Kathryn M. Drennan "Babylon 5": To Dream in the City of Sorrows

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „"Babylon 5": To Dream in the City of Sorrows“ von Kathryn M. Drennan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu ""Babylon 5": To Dream in the City of Sorrows" von Kathryn M. Drennan

    "Babylon 5": To Dream in the City of Sorrows
    HuZimMayXX

    HuZimMayXX

    14. February 2010 um 22:10

    »To dream in the City of Sorrows« ist das neunte und letzte Babylon 5 Buch des ersten Zyklus (der zweite Zyklus sind die drei Trilogien), und gleichzeitig das erste, welches ein offizieller Teil der Serie ist. Es legt als Grundwissen die Geschehenisse aus der Serie vorraus. Vornehmlich die Folge »Verloren in der Zeit« (OT: "Babylon squared") der ersten Staffel, die Folge »Schatten am Horizont« (OT: "The Coming of Shadows") der zweiten Staffel, sowie die Doppelfolge »Ranger Eins« und »Tausend Jahre durch die Zeit« (OT: "War without end, Parts 1 & 2") der dritten Staffel. Leute, die diese Folgen nicht gesehen haben, sollten dieses Buch - und diese Reszension - nicht lesen, da sich das Buch inhaltlich damit befasst, was zwischen diesen Episoden passiert ist, und es Dinge verrät, die erst in den letztgenannten Folgen passieren. Für diese Leute sage ich an dieser Stelle, dass das Buch in jedem Fall ein Muss ist, wenn man mehr über die Hintergründe gewisser Geschehenisse um Ranger Eins erfahren möchte, man es aber erst nach dem Schauen der Doppelfolge lesen sollte. Für die, die Babylon 5 nicht kennen aber kennenlernen wollen, ist dies einer der denkbar schlechtesten Startpunkte. Für alle anderen folgt hier nun die ausführliche Reszension: Kathryn Drennan, die für die Folge »Mit allen Mitteln« (OT:" By Any Means Necessary") eines der Drehbücher der ersten Staffel geschrieben hat, durfte die Geschehenisse um Jeffrey Sinclar vor seiner Verwandlung in Valen in »Tausend Jahre durch die Zeit« beschreiben. Dabei geht sie sehr behutsam vor, beschreibt vornehmlich Gedankengänge, Gespräche und tiefergehende Elemente, wie man sie von einer Babylon 5 Episode her kennen könnte. Dabei gibt es nicht viele Actionsequenzen, gerade einmal eine Handvoll - diese sind dabei aber umso wichtiger. Grund dafür ist vielleicht auch, dass sich das meiste der Handlung auf Minbar stattfindet - entweder in Yedor oder Tuzanor (die namensgebende »City of Sorrows« bzw. »Stadt der Tränen«) - in der Jeffrey Sinclair als Botschafter der Erde anfangs noch von den meisten Minbari abgeschottet leben muss und sich mit den Betten, die immer im 45 Grad Winkel sind anstatt flach zu liegen, herumärgern darf. Erst als er zum Ranger Eins, oder Anla'shok Na, werden soll - wogegen ein alter Bekannter, Neroon, im Namen der ganzen Militärkaste protestiert - wird es für Sinclair ernster. Er übernimmt schlussendlich den Posten als Ranger Eins (wie er es auch in »Ranger Eins« war) und fängt an die Ranger zusammen mit Rathenn und Surval auszubilden - natürlich nicht ohne Probleme und Hindernisse seitens von Ulkesh Naranek, dem Vorlonischen Botschafter auf Minbar. Als erstes sorgt Sinclair dafür, dass auch Menschen Ranger werden dürfen. Einer der neuen Ranger ist William Cole. William Cole wird irgendwann damit beauftragt eine auf einem Datenkristall gespeicherte geheime Botschaft an Michael Garibaldi zu liefern, die man in der Folge »Schatten am Horizon« (OT: "The Coming of Shadows") der zweiten Staffel sehen konnte, sowie Nachrichten an Delenn und Kosh. Nach dem Besuch auf Babylon 5 reist William Cole zum Mars, zu seinem Bruder Marcus. William will diesen für die Ranger gewinnen, doch ist auch dort nicht alles so leicht, wie man es sich vorstellt. Erst mit seinem Tod brachte er Marcus dazu, den Rangern beizutreten - dies wurde in einer Folge der dritten oder vierten Staffel von Marcus erzählt. Auch Catherine Sakai, Sinclairs Verlobte, ist in diesem Buch anzutreffen. Sie ist anfangs größenteils im Auftrag von IPX unterwegs um Planeten zu erforschen. Erst nachdem Sinclair ihr eine verschlüsselte Nachricht schicken kann, macht sie sich mit Umwegen auf den Weg nach Minbar... Gerade die Dynamik der Charaktere untereinander lassen dieses Buch wie ein echtes Kapitel aus der Serie wirken. Besonders das vertraute Spiel zwischen Sinclair und Sakai, den Gebrüdern Cole, den Minbari, sowie später auch Marcus und Sinclair heben dieses Buch den anderen Vertretern des ersten Babylon 5 Buchzyklus hervor. Anders als z.B. in den Büchern 1 & 3 von John Vornholt sind hier alle Charaktere durchgängig so, wie man sie kennt und sich treu. Was auch daran lag, dass JMS bei den ersten Büchern nicht alles absegnen konnte und dadurch eine grobe Schnitzer veröffentlicht werden konnten. Kathryn Drennan hat ein Buch geschrieben, welches ein Muss für jeden Babylon 5 Fan ist, der des englischen mächtig ist. Diese Buch ist sehr, sehr, sehr nah an der Serie und eine der leider zu seltenen Fälle, in denen ein Buch zu einer Serie nicht nur des Geldes wegen geschrieben wurde und mit der Serie ansonsten nicht viel gemein hat. Dieses Buch gibt den Charakteren mehr Tiefe, indem es Lücken in deren Geschichten aufdeckt und sogar einige Überraschungen bereithält.

    Mehr