Kathryn Smith Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

(128)

Lovelybooks Bewertung

  • 156 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 27 Rezensionen
(37)
(62)
(20)
(8)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen“ von Kathryn Smith

Seit er vor sechshundert Jahren zu einem Vampir gemacht wurde, sucht der Mann, der sich Chapel nennt, nach Erlösung. Nun folgt er einer Spur an die rauhe Küste von England. Dort begegnet er der schönen, aber todkranken Pru, die ihn vom ersten Moment an in ihren Bann schlägt. Aber darf er seinem Verlangen nachgeben?

Gute Story, interessante Charaktere. Gefällt mir!

— Boleynhistoric

Toller Schreibstil, der sich flüssig las. Story manchmal etwas holprig, dennoch echt toll & ich werde auf alle Fälle die Reihe weiterlesen !

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Romantische Liebe zwischen einem Vampir und einer todkranken Menschenfrau. Mir hat es sehr gut gefallen! Schöner Auftakt einer neuen Serie.

— Shadowgirl

Stöbern in Fantasy

Das Lied der Krähen

Ein fantastisches Buch! Absolute Leseempfehlung!

Sarahs_Leseliebe

Der Wortschatz

Dieses Debüt von Elias Vorpahl hätte einen Bestsellerstatus verdient!

CallaHeart

Die Bücherwelt-Saga

Das war das Debüt dieser Autorin, welches mich zwar nicht voll überzeugt hat, aber sicher nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein wird.

KuMi

17 - Das vierte Buch der Erinnerung

Überraschende Auflösung am Ende...

An1989

Angelfall - Am Ende der Welt

Okay. Meine Erwartungen waren nur viel höher, da die ersten beiden Bände viel mehr als nur okay waren. Die Protas waren leider klischeehaft.

schokigirl

Bird and Sword

Das Buch war so unglaublich fesselnd, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Es hat mich praktisch in seinen Bann gezogen.

Raffaela_Desel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein fulminanter Auftakt! Lesenswert!

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    Boleynhistoric

    02. January 2018 um 10:04

    Prudence ist eine junge Frau die an Krebs erkrankt ist. Sie ist verzweifelt auf der Suche nach dem heiligen Gral der ihren Tod verhindern könnte. Chapel ist ein sechshundert Jahre alter Vampir, der sich in Prudence verliebt.Nachdem Prudence an Krebs erkrankt ist, versucht sie mit allen Mitteln und verbleibender Kraft den Heiligen Gral zu finden, der wie sie hofft, ihr Heilmittel sein könnte. Sie bittet ihren Vater ein Stück Land zu kaufen, bei dem Marcus, ein Freund von ihr, die Grabungen durchführt. Die Kirche bekommt natürlich davon Wind und schickt zwei Vertreter um bei den Ausgrabungen dabei zu sein. So lernt Prudence den freundlichen Pater Molyneaux und den attraktiven Chapel kennen, bei dem es von Anfang an funkt. Prudence möchte einiges erleben bevor sie stirbt, sollte der Gral nicht gefunden werden. Sie möchte erfahren wie es ist von einem Mann geliebt zu werden und hat dafür Chapel auserkoren. Chapel allerdings versucht mit aller Macht ihr nicht zu verfallen, denn er hat Angst, dass er sie ernsthaft verletzen oder sogar töten könnte. Pru lässt allerdings nicht locker und in der Bibliothek küssen sich die zwei zum ersten Mal. Chapel allerdings bekommt Lust auf mehr und kann sich mit letzter Kraft noch zurückhalten. Er muss sich an ein paar Damen nähren um Pru nicht in Gefahr zu bringen. Indessen verlassen Marcus und Pru das Haus um zur Augrabungsstätte zu fahren, denn der Tunnel ist endlich freigelegt, doch nimmt dieses Abenteuer kein gutes Ende und Pru wird von einem Giftpfeil getroffen, der sie fast umgebracht hätte, hätte Chapel nicht im letzten Moment das Gift rausgesaugt und sie in Sicherheit gebracht. Als Pru sich von den Strapazen wieder erholte hat, können die beiden die Finger einfach nicht mehr voneinander lassen und geben sich ihrer Leidenschaft hin. Chapel bekommt abermals die Chance sie und ihre Familie zu retten und offenbart was er ist: ein Vampir! Als Pru aufgrund ihrer Krankheit im Sterben liegt tut Chapel etwas, das er sich nie vorstellen hätte können: er beißt sie.Eine unsterbliche Liebe trifft die Geschichte sehr gut. Sie ist dynamisch, spannend und herzzerreißend! Die Krankheit die sich wie ein schwarzes Band durch den Roman zieht ist immer allgegenwärtig und man kann mit Pru einfach mitfühlen. Eine junge Frau die so viel wie möglich vom letzten Rest ihres Lebens auskosten möchte, die wahre Liebe erfahren will!Ich liebe diese angenehme Schreibweise. Die Handlung ist spannend, man kann sich super in die Charaktere hineinversetzen. Lesefluss super. Ein historischer Vampirroman der sich lesen lässt!Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!

    Mehr
  • Ein vielversprechender Anfang :)

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    04. January 2017 um 20:46

    Titel: Unsterbliches VerlangenAutor: Kathryn SmithReihe: Die Schattenritter #1Verlag: Droemer KnaurGenre: Romantasy|Vampir|Artus-SagaSeitenanzahl: 392Chapels Augen schienen von innen zu glühen, erhellt von einer übernatürlichen Kraft, die Pru sich nicht erklären konnte. Er lächelte einen der Männer an, der sich auf ihn stürzte.Waren das Reißzähne in seinem Mund ?Eilig duckte Pru sich hinters Sofa und lehnte sich dagegen. Verlor sie den Verstand ? Machte die Angst sie verrückt ?//S.244//Klappentext:Seit er vor sechshundert Jahren zu einem Vampir gemacht wurde, sucht der Mann, der sich Chapel nennt, nach Erlösung. Nun folgt er einer Spur an die rauhe Küste von England. Dort begegnet er der schönen, aber todkranken Pru, die ihn vom ersten Moment an in ihren Bann schlägt. Aber darf er seinem Verlangen nachgeben?Cover:Das Cover meiner Ausgabe sieht anders aus, als wie hier auf LB.Bei meinem ist es in Blautönen gehalten und eine Frau mit geschlossenen Augen wird von einem Mann auf dem Hals beknutscht.Ihr Mund ist rot hervorgehoben und ist vor Lust offen.Der Titel und der Autorenname sind in gold hervoregehoben.Ansich finde ich es echt schön...aber der Typ sieht aus wie Taylor Lautner & wie er den Hals küsst...sieht echt eklig aus...zumal ich Taylor Lautner echt nicht ausstehen kann :DMeine Meinung:Vor ca. 2 1/2 Jahren habe ich mal einen Kurzgeschichte von der Autorin gelesen und war augendblicklich von dieser begeistert. Für mich war sofort klar, dass ich mehr von ihr lesen wollte...Buch war fix bestellt und gammelte bis vor einer Woche auf meinem SuB rum.Irgendwie konnte ich mich in dieser Zeit nie aufraffen, es zu lesen...warum eigentlich ?!Es ist jetzt nicht sonderlich großartig, aber es hat doch echt Spaß gemacht, es zu lesen.Die Story fand ich manchmal etwas holprig, da es doch einige Leerläufe oder zu sehr ausgedehnte Szenen gab, aber gesamt gesehen fand ich es doch sehr symphatisch !Sie las sich sehr flüssig und ich hatte es sehr schnell durch, da es durchweg interessant und spannend war.Diese ganze Sache mit dem Gral wurde zwar ausreichend thematisiert, geriet mir doch im Ganzen etwas zu kurz...auch wenn es jetzt "nur" Richtung Romantasy ging, hätte ich mir doch mehr Infos gewünscht.Die Charaktere fand ich sehr symphatisch. Zwar hätten sie etwas mehr Tiefe vertragen können, aber hier fand ich es gar nicht schlimm.Pru und Chapel waren Charas, die mich echt in den Bann zogen und die ich sehr gut leiden konnte. Prus forsche Art fand ich doch an manchen Stellen zum Schreien. Chapel wirkte manchmal etwas steif, aber der arme Mann hatte es ja auch nicht leicht !Der Schreibstil war wunderbar...er ließ sich sehr flüssig lesen und ich fand ihn wirklich sehr schön.Fortsetzung?: JA !! Hoffe, dass auch Teil 2 so schön ist ^^Bewertung:Ein Anfang, der sich wunderbar las und Lust auf mehr macht.Von mir gibt es: 4 von 5 Sterne

    Mehr
    • 2
  • Die Liebe zwischen einem Vampir und einer todkranken Frau...

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    MimisBookworld

    04. September 2015 um 08:32

    Da ich diese Buchreihe schon ewig auf meinem SuB stehen habe, dachte ich es wird endlich mal Zeit, diese zu lesen. Normalerweise lese ich ja keine historischen Fantasyromane. Ist irgendwie nicht mein Ding. Aber ich teste es hin und wieder mal. Dann starten wir mal: :) Das Cover ist nicht unbedingt mein Fall. Es ist war in blau gehalten (meine Lieblingsfarbe), doch es wirkt sehr gestellt und einfach merkwürdig. Chapel und Pru hatte ich mir auch anders vorgestellt, daher sind für mich die beiden Personen auf dem Cover nicht Chapel und Pru. Die Schreibtechnik von Kathryn Smith ließ sich leicht lesen. Sie ging auch bei den Beschreibungen ziemlich ins Detail, sodass man sich ein gutes Bild von den Schauplätzen, Charakteren und Situationen machen konnte. Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet. Prudence, genannt Pru, ist eine willensstarke, mutige und intelligente Protagonistin. Sie ist sehr resistent, sie lässt sich einfach nicht unterkriegen und ist ihrer Zeit sehr weit voraus. Chapel, ist voller Selbsthass, da er sich selbst für ein Monster hält. Zugleich geht er doch sehr liebevoll mit Prudence um. Er will verhindern das der Heilige Gral, sowie der Blutgral nicht in die falschen Hände fällt. Schließlich wurde er und seine Kameraden durch den Blutgral zu Vampiren. Marcus ist Prus Freund. Zu Beginn zeigt er sich sehr freundlich, aufmerksam und liebevoll. Doch schnell wird dem Leser klar, dass er eigentlich nur selbstsüchtig ist. Ich muss zugeben, ich konnte ihn von Anfang an nicht leiden, wieso kann ich nicht sagen. Instinkt vielleicht. Die Nebencharaktere wie Prus Familie, Pater Molyneaux und viele mehr, wurden ebenfalls gut ausgearbeitet. Was ich allerdings ein wenig schade fand, war das sämtliche Vampirklischees bedient wurden. Hier hätte die Autorin vielleicht noch einige ihrer eigenen Vampirideen einbringen können. Die Grundidee war für mich zumindest mal etwas anderes. Das Buch begann mit der Vergangenheit von Chapel und seinen Kameraden. Insgesamt wurden ca. 2/3 Drittel des Romans für die Suche des Heiligen Grals aufgewendet und das letzte Drittel beschäftigte sich intensiv mit der Lovestory zwischen Chapel und Pru. Klar kamen auch einige Szenen in den ersten beiden Dritteln vor, doch nicht so intensiv. Das Ende ist in sich abgeschlossen, obwohl es noch weitere Bände gibt. Wahrscheinlich werden die anderen Teile von den Kameraden von Chapel handeln. Der Roman war recht unterhaltsam, aber das war es eigentlich auch schon. Das Buch hat mich nicht wirklich gefesselt oder mitgerissen. Daher hält sich meine Lust, die anderen Bände zu lesen, echt in Grenzen.  Das Buch ist eine nette Lektüre für zwischendurch. Leseempfehlung? Ich weiß nicht so recht.

    Mehr
  • Handlung hat Potenzial ......

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. August 2014 um 11:13

    Inhalt: »›Es ist mir eine Ehre‹, sagte er mit tiefer, sanfter Stimme. ›Ich hoffe, Sie genießen Ihren Aufenthalt, Mr. Chapel.‹ Etwas anderes brachte sie nicht heraus. ›Nicht Mister‹, sagte er und strich mit dem Daumen über ihre Fingerknöchel, während er ihre Hand an seinen Mund hob. ›Nur Chapel.‹« Seit er vor sechshundert Jahren zu einem Vampir gemacht wurde, sucht der Mann, der sich Chapel nennt, nach Erlösung. Nun folgt er einer Spur an die raue Küste von England. Dort begegnet er der schönen, aber todkranken Pru, die ihn vom ersten Moment in ihren Bann schlägt. Aber darf er seinem Verlangen nachgeben? [Quelle: Amazon] Meinung: Die Story ist durch den Einfluss der Grals-Legende spannend und erfrischend durch die lebendigen Dialoge zwischen den Charaktere. Die Spannung wird nicht so hoch gehalten wie in anderen Romanen, aber man möchte trotzdem wissen wie es mit Pru und Chapel weiter geht. Auch wenn die Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten nicht so sehr ins Detail geht und somit oft nicht ganz im Mittelpunkt steht sind auch romantische Stellen in diesem Buch zu finden. Allerdings muss ich auch zugeben, dass Chapel, der Vampir oder Schattenritter, wahrscheinlich nicht der typische Vampir ist in den sich auch gerne die Leserinnen verlieben und auch aus der Handlung hätte man ein wenig mehr rausholen können, da es an manchen stellen doch noch ein wenig oberflächlich war, aber dies ist ja nur der erste Teil der Reihe und man wird sehen ob sich die Geschichte um den Gral und die Schattenritter noch verbessert. Für Vampirfans ein nettes Buch für zwischendurch.  

    Mehr
  • Ein wunderbarer Auftakt der Schattenritter

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    jimmygirl26

    06. December 2013 um 10:23

    Endlich hab ich es geschafft das Buch zu lesen, da es sich wieder um einen historischen Vampirroman handelt hab ich mir wirklich große Hoffnungen gemacht. Die wurden bei weitem übertroffen im ersten Teil geht es um Chapel und Pru die schwer krank ist und das Leben genießen will. Daher ist sie auf der Suche nach dem Heiligen Gral. In welche Gefahr sie sich dadurch bringt ist ihr nicht bekannt. Doch Chapel ist immer zur Stelle wenn sie ihn braucht. Als die Situartion eskaliert erfährt sie was er wirklich ist. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    Silence24

    08. March 2013 um 23:46

    Ein sehr gelungener Auftakt zu einer neuen Vampir - Reihe. Wobei neu es ja nicht wirklich trifft, da diese Bücher ja schon 2009 raus gekommen sind. Ich habe sie aber durch Zufall entdeckt und bin begeistert. Sehr spannend, Erotik und natürlich ein wenig Herzschmerz. Genau die richtige Mischung. 5 Sterne von mir!!! Chapel ist ein Vampir. Seit er vor über 600 Jahren zu einem Vampir gemacht wurde, sucht er nach dem Heiligen Gral. Er hofft er würde dadurch Erlösung finden. Er bezeichnet sich selbst als ein Monstrum, eine Kreatur, dessen Seele nicht in den Himmel auffährt. Er ist nun schon seit einigen Jahrhunderten im Dienste der Kirche tätig, die natürlich auch diesen Heiligen Gral will. Zusammen mit Pater Molyneux ist er auf dem Weg nach England, wo eine junge Frau namens Prudence Rynold gemeinsam mit ihrem Freund Marcus eine Ausgrabung führt. Und dort soll sich angeblich der Gral befinden. Jedoch weiß Chapel nicht um welchen Gral es sich handelt. Ist es wirklich der Heilige Gral oder ist es der Blutgral, der ihn und seine Freunde vor langer Zeit in Vampire verwandelte. Dort angekommen begegnet er der jungen, wunderschönen aber todkranken Pru. Sie verzaubert Chapel von Anfang an, jedoch hält er sich zurück, da er ihre Sicherheit gewährleisten will und muss. Doch diese Pru ist nicht wie andere Frauen. Sie ist neugierig, stur und vor allem weckt sie eine Sehnsucht in ihm, die er seit der Zeit vor seiner Verwandlung nicht mehr verspürt hat....

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    fin_fish

    13. July 2012 um 22:45

    Wir beginnen unsere Reise mit dem Prolog der 1307 spielt und begleiten eine Gruppe Tempelritter die sich im Auftrag von König Philip auf die Suche nach dem Heiligen Gral machten. Nach zahlreichen Kämpfen und überwundener Kilometer ist die Gruppe endlich am Ziel. Hoffen nun gefunden zu haben was sie so lange suchten, um endlich zurück zu ihren Familen zurück kehren zu können und reiche Männer durch den Lohn der ihnen versporchen war, wenn sie den Heiligen Granl finden. Was sie dort unten in diesem Gewölbe finden verstärkt ihre Hoffnung die Suche erfolgreich abschließen zu können, was keiner von ihnen ahnt, ist das es sich nicht um den Heiligen Gral sonder um den verfluchten Blut Gral handelt der sie alle an einem Schluck in Vampire verwandelt. Nach diesem Auftakt finden wir uns im Jahre 1899 wieder, bei unserer Hauptpotagonistin Prudence, diese bemerkenswerte junge Frau ist todkrank, sie hat Krebs. Sie will sich aber nicht ihrem Schicksal ergeben, sondern sie kämpft verbissen um Heilung. Und wird durch ihre Vorschung auf den Heiligen Gral aufmerksam und beginnt ihre Suche, dabei lernt sie Markus Grey kennen. Einen Historiker der ebenso belesen und intelligent ist wie sie und findet in ihm einen Freund und Mitstreiter auf ihrer Suche. Pru bittet ihren Vater ihr ein Stück Land zu kaufen, da sie dort den Heiligen Gral vermutet, zusammen machen sich die Beiden an besagtem Ort auf die Suche nach dem Versteck des Grals. Nach einiger Zeit wird auch die Kirche auf diese Unternehmung aufmerksam und schickt Chapel und Pater Molyneux nach England um diese Ausgrabung im Augen zu behalten, da sie dort nicht den Heiligen gral sondern den verfluchten Blut Gral vermuten. Persönliche Meinung : Mehr möchte ich zum Inhalt des Buches nicht verraten. Mir perönlich hat das Buch aus einer Leseflaute geholfen und ich war sehr dankbar dafür. Mir ist wichtig zu sagen das sich die Geschichte nicht so einfach dar stellt wie man am Anfang vermuten wird. Mir ging es genau so, ich würde von einigen Ereignissen im Buch wirklich überrascht und das im positivem Sinne. Es ist natürlich ein Vampirroman und das sollte man mögen, was mit aber zusätzlich sehr gut gefallen hat war der mit in die Story eingeflochtene Geschichttliche Hintergrund, der alles lebendiger macht. Die Chahraktere benuntzen die in dieser Epoche übliche Sprache und Gepflogenheiten, einzige hat mich das Wort "krass" das einmal auftauch irritiert. Aber ansonsten fand ich die Geschichte spannend und interessant. Besonderes da sich eine leichte, schön beschriebene Liebesgeschichte zwischen zwei Charakteren entwickelt. Die Unsicherheit und Angst von dem anderen zurück gewiesen zu werden wurde deutlich gemacht aber nicht unnötig ausgereizt sondern alles wurde passen und nicht überladen geschrieben. Natürlich sollte man erwähnen wer Erotik nicht lesen mag, dem möchte ich sagen, ja hier geht es auch mal zur Sache, aber wichtig ist dazu zu sagen, dass es nicht ewig viele Seiten des Buches in Anspruch nimmt, es hält sich in Grenzen und passt auch zur Story. Ich kann diese Reihe nur jedem empfehlen der Vampire oder Fantasy gern ließt, jedes der 5 Bücher lässt sich eigenständig lesen. Ich werde mir natürlich die restlichen Bände besorgen da es mich interessiert was aus den anderen Tempelrittern geworden ist und wie sie mit ihrem "Schicksal" umgehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. February 2012 um 12:28

    Inhalt: Neben dem Heiligen Gral gibt es einen zweiten, einen Unheiligen Gral. Als König Philip am Freitag, den 13. Oktober 1307 seine Soldaten ausschickt, um den Templerorden zu zerschlagen, stößt eine Gruppe Söldner auf eben diesen Unheiligen Gral. In dem Glauben, es mit seinem Gegenstück zu tun zu haben, trinken die 6 Männer aus dem Kelch, der sich auf wundersame Weise gefüllt hat. Die Männer werden zu Vampiren und werden fortan die Schattenritter genannt. 600 Jahre später macht sich die krebskranke Prudence Ryland auf die Suche nach dem Gral. Als sie ihm tatsächlich nahe kommt, taucht eines Tages ein gewisser Mr. Chapel zusammen mit seinem Freund Pater Devereux bei ihr auf. Angeblich, weil die Kirche von ihrer Suche erfahren hat und sie geschickt hat. Doch Chapel ist niemand anderer als Severian de Foncé, einer der Schattenritter… Meinung: Huch, was war denn das? Ein Unheiliger Gral, der Menschen in Vampire verwandelt und Vampire, die unter dem Schutz der Kirche stehen? Warum nicht! Mal was Neues. Alles in allem fand ich die Geschichte schön, herzzerreißend und traurig. Was mich allerdings gestört hat, war, dass die Schattenritter nicht vorgestellt wurden. Zwar konnte ich im Laufe der Geschichte herausfinden, wie ihre Namen lauten (nämlich Chapel, Temple, Bishop, Saints und Reign. (der 6. Ritter hat ein Sonnenbad genommen)), aber wer nun wer ist blieb undurchsichtig. Hier wurde einzig und allein Chapel „verwurstet“, während die anderen allenfalls erwähnt wurden. Ansonsten bleibt man weitestgehend im Unklaren. Fazit: Auch wenn die Autorin ab und an zu Wiederholungen neigt, hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Zum Ende hin musste ich sogar ein paar Tränchen verdrücken. Ich kann’s also durchaus weiterempfehlen. Mal gucken, ob ich mehr über die Jungs erfahre, wenn ich Teil 2 lese…

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    vormi

    16. December 2011 um 00:20

    Der erste Teil einer (neuen) Vampirreihe. Neu deshalb in Klammern, da es schon mehr als 2 Jahre her ist, daß ich das Buch gelesen habe. Und es ist mir deshalb gut in Erinnerung geblieben, da es für mich damals die erste Vampirserie war, die ich gelesen habe, die nicht in unserer heutigen Zeit spielt sondern Ende des 19. Jahrhunderts. Und das hat mir damals besonders gut gefallen. Denn wenn in allen Reihen die meisten Vampire mindestens 400 bis 500 Jahre alt sind, kann man ja ruhig mal Geschichten aus den Jahrhunderten vor unserem erzählen. Das macht das ganze ja nur noch spannender. Mir hat das Buch gut gefallen. Schön flüssig zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    Kerry

    26. June 2011 um 14:53

    Im Jahr 1307 suchten 6 Söldner im Auftrag König Philips nach den verborgenen Schätzen der Templer. Sie fanden ein Templerversteck und im Keller desselben befand sich ein irdenes Gefäß. Könnte es sich um den Heiligen Gral handeln? Bei dem Versuch, den Gral an sich zu nehmen, wird Severian de Forcé durch eine Falle tödlich mit Gift verwundet. Doch der Gral zieht in an, aus letzter Kraft trinkt er aus ihm. Seine Männer tun es ihm nach - sie alle verwandeln sich in Vampire, denn bei dem Gral handelte es sich nicht um den Heiligen Gral, sondern um den Blutgral, ein Erbe Liliths, der ersten Frau Adams. 1899: Prudence Ryland, kurz Pru genannt, ist ebenfalls auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Er ist ihre Obsession, sie muss ihn finden, er ist ihre einzige Möglichkeit zu überleben, denn Pru ist todkrank. Auf einem Grundstück, dass ihr Vater ihr eigens für diesen Zweck gekauft hat, vermutet Pru den Gral und lässt nach ihm suchen. Marcus Grey, ein junger Historiker, unterstützt sie bei diesem Vorhaben. Doch auch die Kirche ist nicht untätig. Sie hat Informationen über die Ausgrabungen erhalten und schickt zwei Vertreter, um gegebenenfalls den Fund an sich zu nehmen. Es handelt sich um Pater Molyneux und seinen jungen Gefährten Chapel, in einem früher Leben bekannt als Severian de Forcé. Dieser ist, um Vergebung für seine Sünden finden und zur Erlösung seiner Seele in den Dienst der Kirche getreten. Bereits auf den ersten Blick fühlen sich Pru und Chapel zu einander hingezogen. Sie eröffnet ihm im Laufe der Zeit eine Welt des Glücks und Friedens und er schenkt ihr ein erfülltes Leben, doch Pru kann das Geheimis um ihre Erkrankung nicht lange geheim halten, dafür ist ihr Zustand einfach schon zu weit fortgeschritten. Doch auch andere Mächte sind hinter dem Fund her. Bei einem Angriff wird die Familie Ryland als Geisel genommen und ihr droht die Vernichtung. Chapel offenbart sein Geheimnis und tötet die Angreifer. Doch auch nachdem sein Geheimnis offen zu Tage getreten ist und Pru den Wunsch äußert, wie er zu sein, verweigert er ihr die Verwandlung. Denn er hält sich selbst für ein Monster und will nicht, dass Pru wie er wird. Doch Pru wird mit jedem Tag schwächer, ihr Tod rückt immer näher ... Eine herrliche Geschicht rund um die Artus-Sage und den Heiligen Gral bzw. den Blutgral und den daraus resultierenden Wesen der Nacht. Das ganze Buch über habe ich mich gefragt, ob Chapel es doch über sich bringen kann, sie zu verwandeln bzw., ob er mit ansehen kann, wie sie qualvoll stirbt. Der Schreibstil ist flüssig und wunderbar kurzweilige zu lesen, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    DarkReader

    08. June 2011 um 18:04

    Dies ist der erste Teil einer 5teiligen Reihe über die Schattenitter, verfluchte Männer auf der Suche nach dem Blutgral und damit auf der Suche nach Erlösung. Mir gefiel das Thema sehr gut und so habe ich das Buch gekauft. Und es nicht bereut! Die Gralssuche mal etwas anders als bei König Artus und seinen Rittern der Tafelrunde. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut und ihre Charaktere fand ich faszinierend. Auch die weiblichen Pendants fand ich gut gewählt und smpathisch. Hier ist es die totkranke Prue, die ebenfalls auf der Suche nach dem Blutgral ist, von dem sie sich die Heilung von ihrer schweren Krankheit Krebs verspricht. Teilweise hatte ich einen dicken Kloß im Hals und ein wenig feuchte Augen. Interessant auch, den Rittern einen bösen Orden als Gegner zu geben, der die ganze Reihe sehr spannend machte. Für mich eine spannende Serie, deren Auftakt gut gelungen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    SinjeB

    13. February 2011 um 17:39

    Als ich das Cover des Buches sah, konnte ich mir zunächst keine historische Vampirromanze dahinter vorstellen. Nur der schnörkelige Schriftzug des Namens der Autorin deutete vage auf das historische Ambiente hin, während der Kuss auf den Hals der rotlippigen Dame wohl als versteckter Bisshinweis zu verstehen ist. „Unsterbliches Verlangen“ passt eigentlich nicht in mein Leseschema, denn ich muss zugeben, dass es mir historisches Flair nicht besonders angetan hat. Auch warf mich die Beschreibung nicht unbedingt vom Hocker, denn die krebskranke Prudence rief mir Mary aus „Lover Eternal“ in Erinnerung, und da dieser Roman mein Lieblingsband der Black-Dagger-Reihe ist, hatte ich ein wenig kalte Füße, mich auf eine Geschichte um eine sterbende Frau und einen Unsterblichen einzulassen. Was mich dann aber überzeugte, war die Hintergrundgeschichte des Blutgrals, denn ich fand eine religiöse Herangehensweise an den Vampirmythos durchaus interessant, obwohl sie natürlich bereits verschiedentlich belegt und keinesfalls außergewöhnlich ist. Der „gequälte Held“ in Kathryn Smiths Story ist in erster Linie Prudence, deren Tod von Anfang an unausweichlich ist. Ihr Leiden scheint mir im Vergleich zu Chapels Gram um seine Verdammung und Ausgestoßenheit deutlich realer. Für das zeitliche Setting des Romans hätte ich mir zunächst mehr Schmerz und Beschwerden erwartet, diese traten dann aber zum Ende hin noch stark zutage und es hätte dem Buch sicher nicht gut getan, wäre es Pru die gesamte Zeit über zu schlecht gegangen. So hat der Leser Gelegenheit, sie als entschlossene Frau kennenzulernen, die weiß, was sie will und nicht herumjammert und darüber hinaus nicht auf den Mund gefallen ist. Das ist in der Tat erfrischend, denn Chapel kommt im Gegenzug manches Mal ein wenig zu gequält daher in all seinem Zögern, er wolle Pru nicht auf seine Seite ziehen und sie auf ewig verdammen, woran er selbst dann noch festhält, als der Vater der Auserwählten ihn buchstäblich anfleht, sie zu verwandeln. Action kommt in diesem Band etwas zu kurz, ist aber angesichts der Beziehung, die sich zwischen den Protagonisten anbahnt, nicht notwendig. Prus endgültige Erkenntnis, dass Chapel ein Vampir ist, ließ mit etwa 250 Seiten vergleichsweise lang auf sich warten, allerdings ohne langweilig zu wirken oder das Gefühl zu erzeugen, dass man die Protagonistin packen und sie mit der Nase darauf stoßen möchte. Als angenehm empfand ich die Tatsache, dass Intimitäten ebenfalls erst spät ausgetauscht und nicht in den Vordergrund gedrängt werden, wohl aber unvermeidlich sind, um das Romanzengenre zu bedienen. Diese Passagen sind geschmackvoll und arten nicht zu einer Aneinanderreihung sexueller Praktiken aus. Etwas gestört hat mich, dass Chapel trotz Prus Krankheit von ihr trinkt, was mich persönlich leicht abstößt, weil ich die Vorstellung, dass das Nähren von einer Kranken diese zwangsläufig noch mehr schwächen muss, nicht abschütteln kann. Darüber hinaus werden nicht alle Vampirklischees ausgewalzt. Interessant ist, dass Smiths Vampire einmal nicht paranormal befähigt sind und somit weder Gedanken lesen noch manipulieren können. Dem Plot tut das gut, denn sonst hätte Chapel viel schneller von Prus Zustand gewusst und ihre schlagfertigen Reaktionen ihm gegenüber wären im Keim erstickt wurden. Dafür aber können Smiths Vampire fliegen, was offenbar ein sehr aufregendes Abenteuer ist. Selbstverständlich ist der Ausgang der Geschichte vorprogrammiert, was nicht nur der Untertitel „Band 1“ verrät. Der Plot lässt Fragen offen, auch wenn der Handlungsstrang um Chapel und Pru in sich geschlossen ist. Der Silberhandorden hat offenbar Größeres vor, und auch Pater Molyneux und Marcus Grey sind tragende Nebencharaktere, die durchaus eine weitere Beleuchtung verdienen. Nicht zuletzt ist Temples Verbleib ungeklärt, und ich habe den leisen Verdacht, dass es noch eine ganze Weile so bleiben wird. Etwas unzufrieden war ich damit, dass die übrigen Charaktere der Ryland-Familie allesamt kaum misstrauisch gegenüber Chapel waren und ihn nach seiner Heldentat quasi blind in die Arme schlossen. Vielleicht war einfach kein Raum für mehr Konflike übrig ... Da ich das Buch auf Deutsch gelesen habe, kann ich die Sprache des Originals nicht beurteilen. Während die Dialoge sprachlich recht neutral wirken, wird dem Text durch Wörter, wie „mithin“, „fürwahr“ oder „fürderhin“, hin und wieder ein altmodisches Flair verliehen, was mich persönlich nicht stört, da damit der historische Plot recht gut unterstrichen wird, anderen Lesern aber möglicherweise gekünstelt erscheinen kann. Insgesamt ist „Unsterbliches Verlangen“ – die Titelwahl ist gar nicht mal so abwegig und erotisch irreführend, wie man zunächst meinen möchte - für mich weder ein Lese-Muss noch eine innovative Sensation und macht mich nicht unbedingt süchtig nach Fortsetzungen, wenn auch neugierig. Der Roman ist jedoch solide und eignet sich gut als Lektüre für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    Naomi :)

    20. December 2010 um 16:04

    Chapel, eigentlich Severiane de Foncé, war einer der sechs Templer und wurde während der Kreuzzüge in einen Vampire verwandelt. Auf die Suche nach dem Heiligen Gral, der für sie Erlösung bedeutet, trifft er die todkranke Prudence, die ihrerseits auch nach dem Gral sucht, um wieder gesund zu werden. Von Anfang an besteht eine Anziehung zwischen den beiden, die sich bald in eine ungezügelte Leidenschaft verwandelt. Als bei einem Überfall rauskommt, dass Chapel ein Vampir ist, will Prus Familie und sie selbst, dass er sie verwandelt, doch Chapel weigert sich, weil er sich als Monstrum sieht und ihr so etwas nicht antun will. Aber schon bald liegt die sonst so aufgeweckte Pru im Sterben...(Inhalt) Als ich das Buch schon etwas über die Hälfte gelesen habe, wollte ich Unsterbliches Verlangen 3 Sterne geben. Es hat mir zwar ganz gut gefallen, aber ich lese eigentlich nicht Bücher, die in einem früheren Jahrhundert spielen, da mir Sprachweise und die Tatsache, dass Frauen da noch nicht viel zu sagen hatten, nicht gefällt. Zum Glück unterschied sich Pru von den anderen Frauen ihres Alters, sonst hätte ich wahrscheinlich schnell die Lust am Lesen verloren. Und in dem letzten drittel des Buches hat Kathryn Smith auch nochmal richtig Gas gegeben und mich davon überzeugt, dass dieses Buch einen vierten Stern verdient hat. Ich gebe zu, dass sich am Ende auch nochmal meine Salswasserschleusen geöffnet haben, weil die Situation so aussichtslos und traurig war. Es gab auch einige lustige und auch leidenschaftliche Stellen in diesem Buch, was mir gut gefallen hat. Fazit: Unsterbliches Verlangen ist wirklich weiterzuempfehlen auch für welche wie mich, die sowas eigentlich nicht unbedingt lesen! Ich vergebe 4 Sterne und freue mich schon auf das zweite(, obwohl ich etwas skeptisch bin :b)!

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. December 2010 um 08:19

    »›Es ist mir eine Ehre‹, sagte er mit tiefer, sanfter Stimme. ›Ich hoffe, Sie genießen Ihren Aufenthalt, Mr. Chapel.‹ Etwas anderes brachte sie nicht heraus. ›Nicht Mister‹, sagte er und strich mit dem Daumen über ihre Fingerknöchel, während er ihre Hand an seinen Mund hob. ›Nur Chapel.‹« Seit er vor sechshundert Jahren zu einem Vampir gemacht wurde, sucht der Mann, der sich Chapel nennt, nach Erlösung. Nun folgt er einer Spur an die rauhe Küste von England. Dort begegnet er der schönen, aber todkranken Pru, die ihn vom ersten Moment in ihren Bann schlägt. Aber darf er seinem Verlangen nachgeben? Ich finde dadurch das die Geschichte im 19Jahrhundert spielt, hat sie einen besonderen Reiz. Ich mag gerne in die Vergangenheit reisen und Kathryn Smith hat diese Zeit sehr gut umgesetzt. Die Dialoge waren sehr schon geschrieben. Trotz das Pru so schwer krank ist, hatte ich nie das Gefühl das mich eine große Traurigkeit erfüllt, eher im Gegenteil immer die Hoffnung das sie es schafft. Ich fand ihren Humor auch echt klasse. Super auch in ihrer Situation noch Charpel die Lewieten zu lesen und ihm zu sagen das er sich nicht immer verstecken soll und er kein Monster ist. Allerdings hat ich auch einen negativen Punkt. Ich fand das Buch stellenweise etwas langartmig und langweilig geschrieben, weil so gar nix passierte. Aber wirklich nur stellenweise wo man auch schnell wiedr drüber weg war, aber genervt hat es mich schon ein bischen. Ansonsten Klasse Buch. Schöne Geschichte

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterbliches Verlangen" von Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Unsterbliches Verlangen

    Sternenstaubfee

    02. December 2010 um 06:20

    Cornwall 1899: Prudence ist eine junge Frau aus reichem Elternhaus, die eigentlich glücklich sein müßte. Doch sie hat Krebs und wird bald sterben. Ihre einzige Hoffnung ist der Heilige Gral. Es heißt, daß der Heilige Gral Leben schenken kann, und so widmet sie all ihre Zeit der Suche danach. Ihr Vater kauft ihr das Grundstück mit den Ruinen, in denen der Gral vermutet wird. Marcus Grey hilft bei den Ausgrabungen und wird schnell ihr guter Freund. Als sie kurz davor stehen, den Gral zu finden, kommen der Priester Molyneux und sein Gehilfe Chapel aus Frankreich zu ihnen. Sie wollen sichergehen, daß es sich bei dem Gral nicht um den Blutgral handelt. Wer aus dem Blutgral trinkt, wird ein Vampir, so wie einst vor über sechshundert Jahren Chapel zum Vampir wurde. Prudence fühlt sich magisch von Chapel angezogen, und auch Chapel erliegt den Reizen der jungen Prudence… Die Idee dieses Buches ist eigentlich gar nicht so schlecht, aber ich habe mir beim Lesen oft ein wenig mehr Handlung und Action gewünscht. Die einzelnen Szenen sind manchmal zu langatmig; es passiert einfach nichts, außer daß Prudence und Chapel sich zueinander hingezogen fühlen und sich anschmachten. Die Handlung wird dabei zu sehr in den Hintergrund gedrängt. Auch sind einige Begebenheiten irgendwie unlogisch bzw. werden zu wenig erklärt. Ich hätte mir ein paar mehr Hintergrundinformationen gewünscht. Was ist zum Beispiel mit Prudence Mutter? Der Leser erfährt nur von ihrem Vater und den Schwestern, aber die Mutter wird – soweit ich mich erinnern kann – gar nicht erwähnt. Trotzdem habe ich aber das Buch doch gerne gelesen. Wenn man mal über die kleinen Ecken und Kanten hinwegsieht, ist es ein schöner Liebesroman. Um noch kurz das Cover zu erwähnen: Hätte ich dieses Buch im Laden gesehen, hätte ich nicht danach gegriffen. Das Cover hätte mich eher abgeschreckt. Die Schrift ist zwar sehr schön und auch durchaus ansprechend, aber von dem Bild fühle ich mich gar nicht angesprochen. Es hätte mich nicht neugierig auf den Inhalt des Buches gemacht.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks