Kathrin Weßling

 4.1 Sterne bei 218 Bewertungen
Autorin von Drüberleben, Super, und dir? und weiteren Büchern.
Kathrin Weßling

Lebenslauf von Kathrin Weßling

Bloggerin und Poetry-Slammerin aus Leidenschaft: Die Social-Media Managerin und Online-Redakteurin, die unter anderem für stern.de und Spiegel Online arbeitet, gab mit „Drüberleben“ 2013 ihr Romandebüt, das unter der Regie von Daniel Wahl als Theaterstück in Freiburg uraufgeführt wurde. Es folgten die Kurzgeschichten „Kaffee und Kuchen“ und die Stories „ Morgen ist es vorbei“. Neben Workshops und Vorträgen im Bereich Social Media, Blogs und Online-Redaktion bloggt sie unter http://kathrinwessling.de. Außerdem war es ihr nach den Terroranschlägen in Brüssel ein Herzensanliegen mit dem Hashtag #aufdieliebe auf die Liebe zu trinken. Mit „Super, und dir?“ veröffentlicht die Autorin 2018 einen Roman, der in schillernder Sprache den Druck einer ganzen Generation widerspiegelt: gnadenlose Arbeitswelt, Ersetzbarkeit, fehlende Perspektiven und den Zwang zur Selbstoptimierung. Die mehrfache Poetry-Slam-Siegerin, die bei den Hamburger Kammerspielen als Regieassistentin und Souffleuse arbeitete, hat Philosophie, Germanistik und Klassische Philologie in Köln studiert und lebt heute in Hamburg.

Alle Bücher von Kathrin Weßling

Drüberleben

Drüberleben

 (129)
Erschienen am 18.11.2013
Super, und dir?

Super, und dir?

 (48)
Erschienen am 06.04.2018
Morgen ist es vorbei

Morgen ist es vorbei

 (38)
Erschienen am 10.08.2015
Super, und dir?

Super, und dir?

 (0)
Erschienen am 02.05.2019
Kaffee & Kuchen - Literatur-Quickie

Kaffee & Kuchen - Literatur-Quickie

 (0)
Erschienen am 25.04.2014
Kaffee & Kuchen

Kaffee & Kuchen

 (0)
Erschienen am 15.03.2013
Drüberleben

Drüberleben

 (3)
Erschienen am 03.09.2012

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Kathrin Weßling

Neu
Gwhynwhyfars avatar

Rezension zu "Super, und dir?" von Kathrin Weßling

Immer das Beste geben - bis man umfällt
Gwhynwhyfarvor 4 Monaten

Der Anfang: »Heute ist mein Geburtstag. Ich bin einunddreißig Jahre alt, mein Körper wohl eher einhundertfünf – zumindest fühlt er sich so an.«

Marlene Beckmann will immer die Beste sein. Sie möchte, dass ihre Eltern stolz auf sie sind. Immer fleißig, Einser-Abitur, guter Studienabschluss und dann der erste Job. Na klar: Volontärin für Marketing, eine Arbeit auf Zeit, ein Job der Bewährung. Maja heißt die andere Volontärin. Die erscheint Marlene leblos, unscheinbar, nicht fleißig genug. Nach einem Jahr wird sich entscheiden, wer von beiden den festen Vertrag bekommt und Marlene will ihn. Marlene ist perfekt, das bekommt sie von Maja auch mal um die Ohren gehauen, immer makellos gestylt, immer überpünktlich und zu Überstunden bereit und immer fleißig, perfekte Präsentationen, immer ein Lob vom Chef.

»In dieser Branche und in diesem Job unterscheiden wir nicht zwischen Privat und Arbeit. Es gibt nur das Unternehmen.«

Der Chef macht klar: Privat ist ab heute gleich Job! Doch was ist der Preis für Überstunden? 70 Stunden die Woche im Büro, Nacharbeiten am Wochenende zu Hause, wie übersteht man das? Ritalin, eine Prise Speed, eine Line Koks, in der Nacht Schlafmittel, um wieder herunterzukommen. Marlene erzählt rückblickend kurz von Kindheit und Jugend, dann geht es rasend schnell um das letzte Jahr. «Alles super», sagt sie jedem, postet auf Facebook und Instagram aus ihrem Super-Leben Super-Selfies, es geht ihr bestens, super Job. Sie arbeitet in einem angesagten multinationalen Unternehmen, sie hat 532 Freunde auf Facebook, ihr Freund liebt sie, die beiden wollen zusammenziehen, ein gemeinsamer Urlaub auf Teneriffa steht an.

»Dabei sah es gar nicht so schlecht aus, dieses Leben. Es sah sogar ziemlich vielversprechend aus. Mein Leben. Bis es auseinanderfiel und damit auch alle Versprechen brach, die es mir und allen anderen gegeben hatte.«

Marlene wird immer dünner, isst kaum etwas, zieht immer mehr Lines durch die Nase, haut immer mehr Tabletten hinein. Sie braucht immer mehr, um sich wach zu halten. Die wenige Zeit, die ihr bleibt, verbringt sie im Fitnesscenter, man muss ja auf seine Gesundheit achten, sie kauft gesund ein, man will ja kein Gift essen, wer gesund lebt, ist leistungsfähig. Abends im Club zieht sie Koks rein, machen ja alle. Im Sauseschritt läuft Marlene auf den Zusammenbruch zu, auf ihren einunddreißigsten Geburtstag. Irgendwann hilft auch kein Make-up mehr, um ihr ausgemergeltes Gesicht zu verstecken, Haare fallen aus, die Nase blutet.

»Nein, fair wäre, wenn du mich jetzt in Ruhe lässt. Oder wenn du nackt zur Party gehst, ziehe ich an, was du willst. Deal?«

Marlene ist eine unsichere Frau, für sie ist wichtig, was andere von ihr denken. Gute Zeugnisse, gute Bewertungen, viele Likes. Sie muss perfekt sein, perfekt aussehen, ihre wirklichen Bedürfnisse steckt sie zurück. Was ihr noch fehlt, ist eine Beziehung, eine perfekte. Sie trifft auf Jakob, in einem schlechten Augenblick, völlig verhuscht, durchgeregnet, die Wimperntusche verschmiert vom Regen. Er verliebt sich in das aufgeweichte »Pandamädchen«, das so gar nicht perfekt aussieht. Und es ist Jakob, der ihr immer wieder zeigt, wie unwichtig es ist, das zu tun, was andere verlangen. Aber auch Jakob schaut letztendlich weg.
»Du kapierst natürlich nicht, warum ich so viel arbeite und warum mir das so wichtig ist. Dir wurde ja auch alles immer in den Arsch geschoben. Ha, was sage ich: Wurde? Das ist ja noch immer so.«

Kathrin Weßling beschreibt den Weg eines Selbstbetrugs. Ich muss super sein, damit die Welt mich mag! Und dafür gebe ich alles! Keine Fehler machen, immer drauf achten, dass andere mich positiv sehen. Für Marlene ist es sogar wichtig, dass Jakob, als sie ihn das erste Mal auf einer Party den Freundinnen vorführt, so aussieht, wie es die anderen wohl erwarten: perfekt, gestylt, einfach himmlisch. Jakob macht nicht mit – er ist Jakob! Marlene ist nach außen gerichtet, blendet das Innere aus. Von klein auf ist sie auf Leistung getrimmt, auf das Funktionieren. In höllischem Tempo rast die Icherzählerin durch das Buch. Der Leser nimmt teil an ihren Gefühlen, Gedanken, an ihrem Selbstbetrug, an ihrem Zerfall. Stress, Kopfschmerzen und Übermüdung, Depressionen Angstzustände, Herzrasen, Aufputschen durch Drogen, Herunterkommen durch Schlaftabletten, der Körper wird ausgepresst wie eine Zitrone. Marlene ist ein Extrembeispiel, bei anderen Menschen nimmt es einen schleichenden Weg, das Ergebnis ist am Ende gleich: schwere Depression, körperlicher Verfall. Ist Marlene selbst schuld? Sicher nicht allein. Schon in ihrer Kindheit ist sie auf Hochleistung getrimmt, der Arbeitgeber verlangt die Selbstaufgabe, lässt sie offen ins Messer rennen. Als auch noch der ersehnte Urlaub gestrichen wird, weil es wichtiges zu tun gibt, ist der Stecker herausgezogen. Marlene bricht zusammen. Der Chef ist enttäuscht, er hätte mehr erwartet. Der Freund stellt immer wieder fest, sie sei nur noch Haut und Knochen, sie arbeite zu viel. Aber den heimlichen Gebrauch von Drogen bekommt er nicht mit. Will er es nicht sehen?

Der Roman beginnt und endet mit dem Zusammenbruch. Schnell, gnadenlos, eine schnörkellose Sprache, Kathrin Weßling nimmt uns mit auf einen Höllenritt. Der Text schockiert, er ist heftig durch seine Ehrlichkeit. Rückblickend, fragt sich Marlene, wie alles zusammenhängt, wo der Anfang der Geschichte liegt, an welcher Stelle sie etwas falsch gemacht hat. Zu welchem Zeitpunkt hätte sie auf die Bremse steigen müssen? Liebe Marlene, die Stelle liegt ganz weit zurück. Aber das ist ein anderes Thema. Das Berufsleben, das sie beschreibt, ist grausam. Ein netter, smarter Chef, der sie fordert, lobt, ihr zeigt, dass sie besser ist als die andere. Die Banane an der Angel, der beneidenswerte Job. Die Affen auf dem Fahrrad, die Volontäre. Das Geld, das lockt, die Unabhängigkeit, den anderen zeigen: Ich habe es geschafft! »Super, und dir? »
Bringen wir unseren Kindern früh bei, »Nein!« zu sagen, sich zu distanzieren, bringen wir ihnen Selbstbewusstsein bei, negative Gefühle zuzulassen. »Wie gehts?« – »Voll beschissen, und dir?«

Die Journalistin Kathrin Weßling weiß, wovon sie schreibt. Ihr Roman ist ehrlich und hat auch sicher autobiographische Züge. Sie sagte in einem Interview mit »Die Zeit«: »Meine Erwartung war, dass ich 120 Prozent gebe, am besten nine to nine, und krass Karriere mache. … Meine Kündigung war tatsächlich meine Rettung. Vorher hatte ich extreme Probleme, ich war dauernd krank.“ Sie habe einen Monat nur geschlafen, sagt sie, so ausgepowert sei sie gewesen, habe ihre Arbeitseinstellung überdacht und sich neu orientiert. „Freitags habe ich mich oft allein betrunken und dann das Wochenende in einer Art Koma verbracht. … Ich konnte mich einfach nicht noch mit Leuten unterhalten.“ Wie ihre Protagonistin ist sie an ihrem Geburtstag nicht ans Telefon gegangen, ihre Freunde seien sozusagen in ihre Wohnung eingebrochen. Heute ist Kathrin Weßling selbstständig, sie berät Redaktionen, Verlage und Autoren, zur Optimierung ihrer Social-Media-Aktivitäten. Bisher sind zwei Bücher von ihr erschienen: Drüberleben, 2012 und Morgen ist es vorbei, 2015. Außerdem schreibt sie Texte für Spiegel Online, Stern, Zeit online, Neon, Jetzt, SZ.

Kommentieren0
2
Teilen
TNiemitz82s avatar

Rezension zu "Super, und dir?" von Kathrin Weßling

Ein spaßiger Trip!
TNiemitz82vor 4 Monaten

Einfach toll und lebhaft geschrieben. Schöne Unterhaltung!

Kommentieren0
0
Teilen
Steffi0703s avatar

Rezension zu "Super, und dir?" von Kathrin Weßling

Wahnsinnig gut!
Steffi0703vor 5 Monaten

Inhalt (Klappentext): Marlene Beckmann, Anfang dreißig, Social Media Managerin in einem multinationalen Unternehmen, hat es geschafft: Sie hat 532 Freunde auf Facebook, einen Freund, der sie liebt, und einen Job, den alle haben wollten. Und wenn sie noch weniger schläft, noch produktiver ist, fröhliche Selfies postet und dabei in ihre Chakren atmet, wird das Leben noch besser.
Um dem ständigen Druck standhalten zu können und den eigenen Erwartungen gerecht zu werden, ruft Marlene jedoch immer öfter ihren Dealer Ronny an. Bis ihr die Kontrolle schließlich ganz entgleitet und sie in einen Strudel aus Abhängigkeit und Selbstzerstörung gerät.

Meine Meinung: Kathrin Weßling widmet sich in diesem Buch den Problemen der sogenannten Generation Y. Es geht um die Angst vor der Ersetzbarkeit im Job, um fehlende Perspektiven und die Überforderung, die bei vielen jungen Menschen heutzutage schon in der Schulzeit oder während des Studiums beginnt. Immer wieder wird einem eingeredet, dass man nur dann etwas erreichen kann, wenn man beste Leistungen bringt und dass man nur dann etwas wert ist. Schwächen sind nicht erwünscht.
Die Protagonistin Marlene Beckmann zerbricht schließlich an diesem Druck, denn bereits in ihrer Jugend hat sie gelernt zu funktionieren, ihre Probleme in sich hineinzufressen und niemanden daran teilhaben zu lassen. Sie arbeitet wie eine Verrückte, hat eigentlich alles erreicht, was sie wollte, aber für welchen Preis? Sie vernachlässigt ihr Privatleben, ihre Freunde, ihre Beziehung, ihre Hobbys und lebt nur noch für die Arbeit, die ihr nicht einmal Spaß macht und die ihr alles abverlangt. Das Leben ist für Marlene ohne Drogen gar nicht mehr zu schaffen und zu ertragen. Lange Zeit kann sie den Schein wahren, keiner merkt etwas von ihrer Sucht, aber letztendlich verliert sie doch die Kontrolle. Ich konnte ihre Gedanken und ihr Verhalten gut nachvollziehen, was zweifelsohne an Kathrin Weßlings grandiosem Schreibstil liegt. Sie kann Ängste, Sorgen, Zweifel, insgesamt Gefühle unglaublich eindrücklich in Worte fassen, sodass man keine Probleme hat, sich in die Protagonistin hineinzuversetzen.
Einzig der Schluss kam mir ein wenig zu plötzlich und hat mich etwas unbefriedigt zurückgelassen. Trotzdem fand ich das Buch unglaublich gut und kann es nur jedem empfehlen - jungen Menschen, die sich darin bestimmt ab und zu wiederfinden können und auch der älteren Generation, die leider oft nicht richtig nachvollziehen kann, wie sich das Arbeits- und Studentenleben heutzutage anfühlt und wie die digitale Vernetzung zusätzlich einen großen Druck ausübt.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Kathrin_Wesslings avatar
Ihr Lieben,

hiermit seid ihr herzlich eingeladen, an der Leserunde zu Morgen ist es vorbei teilzunehmen. Ein Buch über die Liebe, über den Kummer und über die Großstadt. 14 Geschichten, 14 ganz unterschiedliche Menschen erzählen, wie es sich anfühlt, jemanden zu verlassen oder selber zu gehen, wie die Wochen davor und danach sind und wie das so ist, wenn man plötzlich wieder alleine durch die Straßen zieht.

Unten findet ihr alle Infos, den Trailer und wie ihr mitmachen könnt!

Ich werde aktiv bei der Leserunde dabei sein und freue mich auf euch.

Eine Leseprobe gibt es hier.

___________________


Liebeskummer ist ein Bumerang aus Stacheldraht


Mit ihrem literarischen Debüt »Drüberleben« hat Kathrin Weßling 2012 Furore gemacht. »Da hat sich jemand die Seele aus dem Leib geschrieben «, urteilte WDR West ART, und Arte Yourope befand: »Mit ihrem Erstlingswerk hat sie einen Nerv der Zeit getroffen. « Das Buch wurde 2013 in Freiburg unter der Regie von Daniel Wahl auch als Theaterstück uraufgeführt, und eine Hörspielfassung ist in Vorbereitung.

Kathrin Weßlings neues Buch ist eine Sammlung von Stories über die unerträgliche Fragilität der Liebe und des Liebens. »Morgen ist es vorbei«, das sind 13 Geschichten über die Liebe. Über die Sehnsucht, sich im anderen zu verlieren. Und über den Schmerz, verlassen zu werden. Kathrin Weßling erzählt mit großer psychologischer Klarsicht und zugleich mit hoher emotionaler und sprachlicher Kraft von gebrochenen Herzen und von solchen, die andere brechen, von Tränen und vom Kämpfen, vom Hoffen und vom Warten, von Erleichterung und Glück, vom Wahnsinn wilder Herzen eben. Die Protagonisten ihrer Stories wissen: Liebeskummer ist ein Bumerang aus Stacheldraht. Der kommt zurück, egal, wie sehr du schreist und rennst und bebst und kämpfst. Und manchmal ist da diese winzige Ahnung, die dich nicht schlafen lässt: Morgen ist es vielleicht vorbei. Und manchmal ist der einzige Gedanke, der dich durch die langen Nächte in der Stadt rettet: Morgen ist es besser, morgen wird ein besseres Morgen sein, morgen ist es endlich vorbei.

Kathrin Weßling versteht es wie kaum eine zweite, Gefühle zu erzählen. »Morgen ist es vorbei« ist ein Buch, das unter die Haut geht. Ein Buch für gebrochene Herzen in der Großstadt, für traurige Männer und Frauen. Und über die eine Sache, die fast jeder kennt: Liebeskummer, schlaflose Nächte, Angst und das Gefühl, dass das nie wieder vergeht.

Mehr Infos hier

###YOUTUBE-ID=MLPQ4xNslp4###


___


Wenn ihr bei der Leserunde mitmachen wollt, dann beantwortet bitte bis zum 28.07.2015 um 16:00h folgende Frage:
Was habt ihr durch euren schlimmsten Liebeskummer gelernt?

Die Bücher werden am 3.8. verschickt!



TheLastUnicorn_s avatar
Letzter Beitrag von  TheLastUnicorn_vor 3 Jahren
Zur Leserunde
gusacas avatar

Hi ihr Lieben,

ich bin relativ neu hier.

DA ich mich schon bei einigen Wanderbüchern eintragen durfte, möchte ich euch auch eins zur Verfügung stellen.

Ich habe die Interessierten aus dem Wanderbuchthread hier einfach mal eingetragen. Wenn ihr einen anderen Platz haben möchtet, sagt einfach bescheid.


** Wie das Wanderbuch funktioniert ** Ihr sagt einfach hier bescheid, wenn ihr gern mitlesen möchtet und ich trage euch in die Liste ein. Ich schicke es an den ersten los und jeder hat dann zwei Wochen Zeit um es zu lesen und weiterzuschicken. Geht es verloren, dann teilen sich der Absender und der Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar.

Es gelten natürlich die üblichen Wanderbuch Regeln:
- Jeder geht mit dem Buch um als wäre das Eigene
- Jeder sagt bitte Bescheid, wenn es angekommen bzw weitergeschickt wurde
- Jeder hat 2 Wochen Zeit, das Buch zu lesen, bevor er es weiter schickt
- Ihr kümmert euch selbst um die Weitergabe der Anschriften!!


1. ferkel  fertig

2.Schnippsi fertig

3. Queenelyza fertig

4. something fertig

5.VampiresGirl fertig


6. Kiara fertig

7. Angel6591, janaka fertig

8. Marakkaram fertig

9. Bücherwurm fertig

10. Lissy fertig

11. Lizzy1984w fertig

12. justitia fertig


zurück zu gusaca


justitias avatar
Letzter Beitrag von  justitiavor 5 Jahren
Supi, das ging ja mal fix.
Zum Thema
Kathrin_Wesslings avatar

Depressionen sind doch kein Grund, traurig zu sein!

Ida steht zum wiederholten Mal in ihrem Leben vor der Tür einer psychiatrischen Klinik, mit einem Zettel, auf dem ihr Name und der Grund für ihren Aufenthalt genannt sind. F 32.2. Schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome. »Drüberleben« erzählt von den Tagen nach diesem Tag, von den Nächten, in denen die Monster im Kopf und unter dem Bett wüten, den Momenten, in denen jeder Gedanke ein neuer Einschlag im Krisengebiet ist. Es erzählt von Gruppen, die merkwürdige Namen tragen, von Kaffee in ungesund großen Mengen, von Rückschlägen und kleinen Fortschritten, von Mitpatienten und von Therapeuten. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die sich zehn Wochen in eine Klinik begibt und dort lernt zu kämpfen. Gegen die Angst und gegen das Tiefdruckgebiet im Kopf.


LESEPROBE


Die Autorin

Kathrin Weßling, 1985 in Ahaus geboren, lebt und atmet in Hamburg. Sie gewann bereits zahlreiche Poetry-Slams und war Protagonistin mehrerer Folgen der Sendung "Slam Tour mit Sarah Kuttner". Es folgten Publikationen in Magazinen wie uMag und jetzt.de. Derzeit arbeitet Kathrin Weßling als freie Texterin und Autorin.



###YOUTUBE-ID=rriYT7CG68A###




INTERVIEW MIT DER AUTORIN

HIER


BLOG DER AUTORIN

(DRÜBERLEBEN) HIER


                                   

                             ***Die Leserunde***

Habt ihr Lust, zu den Ersten zu gehören, die dieses Debüt, das schon jetzt als "Spitzentitel" geführt wird, zu lesen? Dann bewerbt euch als Testleser! Unter allen Bewerbern wird die Autorin 25 Leser auswählen.

Beantwortet einfach folgende Frage:

Wie sehen eure Monster im Kopf aus und was unternehmt ihr gegen sie?


ENDE DER BEWERBUNGSFRIST IST DER 4.09.2012 / 20:00h!

Wer nicht auf einen möglichen Gewinn warten möchte, der kann das Buch ab spätestens 3.9. im Buchhandel erwerben.



DIE GEWINNER:


MelIE
Barbara-gleich
Natascha
moody
Ellen07
Gusaca
Lutra
Asmodeus
Sophia!
Alchemilla
Sarah-O
Struwwelliese
Marcuria
Mecedora
Annelchen
LILUU
Sarlascht
Buchfeemelanie
Misteringreen
Julia
Kiwikind
Conneling
hexe_2408
SkY
Vergissmeinnicht


(Schickt eure Adressen bitte direkt an @Daniliesing ! Dankeschön!)



Noch einmal DANKE (!) an alle, die mitgemacht haben. Ich war bisweilen unheimlich gerührt und habe mich wahnsinnig über euer Interesse an meinem Debüt gefreut! Es war ziemlich schwer für mich unter all den tollen Bewerbern nur 25 aussuchen zu können - am liebsten hätte ich alle ausgewählt.
DANKE EUCH ALLEN! ich hoffe sehr, wir lesen uns!


Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Kathrin Weßling wurde am 14. Juli 1985 in Ahaus (Deutschland) geboren.

Kathrin Weßling im Netz:

Community-Statistik

in 370 Bibliotheken

auf 106 Wunschlisten

von 15 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks