Kathy Reichs Knochen lügen nie

(81)

Lovelybooks Bewertung

  • 95 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 3 Leser
  • 22 Rezensionen
(35)
(33)
(10)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Knochen lügen nie“ von Kathy Reichs

Ihr Ziel: Gerechtigkeit für die Toten. Ein neuer Fall für Tempe Brennan. Tempe Brennan kann mit ihrer Arbeit für die Gerichtsmedizin Tote nicht wieder lebendig machen. Doch zumindest kann sie Mordopfern Gerechtigkeit widerfahren lassen, indem sie den Tätern mit forensischer Wissenschaft und weiblicher Intuition auf die Spur kommt. Nur in einem einzigen Fall entkam ihr ein Killer: Anique Pomerleau, eine junge Frau, die selbst traumatische Misshandlungen hatte durchleben müssen. Und die sich an der Welt rächte, indem sie Mädchen entführte, quälte, tötete. Jetzt, zehn Jahre später, tauchen in Montreal die Leichen mehrerer vermisster Teenager auf. Tempe erkennt das Mordmuster, die Grauen erregende Handschrift: Anique ist zurück. Sie will ein letztes Mal Rache nehmen. Und sie kommt Tempe immer näher.

Ich mag die Dr. Temperance Brennan Romane dieser Autorin sehr und bin immer gespannt wie der Fall dieses Mal gelöst wird

— Kerstin_Lohde

Im Vergleich zu den ersten Büchern der Reihe fällt der Band doch sehr stark ab. Sehr viele Längen und Abschweifungen.

— tstone

Erneut ein gelungener Tempe-Roman!

— Jackbumm

Tolle Fortsetzung von "Totenmontag". Wieder spannend bis zur letzten Seite.

— eulenmatz

Viel zu langweilig...nicht Seriengetreu...abgebrochen...

— Daniel_Allertseder

Ein echter Reichs: Spannend, mitreißend, flüssig zu lesen und mit Lerngarantie.

— CosimaThomas

Solider Thriller der Tempe-Brennan-Reihe

— Aglaya

Ein atemberaubender Seitenturner, der einen von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann zieht!

— sandra_plaar

Der Schatten von Totenmontag

— Palomapixel

Wieder ein spannender und interessanter Tempe Brennan Fall. Der auf ein Vorgängerbuch aufbaut. Unbedingt lesen.

— ginnykatze

Stöbern in Krimi & Thriller

Tausend Teufel

Ein großartiger, weitaus härterer Krimi, wie der erste! Unbedingt lesen!

NiliBine70

Toteneis

sehr spannend, mir gefällt die Reihe sehr gut

liebelesen

Der Sommer des Todes

Der Sommer des Todes

FitzNoah

Durst

Nach jedem Buch schwöre ich, ich lese das nächste nicht. Und was passiert? Kaum ist es da, muss ich es lesen.

Lesezeichenfee

Nachts am Brenner

3,5 Sterne werden hier zu 4 Sternen. ;-) Ein ungewöhnlicher Krimi, der fesselt, aber doch Fragen aufwirft.

Lesezeichenfee

Yakuza Requiem

Wieder hat es Andreas Neuenkirchen geschafft mit seinem Buch über Inspector Yuka Sato, mich total in den Bann zu ziehen. ALLES PERFEKT!!!

GinaFelisha87

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Und wieder ein gut geschriebener Tempe Brennan Roman

    Knochen lügen nie

    Kerstin_Lohde

    22. August 2017 um 10:11

    Auf diesen Roman war ich sehr gespannt, denn bisher mochte ich alle Fälle von Dr. Temperance Brennan. Diese haben mich jedesmal so gefesselt, das ich den Reader kaum aus der Hand legen konnte. Und so hab ich gehofft, das es dieses Mal micht anders ist, und wurde nicht enttäuscht. Allerdings haben die Bücher und die TV-Serie "Bones" absolut nichts gemeinsames, das sollte man aber wissen.

  • Vielleicht hat sich die Serie überlebt

    Knochen lügen nie

    tstone

    03. June 2017 um 11:29

    Hat mich doch etwas enttäuscht. Teilweise fand ich es schwer, der Story zu folgen, Kathy Reichs verliert sich hier in sehr vielen Details. Die ersten Bände der Reihe waren sehr viel stärker.

  • Knochen lügen nie

    Knochen lügen nie

    DarkMaron

    19. March 2017 um 14:46

    Dr. Brennan liebt ihren Job herrauszufinden wer der Mörder ist. In diesem Fall geht es um Kinder die ermordet wurden, alle zu unterschiedlichen Tagen und Jahren, doch was für ein Motiv steckt dahinter. Zusammen mit ihren Kollegen gehen sie den Spuren nach und haben einen möglichen Mörder. Doch nach einer Zeit stellt sich herraus, dass der eigentliche Mörder bereits seit einiger Zeit selber opfer eines mordes wurde. Das Team mit Dr. Brennan müssen also weiterschauen, hatte der eigentliche Mörder einen Komplizen? Und selbst der wird ermordet, doch wer steckt nun hinter all den ganzen morden und treibt weiterhin sein unwesen draußen. Ein neuer Spannender Fall für Dr. Temp. Brennan.Ich fand diesen Fall sehr gut geschrieben und er hat auch seine Spannung. Besonders gut fand ich, dass sie die Geschichte in drei Teile gesplittert haben, so hatte man in jedem Teil sein Hoch an Spannung gehabt. Es war zwar jetzt Band 17 (Fall 17 für Dr. Tempe Brennan), aber man kann auch dieses Band ohne die anderen davor lesen, zwar kennt man die Privaten Dinge von Dr. Brennan nicht, aber der Fall ist immer ein neuer. Viele denken nun das es mit der Serie Bones zu tun hat, hat es aber nicht, es ist wirklich was ganz anderes, zwar die Handlung etwas gleich, aber die Chraktere sind nicht dabei wie Booth.

    Mehr
  • Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!

    Knochen lügen nie

    sandra_plaar

    Als in Montreal die Leichen mehrerer vermisster Teenager gefunden werden, kommt der Gerichtsmedizinerin Tempe Brennan das Mordmuster erschreckend bekannt vor. Die Vorgehensweise erinnert sie an Anique Pomerleau, eine Serienmörderin, die vor zehn Jahren Mädchen gequält und ermordet hat. Sollte ausgerechnet dieses Monster, das nie hatte dingfest gemacht werden können, erneut brutal zuschlagen? Als dann die Leiche einer Frau in einem Fass mit Sirup gefunden wird, werden die Karten neu gemischt. Wer ist die Tote? Wann schlägt der Täter erneut zu? Scheint sogar Tempe selbst ins Visier des Mörders geraten zu sein? Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, bei dem Tempe all ihre weibliche Intuition zur Lösung des Falls aufbringt. Das Buch zieht einen mit seinem atemberaubenden Tempo und seinem flüssigen Schreibstil von der ersten Seite an in seinen Bann. Die Charaktere sind vorzüglich ausgearbeitet, die Schauplätze detailliert beschrieben, sodass man das Gefühl hat, hautnah dabei zu sein. Das Kopfkino läuft auf Hochtouren. Gestört haben mich die vielen Ausdrücke der Forensik und der Anthropologie, die dann zwar gut aber z.T. etwas langatmig erklärt werden mussten. Auch hätte Kathy Reich auf die eine oder andere mitagierende Person auf den Nebenschauplätzen im Sinne der Übersichtlichkeit verzichten dürfen. Das Ende vermochte mich nicht ganz zu überzeugen, da meiner Meinung nach das Motiv im Dunkeln gelassen wird. Dennoch war das Buch ungemein spannend und hat mich sehr gut unterhalten.

    Mehr
    • 4
  • Wieder sehr gelungen!

    Knochen lügen nie

    SLovesBooks

    02. May 2016 um 01:13

    Meine Meinung:Der mittlerweile 17. Band liefert dem Leser wieder einen spannenden Fall mit alten Bekannten.Die Autorin hat es wieder ein mal geschafft mich ab der ersten Seite an den Fall zu fesseln. Gleich das erste Kapitel baut enorme Spannung auf, die sich kontinuierlich steigert, was wieder einmal in einem grandiosen Showdown mündet. In diesem Band ist Tempe auf die Mitthilfe von ihrem Exfreund Ryan angewiesen. Das bringt auch ihr Privatleben erneut ins Spiel, wo so einiges geschieht. Ich möchte aber nicht zu viel verraten.Mir hat gefallen, wie die beiden zusammengearbeitet haben. Die Autorin hat hier ein sehr interessantes Team erschaffen, welches den Leser in jedem Band wieder aufs Neue überrascht.Der Fall ist wieder sehr interessant. Vor allem, weil ein weiter zurückliegender Fall hier erneut eine Rolle spielt. Anique Pomerleau scheint zurück zu sein. Mit dieser Vermutung beginnt ein spannender Fall, der wieder viele anthropologische Merkmale und Beweise zu Tage bringt. Reichs lässt ihr Wissen erneut, auf eine dem Leser zugängliche Art und Weise, in die Geschichte einfließen. Fremdwörter und Ähnliches werden verständlich erklärt. Man kann wieder viele Dinge über die Anthropologie lernen, was ich immer sehr schätze. Die Protagonistin Tempe Brennan entwickelt sich auch in diesem Roman wieder ein Stück weit weiter. Gerade die erneute Begegnung mit Ryan, veranlasst sie erneut über ihr Privatleben und ihre Zukunft nachzudenken. Ihre Gefühle und Gedanken sind stets nachvollziehbar und, wie für sie charakteristisch, stringent. Tempe ist mir stets sympathisch. Ich mag ihre korrekte und zuverlässige Art.Der Schreibstil ist wie immer flüssig lesbar. Selbst die medizinisch-anthropologischen Abschnitte lassen sich zügig lesen, da die Autorin sie gut für den Leser aufgearbeitet hat. Insgesamt kann ich diesen Teil wieder wärmstens empfehlen. Neben einem spannenden Fall trifft man auf bekannte Gesichter und viele kleinere Überraschungen. Diese Buchreihe ist wirklich etwas Besonderes auf Grund des fundierten anthropologischen Einflusses. Wer sie nicht kennt, sollte sie sich dringend mal ansehen.Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Leider nicht so meins...

    Knochen lügen nie

    Daniel_Allertseder

    Meine Meinung Ich weis nicht … ich habe in letzter Zeit nur noch schlechte Thriller. So auch dieser. Ich habe mich so auf Kathy Reichs gefreut – ich liebe ja die Serie Bones – aber im Gegensatz zum Film ist eines der Bücher schwach und wirklich nicht spannend. Tempe ist überhaupt nicht so, wie sie in der Serie verkörpert wird. In der Serie ist sie in einer Art schüchtern, überaus Klug, und mag doch immer wieder andere Menschen belehren – eben lustig. Im Buch ist sie nur nervig und unparteiisch. Und wer ist denn dieser Ryan? Wo sind Angela, Hodgins, Booth, Daisy, Cam oder Sweets? Das Buch hat ja mit der Serie überhaupt nichts zu tun! Und ich war eben in der Hoffnung, dass das Buch genauso wie die Serie ist (bin ich zu sehr auf die Serie gepolt?!). Nun, vielleicht hätte ich die Vorgänger lesen sollen, um jetzt schlecht über das Buch urteilen zu können. Aber trotzdem empfand ich bei diesem Buch keinen Thriller. Eher Roman. Brennan spielt auch nie mit Knochen – nein, sie jagt immer nur Hinweisen hinterher, und weiterkommen tut sie auch nur wegen ihrer Mutter. Erst fliegt Brennan mal nach Costa Rica, um diesen Ryan zu holen, und dann gelangen sie eh nie an Spuren… Den Schreibstil fand ich im Übrigen auch viel zu komplex und schwierig zu lesen.Fazit Leider sehr enttäuschend. Aber vielleicht liegt es daran, weil ich die Vorgänger nicht gelesen habe und zu sehr auf die Serie gepolt bin. Falls ich irgendwo falsch liege, korrigiert mich bitte. Aber leider war dieses Buch nix – und das wird auch lange das letzte von Reichs sein. Da bleib ich lieber bei der Serie… 2 von 5 Sterne Das Buch Titel: Knochen lügen nie Autor: Kathy Reichs Verlag: Heyne Format: Taschenbuch Seitenzahl: 430 ISBN: 978-3-453-41906-3 Preis: 9.99 € Vielen Dank an Heyne für das Rezensionsexemplar! von Daniel

    Mehr
    • 2
  • Knochen lügen nie

    Knochen lügen nie

    angeltearz

    Ich habe noch nie etwas von Kathy Reichs gelesen. Das ist das erste Buch von ihr. Noch ein weiteres Buch liegt schon lange, lange auf meinem SuB. Ich ärger mich wirklich, dass es dort so lange liegt. Aber es wird doch nicht mehr lange liegen, denn ich bin sowas von begeistert von Kathy Reichs! Ich liebe die Serie "Bones". Diese Bände dienen als Vorlage zu der Serie. Das dieses Buch hier Band 17 ist, das wusste ich gar nicht. Erst als ich in einem Kommentar darauf gestoßen wurde, war es mir bewusst. Aber ich habe gar nichts vermisst beim Lesen. Klar, ein paar wenige Eckpunkte fehlten schon, aber es waren keine gravierenden "Mängel", die den Lesefluss damit gestört haben. Ich bin durch diesen Band ein großer Kathy Reichs-Fan geworden und werde alle anderen Bände auf jeden Fall auch noch lesen wollen. Band 9 liegt noch auf meinem SuB, der bald dann fällig ist. Wer jetzt hier aber denkt, dass der komplette Cast von der Serie im Buch auftaucht, der hat sich geschnitten. Ich habe das nämlich auch gedacht. Aber nein! Nur Brennan kommt drin vor und sie ist vom Charakter so ganz anders als in der Serie. Mir gefällt sie im Buch aber auch total gut. Ich mag die ganzen Charaktere im Buch sehr, sehr gerne. Ich liebe dieses schlichte Cover. Es muss nicht immer bunt sein. Fazit : Dicke Leseempfehlung von mir. Und man kann auch gerne mit Band 17 in die Reihe einsteigen. Macht gar nichts!

    Mehr
    • 2
  • Solider Thriller der Tempe-Brennan-Reihe

    Knochen lügen nie

    Aglaya

    Bei einer Kinderleiche werden Hinweise auf einen früheren Fall von Tempe Brennan gefunden. Kehrt eine entflohene Verbrecherin zurück, um sich an Tempe zu rächen?   „Knochen lügen nie“ ist bereits der 17. Band um die forensische Anthropologin Temperance Brennan. Die Handlung nimmt zwar Bezug auf frühere Bände, dem Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse gefolgt werden. Bei mir war es rund zwei Jahre her, seit ich meinen letzten Tempe-Brennan-Thriller gelesen hatte, aber ich konnte der Geschichte problemlos folgen.  Wie in allen Büchern der Reihe wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Tempe Brennan erzählt. Dabei konzentriert sich die Autorin Kathy Reichs auf den Kriminalfall, lässt aber auch dem Privatleben der Protagonistin genügend Raum. Die Figur der Tempe Brennan wurde in den letzten 18 Jahren seit Erscheinen des ersten Bandes der Reihe („Tote lügen nicht“) kontinuierlich ausgebaut, sodass die Charakterbeschreibung hier eher an den Rand tritt. Neueinsteiger, die die Entwicklung der Figur nicht schon wie ich über mehrere Jahre hinweg verfolgt haben, könnten diese unter Umständen etwas blass finden, oder ihr Handeln als nicht nachvollziehbar abtun. Als langjähriger Fan der Reihe konnte ich aber ihre Entwicklung über Jahre hinweg nachvollziehen und sehe dies darum etwas anders, über die gesamte Reihe hinweg betrachtet.  Der Schreibstil der Autorin Kathy Reichs lässt sich flüssig lesen, Fachbegriffe, Abkürzungen und Fremdwörter werden jeweils erklärt, sodass auch medizinische Laien den Ausführungen der Anthropologin folgen können. Wie in medizinischen/anthropologischen Thrillern üblich gibt es einige eher unappetitliche Szenen, Leser mit einem empfindlichen Magen sollten sich lieber eine andere Reihe aussuchen. Die Handlung von „Knochen lügen nie“ ist wie von der Reihe gewohnt spannend, wenn auch ohne grosse Action, aufgebaut, auch wenn mir hier etwas die Hinweise zum Miträtseln gefehlt haben. Die Lösung des Falles ist teilweise dem Zufall geschuldet, wirklich Hinweise auf den Täter gab es im Laufe der Geschichte kaum. Während der Geschichte werden viele Spuren verfolgt, Tempe reist ständig zwischen Kanada und den USA hin und her, sodass ich zwischendurch etwas den Faden verlor, wo sie gerade warum war. Wie bei Thrillern üblich endet der Fall in einem Showdown, der aber nur wenig Platz in Anspruch nimmt.   Mein Fazit Solider Thriller der Tempe-Brennan-Reihe. Kann auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden, die gesamte Tiefe der Figuren erschliesst sich jedoch nur, wenn man auch deren Vorgeschichte kennt. An Fans von medizinischen/anthropologischen Thrillern empfehle ich „Knochen lügen nie“ gerne weiter.

    Mehr
    • 3
  • Grandiose Ermittlungseinblicke, packende Story und fulminanter Showdown. Kleinere Schwächen!

    Knochen lügen nie

    Floh

    Kathy Reichs. Ich habe schon viel von dieser „Queen of Crime“ gehört und in den Medien gelesen, aber eines ihrer Werke habe ich bisher noch nicht in meiner Thrillersammlung finden können. Mit „Knochen lügen nie“, der 17. Fall und die Anknüpfung an „Totenmontag“ der beeindruckenden Ermittlerin und Anthropologin Temperance Brannan und der erfolgreichen TV Serie „Bones- Die Knochenjägerin“ sollte sich das nun ändern. Denn hier hat mich der vielversprechende Klapptext nun endlich zu eines ihrer Bücher gezogen und ich muss gestehen, dass ich nun unbedingt weitere der bisherigen und hoffentlich zukünftigen Fälle dieser Gerichtsmedizinerin lesen möchte. Erschienen im Blessing Verlag (http://www.randomhouse.de/blessing/) "Wenn ein Kind ermordet wird, stirbt auch etwas in uns" (Seite 94) Zum Inhalt: "Tempe Brennan kann mit ihrer Arbeit für die Gerichtsmedizin Tote nicht wieder lebendig machen. Doch zumindest kann sie Mordopfern Gerechtigkeit widerfahren lassen, indem sie den Tätern mit forensischer Wissenschaft und weiblicher Intuition auf die Spur kommt. Nur in einem einzigen Fall entkam ihr ein Killer: Anique Pomerleau, eine junge Frau, die selbst traumatische Misshandlungen hatte durchleben müssen. Und die sich an der Welt rächte, indem sie Mädchen entführte, quälte, tötete. Jetzt, zehn Jahre später, tauchen in Montreal die Leichen mehrerer vermisster Teenager auf. Tempe erkennt das Mordmuster, die grauenerregende Handschrift: Anique ist zurück. Sie will ein letztes Mal Rache nehmen. Und sie kommt Tempe immer näher …" Handlung: In "Knochen lügen nie" setzt sich eine Thrillerreihe um die sympathische Gerichtsmedizinerin Tempe Brennan fort, dieser 17. Fall knüpft galant an einen vorherigen Band „Totenmontag“ an, denn die kranke Serienkillerin Anique Pomerleau scheint zurück. Kinderleichen werden aufgefunden. Inszeniert, drapiert und mit der Handschrift Pomerleaus versehen. Bei Tempe schrillen alle Alarmglocken, zu sehr ist sie persönlich involviert. Sie sucht ihren alten Partner Ryan auf, den sie aus Costa Rica in sein altes Leben zurückholt. Die Autorin platziert in ihrem neuen Fall zwei dominierende Handlungsstränge, die jeweils zwischen den tragischen Ereignissen und Ermittlungen der damaligen Kindermorde und Schauplätze des Grauen aus der Vergangenheit und nun mit Mordfällen selbiger Handschrift in der Gegenwart erzählen. In einzelnen Handlungssträngen und in den einzelnen Erzählperspektiven erfahren wir Leser zudem Wichtiges und Interessantes aus der Vergangenheit der einzelnen Charaktere, den Ermittlungen, den Ermittlern, dem Team und zu bisherigen Ereignissen und zurückliegenden Fällen und allerlei Privates. Dies ermöglicht auch Neulesern einen angenehmen Einstieg und langweilt bereits infizierte Leser der Reihe nicht. Schritt für Schritt nehmen wir aus den einzelnen Handlungssträngen Informationen auf und können uns unser eigenes Bild von den Fällen und vor allen von Temperance Brennan schaffen. Das ist wirklich gut und gekonnt durchdacht und umgesetzt. Der Fall selbst erscheint zunächst als Racheakt, als Hohn gegenüber Tempe und ihrem Team. Doch ist es wirklich Anique, die hier wieder ihre Blutspur zieht? Oder hat sich Tempe diesmal in etwas verrannt? Ein Bild des Grauens. Doch als die Ermittler und Tempe am Tatort erscheinen und die Suche nach Spuren und den Indizien beginnt, stoßen sie auf einen merkwürdigen Behälter, der Schädelschwarten und Gewebe von der berüchtigten Anique birgt. Pathologin Tempe Brennan kombiniert auf einem Blick, dass hier etwas ganz und gar nicht ins Bild passt… Eine Zerreißprobe für das Team. Ein Wettlauf gegen die Zeit, denn das Zeitschema deutet einen neuen Mord an. Schreibstil: Wer zu diesen schriftstellerischen Werkzeugen greift, wie es unsere Autorin Kathy Reichs in "Knochen lügen nie" zeigt, der beweist eindeutig Mut und ist sich seiner Recherche und seinem Können absolut sicher. Offensichtlich gehen der Bestsellerautorin Kathy Reichs auch nach bisher 16 veröffentlichten Bänden die Ideen für einen verblüffenden Plot zu Band 17 noch immer nicht aus. Die Quelle der Inspiration scheint noch lange nicht versiegt. Zunächst hat mich die mir bisher unbekannte Autorin durch ihre Sprachgewandtheit und ihren medizinischen und wissenschaftlichen Touch sehr beeindruckt, wenn nicht sogar begeistert. Hier gibt es Anspruch und Hintergrundwissen. Sie gibt Einblicke in die Arbeit der Mordermittlung, der Rechtsmedizin, der Pathologie und in das Leben im Kompetenzgerangel der Behörden. Meiner Meinung nach hat Autorin K. Reichs einige Parallelen zu Autor Simon Beckett. Zumindest, wenn es um die detaillierte Ausformung der einzelnen Stufen der Verwesung, der medizinischen und fachlichen Gerichtsmedizin und Anatomie geht... Die Autorin weiß es die Leser gleich zu Beginn an die Seiten zu fesseln. Unfreiwillig gerät man hier durch ihren Schreibstil direkt in das Geschehen und kann sich nicht mehr von den Seiten lösen. Gleichzeitig erzeugt sie bei Neulesern dieser Reihe eine unerträgliche Neugierde auf die erfolgreichen vorherigen Teile dieser Reihe, und sie schürt die Spannung und Vorfreude auf eine weitere Fortsetzung. Ihr Wiedererkennungswert ist hier zweifellos der gnadenlose und direkte Ton, die detaillierte Recherche und Kenntnis, und der Blick in die perfiden Denkstrukturen eines waschechten Psychopathen. Kathy Reichs hat hier wieder einmal eine verstörende und grausame Story erschaffen, die sie mit gekonnten und höchst intelligentem Wortschatz, bildhaften Darstellungen, tiefen Emotionen aus Gefühl, Angst und Entsetzen, authentischen Charakteren, facettenreichen Wendungen und einem Wechselspiel der Perspektiven an den durchaus perplexen Leser wiedergibt. Ihr Schreibstil bringt die Handlungen, die Gedanken und die Protagonisten sehr nahe an den Leser und fesselt ihn u.a. dadurch an die Seiten. Detailverliebt und nahezu drehbuchartig durfte ich als Leserin mitten im Geschehen sein und mit den Charakteren das Massaker erleben und erneut durchleben. Charaktere: Dieses Buch besteht eigentlich aus mehreren Hauptprotagonisten. Aber der Fokus liegt bei unseren unglaublichen Ermittlerteam um Tempe Brennan, Ryan Andrew, Slidell, Tinker und weiteren Beamten. Wir erhalten auch als Neuleser Einblicke in das Leben der nahezu perfekten Pathologin und Ermittlerin Tempe Brennan. Im Beruf gilt Tempe als Koryphäe in ihrem Bereich. Auch der Leser erhält ihr Können und ihr Wissen serviert. Tempe hat eine weitreichende Vergangenheit, beruflich wie auch privat. Schicksalsschläge, Liebschaften und eine wahnhafte Mutter, die mit dem Krebs kämpft. Für Stammleser dieser Reihe werden die Charaktere schon sehr ausführlich zum Leben erweckt worden sein und inzwischen eine regelrechte Treue entstanden sein. Aber auch Neuleser bekommen sofort stimmige Eindrücke aus den Vergangenheiten von Brennan, dem Team und Ryan. Sei es privater oder beruflicher Natur, denn beides sind keine unbeschriebenen Blätter… Die Autorin verblüfft in ihrem Thriller mit einer weiteren angenehm überschaubaren Anzahl an Charakteren, die nach und nach dem Leser nahe gebracht werden. Einige der Akteure sind aus den vorherigen Fällen bekannt, teilweise hätte ich mir hier an gewissen Stellen jedoch mehr Hintergrund gewünscht, um den Charakteren mehr Tiefe zu verleihen. Jedoch blieb mir so genügend Raum für eigene Spekulationen, die sich bewahrheiten konnten, oder auch nicht. Auch das Team um die Ermittlungen ist sympathisch und stimmig gewählt. Es entsteht ein komplettes Bild aus Gut und Böse. Zunächst verwirrend waren für mich die vielen Namen, Spitznamen und Hintergründe der jungen Opfer. Hier war es für mich schwierig Zusammenhänge und Klarheit zu schaffen. „Die Psychotante denkt also, sie war von Liebe wie von Hass getrieben.“ (Seite 424) Meinung: Meine Erwartungen an diesem Buch waren sehr hoch gesteckt, die Reihe feiert größte Erfolge und der Klapptext hat mich wirklich neugierig gemacht. Ich bin auch direkt von dem Schreibstil der Autorin Kathy Reichs beeindruckt gewesen, sehr detailgetreu und intensiv umschreibt sie Schauplätze, Atmosphäre und Emotionen. Sie gibt ein gnadenloses Bild des Grauen wieder. So muss Thriller sein, absolut. Jedoch hat dieser Thriller auch einige Schwächen, die ich trotz aller Begeisterung nicht ungenannt lassen möchte. Im weiteren Verlauf der Handlung tauchen leider für mich doch etwas zähe und unnütze Längen auf. Es gibt zu viele einzelne Ermittlungsschritte, zu viele Ansätze und kaum einen Spannungsgipfel. Es werden Handlungsstränge gestreut, aber nicht jedes Band wird zu Ende geknüpft, sehr schade. Es gibt für meinen Geschmack zu viele Opfernamen, Herkunft, Orte, Verwandte und Umfeld. Sehr fremdartige Behördennamen und Institutionen. All diese präzisen Ausformungen haben mich etwas verwirrt und den Lesefluss gestockt. Die Ermittlungen gleiten so dahin. In den Längen bekommt man als Neuleser zwar einige Anreize zu vergangenen Fällen, die mich absolut neugierig machen, aber dem aktuellen Fall kaum dienlich sind. Ab Seite 300 nimmt dann auch die Spannung proportional zu den vielen Fakten und Erkenntnissen endlich zu und spitzt sich zu einem grandiosen und fulminanten Showdown und Finale zu. Auch wenn es für meinen Geschmack einfach schon fast zu viele Wendungen, Motive, Täterprofile und Ermittlungsschritte gab, so war ich letzten Endes vom Finale absolut überzeugt und mitgerissen. Die gerichtsmedizinischen Fachbegriffe, Erläuterungen und Vorgehen fand ich wiederum ebenfalls sehr interessant und stimmig. Gerne mehr davon. Der Showdown bringt dann die anfängliche Spannung und den Nervenkitzel zurück. Zwar wirkte das Ende etwas überrannt und leicht konstruiert, aber es fesselt, überrascht und macht sprachlos. Faszinierend waren für mich auch die vielen wissenschaftlichen Fakten zu den Stadien der Verwesung, zu den medizinischen Hintergründen und der Anatomie. Zur Pathologie und zu den Bezügen zum Band „Totenmontag“, den ich auf jeden Fall auch noch lesen möchte. Cover: Dieses Cover reiht sich wunderbar in die gesamte Buchreihe ein. Mir gefällt dieser Schwarz-Weiß-Look. Das Cover hielt meinen Blick auf das Buch gefangen und machte mich neugierig. So muss Thriller sein. Hochwertige Verarbeitung dieses Hardcover Thriller, angenehmes Schriftbild, lockere Aufteilung, passende Kapitellänge und ein angenehmes Eigengewicht trotz der Stärke an knapp 440 Seiten. Die Autorin: "Kathy Reichs wurde 1950 in Chicago geboren und wuchs dort auch auf. Nachdem sie Archäologie und Soziologie studiert hatte, übernahm sie eine Professur für Soziologie und Anthropologie und für Forensische Anthropologie und arbeitete in der Gerichtsmedizin. Heute unterrichtet sie unter anderem FBI-Agenten im Aufspüren und Identifizieren von Leichen; sie unterstützte als Sachverständige das UN-Tribunal in Ruanda und beteiligte sich an der Identifizierung der Opfer des Terroranschlags auf das World Trade Center. 1987 erschien ihr erster Roman "Tote lügen nicht". Es folgten zahlreiche weitere Romane, von denen alle Spitzenplätze auf internationalen und deutschen Bestsellerlisten erreichten und in Fernsehserien wie "Bones - Die Knochenjägerin" aufgegriffen wurden." Fazit: Ja, es gibt sie noch: Bücher, die auch mit Band 17 noch Neuleser gewinnen und den Leser infizieren können. Ein Buch mit viel gerichtsmedizinischem Wissen und ein Pendant zur TV-Serie „Bones – Die Knochenjägerin“. Trotz einiger störenden Schwächen und auch zähen Passagen, vergebe ich glatte 4 Sterne, da mich das Buch begeistern und als Leserin der Reihe gewinnen konnte!

    Mehr
    • 15
  • Tempe Brennans 17 Fall

    Knochen lügen nie

    Palomapixel

    08. June 2015 um 13:54

    Ein neuer Fall für Temperance Brennan. Doch in diesem Fall, wird eher eine alte, grausige Geschichte wieder aufgerollt. Denn als in Montreal die Leichen mehrerer vermisster Teenager auftauchen, kommt Dr. Brennan das Mordmuster ziemlich bekannt vor. Es erinnert beunruhigend Detailgetreu an Anique Pomerleau die zehn Jahre zuvor Mädchen sadistisch gequält und getötet hat. Leider entkam Sie Brennan und dem damaligen Ermittlerteam unter dramatischen Umständen, die Brennan damals fast das Leben kosteten. Das ist nachzulesen in Katy Reichs Bones Buch Totenmontag. Auch hierzu findet ihr bereits eine Rezension auf dem Blog.  ( Ihr findet sie hier * ) Brennan verlässt sich auch bei diesem Fall wieder auf ihr Bauchgefühl und ermittelt so sympathisch und dickköpfig wie eh und je. Die Tat findet direkt vor ihrer Haustür statt und sie ist auch dieses Mal wieder persönlich involviert.  Fans der Bones Serie werden sowieso bei keinem der Thriller enttäuscht, er ist wie immer spannend und stetig ansteigend aufgebaut und gipfelt in Showdown an dem Brennan ,wie immer maßgeblich beteiligt ist. Allerdings hat sich im Mittelteil die Ermittlung doch etwas lang gezogen. Die zahlreichen Dissonanzen im Ermittlerteam brachten eine Nebenhandlung die ich nicht unbedingt gebraucht hätte. Besonders schön in diesem Band war die Entwicklung zwischen Brennan und Ryan von ganz weit weg hin zu... Ja wohin eigentlich ? Das Buch lässt einen mit einem Cliffhänger, was Brennans Privatleben angeht zurück.  Fehlte mir bei Totenmontag noch der Würdige Abschluss der Geschichte um die wahnsinnige Anique Pomerleau, so wird die Geschichte in "Knochen Lügen nie" endlich zum Abschluss gebracht. Was allerdings alles nötig ist dazu, und wohin sich die Geschichte dann noch entwickelt hat, war doch sehr unerwartet. Ab einem bestimmten Punkt im Buch ahnte ich aber schon, dass es nur noch diese eine Lösung geben konnte.  Ich empfehle erst einmal "Totenmontag" zu lesen, um die Zusammenhänge in "Knochen Lügen nie" auch verstehen zu können. Das ist bei anderen Bones Büchern ja nicht unbedingt so. Die könnte man sonst auch einzeln lesen.  Es handelt sie hier aber um einen soliden Fortsetungsthriller und den guten Abschluss eines mitreißenden Falles. Für Fans von Kathy Reichs Reihe ein muss.

    Mehr
  • „Aus der Wohnung drang ein Ozean der Stille. “

    Knochen lügen nie

    ginnykatze

    „Aus der Wohnung drang ein Ozean der Stille. “Zum Inhalt: Als in Montreal eine Kinderleiche gefunden wird, ist Dr. Tempe Brennan gefragt. Aber als sie sieht, wie die Leiche abgelegt wurde, erlebt sie ein Déjà-vu. Ein Fall vor 10 Jahren kommt ihr da sofort in den Sinn. Kann es sein, dass die Kindermörderin Anique Pomerleau wieder tötet? Tempe ist außer sich, ist dies doch ein Fall, der ihr sehr an die Substanz gegangen ist. Das Mordmuster ist identisch und nun ist Gefahr in Verzug. Um die Mörderin nun endlich zu stellen, überwindet sich Tempe sogar und fährt zu ihrem Exfreund Ryan und bittet ihn um Mithilfe. Leicht ist das nicht, aber auch Ryan kann nicht aus seiner Haut und kommt mit ihr zurück, um dieser brutalen Mörderin das Handwerk zu legen. Als dann eine Frauenleiche in einem Holzfass gefunden wird, bricht Tempe‘s Welt zusammen. Kann es sein, dass hier mehrere Mörder töten? Hat Anique, wie schon damals, einen Partner? Und wer ist die tote Frau in dem Fass? Fragen über Fragen und Tempe hat auch noch private Probleme. Ihre Mutter ist krank und will keine Therapie. Aber sie ist eine tolle Frau und ist ein Genie in Internetangelegenheiten und kann Tempe so auf die richtige Spur führen. Wie das alles zusammenpasst und in was für eine Gefahr sich Tempe selber bringt, verrate ich jetzt nicht. Lest selbst und lasst Euch in den Fall ziehen. Fazit: Wieder vermag es Kathy Reichs mich sofort in das Buch zu ziehen. Ihr gewohnt flüssiger Schreibstil nimmt mich gefangen und lässt mich nicht mehr los. Die Spannung, die von Anfang an spürbar ist zieht sich bis zum Ende hin und fällt niemals ab. Den Charakteren verleiht die Autorin ein eindeutiges Gesicht. Jeder hier ist für sich toll beschrieben und ich kann an der Handlung teilhaben. Ich habe ein Gespür für die Gefahr und bin dann auch wirklich mittendrin. Das Kopfkino läuft auf Hochtouren. Die Geschehnisse habe ich schnell durchblickt, was aber der Spannung keinen Abbruch tut. Ein wenig viel fallen Fremdwörter, die der Anthropologie und Forensik geschuldet sind, aber doch auch verständlich erklärt sind. Das stört mich ein wenig und hat dann den Lesefluss ein bisschen rausgenommen. Nichtsdestotrotz ist dies wieder ein typischer Kathy Reichs Thriller, der mich mit ermitteln ließ und mich gut unterhalten hat. Hier kommen von mir fünf Sterne und eine eindeutige Leseempfehlung. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Fall.

    Mehr
    • 2
  • Immer noch beeindruckend - nach 16 Bänden ein so guter Folgeband. Chapeau!

    Knochen lügen nie

    Thommy28

    31. May 2015 um 23:52

    Zum Inhalt möge sich der Leser hier auf der Buchseite kurz informieren. Meine persönliche Meinung: Wie bereits in der Überschrift gesagt finde ich es beeindruckend, dass es der Autorin immer noch gelingt ein gutes und spannendes Buch - nach so viel Vorgängern - abzuliefern. Das muss hervorgehoben werden, denn dies gelingt nur sehr selten. Der vorliegende Band knüpft an den Band 7 "Totenmontag" an, den vorher gelesen zu haben hilfreich, aber nicht zwingend notwendig ist. Das Buch ist zwar spannend, dies aber nicht durchgängig; vielmehr sind auch persönliche Sequenzen der Protagonisten eingestreut. Insgesamt liest sich auch dieser Band aus meiner Sicht eher wie ein Krimi, denn wie ein Thriller. Das meine ich aber durchaus nicht abwertend. Die Schreibweise der Autorin empfinde ich auch dieses mal als abgehackt - ja fast schon stakkatoartig. Das mag sicher nicht jeder - ebensowenig wie die vielen Abkürzungen der diversen Behörden und Polizeiorganisationen und die Fülle der medizinischen Fachbegriffe. Aber - das gehört alles zu einem "Kathy Reichs" einfach dazu! Insofern war das Buch durchaus gut für eine Reihe sehr unterhaltsamer Lesestunden.

    Mehr
  • Super!!

    Knochen lügen nie

    MissWatson76

    Ich muss sagen, dass ich bisher zwar die Fernsehserie "Bones" kenne, aber die Bücher von Kathy Reichs so gut wie gar nicht. Eine Freundin hat mich jetzt aber doch neugierig gemacht und somit habe ich auch gleich mal angefangen oder das Pferd sozusagen von hinten aufgezäumt ;-). Aber ich glaube ganz egal, welches Buch von Kathy Reichs man zuerst liest, Spannung ist auf jeden Fall gegeben und Temperance Brennan mag ich als Protagonistin genauso gern wie in der Serie. 

    Mehr
    • 3
  • Spannendes für Forensik-Fans

    Knochen lügen nie

    Havers

    Tempe Brennan, das literarische Alter Ego der forensischen Anthropologin und erfolgreichen Autorin Kathy Reichs, wird in dem 17. Band der Reihe „Knochen lügen nie“ von Gespenstern aus der Vergangenheit, in diesem Fall in Gestalt der Kanadierin Anique Pomerleau, heimgesucht. Diese wurde bereits in einem früheren Fall (vgl. hierzu „Totenmontag“) als skrupellose Mörderin identifiziert, konnte sich aber der Verhaftung entziehen. Ein Stachel im Fleisch von Tempe Brennan, deren vorrangiges Ziel es immer ist, den Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Es scheint, als wolle Pomerleau die Gerichtsmedizinerin an ihr Versagen erinnern, tauchen doch mehrere Mädchenleichen auf, deren Verletzungen dem Pomerleauschen Modus Operandi entsprechen. Aber das ist nicht die einzige Herausforderung, der sich Brennan stellen muss, denn sie benötigt in diesem Fall die Hilfe ihres Ex-Freundes Ryan, der nach dem Drogentod seiner Tochter untergetaucht ist und den Kontakt zu Brennan abgebrochen hat. Und auch in ihrer Familie läuft es alles andere als rund, denn Tempes Mutter leidet an einer unheilbaren Krankheit und wartet in einem Pflegeheim auf den Tod. Wer actionreiche Szenen und reißerische Spannung erwartet, ist bei Kathy Reichs an der falschen Adresse. Wenn man aber wissen möchte, wie das Procedere einer Mordermittlung vom Auffinden der Leiche, der Obduktion, der Identifikation, bis hin zu der Verknüpfung mit ähnlich gelagerten Fällen abläuft, wird hier bestens bedient. Und durch die eingestreuten Episoden aus dem Privatleben der sympathischen Gerichtsmedizinerin menschelt es zwar, aber im Vordergrund steht immer der Fall und nicht die Lovestory. Die Autorin baut ihre Geschichte langsam und akkurat auf, beschreibt die verschiedenen Dienste wie CODIS und VICAP, die während der Ermittlung genutzt werden, sodass der Leser das eine oder andere Mal den Eindruck hat, in einem Kriminologie-Fachbuch zu lesen. Diese zahlreichen Hintergrundinformationen bremsen zwar hin und wieder das Tempo, wirken sich aber nicht sonderlich negativ auf den Spannungsfaktor aus, denn der Plot hat Substanz. Ein intelligenter Kriminalroman für Leser, die sich gerne mit forensischen Themen auseinandersetzen.

    Mehr
    • 2
  • Knochen lügen nie

    Knochen lügen nie

    Kleine8310

    08. April 2015 um 19:52

    "Knochen lügen nie" ist der siebzehnte Band der Buchreihe von Kathy Reichs. Die Protagonistin ist auch in diesem Band die Gerichtsmedizinerin Tempe Brennan.  Bisher ist der toughen Frau nur in einem einzigen Fall ein Killer entkommen: Anique Pomerleau, eine junge Frau, die in der Vergangenheit selbst traumatische Misshandlungen hatte durchleben müssen und sich rächte, indem sie Mädchen entführte, quälte, tötete. Fast genau zehn Jahre später, tauchen in Montreal die Leichen mehrerer vermisster Teenager auf. Tempe erkennt das Mordmuster und ist sich schnell sicher, dass Anique zurück ist...   Neben der tatsächlichen Kriminalgeschichte ist aber auch einiges in Brennans Privatleben los. Denn sie benötigt in diesem Fall die Hilfe ihres Ex-Freundes Ryan, der nach dem Drogentod seiner Tochter untergetaucht ist und den Kontakt zu Brennan abgebrochen hat. Für die Protagonistin keine emotionslose Angelegenheit. Aber nicht nur Ryan ist eine Herausforderung für Tempe, sondern auch die Erkrankung ihrer Mutter, der sie ebenfalls unerwartet gegenübersteht.    Für mich war dieses Buch das erste, welches ich von Kathy Reichs gelesen habe und ich muss sagen, dass es mir ziemlich gut gefallen hat. Ich kannte zwar die Serie "Bones", aber über die Protagonistin wußte ich trotzdem nicht viel. Das hat den Lesegenuss nicht gemindert und man muss also nicht zwangsläufig die vorangegangenen Bände gelesen haben, aber ich möchte es gerne noch nachholen. Der Schreibstil von Kathy Reichs hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin schreibt angenehm flüssig und überzeugt mit fundiertem Wissen in der Gerichtsmedizin, was man aber auch als Laie gut verstehen kann. Das Buch hat mich zwar nicht durch eine hohe Spannung überzeugt, aber es hat durchgängig mein Interesse geweckt, was wohl weiter passiert. Die Charaktere habe ich als authentisch empfunden und die Geschehnisse im Privatleben von Tempe Brennan hat die Autorin gut in die Geschichte eingefügt.    "Knochen lügen nie" ist ein interessanter Thriller, der mich weniger durch Spannung überzeugen konnte, aber mit ermittlerischen Details und Wissen aus der Gerichtsmedizin absolut punkten konnte.   

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks