Kathryn Harrison Die Suche des Wettermanns nach der Stille

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Suche des Wettermanns nach der Stille“ von Kathryn Harrison

1915 kommt der Wetterforscher Bigelow nach Alaska. Ganz allein macht er sich daran, eine Messstation aufzubauen, deren Daten die Grundlage für die amerikanische Wettervorhersage bilden sollen. Bigelow liebt die Stille, doch als sich im Oktober die Eisdecke zu schließen beginnt und das Postschiff nicht mehr kommt, zieht es ihn in der Einsamkeit der langen Winternächte unwiderstehlich zu einer einheimischen, schweigsamen Frau. Schließlich traut er sich, an ihre Tür zu klopfen, und sie lässt ihn ein. Es beginnt eine seltsame Liebesgeschichte. Die Sprachlosigkeit, die Ruhe und Eigenwilligkeit der Aleutin wecken in Bigelow eine schmerzliche Leidenschaft. Wie groß diese tatsächlich ist, merkt er erst, als sie eines Tages verschwunden ist.

Stöbern in Romane

Ein Gentleman in Moskau

einzigartig (gut)!

bri114

Die Bucht, die im Mondlicht versank

Eine Bucht voller Geheimnisse - sehr spannend und überraschend!

ConnyKathsBooks

Sonntags in Trondheim

Faszinierend ungewöhnliche Geschichte der Familie Neshows. Spannend und toll geschrieben

isabellepf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wundervolles Buch über Freundschaft, Vertrauen, Liebe und das Leben allgemein - ein Highlight!

Annafrieda

Der große Wahn

Ein spannendes Buch darüber, was unsere Vergangenheit für unsere Gegenwart bedeutet.

leserattebremen

Dann schlaf auch du

Ein Buch in dem man sich selbst wieder findet und der schlimmste Alptraum wird wahr

lesefix213

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Suche des Wettermanns nach der Stille" von Kathryn Harrison

    Die Suche des Wettermanns nach der Stille
    Simone Keil

    Simone Keil

    20. November 2009 um 13:46

    Das Buch hab ich eigentlich nur gekauft, weil ich den Titel so toll fand *g, aber es ist wirklich lesenswert und gut geschrieben. Kommt der Roman auch mit relativ wenig Handlung aus, so schafft er es trotzdem unheimlich viel – vor allem über die Personen – zu erzählen, ohne eigentlich groß zu beschreiben. Die Erzählweise ist wie Alaska, weit und auch kalt und kriecht unter die Haut. Nur über den Schluss hab ich mich geärgert, der ist echt total abgeschmackt... also am besten die letzten paar Seiten weglassen :-D

    Mehr