Kathy Reichs Blut vergisst nicht

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(7)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blut vergisst nicht“ von Kathy Reichs

Das Leben ist vergänglich. Der Tod ist unbestechlich. Tempe Brennans Arbeit als Forensikerin bringt manche Gewissheit mit sich. Denn: Einmal stirbt jeder, richtig? Falsch. An Brennans neustem Fall ist nichts so, wie es scheint. Das beginnt mit einem Mann, der nicht ein-, sondern gleich zweimal den Tod gefunden hat. Die Leiche von James »Spider« Lowry wird am Ufer eines Sees nahe Québec entdeckt. Tempe stellt fest: Spider kam vor wenigen Tagen ums Leben, und zwar durch einen äußerst bizarren Unfall. Die nächste Überraschung: Laut seiner Akte ist der Mann seit 1968 tot, als Soldat bei einem Hubschrauberabsturz in Vietnam verunglückt. Doch wer ruht dann in Spiders Grab? Und wie kommt Spiders Leiche in einen kanadischen See? Brennan reist nach Hawaii, wo die staatliche Behörde zur Auffindung vermisster US-Soldaten tätig ist. Und wird von einer Kollegin prompt mit einem weiteren Toten konfrontiert - mit den von Haien verunstalteten, rätselhaft tätowierten Überresten eines vorbestraften Kleindealers. Nicht nur der Temperaturen wegen entpuppt sich das Inselparadies Hawaii sehr bald als heißes Pflaster für Tempe. Denn Spiders Spuren führen nicht zufällig hierher. Und die örtlichen Drogenhändler reagieren auf neugierige Ermittlerinnen so instinktiv wie Haie auf einen blutigen Köder.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mord im Paradies

    Blut vergisst nicht
    Reneesemee

    Reneesemee

    10. November 2013 um 13:44

    Man kann durchaus leugnen wer du bist, doch das Blut vergisst nicht. Inhalt: Das Leben ist vergänglich. Der Tod ist unbestechlich. Tempe Brennans Arbeit als Forensikerin bringt manche Gewissheit mit sich. Denn: Einmal stirbt jeder, richtig? Falsch. An Brennans neustem Fall ist nichts so, wie es scheint. Das beginnt mit einem Mann, der nicht ein-, sondern gleich zweimal den Tod gefunden hat. Die Leiche von James »Spider« Lowry wird am Ufer eines Sees nahe Québec entdeckt. Tempe stellt fest: Spider kam vor wenigen Tagen ums Leben, und zwar durch einen äußerst bizarren Unfall. Die nächste Überraschung: Laut seiner Akte ist der Mann seit 1968 tot, als Soldat bei einem Hubschrauberabsturz in Vietnam verunglückt. Doch wer ruht dann in Spiders Grab? Und wie kommt Spiders Leiche in einen kanadischen See? Brennan reist nach Hawaii, wo die staatliche Behörde zur Auffindung vermisster US-Soldaten tätig ist. Und wird von einer Kollegin prompt mit einem weiteren Toten konfrontiert – mit den von Haien verunstalteten, rätselhaft tätowierten Überresten eines vorbestraften Kleindealers. Nicht nur der Temperaturen wegen entpuppt sich das Inselparadies Hawaii sehr bald als heißes Pflaster für Tempe. Denn Spiders Spuren führen nicht zufällig hierher. Und die örtlichen Drogenhändler reagieren auf neugierige Ermittlerinnen so instinktiv wie Haie auf einen blutigen Köder. Kann ein Mann zwei Mal sterben? Ja mit dieser Frage muss sich Tempe Brennan diesmal auseinander setzten. Den die Forensikerin muss die Vergangenheit eines Mannes aufrollen der schon im Jahre 1960 bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen ist. Doch wer ist den wer es kann ja nicht zwei Leichen mit eine und dem Selben Namen oder Fingerabdruck geben. Sie kommt doch der Wahrheit immer näher und bringt unglaubliche Ergebnisse ans Licht, aber auch noch mehr Fragen. Es ist ein durchaus Interessantes HB mit vielen fragen und wenigen Antworten die Tempe versucht zu lösen. Doch sie tritt dabei auch dem einem oder anderem auf die Füße dem die Antworten nicht wirklich passen.

    Mehr
  • Rezension zu "Blut vergisst nicht" von Kathy Reichs

    Blut vergisst nicht
    Eka

    Eka

    12. December 2010 um 13:43

    Ganz gespannt war ich auf diesen Thriller von Kathy Reichs und der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an. Die Leiche von James Lowry wird an einem See nahe Montreal gefunden. Tempe Brennan stellt fest, daß er vor wenigen Tagen ums Leben kam, und zwar eindeutig durch einen Unfall. Dann stellt sie allerdings fest, daß James Lowry schon seit 1968 tot ist, er kam bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben. Doch wer ruht dann in seinem Grab? Tempe versucht nun, mit Hilfe von Ryan den Fall zu lösen. Wie gesagt, es fängt recht spannend an, aber dann hat der Roman mich nicht mehr in den Bann gezogen. Für mich war alles sehr verworren und zuviel Beiträge über forensische Anthropologie. Kurz vor Schluss kam noch einmal Spannung auf, der Schluss war ein wenig konstruiert. Hatte von dem Roman mehr erwartet und war ein wenig enttäuscht.

    Mehr
  • Rezension zu "Blut vergisst nicht" von Kathy Reichs

    Blut vergisst nicht
    tedesca

    tedesca

    07. October 2010 um 15:40

    Kathy Reichs hat einmal mehr einen gut lesbaren Thriller abgeliefert, wobei mir in diesem Fall das ganze Getue um die amerikanischen Kriegshelden etwas zu viel war. Aber natürlich haben vor allem die Vietnamveteranten und -opfer und deren Angehörige einen besonderen Status in den USA, den wir nich nachvollziehen können. Ich muss auch sagen, dass mich die ganze Handlung nicht sehr angesprochen hat und vor allem die Auflösung dermaßen konstruiert war, dass ich nicht nur einmal die Augen verdreht habe. Die Geschichte beginnt recht vielversprechend, flacht dann aber immer mehr ab, verzettelt sich in allen möglichen Fäden und flackert am Schluss noch einmal recht unspektakulär auf. Fans der Serie sollten das Buch lesen, es geht einmal mehr um Tempe, Ryan und die Töchter der beiden, aber ich denke, es ist das erste Buch der Serie, auf das man auch hätte verzichten können. Hoffen wir, dass Frau Reichs für das nächste wieder zu ihrer guten alten Form zurückfindet! Ein Lob auf jeden Fall für die unvergleichliche Hansi Jochmann, die der Geschichte dort Spannung verleiht, wo sie ihr eigentlich fehlt. Daher drei Sterne, wo das Buch an sich vielleicht nur zwei verdient hätte.

    Mehr