Kathrin Hövekamp Scherbengold

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(9)
(12)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Scherbengold“ von Kathrin Hövekamp

Jakob ist sich sicher: Liebe ist so absurd wie sie unpräzise definiert ist. Schließlich kann man alles lieben: den Job, die neue Chips-Sorte mit Balsamico, die Mutter oder eben die verdammte Ex-Freundin. Letztere hat sich gerade von Jakob getrennt und stürzt den Texter mit Faible für aus der Mode gekommene Wörter und falsch zugeordnete Zitate in eine handfeste Sinnkrise: Ist es möglich, dass ihn bisher jede seiner Freundinnen sitzen gelassen hat? Jakob macht sich auf die Suche nach dem roten Faden in seiner Trennungshistorie – von traumatischen Sticker-Liebschaften in der zweiten Klasse über eine verwirrende Begegnung mit einem Panda-Mädchen bis zur Mittzwanziger-Duftkerzen-Eskalation bei IKEA. Ein Buch über Beziehungen. Wie sie beginnen, wie sie zu Ende gehen und warum manche nie zustande kommen.

Eine schöne Geschichte wie aus dem Leben gegriffen. Ich konnte mich sehr mit den Charakteren identifizieren.

— criwie

Entspannt.

— EvyHeart

Super Unterhaltung, unkompliziert und erfrischend

— gedankenbuecherei

Jakob und die Liebe...Zeitreise, Selbstreflexion, Bekenntnis, viel Humor...einfach schön

— Leseeule35

Jakob und die Liebe...eine tolle, humorvolle Zeitreise

— Suma2

Eine Zeitreise in die 90er und 00er mit tollen Charakteren.

— Igelchen

Aus Scherben von Beziehungen Gold hervor holen: toller Exkurs in die Vergangenheit von Jakob und auch die eigene. Sehr schön!

— MamaSandra

herrlicher Schreibstil und eine Zeitreise in die 90er und 2000er.

— Kodabaer

Eine wunderbare Geschichte über Liebe und Beziehungen , die das Lebensgefühl der 90er und 2000er noch einmal aufleben lässt

— AnnieHall

Gespickt mit herrlichen Einfällen, sympathischen Protagonisten und einer nachvollziehbaren, einfach wirklich guten Geschichte!

— AenHen

Stöbern in Liebesromane

Zoe und die Liebe

Ein schöner Roman, der perfekt für zwischendurch ist. Die Radiosendung und der Witz lockern das Ganze auf, was die perfekte Mischung ergibt.

Mimmi2601

Winterduft und Schneeflockenküsse

Nette Weihnachtsgeschichte

Anni59

Glück schmeckt nach Popcorn

eine süße Geschichte für alle Kinoliebhaber und Romantiker

Valabe

Das kleine Atelier der Mademoiselle Iris

Enttäuschend trivialer, überzogener Roman mit einer schrecklich naiven Protagonistin

schnaeppchenjaegerin

Berühre mich. Nicht.

Eine berührende Geschichte über eine junge Frau, die ihre Ängste zu überwinden versucht. Ich liebe die Story.

jessieskleinebuecherwelt

Weihnachten mit dir

Weihnachtlich und lockerleicht - nur die Charaktere gehen einem streckenweise ziemlich auf die Nerven.

Svenjas_BookChallenges

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie aus dem Leben gegriffen

    Scherbengold

    criwie

    10. November 2017 um 20:17

    Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen. Es ist eine Geschichte wie aus dem Leben gegriffen. Insbesondere als Kind der 90er konnte ich mich sehr gut mit den Hauptcharakteren identifizieren. Der Hauptcharakter wurde von seiner Freundin verlassen und beschließt darauf hin all seine Beziehungen zu Frauen zu reflektieren. Er geht dabei sehr gründlich vor und startet bereits mit seiner Sandkastenliebe. Durch diese Rückblenden in die 90er Jahre und die humoristische Schilderung der gesellschaftlichen Verhaltensweisen jener Zeit habe ich sehr schnell eine gewisse Sympathis entwickeln können. Hinzukommen liebevolle Details in den Schilderungen der einzelnen Charaktere (z.B. Macken und Besonderheiten wie das Wiederbeleben alter, kaum verwendeter Wörter im deutschen Sprachgebrauch). Gleichzeitig erleben wir die Gefühlswelt vom kleinen Jungen, über das Teenageralter bis hin zum berufstätigen Erwachsenen mit. Oft habe ich mich dabei an meine eigenen Erfahrungen erinnert gefühlt. Auch der Schreibstil hat dabei genau meinen Humor getroffen.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2017: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2017 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 30. November feststehen wird, gar nicht erwarten! Unsere große Verlosung für euch! Nicht nur eure Lieblingsbücher haben die Chance, den Leserpreis 2017 zu gewinnen, auch auf euch warten ganz großartige Buchgewinne. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen und zusätzlich 25 weitere Buchpakete mit je 10 Neuerscheinungen verlosen. Ein wahrer Traum für jeden Buchliebhaber, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Schreibt einen Blogbeitrag mit Link zum Leserpreis auf LovelyBooks. Ladet eure Leser darin ein, ebenfalls ihre Lieblingsbücher 2017 zu nominieren.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2. Berichtet auf euren Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter oder Instagram über den Leserpeis und verlinkt darauf. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt. Verwendet dabei den Hashtag #Leserpreis.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Bitte klickt für alle 3 Varianten zunächst auf den "Jetzt bewerben"-Button und füllt das Formular komplett aus. Gebt bei den Varianten 1 und 2 bitte den direkten Link zum Blogbeitrag oder zum Social Media Posting an und verlinkt nicht nur aufs Profil. Selbstverständlich haben wir Grafikmaterial vorbereitet, das wir euch gern zur Verwendung zur Verfügung stellen.Ihr dürft natürlich auch mehrere der Punkte erfüllen und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 3. Dezember möglich!Wir wünschen euch ganz viel Spaß!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1712
  • Entspannt. (Rezi-Ex.)

    Scherbengold

    EvyHeart

    14. September 2017 um 17:31

    Wäre "Scherbengold" ein Mensch, dann wäre es kein Partytier. Es wäre kein Freund, mit dem man sich blind ins nächste Abenteuer stürzt. "Scherbengold" ist nicht laut. "Scherbengold" ist leise. Der gute Freund, mit dem man bei Regen gemütlich auf dem Sofa sitzen und fernsehen kann. Der Reihe nach. Worum geht es? Jakob ist 30 und wird überraschend von seiner Freundin verlassen, obwohl er bereits dein Pärchenurlaub gebucht hat. Eine durchzechte Nacht später stöbert er in alten Fotos und denkt über die vergangenen Beziehungen nach. Wo ist der "rote Faden"? Was hat er falsch gemacht? Obwohl der Ausgangspunkt nicht neu ist, hat die Autorin den Roman mit vielen Details ausgemalt und im ersten Drittel ein Element eingebaut, das die Spannung bis zum Ende aufrecht erhält: Wer ist das Pandamädchen? Die Figuren Jakob ist freundlich, aufmerksamk und manchmal in sich versunken. Er philosophiert sehr gern. Außerdem kämpft er gern mit seiner besten Freundin um falsch zugeordnete Filmzitate. Dank seines besten Freundes ist er besonders, aber kein Außenseiter. Der Klappentext stellt ihn prägnanter dar, als er ist.Hanna trägt gern "alternative" Klamotten, ist witzig, selbst-bewusst, aber manchmal schüchtern. Es gefällt mir, dass die Figuren besonders, aber nicht zu extrem sind. Dadurch sind sie dem Leser sehr nah. Themen Beziehungen: Welche Rolle nehme ich in einer Liebesbeziehung ein? Sage ich, was ich will? Erwarte ich, dass der andere sagt, wenn ihm etwas nicht gefällt? Wie selbst-bewusst bin ich als Teil einer Beziehnung? Ich habe lange mit Jakob gegrübelt, wo der "Fehler" liegt. Aber nachdem er seine ersten Freundin fragt, verstanden wir. Manchmal ist es schlecht, nicht das Falsche zu tun.Philosophie/Soziologie: Jakob versucht, das Problem gedanklich zu lösen und nutzt dabei verschiedene Theorien. Es gibt im Buch zwei relativ lange Passagen, in denen geredet wird. Menschen mit Vorkenntnissen werden Freude haben, ich fand sie fast zu lang.90er/00er Jahre: Herzstück des Romans sind Referenzen an die Kultur dieser Jahre, weil Jakob Ende der 80er geboren ist. Musik, Technik und viele Details (Diddl!) sorgen für ein authentisches Gefühl ohne Nostalgie. Ich hatte Spaß! Auch die jüngeren Leser der Leserunde haben sich wohlgefühlt.[Spoiler]Psychisch kranke Eltern: Jakobs Mutter hat eine Depression. Jakob weiß, wenn er aus der Schule kommt, nie, ob seine Mutter in der Küche das Abendessen kocht oder tagelang das Zimmer nicht verlässt. Die Krankheit bessert sich im Laufe des Buches stark, aber ich denke, dass Jakob in Beziehung dazu neigt, den "Normalzustand" zu erhalten und die Frau glücklich zu machen, anstatt Dinge einzufordern und seine Bedürfnisse klarzumachen. Außerdem schätze ich ihn als konfliktscheu ein.[Spoiler Ende] Der Schreibstil Hövekamp schreibt locker und flüssig lesbar. Abgesehen von Jakobs philosophischen Diskusionen.Gut gefallen haben mir die leidenschaftlichen Beschreibungen von Partys usw.. besonders bei der Party am Ende. Trotz vieler Schilderungen war ich nicht genervt, sondern ich wurde von Jakobs Begeisterung angesteckt. Für mich wirkte die Szene, als wöllte die Autorin nicht dem Leser die Geschichte erleichtern, sondern zeigen, dass sie Spaß beim Schreiben hatte. Fazit Insgesamt ist "Scherbengold" ein ruhiger, sehr harmonischer Roman, der Klischees dezent behandelt und die Figuren gut zur Geltung kommen lässt. Er ist eine gute Wahl für einen Liebesroman, aber ich finde ihn nicht so knallig. Wahrscheinlich, weil er sehr nah an "unserer" Generation ist, fehlen die Kontraste. Der Roman erzeugt ein gutes Gefühl, aber er bleibt nicht so stark im Gedächtnis. Trotz des traurigen Ausgangspunktes ein Feel-good-Roman, den ich gerne empfehle.

    Mehr
  • Toller Humor!

    Scherbengold

    gedankenbuecherei

    12. September 2017 um 17:52

    MEINE MEINUNG: Der Protagonist Jakob nimmt uns mit auf eine Reise in seine Vergangenheit und ich kann jetzt schon mal vorweg nehmen, diese Reise lohnt sich auf jeden Fall! Mit Jakob hat die Autorin einen sehr humorvollen und sympathischen Charakter geschaffen, den man gerne begleitet. Seine Formulierungen und sein Hang zur Ironie haben mich bestens unterhalten, man fliegt förmlich schmunzelnd durch das Buch. Jakob versucht herauszufinden, weshalb ihn jede seiner bisherigen Freundinnen verlassen haben und startet mit seinen Nachforschungen bei seiner ersten Freundin. Durch den Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart kommt Schwung in die Geschichte und Langatmigkeit wird verhindert. Der Leser erhält somit einen tollen Einblick in das Leben und den Charakter des Protagonisten. Das Thema an sich ist sehr einfach gehalten, der Klappentext verrät eigentlich schon alles was man wissen sollte. Es gibt immer wieder kurze Rückblicke und Erzählungen von Beziehungen zu seinen Ex-Freundinnen, diese waren sehr unterhaltsam, aber meiner Meinung nach etwas planlos, ohne wirklich zu der Auflösung am Ende der Geschichte beizutragen. Jakob forscht zwar in der Vergangenheit, aber ohne wirklich mit einer großartigen Erkenntnis daraus zu schließen. Was mir auch sehr gefallen hat, waren die beiden besten Freunde von Jakob, Andy und Hanna. Das Buch erzählt von der tollen Freundschaft der drei. Andy zeichnet sich als mitfühlender und verlässlicher Freund aus, während Hanna und Jakob etwas besonderes zu verbinden scheint. Die Dialoge der beiden sind wirklich super, sehr unterhaltsam, aber auch anspruchsvoll, teilweise sogar mit philosophischen Exkursen. FAZIT: Ein tolles Buch, das vor allem eins verspricht: Spaß! Ich wurde bestens unterhalten und musste immer wieder lachen. Ein Buch über Freundschaft und Liebe, ohne kitschig zu werden. Die Charaktere waren authentisch und mit Jakob als Erzähler war die Geschichte wirklich sehr charmant. Klare Leseempfehlung, für alle die sich einfach mal über eine Geschichte ausschließlich freuen wollen, ohne Leiden, Liebeskummer oder Zittern!

    Mehr
  • Liebe ist alles Mögliche

    Scherbengold

    Leseeule35

    26. August 2017 um 08:44

    Scherbengold -(German Edition) Autorin Kathrin Hövekamp, erschienen 30. Juni 2017, als Taschenbuch und eBook Die Autorin Kathrin Hövekamp hat über Lovelybooks zu einer Leserunde zu ihrem aktuellen Roman „Scherbengold“ aufgerufen. Sie meinte gleich zu Beginn, ob noch jemand Lektüre für den Sommer sucht, welcher am Besten romantisch ist, ohne kitschig zu sein und trotzdem Sommer-leicht, aber dennoch mit Tiefgang. Dazu konnte ich nicht nein sagen und gehörte zum Glück auch zu den auserwählten Lesern. Und die Autorin hat Recht mit ihrer Beschreibung gehalten.Ein Buch über Beziehungen. Wie sie beginnen, wie sie zu Ende gehen und warum manche nie zustande kommen.Zum Inhalt: Der 30 jährige Jakob Schröder ist sich sicher: Liebe ist so absurd wie sie unpräzise definiert ist. Schließlich kann man alles lieben: den Job, die neue Chips-Sorte mit Balsamico, die Mutter oder eben die verdammte Ex-Freundin. Letztere hat sich gerade von Jakob getrennt und stürzt den Texter mit Faible für aus der Mode gekommene Wörter und falsch zugeordnete Zitate in eine handfeste Sinnkrise: Ist es möglich, dass ihn bisher jede seiner Freundinnen sitzen gelassen hat? Jakob macht sich auf die Suche nach dem roten Faden in seiner Trennungshistorie – von traumatischen Sticker-Liebschaften in der zweiten Klasse über eine verwirrende Begegnung mit einem Panda-Mädchen bis zur Mittzwanziger-Duftkerzen-Eskalation bei IKEA. Man begibt sich auf eine Zeitreise, beginnend in den 80iger, über der heranwachsen in den 90iger und schließlich über die 2000ner. Die Geschichte fühlt sich auch auf Grund der Rückblenden sehr authentisch an und man erfährt somit jede Menge über das bisherige Leben und erste Gehversuche in Punkto Liebe aus Jakobs Sicht. Als Jakob plötzlich von Caro verlassen wird, beginnt dieser resignierend auf seine vergangenen Beziehungen zurückzublicken. Tiefgründig wird hier hinterfragt und auch aufgezeigt, welche Einflüsse beim Handeln eine Rolle spielen und aus welchen Gründen eine Beziehung zu Stand kam oder auch nicht und woran sie gescheitert ist. Anhand eines Karton mit alten Foto´s beginnt somit die Erinnerungsreise. Einfühlsam, amüsant, philosophisch einer ordentlichen Portion Sarkasmus und Ironie wird hier die Story wiedergegeben.Seine besten Freunde Andy und Hanna begleiten in über sein Leben Hinweg, sind fast immer zusammen an einer Seite und zeigen deutlich wie wichtig es ist, solche Menschen um sich zu haben.„Die Nadel meines Gefühlskompasses, die bei Hannas Anblick zu Beginn unserer Freundschaft noch so resolut auf platonisch gezeigt hatte, dreht sich plötzlich unkontrolliert im Kreis.“Der Schreibstil ist locker, leicht, witzig, spritzig und sehr amüsant. Die einzelnen Kapitel werden aus der Ich-Perspektive von Jakob wiedergegeben. Die Leselänge der Kapitel variiert, ist aber immer angenehm und manche Kapitel erhalten noch eine kleine Titelüberschrift zum jeweiligen prägenden Zeitraum. Der lockere, ironische und sarkastische Schreibstil lässt einen sooft schmunzeln und regt wunderbar das Kopfkino an. Jakob ist ein toller Charakter, in seiner Jugend ist er noch oft schüchtern und ruhig, dennoch und vor allem später imm einen kecken Spruch auf den Lippen, ein Zitat passend zur Hand und philosophiert gerne über Gedanken und Geschehenem. Übrigens fand ich es toll, dass mal eine männliche Person seine Sichtweise erklärt und zum Hauptprotagonisten gemacht wurde.„Ich liebte keine Vorstellung, ich liebte eine Person, die mich zurück liebte – wechselseitig, dreidimensional, mit all dem, was zu echter Liebe dazugehörte: den Streits, den Schwächen und dem Kompromiss der in Freundschaften nie notwendig schien, in Beziehungen aber der Kitt sind, der alles zusammenhält.“Mein Fazit: Eine toller Roman mit Tiefe und Gedankenspielen zu der Liebe, in welcher Form es sie gibt oder auch nicht und was wäre wenn gewesen. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Scherbengold (German Edition)" von Kathrin Hövekamp

    Scherbengold

    KathrinHoevekamp

    Seid ihr noch auf der Suche nach Lesestoff für den Sommerurlaub? Am besten romantisch, ohne kitschig zu sein? Sommerlich-leicht, aber trotzdem mit Tiefgang? Dann macht mit bei meiner Leserunde!  Worum geht’s?  Jakob ist sich sicher: Liebe ist so absurd wie sie unpräzise definiert ist. Schließlich kann man alles lieben: den Job, die neue Chips-Sorte mit Balsamico, die Mutter oder eben die verdammte Ex-Freundin. Letztere hat sich gerade von Jakob getrennt und stürzt den Texter mit Faible für aus der Mode gekommene Wörter und falsch zugeordnete Zitate in eine handfeste Sinnkrise: Ist es möglich, dass ihn bisher jede seiner Freundinnen sitzen gelassen hat?  Jakob macht sich auf die Suche nach dem roten Faden in seiner Trennungshistorie – von traumatischen Sticker-Liebschaften in der zweiten Klasse über eine verwirrende Begegnung mit einem Panda-Mädchen bis zur Mittzwanziger-Duftkerzen-Eskalation bei IKEA.  Ein Buch über Beziehungen. Wie sie beginnen, wie sie zu Ende gehen und warum manche nie zustande kommen.  Eine Leseprobe gibt es hier.  Ihr möchtet mehr erfahren? Dann bewerbt euch bis zum 23.07.2017. Unter allen Teilnehmern verlose ich 25 Ebook-Ausgaben. Gebt bei der Bewerbung bitte das von Euch gewünschte Format an (mobi, ePub, PDF). Im Falle eines Gewinns verpflichtet Ihr Euch aktiv an der Leserunde teilzunehmen und am Schluss eine ehrliche Rezension zu veröffentlichen. Ich werde meine mittlerweile dritte Leserunde bei lovelybooks auch dieses Mal wieder begleiten und freue mich schon riesig darauf! Liebe Grüße Kathrin

    Mehr
    • 343
  • Zwischen Teenagerzeit und Erwachsenwerden

    Scherbengold

    Igelchen

    18. August 2017 um 19:10

    Als Jakob eines Tages nach Hause kommt, ist seine Freundin Caro aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Jakob sieht keinen Grund dafür. Denn seiner Meinung nach, gab es keine Vorwarnung oder Ankündigung, dass sich Caro von ihm trennen wollte. Er begibt sich auf die Reise seiner vergangenen Beziehungen und woran sie gescheitert sind. Er sucht den roten Faden, der zur Trennung geführt hat. Dabei taucht der Leser in die 1990er und 2000er ein.Die Autorin Kathrin Hövekamp konnte mich bereits mit ihren Büchern "Paul & Polly" sowie "Viereinhalb Minuten" begeistern. Daher habe ich mich umso mehr gefreut, auch bei der Leserunde zu ihrem neuen Buch dabei sein zu können. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr eingängig, entspannt, witzig und ohne viel Kitsch. Ich liebe es, wenn die Autorin den Leser in die 90er und 00er entführt. Ich persönlich fühle mich dann gleich in meine Teenagerzeit zurückversetzt. So manch vergessene Sachen tauchen plötzlich wieder auf und zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht.Die Charaktere sind toll beschrieben und man kann sich gut in die Figuren hineinversetzen. Ich habe Jakob gern auf seiner Reise in die Vergangenheit, die auch eine Reise des Erwachsenwerdens ist, begleitet. Auch seine beiden besten Freunde Andy und Hanna mochte ich sehr. Andy ist ein wunderbarer Kumpel, der mich besonders mit seiner Vorliebe für Motto-Partys begeistern konnte. Der Verlauf von Gesprächen mit Jakobs bester Freundin Hanna, war jedes Mal spannend und überraschend.Dieses Buch ist ein Buch über Freundschaft, Liebe und Erwachsenwerden. Es ist eine Zeitreise in die 90er und 00er und lebt von seinen tollen Charakteren. Von mir gibt es für dieses Buch eine klare Leseempfehlung und vier Sterne.

    Mehr
  • Wo endet der rote Faden?

    Scherbengold

    Phil09

    16. August 2017 um 23:27

    Jakob kommt eines Abends nach Hause und muss mit Erschrecken feststellen, dass seine Freundin Caro ohne Vorankündigung nach einer fünfjährigen Beziehung aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen ist. Er nimmt dies zum Anlass um Ursachenforschung zu betreiben. „Ich dachte, vielleicht gibt es ja eine Art wiederkehrendes Muster, warum meine bisherigen Beziehungen kaputt gegangen sind.“ und begibt sich auf die Suche nach einem roten Faden und der Antwort auf die Frage: „Wie sehr geht es beim Verlassen werden wirklich um die Person, die man verliert, und wie viel um einen selbst?“ Um das herauszufinden, lässt er jede seiner Beziehungen Revue passieren. Dabei lernt der Leser nicht nur ihn sondern auch seine besten Freunde Hanna und Andy besser kennen. Somit geht es  in Scherbengold nicht nur um Liebe sondern auch um Freundschaft und das Erwachsenwerden. Jakob wurde 1986 geboren und hat mit sieben Jahren seine erste zweiwöchige Beziehung. Die Autorin schafft es die Eigenheiten und das Flair der 90er perfekt einzufangen. Beginnend bei dem essenziellen Inhalt des Stickeralbums, der Diddl-Dynastie, Bomberjacken, Igel-Frisuren, Zickzack-Scheitel und Lou Bega’s Mambo No. 5 ist es so, als würde man selbst wieder auf dem Schulhof stehen und dieses Gefühl, des Mitten-drin-seins, bleibt durch die detaillierten und anschaulichen Beschreibungen bis zur letzten Seite. Kathrin Hövekamps amüsanter Schreibstil mit tollen Vergleichen und ihrer fesselnden Art die Geschichte zu erzählen, haben mich das Buch verschlingen lassen. Ich bin hellauf begeistert und werde nun in den anderen Werken der Autorin schmökern.

    Mehr
  • Und wer ist eigentlich das Panda-Mädchen?

    Scherbengold

    Frenx51

    16. August 2017 um 20:57

    Als Jakob nach Hause kommt und viele Dinge in der eigentlich gemeinsamen Wohnung fehlen, wird ihm plötzlich klar: seine Freundin Caro hat sich von ihm getrennt. Doch warum?-Es lief doch alles so gut oder doch nicht? Jakob beginnt an sich zu zweifeln-warum haben eigentlich all seine Ex-Freundinnen ihn verlassen? Liegt es an ihm oder was ist der Grund? Mit all diesen Fragen beschäftigt sich Jakob nach seiner Trennung und begibt sich dabei auf eine Reise in seine eigene Vergangenheit. Er belebt alle großen und kleinen Beziehungen, um so den roten Faden in seiner Trennungshistorie zu suchen. Doch zu welchem Schluss wird er kommen? Dies ist bereits mein zweites Buch der Autorin Kathrin Hövekamp und ich wollte mich gemeinsam mit Jakob auf seine Reise in die Vergangenheit-Kindheit wie Jugend, erster Kuss wie erste Beziehung begeben. Durch das Buch begibt man sich aber auch auf seine eigene Reise mit einer bunten Mischung aus den 90er/2000er Jahren und tollen Rückblicken von Damals. Mit Wortwitz, Schlaghosen, Diddl-Blättern und Alcopops werden Themen wie Freundschaft, Liebe und Trennung beschrieben. Jakob fand ich als Person sehr sympathisch. Ein netter Mann mit Ecken und Kanten, der nicht immer der aufmerksamste ist aber durch seinen Charakter überzeugt. Vor allem mochte ich seine kleinen Eigenheiten, wie falsch zugeordnete Zitate, seine Liebe zu alten Worten und seine eigentliche Unsicherheit gegenüber Frauen. Sie ließen ihn sehr authentisch und liebenswert erscheinen. Passend dazu hat er mit Hanna und Andy zwei tolle Freunde gefunden, die ihn bereits über viele Jahre begleiten und fast unzertrennlich sind. Solche Freundschaften sind wirklich etwas Besonderes. Den Schreibstil fand ich wieder besonders ansprechend, da er das Gefühl vermittelt, direkt im Geschehen dabei zu sein. Die Autorin schafft dies vor allem durch die zahlreichen Details, schönen Worte und Zitate aber auch das Einspielen von immer passenden Elementen, sodass man sich zurückversetzt fühlt, in die Grundschulzeit oder die vielen kleinen und großen WG-Partys. Da das Buch in mehrere Kapitel unterteilt ist und alle aus Sicht von Jakob geschrieben sind, ist einem das Geschriebene ebenso nah. Die Mischung aus Rückblicke in die Vergangenheit und zu den kleinen und großen Lieben und das Eintauchen in die Gegenwart zu Jakobs aktueller Unsicherheit machen das Buch lebendig. Passend fand ich auch die vielen philosophischen und wissenschaftlichen Gespräche, die sich intensiver mit der Liebe auseinander setzen und einen anderen Blick ermöglichen, wodurch eine gewisse Tiefgründigkeit entsteht.   Kathrin Hövekamp hat erneut ein tolles, locker leichtes Buch geschrieben, indem Jakob die Sicht auf seine Liebe, Trennungen und Ex-Freundinnen richtet, um seinen roten Faden zu finden. Es ist ein Buch das eigene Erinnerungen an die erste Liebe, die Schulzeit und das WG-Leben weckt und so die Vergangenheit wieder aufleben lässt-mit all ihren Sehnsüchten und Träumen, die man nie aufgeben sollte und manchmal muss man einen Schritt wagen, um das Glück zu finden.

    Mehr
  • Exkurs in die 90er auf der Suche nach dem Rezept für die Liebe

    Scherbengold

    MamaSandra

    16. August 2017 um 08:46

    Zum Inhalt: Jakob, 30 Jahre jung, wird nach 5 Jahren Beziehung plötzlich von Caro verlassen während sein bester Freund schon Papa wird. Überrascht und geschockt stellt er fest, dass er bisher von allen Freundinnen verlassen wurde und nie selbst Schluss gemacht hat. Angefangen mit einer Diddl-Maus-Sticker-Freundin in der Grundschule bis hin zu Caro. Jakob forscht in seinem Schuhkarton voller alter Fotos und Erinnerungen nach dem Grund des Verlassenwerdens. Warum wurde er immer sitzen gelassen? Was ist der rote Faden seiner Trennungshistorie? Und wer war eigentlich das Mädchen im Panda-Kostüm, das Jakob noch lange in seinen Träumen verfolgte?  Wir reisen mit Jakob nochmal durch die 90er und 2000er, erleben unsere eigenen (teilweise furchtbaren) Jugendsünden und Modeausrutscher noch einmal mit, um aus Jakob schlau zu werden. Dabei lernen wir auch seine besten Freunde Andy und Hanna besser kennen, die schon immer ein wichtiger Teil seines Lebens waren.    Der Schreibstil: Das Buch ist in 17 Kapitel unterteilt und erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Jakob. Sehr gut wird die Gefühlswelt von Jakob beschrieben, die momentan völlig durcheinander geraten ist. Nicht nur einmal fragt man sich, warum er wie reagierte, warum er so ist wie er ist. Ein kleiner Einblick in seine Familie wird auch gewährt, beantwortet vielleicht auch mal die eine oder andere Frage. Ansonsten lernt man Jakob als Freund kennen und bekommt das Gefühl mit ihm nochmal von der Grundschule an sein Leben mit zu erleben. Auch die Menschen in Jakobs Umgebung werden, vor allem charakterlich sehr gut dargestellt. Man hat am Ende nicht den Eindruck die Geschichte von völlig fremden und zusammengewürfelten Menschen gelesen zu haben.   Meine Einschätzung: Das Buch Scherbengold ist wirklich eine sommerlich-leichte Lektüre und gerade für mich, die im gleichen Alter wie der Protagonist ist, ein wunderbarer Exkurs in meine eigene Vergangenheit. Mir fehlen eigentlich nur die Erfahrungen des WG-Lebens. Aber das wurde im Buch so schön beschrieben, als wüsste ich wovon die Rede ist. Gerade die detailreichen WG-Partys mit den Kostümen haben es mir angetan. Alles wurde wirklich so beschrieben, als wäre man mittendrin und als würde man neben Jakob stehen und jede Freundin selbst treffen und ihn trösten wollen, wenn er mal wieder sitzen gelassen wurde. Die Festigkeit der Freundschaft stand für mich auch sehr im Vordergrund. Der Weg von Jakob, Andy und Hanna hat sich zeitig in ihren Leben gekreuzt und ging bis auf kurze Phasen nie wirklich weit und lange auseinander. Auch wenn sie teils etwas verschiedene Persönlichkeiten sind, so waren sie immer füreinander da. Solche Freundschaften sind so wichtig – es kam auch sehr authentisch rüber. Kathrin Hövekamp hat es wieder geschafft mich völlig klischeefrei zu begeistern. Eine tolle Geschichte, ein interessant gestalteter Lebenslauf von Jakob. Ein wunderbar amüsanter Exkurs in meine eigene Vergangenheit in welcher sämtliche Modeerscheinungen und Entwicklungsstufen der 90er und 2000er-Jahre nochmal Revue passieren. Einfach eine wunderschöne Geschichte!

    Mehr
  • Eine schöne und leichte Lektüre

    Scherbengold

    JackyG

    11. August 2017 um 12:40

    Cover/Titel:Das Cover finde ich sehr schlicht, aber sticht desto trotz hervor. Durch den weißen Hintergrund kommt der Titel sehr gut zur Geltung. Was genau der Titel beinhalten könnte, scheiden sich die Geister. Jeder kann seine eigene Meinung dazu bilden, was ich sehr schön finde. Es lässt einen gewissen Spielraum zu. Meine Meinung:Die Geschichte ist geprägt über Freundschaft, Liebe und über das älter-werden. Kathrin Hövekamp schreibt locker und leicht über diese Geschichte. Man kann das Buch sehr flüssig lesen, da es immer spannend war und dieses Buch nicht mehr weglegen konnte. Ich finde es auch interessant, dass man auf die Spurensuche geht, warum die eigenen Beziehung immer gescheitert sind. Was ich auch schön fand, dass die Autorin ihr eigenes Leben mit in das Buch eingepackt hat. Eine sehr schöne und gelungenes Buch, was ich sehr gerne gelesen habe.Fazit:Dieses Buch bekommt von mir 4 Sterne. Dieses Buch kann ich weiterempfehlen.

    Mehr
  • herrlicher Schreibstil und eine Zeitreise in die 90er und 2000er.

    Scherbengold

    Kodabaer

    09. August 2017 um 18:17

    Der Schreibstil der Autorin konnte mich schon in ihrem letzten Roman: "viereinhalb Minuten" überzeugen. Er ist wunderbar flüssig und man kann die Texte förmlich einatmen, obwohl es ab und an sogar etwas philosphisch zugeht.Die Story um Jakob, aus dessen Sicht es geschrieben ist, zieht sich von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter des Protagonisten.Der Leser geht auf eine Zeitreise in die 90er und 2000er mit all den Eigenheiten und der Popkultur des jeweiligen Jahrzehnts.>>Auf den ersten Blick sahen alle gleich aus: Jeans-Schlaghosen, gelb-blond gefärbte Haare mit Zickzack-Scheitel und diese merkwürdigen Tattoo-Ketten.<< (Kapitel 5)Jakob hinterfragt nach der Trennung von Caro seine vergangenen Beziehungen und fängt schon bei seiner ersten "Freundin" der Grundschule an. Es ist einfach nur herrlich, den etwas verschrobenen Jakob dabei zu begleiten und ab und an findet man sich selbst auch wieder. Sein bester Freund Andy und seine beste Freundin Hanna sind von Beginn an dabei und begleiten ihn durchs ganze Buch. Ein wunderbares Buch über die Liebe, Freundschaft und ein wenig Selbstfindung begleitet von der Popkultur der 90er und 2000er. >>Da Bier noch nicht so richtig lief, hielten Andy und ich uns hauptsächlich an Bacardi Breezer. diese widerlichen, kebrigsüßen Wodka-Mixgetränke aus der Alkopop-Hölle, die einen sozial gesehen zwar ein paar Punkte kosteten, jedoch den Vorteil besaßen, runterzugehen wie ein dickes Kind auf der Wippe.<< (Kapitel 7)Jedem der in den 80ern geboren ist und auf eine kleine Zeitreise gehen möchte ist dieses kurzweilige Buch zu empfehlen.

    Mehr
  • Die Liebe und anderer Klimbim

    Scherbengold

    AnnieHall

    07. August 2017 um 13:34

    Scherbengold ist ein Roman von Kathrin Hövekamp, erschienen im Juli 2017 Als Jakob aus heiterem Himmel von Lebensgefährtin Caro verlassen wird, gerät er in eine tiefe Sinnkrise. Kann es sein, dass jede seiner Freundinnen ihn verlassen hat? Und was genau ist es, das alle Frauen früher oder später in die Flucht schlägt?  Jakob kramt seine alte Fotobox hervor und begibt sich auf die Suche nach dem roten Faden in seiner Trennungshistorie. Beginnend bei Nicole, die ihn für eine Großpackung Diddl-Sticker verlassen hat…  Kathrin Hövekamp erzählt auf lockere Art und Weise eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und das Erwachsenwerden und hat mit Jakob eine höchst sympathische Hauptfigur geschaffen. Trotz seiner Passivität und Schweigsamkeit, muss man ihn mit seiner liebenswerten Art und der Vorliebe für altmodische Wörter und falsch zugeordnete Zitate einfach mögen. Die weiteren Charaktere sind ebenfalls sehr gut ausgearbeitet, sympathisch und glaubhaft. Was das Buch aus der Masse an Beziehungsromanen heraushebt, ist Kathrin Hövekamps Talent, den Zeitgeist der 90er und 2000er nahezu perfekt einzufangen, so dass längst verdrängte Erinnerungen an Impulse-Deo, Jugendbands und Rollschuhdisko allein durch die Lektüre wieder präsent sind. Eine höchst vergnügliche Zeitreise mit sympathischen Protagonisten und eine unterhaltsame wie gefühlvolle Geschichte, die ohne Kitsch auskommt. Lesenswert !

    Mehr
  • Die Suche nach dem roten Faden

    Scherbengold

    MilaW

    06. August 2017 um 22:34

    Inhalt: Die Trennung von seiner langjährigen Freundin Caro trifft Jakob wie ein Eimer kaltes Wasser. Wie kann es sein, dass er völlig überrascht ist, während Caro behauptet, es sei schon lange schlecht gelaufen? Jakob nimmt sich seine Fotosammlung vor und erinnert sich an seine Exfreundinnen. Bisher wurde immer mit ihm Schluss gemacht, ohne dass er sich so recht beteiligt fühlte. Gibt es einen roten Faden? Jakob begibt sich auf die Reise in die Vergangenheit, um dem Geheimnis der Liebe auf die Spur zu kommen. Meine Meinung: Die Handlung an sich ist weder sonderlich neu, noch überraschend. Die Liebe ist ein ewiges Thema in Literatur, Kunst, Musik, einfach überall und trotzdem bleibt noch Rätselhaftes übrig. Das, was Spaß macht, ist die Umsetzung. Mit Andy und Hanna hat Jakob großartige Freunde zur Seite, die viel Dialogwitz und auch tiefsinnige Diskussionen einbringen. Es macht einfach Spaß mit diesen Leuten die Zeit zu verbringen und man wünscht sich unwillkürlich, auch so eine tolle WG gehabt zu haben. Ein Großteil der vorkommenden Personen hat studiert, insofern sind die Diskussionen ungewöhnlich philosophisch für einen leichten Liebesroman. Ich als Studentin habe mich sehr gefreut, mal nicht nur platte Phrasen und Männer-sind-so und Frauen-sind-so zu lesen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die sehr detailreich beschriebene Zeitreise zu Jakobs Jugend in den 90er Jahren. Da werden jede Menge Erinnerungen wach.  LiebhaberInnen der 90er, AnhängerInnen der Popkultur und HobbyphilosophInnen werden besonders viel Spaß mit der Geschichte haben. Leicht und gut zu lesen, aber trotzdem nicht banal.

    Mehr
  • Jakobs Ursachenforschung vom Stickerheft bis zur Ikea-Tasche

    Scherbengold

    AenHen

    04. August 2017 um 13:17

    Jakob ist 30 als ihm auffällt, dass es eine beunruhigende oder zumindest rätselhafte Konstante in seinem Leben gibt: er wird verlassen. Als Freundin Caro nach fünf Jahren medizinische Fachzeitschriften und Comic-Hausschuhe in die blaue Ikeatasche packt und er vollkommen überrascht in der halbleeren Wohnung steht wird es ihm klar. Seine gesamte „Beziehungshistorie“ über, seit den Stickerheft-geprägten Anfängen in der 2. Klasse, verabschieden sich die Mädels früher oder später, nie ist es andersherum. Grund genug, diesem Phänomen auf die Spur zu gehen, mit Hilfe von Fotos und anderen gesammelten Devotionalien aus dem obligatorischen Schuhkarton. Und so beginnt Jakob zu rekapitulieren und zu verstehen… „Scherbengold“ besteht aus zwei Handlungssträngen. Zum Einen den Rückblicken auf Jakobs Beziehungen, angefangen von der Grundschule bis zur aktuell gescheiterten Beziehung zu Caro und zum Anderen dem Geschehen eben nach dieser Beziehung, der Zeit der Ursachenforschung und des Erkenntnisgewinns, was da falsch und richtig läuft in seinem Leben bis Jakob schließlich das „Gold“ entdeckt, dass zwischen den „Scherben“ zu finden war. Kathrin Hövekamp schafft es auch in ihrem dritten Roman wieder auf hervorragende Art und Weise eine unglaubliche Menge an prägenden Details, die fast jeder Leser von sich selbst, aus seiner Kindheit, Jugend und der Zeit des Erwachsenwerdens kennt, lebendig werden zu lassen. Und das auf zwei Ebenen; nicht nur, dass man sich wieder unheimlich gut  auf emotionaler Ebene in ihre Charaktere hineinfinden kann, auch die prägnanten Erscheinungen der 90er und 00er Jahre, seien es Impulse-Deo, Diddl-Sticker, klebrig-süße Alcopops (und die durch sie hervorgerufenen Auswirkungen), Jugendbands, diese ganze furchtbare und schöne Abizeit, das neue, völlig andere Studentenleben, WG-Parties und schließlich wieder diese Neuorientierungsphase Ende Zwanzig, in der wiederum Weichen gestellt werden für Partnerschaften, Kinder, Berufsleben.  Vielleicht noch besonders herauszuheben sind die wirklich in meinen Augen gut gestalteten und vielschichtigen Charakteren die in sich für mich wirklich stimmig sind. Jakob, mit seiner latenten  Faulheit oder Passivität, einer hohen Kompetenz im Sachgebiet Schweigen und der Vorliebe für Zitate und deren wahnwitzige Zuordnungen; Hanna, mit Tüll und Grobstrick, beste Lese-, Gesprächs-, Kino- und WG-Gefährtin überhaupt; Andy, der beste Freund mit ausgeprägter Vorliebe für Partnerkostüme und Lebenshilfe und Beratung in jeglicher Situation, ernsthaft oder unsinnig. All das gespickt mit herrlichen Einfällen wie Kultur-Kleinkriminellen, Kostümstörungen und einer Quarterlife-Crisis, philosophischen und wissenschaftlichen Näherungen zum Thema Liebe, sympathischen Protagonisten und einer nachvollziehbaren, einfach wirklich guten Geschichte und dem Ende, dass man sich wenn man ehrlich ist, ohnehin die ganze Zeit gewünscht hat – ein Lesegenuss, der viel zu schnell vorbei ist und damit eine klare Leseempfehlung für „Scherbengold“  

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks