die Nähe zu den Figuren, obwohl sie allerhand Tiefe aus den vielen Details bekommen. Geschmackssache halt und auch was die Science-Fiction angeht, greift sie gar nicht so tief in das Thema ein.

Raumschiffe fliegen und Stationen funktionieren. Konzerne reagieren, kämpfen untereinander und sollte doch dem ein oder anderen etwas passieren, wird man ersetzt. An einem Strang der Story hält sich jedoch fest, denn in dem Eis von Kallisto. scheint etwas mehr als nur Wasser zu sein. Irgendwo da draußen wird es sie geben - Die Aliens. Wie auch immer sie aussehen werden, der Mensch wird nicht ewig allein sein. Doch darum geht es in diesem Buch gar nicht vorrangig. Gefühlt war es Kathleen Weise wichtiger den Figuren einen Zukunft-Rahmen zu geben, indem sie alle funktionieren, sich einfügen und jeder seinen Platz findet, was ihr auch gelungen ist. Das der ein oder andere Charakter dann doch nicht das Ende des Romans miterlebt, macht es spannend, nicht zu wissen, wen es als nächstes erwischen könnte.

Fazit:
Das Geheimnis des eisigen Mondes... Kathleen Weise lässt den Leser auf dieses interessante Rätsel los und nimmt uns mit ins Jahr 2104. Der Weltraum ist kleiner geworden, wo die Menschen jetzt schon auf dem Mars arbeiten und leben und das nächste Ziel heißt Jupitermond Kallisto. Dabei greift die Autorin das Thema der Bergarbeiter auf und schickt diese einfach ins All – So wurden die „Spaceworker“ geboren. Sehr detailliert nimmt sie sich jeden Charakter vor und erzählt dabei Unmengen an Wissen und Hintergrund. Selbst die Konzern-Oberhäupter bekommen ein wenig mehr Tiefe als gewohnt, nur blieben leider für meinen Geschmack die Dialoge auf der Strecke. Ein Sci-Fi-Krimi mit großer Erzählbandbreite, in der sich das ein oder andere Detail verliert, aber Spannung definitiv gefunden wird.

Autorin: Kathleen Weise
Broschur: 448Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Veröffentlichung: 08.02.2021
ISBN: 9783453320826

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der vierte Mond (ISBN: 9783453320826)michelle16s avatar

Rezension zu "Der vierte Mond" von Kathleen Weise

Spaceworker im Kampf mit der Wahrheit
michelle16vor 4 Monaten

Klappentext:
Als der Orbiter Eurybia auf dem Jupitermond Kallisto abstürzt und die Mitglieder der Mondstation an einem unerklärlichen Fieber erkranken, steht die vierte bemannte Jupitermission kurz vor dem Scheitern. Auf der Erde wird eine Bergungsmission zusammengestellt, die herausfinden soll, was auf Kallisto geschehen ist. Doch niemand ahnt, was der eisige Mond tatsächlich verbirgt und was die drei toten Geschäftsleute auf der Erde damit zu tun haben.

Meine Meinung 🪐
Leider viel mir der Einstieg in das Buch sehr sehr schwer. Ich habe lange kein Science Fiction mehr gelesen und war sehr zuversichtlich. Wurde jedoch enttäuscht. Von Beginn an wird man in das Geschehen hinein geworfen ohne roten Faden. Was mich sehr gestört hat. Ich konnte mich leider nicht in die Protagonisten und in die Handlungen hineinversetzen. Die regelmäßige Ortsprünge haben es noch mehr erschwert dem ganzen Geschehen zu folgen und vorallem die Geschichte zu verstehen. Auch die Namen haben hierzu beigetragen. Beim Lesen musste ich zweimal überlegen, wie man die Namen ausspricht, was mich oft aus dem Lesefluss gebracht hat 🤯
Was ich jedoch positiv anmerken möchte ist die Wendung am Ende. Ich habe praktisch schon aufgegeben, dass mich noch etwas spannendes erwarten wird, wurde jedoch positiv beeindruckt. Den mit dem Ende und der Wendung hätte ich tatsächlich nicht mehr gerechnet. Hätte es solche Spannungen öfter gegeben und wären manche Handlungen und Geschehnisse klarer und deutlicher ausgearbeitet, dann hätte das Buch echt gut werden können!

Mich konnte es leider nicht überzeugen. Ich wünsche trotzdem allen, die es noch lesen wollen viel Spaß mit dem Buch! Vielleicht überzeugt es ja andere 🤗

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Wie viel bist du bereit zu geben, um deine Träume zu verwirklichen? In Kathleen Weises emotionalem Jugendroman lernt Ianthe auf schmerzliche Weise, was es bedeuten kann, wenn Wünsche in Erfüllung gehen. Denn jeder Traum hat seinen Preis …


Komm mit auf eine Reise ins Jahr 2039 und erlebe eine Zeit zwischen Aufbruch und Abschied. In »Wenn wir nach den Sternen greifen« macht sich Ianthes Vater zur ersten bemannten Mars-Mission auf und verlässt für seine Sehnsucht nach dem Unbekannten die eigene Familie. Doch zwischen Trauer und Wut klopft auch Ianthes eigener Traum an ihr Herz und droht es zu zerreißen.

Über das Buch:

Ianthe ist 17 und hat ein außerordentliches musikalisches Talent. So sehr, dass sie sogar ein Angebot von einem Musiklabel in der Tasche hat. Der einzige Haken daran: Sie müsste dafür nach Seattle ziehen. Doch kann sie das tun, wenn schon ihr Vater bald die Familie – nein, sogar die Erde! – verlässt? Und alles nur, um sich seinen Traum zu erfüllen und als einer der ersten Menschen, den Mars zu betreten …  Sieben letzte Tage hat sie, um sich von ihm zu verabschieden – und das unter den Augen der ganzen Welt. Ianthe weiß, dass es vielleicht die letzten sieben Tage sind, die sie mit ihrem Vater erlebt. Und doch muss auch sie sich die Frage stellen: Welche Opfer wollen wir wirklich erbringen, damit sich unsere Träume erfüllen?

Neugierig auf Kathleen Weises Roman? Dann beantwortet bis zum 24. März die folgende Frage und gewinnt mit etwas Glück eines von 25 Printexemplaren!


Welcher Traum von Dir wartet noch darauf, in Erfüllung zu gehen?

Für all diejenigen unter euch, die niemals aufgeben, ihren Träumen nachzujagen!

PS: Kathleen Weise wünscht euch viel Glück und freut sich auf euer Feedback zu »Wenn wir nach den Sternen greifen«. 
Habt ihr Fragen an die Autorin? Dann nutzt die Chance, euch mit ihr in der Leserunde auszutauschen! 
Weitere Informationen über Kathleen Weise findet ihr hier: 
www.kathleenweise.de


471 BeiträgeVerlosung beendet
Kann mir jemand gute historische Bücher für Jugendliche ab 14 Jahren empfehlen? So etwas in der Art wie "Blutrote Lilien" zum Beispiel... Danke euch schonmal!
6 Beiträge
Zum Thema
Wir suchen 10 Testleser für den neuen historischen Roman von Kathleen Weise, erschienen bei Planet Girl. Wer mitmachen möchte, postet unter "Bewerbungen" bis 02.Mai seinen ersten Leseeindruck der Leseprobe. Die Leseprobe findet ihr hier: http://cms.thienemann.de/daten/dokument/leseprobe/9783522502184.pdf
192 Beiträge

Zusätzliche Informationen

Kathleen Weise wurde am 11. September 1978 in Leipzig (Deutschland) geboren.

Kathleen Weise im Netz:

Community-Statistik

in 592 Bibliotheken

von 54 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks