Kathrin Pagendarm Dem Verbrechen auf der Spur

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dem Verbrechen auf der Spur“ von Kathrin Pagendarm

50er Jahre: Briefbomber Erich von Halacz - der erste Bomben-Attentäter. 60er Jahre: Raubmörder Fabeyer - ein Vagabund treibt sein Unwesen. 70er Jahre: Die Leiche im Abflussrohr - ein mysteriöser Mord und seine Aufklärung. 80er Jahre: Der Polizistenmord der Brüder Jüschke - von der eigenen Stimme überführt. 90er Jahre: Der Flugzeugmord - aus dem Absturz einer Sportmaschine wird ein Mordfall. 2000: Die "Rote Irmgard": Mord per Kontaktanzeige. Sie hielten die Bürger in Atem und waren Gesprächsstoff für ein ganzes Land: Die spektakulärsten Kriminalfälle Niedersachsens sind bis heute in den Köpfen der Menschen. Der Hörfunksender NDR1 folgt noch einmal den Fährten. So ist ein fesselndes Tagebuch der Verbrechen entstanden. Hintergrundberichte geben interessante Aufschlüsse über die kriminologischen Entwicklungen seit 1945. Die Fälle reichen vom Mörder Pleil, der in den Wirren der Nachkriegszeit sein Unwesen trieb, über den Entführungsfall Reemtsma bis zur Verurteilung von Pastor Geyer. „Das neue Buch […] liest sich spannender als jeder Krimi. Und das ist auch kein Wunder, denn das Autorenteam hat den spektakulärsten Kriminalfällen Niedersachsens nachgespürt, Zeitzeugen befragt und mit Richtern, Polizisten und Tätern gesprochen. Herausgekommen ist ein Tagebuch des Verbrechens, das immer wieder mit verblüffenden Details zum Teil längst vergangener Straftaten zum Weiterlesen animiert.“ Norddeutsches Handwerk (9. Juni 2006)

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Dem Verbrechen auf der Spur" von Kathrin Pagendarm

    Dem Verbrechen auf der Spur
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    13. April 2012 um 19:19

    50er Jahre: Briefbomber Erich von Halacz - der erste Bomben-Attentäter. 60er Jahre: Raubmörder Fabeyer - ein Vagabund treibt sein Unwesen. 70er Jahre: Die Leiche im Abflussrohr - ein mysteriöser Mord und seine Aufklärung. 80er Jahre: Der Polizistenmord der Brüder Jüschke - von der eigenen Stimme überführt. 90er Jahre: Der Flugzeugmord - aus dem Absturz einer Sportmaschine wird ein Mordfall. 2000: Die "Rote Irmgard": Mord per Kontaktanzeige. Sie hielten die Bürger in Atem und waren Gesprächsstoff für ein ganzes Land: Die spektakulärsten Kriminalfälle Niedersachsens sind bis heute in den Köpfen der Menschen. Der Hörfunksender NDR1 folgt noch einmal den Fährten. So ist ein fesselndes Tagebuch der Verbrechen entstanden. Hintergrundberichte geben interessante Aufschlüsse über die kriminologischen Entwicklungen seit 1945. Die Fälle reichen vom Mörder Pleil, der in den Wirren der Nachkriegszeit sein Unwesen trieb, über den Entführungsfall Reemtsma bis zur Verurteilung von Pastor Geyer. „Das neue Buch […] liest sich spannender als jeder Krimi. Und das ist auch kein Wunder, denn das Autorenteam hat den spektakulärsten Kriminalfällen Niedersachsens nachgespürt, Zeitzeugen befragt und mit Richtern, Polizisten und Tätern gesprochen. Herausgekommen ist ein Tagebuch des Verbrechens, das immer wieder mit verblüffenden Details zum Teil längst vergangener Straftaten zum Weiterlesen animiert.“ Norddeutsches Handwerk (9. Juni 2006)

    Mehr