Tote lügen nicht

von Kathy Reichs 
4,1 Sterne bei794 Bewertungen
Tote lügen nicht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (606):
clary999s avatar

Spannender Auftakt der Tempe Brennan Reihe!

Kritisch (37):
Julie209s avatar

Ein Auf und Ab! Zu viele Straßennamen und zu viele französische Ausdrücke ohne Übersetzung! Aber wissenschaftlich top!

Alle 794 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tote lügen nicht"

Ein Knochenjob für die bekannteste Forensikerin der Welt

Tempe Brennan ist forensische Anthropologin in Montreal. Skelette und verweste Körperteile gehören zu ihrem Alltag. Als die 23-jährige Isabelle missbraucht, erdrosselt und zerstückelt in Müllsäcken aufgefunden wird, erinnert sich Tempe an einen Fall ein Jahr zuvor. Sie versucht, die beiden Verbrechen mit drei weiteren Leichen in Verbindung zu bringen. Doch Detective Luc Claudel nimmt sie nicht ernst. Sie recherchiert auf eigene Faust und lenkt so die Wut des Serienkillers zunächst auf ihre Freundin Gabby, dann auf ihre Tochter Katy und schließlich auf sich selbst.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453435599
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:576 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:10.01.2011
Das aktuelle Hörbuch ist am 16.01.2012 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne297
  • 4 Sterne309
  • 3 Sterne151
  • 2 Sterne31
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    zuendegelesens avatar
    zuendegelesenvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Hochspannung – Lesegefahr! Dieses Buch verzaubert mit einer interessanten Charaktermischung und einem mehr als raffinierten Verbrechen, doch
    Hochspannung – Lesegefahr! Dieses Buch verzaubert mit einer interessanten Charaktermischung und eine

    Meinung

    Dieses Cover ist ja schon Grund genug um sich in dieses Buch einzulesen. Es ist sehr ansprechend gestaltet. Mit ein wenig Blut darauf zieht es auch gleich die Neugierde auf sich. Ich war von der Gestaltung sehr angetan und finde die Neuauflage somit sehr gelungen!

    Montreal.. Quebec, Montreal.. Quebec.., und ach wo sind wir? Kanada, richtig. Aber in diesem Buch ging es wirklich intensiv um Straßennamen. Das muss ich an dieser Stelle mal erwähnen.
    Ich fand, dass Kathy Reichs sehr geschickt mit Ortsbeschreibungen und Tatorten umgegangen ist. Stets herrschte eine Stimmung, passend zur aktuellen Szene. Diese aber auch im nächsten Moment sehr schnell umschwenken konnte und einen manchmal ziemlich hilflos hineingezogen hat in das, was als Nächstes passierte.
    Das kann mitunter den Herzschlag erhöhen und auch durchaus zur Verzweiflung treiben, weil man absolut nichts dagegen tun kann, außer: Weiterlesen!

    Eine forensische Anthropologin – wenn das mal nicht eine tolle Grundlage für einen spannenden Charakter ist! Ich finde solche Charaktere kann man so toll ausbauen. Ihr Beruf bietet eine solch gute Grundlage, um diesen Menschen so anders erscheinen zu lassen. Ich will mehr davon!
    Aber auch die anderen Charaktere in dem Buch, wie die Ermittler der Polizei, waren natürlich schön ausgeschmückt. Bis zum Schluss war ich mir sicher, ich HASSE die meisten der Typen, die dort Arbeiten. Aber, Kathy Reichs hat ihnen auch ein paar liebenswürdige Seiten dazu gezaubert, dass man den Hass nicht all zu ernst nehmen darf. Man muss ja schließlich nicht jede Person in einem Buch mögen und manchmal ist es sogar sehr relevant für den Verlauf einer Geschichte, weswegen ich mich schon sehr auf den nächsten Band freue. Entwicklung, Entwicklung, Entwicklung!

    Zum Schreibstil könnte man ja sagen, dass es ziemlich flüssig ist. So schnell, wie ich gelesen habe, war es das nämlich wirklich. So manches Wort in Latein und Französisch, da stolperte man doch mal drüber und mag für Leute, die dieser Sprachen nicht mächtig sind, auch schwierig erscheinen. Doch größtenteils war es entweder erklärt oder man konnte es sich so gut wie denken. Ich habe mir keine Übersetzungsmühen gemacht, außer bei den Begriffen für bestimmte Knochenteile, man ist ja dann doch neugierig.
    Zudem kann ich noch sagen, dass ich begeistert davon war, wie sie geschrieben hat. Mit viel Geschick und Begeisterung für die eigene Geschichte.

    Ich konnte dem Buch jetzt sehr viel abgewinnen, trotz des Krimi Genre. Es ist aber dann doch noch ein Stück weit anders, eben wegen der Perspektive und dem Ganzen drum herum. Trotz intensiver Ermittlungen (was ja absolut nicht meins ist!) konnte ich dem Geschehen aufmerksam folgen und es sogar genießen. Es war somit eine sehr unterhaltsame Lektüre, von der ich noch nicht genug bekommen habe. Gut, das Band zwei bereits auf mich wartet, leider als gebrauchtes Hardcover. Aber das lässt sich ändern.

    Bewertung

    Bei einer durchweg unterhaltsame Lektüre wie dieser, mit einer solchen Spannung, läuft man schon mal Gefahr gleich übertrieben viel zu lesen. Ich hab mich um so weiter es in die Geschichte hineinging, immer mehr rein gesteigert und dann zum Schluss die letzten zweihundert irgendwas Seiten an einem Tag durchgelesen. Die Charaktere waren für mich das schwierigste Thema. Manchmal war die Handlung auch leicht vorauszusehen, weswegen es hier dann doch eine Schreibfeder Abzug gibt. Somit nur 4 von möglichen 5 Schreibfedern. Immerhin noch ein sehr gutes Ergebnis!

    Fazit

    Für Liebhaber von diesem Genre ist es mit Sicherheit ein großer Lesegenuss, aber auch für viele andere, die es mal versuchen möchte. Ich kann mir vorstellen, dass man es gerne liest. Vielleicht nicht mit solcher Begeisterung wie jemand, der nur so etwas in diese Richtung liest, aber gerne. Ich freue mich daher auf den nächsten Band und hoffe auf ein ebenso großes Lesevergnügen wie bei diesem.

    Wer hat bereits Bekanntschaft mit einem von Kathy Reichs’s Romanen gemacht oder mit der Fernsehserie “Bones – Die Knochenjägerin”?


    An dieser Stelle sei noch einmal erwähnt, dass diese beiden Dinge auf keinen Fall miteinander zu vergleichen sind, wie man vielleicht denken mag, denn dem ist nicht so.

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Genial! Eine völlig andere Tempe Brennan als in der Serie
    Genial! Eine völlig andere Tempe Brennan als in der Serie

    Zum Inhalt (Booklet):
    Ein Knochenjob für die bekannteste Forensikerin der Welt Tempe Brennan ist forensische Anthropologin in Montreal. Skelette und verweste Körperteile gehören zu ihrem Alltag. Als die 23-jährige Isabelle missbraucht, erdrosselt und zerstückelt in Müllsäcken aufgefunden wird, erinnert sich Tempe an einen Fall ein Jahr zuvor. Sie versucht, die beiden Verbrechen mit drei weiteren Leichen in Verbindung zu bringen. Doch Detective Luc Claudel nimmt sie nicht ernst. Sie recherchiert auf eigene Faust und lenkt so die Wut des Serienkillers zunächst auf ihre Freundin Gabby, dann auf ihre Tochter Katy und schließlich auf sich selbst.


    Das Buch:
    Tempe Brennan ist mitte 40 und forensische Anthropologin in Montreal. Als eine zerhackte Leiche in Plastiksäcken gefunden wird, ist es an ihr herauszufinden, was mit der Leiche geschehen ist. Schnell ist für Tempe klar, dass das Opfer weiblich ist und missbraucht wurde. Was ihr aber noch mehr auffällt ist, dass der Hergang mit einem Mordfall aus früheren Jahren überein stimmt und es sich möglicher Weise um einen Serientäter handeln könnte. Doch mit ihrer Vermutung stößt Tempe auf taube Ohren. Besonders bei dem leitenden Detective Claudel, der scheinbar kein gutes Haar an Tempe lassen möchte. Immer wieder begegnet er ihr mit Misstrauen und Ungunst. Das scheint sich erst zu ändern, als sich Tempes Vermutung doch als heiße Spur entpuppt und der Serienmörder es auf Tempes beste Freundin Gaby abgesehen zu haben scheint. Außerdem scheint auch Tempe immer mehr in den Fokus des Serienmörders zu rücken, denn in ihrem Umfeld passieren einige unheimliche Dinge und auch Gaby scheint plötzlich immer mehr Angst vor jemanden zu bekommen, was Tempe dazu zwingt auf eigene Faust zu ermitteln und sie noch mehr in Gefahr bringt.


    Eigener Eindruck:
    Als ganz großer Fan der Serie „Bones“ war es für mich einfach ein Muss die Bücher der Autorin Kathy Reichs zu besitzen, die auch für die Serie die Drehbücher geschrieben hat. Entgegen meiner Erwartungen trifft man hier auf eine völlig andere Tempe Brennan und auch ihre Mitprotagonisten sind so ganz anders als die in der Serie. Wenn man sich aber auf die Geschichte einlässt und nicht mehr damit beschäftigt ist, Vergleiche zu ziehen, dann bekommt man eine ganz wunderbare und vor allem detaillierte Story, die einfach nichts zu wünschen übrig lässt. Wir haben hier gute Umschreibungen der Charaktere, sodass man sie sich richtig gut vorstellen kann. Man bekommt ein Einblicj in die Welt von Tempe und vor allem auch in deren Gedankengänge. Tempe ist wie in der Serie eine sehr intelligente und schlagfertige Frau. Sie liebt ihren Job und hat immer ein Auge für Details. Sie beißt sich in ihre Fälle richtig fest und man weiß ab wenigen Seiten, dass man auch diese Tempe wirklich lieben wird.
    Was mich an dem Buch auch noch begeistert hat war die Tatsache, dass die Autorin kein Blatt vor den Mund nimmt. Man merkt, dass sie ebenfalls viel mit Obduktionen und dergleichen zu tun hat. Es wirkt alles sehr authentisch. Vorgänge und Merkmale rund um Leichen, Verwesungsprozess und deren Untersuchungen werden ebenfalls sehr detailliert dargestellt und lassen den Leser oft den Atem anhalten. Wer im allgemeinen nicht so auf Details steht, der wird die Geschichte sicher als sehr langatmig empfinden. Wer aber Details genauso sehr mag wie ich, für den werden die Abenteuer von Tempe einfach ein Genuss sein.


    Parallelen und Unterschiede zur Serie:
    Wie bereits erwähnt handelt es sich bei der Reihe um die Vorlage für die Serie „Bones“. Jedoch haben wir es hier mit einer völlig anderen Tempe Brennan als in der bekannten Serie zu tun. Tempe ist hier bereits in den Mittvierzigern, während sie in der Serie noch recht jung ist. Jedoch sind beide Tempes nicht nur forensische Anthropologin, sondern auch Buchautorin. Außerdem hat sie im Buch eine bereits erwachsene Tochter namens Kathy – ein Einzelkind. Obendrein hat Bones in der Serie einen Bruder und einen flüchtigen Vater, während man im Buch lediglich erfährt, dass sie eine Schwester hat. Von einem Bruder war hier noch nicht die Rede (jedoch existiert ein solcher in der Jugendbuch-Reihe Virals).
    Wer die Serie kennt, der weiß, dass Bones hier mit Agent Booth zusammen arbeitet, mit diesem jedoch auch Startschwierigkeiten hatte. Mit der Figur Claudel wird in dem Buch ein wahrer Stinkstefel kreiert, welcher Tempe ebenfalls das Leben schwer macht. Was sich bei der Serie und dem Buch gleicht ist, dass Tempe eine gute Freundin namens Gabby hat – ansonsten entspricht die Figur aber nicht der Serie.
    Es gibt also einiges Neues in der Serie oder dem Buch zu entdecken, je nachdem, was man denn zuerst kennt.


    Ein weiteres Sahnebonbon:
    Als weiteres Sahnebonbon hat Kathy Reichs mit ihrem Sohn Brendan Reichs Tempe als coole Tante und Lexikon für alle Fragen in ihre Jugendbuch-Reihe „Virals“ eingebunden. Dort taucht Tempe immer wieder via Telefon oder Schriftform auf und gibt den dortigen Protagonisten Tipps und unterstützt sie unwissentlich bei ihren Abenteuern. Das finde ich persönlich richtig klasse und auch einen durchaus gewitzten Schachzug, denn so wird man auch auf die anderen Bücher aufmerksam und neugierig gemacht.

    Cover:
    Das Cover zu dem Buch ist in meinen Augen ganz nett anzusehen, aber nichts besonders. Neben dem Titel in großen Lettern sieht man nicht viel bis auf scheinbar vergilbte Mullbindenstreifen und ein paar Blutflecken. Neugierig hätte mich das nun nicht unbedingt gemacht, wenn ich im Buchladen gewesen wäre.


    Daten:
    Taschenbuch: 576 Seiten
    Verlag: Heyne (10. Januar 2011)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3453435591
    ISBN-13: 978-3453435599
    Originaltitel: Déjà Dead
    Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 4,5 x 18,8 cm


    Idee: 5/5
    Charaktere: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Details: 5/5
    Logik: 5/5

    Gesamt:5/5

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Paperheartss avatar
    Paperheartsvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Toller Reihen Auftakt und einfach spannend!
    Tote Lügen Nicht • Kathy Reichs [Rezension]

    Inhalt

    Tempe Brennan ist forensische Anthropologin in Montreal. Skelette und verweste Körperteile gehören zu ihrem Alltag. Als die 23-jährige Isabelle missbraucht, erdrosselt und zerstückelt in Müllsäcken aufgefunden wird, erinnert sich Tempe an einen Fall ein Jahr zuvor. Sie versucht, die beiden Verbrechen mit drei weiteren Leichen in Verbindung zu bringen. Doch Detective Luc Claudel nimmt sie nicht ernst. Sie recherchiert auf eigene Faust und lenkt so die Wut des Serienkillers zunächst auf ihre Freundin Gabby, dann auf ihre Tochter Katy und schließlich auf sich selbst.

    Meinung

    Erstmals aufmerksam bin ich über die Serie Bones - Die Knochenjägerin auf die Buchreihe geworden, denn bis dahin war mich nicht bewusst, dass die Serie ursprünglich auf Büchern basiert. Daher war ich auch sehr gespannt, wie mir das Buch im Vergleich zur Serie gefallen wird.

    Tempe Brennan arbeitet als forensische Anthropologin in Montreal. Als an ihrem freien Wochenende, in einem Park, menschliche Knochen gefunden werden und sich herausstellt das es sich um die Überreste einer jungen Frau handelt, hat Tempe keine andere Wahl als sich an den Ermittlungen zu beteiligen. Schon nach kurzer Zeit wird Tempe klar, dies ist kein gewöhnlicher Fall, denn es tauchen weitere weibliche Leichen, mit ähnlicher tötungsweise auf. Doch niemand findet großen anklang an den Vermutungen der Anthropologin, dass es sich hier um einen Serienmörder handeln muss. Als Temperance eigene Ermittlungen anstellt, gerät sie schnell ins Visier des Mörders und bringt damit nicht nur sich selbst in Lebensgefahr.

    Das fachmännische Wissen der Autorin, ihr flüssiger und spannender Schreibstil hauchen der Geschichte und deren Figuren viel Leben ein. Ich konnte mir Tempe als Protagonisten sehr gut vorstellen und auch an Einfühlungsvermögen für die einzelnen Charaktere fehlte es mir nicht. Ganz toll hat mir neben Tempes Persönlichkeit, auch die Tatsache gefallen, dass sie eine Schattenseite besitzt. Denn hinter dem klugen Kopf und ihrer hervorragenden Arbeit, ist Tempe trockene Alkoholikerin und hat Probleme mit Männern. Dies lässt sie verwundbar und echt wirken, denn meist gehen genau solche Eigenschaften, welchen einen Charakter rund machen, sehr schnell verloren oder hinter einer scheinbar perfekten Fassade verloren.

    Mein Fazit ist daher, das ich dieses Buch wirklich jedem empfehlen kann, der gerne Thriller und Krimis liest. Geeignet ist die Geschichte aber auch für diejenigen, die sich für anthropologische und forensische Vorgänge interessieren, da die Autorin selbst in diesem Bereich arbeitet und somit auch detailliertes Wissen wiedergibt. Außerdem mangelt es nicht an Spannung, sodass man flüssig und ohne größere Durststrecken durch die Geschichte kommt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    juli.buechers avatar
    juli.buechervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: spannendes Buch mit toller Handlung, leider kein tiefgründiges Kennenlernen der Hauptperson, doch recht großer Unterschied zur Serie
    sehr spannend, mit nur kleinen Mängeln...

    Die Buchreihe über Tempe Brennan ist eine Anlehnung an die Serie Bones (oder andersherum), aber stimmen nicht überein. Trotzdem sehr gute spannendes Buch.

    Inhalt: 
    Ein Knochenjob für die bekannteste Forensikerin der Welt.
    Tempe Brennan ist forensische Anthropologin in Montreal. Skelette und verweste Körperteile gehören zu ihrem Alltag. Als die 23-jährige Isabelle missbraucht, erdrosselt und zerstückelt in Müllsäcken aufgefunden wird, erinnert sich Tempe sofort an einen Fall ein Jahr zuvor. Sie versucht, die beiden Verbrechen mit drei weiteren Leichen in Verbindung zu bringen. Doch Detektive Luc Claudel nimmt sie nicht ernst. Sie recherchiert auf eigene Faust und lenkt so die Wut des Serienkillern zunächst auf ihre Freundin Gabby, dann auf ihre Tochter Katy und schließlich auf sich selbst.

    Meine Meinung:
    Der Einstieg ins Buch, war für mich etwas schwierig. Das Buch ist geprägt von französischen Ausdrücke, Straßennamen und Namen von Geschäften oder Instituten auf französisch. Für den Ort in dem es spielt durchaus passend, für mich aber etwas anstrengend zu lesen, da ich kein Französisch spreche. Auch die Fachausdrücke im Bereich der Anthropologie waren nicht immer einfach. Man gewöhnt sich zwar schnell dran, trotzdem hat mich dies ab uns zu zum Weglegen des Buches geführt. 

    Die Hauptperson Tempe Brennan wurde mir leider etwas zu wenig beschrieben. Man konnte sie, vorallem ihrem privaten Hintergrund, nicht wirklich kennenlernen. Man erfährt in Bruchstücken und mehr oder weniger im Hintergrund, dass sie geschieden ist & eine Erwachsene Tochter hat. Leider keine Einzelheiten. 
    Gerade weil sich das von der Serie Bones unterscheidet finde ich es schade.

    An Spannung mangelt es allerdings nicht. Besonders die eigenen Ermittlungsarbeiten von Tempe Brennan sind sehr spannend geschrieben. Auch der Höhepunkt der Ermittlungen ist toll. Wirklich Spannung pur. Die Spannung die nach einer Zeit dauerhaft zu Gegend war & sich immer mal wieder steigerte und wieder etwas sank, hat mich letztendlich für die teils schwierige Schreibweise entschädigt. Am Ende flogen die Seiten nur so dahin.

    Die Story ist sehr grausam. Mit vielen Details wird sie erzählt. Trotzdem bleibt der Mörder lange Zeit unentdeckt. Ich fand es sehr toll gemacht. Zwischendurch war sie auch sehr traurig und schockierend & hat mir daher sehr gut gefallen.

    Fazit:
    Das Buch ist ein spannender Thriller mit einer tollen, detailreichen Geschichte, rund um einen Serienmörder und die Arbeit von Tempe Brennan. Die Hauptperson selbst wird allerdings vorallem privat wenig beleuchtet.
    Die Spannung hielt sich dauerhaft aufrecht & lässt den teils gewöhnungsbedürftigen Schreibstil leichter werden. 
    Die Morde sind nichts für schwache Nerven. Eine Leseempfehlung also an die, die auch mit grausamen Morden (& einigen Details dazu) umgehen können.



    Kommentieren0
    5
    Teilen
    miahs avatar
    miahvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Anders als in der Serie, aber dennoch ein sehr spannendes Buch mit Höhen und Tiefen.
    Tote lügen nicht

    Inhalt:
    Die forensische Anthropologin Temperance Brennan wird zum Fundort einer Leiche gerufen. Die 23-jährige Isabelle wurde zerstückelt und in Müllsäcken verpackt. Tempe findet Gemeinsamkeiten zu früheren Morden und versucht eine Verbindung herzustellen. Detective Luc Claudel glaubt aber nicht an ihre Theorie, sodass Tempe auf eigene Faust zu recherchieren beginnt. Damit bringt sie nicht nur sich selbst in Gefahr.

    Meine Meinung:
    Ich bin ein großer Fan der Serie "Bones - Die Knochenjägerin" und war daher sehr gespannt, wie die Bücher sein würden. Schnell wird klar, dass einiges anders ist als in der Serie, aber das macht gar nichts. Denn Dr. Brennan ist auch hier einfach nur großartig. Sie ist genauso zielstrebig und unnachgiebig wie in der Serie. Im Unterschied zur Fernsehserie ist Tempe von Pete geschieden, hat eine Tochter, die bereits studiert. Sie arbeitet in Montreal und ist trockene Alkoholikerin. Sie hat einen schwierigen Charakter, den man entweder mag oder eben nicht.

    Der Einstieg war etwas schwierig. Ich musste mich erst an den Schreibstil gewöhnen, denn viele Passagen sind sehr detailliert und durch die vielen Fachausdrücke teilweise recht kompliziert. Dafür fand ich diese Passagen aber sehr interessant. Im Laufe des Romans wird das aber auch besser und die Handlung wird immer spannender. Nach etwa 100 Seiten gehen die Ermittlungen schließlich mehr und mehr und auch schneller voran.

    Schwierig finde ich, dass viele französische Ausdrücke im Buch vorkommen. Für mich ist das kein Problem, aber wer kein Französisch spricht, hat es da vielleicht nicht so leicht. Aber alles, was es für die Handlung und das bessere Verständnis zu wissen gibt, ist übersetzt und daher kein Problem.

    Insgesamt ist die Handlung sehr spannend. Ich hatte Angst um Tempe, wenn sie alleine loszog, um ihrer Theorie nachzugehen. Auch wenn ich sie in dieser Hinsicht etwas unvorsichtig fand, zeigt es doch, wie sehr sie ihre Arbeit liebt. Ihr Gerechtigkeitssinn ist sehr hoch, sodass sie unbedingt herausfinden will, wer die Morde begangen hat. Auch wenn Detective Claudel nicht an ihre Theorie glaubt, ist sie dennoch weiterhin davon überzeugt und will es ihm beweisen.

    Ich mochte das Buch sehr und ich bin sicher, dass ich noch weitere Teile der Reihe lesen werde.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    _Sahara_s avatar
    _Sahara_vor 2 Jahren
    Fall 1 für Tempe Brennan

    Inhalt:

    Tempe Brennan ist forensische Anthropologin in Montreal. Skelette und verweste Körperteile gehören zu ihrem Alltag. Als die 23-jährige Isabelle missbraucht, erdrosselt und zerstückelt in Müllsäcken aufgefunden wird, erinnert sich Tempe an einen Fall ein Jahr zuvor. Sie versucht, die beiden Verbrechen mit drei weiteren Leichen in Verbindung zu bringen. Doch Detective Luc Claudel nimmt sie nicht ernst. Sie recherchiert auf eigene Faust und lenkt so die Wut des Serienkillers zunächst auf ihre Freundin Gabby, dann auf ihre Tochter Katy und schließlich auf sich selbst.

    Meinung:

    Ich schaue gerne die Serie „Bones“, die auf der Temperance Brennan Reihe basiert. Daher wollte ich auch unbedingt mal die Reihe antesten. Der Einstieg ins Buch ist mir nicht so leicht gefallen. Ich musste mich erst an den Schreibstil gewöhnen. Viele Passagen sind so detailliert geschrieben, dass ich ein wenig überfordert war. Gerade was den forensischen Bereich betrifft. Doch im Laufe der Geschichte hat sich das gebessert und es wurde auch generell immer spannender.

    Tempe ist wirklich ein interessanter Charakter. Sie ist zielstrebig und gibt nicht sehr schnell auf. Das hat man immer wieder gemerkt. Zu den andren Charakteren habe ich nicht gleich einen Zugang gefunden. Vor allem Claudel ist mir da immer wieder negativ aufgefallen. Ryan hingegen ist mir da wesentlich sympathischer.

    Der Fall war richtig spannend und man wusste lange Zeit nicht, wer der Mörder sein könnte.

    Fazit:

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat mir das Buch doch noch gut gefallen. Ich werde die Reihe sicherlich weiterverfolgen. Zu empfehlen!

    ©_Sahara_

    Kommentare: 7
    11
    Teilen
    MrsFoxxs avatar
    MrsFoxxvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein gut gelungener Reihenauftakt! Ich bin gespannt auf die Folgebände!
    Der erste Fall für Dr. Temperance Brennan

    Tempe Brennan ist forensische Anthropologin in Montreal. Skelette und verweste Körperteile gehören zu ihrem Alltag. Als die 23-jährige Isabelle missbraucht, erdrosselt und zerstückelt in Müllsäcken aufgefunden wird, erinnert sich Tempe an einen Fall ein Jahr zuvor. Sie versucht, die beiden Verbrechen mit drei weiteren Leichen in Verbindung zu bringen. Doch Detective Luc Claudel nimmt sie nicht ernst. Sie recherchiert auf eigene Faust und lenkt so die Wut des Serienkillers zunächst auf ihre Freundin Gabby, dann auf ihre Tochter Katy und schließlich auf sich selbst.

    Forensikerin Temperance Brennan verbringt nach der Trennung von Mann Pete einige Zeit in Montreal, als dort grausig zerstückelte Leichen gefunden werden. Da Tempe die Fälle keine Ruhe lassen und sie Zusammenhänge zu erkennen glaubt, auf die die leitenden Ermittler noch nicht aufmerksam geworden sind, beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln. Die Hauptdarstellerin ist hochintelligent und lässt den Leser auch gerne an ihrem reichhaltigen Wissen teilhaben, leider ist der schmale Grat zwischen ausreichend und zu viel Information manchmal doch leicht überschritten worden.
    Brennans Kollegen der kanadischen Polizei sind unterschiedlich sympathisch, wobei auch der größte Miesepeter irgendwann erkennen muss, dass Tempe so einiges drauf hat.
    Die beschriebenen Fälle sind gruselig und sicher nichts für zu zart besaitete Menschen, jedoch für mich als Thriller-Fan genau richtig.
    Die mehrfache Bestellerautorin Kathy Reichs schreibt schön flüssig und in einem angenehm zu lesenden Stil, und wenn man die ersten hundert Seiten hinter sich hat, nimmt die Spannung auch ordentlich Fahrt auf.
    Ich freu mich schon darauf, bei weiteren Fällen über Tempe Brennans Schulter schauen zu können und der zweite Teil der Reihe landet sicher schon bald auf meinem Bücherstapel.

    Fazit: Ein gut gelungener Reihenauftakt, der Neugierig auf Tempe Brennans weitere Fälle macht. Von mir gibt’s für den ersten Fall der berühmten Knochenflüsterin schon mal eine Leseempfehlung.

    Reihenfolge:
    01. Tote lügen nicht
    02. Knochenjob

    Kommentare: 4
    27
    Teilen
    WNatalieWs avatar
    WNatalieWvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nicht schlecht
    Tote Lügen nicht

    An sich ist das ein tolles Buch , aber mich haben oft diese französischen Ausdrücke irritiert aber sonst sehr spannend, ist aber mein erstes Buch von Kathy Reichs aber nicht das letzte..

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Julie209s avatar
    Julie209vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Auf und Ab! Zu viele Straßennamen und zu viele französische Ausdrücke ohne Übersetzung! Aber wissenschaftlich top!
    Tote lügen nicht --> ein Auf und Ab

    „Tote lügen nicht“ von Kathy Reichs (9,99€, erschienen am 01.01.1998 im Heyne Verlag)

     

    Die Überreste einer jungen Frau werden zerstückelt in einem Müllsack gefunden. Die forensische Anthropologin Dr. Tempe Brennan erinnert das an einen anderen Fall. Sie ist sich sicher, dass da ein Serienmörder in Montreal Frauen ermordet, zerstückelt und anschließend in Müllsäcken entsorgt, doch die ermittelnde Polizei insbesondere Detective Luc Claudel nehmen sie nicht erst. Daher beschließt sie, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, doch dabei gerät nicht nur sie in das Visier des Mörders.

     

    Das Cover ist wenig außergewöhnlich, aber für einen Krimi-Thriller durchaus passend, wenn auch nichts sagend. Der Titel gefällt mir wiederum besser. Denn für Dr. Tempe Brennan lügen die Knochen ja nicht, schließlich schaut sie sich die Knochen von den Opfern an und liest darin.

    Der Einstieg in das Buch war etwas holprig, denn ich spreche leider kein Französisch und wurde regelrecht erschlagen von den vielen französischen Ausdrücken, den vielen Straßennamen und den verschiedenen polizeilichen und gerichtsmedizinischen Einrichtungen und deren Abkürzungen. Leider wurde das im Buch nur stellenweise besser und für mich beim Lesen immer wieder ein Grund, das Buch beiseite zu legen.

    Es wird aus der Sicht von Tempe erzählt, die mir aber stellenweise nicht so sympathisch war und mich mit unüberlegten Handlungen immer wieder zum Kopfschütteln gebracht hat. Besonders schockierend fand ich es, dass sich so eine gebildete Frau fast ausschließlich von ungesundem bzw. schwerem Fertig-Essen ernährt hat und danach gejammert hat, dass sie zu viel auf den Rippen hat.

    Auch, dass sie durch ihre selbstständigen Ermittlungen fast schon mutwillig ihr Umfeld in Gefahr gebracht hatte, hat sie ein paar Sympathiepunkte gekostet.

    Gut gefallen haben mir die vielen wissenschaftlichen Details, denen die Autorin sehr viel Platz in ihrem Roman eingeräumt hat. Das waren die Passagen, die mich trotz der Durststrecken doch noch haben weiterlesen lassen. Insgesamt war es leider ein auf und ab der Spannung. Ich bin noch unentschlossen, ob ich mich an Band zwei heranwagen soll.

     

    Zusammenfassend gesagt:

    Ein Thriller, der sich mal schleppend mal gut lesen ließ. Zu viele Straßennamen und zu viele französische Sätze ohne Übersetzung. Aber sehr schön herausgearbeitete wissenschaftliche Details!

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    Katzenpersonal_Kleeblatts avatar
    Katzenpersonal_Kleeblattvor 3 Jahren
    Auftakt der Tempe-Brennan-Reihe

    Tempe Brennan ist forensische Anthropologin. Als sie zu einer Leiche gerufen wird, fallen ihr bei der Untersuchung Parallelen zu einem länger zurückliegenden Fall ein. Auch wenn es absurd erscheint, kommen ihr die Gedanken, dass es sich um einen Serienmörder handeln könnte.
    Von den ermittelnden Beamten wird sie schlichtweg belächelt.
    Aber Tempe gehört nicht zu den Frauen, die nach Vorschrift handeln, sie ermittelt und versucht, ihre Beobachtungen zu beweisen und begibt sich selbst damit in große Gefahr...

    Die Autorin Kathy Reichs hat mit diesem Buch, ihrem Erstlingswerk, in einem Metier geschrieben, in dem sie sich bestens auskennt. Sie selbst ist forensische Anthropologin und weiß, wovon sie schreibt. Das macht das Buch sehr authentisch.

    Eine 23 Jahre alte Frau wird zerstückelt aufgefunden. Bei der Untersuchung der Toten fällt ihr ein Fall ein, deren Todesursache mit dem jetzigen Todesfall Parallelen aufzeigt. Aber sie wird nicht ernst genommen. Detective Luc Claudel, polizeilicher Ermittler in diesem Fall, nimmt sie überhaupt nicht ernst, wenn er sie denn überhaupt einmal wahr nimmt.

    Tempe ist auch nach vielen Jahren in ihrem Beruf noch immer bedrückt, wenn sie eine neue Leiche auf dem Tisch hat. Sie versucht, den Menschen zu sehen, seine Geheimnisse zu ergründen, soweit ihr das möglich ist.
    Die zerstückelte junge Frau lässt sie nicht in Ruhe, ebensowenig wie die folgenden Toten, die noch gefunden werden. Sie ist sich sicher, dass es sich um einen Serienmörder handelt, für sie weist alles darauf hin.

    Das Buch ist in der Ich-Form aus der Sicht von Tempe geschrieben. Der Leser hat Einblick in ihr Denken und Fühlen.
    Sie kämpft nicht nur für Gerechtigkeit und Wahrheit für die Toten, sondern auch mit ihren eigenen Dämonen.
    Tempe ist trockene Alkoholikerin und muss immer wieder aufs Neue gegen die Gier und den Appetit auf etwas Alkoholisches ankämpfen. Oftmals spielen ihre Gedanken mit dem Alkohol, aber sie bleibt stark und bekämpft die Sucht.

    Tempe ist eine Protagonistin, die man weiterhin begleiten kann, wenn man sich mit ihr angefreundet hat und wissen will, wie ihr Leben weitergehen wird. Es gibt bis dato 17 Teile der Tempe Brennan-Reihe und ich denke, ich werde noch das ein oder andere aus der Serie lesen.
    Sie hat mich für sich eingenommen. Sie ist beharrlich, ehrlich und schonungslos. Sie ist eine Frau, die sich von Rückschlägen nicht zurückhalten lässt. Ein einmal beschriebener Weg lässt sie nicht los, bis sie der Wahrheit auf die Spur gekommen ist.
    Tempe geht ihren Weg, von anderen belächelt und manchmal auch gebremst, verliert sie jedoch nie ihr Ziel vor den Augen. Gegen alle Widerstände, selbst dem Wissen, in Gefahr zu geraten, lässt sie sich nicht beirren.
    Es ist ein weiter Weg bis zum Ziel, aber sie geht ihn, sie will den Toten ihre Glaubwürdigkeit geben und das Gefühl haben, der Gerechtigkeit Genüge gegeben zu haben.

    Tempe ist eine Frau, die ich bewundere. Eine sympathische Protagonistin, die man einfach mögen muss.
    Die Autorin hat das Buch von Beginn an mit Spannung belegt, die sich stetig steigert. Als Leser lässt man dann irgendwann das Buch nicht mehr aus den Augen, weil man wissen will, wie es ausgeht.
    Auch wenn die Autorin mit ihren Beschreibungen nicht gerade zimperlich und sanft umgegangen ist, war es eine Freude, sie bei ihren Aktivitäten rund um die Toten zu beobachten
    Ich für meinen Teil werde Tempe mit Sicherheit noch einige Male begegnen und freue mich schon auf das nächste Treffen mit ihr.

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Yoyomauss avatar
    Ein Herz für Bücher <3


    Da meine Weihnachtsaktion dieses Jahr auf dem Fratzenbuch nicht angenommen wurde und auch mein Blog ziemlich verkümmert ist - liest überhaupt noch wer Blogs? - möchte ich wenigstens euch hier eine Freude machen und verlose zur Weihnachtszeit ein paar meiner Bücher.


    Was ihr dafür tun müsst?
    Sagt mir doch, warum euch dieses Buch unbedingt interessiert?!


    Wer mir eine Freude machen möchte, der schreibt auch eine Rezi zu dem Buch, dann stehe ich vielleicht mit den Rezensionen zu den Büchern nicht immer alleine da ;-), denn andere Meinungen interessieren mich ungemein.


    Wer möchte kann auch einmal auf meinem Blog oder FB vorbei huschen und ein paar liebe Grüße dalassen :-P


    Viel Glück wünsche ich euch und eine schöne Vorweihnachtszeit.


    Eure Yoyomaus
    Zur Buchverlosung
    Am 09. August startet hier eine kleine Leserunde zum ersten Band der Temperance Brennan-Reihe von Kathy Reichs “Tote lügen nicht“. Wer Lust hat mitzumachen kann sich sehr gerne schnell noch hier eintragen. Freue mich über jeden Teilnehmer. 
    Allerdings müsstet ihr das Buch zu Hause haben. Gewinnen könnt ihr es hier leider nicht. 
    Sommerlesers avatar
    Letzter Beitrag von  Sommerleservor 4 Jahren
    Meine Meinung :)
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks