Kathryn Harrison Obsessiv

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Obsessiv“ von Kathryn Harrison

Der Psychoanalytiker Will ist glücklich mit Carole verheiratet. Bis nach einem College-Jahrgangstreffen die schöne Tochter seiner früheren Freundin Elizabeth in seiner Praxis auftaucht. Und mit einem Mal eine längst vergessen geglaubte Vergangenheit in sein Leben ragt. Mit großer Eleganz zeichnet Kathryn Harrison das Psychogramm eines Mannes, der seinen sexuellen Phantasien erliegt - und verhandelt die Frage von Liebe und Vertrauen neu.

Stöbern in Romane

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

Mein Leben als Hoffnungsträger

Ein echter Lesegenuß!

Himmelfarb

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Obsessiv" von Kathryn Harrison

    Obsessiv
    emeraldeye

    emeraldeye

    18. October 2010 um 12:47

    Im Original heißt der Roman von Kathryn Harrison "Envy", also "Neid". ´Warum lautet der deutsche Titel "Obsessiv? Letztlich ist es jedoch egal, welcher Titel warum genommen wurde, denn weder "Neid" noch "Obsessiv" treffen den Kern des Inhalts. Der ist aber auch schwer zu treffen, denn er kann sich einfach nicht auf einen roten Faden festlegen. Auf 377 Seiten findet der Leser eine unentschlosse und streckenweise einfach nur langweilige Mischung aus seelischen und körperlichen Irrungen und Wirrungen vor. Immerhin existiert eine Hauptfigur, nämlich der Psychoanalytiker Will Moreland, um den sich der Strudel der Ereignisse dreht. Und Will bietet sein gesamtes psychoanalytisches Wissen und Können auf, um sein Leben und das seiner Familie zu schützen. Worin allerdings der literarische Kniff besteht, Will erst eine innere Analyse seiner Handlungen durchführen zu lassen und diese seinem Supervisor dann fast wortwörtlich noch einmal zu schildern, erschließt sich mir nicht. Doch, Will Moreland ist besessen, aber seine Besessenheiten wechseln ständig. Manchmal kommt auch eine mit einer anderen zusammen, aber daraus ergibt sich nichts, was Will voranbringen und damit auch der Geschichte vielleicht den notwendigen roten Faden verleihen würde. Tod des Sohnes, Entfremdung von der Familie, Sexphantasien und -eskapaden über und mit Patientinnen, ein verschwundener Zwillingsbruder, ungeklärte Vergangenheit, fremde Kinder.... Ist so ein Mann noch fähig, Psychoanalytiker zu sein? Ich meine nein! Aber meine Meinung ist natürlich völlig unwichtig.... In "Obsessiv" löst sich allerdings auf den letzten 14 Seiten, nachdem Carole, Wills Frau, ihm ein Glas Erdnussbutter (wie banal, wo doch sonst so viel freud´sche Paradeverhaltensmuster abgehandelt werden) an den Kopf geworfen hat, alles in Wohlgefallen auf. Und endlich darf Will seiner Frau beim Sex wieder in die Augen sehen.....

    Mehr