Kathrin Haller Barmherzige Schwestern

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Barmherzige Schwestern“ von Kathrin Haller

Seit 1633 widmen sich die Nonnen des Ordens der Barmherzigen Schwestern Kranken und Notleidenden. Sie sorgen sich um Bedürftige,nehmen Findelkinder auf, betreuen Gefangene und psychisch Kranke.Wenig geändert haben sich bis heute die Regeln, nach denen sie leben. In diesem Buch erzählen 25 Schwestern ihre Geschichten. Sie gewähren einen Blick hinter Mauern, die sonst verschlossen bleiben. Sie berichten von ihrem Glauben, vom Glück, aber auch von Zweifeln und Ängsten. Sie erklären, was den Sinn des Lebens ausmacht. Der Künstlerin Kathrin Haller ist es dank vieler Besuche gelungen, intime Gespräche zu führen. Sie schafft es, uns in eine anachronistische Welt zu begleiten, in der es viele Antworten auf moderne Fragen gibt. Fotograf Andree Kaiser setzt die Schwestern in ein magisches Licht. Und Joachim Frank, Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, erklärt in einem persönlich gehaltenen Essay das Leben im Orden.

Die Frauen sind, obwohl sie jahrzehntelang schwer gearbeitet haben, so dankbar und zufrieden – Hut ab!

— peedee
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Leben für Gott und die Bedürftigen

    Barmherzige Schwestern

    peedee

    28. November 2016 um 20:58

    Die Autorin hat 25 Nonnen des Ordens „Barmherzige Schwestern“, die ihre Bestimmung im aufopferungsvollen Dienst am Nächsten gefunden haben, über Liebe, Leid und Leben befragt. Ein sehr schönes Porträt. Erster Eindruck: Eine ältere Nonne in ihrer Tracht strahlt mir vom Cover aus entgegen – gefällt mir. Jede Nonne wird mit einem Foto vorgestellt. Ich lese immer wieder gerne Erfahrungsberichte von Menschen, die ihr Leben Gott gewidmet haben und ihre Berufung als Nonne oder Mönch gefunden haben. Es ist für mich äusserst faszinierend, mehr über deren Beweggründe zu erfahren. Bereits im Vorwort erfährt man mehr über den Orden „Barmherzige Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul“, die Nonnen werden auch die „Vinzentinerinnen“ genannt. Vinzenz von Paul hat die heute unter dem Namen „Caritas“ bekannte Organisation erfunden; der soziale Dienst katholischer Laien. Die allgemeine Überalterung der Klosterfrauen ist ja allseits bekannt, aber dass von den Heitersheimer Vinzentinerinnen nur noch drei jünger als 70 Jahre alt sind (und die älteste 97!), ist schon besorgniserregend. Ende 2009 lebten in Deutschland noch knapp 22‘000 Ordensfrauen in 1‘700 Klöstern. Auf all diese Ordenshäuser verteilten sich zuletzt nur noch 100 Novizinnen! „Zufriedenheit trotz aller Widrigkeiten des Lebens, Dankbarkeit für alles Empfangene, eine innere Gewissheit, dass ihr Leben einen guten Ausgang nimmt. Gläubige Menschen nennen das Gottvertrauen.“ Die Nonnen haben sehr persönliche Fragen beantwortet, z.B.: Ob sie sich manchmal auch einsam fühlen oder ob es auch Momente gibt, in denen sie mit Gott hadern. Es hat mich sehr berührt, wie die Frauen über ihre Jahre im Krieg gesprochen haben oder auch über Schwierigkeiten im Klosteralltag. Die Frauen sind, obwohl sie jahrzehntelang schwer gearbeitet haben, so dankbar und zufrieden – Hut ab! Keine der Frauen bereut ihren Entscheid für das Klosterleben; Nonne zu sein und den Bedürftigen zu helfen, ist ihre Berufung.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks