Kathy Bennett

 3.8 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Jagd in L.A. und Bis ins Mark.

Alle Bücher von Kathy Bennett

Kathy BennettJagd in L.A.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jagd in L.A.
Jagd in L.A.
 (3)
Erschienen am 12.01.2018
Kathy BennettBis ins Mark
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bis ins Mark
Bis ins Mark
 (1)
Erschienen am 14.01.2016

Neue Rezensionen zu Kathy Bennett

Neu
raveneyes avatar

Rezension zu "Jagd in L.A." von Kathy Bennett

Verbrechen
raveneyevor 7 Monaten

Maddie Devine tritt nach 6-monatiger Auszeit wieder ihren Dienst beim LAPD an. Aber ein langsames wieder eingewöhnen ist ihr nicht vergönnt, denn die Verbrecher ruhen nicht.

Die hellblaue Farbe des Covers ist mir schnell ins Auge gefallen und hat mich neugierug gemacht. Die Gesamte Gestaltung finde ich sehr anprechend.

Der Thriller wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, lässt also einen Blick in die Gefühls- und Gedankenwelt der unterschiedlichen Charaktere zu.

Am wichtigsten ist hier aber wohl die Perspektive von Maddie, die als einzige als Ich-Erzählerin in Erscheinung tritt. Alle anderen werden durch einen übergeordneten Erzähler vertreten.

Wie Jade, Maddies Partnerin, oder Blake, Besitzer eines Gebrauchtwarenlden. Harley, der gerne mit seinen Kellnerinnen rumscherzt, oder Sergeant Zak Murdoch, der vielleicht noch etwas an seinen Manieren arbeiten sollte.

Das Buch wartet mit einer vielzahl an Charakteren auf, die man am Anfang erst mal versuchen muss einzuordnen um nicht durcheinander zu kommen, aber es hat nicht lange gedauert bis mir der beständige Wechsel der Perspektive nicht mehr schwer fiel. Das alle ihre eigene Art hatten, hat dies natürlich positiv beeinflußt.

Auch von Schreibstil her ließ sich das Buch flüssig und verständlich lesen und ich kam zügig vorran. Schon auf Grund der vielen Charaktere, die in diesem Buch eine große oder kleine Rolle Spielen, kann man sich vielleicht denken, dass es auch nicht nur einen Handlungsstrang gibt. Aber der Autorin ist es gelungen diese gekonnt und schlüssig miteinander zu verweben und einen spannenen Thriller vorzulegen, der für gute Unterhaltung sorgt.

Ein durchaus gelungener und spannender Thriller.

Kommentieren0
16
Teilen
detlef_knuts avatar

Rezension zu "Jagd in L.A." von Kathy Bennett

Für Liebhaber rasanter TV-Serien
detlef_knutvor 8 Monaten

Ich habe lange nicht so einen Krimi gelesen, der so schnell geschnitten ist wie aktuelle amerikanische Fernsehserien. Szenenwechsel sind rasant getaktet wie z.b. bei „Shades of blue" oder „Rogue". Die Kapitel haben eine Länge von maximal drei Seiten. Und der deutsche Titel macht seinem Namen alle Ehre. Es wird gejagt. Der Leser steigt sofort in eine solche Jagd ein. Offenbar zur Rush-Hour sitzt Detective Maddie Divine in Ihrem Fahrzeug, als ein maskierter Mann die Straße quert. Für Maddy gibt es keine andere Erklärung, als dass dieser Kerl von einem Verbrechen flieht. Sie springt also aus Ihrem Fahrzeug und nimmt die Verfolgung auf bis in eine Einkaufsmall. Dort wird sie allerdings von Kollegen gestoppt, weil sie mit einer gezogenen Waffe durch die Fußgänger stürmt. Doch es gibt keine Zeugen, die bestätigen, dass kurz zuvor ein Maskierter durch die Gänge rannte. Maddy glaubt, in einem schlechten Film die Hauptrolle zu spielen.

Die Ermittlungen stehen zwar immer noch im Zentrum dieses Thrillers, aber daneben hat die Autorin ein voluminöses Beziehungsgeflecht geschaffen, welches für viel mehr Spannung sorgt als die bloße Auflösung eines Verbrechens. Ganz ähnlich wie die TV-Serie „Blue Blood" gibt es mehrere parallele Handlungen und Verbrechen, knisternde Beziehungen zwischen den Kollegen der LAPD, Detectives, die regelmäßig bei der Polizeipsychologin vorstellig werden müssen. Leser, die sich Serien auf Netflix oder Amazon anschauen, können sich auf diese Roman freuen und eine solche Serie lesen. Die schnellen Kapitelwechsel erfordern ein stetiges umswitchen im Kopf, obwohl die einzelnen Figuren in allen Kapiteln vorkommen. Einhergehend mit dem Wechsel sind die Perspektivwechsel. Jedes Kapitel wird aus Sicht einer anderen Figur geschildert. Während Maddie ihre Erlebnisse aus der Ich-Perspektive schildert, werden die anderen Kapitel in der dritten Person erzählt. Jede Kapitelüberschrift verrät den Namen der Figur, aus deren Sicht berichtet wird.

Authentisch wird der Aufbau einer neuen Abteilung beim LAPD durch die Tatsache dass Kathy Bennett selbst 21 Jahre lang als Officer beim LAPD gearbeitet hat, bevor sie ihre Heldin Maddie Divine schuf. Fazit: Sympathische Figuren, brutale Verbrechen, Stress unter Kollegen auf einem Polizeirevier. Macht Spaß!
© Detlef Knut, Düsseldorf 2018

Kommentieren0
1
Teilen
Kleine8310s avatar

Rezension zu "Bis ins Mark" von Kathy Bennett

Bis ins Mark
Kleine8310vor 3 Jahren

"Bis ins Mark" ist der erste Band einer Krimireihe um Detective Maddie Divine, geschrieben von der Autorin Kathy Bennett. In dieser Geschichte bekommt es die Protagonistin Detective Maddie Divine mit einem äußerst prekären Fall zu tun. Die junge Frau, die ihr Knochenmark, der kranken Tochter des Gouverneurs von Kalifornien spenden wollte, wird entführt und bereits kurze Zeit später ermordet aufgefunden. 

 

Maddie und ihr Partner Darius stehen von allen Seiten unter Beschuss und als schließlich auch noch die Tochter des Gouverneurs spurlos von einer unerlaubten Party verschwindet ist das ganze Polizeidezernat in höchster Alarmbereitschaft. Als Maddie dann auch noch herausfindet, dass ihr Partner Darius die getötete Frau kannte, ist das Chaos komplett und Maddie hat keine Ahnung, wem sie wirklich noch trauen kann ...

 

Der Einstieg in die Geschichte ist mir gut gelungen. Kathy Bennett hat einen sehr angenehm zu lesenden Schreibstil, aber ich habe schon nach kurzer Zeit gemerkt, dass mir die vielen verschiedenen Handlungsstränge und die sehr kurzen Kapitel im Wechsel ein bisschen Probleme bereiten. Ich mag es ja, wenn es verschiedene Handlungsstränge gibt, aber hier waren es mir zuviele und die waren der Spannung eher abträglich. Durch die sehr kurzen Passagen wurde ich leider immer wieder aus der Handlung herausgerissen. Zwei der Erzählstränge waren mir auch ein bisschen zu nichtssagend, beziehungsweise, es wurde mir viel zu viel über Privates geschrieben, was weniger zum Fall gehörte. Die Handlungsstränge, die mir gut gefallen haben, war der um die Tochter des Gouverneurs und der um die Ermittler Maddie und Darius. 

 

Der Plot hat einiges an Potenzial geboten, aber es gab Passagen, in denen es viel besser hätte genutzt werden können. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, aber ein bisschen weniger Privates hätte der Spannung sicherlich gut getan. Trotzdem muss ich sagen, dass ich mich nicht durch die Geschichte kämpfen musste, es gab minimal mehr Gutes, als Dinge, die mir negativ aufgefallen sind. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es im zweiten Band noch besser wird und ich werde der Reihe auf jeden Fall nochmal eine Chance geben! 

 

"Bis ins Mark" ist eine gute Geschichte, bei der mir leider die vielen Handlungsstränge den Lesefluss erschwert und die Spannung gemindert haben, obwohl die Story ansich einiges an Potenzial hatte!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks