Kathryn Miller Haines Miss Winter lässt nicht locker

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Miss Winter lässt nicht locker“ von Kathryn Miller Haines

Rosie Winter bricht in die Südsee auf, um ihre große Liebe wiederzufinden. Seekrankheit, Kugelhagel, ein unliebsamer Verehrer und eine mörderische Verschwörung – nichts kann sie in diesem Juni 1943 aufhalten, denn Miss Winter läßt nicht locker. Rosie Winter ist auf dem Weg in die Südsee. Zusammen mit ihrer Freundin Jayne und einer Gruppe Tänzerinnen soll sie in diesem Juni 1943 bei den Soldaten an der Front für gute Laune sorgen. Doch das erweist sich als gar nicht so einfach: Die Überfahrt ist turbulent, die Feldbetten hart und das Essen schlecht. Außerdem stiehlt der Hollywood-Star Gilda DeVane den anderen Frauen die Show, und Rosies große Liebe Jack gilt seit Wochen als vermißt. Während Rosie zwischen Tanzeinlagen und Luftangriffen versucht, mehr über Jacks Verschwinden herauszufinden, wird Gilda bei einem ihrer Auftritte erschossen …

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Ein wahnsinnig gutes Buch! Sehr brutal, - aber absolut grandios geschrieben! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Anni_book

Geständnisse

Eine Geschichte die sich festsetzt, die hängen bleibt und der man lange hinterher denkt

Kerstin_KeJasBlog

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

Der letzte Befehl

Ich liebe Lee Child! Diesmal bisweilen etwas langatmig, aber einer der besten Thriller-Autoren überhaupt.

BettinaR87

Die Fährte des Wolfes

Ziemlich grausam und brutal!

baerin

Böse Seelen

Grandios! Eines der spannendsten Bücher der Kate Burkholder - Reihe!!

Bluely

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Miss Winter lässt nicht locker" von Kathryn Miller Haines

    Miss Winter lässt nicht locker
    walli007

    walli007

    25. September 2011 um 09:42

    Rosie unter Palmen Um herauszufinden, wie ihr fast-Ex-oder-nicht-Freund Jack umgekommen ist, nimmt Rosie gemeinsam mit ihrer Freundin Jayne das Schicksal in die Hand und macht sich im Herbst 1943 mit einer Schauspieltruppe auf den Weg in den umkämpften Süd-Pazifik. Schon beim Einchecken auf das Schiff müssen die beiden Freundinnen miterleben wie eine Tote aus dem Wasser geborgen wird. Ist das etwa ein böses Omen? Doch zunächst erfahren sie, dass ein echter Star - Gilda DeVane - Mitglied oder besser gesagt Chefin der Truppe ist. Zwar schien Gilda in Hollywood eher auf dem absteigenden Ast zu sein, doch für die Soldaten wird ihre Anwesenheit ein echter Knaller sein. Obwohl Gilda natürlich eine Sonderstellung hat, kommen die Mädels zunächst mal gut miteinander klar. Allerdings müssen sie alle bald feststellen, dass ein Leben unter Soldaten in der Nähe der Front alles andere als ein Zuckerschlecken ist. Dieser dritte Roman um Rosie Winter hat mir sehr gut gefallen. Ihr Aufenthalt unter Palmen ist durch den nahen Krieg getrübt. Und gerade diese Situation so finde ich wird in dem Buch sehr gut beschrieben. Eigentlich wollen die Künstlerinnen gute Laune verbreiten und doch müssen sie sich an das Leben im Lager anpassen. Da gibt es die WAACs (Women´s Army Auxilliary Corps), die sich fast für bessere Soldaten halten und den Schauspielerinnen ihre Sonderstellung neiden und natürlich die Soldaten, die doch nicht so viele Frauen zu sehen bekommen und schon gar keine Gilda. Und zu bedenken ist die besondere Situation des Lagerlebens, die unterschwelligen Strömungen, die Gepflogenheiten, in die die Fremden hinein platzen und stören. Da wird die Kriminalgeschichte und das Rätselraten um Jack fast zur Nebensache, die erst zum Ende des Buches hin an Wichtigkeit gewinnt und sich zu einem spannenden Fall auswächst, mit dessen Auflösung Rosies Welt etwas aus den Fugen gerät. Insgesamt bot das Buch mir das Buch einen anderen Blickwinkel auf die Ereignisse des zweiten Weltkrieges, mit dem ich meinen Horizont auf unterhaltsame Art und Weise erweitert bekommen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Miss Winter lässt nicht locker" von Kathryn Miller Haines

    Miss Winter lässt nicht locker
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. September 2011 um 14:26

    Während vieler Kriegsjahre organisierte die US-amerikanische USO zahlreiche Tourneen, auf denen verschiedene Künstler an den Einsatzorten der Truppen für ein bisschen Ablenkung sorgten. Die sonst am Broadway tätige Rosie Winter und deren Freundin Jayne Hamilton schließen sich einer Tournee in die Südsee an - nicht jedoch aus patriotischen Gründen. Rosies Ex-Freund Jack wird immer noch vermisst und sein Einsatzgebiet lag irgendwo in der Südsee. Und so hält Rosie den USO-Einsatz für eine gute Idee, um ein bisschen nach Jacks Verbleib zu forschen. Auch wenn's der Ex-Freund ist, so ganz loslassen kann sie nicht. "Ich hatte gehofft, wir würden einen Bon-Voyage-Champagner bekommen. Stattdessen bekamen wir eine Leiche." Dieser Einstieg zieht! Zuerst muss eine Tote muss aus dem Hafenbecken gefischt werden und ganz selbstverständlich fängt Rosies Kopf an zu arbeiten: Wer war die Tote und hatte sie irgendwie mit der Reise zu tun? Rosie, inzwischen zum dritten Mal aus heiterem Himmel mit Mord konfrontiert, geht die Tote nicht aus dem Kopf. Schon gar nicht, als herauskommt, dass diese selber erst vor kurzem in der Südsee und zudem Schauspielerin war. Ein paar Zufälle zuviel sind das nicht nur für den Geschmack von Miss Winter. Die Reise in die Südsee birgt Tücken, über die sich die New Yorkerin Rosie nicht im Klaren war. Während der Krieg bisher zwar spürbar die Berufschancen senkte oder die Versorgungslage schmälerte, gerät sie diesmal ins Gefechtsgebiet. Die Passagiere des Schiffs erfahren unter anderem nicht, wohin es überhaupt geht. Rosie begreift während dieser Reise, was der Krieg für die Soldaten und deren Angehörige wirklich bedeutet. Kathryn Miller Haines fängt diese Atmosphäre gut ein, obgleich sie ihren lockeren Erzählstil insgesamt nicht aufgibt. Mit dem skalpiert sie zugleich den Mythos Hollywood, der schon 1943 hinter den Kulissen mehr Ähnlichkeit mit einer unersättlichen Krake statt mit irgendeiner Kunstform zu tun hatte. Der Stil von Miller Haines Romanen erinnert mich an die Filme dieser Zeit: Egal, was passiert, die Menschen haben meist irgendeinen spöttischen Spruch auf den Lippen. Trotzdem spart der Roman nicht mit Gefühlen oder Authentizität. Die USO-Girls besuchen unter anderem ein Lazarett und müssen ziemlich schlucken, bevor sie den ersten Schritt in den Raum tun können, um sich mit den Soldaten zu unterhalten (sofern das überhaupt möglich ist) und ihre Show zwischen Metallbetten und Infusionsständern zu geben. Speziell dieses Ambiente hat mich beeindruckt, da es vermutlich vielen Menschen so ging, wie Rosie zu Beginn ihres Einsatzes (und Lesern vor Beginn der Lektüre): Man kann auf Wikipedia nachlesen, wie unglaublich viele Schiffe in der Nähe von Rosies Camp auf Tulagi versenkt wurden und zu harmlosen Tauchzielen geworden sind, aber ohne den Einblick in den Alltag vor Ort bleibt der Schauplatz ansonsten abstrakt. Es versteht sich von selbst, dass Rosie einer Menge Dinge auf die Spur kommt und sich von den garstigen Spielchen der Militärs mit den Campbewohnern nicht von ihren Recherchen abbringen lässt. Selbst, wenn man zur Strafe Latrinen putzen muss, kann man nebenher grübeln oder kurz zu einer Verfolgung aufbrechen. Das Ende stimmt traurig, macht aber auch sehr neugierig darauf, wie Rosie und Jayne nach ihrer Rückkehr von den Solomonen weitermachen werden. Es ist keine Zeit gewesen, die spurlos an einem vorübergeht.

    Mehr