Kathryn Smith Die Schattenritter - Ewige Versuchung

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 101 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(21)
(29)
(13)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Schattenritter - Ewige Versuchung“ von Kathryn Smith

Ihr Leben lang hat Vivian geglaubt, dass Vampire die Ausgeburt des Bösen sind. Doch als sie nun über den eingekerkerten Temple wacht, kommt sie ins Grübeln. Der Vampir scheint ein gebildeter und faszinierender Mann zu sein. Aber eins ist sicher: Er ist gefährlich – und zwar gefährlich verführerisch.

Ein Buch, dass interessant ist. auch wenn nicht Historisch Korrekt was Lilith betrifft. Aber dennoch angenehm zu lesen.

— viona
viona

zu wenig Story, selbst die Erotikszenen 0815 und vorhersehbar. Der Funke ist nicht über gesprungen

— nele28
nele28

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Vamir-Roman

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    viona

    viona

    09. June 2017 um 09:49

    An sich ist es ein gutes Buch. auch wenn es von Klischees nur so überhäuft ist. Wie das Buch endet, finde ich persönlich das Beste an dem ganzen Buch. Die Menschen an dem Buch mochte ich persönlich schon zumindest die Vampire und Vivian.

  • Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    ACHTUNG! DIES IST EINE CHALLENGE UND KEINE VERLOSUNG ODER LESERUNDE! 
 ES GIBT KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN!  Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017 Ein neues Jahr bricht an und wir wollen es bunt und farbenfroh machen. Wie auch in den letzten Jahren, wird jeder Monat einer anderen Farbe gewidmet. Auch die Zusatzaufgaben kommen wieder zum Einsatz, jedoch in etwas anderer Form als bisher.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere  Farbe im Vordergrund. 
Lest dazu ein Buch, dessen Cover vorrangig in der vorgegebenen Farbe gehalten ist. Dabei gilt als Richtwert etwa 2/3 des Covers sollen in dieser Farbe sein. Die Farbbücher müssen im Monat der entsprechenden Farbe gelesen werden, sonst zählen sie nicht.    Es gibt noch  Zusatzaufgaben, die ihr in Kombination mit dem „Farbbuch“ lösen könnt. Diese Aufgaben sind (im Gegensatz zum Vorjahr) von Anfang bekannt und können beliebig mit den Farben kombiniert werden. Jede Zusatzaufgabe darf nur einmal gelöst werden!  Es gibt 13 Zusatzaufgaben, von denen ihr (logischerweise) nur maximal 12 lösen könnt (jeden Monat ein Buch). Warum ich 13 Aufgaben stelle? Weil ihr so etwas mehr Entscheidungsfreiraum habt.  Die Zusatzaufgaben MÜSSEN in Kombination mit einem Farbbuch gelesen werden - Lest ihr ein Buch, das nur die Zusatzaufgabe erfüllt, zählt dies leider nicht.  Zusatzaufgaben dürfen nachträglich nicht getauscht werden! Einmal gelöst, ist die Aufgabe aus dem Spiel.  Es gelten für diese Challenge alle Bücher, die mehr als 100 Seiten haben (es gilt immer die von euch gelesene Ausgabe).  Punkte  Für jedes  Farbbuch, das im richtigen Monat gelesen wurde gibt es  1 Punkt.  Für jede  Zusatzaufgabe, die in Kombination mit einem Farbbuch gelesen wurde gibt es noch  +1 Punkt.  Somit kann man im Monat maximal 2 Punkte bekommen.  BEISPIEL April: Grün  Ich lese „Zeitenzauber - Die goldene Brücke“ von Eva Völler.  Damit bekomme ich 1 Punkt für die Farbe.  Zusätzlich erfüllt es das Kriterium „Von einer Frau geschrieben“. Dafür erhalte ich ebenfalls 1 Punkt.  Damit habe ich im April insgesamt 2 Punkte gesammelt.  FARBEN Januar : Bunt Februar : Weiß März :  Gelb April : Grün Mai: Metallic / Glitzer Juni : Blau Juli : Lila / Violett August : Rosa / Pink September : Rot Oktober : Orange November : Braun Dezember : Schwarz ZUSATZAUFGABEN 1 ) Ein Buch, das verfilmt wurde. 2) Ein Buch, das mehr als 550g wiegt. 3) Ein Buch mit einem Tier oder einer Pflanze auf dem Cover. 4) Ein Buch, das in Afrika, Asien oder Südamerika spielt. 5) Ein Buch mit Feuer oder Wasser auf dem Cover oder im Titel.  6) Ein Buch, dessen Autor mindestens 3 weitere Bücher veröffentlicht hat.  7) Ein Buch mit einer Zahl im Titel. 8) Ein Buch eines Autors, von dem du noch nichts gelesen hast. 9) Ein Buch, das vor 1950 erstmalig erschienen ist. 10) Ein Buch, das einen Preis gewonnen hat (nennt den Preis). 11) Ein Buch, das von einer Frau geschrieben wurde. 12) Ein Klassiker  13) Ein Buch, das der zweite Teil einer Reihe ist WIE MACHE ICH MIT?  Erstellt einen Sammelbeitrag im Unterforum „Sammelbeitrag“ (BITTE NICHT UNTER „Bewerbung“!)  Schickt mir den Link zum Sammelbeitrag bitte in einer Nachricht!  Lest fleißig eure Bücher und sammelt Punkte! Tragt diese anschließend in euren Sammelbeitrag ein. Ihr könnt jederzeit in diese Challenge einsteigen, könnt aber nur ab dem aktuellen Monat mitmachen.  Noch Fragen?  Dann stellt diese gerne bei „Fragen & Antworten“. Antworten zu bereits gestellten Fragen werde ich dort im ersten Beitrag sammeln.  Seid ihr euch unsicher, ob euer Buch die Farbvorgabe erfüllt? Dann schaut im entsprechenden Thema nach. Dort tummeln sich viele liebe, hilfsbereite Menschen, die euch gerne weiterhelfen.  In den Monatsthemen könnt ihr euch zudem auch gerne über die Zusatzaufgaben, etc. austauschen.  Alles klar?  Dann freue ich mich, dass ihr dabei seid und wünsche euch ein farbenfrohes Jahr 2017!  Teilnehmerliste:  Aramara ban-aislingeach BeEe26 BlueSunset  booksvillavintage _Buchliebhaberin_ Car_Pe ClaraOswald Code-between-lines EnysBooks Gutti93 janaka  Johanna_Jay  Joo117 josie28 JulesWhetherther Kady katha_strophe kleinechaotin Kodabaer Kuhni77 LadySamira091062 lesebiene27 LostHope2000 louella2209 LubaBo mareike91  Mirijane MissSnorkfraeulein Mrs_Nanny_Ogg Nelebooks  papaverorosso PMelittaM Ponybuchfee QueenSize  sansol ScheckTina SomeBody StefanieFreigericht stebec sursulapitschi Talathiel Vucha zhera

    Mehr
    • 852
  • Temple und Vivian - eine Liebe fürs Leben

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    22. May 2017 um 22:45

    Vom SIlberhandorden eingekerkert sitzt der 600 jahre alte Vampir Temple  im Verlies,doch seine Wärterin Vivian ist so dermassen verführerisch ,das Temple  die Gefangenschaft schon fast ein wenig geniest.Vivian verhilft ihm schließlich zur Flucht ,denn auch sie ist  fasziniert von Temple ,der nach Irland zurück kehrt.Vivian indessen wird von ihrem Ziehvater,dem Obersten des Silberhandordens, Rupert hinter Temple her geschickt.Er will die Sympathie des Vampirs für Vivian ausnutzen für seine fiesen Pläne,Er hat zwar damit gerechnet das Vivian sich  in Temple verliebt ,doch das wahre Ausmass der Sympathie  hat er nicht eingeplant  und so gehen seine Pläne  anders aus als er  es sich vorgestellt hat.Vivian  muss sich entscheiden für einen der beiden Männer und dies ist für sie nicht einfach,denn wem soll sie vertrauen? Dem Mann der sie großzog oder dem Mann,der  sie verführt und ein  laut  ihrem Ziehvater ein Monstrom sein soll?Ein gutes Buch voller erotischer Szenen ,die sich gut lesen lassen und dem Buch die Würze geben

    Mehr
  • Fantasy in Sexkapaden statt in Handlung

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    Asbeah

    Asbeah

    Vivian, eine 24 jährige, unsichere Jungfrau entwickelt binnen Tagen eine extreme Anziehung zu einem Vampir und lässt sich spontan im Vorgarten einer Akademie im strömenden Regen entjungfern. Muss ich noch mehr sagen? Ja, muss ich, denn leider geht es genauso unwahrscheinlich weiter. Über die nächsten 200 Seiten führt sie endlose innere Debatten über das ewig selbe Thema, nämlich dass sie kein Paar werden können. Während dessen wird sich aber fröhlich weiter durch die ganze Akademie gepoppt, im Büro, in der Bibliothek, im Garten, hübsch auch eine ausgeprägte Szene in der Hängematte, die ja theoretisch interessant sein mag, praktisch aber gar nicht durchführbar ist, es sei denn die Hängematte war in Wirklichkeit ein Trampolin. Ich habe dann mal so einige Seiten mit Vivians Schamlosigkeit, die im krassen Gegensatz zu ihrer unsicheren Natur steht, überblättert. Auf diese Weise ist mir möglicherweise eine Erklärung entgangen, wie es funktioniert, dass sich ein Paar über ein ernsthaftes Thema unterhält, während er mit dem Gesicht zwischen ihren weit gespreizten Schenkeln liegt. Zugegeben, da bleibt genug Platz zum Atmen und Sprechen, aber nach leidenschaftlicher Liebe hört sich das auch nicht an. Und der Hauptprotagonist Temple? Ein farbloses Wesen, obwohl er der Anführer der Ritter ist. Das macht aber nichts, schließlich ist er ja gut im Bett, nicht wahr? Äh, in der Hängematte. Und die Handlung? Ja, es gab eine, überraschenderweise. Und zwar durch den Schurken im Spiel. Der hatte wenigstens Charakter, wenn auch einen schlechten. Fazit: Ein lieblos konstruierter Roman, der durch Lückenfüller und Unwahrscheinlichkeiten glänzt.

    Mehr
    • 4
  • Rezension zu "Die Schattenritter - Ewige Versuchung" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    Silence24

    Silence24

    26. October 2013 um 19:15

    Auch der 5te und letzte Teil der Schattenritter hat mir sehr gut gefallen. Ein sehr schönes Ende. 5 Sterne von mir. Temple ist schon seit längerer Zeit der Gefangene des Silberhandordens. Sie geben ihm Blut, dass mit Drogen versetzt ist und besprenkeln den Boden mit Weihwasser. Auch die Fesseln sind aus Silber. Doch die Wirkung der Drogen scheint langsam nach zu lassen, da es ihm möglich ist, seiner schönen Wärterin ein wenig Blut ab zu nehmen. Ihr gelingt die Flucht, dennoch erzählt Vivian niemandem, dass die Wirkung der Drogen nachgelassen hat. Vivian kann nicht leugnen, dass es ihr gefallen hat, als Temple ihr Blut getrunken hat. Vivian fühlt sich schon länger zu Temple hingezogen. Dennoch weiß sie, dass er ein Vampir ist und somit ihr Feind. Temple, jetzt erneut zu kräften gekommen, hört wie Vivian mit Villiers, seinem Kerkermeister, spricht. Er erklärt ihr, dass er auf Temple`s Freunde warte, ehe er ihr seine Pläne verraten würde. Für Temple ist klar, er muss fliehen und seine Freunde retten. Als er bei seiner Flucht auf Vivian trifft küsst er sie wie ein Ertrinkender. Er weiß, mehr bekäme er von ihr nicht. Und doch warnt er sie vor, sollte sie ihn jagen, wird er sie für sich einfordern. Denn Vivian hat etwas in ihm zum klingen gebracht, dass er noch nie verspürt hat. Doch weiß er, dass sie zu seinem Feind gehört.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schattenritter: Ewige Versuchung" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. February 2012 um 12:36

    Inhalt: Temple befindet sich tatsächlich in den Fängen des Silberhandordens. Eingesperrt in einem Käfig wird er von Vivian, der Ziehtochter des Anführers des Silberhandordens, bewacht und mit Drogen ruhig gestellt. Irgendwie gelingt es ihm aber schließlich doch zu entkommen. Mit dem Auftrag, Temples Vertrauen zu gewinnen und ihn auszuspionieren, schickt ihr Ziehvater Vivian hinter Temple her. Eigentlich ein guter Plan, wäre da nicht die ungeheure Anziehungskraft zwischen Temple und Vivian… Meinung: Dieser letzte Teil der Reihe hat mir wieder besser gefallen als Teil 4. Auch wenn die Story im Prinzip wieder die gleiche ist. (Immerhin bleibt die Autorin ihrem Konzept treu. *g*) Gut fand ich, wie sich die einzelnen Bände hier zu einem großen Ganzen verknüpfen und man endlich erfährt, wie die Pläne des Silberhandordens aussehen und wie die Schattenritter da hineinpassen. Erfreulich fand ich außerdem, dass es sich diesmal um keine Endlos-Reihe handelt sonder, dass die Geschichte mit diesem 5. Band abgeschlossen ist. Fazit: Alles in allem ist die Reihe durchaus empfehlenswert. Die Storys sind zwar nach Schema F geschrieben, das haut die Rahmenhandlung aber wieder raus. Ich jedenfalls konnte gar nicht anders als weiter zu lesen, weil ich wissen wollte, was es mit dem Silberhandorden auf sich hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schattenritter: Ewige Versuchung" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    Kerry

    Kerry

    09. July 2011 um 22:37

    Im Jahr 1307 suchten 6 Söldner im Auftrag König Philips nach den verborgenen Schätzen der Templer. Sie fanden ein Templerversteck und im Keller desselben befand sich ein irdenes Gefäß. Könnte es sich um den Heiligen Gral handeln? Alle 6 tankten aus dem Gral - sie alle verwandelten sich in Vampire, denn bei dem Gral handelte es sich nicht um den Heiligen Gral, sondern um den Blutgral, ein Erbe Liliths, der ersten Frau Adams. Temple war einer von ihnen und er wurde ihr Anführer ... Temple wurde von dem Silberhandorden gefangen genommen. Vorher gelang es ihm jedoch, den Blutgral, den er bewachte, einzuschmelzen und als Medaillons an die übrigen Schattenritter zu versenden. Der Silberhandorden weiß jedoch, dass die Vampire kommen werden, um Temple zu befreien, immerhin ist er seit 600 Jahren ihr Anführer und mit den Vampiren, wird auch der Gral wieder vollständig sein. Temple wird indessen in einem Kerker gefangen gehalten und unter Drogen gesetzt. Mit der Zeit lässt die Wirkung derselben nach und er beginnt, seine Umgebung wahrzunehmen und eine Flucht zu planen. Doch da ist noch Vivian, seine Wärterin. Sie ist anders als alle Frauen, die er je kennen gelernt hat und obwohl es unklug ist, fühlt er sich zu ihr hingezogen. Auch Vivian fühlt sich zu Temple hingezogen und ist hin und her gerissen zwischen ihrer Aufgabe, ihn zu bewachen und an einer Flucht zu hindern und dem Verlangen, ihm nahe zu sein. Als Temple tatsächlich die Flucht gelingt, wird Vivian hinter ihm hergeschickt. Sie soll ihn aufspüren und mit Hilfe des Ordens gefangen nehmen. Tatsächlich kann sie ihn auf der Insel Claire aufspüren, doch anstatt er, wird sie seine Gefangene. Beide geben sich, entgegen aller Vernunft, ihrem Verlangen hin. Vivian ist jedoch nach wie vor hin und her gerissen zwischen ihrem Verlangen gegenüber Temple und ihrer Pflicht gegenüber dem Orden. Nach und nach hat sie jedoch ein Einsehen, dass Vampire nicht die Monster sind, für die sie sie ihr Leben lang hielt. Doch was hat der Orden mit Temple und den anderen Vampiren vor und welche Rolle spielt sie? Denn auch sie ist anders als andere Menschen ... Das Finale der Schattenritter-Reihe und was für eines. Mitreißend, spannend, sinnlich, das alles und noch viel mehr. Auch diesen Band konnte ich nur sehr schwer aus der Hand leben und zwischendrin musste ich auch schon mal ein Tränchen wegzwinkern.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schattenritter: Ewige Versuchung" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    SinjeB

    SinjeB

    17. June 2011 um 16:12

    Etwas überhasteter, übererotisierter Reihenabschluss mit angelehnten Hintertürchen Zum Inhalt: Wer die Vorgänger der mit "Unsterbliches Verlangen" eingeleiteten historisch-erotischen Vampirreihe von Kathryn Smith gelesen hat - und man sollte die Reihe unbedingt in Folge lesen - , weiß, dass nun noch ein Schattenritter im Bunde fehlt: Temple. Während in den vorangegangenen 4 Romanen vier der einstmals 6 Vampire, die aus dem Blutgral tranken, unter die Haube gebracht wurden, weilte Temple, der ungekrönte Anführer der sogenannten Schattenritter, in Rom in der Gefangenschaft von Rupert Villiers. Letzterer ist Mitglied des Silberhandordens, der sich offenbar der Vernichtung der Vampire verschrieben hat. Obwohl Rupert Villiers ein neuer Charakter ist, sind dem Leser die Machenschaften des Ordens bereits bekannt. Immer wieder fällt er durch Taten auf, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Smithschen Vampire ereignen. Während die übrigen Vampire, Chapel, Bishop, Saint und Reign, wie von Zauberhand zu entkommen scheinen, wissen wir bereits von Anfang an, dass Temple entführt wurde. In "Ewige Versuchung" treffen wir nun den charismatischen Anführer in seinem Gefängnis. Von seiner Wächterin Vivian, die für eine Frau außergewöhnlich stark ist, wird er mit opiumversetztem Blut gefüttert. Während das Opium nach und nach nicht mehr wirkt, nimmt Temples Interesse an Vivian zu, und auch sie fühlt sich zu dem Vampir hingezogen. Er scheint ihr kaum das Monstrum zu sein, als das er ihr von ihrem Mentor Rupert Villiers beschrieben wurde. So kommt es, wie es kommen muss, und Temple nutzt einen Moment der Nähe, um von Vivian zu trinken und damit ihre unvermeidliche Bindung zu knüpfen. Wenngleich der Klappentext den Eindruck entstehen lässt, Temples Gefangenschaft machte einen wesentlichen Teil des Romans aus, so ist das nicht der Fall. Denn nicht zuletzt aufgrund Vivians Unschlüssigkeit in Bezug auf ihre eigenen Gefühle gelingt Temple schon nach wenigen Seiten die Flucht. Da auch Rupert Villiers nicht blind und unwissend ist, weiß er, dass die Insel Clare Temples Ziel ist, und nutzt die Gelegenheit, Vivian hinterherzuschicken. Kaum trifft sie auf der abgeschiedenen Insel, auf der es nicht als die Garden Academy gibt, ein, stolpert sie auch schon in erotisch aufgeladenem, strömendem Regen in Tempels Arme und verliert neben mehr als nur einem Schlückchen Blut auch ihre Unschuld. Von nun an befindet sie sich sozusagen im offenen Strafvollzug in der von Temples alter Freundin Kimberly Cooper-Brown, kurz "Brownie", geleiteten Garden Academy, die sich Lilith verschrieben hat. Während Rupert Villiers auf dem Festland weiterhin seine Ränke schmiedet und der Leser keinem der Charaktere über den Weg trauen sollte, wundert sich Vivian über die seltsamen Blicke, die ihr in der Akademie zugeworfen werden. Als man sie endlich aufklärt, was an ihr so besonders ist, sind auch schon alle bekannten Akteure der Vorgängerromane versammelt und Temple längst in inniger Liebe zu ihr entbrannt. Meine Meinung: Ich muss vorausschicken, dass ich die Schattenritter-Reihe insgesamt betrachtet, wirklich mag, denn sie hat im Grunde alles, was das Vampirromanzenherz begehrt: eine interessante Vampirmythologie mit religiösem Hintergrund, ein Setting zur Entstehungszeit von Bram Stokers "Dracula" mit einem oft unüberlesbaren Augenzwinkern an diesen Klassiker, hinterlistige Gegenspieler, attraktive männliche Vampire, die einerseits den gequälten Helden geben, andererseits aber vor atemberaubenden Fähigkeiten strotzen und Frauenherzen zum Schmelzen bringen, nicht alltägliche Frauencharaktere, die sich nicht von der Powerfrau zum Heimchen am Herd wandeln, Erotik, bei der ganz schön viele Gewandschichten fallen müssen, wahre Liebe mit HEA-Ambitionen ... Auch wenn ich ein Fan von derart verpackten Liebesgeschichten bin, wurde selbst mir die ganz offensichtliche "Sex sells"-Methode zu viel. Während in "Unsterbliches Verlangen" Erkundung und Erforschung historischer Hintergründe geschickt mit dem Liebesplot verwoben waren, nahmen die erotischen Begegnungen der Protagonisten in jedem Band mehr und mehr zu, sodass der geneigte Leser vor lauter Anziehung und Übereinanderherfallen schon gar nicht mehr mitbekommt, welche Ziele der böse Antagonist Silberhandorden denn verfolgt. Dadurch kommt Kathryn Smith in ihrem letzten Band in Erklärungsnot und muss die losen Fäden der Vorgängerbände sinnvoll und schlüssig miteinander verspinnen. Das wäre vermutlich auch ganz interessant gewesen, hätten Temple und Vivian mal ihre Lust im Zaume gehalten bzw. Vivian nicht immer wieder überlegt, auf welcher Seite sie nun stehen soll, obwohl sie doch von Anfang an bereits entschieden hatte. So kommen die Erklärungen um den Nosferatu aus "Kuss der Dunkelheit", die Prostuiertenmorde aus "Salon der Lüste" und all die anderen Ereignisse, die man wahrscheinlich wieder vergessen hat, wenn man die Romane in größerem Abstand liest, in so rasantem Tempo und zwischen Tür und Angel, dass man sich fragen muss: "Moment mal, wann/was war das noch gleich?" Sehr gut allerdings fand ich, dass die Autorin wirklich alle Protagonisten der Vorgänger, samt Ehefrauen, versammelt und so auch Saint und Marika endlich aufeinander treffen. (Man erinnere sich, dass Marika ja auf Saint einen Groll gehegt hatte, inzwischen aber weiß, dass sie ihm ihr Leben und ihre Geburt, wenn auch als Dhampir, verdankt.) Ganz unverkennbar hebt Kathryn Smith den moralischen Zeigefinger und gibt ihren Charakteren auf, zusammenzuhalten. Überrascht hat mich allerdings Rupert Villiers Generalplan, der mir doch ein wenig konstruiert und simpel erschien. Hin und wieder habe ich gedacht, dass er gar nicht solchen Aufwand hätte betreiben müssen, aber berücksichtigt man das Jahr (1899) und die Tatsache, dass die Vampire teilweise über Jahrzehnte keinen Kontakt hatten, sind seine Bemühungen wohl doch nicht so ganz an den Haaren herbeigezogen. Zu einer gewissen Verwirrung trugen dieses Mal auch die Namen bei. Rupert Villiers (dass ich immer "Giles" schreiben möchte, dürfte keinen überraschen) beabsichtigte einst die Eheschließung mit einer Dame namens Violet, die dann aber zu einem Vampir wurde und einen Artgenossen ehelichte. Dann, eines Tages, rettete er die liebreizend rothaarige Vivian, die fortan sein Mündel und - perspektivisch - zum magischen Gefäß für Höheres werden sollte. Diese verflixte V-Versammlung verwirrte mich ganz schön, und es gab Passagen, da verwechselte ich tatsächlich Violet mit Vivian, obwohl erstere nun wirklich keine tragende VFunktion hatte. Nachdem Kathryn Smith leider über weite Strecken des Romans die Verwicklungen ihrer Vampire aus den Augen verloren und sich darauf konzentriert hatte, nicht nur Temple und Vivian, sondern auch Dreux-Nachfahre Marcus Grey und Akademie-Schülerin Shannon des öfteren körperlich zu vereinen, kam mir die große Aufklärung nebst Endkampf und "wahre Liebe muss belohnt werden" ein bisschen zu plötzlich. Schade ... Mir fehlte, wie so häufig, das Wachsen der Beziehung zwischen den Charakteren. Nachdem die kranke Pru sich durch Wissbegierde, Klugkeit, Mut und jammerloses Ertragen ihrer Krankheit in Chapels Herz geschlichen hatte, Marika Bishop ebenfalls mit Intelligenz, Mut und Schlagkräftigkeit überzeugte, Ivy Saint mit Selbständigkeit, Kreativität und unverkennbarem Knistern kaperte, waren Olivia und Reign mehr zwischen den Laken ein Team, als dass man ihnen die wahre Liebe abgekauft hätte. Das setzt sich leider bei Temple und Vivian fort. Unerklärliche Faszination schwappt über in die große Liebe. Versöhnt hat mich die Autorin mit ihrem Epilog, der 100 Jahre später angesiedelt ist und alle 5 Vampire, die sich nun wieder regelmäßig treffen, wieder zusammenführt und sie fast menschlich in die Gegenwart integriert. Da alle noch am Leben sind, aber auch (und hier wird einmal mehr mit dem Unfruchtbarkeitsklischee der Vampire gebrochen) Nachkommen haben, verspüre ich ganz leise angelehnte Hintertürchen, die eine Rückkehr zu einer eigentlich abgeschlossenen Reihe zuließen. Fazit: Wenig überraschender, teilweise übereilt wirkender Abschluss einer mit 5 Romanen glücklicherweise überschaubaren Vampirreihe für die erwachsene Leserin. Zu viele wenig innovative Erotikszenen unterdrücken leider die Hintergrundgeschichte und verschenken Potential. Nur der Vollständigkeit halber ein Lese-Muss, ansonsten aber nett und kurzweilig für zwischendurch. Daher nur 3 von 5 möglichen Punkten, schade.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schattenritter: Ewige Versuchung" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    DarkReader

    DarkReader

    26. May 2011 um 00:19

    Das ist nun leider der letzte Band dieser tollen Reihe, die ich verschlungen habe. Eigentlich schade, doch andererseits ist es auch schön, einmal eine überschaubare Reihe zu haben. Die Autorin macht nicht den Fehler, die Reihe endlos hinzuziehen, was zwangsläufig mit Qualitäts- und Spannungsverlust einher geht, sondern schließt ab nach 5 Geschichten. Nahtlos fügt sich dieser Band zu den anderen und der Leser erkennt ds große Ganze, alle Zusammenhänge und kann das Buch beruhigt schließen, alles ist gut. So soll es sein und wenn man mal wieder Lust auf diese Ritter hat, was spricht dagegen, die Reihe noch ein mal zu lesen? Und noch mal...und noch mal... und....

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schattenritter: Ewige Versuchung" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    loopmaus

    loopmaus

    15. March 2011 um 23:01

    Unterhaltsam

  • Rezension zu "Die Schattenritter: Ewige Versuchung" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. November 2010 um 19:15

    Inhalt: Temple befindet sich tatsächlich in den Fängen des Silberhandordens. Eingesperrt in einem Käfig wird er von Vivian, der Ziehtochter des Anführers des Silberhandordens, bewacht und mit Drogen ruhig gestellt. Irgendwie gelingt es ihm aber schließlich doch zu entkommen. Mit dem Auftrag, Temples Vertrauen zu gewinnen und ihn auszuspionieren, schickt ihr Ziehvater Vivian hinter Temple her. Eigentlich ein guter Plan, wäre da nicht die ungeheure Anziehungskraft zwischen Temple und Vivian… Meinung: Dieser letzte Teil der Reihe hat mir wieder besser gefallen als Teil 4. Auch wenn die Story im Prinzip wieder die gleiche ist. (Immerhin bleibt die Autorin ihrem Konzept treu. *g*) Gut fand ich, wie sich die einzelnen Bände hier zu einem großen Ganzen verknüpfen und man endlich erfährt, wie die Pläne des Silberhandordens aussehen und wie die Schattenritter da hineinpassen. Erfreulich fand ich außerdem, dass es sich diesmal um keine Endlos-Reihe handelt sonder, dass die Geschichte mit diesem 5. Band abgeschlossen ist. Fazit: Alles in allem ist die Reihe durchaus empfehlenswert. Die Storys sind zwar nach Schema F geschrieben, das haut die Rahmenhandlung aber wieder raus. Ich jedenfalls konnte gar nicht anders als weiter zu lesen, weil ich wissen wollte, was es mit dem Silberhandorden auf sich hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Schattenritter: Ewige Versuchung" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Ewige Versuchung
    Danny

    Danny

    20. May 2010 um 22:46

    "Ewige Versuchung" von Kathryn Smith bildet den abschließenden Band der Schattenritter-Reihe und erzählt die Geschichte vom gefangenen Hüter des Blutgrals Temple und der jungen Vivian. Dem Silberhandorden war es gelungen Temple, den Hüter des Blutgrals, gefangen zu nehmen. Jedoch hatte dieser, nachdem er einen Angriff auf sich erahnt hatte, in weiser Vorraussicht den Blutgarl eingeschmolzen, zu Amuletten gerformt und an seine vier Freunde geschickt, so dass der Gral vor dem Silberhandorden sicher war. In Gefangenschaft wird er überwacht von der liebreizenden Vivianne, die an den Silberhandorden geriet, als sie von dessen Anführer Rupert vor einer Monströsitätenschau gerettet worden war, an die sie von ihrem Vater im Alter von 14 Jahren verkauft worden war. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, wenngleich beiden auch klar ist, dass sie Feinde sind. Viviannes Vertrauen in Rupert Villies scheint unbrechbar, denn er ist für sie der Vater, den sie nie hatte. Jedoch ahnt sie nicht, dass Villier sie nur zu sich genommen hat, da er ahnt, was sie in Wahrheit ist und sie eine wesentliche Rolle in seinem Plan zur Auferstehung Liliths einnnehmen soll. Doch auch Temple erkennt, was Vivianne ist. Nachdem ihm die Flucht gelang, flüchtet er nach Irland, wo er einen sicheren Unterschlupf besitzt und auf seine Freunde warten kann. Doch auch Villier kennt seine Zuflucht und schickt Vivianne Temple nach. Beide kommen sich näher und Vivianne beginnt, ihre Loyalität zu Villier in Frage zu stellen. Doch auch in Irland sind sie nicht vollkommen sicher, denn ein Verräter scheint sich eingeschlichen zu haben. Können die Schattenritter noch rechtzeitig die Pläne Villiers verhindern? Ich fand den abschließenden Band der Schattenritter einfach nur gelungen und demnach auch den spannendsten der fünf Bände. Temple und Vivianne sind fantastische Charaktere und es macht einfach Spass, ihre Geschichte zu lesen und zu genießen. Auch mit den anderen Schattenrittern und ihren Frauen gibt es ein Wiedersehen. Zudem kommen noch zwei weitere Vampire hinzu, die ebefalls mit Villier eine Rechnung offen haben. Jedoch spielen sie an sich keine allzu große Rolle. Die Handlung ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend und mitreißend und das Ende ist grandios. Der Roman also ist wieder eine gelungene Mischung aus Spannung, Romantik und Erotik. Absolut lesenswert!!

    Mehr