Kathryn Lasky Die Legende der Wächter 14: Die Verbannung

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Legende der Wächter 14: Die Verbannung“ von Kathryn Lasky

Besorgniserregende Dinge gehen im Großen Baum vor. Der blaue Dracheneulerich Striga kann sich das Vertrauen des jungen Königs Coryn erschleichen und kontrolliert bald seine Entscheidungen. So schafft er es, dass Coryns Getreue aus dem Großen Baum verbannt werden. Sämtliche Feierlichkeiten, Höhlenschmuck, Dichtung und Musik werden verboten und Strigas Blaue Brigade verbrennt sogar Bücher! Schließlich kommt Coryn wieder zur Vernunft: Er weiß, dass er als König versagt hat und macht sich auf die Suche nach seinen alten Freunden. Am Ende können die Wächter, unterstützt durch die Eulen aus Ambala, die Blaue Brigade aus dem Ga'Hoole Baum vertreiben.Das gleichnamige Buch ist im Ravensburger Buchverlag erschienen.

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Fangirl ist ein absolutes Wohlfühlbuch, mit einer Geschichte die berührt.

buecherkompass

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sehr melodisch geschrieben. Man taucht in eine andere Welt und möchte mit ihr verschmelzen. Großes Lob an die Übersetzung.

Almilozi

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Schon jetzt eins meiner Jahreshighlights!

steffis_bookworld

Auf ewig dein

Nett, mehr aber nicht. Kein Lese-Muss!

lex-books

Wir fliegen, wenn wir fallen

Wir alle sollten uns eine so einzigartige Liste machen.

Sunshine24

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Grandiose Grundidee mit vorbildlicher Absicht, aber leider eine schlechte Umsetzung.

baeliciousbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mal wieder richtig gut

    Die Legende der Wächter 14: Die Verbannung
    MissDuncelbunt

    MissDuncelbunt

    27. February 2015 um 13:28

    Inhalt:  Besorgniserregende Dinge gehen im Ga'Hoole Baum vor sich. Die blaue Dracheneule Striga erschleicht sich das Vertrauen des jungen Königs Coryn und vieler Jungeulen. Was zunächst wie ein harmloser "Club der Blauen Federn" erscheint, entpuppt sich als eine skrupellose Gemeinschaft: Die Blaue Brigade lässt sämtliche Feierlichkeiten, Höhlenschmuck, Dichtung und Musik verbieten und verbrennt sogar Bücher! Zu allem Überfluss verweist der machthungrige Striga mit Hilfe einer List die Viererbande um Soren aus dem Großen Baum. Können die Freunde das drohende Unheil trotz ihrer Verbannung noch abwenden?  Charaktere: Die "Brigade der Besten" nimmt dieses Mal nicht ausschließlich die Hauptrolle ein. Zwar sind Soren, Gylfie, Morgengrau und Digger weiterhin Handlungsträger, doch dieses Mal haben auch andere Charaktere viel Anteil bekommen. Das gefiel mir sehr gut, denn beim 13. Teil habe ich kritisiert, dass andere Charaktere zu blass bleiben. Dieses Mal bekam z.B. Sorens Tochter Bell ihre Entwicklungschance und Sorens Gefährtin Pelli konnte sich endlich auch durch ihre Handlungen als kluge Eule charakterisieren. Eine Überraschung erlebte ich bei König Coryn, von dem ich dachte, er wäre am Ende seiner Entwicklung angelangt. Durch den Einfluss des Striga und durch das Überwinden desselben konnte Coryn endlich seine Vergangenheit hinter sich lassen und wurde auch im Magen zum vollständigen Wächter von Ga'Hool. Meinung: Dieser Teil konnte mich dieses Mal richtig richtig begeistern! Natürlich haben mir auch die vorangegangenen Teile gut gefallen, doch dieses Mal saß ich des Öfteren da und dachte verzweifelt: "Beim Glaux, was geht da ab? Bitte bitte niiiiiiich!" Ich habe also mit den Charakteren richtig mitgelitten und gefiebert und auch ein Happy End gehofft, auch wenn der Endkampf mit Nyra natürlich noch nicht gewonnen ist. Dieses Mal ist mir auch sehr aufgefallen, dass hinter der spannenden Eulengeschichte auch eine Message steckt, denn wie einst das Wort "Rein" in Verruf geriet, geschah es nun mit "Eitel" und da fällt sehr stark auf, welche schlimmen Konsequenzen es haben kann, wenn jemand den Glauben an Glaux (oder jeden anderen Glauben) zu seinem eigenen Nutzen umdeutet und neu interpretiert. Davon ausgehend kann man auch Verbindungen zur aktuellen Lage in unserer Welt ziehen, bei der ich mir auch immer öfter denke: "Was zur Hölle geht da ab?"

    Mehr