Kathrin Heinrichs

 4,4 Sterne bei 162 Bewertungen
Autorin von Ausflug ins Grüne, Nichts wie es war und weiteren Büchern.
Autorenbild von Kathrin Heinrichs (©Carina Faust)

Lebenslauf

Kathrin Heinrichs wurde 1970 im Sauerland geboren, studierte in Köln Germanistik und Anglistik und arbeitet seit 1999 als Autorin und Kabarettistin. Lange bevor ihr neuester Kriminalroman „Nichts wie es war“ erschien, wurde sie mit ihrer Sauerland-Krimireihe um den Lehrer und Hobby-Ermittler Vincent Jakobs bekannt. Darüber hinaus verfasste sie etliche Theaterstücke, Kurzkrimis, Alltagssatiren und Kabarettprogramme. Kathrin Heinrichs hat drei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann im sauerländischen Menden.

Neue Bücher

Cover des Buches Gras drüber (ISBN: 9783934327658)

Gras drüber

Erscheint am 31.07.2024 als Taschenbuch bei BLATT-Verlag.

Alle Bücher von Kathrin Heinrichs

Cover des Buches 8 (ISBN: 9783942446914)

8

 (22)
Erschienen am 01.11.2013
Cover des Buches Nichts wie es war (ISBN: 9783934327276)

Nichts wie es war

 (16)
Erschienen am 14.10.2016
Cover des Buches Am Ende zu viel (ISBN: 9783934327634)

Am Ende zu viel

 (15)
Erschienen am 01.09.2022
Cover des Buches Ausflug ins Grüne (ISBN: 9783934327160)

Ausflug ins Grüne

 (17)
Erschienen am 16.12.2014
Cover des Buches Der König geht tot (ISBN: 9783934327177)

Der König geht tot

 (13)
Erschienen am 16.12.2014
Cover des Buches Bauernsalat (ISBN: 9783934327184)

Bauernsalat

 (12)
Erschienen am 16.12.2014
Cover des Buches Aus dem Takt (ISBN: 9783934327610)

Aus dem Takt

 (12)
Erschienen am 31.08.2019
Cover des Buches Bis auf den Grund (ISBN: 9783934327290)

Bis auf den Grund

 (8)
Erschienen am 07.03.2018

Videos

Neue Rezensionen zu Kathrin Heinrichs

Cover des Buches Am Ende zu viel (ISBN: 9783934327634)
Vampir989s avatar

Rezension zu "Am Ende zu viel" von Kathrin Heinrichs

unterhaltsamer Krimi
Vampir989vor einem Jahr

Klapptext:

Ein langer, heißer Sommer auf dem Dorf. Lähmende Hitze liegt über den Häusern, bis ein junger Familienvater im Wald tot aufgefunden wird. Der Bänker schien aufgerieben von seinem Alltag - das wissen die beiden Senioren, die ihre Tage in der Bushaltestelle verbringen, das wissen auch die Damen aus dem Grill, deren Leben sich auf die zwanzig Quadratmeter Frittenschmiede beschränkt. Anton, Zofia und Thomas entdecken, was sich hinter dem strahlenden Verkäuferlächeln des Bänkers verbarg, kommen dabei aber an ihre eigenen Grenzen 

Meine Meinung:

Dies ist der 3.Band einer Krimireihe mit Anton und Zofia.Das Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger gelesen werden.Ich kannte die vorhergehenden Teile schon und war total begeistert.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Wieder einmal hat mich die Autorin in den Bann gezogen.

Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben,Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Besonders das Ermittlerduo Anton und Zofia fand ich wieder sehr sympatisch und habe es gleich in mein Herz geschlossen.Sie bei den eigenmächtigen Ermittlungen zu begleiten hat mir großen Spass gemacht.Es gab so viele mitreissende Erlebnisse und ich durfte hautnah dabei sein.Unvorhersehbare Wendungen liesen keine Langeweile aufkommen.Auch den Humor hat die Autorin nicht vergessen.Bei so mancher Situation konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen.Gerade die Mischung aus Spannung und Humor haben diesen Krimi für mich so lesenswert gemacht.Was den Täter anbelangt wusste ich lange nicht wer es nun sein konnte.Und so habe ich einfach nur mitgerätselt.Die Handlung blieb durchweg einfach interessant.Den Abschluss fand ich sehr gelungen und ich hatte mit dem Täter fast einwenig Mitleid.

Das Cover finde ich sehr gut gewählt.Es passt perfekt zu dieser Geschichte.Wieder einmal hatte ich viele spannende und unterhaltsame Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.

Cover des Buches Am Ende zu viel (ISBN: 9783934327634)
Kleine-Mamis avatar

Rezension zu "Am Ende zu viel" von Kathrin Heinrichs

Ein Krimi mit Herz und Humor
Kleine-Mamivor 2 Jahren


Bei dem Buch "Am Ende zu viel" handelt es sich nunmehr um den dritten Teil der Krimireihe um das ungewöhnliche Ermittler-Trio Thomas Wieneke, Anfang 40 und Polizeibeamter bei der Dortmunder Mordkommission und dessen 80-jährigen, Rollator-fahrenden Vater Anton mitsamt seiner persönlichen polnischen Pflegekraft Zofia, einer ungemein lebensfreudigen und liebevollen Mittdreißigerin. Geschrieben hat dieses Werk die Autorin und Kabarettistin Kathrin Heinrichs.

Vorab muss ich gestehen, dass ich die beiden Vorgängerbände nicht kannte. Das ist allerdings auch nicht zwingend notwendig, da die einzelnen Geschichten in sich abgeschlossen sind. Aber wer dieses Buch hier liest, wird sich schon nach den ersten paar Seiten wünschen, auch die vorangegangenen Teile schnellstmöglich lesen zu können. Jede Wette... 😉 Denn dieses Trio macht einfach Spaß!

Kann ein Krimi auch gleichzeitig ein "Wohlfühlroman" sein? Ich behaupte, ja!

Meiner Meinung nach handelt es sich hierbei nicht um einen Krimi im klassischen Sinne, obwohl alles dabei ist, was dazu gehört: natürlich gibt es eine Leiche und zahlreiche Verdächtige, auch tappt die Polizei lange im Dunkeln und lässt sich von den ins Geschehen Involvierten gehörig an der Nase herum führen. Aber da ist noch so viel mehr: hier gehen Humor und Beweissicherung Hand in Hand; hier kann man lachen und gleichzeitig fieberhaft mit auf Mördersuche gehen; hier geht es um den typischen Stadt-Land-Konflikt und das Miteinander der Generationen. Und es bleibt sogar noch ein bisschen Platz für die Liebe. Hier aber völlig untypisch gezeichnet: keine rosarote Brille, keine heißen Dates und keine Zukunftspläne. Und das macht es für mich so glaubhaft und sympathisch.

Dieses Buch erachte ich als eine Meisterleistung und ziehe meinen Hut vor der Autorin. Sie hat die Figuren so lebensecht "gezeichnet", dass ich das Trio gern in meinen Bekanntenkreis aufnehmen würde.




Cover des Buches Am Ende zu viel (ISBN: 9783934327634)
Martinchens avatar

Rezension zu "Am Ende zu viel" von Kathrin Heinrichs

Amüsanter und spannender Krimi
Martinchenvor 2 Jahren

Ein toter Familienvater liegt im Wald. Alles weist auf einen Herzinfakt hin, bis dem Bestatter etwas auffällt. Wer hatte ein Interesse daran, den Bänker umzubringen? Anton und Zofia ermitteln.

Kathrin Heinrichs, Jahrgang 1970, studierte in Köln Germanistik und Anglistik und arbeitet seit 1999 als freie Autorin und Kabarettistin. 2022 gewann sie den Glauser-Preis in der Kategorie „Bester Kurzkrimi“. Sie lebt mit ihrem Mann in Menden.

Der vorliegende Band ist der dritte nach „Nichts wie es war“ und „Bis auf den Grund“ in der Reihe um den Rentner Anton, der nicht so recht weiß, warum er noch lebt und seine Pflegerin Zofia, eine junge, engagierte Pflegerin, die sich hingebungsvoll um Anton kümmert. Die beiden Vorgängerbände kenne ich (noch) nicht, zum Verständnis sind sie nicht notwendig.

Amüsant und unterhaltsam schildert Heinrichs die Ermittlungen, die Anton wieder aufleben lassen. Ihre Protagonisten stehen mir sofort vor Augen, seien es die beiden Hauptcharaktere oder Thomas, der nach der Lösung eines komplizierten Falles ausgebrannte Kommissar. Auch die beiden „Damen vom Grill“ (ein Gag am Rande, den wohl nur noch Ältere verstehen) und die beiden Rentner an der Bushaltestelle sind sehr authentisch beschrieben, das gilt auch für das Zusammenleben in dem kleinen Ort.

Die Auflösung des Falles ist logisch und nachvollziehbar. Heinrichs hat den einen oder anderen Hinweise versteckt, dennoch bleibt lange unklar, wer die Tat begangen hat.

Das Cover passt sich den beiden Vorgängerbänden an. Der Sonnenuntergang über der Landschaft passt sehr gut zum Tatort.

Fazit: ein amüsanter, kurzweiliger und spannender Krimi


Gespräche aus der Community

Mein neues Buch "Am Ende zu viel" ist draußen! Wer möchte es gewinnen?

105 BeiträgeVerlosung beendet
Vampir989s avatar
Letzter Beitrag von  Vampir989vor einem Jahr

Danke das ich dieses Buch lesen durfte.Es hat mir sehr gut gefallen.Hier ist meine Rezi die ich noch auf anderen Portalen gepostet habe.

https://www.lovelybooks.de/autor/Kathrin-Heinrichs/Am-Ende-zu-viel-5256260115-w/rezension/8141703899/

Hallo zusammen!

Mein neuer Krimi "Bis auf den Grund" ist raus. Anton und Zofia ermitteln wieder!

Vielleicht habt Ihr Lust, bei der Buchverlosung mitzumachen ..? 

Darum geht's:


Den alten Anton und seine polnische Pflegekraft Zofia zieht’s auf die Insel. Zofias Jugendfreund Janek, der als Musiker auf Juist arbeitet, gilt als vermisst. Natürlich geht das ungleiche Paar dem auf den Grund, nur um zwischen Sandbank und Thalassotherapie eine grausige Entdeckung zu machen.

Eine spannende Suche auf Juist, Baltrum und im Sauerland nimmt ihren Lauf. Anton und Zofia kommen kaum dazu, den Sand aus ihren Schuhen zu schütteln  …

Ein Krimi mit Spannung und Witz – und einer guten Brise Inselgefühl!


Erzählt in Eurer Bewerbung einfach, warum Ihr Euch für das Buch interessiert und wo Ihr es rezensiert. Ich freue mich auf Eure Rückmeldung!

Eure Kathrin Heinrichs


70 BeiträgeVerlosung beendet
K
Letzter Beitrag von  KathrinHeinrichsvor 6 Jahren
Danke auch für die weiteren Rezensionen. Freue mich sehr, dass das Buch überzeugt hat. Da denke ich gern über einen dritten Band nach!

Ihr lest gern spannende Krimis? 
Ihr schätzt Charaktere, die einem ans Herz wachsen? 
Ihr liebt Bücher, die man nicht weglegen kann?

Dann bewerbt euch um „Nichts wie es war“:

Anton ist alt. Zofia ist jung.
Anton liebt sein Dorf. Zofia liebt Polen.
Eins allerdings verbindet die beiden: Sie wollen aus ihrem Leben noch etwas machen. Zum Beispiel einen Mordfall lösen ...


In einem kleinen Dorf wird eine polnische Pflegekraft erstochen. 
Von ihrem demenzkranken Patienten, angeblich. 
Dessen Freund Anton jedoch will das nicht glauben. 
Aber so richtig tun kann er auch nichts. 
Er hat selbst einen Schlaganfall gehabt. 
Er braucht Hilfe, er braucht eine Polin. 
Wer kommt, ist die junge Zofia - temperamentvoll, neugierig und mit natürlichem Charme. 
Das ungleiche Paar beginnt in Antons Dorf jeden Stein umzudrehen – und muss feststellen, dass sich darunter so manches Geheimnis verbirgt.


„Anton und Zofia erobern jedes Herz im Sturm. Hochspannend und sehr intensiv – unbedingt lesen!“

20 Exemplare von „Nichts wie es war“ werden verlost. Bewerbt Euch bis zum 22. Januar, erzählt, wo Ihr das Buch rezensiert, und beantwortet folgende Frage: Habt ihr schon mal ein polnisches Gericht gegessen - und hat es euch geschmeckt?
113 BeiträgeVerlosung beendet
echs avatar
Letzter Beitrag von  echvor 7 Jahren
Leider bin ich erst jetzt dazu gekommen, dieses tolle Buch zu lesen. Sorry dafür. Hier nun aber doch endlich meine Rezension, die ich auch bei Amazon, Buch.de, Thalia.de, Was liest Du, der Bastei-Lesejury und im großen Bücherforum auf Literaturschock.de veröffentlicht habe: https://www.lovelybooks.de/autor/Kathrin-Heinrichs/Nichts-wie-es-war-1221118226-w/rezension/1466161578/

Zusätzliche Informationen

Kathrin Heinrichs wurde am 08. Februar 1970 in Balve (Deutschland) geboren.

Kathrin Heinrichs im Netz:

Community-Statistik

in 100 Bibliotheken

auf 7 Merkzettel

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

von 5 Leser*innen gefolgt

Reihen der Autorin

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks